Ihre Meinung zu: Uiguren in Xinjiang: Totale Überwachung und Umerziehung

6. August 2018 - 10:45 Uhr

Die Heimat der rund zehn Millionen muslimischen Uiguren in China ist zu einem beispiellosen Überwachungsstaat geworden - mit modernsten Methoden und einem Netz an Umerziehungslagern. Von Axel Dorloff.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es mag zwar zynisch klingen

Es mag zwar zynisch klingen aber China hat selbst seinen "letzten Kaiser" in einem Umerziehungslager zu einem Gärtner ausgebildet der für seinen Lebensunterhalt selber aufkommen konnte.
Warum sollte China, da es keine Religionen duldet, den Islam zulassen und andere verbieten?
Es ist in China bekannt das wer gegen die Gesetze verstößt schwer bestraft wird.
Es mag uns nicht gefallen aber es ist eine chinesische Angelegenheit.

Gab es da nicht...

Zahlreiche Terroranschläge in China womit die Uiguren ihre Unabhängigkeit durchsetzten wollten?

In Bericht wird das nichtmal nebenbei erwähnt.

Ich bin kein Freund von China und ihren Methoden diesem Vielvölkerstaat zusammen zu halten, aber etwas die andere Seite beleuchten würde dem Neutralitätsanspruch der Tagesschau etwas gerechter werden.

Unrecht geht weiter, wenn es keine Strafe gibt

Aus dem Beitrag über den Fehler bei der Abschiebung: "Laut Experten ist diese religiöse Minderheit in China in ihrer Existenz
bedroht....Die Lage der Uiguren dort sei deswegen so schlecht, weil ein großer Teil ihrer Bevölkerung ohne formale Anklage, Gerichtsverfahren oder Einspruchsmöglichkeit in politische Umerziehungslager gesteckt werde."

Gegen Südafrika gab es damals Sanktionen. Gegen China nicht. Warum? Weil China zu viel produziert, die hier gekauft hat? Weil China die Atombombe hat? Wer die chinesische Regierung noch hoffiert und auch von Menschenrechten spricht ist ein Heuchler.

Wo bleibt der Aufschrei ...

der "Linken" hier im Forum sofort alle Wirtschaftsbeziehungen mit China abzubrechen und jedes deutsche Unternehmen zu bestrafen, das Kooperationen mit chinesischen Firmen eingeht bzw. nach China exportiert? Das wäre nur konsequent und logisch, doch diese Eigenschaften sind bei vielen Foristen ja leider nicht so beliebt!

Das schlimme daran ist

das mit den Uiguren und der Überwachung noch nicht Schluß ist! Die chinesische Regierung will den ganz China so überwachen. Bis 2020 wollen sie über 600 Millionen Kameras installieren.
Wenn man jetzt weiterspinnt, frage ich mich, wie es wohl in Firmen/Unternehmen aussehen wird, an denen China beteidigt ist, sie sich noch einkaufen werden, Welt weit.

Rote Mandarin

Egal ob Uiguren, Tibeter, Mandschus oder andere Minderheiten der Han-nationalismus unterdrückt alles, was den roten Mandarin nicht in den Kram passt. Angesichts der andauernden Besetzung Tibets und der beständigen Drohungen gegen die Republik China (Taiwan) von "innerchinesischen Angelegenheiten" zu sprechen, ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die weder Han noch Kommunisten sind.

Ja,ja @ Axtos

Das haben Sie sicherlich "überlesen" oder nicht verstanden ?
Ausschnitt Artikel TS:
"Massiver Druck nach Unruhen -
In Xinjiang leben etwa zehn Millionen Uiguren, rund die Hälfte der Einwohner. 2009 wurden bei Unruhen während des Fastenmonats Ramadan in der Hauptstadt Urumqi fast 200 Menschen getötet. 2014 starben 90 Menschen, als Uiguren gegen ihre Unterdrückung protestierten.
Der chinesische Staat macht dafür extremistische uigurische Gruppen verantwortlich und führt einen rigorosen Anti-Terror-Kampf. Auf Kritik oder Protest hat Chinas Regierung regelmäßig mit noch mehr Repression und Überwachung reagiert."
Ich glaube aber Sie wollten nur einwenig gegen die "Lügenpresse" polemisieren.

ein weiterer

Grund, unsere Geschäftemacherei mit China kritisch zu sehen. Solche Zustände zu kritisieren, gleichzeitig aber auf keinen Cent, den die deutsche Wirtschaft in China verdient, verzichten zu wollen, ist doppelmoralig. Aber so sind wir Deutschen, eine Hand hebt den Zeigefinger, die andere wird aufgehalten.

@12:31 von Sparer

"ein weiterer
Grund, unsere Geschäftemacherei mit China kritisch zu sehen."
.
Da haben Sie vollkommen Recht. "Geschäftemacherei mit China" und den Ausverkauf von Know-How sollte man kritisch sehen.
.
Aber jedes Land reagiert anders auf islamistisch geprägten Terror und Separationsbestrebungen. Siehe auch Myanmar......

Wenn eine Religion frei von Unterdrückung oder

Bevorteilung einer Gruppe oder bestimmter Mitglieder wäre, dann würde mich diese sogenannte "Unterdrückung" ärgern und ich diese nicht gut heißen.

Der Islam ist jedoch die Unterdrückung pur. Freie Entfaltung ist mit dem Islam nicht vereinbar und daher ist es für mich nichts anderes als ein Regime. Und wenn sich zwei Regime gegenseitig bekämpfen soll es mir sehr recht sein. Vielleicht wachen, die die übrig bleiben auf und finden zu einer gemeinsamen Existenz, die auf freien Entfaltung und gegenseitigem Respekt basiert.

Meine Meinung: Wenn keine Seite bereit ist mit Verstand des Problems anzunehmen, ist es recht und billig, wenn es über Unterdrückung geschieht. Denn keine der beiden Bewegungen kann einem Menschen gerecht werden.

Jeder weiss wie China

Jeder weiss wie China funktioniert.
China ist keine Demokratie, Russland ist keine, so kann die Aufzählung munter weiter gehen. Was soll's, wir machen unsere Geschäfte mit diesen Ländern, wenn ihnen die Diktatur zu lästig wird, sollen die Bewohner sich dagegen erheben. War im Mittelalter so, kann jetzt nicht anders sein. Moral Predigten von unserer Seite kann man machen, aber ist halt nur bellen im Wald.

Akkumulation der Geschichte

CHINA hat und nutzt nun Mittel die die Nationalsozialisten sicher gerne gehabt hätten.

@06. August 2018 um 11:19 von mac tire

"Es ist in China bekannt das wer gegen die Gesetze verstößt schwer bestraft wird.
Es mag uns nicht gefallen aber es ist eine chinesische Angelegenheit."

Nein, ist es nicht. Schwere Menschenrechtsverletzungen gehen alle an. Wäre dem nicht so, würden wir noch im Dritten Reich leben.

Im Übrigen ist ein Gesetzesverstoß in einer Diktatur nicht unbedingt zu bestrafen: Wenn das Gesetz der Diktatur sagt, man dürfe nicht "Allah" sagen und man dafür in ein Umerziehungslager kommt, ist das ja nicht wirklich ein zu beachtendes Gesetz, sondern schlicht Unterdrückung.

12:19 von Rita@21

In dem Artikel ist aber nicht ersichtlich, dass bei diesen Protesten Uiguren auf jagt nach Han Chinesen gingen um diese zu erschlagen oder Polizeistationen stürmten um Polizisten zu dutzenden töteten.

In China gibt es reihenweise

In China gibt es reihenweise Moscheen, Kirchen, und Tempel. Jeder kann seiner Religion nachgeben sofern er den Staat als höchste Instanz anerkennt. Wie man da davon sprechen kann es gebe in China keine Religionsfreiheit erschließt sich mir nicht

Mehr Toleranz.

Auch China wird lernen müssen mit Minderheiten, andere Religionen und Ansichten zu leben. Leider ist dies immer weniger der Fall. China kann dann Erfolg haben wenn es toleranter wird. Sicher , es sind die innere Angelegenheiten Chinas, aber Unfrieden wirkt sich weltweit aus.

@ Rita@21

Sie haben Axtos nicht richtig verstanden, denn er bezieht sich nicht auf die beiden großen Unruhen, die es auch einmal in unsere Nachrichten geschafft haben, sondern auf die mittlerweile 21 feigen terroristischen Anschläge uigurischer Extremisten auf Zivilisten in den letzten 15 Jahren mit Dutzenden Todesopfern. Dass man davon in unseren Medien nicht hört, ist sehr bezeichnend für unsere "objektiven" Medien.

Wieder einmal die völlig falschen Experten gefragt

Man fragt sich zunehmend, ob es sich die TS immer weniger finanziell leisten kann, selbst Journalisten in die betreffenden Weltregionen zu schicken, dass man auf die teilweise unwahren Schilderungen von Dritten angewiesen ist?

In CN herrscht weitgehend Religionsfreiheit. Sie wird nicht ärger beschnitten, als bei uns hier z.B. Scientology (in CN z.B. Falun Gong). Im Gegenteil! Ein größeres & lustigeres Durcheinander von verschiedenen Religionen habe ich kaum anderswo erlebt. Der einzige Malus in CN: Jede Religionsgemeinschaft ist dazu verpflichtet, die Autorität der KP nicht in Frage zu stellen! Damit haben gewohnheitsbedingt entsprechende Religionsgemeinschaften wie Katholiken & Muslime größere Probleme, als z.B. Buddhisten oder Evangelikane, die in den letzten Jahren einen großen Zuwachs in CN verzeichnen.

Insbesondere beim Islam ist mir das sympathisch, denn Allah als außerweltliche Macht ist keiner Rechenschaft pflichtig. Die KP & den Papst kann man immerhin in Regress nehmen.

Wünschte es gebe eine

Wünschte es gebe eine Ignore-Funktion in diesem Forum, dann könnte man die ganzen Islamhasser endlich mal ausblenden. Es reicht langsam ständig sowas lesen zu müssen.

Es ist schon lange an der Zeit, dass die von der kommunistischen Regierung Chinas unterdrückten Uiguren mehr in unseren Nachrichten erscheinen, ebenso in den Geschäftsgesprächen zwischen Deutschland und China. Oder hören da die Werte auf?

Die Frage ist doch

Gibt es ein Land auf der Erde, wo Muslime mit Menschen anderer Religionen bzw. Nichtreligiösen in Frieden leben ?

@ sasch

"Egal ob Uiguren, Tibeter, Mandschus oder andere Minderheiten der Han-nationalismus unterdrückt alles, was den roten Mandarin nicht in den Kram passt." Am 06. August 2018 um 11:59 von sasch

Da ich selbst eine Frau bin schaue ich mir bei den Völkern erst an, wie Frauen behandelt werden.
Dann entscheide ich, ob Umerziehung angebracht ist, oder nicht.

Hier scheint sie mir angebracht, archaische Systeme haben heute nun Mal ausgedient und gehören vielleicht in ein Reservat und nicht als Staat auf die Weltkarte. Wirtschaftsfähig sind sie auf keinen Fall. (Es liegt nicht überall so viel Öl, wie unter Saudi-Arabien.)

Warum soll China diese Völker nicht umerziehen?
"Wir", der Westen, bringen den Segen unserer Demokratie auch mit Waffen überall hin.
Da passt es auch.

China hält nicht die andere Wange hin!

Die Rolle der Uiguren bei Terroranschlägen wird überhaupt nicht thematisiert. Wie es vor kurzem Xi Jinping zu Trump gesagt hat, in China hält man nicht die linke Wange hin, wenn auf die rechte geschlagen wurde, sondern man schlägt zurück.
Solange die Uiguren Terroranschläge verüben, wird der chinesische Staat Stärke zeigen und sehr hart zurückschlagen. Das ist im Übrigen der Grund, wieso Staaten wie Libyen oder Syrien Jahrzehnte in Frieden gelebt haben. Man hat die islamistischen Fanatiker, die den Staat schon immer zerstören wollten, mit aller Härte bekämpft. Erst als der Westen diese Fanatiker mit Waffen und Geld ausgestattet hat, ging das Pulverfass los. Ich hoffe, bei den Uiguren hält sich der Westen heraus.

Abendländische Werte?

Die Meldung und die Reaktionen darauf sind sehr interessant.

China versucht gerade, George Orwells Dystopie, die er in seinem berühmten Buch "1984" beschrieben hat, in die Tat umzusetzen, mittels modernster Technologie.

Wie lange das funktionieren wird, ist die große Frage.

Hier im Forum wird diesem Konzept allerdings lautstark Beifall gespendet, und zwar von der Anti-Islam-Fraktion.

Die selbe Fraktion, die sich, wenn es um Deutschland und Europa geht, immer für die Verteidigung sogenannter abendländischer Werte starkmacht.

Wie diese Werte offensichtlich aussehen, das erkennt man hier im Thread.

14:50, tedesco orientale

>>Die Frage ist doch
Gibt es ein Land auf der Erde, wo Muslime mit Menschen anderer Religionen bzw. Nichtreligiösen in Frieden leben ?<<

Kanada beispielsweise. Da sind Muslime überdurchschnittlich gut integriert, im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen dort.

Die USA. Ich erinnere beispielsweise an Muhammed Ali und zahlreiche zum Islam konvertierte Musiker, Sportler und Künstler.

Großbritannien. Der Bürgermeister Londons ist Moslem.

Die Niederlande. Der Bürgermeister Rotterdams ist Moslem.

Deutschland. Pina Atalay, Cem Özdemir, Özkan Mutlu, Yasmin Fahimi, alle leben sie mit den anderen Deutschen in Frieden.

Für Sie scheint allerdings überall nur die kleine Minderheit relevant zu sein, die dies nicht tut.

15:19 von Tada Wenn

15:19 von Tada

Wenn Untrrdrücker Unterdrücker unterdrücken ....
unterdrücken Unterdrücker Unterdrücker.

Erzogen wird dabei keiner.
Unterdrückung erzeugt nur eines:
Druck. Aufgestauten Druck.

Wer nicht überzeugen kann, braucht Unterdrückungs-Gewalt.

Überzeugung findet keine statt. Stattdessen das Gegenteil.

Friedliches Zusammenleben

06. August 2018 um 14:50 von tedesco orientale

Hallo Ostdeutscher,

die Frage kann gerne mit folgenden Beispielen beantwortet werden:
Kambodscha (trotz der traditionellen Ausgrenzung durch die buddhistische Bevölkerungsmehrheit)
Malaysia
Indonesien
Tansania
Sambia
Malawi
Bulgarien
Albanien
Guyana
Surinam
aber auch (überraschend?): Deutschland
noch mehr Beispiele?

Alle Weltreligionen, also auch der Islam, lehren Toleranz, Geduld, Übung, Friedfertigkeit, Rücksichtnahme, Respekt und Dienst am Nächsten, alles wichtige Grundtugenden. Menschen, auch in Gruppen, streben stets nach Harmonie und Stabilität. Menschen, egal ob Angehöriger einer Religion oder Atheist, reagieren, auch durchaus aggressiv, wenn sie ideologisch verblendet durch andere zum Hassen verführt und aufgehetzt werden oder wenn sie sich durch andere Gruppen oder die Regierung als Minderheit in ihrer Freiheit, ihrer Würde und ihrem Streben nach Gleichberechtigung eingeengt oder ausgegrenzt, unterdrückt, ausgebeutet fühlen.

@Rita@21

"" Ich glaube aber Sie wollten nur einwenig gegen die "Lügenpresse" polemisieren.""

Da liegen sie falsch. Tagesschau.de ist meine start Seite im Netz und ich empfinde sie immer noch als recht objektiv. Zumindest sehr viel objektiver als andere Seiten, welche ich aber auch lese. Ich versuche möglichst immer jede Nachricht von beiden Seiten lesen.

Wie bereits bei anderen Kommentaren zu lesen war, meinte ich nicht die Unruhen in der Heimatprovinz der Uiguren, sondern den tödlichen Terrorismus den einige extremistische Gruppen in den letzten Jahren in die Chinesischen Bevölkerungszentren getragen haben.

Ergänzung zum Artikel

Man sollte zu den erwähnten 90 Toten im Jahr 2014 ergänzen, dass alleine 43 auf das Konto uigurischer Bombenanschläge gehen. Nachzulesen auf:

https://en.m.wikipedia.org/wiki/May_2014_%C3%9Cr%C3%BCmqi_attack

Auch unter den anderen Toten befanden sich Hanchinesen.

Die Gewalt ging von beiden Seiten aus und die Uiguren können ihre Hände nicht in Unschuld waschen.

Abendländische Werte

@fathaland Slim
Der Doppelstandard ist aber auf beiden Seiten anzutreffen. Spricht man die Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen in islamischen Staaten an, heisst es in der Regel ja auch "Das ist deren Kultur, wir dürfen uns nicht einmischen". Erst wenn auch Männer von Unterdrückung betroffen sind, gehen Menschenrechte plötzlich alle etwas an.

Ich halte Umerziehung von extremsten archaischen Gesellschaften für angebracht, zumal wenn sie potentiell die innere Sicherheit gefährden. Allerdings wird in China wohl übers Ziel hinaus geschossen.

Sicherheitskontrollen gibt es

Sicherheitskontrollen gibt es überall im Land an Bahnhöfen, Museen oder in der Metro. Da werden Taschen durchleuchtet und man muss durch einen Metalldetektor. Feuerzeuge müssen angegeben werden und Messer sind sowieso tabu. Es gibt in der Metro auch Stichprobenartige Personenkontrollen. Das weiß ich aus erster Hand aus Shanghai zu berichten. Das um den Bild entgegenzuwirken das nur die Uiguren gegängelt werden sollen.

einzig richtige Methode

Die Chinesen demonstrieren mit klaren Regeln und konsequenter Härte die einzig richtige Methode, um auf Dauer mit einer muslimischen Minderheit im Lande in Frieden zu leben. Das und natürlich das Sicherstellen, dass die Minderheit auch eine Minderheit bleibt.

@ fathaland slim

"Hier im Forum wird diesem Konzept allerdings lautstark Beifall gespendet, und zwar von der Anti-Islam-Fraktion" Am 06. August 2018 um 15:32 von fathaland slim

"Anti-Islam-Fraktion"?
Dann müssten Sie ja ein Islamist sein.

Meinen Sie, solche Diffamierungen statt Argumente tragen konstruktiv zu Diskussionen bei?

ist ja widerlich wie manche diese autokratischen Methoden

verteidigen. Hier lebt man in Demokratie und Freiheit und andere Religionsminderheiten dies zu verwehren, ist einfach nur abscheulich. Keine Unterdrückung sollte jemals eine Rechtfertigung besitzen. Diese rechtsradikale Äußerung die hier stattfindet und nur Islamfeindlichkeit propagandieren ist einfach nur Abscheulich

@ 16:49 von killing joke

Das ist doch rechter Mist. Die chinesische Regierung zeigt wie man den Terror der von einer Minderheit der Muslime ausgeht zurück drängt. Xinjiang grenzt immerhin an Afghanistan. Das sollte man bei diesen Maßnahmen auch berücksichtigen.

@fathaland slim

"China versucht gerade, George Orwells Dystopie, die er in seinem berühmten Buch "1984" beschrieben hat, in die Tat umzusetzen, mittels modernster Technologie.

Wie lange das funktionieren wird, ist die große Frage."

Viel wichtiger ist es meiner persönlichen Meinung nach, wie die Bürger in China das Überwachnungssystem finden.

Bei einer repräsentativen Online-Umfrage, die die Freie Universität Berlin in China anstellte, hießen 80% der Chinesen ihre Erfassung in einem mit Künstlicher Intelligenz betriebenen Punktesystem gut:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/studie-mehrheit-der-chi
nesen-befuerwortet-sozialpunktesystem-15704313.html

@ 15:39 von fathaland slim

"Kanada beispielsweise. Da sind Muslime überdurchschnittlich gut integriert, im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen dort."
.
Kanada läßt ja auch nicht jeden rein!

von tedesco orientale

"Die Frage ist doch

Gibt es ein Land auf der Erde, wo Muslime mit Menschen anderer Religionen bzw. Nichtreligiösen in Frieden leben ?"

Meine Oma (katholisch) erzählte mir einmal, dass sie vor etwa 60 Jahren zufällig in eine Evangelische Kirche gegangen sei. Nachdem sie das bemerkt hatte, dachte sie, dass ihr Herz jetzt aufhören würde zu schlagen.

Wenn Kinder so erzogen werden, wie soll es da Frieden mit anders denkenden geben?

Wo ist nun das Problem? Die

Wo ist nun das Problem? Die Uiguren dürfen nichts, was andere nicht auch nicht dürften. So sind wieder alle gleich.

17:21, Norbert1981

Sie meinen also, wenn ich Sie richtig verstehe, daß Totalüberwachung, Umerziehung in Lagern und ähnliches ihre Berechtigung haben, wenn man dafür in Umfragen Mehrheiten bekommt?

Leider ein, zumindest hier im Forum, weit verbreitetes "Demokratie"verständnis.

@fathaland slim

Ich würde die "kleine" Minderheit der fast 50 % türkischstämmigen Muslime, die laut Umfragen die islamischen Gesetze über den deutschen Gesetzen stehend einordnen (Quelle: welt.de vom 16.06.2016), nicht als klein bezeichnen.

17:05, Tada

>>@ fathaland slim
"Hier im Forum wird diesem Konzept allerdings lautstark Beifall gespendet, und zwar von der Anti-Islam-Fraktion" Am 06. August 2018 um 15:32 von fathaland slim

"Anti-Islam-Fraktion"?
Dann müssten Sie ja ein Islamist sein.

Meinen Sie, solche Diffamierungen statt Argumente tragen konstruktiv zu Diskussionen bei?<<

Mit dem Begriff "Anti-Islam-Fraktion" diffamiere ich niemanden, der sich gegen den Islam positioniert, sondern beschreibe seine Position.

Und nein, ich bin kein Islamist, sondern ein Anhänger von Religionsfreiheit. Die steht im Grundgesetz. Ich bin nicht pro Islam, sondern dafür, daß jeder seiner Religion anhängen darf, solange er die Gesetze befolgt.

von fathaland slim

"China versucht gerade, George Orwells Dystopie, die er in seinem berühmten Buch "1984" beschrieben hat, in die Tat umzusetzen, mittels modernster Technologie."

1984 waren Leute böse, wenn Fremde in ihre Tagebücher geschaut haben. Heute ist man böse, wenn sie es nicht tun. Fingerabdrücke, Gesichtserkennung, ich wähle dieses oder jenes, bin religiös oder nicht, etc. wird heute über soziale Medien rausposaunt.
Parteien, Religionen, viele sind auch an Ihrer Meinung interessiert. Aber ich beteilige mich ja auch hier.

Schönen Tag noch

Die chinesische Diktatur wird

Die chinesische Diktatur wird zur Gefahr für alle Demokratien der Welt. Lückenlose Überwachung der eigenen Bevölkerung und Uiguren ist nur erst der Anfang.

15:19 von Tada

«… archaische Systeme haben heute nun Mal ausgedient und gehören vielleicht in ein Reservat und nicht als Staat auf die Weltkarte.»

"Archaische Systeme" sind auch alle Kulturen indigener Völker.

Ob das die Sami, Ewenken, Chanten & Mansen im nördlichen Europa sind.
Die Yanomami und andere Stämme im Amazonas-Tiefland.

Oder das indigene Volk der "Muria" im indischen Bundesstaat Chhattisgarh.

Deren Lebensweise, Gesellschaftsmodell, Gleichberechtigung & Kindererziehung ist so fortschrittlich, dass darüber sogar eine ganz offizielle Debatte im schwedischen Parlament stattfand. Mit dem Ziel, möglicherweise Erkenntnisse zu gewinnen, die der eigenen Gesellschaft zuträglich sein könnten.

"Archaische Menschen" in Reservate zu sperren, ist so ziemlich der dämlichste Vorschlag, den man überhaupt machen kann. Darüber hinaus spricht aus ihm große Menschenverachtung ganzen Ethnien gegenüber. Völlig egal, ob sie nun muslimischen Glaubens sein mögen, oder auch nicht …

/// @tedesco orientale

/// @tedesco orientale ///
Die Frage ist doch
Gibt es ein Land auf der Erde, wo Muslime mit Menschen anderer Religionen bzw. Nichtreligiösen in Frieden leben ? ///
.
Ja, gab es. Das Land nannte sich Jugoslawien

Fakten und Behauptungen

Das muslimische extremistische Uiguren Terroranschläge mit zahlreichen Toten verübt haben ist ein Faktum. Das China hart gegen Extremismus vorgeht stimmt auch. Das sich Hunderttausende oder gar Millionen von Uiguren in Unerziehungslagern befinden halte ich für nicht möglich. Es soll aber wieder ein schräges Chinabild gezeigt werden. Ich finde, solche Behauptungen müssten überprüft werden, bevor man sie weiterverbreitet.

@ Anonym187

"Hier lebt man in Demokratie und Freiheit und andere Religionsminderheiten dies zu verwehren, ist einfach nur abscheulich."

Den Muslimen in Xinjiang wird es nicht verwehrt, ihren muslimischen Glauben auszuüben. Niemand wird am Besuch einer Moschee oder an der Teilnahme des Ramadans noch an einer Hadj nach Mekka behindert. Jedoch besteht die KP darauf, dass ihr mehr Autorität eingeräumt wird, als z.B. einem Großmufti.

Gemäß dem Führungsanspruch der KP in weltlichen Angelegenheiten darf das Wort eines religiösen Führers nunmal nicht mehr Gewicht haben. Oder anders gesagt: Religion ist Privatsache und hat sich nicht in weltliche Belange einzumischen (wie z.B. die Sharia).

Übrigens der gleiche Grund, warum auch die Katholiken es in China nicht so einfach haben wie z.B. die Evangelikaner. Denn der Papst als geistliche Autorität wird von der KP im Widerspruch zur weltlichen Autorität betrachtet, auch wenn der Papst den weltlichen Anspruch bereits lange abgelegt hat.

@ fathaland slim

"Sie meinen also, wenn ich Sie richtig verstehe, daß Totalüberwachung, Umerziehung in Lagern und ähnliches ihre Berechtigung haben, wenn man dafür in Umfragen Mehrheiten bekommt?"

Gleiche Bedingungen für alle! ; )

Es ist ja nicht so, als wären Han-Chinesen eventuell von solchen Dingen ausgenommen. Im Gegenteil!

Darstellung: