Ihre Meinung zu: Bericht für die UN: Nordkoreas Atomprogramm läuft weiter

4. August 2018 - 10:28 Uhr

Zwar sendete Nordkorea zuletzt Zeichen der Entspannung. Das Atom- und Raketenprogramm läuft aber offenbar weiter. Zu diesem Schluss kommen Experten in ihrem Bericht für das Sanktionskomitee der UN.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.6
Durchschnitt: 2.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Raketenprogramm

Einfache Kiste: NK hat bemerkt, das man nur so ein Garant gegen Angriffe hat. Siehe Irak, Afghanistan, Syrien...

UN-Sanktionen?

Und man ist wirklich der Felsenfesten Meinung das hilft noch etwas?
Wenn bestraft man eigendlich mit diesen Maßnahmen?Die Großen oder die Kleinen?
So langsam sollte man doch begreifen, das so etwas keine eine große Wirkung mehr hat.

Geheimdiplomatie

Unter Trump erhält der Begriff „Geheimdiplomatie“ ganz offensichtlich eine völlig neue Bedeutung.

Unmöglich!

Ja, wie kann das denn sein? Mr. Bestest-Fairest-Dealmaker-Ever hat doch persönlich dafür gesorgt, dass das Atomprogramm beendet wird und war schon als einziger würdiger Kandidat für den Friedensnobelpreis im Gespräch.

Offene Fragen

Eine Expertengruppe? Von wem beauftragt? Wie setzt sich diese Gruppe zusammen?

"Nordkorea stellt nach Pompeos Ansicht weiterhin Atommaterial her. " Diese Angabe ist unpräzise. Ist dieses Material zu Herstellung von Atomwaffen geeignet? Dass Staaten an einem Atomprogramm arbeiten bedeutet doch nicht automatisch Atomwaffenherstellung. Auch zum Raketenbau fehlen konkrete Angaben. Es kann doch nicht ernsthaft erwartet werden, dass Nordkorea keine wirksamen Waffen zur Verteidigung entwickelt. Es geht doch um die Begrenzung des Einsatzes von Atomwaffen.

Nun will Trump wohl

Nun will Trump wohl innenpolitisch punkten und wird wieder einen Militärschlag ins Gespräch bringen - oder es folgt dieser und ist bereits in Planung.

Wie schön wäre es, wenn die Nordkoreaner selbst ihren Führer absetzen, in einer friedlichen Revolution könnten sie dann wieder mit Südkorea vereint sein.

Fakt ist

dass die atomare Bedrohung von NK durch Trumps Strategie und Verhandlungen beendet wurde !

Kim müsste

ja auch ziemlich dumm sein, wenn Er seine einzige Lebensversicherung aus der Hand geben würde.
Er weis doch wen Er als Gegenüber hat.
USA ist keine Lösung sondern leider sehr oft Teil des Problems, durch Trump wird es nur offensichtlicher.
Andere haben das alles im Geheimen gemacht um als Gute zu gelten, ich mag Kim nicht und auch sein tun ist nicht gut.
Aber bei Trump geht es mir nicht anders.

@Hackonya2

"Einfache Kiste: NK hat bemerkt, das man nur so ein Garant gegen Angriffe hat. Siehe Irak, Afghanistan, Syrien..."

Der Garant für Nordkorea sitzt in der Mandschurei, China.
China wird keine offene Landflanke in Kauf nehmen auch wenn das Gelände unwegig ist.

Das Atomprogramm und das Raketenprogramm, ich nenne beide separat, haben nach Innen Wirkung. Es sichert die Herrschaft der Kim-Familie beim Militär.

Wenn das Raketenprogramm

Wenn das Raketenprogramm weiter läuft, dann läuft auch das Atomprogramm weiter - keiner baut eine ICBM für konventionelle Sprengköpfe ...

Experten nennt man sie neuerdings

"Zu diesem Schluss kommen Experten in ihrem Bericht für das Sanktionskomitee der UN."
Herrrlich, wie verklausuliert und vernebelnd Nachrichten in die Welt gesetzt werden.
Welche Experten da am Werk sind, erfährt der Leser/Zuhörer der Nachricht nicht.
Er wird demnach gezielt im Dunkeln gelassen.
Ich tippe mal, die Experten sind irgendwelche Geheimdienstmitarbeiter der CIA.
Mit UN hat das rein gar nichts zu tun.

Kein Wunder

Ein Besuch von Herrn Trump nützt nichts. Vor Allem twittert er ja meistens später was anderes und Verträge oder Abmachungen haben Null wert. Das hatte Herr Kim gewusst und trotzdem im Stil eines Herrn Trump die erste gute Presse mitgenommen.

10:37 von Hackonya2

NKs Sicherheit garantiert seit 60 Jahren Südkorea, auf dessen Millionenstädte 20.000 nordkoreanische Artillerieeinheiten gerichtet sind. Und noch dazu China. Atomraketen braucht es nicht. Das kann nur befürworten, wer für eine völlige nukleare Aufrüstung in der Welt ist, denn NK wird sein Nuklearwissen an jeden x-beliebigen verkaufen.

Warum sollten die Programme

Warum sollten die Programme auch nicht weiterlaufen ? Trump hat ja nur eine schöne Show für seine Wähler geliefert aber keinerlei Abrüstungsvertrag.

Atomprogramm.

Gut... das der Amis läuft auch weiter.

tja, die "gut" informierten Kreise....

oder anders,man findet, was man finden will. Regt sich irgendwo das zarte Pflänzchen Entspannung, kann man förmlich auf genau diese "Hellseher" warten,es nach allen Regeln der "Kunst" zu zerreden und zu torpedieren. Jedwede politische Annäherung, die Trump unternahm,sei es mit Nordkorea oder Rußland,wird in schöner Regelmäßigkeit attackiert. Muß man dies nun bedingungslos glauben ? Unsere Journallie jedefals tut es in geradezu höfischer Gefolgsamkeit und duldet dabei nicht einmal Zweifel ! Wohin uns diese "gut informierten" Kreise bereits brachten,sei nur noch einmal am Beispiel der irakischen Massenvernichtungswaffen erwähnt. Ein Krieg mit Folgen,die zu einer Destabilisierung einer ganzen Regieon führte, zu IS und Terroranschlägen,die letztendlich bis nach Europa schwappten. Also bitte bremst diese Typen etwas aus und lauft nicht jeder Ente nach !!!

Wen wundert’s?

Der „größte Präsident aller Zeiten“ im Weißen Haus meint immer noch, er könne mit ein paar Twitter-Salven alle Problem lösen. Der „kleine Dicke“ aus Pjöngjang lässt sich seine Überlebensgarantie nicht wegnehmen, das Treffen in Singapur hat seine Position gestärkt – auch innerhalb des eigenen Machtzirkels in NK.

Fake News

Schon klar.

Vor einem Monat vereinbarte Trump mit Nordkorea die Einstellung des Atomwaffenprogramms. Und - oh wunder - nun gab es bereits eine 6-monatige Überprüfung, welche das Gegenteil beweisen soll.

Fake News ... ob Trump die selbst gestreut hat? Oder braucht er auch noch Nachhilfe in Mathe?

Gähn.......

Am 04. August 2018 um 10:37 von Hackonya2
Raketenprogramm
Einfache Kiste: NK hat bemerkt, das man nur so ein Garant gegen Angriffe hat. Siehe Irak, Afghanistan, Syrien...

//////

Sie sind auch eine "einfache Kiste" sozusagen. Immer wenn es, auch indirekt, um die USA geht, kommem sie mit ihrem immer gleichen Argumenten "Irak, Afghanistan oder Syrien" Sie meinen das Syrien, dass gerade die Türkei (Erdogan und seine Marionetten Kabinett) einen Angriffskrieg in Afrin gestartet und durchgeführt hat?
Lassen Sie sich mal was neues einfallen, langsam langweilt das ganz schön!

re schwarzbierwaldi

Sie gehören auch zu denen, die trotzig nicht zugeben wollen, dass Trump im Punkt Abrüstungs Nordkoreas nichts, überhaupt nichts ereicht hat.

Dabei prügeln Sie auf einen UN-Bericht ein und ignorieren, dass es genau dieTrump-Regierung ist, die bei der UN auf weitere verschärfte Sanktionen gegen NK drängt.

Und erst kürzlich

haben sich die Trump-Anhänger so vehement aufgeregt, als die Rückführung sterblicher Überreste von Amerikanern als der einzige greifbare Erfolg von Trumps "großartigem" Treffen mit Kim gedeutet wurde ...

11:38, SchwarzbierWaldi

>> Unsere Journallie jedefals tut es in geradezu höfischer Gefolgsamkeit und duldet dabei nicht einmal Zweifel !<<

Was für ein unglaublicher Satz.

Die momentan angesagte, auch begrifflich herabsetzende Hetze gegen die Presse erinnert mich bis in die Wortwahl hinein immer mehr an die Endphase der Weimarer Republik.

>>Wohin uns diese "gut informierten" Kreise bereits brachten,sei nur noch einmal am Beispiel der irakischen Massenvernichtungswaffen erwähnt. <<

Sie meinen, das wäre "unsere Journaille" in höfischer Gefolgsamkeit gewesen, die nicht einmal Zweifel duldet? Ich kann mich seltsamerweise an eine sehr lebendige, nachdenkliche Diskussion gerade in den so genannten Mainstreammedien erinnern. 80% der "Journaille" hegte nach meiner Erinnerung größte Zweifel an George Bushs Propagandainszenierungen.

"gut informierte Kreise"

Da bringen Sie jetzt aber zwei Dinge durcheinander. Im Falle des Irak-Krieges haben die „gut informierten Kreise“ (übrigens im Rahmen einer offiziellen UN-Mission) berichtet, dass Massenvernichtungswaffen nicht nachweisbar sind. Dies wurde von der kritischen Presse auch stets so dargestellt. Nur die US-amerikanische Propaganda hat das Gegenteil behauptet und versucht, den Rest der Welt in einen Krieg zu ziehen. Einige Staaten sind darauf hereingefallen (Deutschland zum Glück nicht). Das Ergebnis kennen wir. Die „Erfolge“ der US-Diplomatie seit dem 2. Weltkrieg sind im Grunde genommen ein einziges Desaster. Nicht nur seit Trump heißt es deshalb kritisch zu sein.

Nord-Korea

Man weiß wirklich nicht mehr was man und wem glauben schenken darf.
Ich denke da nur an den Irak vor vielen Jahren und was daraus geworden ist. Aus den Folgen daran leidet die Region bis zum heutigen Tag und ganz Europa mit.Die USA als Verursacher ist da weit weg und hat an den Folgen nur politische und wirtschafliche Vorteile gezogen.

@ Schwsrzbierwaldi

So sieht‘s aus.
Da wird alles versucht jede Chance auf vernünftige Lösungen möglichst zum Scheitern zu bringen. Was war das auch für eine böse Überraschung, da reden Zwei miteinander die sich doch eigentlich am Besten die Schädel einschlagen sollten.
Wenn Nordkorea Gesprächsbereit ist, könnte es vielleicht auch sein das man dort Wege aus dem totalitären System sucht, analog der Volksrepublik China vor ein paar Jahrzehnten. Dort hat man aus westlicher Sicht vielleicht nicht das beste Gesellschaftssystem, aber mit Sicherheit das Erfolgreichste.

@von klausdxb

"Fakt ist, dass die atomare Bedrohung von NK durch Trumps Strategie und Verhandlungen beendet wurde !"
Wo leben Sie denn, nichts ist beendet und Nordkorea wäre auch dumm das zu tun, schon allein, weil die USA zur Zeit kein verlässlicher Staat ist mit dem man Verträge abschließen kann.

re wolf666: Tippspiel

„Herrrlich, wie verklausuliert und vernebelnd Nachrichten in die Welt gesetzt werden.
Welche Experten da am Werk sind, erfährt der Leser/Zuhörer der Nachricht nicht.
Er wird demnach gezielt im Dunkeln gelassen.
Ich tippe mal, die Experten sind irgendwelche Geheimdienstmitarbeiter der CIA.
Mit UN hat das rein gar nichts zu tun.“

Sie sollten sich besser auf Tippspiele konzentrieren. Hier wird ganz klar gesagt, dass es sich um ein Expertengremium der UN handelt. Nur wenn man die UN mit der CIA gleichsetzen wollte, käme man auf diesen „Tipp“.
Ein paar Fakten: Die UN sind nicht gleich den USA und die USA sind nicht gleich dem CIA.

Aber ich vermute, dass wird Ihre „Gewissheiten“ auch nicht erschüttern. Oder?

12:04 von einbuerger65

"Man weiß wirklich nicht mehr was man und wem glauben schenken darf. Ich denke da nur an den Irak vor vielen Jahren."

Das ist überhaupt keine neue Erfahrung. Gelogen wurde schon immer, und das "mehr" ist fehl am Platze.

Deshalb gibt es weder Grund zur Verzweiflung, noch ist es hilfreich, nur auf ein Beispiel ("den Irak vor vielen Jahren") zu verweisen, nur einen Übeltäter zu suggerieren und über andere zu schweigen.

Sinnvoll ist es hingegen, den eigenen Verstand einzuschalten und viele Meinungen zu prüfen.

re r-br

"Wenn Nordkorea Gesprächsbereit ist, könnte es vielleicht auch sein das man dort Wege aus dem totalitären System sucht"

Der totalitäre Herrscher eines totalitären Clans sucht Wege aus dem totalitären System?

Geht's noch?

re R_BR: Gesprächsbereitschaft?

„Wenn Nordkorea Gesprächsbereit ist, könnte es vielleicht auch sein das man dort Wege aus dem totalitären System sucht, analog der Volksrepublik China vor ein paar Jahrzehnten. Dort hat man aus westlicher Sicht vielleicht nicht das beste Gesellschaftssystem, aber mit Sicherheit das Erfolgreichste.“

Können Sie uns bitte einen einzigen Staat nennen, der gegenüber Nordkorea seine Gesprächsbereitschaft verweigert hat?

Was Mr. Trump inszeniert hatte, war ein „Gipfeltreffen“ im bildhaften Sinne mit anschließendem Vieraugengespräch auf Augenhöhe mit einem der schlimmsten Diktatoren dieser Welt. Verstanden haben sollen sie sich toll - bekannt wurde: Nichts.

Und das verstehen Sie unter Diplomatie? Die außer diesen beiden Größen keiner beherrscht oder auch nur will?

Alles sehr merkwürdig!

Ach ja: Woran glauben Sie denn zu erkennen, dass China das „erfolgreichste Gesellschaftssystem“ hat? Weil in China niemand - niemand - etwas anderes sagen darf?

@dereuropäer, 11:44

Also, mich langweilt da gar nichts. Diese völkerrechtswidrigen Angriffskriege sind nun einmal erfolgt und Realität.

Dass man sich dagegen irgendwie schützen will, ist nachzuvollziehen (wenngleich im Bereich Atomwaffen diskutabel).

Und den Hinweis auf den Angriff der Türkei auf Syrien verstehe ich nun gar nicht. Das bestätigt die These legitimer Schutzmaßnahmen doch eher.

12:11 von R_BR

"Da wird alles versucht jede Chance auf vernünftige Lösungen möglichst zum Scheitern zu bringen."

Wer versucht das? Was möchten Sie hier andeuten?

"Wenn Nordkorea Gesprächsbereit ist, könnte es vielleicht auch sein das man dort Wege aus dem totalitären System sucht, analog der Volksrepublik China vor ein paar Jahrzehnten."

Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, dass die chinesische Führung ernsthaft versucht hätte, ihr "totalitäres System" zu überwinden; besonders nach dem Massaker auf dem Tian'anmen-Platz, vor ein paar Jahrzehnten.

"Dort hat man aus westlicher Sicht vielleicht nicht das beste Gesellschaftssystem, aber mit Sicherheit das Erfolgreichste."

Also lieber ökonomischer Erfolg, ein "totalitäres System" und ein paar offene Menschenrechtsfragen als Rechtsstaatlichkeit, Meinungsfreiheit und eine gewisse Selbstbestimmung? Nun, jedem das Seine.

Zu glauben, dass Kim so einfach

alles aufgibt ist ja wohl mehr als blauäugig. Das glaubt vlt. ein Trump, der normale Mensch nicht.

@shantuma "Der Garant für Nordkorea sitzt im Norden"

Was würden die Chinesen denn tun bei einem 7 tägigen Bombardement auf Nordkorea?

@OrwellAG "Wie schön wäre es wenn die Nordkoreaner ihren ...

... Führer selbst absetzten um sich mit Südkorea zu vereinigen."
---
Damit Deutschland in einer schwierigen Situation noch einen stärkeren wirtschaftlichen Konkurrenten bekommt?
Ich fände das nicht schön.
Wer sagt uns eigentlich, daß die Mehrheit der Nordkoreaner Unglücklich mit der Situation ist?

Kann nicht stimmen. Kim hat

Kann nicht stimmen. Kim hat selbst gesagt, es sei beendet.
Eher glaube ich an eine Fehlinformation, wie damals im Irak.

@karwandler "Einziger Erfolg Trumps ein paar Gerippe von US-Sol"

Das Gespräch überhaupt wieder aufzunehmen, bei starken Gegenströmungen im eigenen Land ist schon ein gewisser Erfolg.
Es gibt natürlich Menschen die sehen im "Hurra vorwärts" weiterso in den Abgrund das Alternativlose.

Wie unabhängig ist diese Untersuchung wirklich?

"Zu diesem Ergebnis kommen die unabhängigen Experten nach sechsmonatiger Prüfung [...]"
> Die UN wurde in der jüngsten Vergangenheit mehrfach für die politischen Ziele des Westens missbraucht. Von daher wüsste ich gern, welcher Nationalität diese "unabhängigen Experten" angehören und wer die für die Analyse notwendigen Daten geliefert hat. Vertreter der UN werden ja wohl kaum vor Ort gewesen sein, oder?

"Ziel sei es, den Druck so lange aufrechtzuerhalten, bis das Land sein Atomprogramm glaubhaft beendet habe, hieß es im Vorfeld [...]"
> Wer entscheidet eigentlich, welche Länder ein Atomprogramm unterhalten dürfen und welche nicht?

@usw "Die USA sind zurzeit kein Staat mit dem man Verträge ...

... abschließen könnte"
---
Die Zeit währt aber so circa seit 242 Jahren?
So bald sich bei denen was zu deren Ungunsten ändert halten die sich doch an nichts.

re einbuerger65: Glauben

„Nord-Korea
Man weiß wirklich nicht mehr was man und wem glauben schenken darf.“

Ja, das ist das uralte Problem der Menschheit seit Anbeginn der Zeit. Gottseidank bieten nicht nur die unzähligen genau deshalb entstandenen Religionen hier eine Lösung an, es geht auch mit dem eigenen Verstand.
Der übrigens nicht etwa eine Erfindung „unserer“ Aufklärung ist.
Das Problem aber bei dem „Verstand“ ist, dass dieser immer nur temporäre Gewissheiten vermitteln kann. Weil der Mensch eben nie alles wissen kann. Nicht einmal Einstein, aber der hatte dies zumindest erkannt.

Ach ja: „Glauben“ müssen Sie Keinem. Zuhören sollten Sie Allen. Und denken sollten Sie ganz alleine!

„Ich denke da nur an den Irak vor vielen Jahren und was daraus geworden ist.“
Ich weiß, daran wird zu bestimmten Anlässen permanent erinnert. Mal passt es, mal weniger, meist überhaupt nicht.

Einzelheiten

„Einzelheiten wurden nicht bekannt und dafür wurde Trump kritisiert“

Trump wird immer kritisiert. Obama wäre in den Himmel geschrieben worden hätte er sich mit Kim getroffen.
Und es ist doch ganz normal das Einzelheiten die zwei Präsidenten ausgetauschen der Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht werden.

Und Nordkorea ist im übrigen nicht so dumm wie viele glauben.
Kim hat begriffen die Atomwaffen nicht nur seine persönliche Lebensversicherung sind. Sie sichern das Land auch vor Angriffen und Kriegen. Es ist wie beim Schachspiel: die Drohung ist meist stärker als die Ausführung !

„Nordkorea hat einem

„Nordkorea hat einem vertraulichen Bericht der Vereinten Nationen zufolge sein Atom- und Raketenprogramm bisher nicht eingestellt. Zu diesem Ergebnis kommen die unabhängigen Experten nach sechsmonatiger Prüfung, wie die Agenturen Reuters und AP berichten. „
Gut ist, dass vertrauliche Berichte nicht als Verschlußsache eingestuft werden. Jetzt kann jeder sachkundige Bürger, sollte man bei der UN realisieren, per Votum für oder wider Sanktionen stimmen. Na, wäre das etwas.. Aber Experten leisten ja bei den Vereinten Nationen etwas "Besonderes"!

13:06 von Chrisatnews

Obama wäre in den Himmel geschrieben worden hätte er sich mit Kim getroffen.

Oh ja, bestimmt, Obama wurde ja seine ganze Amtszeit sowas von in den Himmel geschrieben ...
Nur der arme Donald, der in dieser Zeit nie auch nur ein schlechtes Wort über den Präsidenten verloren hat, der wird ständig kritisiert, trotz seiner famosen Verbesserung in Golf im letzten Jahr.
So Sad. Schnüff, Schnüff.

re.11:05 von OrwellAG

Militärschlag ? wie soll das denn gehen ?
Kim hat A-Raketen welche das US-Festland erreichen können und das weis auch Trump ,oder glauben sie Kim hat die Dinger schon verschrottet? nein nein das tut er nicht niemals solange es die USA mit ihren A-Waffen nicht auch macht.

re theodortugendreich

"Das Gespräch überhaupt wieder aufzunehmen, bei starken Gegenströmungen im eigenen Land ist schon ein gewisser Erfolg"

Das Gespräch wieder aufnehmen können auch Diplomaten mit Verhandlungen über konkrete Fragen. Wenn dann Abmachungen unterschriftsreif sind können die beim Treffen der Chefs abgesegnet werden.

So rum geht Diplomatie.

Trump geht es nur um den großen Auftritt ohne jede Substanz.

Unpräzise Meldung

Das ist zwar eine Meldung, sie hinterlässt allerdings mehr Unklarheiten als die vorgibt. Was bauen sie jetzt? Ein Raketen-Testzentrum - soviel wusste man schon. Wieso läuft dann das ATOM&Raketenprogramm weiter? Was soll uns da suggeriert werden? Das unterirdische Atom-Testgelände ist kaputt.
S. Dazu u.a. den qualitativ hochwertigen Bericht von Phoenix: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22730-2018-05-14.html
Den Rest musste Kim selbst sprengen, weil nicht wieder herstellbar.

re chrisatnews

"Obama wäre in den Himmel geschrieben worden hätte er sich mit Kim getroffen."

Eien rein hypothetische Annahme. Denn Obama hätte sich mit Kim nur getroffen, wenn im Vorfeld konkrete Abmachungen ausgehandelt wären.

Nicht, wie Trump, wegen ein paar Bildern für die Weltpresse.

Nordkorea - Zu was brauchen wir noch eine "UN"?

.................. Dort wollen die USA eine neue Liste mit Sanktionen vorlegen. ..................

Die dann sofort ohne Beratung durch die UN abgesegnet wird.

Nordkorea wäre dumm, wenn es "das einzigste Mittel, das den Frieden garantiert", aus der Hand geben würde!

Und das Zusagen und Versprechen Amerikas nichts wert sind, beweist Amerika tagtäglich auf's neue!

na endlich

Trump und Un hatten sich getroffen und wollten sich einigen.
Die Ganze Weltpresse hat sich das Maul zerrissen über dieses Treffen.

Ich an Un seiner stelle würde auch alles weiter laufen lassen.
Denn: Alle die sich über eine Einigung beschweren und diese öffentlich torpedieren, denen kann ich nicht Vertrauen.

re Theodortugendreich: Konkurrenten

„Damit Deutschland in einer schwierigen Situation noch einen stärkeren wirtschaftlichen Konkurrenten bekommt?
Ich fände das nicht schön.“

Offensichtlich ist „Öffnung“ bei Ihnen vor allem mit der Angst vor größerer Konkurrenz verbunden. Das würde auch die von Ihnen immer wieder hier geäußerte „Angst vor Zuwanderung“ erklären.
Das erinnert immer wieder an das Bild vom Kuchen, dessen Stücke durch Zerteilung immer kleiner werden. Ist für die Vorstellung, dass der Kuchen immer weiter wachsen und die Stücke gerade hierdurch für Alle größer werden, so fremd. Haben Sie das noch nie erlebt?

„Wer sagt uns eigentlich, daß die Mehrheit der Nordkoreaner Unglücklich mit der Situation ist?“
„Uns“ sagt das Keiner. Aber aus den unzähligen authentischen Schilderungen von Überlebenden und Geflohenen setzt sich doch ein sehr klares Bild zusammen.
Und ach ja: Erinnert Sie die von innen nach außen tödlich abgeriegelte Grenze nicht an etwas? An Demokratie könnte man hier auch denken. Wie an so Vieles!

12:48 von Theodortugendreich

Wer sagt uns eigentlich, daß die Mehrheit der Nordkoreaner Unglücklich mit der Situation ist?

So denkt jeder, der einsperrt, über jene, die er einsperrt ...

re Theodortugendreich: Ja, dann..

„Am 04. August 2018 um 12:59 von
@usw "Die USA sind zurzeit kein Staat mit dem man Verträge ...
... abschließen könnte"
---
Die Zeit währt aber so circa seit 242 Jahren?
So bald sich bei denen was zu deren Ungunsten ändert halten die sich doch an nichts“

Wenn man 242 Jahre so einfach erklären kann, fragt man sich wirklich, warum man eigentlich noch Geschichts- und Politikwissenschaften oder überhaupt irgendetwas studieren muss. In einem gewissen Sinne scheint es das Leben immer nur komplizierter zu machen.

Oder: Man muss wirklich nicht alles wissen. Man muss es aber auch nicht dauernd allen sagen.

13:17 von mac tire

«Kim hat A-Raketen welche das US-Festland erreichen können …»

Es gibt keine "A-Raketen". Es gibt konventionell angetriebene Interkontinentalraketen, die mit atomaren Sprengköpfen bestückt werden können.

Kim Jong Un behauptet, solche zu besitzen.

Getestet hat er Langstreckenraketen, "die er hoch & weit geschossen, und irgendwo ins Meer gejagt hat". Wie treffgenau diese Langstreckenraketen sind, ist sehr ungewiss.

Je weiter der Abschussort vom Zielort entfernt liegt, desto mehr weicht die Flugbahn der Rakete von einem "Parabelflug" ab, desto mehr wird sie zu einem "kosmischen Raketenflug".

Eine Steuerung der Rakete kann nur solange erfolgen, wie die Triebwerke in der Startphase brennen. Für die weitere Flugbahn & und die Zielansteuerung ist sie auf die Kommunikation mit geostationären Satelliten angewiesen.

An Rakete & Sprengkopf sind hohe Anforderungen beim Wiedereintritt in die Erdatmoshäre zu stellen (Abschirmung gg. Hitzeentwicklung).

"Was KJU da tatsächlich kann" = ???

13:06, Chrisatnews

>>Und es ist doch ganz normal das Einzelheiten die zwei Präsidenten ausgetauschen der Öffentlichkeit nicht bekannt gemacht werden.<<

Es ist überhaupt nicht normal, daß sich der Staatschef eines Landes, welches den Anspruch erhebt, ein demokratisches zu sein, unter riesigem Brimborium mit dem Staatschef eines anderen Landes trifft und dann der Öffentlichkeit eine lange Nase dreht und sagt: "Ätsch, alles geheim!".

Das ist eine ungeheuer provokante Mißachtung des Souveräns des demokratischen Landes, also des Volkes.

Hätte Herr Trump Geheimgespräche führen wollen, so hätte es dafür genügend Möglichkeiten gegeben. Die Geheimdienste wären ihm dabei gewiss gern behilflich gewesen.

Aber so war es eben eine große, selbstherrliche Geheim-Show.

Atommacht

Was mir so durch den Kopf geht:
Mit welchem Recht beanspruchen die USA ,Russland ,Frankreich und Israel?eigentlich jeweils für sich den Besitz von Atomwaffen?

13:13 von Erfahrungsträger

«Jetzt kann jeder sachkundige Bürger, sollte man bei der UN realisieren, per Votum für oder wider Sanktionen stimmen. Na, wäre das etwas.»

Könnte zumindest dazu führen, dass "sachkundige Bürger" weltweit zu gar nichts anderem mehr kämen, als sich beständig sachkundig zu halten, und über Hinz & Kunz, Kreti & Pleti, und Ying & Yang in Endlosschleifen abzustimmen …

13:32, Der Nachfrager

>>Trump und Un hatten sich getroffen und wollten sich einigen.
Die Ganze Weltpresse hat sich das Maul zerrissen über dieses Treffen.<<

Wie es eben so die Art der Presse ist.

Es ist bloß die Frage, in welche Worte man dies kleidet.

Die Rhetorik, die Presse betreffend, erinnert mich immer wieder und immer mehr an die letzten Jahre der Weimarer Republik.

Und ich werde nicht aufhören, darauf hinzuweisen.

Was das "wollten sich einigen" betrifft, so sollte man sich vielleicht mal damit beschäftigen, wie so etwas normalerweise abläuft.

Es gibt da nämlich Regeln.

Wer die nicht kennt, ist leicht zum Jubeln zu verführen.

Naja, die Sanktionen sind ja

Naja, die Sanktionen sind ja auch noch nicht beendet.

Ich bin kein Fan Nordkoreas, aber einseitig vollständiges Entgegenkommen zu erwarten ist naiv wenn man bedenkt, dass das letzte mal die USA ihre Zusagen gebrochen haben. Auch damals hieß es: Wenn NK aufhört bekommen sie u. A. Öl und einen zivilen Reaktor. Die USA haben sich jedoch nie daran gehalten. Vor allem aber gab man bewusst keine Garantien, nicht gegen NKs Regime vorzugehen. Das Atomprogramm dient letztendlich der Sicherung, dass das nicht passiert (aus Sicht des Regimes ist es die einzige Möglichkeit, ernst genommen zu werden). Und spätestens seit dem Bruch gegenüber dem Iran kann man nichts mehr auf US-Versprechen geben. Daher nicht überraschend, wenn andere Länder es genauso nicht ernst nehmen. Schade allerdings. Frieden wäre deutlich sinnvoller.

13:26 von meta.plus

Nordkorea - Zu was brauchen wir noch eine "UN"?
.................. Dort wollen die USA eine neue Liste mit Sanktionen vorlegen. ..................
Die dann sofort ohne Beratung durch die UN abgesegnet wird.»

Weder China noch Russland als Vetomächte im UN-Sicherheitsrat werden irgendetwas, was die USA einreichen, so ohne weiteres absegnen.

Allerdings ist auch China & Russland ganz und gar nichts am "Atomgeprotze" Nordkoreas gelegen, das das eigene Staatsgebiet gefährden könnte.

Auch dürften China & Russland wenig begeistert darüber sein, dass das unterirdische atomare Testgelände Nordkoreas "unkontrolliert kollabiert" ist, und von dort möglicherweise unkontrolliert radioaktive Strahlung entweicht.

12:57, Nachfragerin

>> Die UN wurde in der jüngsten Vergangenheit mehrfach für die politischen Ziele des Westens missbraucht.<<

Immer, wenn die UN Sachen verlauten lassen, die der einen Seite nicht passen, wird ihr vorgeworfen, ein Instrument der anderen Seite zu sein und umgekehrt.

Das ist nun wirklich nichts neues und langweilt deshalb ungemein.

Die US-Regierung ist übrigens die einzige Regierung, die den UN seit Jahrzehnten immer wieder aus politischen Gründen Geld vorenthält, was ihnen eigentlich zusteht.

Gerade erst letztes Jahr sind die USA und Israel aus der UN-Organisation UNESCO ausgetreten.

Da liegt es natürlich nahe, daß die UN US-Interessen vertreten...

@ 10:44 von teachers voice

Zitat: "Unter Trump erhält der Begriff „Geheimdiplomatie“ ganz offensichtlich eine völlig neue Bedeutung."

Ja, so absolut geheim, daß nicht mal Trump weiß, wie der Plan den nun aussehen soll.

Gruß, zopf.

Warum sollte Nordkorea dieses Programm beenden?

Sind die Sanktionen beendet?
Gibt es einen Friedensvertrag?
Gibt es schon schriftliche, eindeutig nachweisbare (Sicherheits-)Garantien der USA?

Da keine der drei Fragen mit "Ja" beantwortet werden kann, fällt mir kein Grund ein, warum Nordkorea einseitig etwas tun sollte.

Laut deren offizieller Aussage wurden die Versuche erfolgreich abgeschlossen. Nun beginnt wohl die "Massenproduktion". Denn mit nur einer oder zwei nuklearen Raketen entlocken sie den Militärs in den USA wohl nur ein mildes Lächeln.

13:20 von Gassi

"Das ist zwar eine Meldung, sie hinterlässt allerdings mehr Unklarheiten als die vorgibt."

Nicht, dass ich wüsste. Der Artikel gibt den derzeitigen Kenntnisstand wieder. Darüber hinaus prätendiert er gar nichts.
Oder möchten Sie weniger eine Sachbehauptung aufstellen als Unzufriedenheit mit den Nachrichtenmedien schüren? In diesem Fall nehme ich alles zurück. Versuchen Sie ihr Glück.

"Das unterirdische Atom-Testgelände ist kaputt. [...] Den Rest musste Kim selbst sprengen, weil nicht wieder herstellbar."

Zugegeben - ich bin kein Techniker und gebe dergleichen auch nicht vor. Aber wie soll man sich das vorstellen? Erst wurde das Testgelände zerstört, und dann kam Kim persönlich und besorgte den Rest?

@ um 15:36 von fathaland slim

Der vorauseilende Gehorsam sämtlicher politischen Trumpkritiker ist doch inzwischen schon so offensichtlich, dass sich kaum jemand wundern würde, wenn auch die UN ähnlich reagierte.
Insofern ist es natürlich nicht abwegig, dass auch die UN nach wie vor und vorzugsweise die Interessen der USA betreiben.
Sicherlich auch, weil diese Strategen berechnend genug sind, zu glauben, nach Trump würde sich etwas ändern.
Wird es aber nicht. Denn wer sollte das tun? Sicherlich nicht der nächste US-Präsident!

@fathaland slim - UN wird für politische Interessen missbraucht

15:36 von fathaland slim:
"Da liegt es natürlich nahe, daß die UN US-Interessen vertreten..."

Ich schrieb, dass die UN für die politischen Ziele des Westens missbraucht wird. Missbrauch erfolgt nie aus eigenem Antrieb, also hören Sie bitte auf, meine Aussagen derart umzudeuten, nur um mir - wieder einmal - widersprechen zu können. Danke.

Untersuchungen, die ausschließlich von den Gegnern Nordkoreas durchgeführt werden, sind mindestens fragwürdig. Daran ändert sich auch nichts, wenn die Experten irgendeinen Bezug zur UN haben. Dieser wurde in den letzten Monaten zu gern genutzt, um einem politisch motivierten Treiben den Anstrich eines internationalen Konsens zu verpassen, den es aber nicht gab. Und da solche Vorlagen von unseren Medien gern aufgenommen wurden und im vorliegenden Beitrag keinerlei Informationen zu finden sind, die meinen Verdacht entkräften, sind meine Zweifel mehr als berechtigt.

Warum über NK schimpfen? Es

Warum über NK schimpfen? Es gibt 2 Länder, die sich an gar keine un Resolutionen gebunden fühlen.
Warum sollte kim kein Bomben und raketen haben dürfen? Ergibt keinen Sinn. Die usa schmeissen ihre bomben ja auch nicht weg. Und sobald einer die haben darf, darf das wohl jeder.

16:11, Nachfragerin

>>Ich schrieb, dass die UN für die politischen Ziele des Westens missbraucht wird. Missbrauch erfolgt nie aus eigenem Antrieb, also hören Sie bitte auf, meine Aussagen derart umzudeuten, nur um mir - wieder einmal - widersprechen zu können. Danke.<<

Ihre Aussagen braucht man nicht umzudeuten, die sind immer ganz eindimensional eindeutig.

Was sind eigentlich "die" politischen Interessen "des" Westens?

Ich erkenne da gerade keine richtige gemeinsame Linie.

16:07; nie wieder spd

>>@ um 15:36 von fathaland slim
Der vorauseilende Gehorsam sämtlicher politischen Trumpkritiker ist doch inzwischen schon so offensichtlich, dass sich kaum jemand wundern würde, wenn auch die UN ähnlich reagierte.
Insofern ist es natürlich nicht abwegig, dass auch die UN nach wie vor und vorzugsweise die Interessen der USA betreiben.
Sicherlich auch, weil diese Strategen berechnend genug sind, zu glauben, nach Trump würde sich etwas ändern.<<

Der vorauseilende Gehorsam wem gegenüber?

Sie meinen jetzt, Herr Trump würde nicht die Interessen der USA betreiben?

Wer sind "diese Strategen"?

Sie wissen, wer die UN-Vetomächte sind?

So richtig erschließt sich mir der Sinngehalt Ihrer Sätze nicht.

16:11, Nachfragerin

>>Untersuchungen, die ausschließlich von den Gegnern Nordkoreas durchgeführt werden, sind mindestens fragwürdig.<<

Nennen Sie mir doch bitte die Staaten, die mit Nordkorea verbündet sind.

16:06 von Poliós

«Zugegeben - ich bin kein Techniker und gebe dergleichen auch nicht vor. Aber wie soll man sich das vorstellen? Erst wurde das Testgelände zerstört, und dann kam Kim persönlich und besorgte den Rest?»

Chinesische Wissenschaftler & Geheimdienstler vermuten, dass Teile der unterirdischen Stollen im Bergmassiv des Testgeländes von "Punggye-ri" bei einem Bombentest im September 2017 partiell eingestürzt sind.

Das Testgelände liegt ca. 100 km von der chinesischen Grenze entfernt. Der Test verursachte eine Wucht wie ein Erdbeben der Stärke 6,3 (Richter-Skala).

Der eingestürzte Teil der Testanlage wurde durch gezielte Sprenungen anschließend "endgültig platt gemacht", um so weit wie möglich zu verhindern, dass unkontrolliert radioaktive Strahlung austritt.

Endgültig stillgelegt scheint das Testgelände nicht.
Angeblich, vermutlich, evtl. wurden/werden neue Stollen im Bergmassiv gegraben, um die Tests an leicht anderer Stelle fortsetzen zu können.

Nix zuverlässig Genaues weiß niemand.

@ um 16:53 von fathaland slim

„So richtig erschließt sich mir der Sinngehalt Ihrer Sätze nicht.“

Ich weiß

Glückwunsch, Genosse Kim!

Da hat er den Wirrkopf Trump ausgetrickst - Kim führt Trump vor, der auf das aggressive Manöver mit dem kapitalistischen Südkorea verzichtet. Und im Gegenzug arbeitet das fleißige nordkoreanische Brudervolk an der Fortführung seines defensiven Atomwaffenprogramm. Damit hat Kim für sein Volk ein großartiges Ergebnis erzielt und Zwist in den Reihen der US-amerikanischen Imperialisten gesäht. Ein besseres Ergebnis konnte sich Genosse Kim nicht wünschen. Weshalb sollte Nordkorea auch keine Atomwaffen besitzen sollen? Erst die japanische Aggression der dreißiger und vierziger Jahre, dann die US-Besatzung im Koreakrieg - es ist vorausschauend, dass Nordkorea sich dagegen atomar wappnet und - im Idealfall - den USA einen Präventivschlag entgegensetzt. Damit würde Trump einsehen müssen, dass nicht er, sondern Kim die "Mother of all bombs" hat, egal ob Trump das mit Groß- oder Kleinbuchstaben auf Twitter bestreitet.

15:34 von schabernack

..........Allerdings ist auch China & Russland ganz und gar nichts am "Atomgeprotze" Nordkoreas gelegen, das das eigene Staatsgebiet gefährden könnte. ..............

Irgendwie lustig!

China und Rußland brauchen vor Nordkorea keine Angst haben!
Denn sie haben Nordkorea auch nicht gedroht!

Aber jeder eventuelle Aggressor, sollte damit gewarnt sein, das auch der kleine Staat NK sich verteidigen kann!

Was ja in diesem Falle ja auch sein gutes Recht wäre.

Neulich noch ....

Neulich noch gab es doch Bilder, wie Atomtestanlagen gesprengt wurden. Und heute hat man den Beweis, dass das Atomprogramm weiter geht. Na, hossa! So schnell schwingt kein Uhrenpendel, wie sich die Lage verändert.

17:44, meta.plus

>>15:34 von schabernack
..........Allerdings ist auch China & Russland ganz und gar nichts am "Atomgeprotze" Nordkoreas gelegen, das das eigene Staatsgebiet gefährden könnte. ..............

Irgendwie lustig!

China und Rußland brauchen vor Nordkorea keine Angst haben!
Denn sie haben Nordkorea auch nicht gedroht!

Aber jeder eventuelle Aggressor, sollte damit gewarnt sein, das auch der kleine Staat NK sich verteidigen kann!

Was ja in diesem Falle ja auch sein gutes Recht wäre.<<

Mehr fällt Ihnen zur langen gemeinsamen Geschichte Nordkoreas mit China und der UdSSR, heute russische Föderation, nicht ein?

Etwas unterkomplex, oder nicht?

Ein Atomkrieg zwischen Nordkorea und wem auch immer würde natürlich auch China und die russische Föderation nicht nur indirekt, sondern ganz direkt betreffen.

17:44 von meta.plus / @schabernack, 15:34

«Allerdings ist auch China & Russland ganz und gar nichts am "Atomgeprotze" Nordkoreas gelegen, das das eigene Staatsgebiet gefährden könnte.»

«Irgendwie lustig!
China und Rußland brauchen vor Nordkorea keine Angst haben!
Denn sie haben Nordkorea auch nicht gedroht!»

Ja, schon irgendwie lustig.

China & Russland haben auch keine Angst davor, von Nordkorea angegriffen, und atomar beschossen zu werden.

Aber China & Russland haben nicht das geringste Interesse daran, dass sich durch das "Atomgeprotze" Kims möglicherweise kriegerische Verwicklungen zwischen Nordkorea / USA / Südkorea ergeben könnten.

Die dann "direkt vor der eigenen Haustür" stattfinden würden, und einen "Flüchtligsstrom" aus Nordkorea heraus auslösen könnten.

So würde aus einem: "Irgendwie lustig!"
sehr schnell ein: "Ganz schön unlustig!" …

@karwandler

"Denn Obama hätte sich mit Kim nur getroffen, wenn im Vorfeld konkrete Abmachungen ausgehandelt wären."

Eine rein hypothetische Annahme...

16:07 von nie wieder spd

«Der vorauseilende Gehorsam sämtlicher politischen Trumpkritiker ist doch inzwischen schon so offensichtlich, dass sich kaum jemand wundern würde, wenn auch die UN ähnlich reagierte.
Insofern ist es natürlich nicht abwegig, dass auch die UN nach wie vor und vorzugsweise die Interessen der USA betreiben.»

Sie können nur dann annehmen, "die UN würden vorzugsweise die Interessen der USA betreiben", wenn Sie gleichzeitig voraussetzen, die Vetomächte China und Russland agierten ebenfalls vornehmlich im Interesse der USA.

Aber wer wird das (realistisch-realpolitisch gesehen) schon tun …?

@fathaland slim - Sie tun es schon wieder...

16:57 von fathaland slim:
"Nennen Sie mir doch bitte die Staaten, die mit Nordkorea verbündet sind."

Sie verstehen mich schon wieder falsch. Ich schrieb von "Gegnern". Denen stehen alle verbündete und neutrale Staaten gegenüber, die ich hier nicht aufzählen werde.

Wenn ein Team aus US-amerikanischen Experten ein Atomprogramm Nordkoreas bewiesen sehen will, ist das weniger glaubwürdig, als wenn das ein internationales Team aus Staaten befindet, das sich nicht ausschließlich aus einer oder mehreren westlichen Nationen rekrutiert.

Darstellung: