Ihre Meinung zu: Kommentar: Hat Trump etwas zu verbergen?

3. August 2018 - 16:45 Uhr

Warum streitet Trump eine Einmischung Russlands ab und spricht von einem Schwindel?, fragt sich Martin Ganslmeier. Es lässt den Verdacht aufkommen, dass der US-Präsident in Putins Schuld steht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (30 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hat Trump etwas zu verbergen?

"Warum streitet Trump eine Einmischung Russlands ab und spricht von einem Schwindel? Es lässt den Verdacht aufkommen, dass der US-Präsident in Putins Schuld steht."
Wir wissen es nicht. Und uns steht es auch nicht zu, uns in die innenpolitischen Querelen von Trump mit seinen Sicherheitsleuten einzumischen. Aber Trumps Politik, insbesondere zur EU und zur NATO lassen doch viele Vermutungen aufkeimen.

Statt...

... der "Qualitäts"journalismus mit harten Fakten informiert, versteift man sich einmal mehr auf wage Vermutungen und Spekulation. Die U$-Wahlen sind nun schon eine Weile gelaufen und es wurde nicht geschafft, handfeste Beweise auf den Tisch zu legen. Kann es also nicht sein, daß das gar nichts war? Oder kann nicht sein, was nicht sein darf?

Es gab fuer viele Amerikaner....

....genug Gruende, jemanden wie Trump zu waehlen.

Die Drohung mit noch mehr Freihandel durch die "demokratische" Partei und die Anhaltende Migration aus Lateinamerika haben den Grundstein dafuer gelegt.

Nun so zu tuen, als wenn allein russischer Einfluss ihn an die Macht gebracht haette, ist mir als Erklaerung wesentlich zu billig.

Die Russen haben allenfalls die schlechte Stimmung gegen das demokratische Establishment ausgenutzt.

Aber was solls - Trump muss weg - damit den Segnungen von Freihandel, Schiedgerichtsbarkeit und dem Verhoekern oeffentlicher Gueter an Investoren zuegig der Weg bereitet werden kann.

Hat Trump etwas zu verbergen?

Kurz nach der Wahl Trumps beschäftigte sich Johannes Hano (seit 2014 Korrespondent des ZDF in New York) mit den möglichen Kontakten Trumps zu Russland (Unternehmen, Oligarchen, Politiker, "Mafiosi").

Keine Anklageerhebung zu "illegalen Machenschaften".
Keine Vorverurteilung geschäftlicher & privater Beziehungen.
Keine Suche "nach dem Haar in der Suppe".
Ein chronologische Darstellung.

Vom Bau des "Trump Towers" in NY, über den geplanten Bau eines TT in Moskau, den Verkauf der Rechte an seiner TV-Show "The Apprentice" für den russ. Markt, bis zu den "Miss Universe" Wahlen, die er 2013 in Moskau durchführte (mit dem Oligarchen Aras Agalarov).

Kredite, die er aus Russland bekam, als er in den USA mit seinen Bauunternehmen (zeitweise) nicht mehr kreditwürdig war.
Die Vorgänge um die "Trump University".
Die Insolvenz seiner Spielcasinos in Las Vegas 2009.
Die Namen seiner Gläubiger.

Sehr viele finanzielle Verflechtungen & Abhängigkeiten.
Bei weiter unveröffentlichter Steuererklärung …

Man weiß nicht

warum Trump solche guten Kontakte zu Putin knüpft, weil dieser über Russland die Kontrolle hat ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das Gegenteil ist der Fall, er lässt seine Widersacher auf dem Altar als Opfer zurück. Jeder der Putin etwas anhaben will, wird kurzfristig aus dem Verkehr gezogen, entweder zu hohen Haftstrafen oder wird "geopfert" für die "Demokratie". Trump will anscheinend bis zu seinem Ende der Präsidentschaft auch solche Fakten schaffen. Und was vielleicht noch hinzukommen kann, dass nach der Präsidentschaft, Trump Geschäfte mit Putin schon eingefädelt hat, gerade im Immobilienbereich. Das ist doch eine gute Basis, wo man "gutes" Geld verdienen kann.

"Ob es dabei um dunkle

"Ob es dabei um dunkle Finanzgeschäfte oder ein schlüpfriges Video geht, wäre dann egal."
-> wodrauf will hier eigentlich Ganslmeier hier anspielen? Auf irgendwelche Verschwörungtheorien ? Sind VTs jetzt offziell ÖR-kompatibel ?

"
Aber Gespräche mit Russland bringen nur dann etwas, wenn man Putin mit Stärke und Selbstbewusstsein entgegentritt
"
...witzig is ja,dass diejenigen,die ggü. Russland eine "Position der Stärke" fordern,
a) ggü. USA eine Position des "Entgegenkommens" - z.T. gar eine "Position der Unterwerfung" fordern

b) voll empört sind,wenn Russland auch mal auch eine "Position der Stärke" ggü USA/EU einnimmt, nachdem die EU/USA ggü. Russland bereits eine "Position der Stärke" eingenommen haben...

Trump und Putin

Auch wenn es keine echten Belge für die Behauptungen von Hr. Ganslmeier gibt, hört sich das Alles recht naheliegend an. Natürlich kennen wir Trump seit nunmher 1 1/2 Jahren als unberechenbaren, beratungsresistenten Bauchmenschen, aber diese unlogische Schmusepolitik gegenüber Putin, trotz aller Erkenntnisse seiner Geheimdienste, hält er nun schon von Beginn an durch und das lässt eigentlich nur noch den Schluss zu, dass da im Hintergrund eine Bombe gegen ihn lauert.

Unbestritten recht hat Ganslmeier auch mit seiner Schlussfolgerung, dass die europäischen Staaten möglichst geschlossen den Dialog mit Putin führen sollten, aber dabei mehr die eigenen Interessen als die des immer schwächer werdenden transatlantischen Bündnisses vertreten.

Verdacht, Verdacht, Verdacht, ...

Dieser "Verdacht" kam schon vor etlichen Monaten auf und wird seitdem stetig wiedergekäut. Die suggestive Einstiegsfrage "Hat Trump etwas zu verbergen?" möchte ich auf den Autoren zurückwerfen: Hat Herr Ganslmeier etwas zu verbergen, dass er sich derart engagiert gegen Trump einsetzt? Welche Rolle spielt die transatlantische Lobby in der Berichterstattung?

Das Verhalten Trumps ist schnell erklärt: Es gibt den Wunsch-Trump der Transatlantiker, der immer dann zum Vorschein kommt, wenn Trump seine persönlichen Ansichten revidiert oder beispielsweise Syrien bombardieren. Und es gibt den echten Trump, der einfach nicht verstehen will, warum das Feindbild Russland für die USA so wichtig ist.

Nach den verjährten Boulevardgeschichten von Trump ("grab them by the pussy", Ex-Pornosternchen und Ex-Playboyhäschen) ist es mehr als fragwürdig, ob er sich mit einer verjährten Nacht in Moskau erpressen ließe. Davon abgesehen müsste inzwischen jeder gemerkt haben, dass Trump eh macht, was er will.

Trump hätte doch nichts zu

Trump hätte doch nichts zu verlieren, würde er gegen die russische Manipulation auftreten. Er meint also die Sache herunterspielen zu müssen - und da darf man sich fragen, ob er nicht doch ein Motiv für diese seltsame Haltung hat, und "Insiderwissen" hat.

Präsident mit begrenztem Horizont

Warum streitet Trump eine Einmischung Russlands ab und spricht von einem Schwindel?, fragt sich Martin Ganslmeier. Es lässt den Verdacht aufkommen, dass der US-Präsident in Putins Schuld steht.

Das ist vermutlich richtig. Ohne Putins Eingriffe hinter den Kulissen, hätte Trump niemals Hillary besiegt. Nur kommt Trump nicht auf die Idee, dass die Menschen das durchschauen.

@Vollgas - absurde Idee

19:45 von Vollgas:
"Jeder der Putin etwas anhaben will, wird kurzfristig aus dem Verkehr gezogen, entweder zu hohen Haftstrafen oder wird "geopfert" für die "Demokratie". Trump will anscheinend bis zu seinem Ende der Präsidentschaft auch solche Fakten schaffen."

Wie kommen Sie auf die absurde Idee, dass Trump dahinter stecken könnte? Er ist es doch, der mit dieser Kampagne um seine "Russland-Kontakte" entsorgt werden soll.

Korrumpiert

Es besteht die konkrete Gefahr, dass Trump von Putin korrumpiert ist. Für Europa ist das besorgniserregend, da die aktuelle russische Führungselite systematisch gegen Europa und die EU arbeitet.

Lustige VTs & so

um 19:45 von schabernack:
"
Kredite, die er aus Russabhland bekam, als er in den USA mit seinen Bauunternehmen (zeitweise) nicht mehr kreditwürdig war.
"

Jeah...
..dann ist Trump ja "unser Mann".
Merkel will offensichtlich die USA spalten - is ja in der DDR aufgewachsen...
...so als Rache für "abhören unter Freunden? Das geht gar nicht!"

...da wurde halt schon für solch einen Fall vorgesorgt und Trump fette Kredite bei der Deutschen Bank eingeräumt...nur um ihn dann mal in der Hand zu haben...

Deutsche Vorfahren hat der ja auch noch...
...huch...wieder ein Beweis,dass Deutschland in den USA rummanipuliert!

Und zu guter letzt ging Ralf Stegner in den USA Türklinken putzen für Clinton...
...das war wohl Absicht...bei dem Stimmenverlust in DE der SPD wurde der doch mit Absicht zur Clinton-Unterstützung dorthin geschickt...

Und das "Rumgemaule" dt. Politiker über Trump ? Alles nur Show...& insgeheim ist man mega glücklich,dass diese Manipulationen Russland angehängt werden...

@ Kein Weltbürger

Es gab fuer viele Amerikaner genug Gruende, jemanden wie Trump zu waehlen.

Aber nicht für die Mehrheit, die hat nämlich Hillary Clinton gewählt.

Sehr guter Kommentar, Herr

Sehr guter Kommentar, Herr Ganslmeier!
Danke.

An manchen Themen

beißen sich die ÖR fest wie die Bulldoggen - besonders, wenn es gegen Rußland (oder Vorzugsweise Putin persönlich) geht...

Warum werden eigentlich Umfragen gemacht, was die Bürger bewegt, wenn diese Themen dann nur ausnahmsweise mal behandelt werden?

@ Kein Weltbürger

Aber was solls - Trump muss weg - damit den Segnungen von Freihandel, Schiedgerichtsbarkeit ...

Russland hat mit Kasachstan ein Freihandelsabkommen, das noch wesentlich weiter geht als TTIP. Und Putin dirigiert das Schiedsgericht.

Absolut möglich

Klar, es ist absolut möglich, dass Putin wirklich was in der Hand hat gegen Trump. Doch bei seinem irrationalen, oft emotionsgetriebenen Verhalten ist alles möglich. Auch mischt sich RUS sicher ein in US-Belange.
Doch eines stört mich gewaltig: Glaubt denn irgendwer, dass die USA nicht das selbe tun? In der ganzen Region haben die USA ihre Finger drin, mischen überall mit. Das, finde ich, fehlt in dem Artikel, der so tut, als seien die USA ein reines Opfer. Dass Putin ein Schuft ist, wissen wir hinlänglich.

TS auf CNN Niveau?

"Er streitet es vehement ab also muss etwas dran sein!"

Mueller hat den Fokus seiner Ermittlungen doch schon längst auf etwas anderes gelegt da man keine illegalen Verbindungen zu Russland finden konnte.

Kommentar: Hat Trump etwas zu verbergen?

So kann man es auch sehen.

Aber sollte der Autor, der sonst knallhart die selbstherrlichen Eigenschaften des Herrn Trump herausgestellt hat, nicht so langsam mal auf die Idee kommen, dass es in diesem persönlichen Bereich mehr als genug Gründe für das Verhalten von Herrn Trump gibt.
Ich bin mir ganz gewiß, in dessen Augen ist die Unterstellung, dass er nur durch russische Hilfe Präsident wurde schon eine regelrechte persönliche Beleidigung und Herabwürdigung seines Wahlkampfes.

Haltet den Dieb!

Gemessen an den Eingriffen in die politischen Prozesse anderer Länder, die die USA sich wiederholt angemaßt haben, ist das Schalten von Werbung auf Facebook ja noch ziemlich zahm. Selbst das Leaken von eMails der Demokraten ist noch harmlos. Die Bürgerinnen und Bürger der USA sollten sich freuen, dass sie so glimpflich davon gekommen sind, wenn man sich daran erinnert, was z.B. in Chile geschehen ist, oder im Iran, oder im Irak.

Mir scheint dass die Suche nach dem Russen unter jedem Bett die Suche nach einer Ausrede ist, wieso jemand wie Donald Trump Präsident der USA werden konnte. Und selbst eine Ausrede dafür ist, sich nicht mit den wirklichen Gründen für Trumps Wahlsieg beschäftigen zu müssen.

Respekt Herr Ganslmeier

Mit solchen Vermutungen und Unterstellungen gewinnt man keine Freunde in Übersee. Selbst die Demokraten dürften sich in der Zukunft daran erinnern. Auch wenn den Demokraten die gängigen Medien in der EU und besonders der BRD entgegenkommen, mit ihren Hass-Kampanien, so dürfte auch den Demokraten dort ein Licht aufgehen, was es bedeutet, wenn die USA etwas andere Ziele verfolgen als die EU.

Aber den Steinmeiers und den Ganslmeiers scheint es einerlei zu sein, wie diese den Präsidenten der USA beschimpfen. Kurzsichtigkeit unserer Regierung sowie der Medien breitet sich massiv und besorgniserregend aus.

Hat Trump etwas zu verbergen?

Jemand der nichts zu verbergen hat, verhält sich nicht so wie Trump.
Warum wohl ist er nicht bereit, bei Sonderermittler Robert Mueller auszusagen?
Statt dessen versucht er unermüdlich mit unbelegten Behauptungen die laufenden Ermittlungen in die Russlandaffäre zu diskreditieren. Was ihm das bringt? Offenbar hofft er darauf, dass seine Wählerbasis - die ihm alles unkritisch abnehmen - genügend politischen Druck auf die Repräsentanten im Senat und im Kongress aufbauen werden, um ein Amtsenthebungsverfahren zu verhindern. Damit hofft er durchzukommen, selbst wenn ihm seine persönliche Beteiligung an einer Verschwörung mit den Russen hundertfach nachgewiesen würde, da er möglicherweise als amtierender Präsident kein normalerweise (über)fälliges juristisches Strafverfahren zu befürchten hat.

@Schabernack: Sie bringen die Abhängigkeiten auf den Punkt

... die bei Trump und seiner Russland-Politik ins Auge fallen.

Sie beschreiben treffend die Punkte, die eine Abhängigkeit von Trump und seinem intransparenten Firmen-Konglomerat von russischen Finanzquellen untersuchungsrelevant machen. Die anhaltende Verschleierung seiner Steuererklärung nährt diese Indizien.

Ob es für Trump darüber hinaus Gründe gibt, auf die Diskretion des FSB zu bauen, ist unbekannt.

Ein Präsident, der jenen in den Rücken fällt, die Dienst für ihr Land tun und dabei ihr Leben riskieren - sei es bei den Streikräften oder bei den Intelligence Services - wird von den US-Bürgern als unpatriotisch wahrgenommen.

Aber Trump verlässt sich nicht auf die amerikanische Gesellschaft in der Breite. Er hat nur den harten Kern seines ohnehin fakten-resistenten Anhangs im Auge, " vor deren Augen er jemanden auf der 5th Avenue erschießen könnte, ohne dass sie an ihm zweifeln würden." (O-Ton Trump)

Wirklich?

Vielleicht könnte es auch daran liegen das vieles von der angeblichen Einmischung erstunken und erlogen ist?

Und wer noch nicht gemerkt hat das man den Drei-Buchstaben-Diensten aus den USA kein Wort glauben darf, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen ... wo sind denn all die angeblichen Beweise? Nichts, wirklich gar nichts, wurde vorgelegt bisher. Das ist alles Hörensagen.

@A.Winkler, 19:25

"[...] Oder kann nicht sein, was nicht sein darf?"

Das könnte ich auch jene fragen, die Trump trotz auf der Hand liegender Unzulänglichkeiten wieder und wieder fast schon heldengleich in den Himmel heben und Kritik fast permanent zurückweisen, ohne auch nur im Ansatz auf deren Inhalt zu schauen.

Lassen Sie die Behörden in den USA ihre Arbeit machen. Rechtsstaatliche Ermittlungsarbeit braucht Zeit. Das konnte man in Deutschland beim NSU-Prozess sehen, zu anderen Zeiten in den USA bei den Watergate-Untersuchungen.
Am Ende werden wir schlauer sein - und Trump be- oder entlastet.
Solange ist es legitim, Fragen zu stellen und skeptisch zu bleiben - gerade weil der Mann ja ein machtvolles Amt bekleidet. Andererseits gilt auch da die Unschuldsvermutung - was ihm wiederum auch keine Kritik wegen seines Auftretens (Lügen, rassistische oder frauenfeindliche Äußerungen, Beleidigungen etc.) ersparen wird.

20:07 von derkleineBürger / @schabernack, 19:45

Ich leitete meinen Beitrag ganz bewusst ein mit:

«Keine Anklageerhebung zu "illegalen Machenschaften".
Keine Vorverurteilung geschäftlicher & privater Beziehungen.
Keine Suche "nach dem Haar in der Suppe".»

Bevor ich einige Punkte nannte, die bei Trumps finanziellen Verflechtungen mit Russland betrachtenswert seien.

Sie antworten mir darauf mit:

«Lustige VTs & so …
Jeah dann ist Trump ja "unser Mann".
Merkel will offensichtlich die USA spalten - is ja in der DDR aufgewachsen …
da wurde halt schon für solch einen Fall vorgesorgt und Trump fette Kredite bei der Deutschen Bank eingeräumt … nur um ihn dann mal in der Hand zu haben …
Deutsche Vorfahren hat der ja auch noch …
Und zu guter letzt ging Ralf Stegner in den USA Türklinken putzen für Clinton …
Alles nur Show...& insgeheim ist man mega glücklich, dass diese Manipulationen Russland angehängt werden …»

Was für eine wirre Antwort.
Was wollen Sie damit sagen?
Dass ich Unrecht haben? Womit?
Dass ich VTs anhänge?
Dass …?

Trump nennt es einen Schwindel...

... weil es genau das ist.
Die andere Seite sollte mal haargenau erklären, wie die russische Einmischung abgelaufen ist.
Wenn die USA in einem anderen Land eine andere Politik will, gibt es meistens Krieg oder Bürgerkrieg dort.
Wie haben es also die Russen angeblich geschaft, ganz friedlich die US-Bürger, Trump wählen zu lassen?
Trumps bester Wahlhelfer war das Establishment selbst, denn die Bürger der USA, spürten endlich, wie sie von denen zum Teil schon ihr Leben lang ausgenutzt wurden.

Die USA ein Volk der Dummen?

Füe wie dumm halten die Medien die Bevölkerung der USA?
Seit Trump seiner Wahl laufen die Russland/Trump Gegner amok.

Es wurde über keinen Präsidenten in der Welt so viel spekuliert.
Er verhängt Sanktionen gegen Russland.
Ist aber von Putin eingesetzt worden.
Die Menschen in den USA sehen und lesen auch deutsche Medien.
Wenn ich so viel Propaganda lese, ohne die Beweise nachzuschieben, dann denke ich mir meinen Teil.
Und den gefallen alle NATO-Länder nicht.

Ohne Beweise schiessen diese Senatoren mit Kanonankugeln auf Spatzen.
Die Amerikaner sind nicht dumm.
Sie haben verstanden, dass sie all die letzten Jahrezehnte für die Sicherheit Europas bezahlt haben.
Und was haben sie bekommen?
Ungleiche Handelsverträge.

Je mehr die TS solche Berichte veröffentlicht, um so mehr werden sich die Menschen, nicht nur in den USA, sich immer mehr hinter Trump stellen.

20:51 von Cosmopolitan_Citizen / @schabernack, 19:45

Nicht nur zu diesem Beitrag.

Sie sind einer der (ganz) wenigen Foristen, mit denen man sich zum Thema Putin, Trump, Putin/Trump austauschen kann, ohne dass sich der Austausch einseitig in Verallgemeinerungen, tausend Mal gelesenen Floskeln, und faktenfreien Behauptungen erschöpft (Anzahl der Mitforisten variiert von Thread zu Thread ein wenig).

Es freut mich, aus Ihrer Feder zu lesen, dass Sie meinen Betrachtungen zu:
"Hat Trump etwas zu verbergen?" so einschätzen:

«Sie beschreiben treffend die Punkte, die eine Abhängigkeit von Trump und seinem intransparenten Firmen-Konglomerat von russischen Finanzquellen untersuchungsrelevant machen. Die anhaltende Verschleierung seiner Steuererklärung nährt diese Indizien.»

Es ist mir tatsächlich unbegreiflich, dass so wenige hier so "vorsichtige" Betrachtungen zu Trumps Verflechtungen nicht einmal (sinngemäß) kommentieren können:

«Ja, muss man wohl mal genauer hinschauen!»

Wäre Merkel nur 1/10 "verwickelt", da wär‘ aber was los …!

um 20:08 von gestört aber

um 20:08 von gestört aber geil:
"
@ Kein Weltbürger
Es gab fuer viele Amerikaner genug Gruende, jemanden wie Trump zu waehlen.

Aber nicht für die Mehrheit, die hat nämlich Hillary Clinton gewählt.
"

-> na und ?
Dass so etwas in den USA möglich ist,zeigt doch nur,dass die US-Demkratie von innen her völlig verrottet ist.

Ebenso, dass dort regelmäßig Wahlbezirke geändert werden (Gerrymandering) um eigene Erfolgsaussichten zu maximieren, wie auch das Wahlmännersystem.

Hinzu kommt,dass Geld DER Faktor schlechthin ist bei jeder Wahl.

Und dann noch das defacto 2-Parteien-System.
& bei der letzten Wahl gab es halt nur die Wahl zwischen "Pest & Cholera" - so demokratisch ist das da - wobei es eigentlich eh nur um ein paar Swing-States geht.

Trump hätte niemals eine Chance gehabt bei einem echten & vernünftigen Gegenkandidaten oder einem anderen,demokratischeren Wahlsystem.

Klarstellung

Es ist nicht Putins Erfolg, dass die Republikaner eine Partei sind, die regelmäßig fast 50% der Stimmen erhält. Aber 2016 war das Wahlergebnis äußert knapp. Daher ist es denkbar, dass Putins Einflussnahme das Zünglein an der Waage war, und somit war sie bedeutsam. Ich verstehe nicht, warum es Leute gibt, die das nicht verstehen können oder wollen.

Ein Video von Trump gibt es natürlich nicht. Wer nach den letzten drei Jahren noch denkt, dass ein anstößiges Video Trump Stimmen kosten könnte, hat nicht aufgepasst.

Dass nun der Verdacht besteht, dass Putin Beweise für Trumps dunkle Geschäfte hat, muss sich Trump selbst zuschreiben. Im Wahlkampf konnte man noch annehmen, dass er seine Steuererklärung nicht veröffentlicht, weil sie ihn schlecht aussehen lässt; das wäre aber nach gewonnener Wahl egal. Also bleibt eigentlich nur die Annahme, dass er in dunkle Geschäfte verwickelt ist.

Alles ganz einfach. Occam's Razor und so.
.

Darstellung: