Ihre Meinung zu: Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund steigt deutlich

1. August 2018 - 11:34 Uhr

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund um vier Prozent auf 19 Millionen gestiegen. Laut Statistischem Bundesamt sind Herkunftsländer wie Türkei und Polen an der Spitze.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Migrationshintergrund

ich finde es erschreckend das der Deutsche Pass einfach missbraucht wird. die Menschen haben alle eine Heimat und werden nicht verfolgt. Ich kann gut verstehen, dass viele Deutsche nur noch eine Staatsangehörigkeit fordern, nach dem Bericht über den Wahlkampf von Herrn Erdogan, der dabei seine Landsleute auffordert, mehr in Parteien einzutreten um eine Mitbestimmung im Bundestag zu seinen Gunsten zu erreichen. Wir wollen nicht eine zweite Türkei ohne Demokratie und unsere Freiheit und Landessprache behalten. Das macht mir Angst! Dann sollen Sie sich entscheiden in welchem Land sie leben wollen aber dann bitte auch mit allen Konsequenzen.

Wie die Zahl der Menschen mit

Wie die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund steigt deutlich? Wirklich? Wie das nur kommt? Ist es da jetzt nicht wieder allerhöchste Zeit, dass von Regierungsseiten jetzt teuerste Untersuchungen bestellt werden, die diese Sachlage genauestens untersuchen und die uns dann bald wieder mit speziellen Statistiken erklären können, wie das so weit kam? Weil das können wir kleinen Normalbürger uns natürlich niemals selber erklären, gelle? Vielleicht sagen diese Untersuchungen dann in einem Nebeneffekt, was das alles für unsere Zukunft bedeuten wird. Aber das wird eh keiner von den maßgeblichen Herrn hören wollen.

Zukunftsaussichten

Das werden in den nächsten Jahren noch viel mehr, wenn man sich an der Geburtenrate dieser Menschen orientiert. Ob sich das positiv oder negativ auf unser Land auswirkt, bleibt fraglich. Nach Einschätzung der Politik und den Medien ist alles im grünen Bereich. Nach Einschätzung der Bürger wird nicht gefragt. Deutschland hat sich verändert seit 2015 und wird sich weiter verändern. Mögen kluge Köpfe unser Land regieren!

Was soll man noch sagen?

Es werden immer mehr und das zeigen die Migrationszuwächse in den deutschen Großstädten allen vorran das Ruhrgebiet mehr als deutlich.
Interessant wären diesbezüglich mal Statistiken wie die Zuwachsraten in den nächsten Jahrzehnten aussehen werden.

Bei Polen kann ich...

...den Anstieg ja noch nachvollziehen, aber bei den Türken staune ich aus bekannten Gründen.

Ein schlechtes Zeichen

und kein Grund, zur Sorglosigkeit. Denn das macht etwas mit uns. Das verändert uns. Lässt uns mehr und mehr in eine Machokultur zurückentwickeln. Freiheiten für Minderheiten werden wieder zurückgehen. Errungenschaften, über die uns die Welt beneidete, werden zerfranst und aufgrund völlig falsch verstandener Offenenheit abgeschafft.

Statistischer Blödsinn

Araber verteilen sich auf 22 Länder, Polen auf eins und Rumänen auf zwei Länder. Somit ist mit der Statistik wenig anzufangen liebe tagesschau. Die Zahl der Araber würde an zweiter Stelle stehen, es sind mehr Araber als Polen in Deutschland, man sieht dies aber nicht, weil sie sich auf die Positionen 8 bis 95 verteilen.

Migrationshintergrund - was heißt das?

Da die Gattung Mensch (= homo sapiens) nicht in Europa entstanden ist, sind doch eigentlich alle Einwohner dieses Kontinents Immigranten.
Aber in der aktuellen Diskussion wird offensichtlich eine zeitliche und auch eine Generationen betreffende Grenze gezogen.
Und wo liegt diese?
Sechste Generation mit niederländischem Pass in Köln - konstituiert das Immigrations-hintergrund? Von Hugenotten abstammend offensichtlich nicht und auch im 19. Jahruhundert als Zuwanderer aus Polen (damals teilweise deutsches Staatsgebiet) kommend auch nicht.
Was denn also?

Migrationshintergrund

Ein Mensch hat laut Bundesamt einen Migrationshintergrund, wenn er selbst oder ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde.

Das Wort "Migrationshintergrund" kommt ja immer so politisch korrekt daher. Komischerweise wird dieser Hintergrund bei Menschen wie Herrn Boateng gerne thematisiert, bei Menschen wie Frau Barley oder Herrn McAllister dagegen nie, obwohl sie diese Bedingung, genau wie Herr Boateng erfüllen. Oder Helene Fischer.

Insofern frage ich mich schon, wie politisch unkorrekt dieses Wort ist, wenn es auch in den Medien überwiegend für Menschen mit Hintergrund aus bestimmten Kulturkreisen benutzt wird.

Viele Menschen sprechen vorwiegend nicht deutsch ...

Die Entwicklung kann man mit Freude oder kritisch sehen, je nach politischem Standpunkt. Der Anteil der Personen mit Migrationshintergrund wird als Folge von jährlicher Einwanderung absehbar weiter kontinuierlich (!) deutlich steigen (reine Statistik), und es werden wohl immer mehr Mehrpersonenhaushalte „vorwiegend nicht deutsch sprechen“ (und die deutsche Kultur nicht leicht verinnerlichen?). Die Befürworter der bunten Einwanderungsgesellschaft werden das schön divers finden, man könnte aber auch vermuten, dass sich fein getrennte kulturelle Parallelgesellschaften etablieren und dies dem Zusammenhalt der Gesellschaft unmöglich gut tun kann, so wie auch das Tempo, in dem sich die Bevölkerungsstruktur verändert, eine Gesellschaft strapaziert.

Tolle Zahlen des

Tolle Zahlen des statistischem Bundesamtes, leider fehlt hier noch die Angabe das 43% der Migranten mit oder ohne deutschen Pass Sozialleistungen erhalten. Auch hier liegen die Migranten mit türkischen Wurzeln an der Spitze, gefolgt von unseren neuen Mitbürgern aus den Balkanstaaten. Darin sind nicht die Leistungen aufgeführt die der Bund an die in ihren Heimatländern lebenden Angehörige zahlt. Das sind grob gerechnet 2 Milliarden, jeden Monat.

19 Millionen Erfaßte von 80 Millionen insgesamt ?

Zu den 19 Millionen kämen dann noch Einige mit Migrationshintergrund, die nicht erfaßt sind, weil bereits beide noch erfaßten Eltern
bereits einen deutschen Paß haben.
Das sind nicht unerheblich Viele.
Dazu kämen dann noch All-Die, die nicht offiziell hier sind, nicht sein dürften, irgendwie geduldet oder auch nicht, etc, - also wieder ein ordentliche Anzahl dazu,die aus diversen Gründen nicht erfaßt ist.

Ich hatte von meinen Eltern mein ganzes Leben bisher nix Negatives über "Ausländer" gehört.
Im Gegenteil,meine Eltern hatten 1965 unsere neuen türkischen Nachbarn herzlich willkommen geheissen.

Seit einiger Zeit nun höre ich immer öfter so was wie "man fühlt sich gar nicht mehr wohl, wenn man am Bahnhof in den Zug steigt".
Der Mensch ist nun mal mit archaischer Struktur ausgestattet.
"Xenophop"(?),gibt es "natürliche"Grenzen?
Und mit Intelligenz.
Verhaltenstoleranz hat offensichtlich auch Grenzen.

Ist es einfach Zuviel mittlerweile?
Ist das nicht natürlich?

Ist das tabu ?

13:12, peter graf

>>Ich hatte von meinen Eltern mein ganzes Leben bisher nix Negatives über "Ausländer" gehört.
Im Gegenteil,meine Eltern hatten 1965 unsere neuen türkischen Nachbarn herzlich willkommen geheissen.<<

Aber Sie wissen, daß von den 19 Millionen, die hier erwähnt werden, 13 Millionen Europäer sind?

>>Seit einiger Zeit nun höre ich immer öfter so was wie "man fühlt sich gar nicht mehr wohl, wenn man am Bahnhof in den Zug steigt".<<

Das lese ich immer häufiger in den Foren. Im täglichen Leben höre ich es eher selten. Eigentlich habe ich es noch nie gehört. Ich fahre übrigens fast jeden Tag Zug.

>>Der Mensch ist nun mal mit archaischer Struktur ausgestattet.
"Xenophop"(?),gibt es "natürliche"Grenzen?
Und mit Intelligenz.
Verhaltenstoleranz hat offensichtlich auch Grenzen.<<

So richtig verstehe ich nicht, was Sie hier schreiben.

>>Ist es einfach Zuviel mittlerweile?
Ist das nicht natürlich?<<

Was ist zuviel?

>>Ist das tabu ?<<

Was? Und wer tabuisiert?

12:50, Dicodes

>>Tolle Zahlen des statistischem Bundesamtes, leider fehlt hier noch die Angabe das 43% der Migranten mit oder ohne deutschen Pass Sozialleistungen erhalten. Auch hier liegen die Migranten mit türkischen Wurzeln an der Spitze, gefolgt von unseren neuen Mitbürgern aus den Balkanstaaten. Darin sind nicht die Leistungen aufgeführt die der Bund an die in ihren Heimatländern lebenden Angehörige zahlt. Das sind grob gerechnet 2 Milliarden, jeden Monat.<<

Sie meinen von diesen 19 Millionen wären 43% auf Stütze und würden auch noch ihre Familien in den Heimatländern alimentieren?

Woher haben Sie Ihre Zahlen?

" Demnach hatten 51 Prozent

" Demnach hatten 51 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund einen deutschen Pass."

-----

Den verbleibenden 49% bitte schnell deutsche Pässe austeilen, damit im Polizeibericht darauf hingewiesen werden kann, dass es sich bei etwaigen Tätern um deutsche Staatsangehörige handelt.

Der Ausländeranteil in den Gefängnissen Baden-Württembergs hat sich 2018 ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr ein weiteres Mal erhöht, und zwar von 46 auf 48,5 Prozent.

Quelle: Stuttgarter Nachrichten
https://tinyurl.com/ybeen3qo

12:08, Richtungswechsel

>>ich finde es erschreckend das der Deutsche Pass einfach missbraucht wird. die Menschen haben alle eine Heimat und werden nicht verfolgt.<<

Inwiefern wird der deutsche Pass mißbraucht?

13 von den 19 Millionen kommen übrigens aus europäischen Ländern.

12:21, Icke 1

>>Das werden in den nächsten Jahren noch viel mehr, wenn man sich an der Geburtenrate dieser Menschen orientiert.<<

Hier finden Sie die Zahlen des statistischen Bundesamtes, nach Herkunftsländern aufgeschlüsselt:

"https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund/Tabellen/MigrationshintergrundStaatsangehoerigkeitStaaten.html"

Sind die Menschen aus all diesen Ländern denn wirklich so überdurchschnittlich vermehrungsfreudig?

12:37, Jan Bedekind

>>Statistischer Blödsinn
Araber verteilen sich auf 22 Länder, Polen auf eins und Rumänen auf zwei Länder. Somit ist mit der Statistik wenig anzufangen liebe tagesschau. Die Zahl der Araber würde an zweiter Stelle stehen, es sind mehr Araber als Polen in Deutschland, man sieht dies aber nicht, weil sie sich auf die Positionen 8 bis 95 verteilen.<<

Es gibt 2,1 Millionen Polen in Deutschland.

Sie meinen, die Zahl der hier lebenden Araber würde diese Zahl übersteigen?

Auf welche Statistik beziehen Sie sich?

Die des statistischen Bundesamtes kann es nicht sein, denn die gibt diese Aussage nicht ansatzweise her.

12:35, Demokratisch

>>Ein schlechtes Zeichen
und kein Grund, zur Sorglosigkeit. Denn das macht etwas mit uns. Das verändert uns. Lässt uns mehr und mehr in eine Machokultur zurückentwickeln. Freiheiten für Minderheiten werden wieder zurückgehen. Errungenschaften, über die uns die Welt beneidete, werden zerfranst und aufgrund völlig falsch verstandener Offenenheit abgeschafft.<<

Schauen Sie doch mal auf die Seite des statistischen Bundesamtes. Den Link habe ich gepostet. Sie meinen wirklich, all die Polen, Russen, EU-Ausländer usw. würden unsere Kultur in Richtung einer Machokultur verändern?

Echt jetzt?

@13:12 von peter graf

Zu den 19 Millionen kämen dann noch Einige mit Migrationshintergrund, die nicht erfaßt sind, weil bereits beide noch erfaßten Eltern bereits einen deutschen Paß haben.

Falsch. "Migrationshintergrund" heißt: Mindestens ein Elternteil hat die deutsche Staatsangehörigkeit nicht seit der Geburt. Die von Ihnen genannten sind in der Statistik enthalten (es sei denn, Sie gehen noch eine Generation zurück.)

Der Begriff "Migrationshintergrund" ist dadurch unglaublich weit gefasst. Daher überrascht mich die Zahl "19,3 Millionen" überhaupt nicht. Ich kenne Dutzende von Kindern und Jugendlichen, die offiziell einen Migrationshintergrund haben, und die Sie im Leben nicht als "Ausländer" ansehen würden.

@ fathaland slim

"Inwiefern wird der deutsche Pass mißbraucht?"
.
Naja, wenn z.B. ein "Deutscher" im türkischen Parlament sitzt und verhaftet wird ist er plötzlich wieder "Deutscher". Ebenso eine Anzahl fragwürdiger "Journalisten".
.
"Sind die Menschen aus all diesen Ländern denn wirklich so überdurchschnittlich vermehrungsfreudig?"
.
Brauchen die gar nicht sein, Stichwort: Familiennachzug subsidiär Geschützter. Oder nehmen Sie Herrn Erdogan beim Wort.
.
"Sie meinen, die Zahl der hier lebenden Araber würde diese Zahl übersteigen?"
.
Türken sind keine Araber.
.
"Sie meinen wirklich, all die Polen, Russen, EU-Ausländer usw. würden unsere Kultur in Richtung einer Machokultur verändern?"
.
JA! Ich kann diese Aussage nur unterstützen. Gehen Sie neben dem Musizieren eigentlich noch auf die Straße? Oder wohnen Sie in einem tollen Berliner Stadtteil und trinken dort nur Tee mit Ihrem Freund Sadiq?
Gehen Sie mal in die Stadt!

@Jan Bedekind (12:37):

>>Araber verteilen sich auf 22 Länder, Polen auf eins und Rumänen auf zwei Länder. Somit ist mit der Statistik wenig anzufangen liebe tagesschau. Die Zahl der Araber würde an zweiter Stelle stehen, es sind mehr Araber als Polen in Deutschland, man sieht dies aber nicht, weil sie sich auf die Positionen 8 bis 95 verteilen.<<

Das ist ziemlicher Unsinn, den Sie da schreiben. Sie deklarieren hier gerade quasi alle Muslime zu Arabern, dabei sind Religion und ethnische bzw. Staatszugehörigkeit zwei völlig verschiedene Kriterien. Die gemeinsame Religion mag hier zwar zu einem gewissen Grad überregional kulturstiftend wirken, aber das tut das Christentum auch. Trotzdem hat ein Afghane mit einem Tunesier so viel zu tun, wie ein Portugiese mit einem Polen.

19:10, NeutraleWelt

>>Gehen Sie neben dem Musizieren eigentlich noch auf die Straße? Oder wohnen Sie in einem tollen Berliner Stadtteil und trinken dort nur Tee mit Ihrem Freund Sadiq?
Gehen Sie mal in die Stadt!<<

Ich wohne in einem tollen Stadtteil, nämlich in Neukölln, fahre gleich nach Prenzlberg, mit dem Fahrrad, um dort Freunde zu treffen, fahre bei dem momentanen Wetter, ebenfalls mit dem Fahrrad, fast täglich quer durch die Stadt zum Halensee, um dort zu schwimmen, und gestern habe ich mich mit meinen Nachbarn hier im Haus,denen gekündigt wurde, zum Abschied heftig betrunken. Auch ich habe eine Räumungsklage am Hals, aber einen guten Anwalt.

Mehr im prallen Leben stehen als ich kann man eigentlich kaum.

Wie ist das denn bei Ihnen so?

Mutmaßungen enthalte ich mich, im Gegensatz zu Ihnen.

19:10, NeutraleWelt @ fathaland slim

>>"Sind die Menschen aus all diesen Ländern denn wirklich so überdurchschnittlich vermehrungsfreudig?"
.
Brauchen die gar nicht sein, Stichwort: Familiennachzug subsidiär Geschützter. Oder nehmen Sie Herrn Erdogan beim Wort.<<

Bei den 19 Millionen Menschen mit migrantischem Hintergrund in Deutschland handelt es sich nur zu einem verschwindend geringem Anteil um Asylanten oder susidiär Geschützte. Gehen Sie bitte auf die Seite des statistischen Bundesamtes, den Link habe ich gepostet.

>>"Sie meinen, die Zahl der hier lebenden Araber würde diese Zahl übersteigen?"
.
Türken sind keine Araber.<<

Das ist richtig. Aber was hat das mit dem zu tun, was ich schrieb?

Darstellung: