Ihre Meinung zu: Junge Schwedin stoppt Abschiebeflug durch Aufstehen

24. Juli 2018 - 17:48 Uhr

Eine Schwedin hat den Start eines Abschiebeflugs verhindert, indem sie im Flugzeug stehen blieb. Die live übertragene Aktion brachte ihr Lob ein, könnte aber ein Nachspiel haben. Von Carsten Schmiester.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.644445
Durchschnitt: 2.6 (45 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Respekt!

Ihrem Mut muss man Respekt zollen....

toll ist das nicht

Über Asyl und Abschiebung entscheiden dafür zuständige Behörden, die die dafür notwendige Kompetenz und Erfahrung aufbringen, und zwar nach rechtsstaatlichen Prinzipien in langwierigen und sorgfältig geführten Verfahren unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte den konkreten Fall betreffend.

Das, was die Junge Frau da macht, ist sicher gut gemeint, aber einfach nur anmaßend.

Naja.....

Man kann das so oder so sehen. Was ihr gelungen ist: Sie ist in den Medien. Ziel erreicht.

Mutig, aber...

Ich bewundere den Mut und die Entschlossenheit der jungen Frau, muss aber daran denken, dass der Afghane unter Umständen nur abgeschoben wurde, weil er straffällig geworden ist. Ich kenne die genauen Details nicht, aber aufgrund des sonst sehr liberalen Verhaltens Schwedens halte ich das für nicht unwahrscheinlich

Völlig selbstlos

Sie macht eine Live Schalte, damit auch niemand ihre selbstlose Tat verpasst.
Wenn sie die Verantwortung dafür tragen möchte, sollten ihr die entstandenen Kosten angetragen werden. Mal sehen ob ihr dann ein Licht aufgeht, Studentin, also volljährig und vermutlich, im Besitz ihrer geistigen Fähigkeiten.

Hauptsache Publicity

Sich auf so eine Art und Weise für einen Flüchtling einzusetzen, wird hoffentlich keine Nachahmer finden. Der schwedische Staat hat mit einem rechtskräftigen Verwaltungsakt die Abschiebung des Afghanen vollstrecken wollen.
So gesehen ist das ein Vorgehen gegen den eigenen Staat und eine kostspielige Verspätung des Flugverkehrs.
Ich fürchte, das wird ein teures Nachspiel haben, der Afghane wird womöglich in einem teuren Privatjet abgeschoben, und die junge Dame wird immense Beträge bezahlen müssen, die sie so schnell nicht selbst verdient, es sei denn, die Eltern unterstützen das.
Ihre Zuschauer im Internet werden sie hoffentlich finanziell unterstützen....... und die möglichen Nachahmer auch.....

dann wollen wir mal hoffen,

daß sie und ihre verbündeten für den finanziellen schaden voll aufkommen müssen.

Also

Lass uns Mal zusammenfassen, was diese "Heldin" erreicht hat:
- Der für die Abschiebung zuständigen Behörde mehr Arbeit und dadurch auch Kosten gemacht, weil der Afghane trotzdem abgeschoben werden soll
- Den Flug stark verspätet und damit die Zeit von Hunderten Menschen verschwendet.
- In die Medien gekommen

Also ich hoffe das die Airline und der Flughafen Sie aufs Maximum verklagen, und dass das nächste Mal solche Störer von der Security entfernt werden und nicht Ihren Forderungen nachgegeben wird.

Ein Fall von Selbstjustiz.

Ein Fall von Selbstjustiz. Die Frau Ist kein gutes Vorbild für Gewaltenteilung in der parlamentarischen Demokratie.

Zivilcourage

Auch wenn ich den Hintergrund nicht kenne, vor so viel Zivilcourage ziehe ich meinen Hut!

Dämlich

Ich will ja Mal hoffen dass es Konsequenzen für diese Person haben wird.
Hat sie über die Abschiebung zu entscheiden?
Nein.

Ja und ...?

Wenn schon ganze Fußballmannschaften und Touristen(?) nach Afghanistan fliegen können, um sich dort zu vergnügen, kann nichts gegen eine Abschiebung dorthin sprechen.
Aus welchem Grund sollte der afghanische Staatsbürger denn abgeschoben werden?
Weil es in Afghanistan hauptsächlich sicher ist, oder weil er in Schweden straffällig wurde?

Größenwahn

Eine der größten Errungenschaften unserer Demokratien ist die Gewaltenteilung. Die Störerin repräsentiert eine wachsende Gruppe von Fanatikern, die glauben, daß für sie eigene Gesetze gelten, weil sie sich im Besitze der ultimativen moralischen Überlegenheit wähnen, und die ihre Gesetze auch gleich als Privatexekutive umsetzen. Ich habe dafür genauso viel Verständnis wie für Reichsbürger.

Respekt für so viel Zivilcourage

Ich habe sehr großen Respekt vor der jungen Dame, die durch Zivilcourage die Abschiebung verhindert hat.

Demokratie

Demokratie heißt eben auch zu akzeptieren, wenn politische und juristische Entscheidungen am Ende zu einer Abschiebung führen. Sich dem auf diese Art zu widersetzen ist es tagesschau.de wert, die illegale Aktion auf der Startseite zu "bewerben"?
Damit disqualifiziert sich ein selbsternanntes deutsches "Qualitätsmedium" mal wieder selbst...

Wenn sowas wirklich vorkommen

Wenn sowas wirklich vorkommen kann (darf), zeigt eindeutig, dass man heute in einer völlig umgedrehten Welt lebt...

aber was will uns die ARD mit diesem

beitrag sagen? nacheifern und kriminell werden, oder doch eher nicht. konkretes wäre hilfreich gewesen

macht jetzt jeder seine Gesetze selbst ?

der Afghane wurde aufgrund einer richterlichen Anweisung ausgewiesen
will ich mal hoffen - voraussetzen
natürlich kann jetzt jeder seine eigene Meinung mit einfließen lassen
dann werden eben keine Einbrecher mehr bestraft wenn einer meint das wäre unnötig,
keine Mörder, Vergewaltiger
ich glaube das heißt dann nicht mehr Rechtsstaat sondern Anarchie, wollen wir das ?

abschiebung

das war nur show, so kommt man (frau) auf youtube oder instagramm oder wie dieser ganze schnulli sonst noch heisst.

hoffentlich wird sie zur kasse gebeten !

Verantwortungslos...

Dann soll sie ihn auch bitte heiraten und vier Söhne gebären.

Anekdotisch...

Bald sind in Schweden Wahlen, dann wird man sehen, wie "typisch schwedisch" dieses Verhalten war.

Mut?

ich sehe da nur mediengeilheit

19:11 von KuniBelmonte

Zivilcourage

.
sie haben ne merkwürdige Einstellung zum Rechtsstaat
leben wir im Wilden Westen ?
ab morgen darf man lynchen

Die klammheimliche Freude...

... des Mescalero würde sich bei mir dann einstellen, wenn diese "mutige" junge Frau diese Bereicherung bei sich aufnehmen und alleine bzw. nur mit Hilfe ihrer Mitideologen finanzieren müsste. Und dann möge er sie gemäß des im Islam verbreiteten Frauenbildes bereichern!

Wo soll das hinführen?

Anarchismus, Selbstjustiz ....?

Nein, hier gibt es nichts zu loben. Kein Respekt? Nein, die Aktion ist nicht toll sondern nur dumm und töricht. Als Bürger eines demokratischen Rechtsstaats kann man diese Aktion der jungen Schwedin nur verurteilen.

Sie wird den verursachten Schaden ersetzen müssen. Sie hat sich strafbar gemacht, dass werden wieder Richter entscheiden und das ist gut so!

Wer das Recht in seine Hand nimmt, sollte auch die Kosten seines Tuns tragen.
Außerdem ab sofort Flugverbot auf allen Linien Europas.

Sie hat nach ihrem Gewissen

Sie hat nach ihrem Gewissen gehandelt, das hat Achtung verdient. Und interessant zu lesen, dass hier ohne Fakten über einen mutmaßlichen kriminellen Hintergrund spekuliert wird. Wer glaubt, die Asylbescheide seien von Leuten mit langjähriger Erfahrung über einen langen Zeitraum rechtlich minutiös korrekt beschieden, lebt in einer Traumwelt. Ein erheblicher Prozentsatz dieser Bescheide wird von Gerichten wegen grober Verfahrensfehler kassiert.
Abschiebungen nach Afghanistan sind einfach nur unmenschlich und zynisch. Und diejenigen, die es für ein sicheres Herkunftsland halten, in das man konsequent abschieben darf, könnten dort gerne mal ihren nächsten Urlaub verbringen.

Einige Kommentatoren

Einige Kommentatoren scheinen einen wesentlichen Punkt der jungen Dame nicht verstanden zu haben. Der Flugkapitän kann in der Tat darüber entscheiden, wer mitfliegt und wer nicht. Auch gegen den Beschluß von staatlichen Behörden, die eine Abschiebung über den Flug abzuwickeln angeordnet haben. Das gilt auch in Deutschland. Und ja, die Frau hat Zivilcourage gezeigt. Und einige haben ihr wahres Gesicht gezeigt... und zeigen es hier in den Kommentaren. Das Live-Video auf Facebook wurde übrigens bereits über 1,2 Mio. mal angeklickt in 24 Stunden, es wurde rd. 20 Tsd. mal geteilt, mit 1.100 Kommentaren versehen rund 40 Tsd. Abonnenten folgen dem FB-Account von Elin Ersson ...

Grüße vom Xie

Warum mutig, eher

Warum mutig, eher asozial!
Mich wundert, warum die junge Dame nicht des Flugzeugs verwiesen wurde!
Wer das legetime, hoheitliches Handeln der Exekutive derart behindert und sich über das Gesetz und die Gesellschaft stellt, gehört bestraft......

Meine Hochachtung vor der Heldin

Für abgeschobene Afghanen ist Afghanistan oft lebensgefährlich.

Das Politiker Afghanistan als sicheres Herkunftsland titulieren ist schlicht eine Farce.

Wer hier meint "Beamte" oder "Staatsbedienstete" entscheiden allein, was Recht und Gesetz ist, der irrt.

In einer Demokratie ist es am Ende immer das Volk das entscheidet, es muss nur den Mut haben aufzustehen um die Gesetze nach seinen Wünschen zu gestalten.

- Damit sind alle in der jeweiligen Demokratie erlaubten Formen der Gesetzgebung gemeint.

Dann will ich aber hoffen, ...

... dass dies massive juristische Konsequenzen für Herr Prof. Moriathy hat... Zunächst sind aber die Moderatoren dazu aufgerufen, derlei straffällig werdendes “rechtes Pack” unter den Kommentatoren umgehend der Seite zu verweisen.......

5 Minuten Ruhm

Tja. Dann bleibt für die selbsternannte Retterin zu hoffen dass, wenn die Rechnungen für ihr sinnloses Tun eintrudeln, die begeisterten Unterstützer sich an den Kosten beteiligen.

Da sehe ich allerdings schwarz.

Eingriff in den Flugverkehr, Selbstjustiz, Nötigung.....und vollkommen zwecklos.

Ich stelle mir grade vor, wie

Ich stelle mir grade vor, wie ich in diesem Flugzeug sitze ^^ und 2h nicht vom Fleck komme wegen dieser Frau. Wie ich weitere h verliere weil ich meinen Anschlusszug verpasse o.ä. . Wie ich möglicherweise zu spät zu wichtigen Geschäftstreffen komme usw.

Das ist der wahnsinn was die Frau sich da rausnimmt. "Die Welt dreht sich um mich!"
Hoffe das hat ein heftiges, teures und wenn möglich sehr lehrreiches Nachspiel.

Ich hoffe ...

Ich hoffe ... man diese Schwedin wegen einer strafrechtlich relevanten Behinderung des Rechtsvollzug festgenommmen und ihr selbstverständlich die Kosten aufgebrummt, die den übrigen Passagieren und der Fluggesellschaft durch diese strafbare und dümmliche Aktion entstanden sind.

Studentin muss finanziellen Schaden begleichen

Es ist mir vollkommen unverständlich, wieso diese Aktion lobenswert sein könnte: M.E. ist eine Bewährungsstrafe angemessen und die Studentin sollte vollständig für den gesamten finanziellen Schaden aufkommen müssen - da dies mutwillig war!

Ist ja schon interessant ...

Wer auch immer diese Form der Selbstjustiz unterstützt sollte gleich mit abgeschoben werden.
+
Wäre sie eine wahre Heldin hätte sie ihm einen guten Anwalt besorgt und bezahlt (!).
Nächter Schritt: die Lynchjustiz,
Verbrecher die von einem Gericht ein zu mildes Urteil bekommen werden dann von ihr am nächsten Baum gehängt ?
Das kann wohl kaum die richtige Richtung sein.
+
Demokratie bedeutet auch mal die eigene Meinung nicht durchsetzen.
Das haben in Schweden und leider auch hier viele nicht verstanden.
+
Einen Flug zu sabotieren und die Kosten und Konsequenzen anderen auf das Augen drücken ist aber so typisch für diese Klientel.

Sensationell

Das kam vom Herzen und nennt sich Zivilcourage - mehr kann ich im Moment gar nicht schreiben.

MEHR DAVON!!!

Zu 19:11 von KuniBelmonte "Zivilcourage"

Auch wenn ich den Hintergrund nicht kenne, vor so viel Zivilcourage ziehe ich meinen Hut!

Mit Zivilcourage hat das nicht zu tun.
Rücksichtlosigkeit und Dummheit in Kombination.

Das war rücksichtlos gegen andere um seine eigene Denkweise durchzusetzen, gegen den eigenen Rechtsstaat.

Noch mehr solche Heldinnen und Helden und wir können jedes Gemeinwesen, jeden Rechtsstaat gleich in die Tonne treten.

Es muss viel geschehen um

Es muss viel geschehen um abgeschoben zu werden. Meist zigfache Straffälligkeit. Hat mal jemand an Opfer aus Vergangenheit und Zukunft gedacht. Auch wenn keine Straffälligkeit in diesem Fall vorliegt..... Selbstjustiz darf hier nie die Schule machen. Maximale Ausschöpfung des Strafmaß muss die Folge sein.

.. obgleich ich wahrlich kein Gutmensch bin..

was heißt, daß ich durchaus rechtmäßige konseqente Abchiebungen für richtig halte.... habe ich allerhöchsten Respekt vor dieser Schwedin...
ein paar mehr von diesen Menschen würde uns allen bestimmt nicht schaden..
ich glaub auch nicht, dass es ihr hier um publicity ging, sondern sie hat eben mit Mut + cleverness ihre Vorstellung zumindest kurzzeitig (war ihr sicher sowiso klar) durchgesetzt. Hut ab!

Ihre "Kompetenz" haben die

Ihre "Kompetenz" haben die zuständigen Behörden ja gerade erst bewiesen.
Ich will ja nun nicht unbedingt unterstellen, das man unbedingt die 69 Abzuschiebenden am 69. Geburtstag des Ministers nicht anders zusammen bekommen hat.
Kompetent sieht allerdings anders aus lieber Phonomatic.

Es ist zu hoffen...

...das diese Dame die gesamte Härte der schwedischen Gesetze trifft. Der Fall wurde durch die Justiz entschieden und es steht niemanden zu dieses gesprochene Recht in Zweifel zu ziehen und einen Rchtsakt zu verhindern.

Sehr, sehr gut. Hoffentlich

Sehr, sehr gut.
Hoffentlich kann eine mögliche Schadensersatzforderung abgewendet werden.

Es geht hier in meinen Augen nicht um die Frage warum und weshalb abgeschoben wird, es geht darum, dass man meiner Meinung nach Abschiebungen nicht mit herkömmlichen Passagierflügen macht. Ich halte das sowohl für den Betroffenen als auch für die anderen Fluggäste für nicht akzeptabel. Wenn man das trotzdem tut sollte man auch damit umgehen können, dass jemand aufsteht und sagt: Sorry aber nicht mit meiner Unterstützung. Ich stehe auf.

Muss man sich ja mal überlegen, vorne sitzt die 1st class und säu... äh trinkt Champagner und hinten geht's zurück nach Afghanistan ...
(Klar kann man auch sagen dann schmeckt der Champagner halt nicht ... mir würde mein Economy Essen aber ebenfalls nicht mehr schmecken und ich würde zumindest daruf bestehen wollen einen Ersatzflug zu bekommen, da ich ebenfalls keine Abschiebungen als dann indirekt Beteiligter dulden möchte.)

Naja..

es ist schlicht ausgeübte Selbstjustiz.

Das schlimme daran ist doch, das dies nicht einmal mehr erkannt wird.
Jetzt ist ein Zustand eingetreten wo z.B. das GG zurücktreten müsste gegen das Gewissen des Einzelnen.
Das wird noch spannend in den nächsten Jahren, wie Gefühle bis zum Exzess durchgezogen werden.

Der Mensch ist seinem Gewissen verpflichtet

Zivilicourage und ziviler Ungehorsam. Völlig außen vor, ob die Abschiebung nach schwedischem Recht in Ordnung gewesen ist oder nicht. Das kann von uns niemand kommentieren, da wir es schlicht nicht wissen.

Wenn aber jemand im Interesse eines anderen Menschen - im wahrsten Sinne des Worte - aufsteht, dann gebührt dieser Tat Anerkennung. Hier fühlte sich jemand seinem Gewissen verpflichtet. Ob nun solche Menschen "Helden" sind oder Straftäter, beurteilt meist erst die Geschichte.

Vielleicht sollten wir einfach mal innehalten und daran denken, welches Schicksal all die Abgeschobenen und an der Grenze Zurückgewiesenen Flüchtlinge im 2. Weltkrieg erwartet hat (siehe Schweit, siehe die St. Louis, siehe Kindertransporte, usw.).

Das ist schon

dünnes Eis auf dem sich die bewegen, die die Aktion der Schwedin begrüßen, wobei die Schwedin wahrscheinlich noch nicht mal wusste wieso der Mann abgeschoben wurde. Ich gehe davon aus, das die Abschiebung nach rechtsstaatlichen Gesichtspunkten vollzogen wurde. Wahrscheinlich sind das die gleichen Leute, die dagegen gewettert haben, das Sami A. abgeschoben wurde. Weil ja ein Gericht die Abschiebung vorläufig gestoppt hatte, wobei das Gerichtsurteil zum Zeitpunkt der Abschiebung dem ausführenden Organ nicht bekannt war. Beides mal rechtsstaatliche Vorgänge. Einmal wird begrüßt, dass die Rechtssprechung torpediert wird ( von der Schwedin) und auf der anderen Seite vehement die Akzeptanz eingefordert. Nun das Auge blickt immer von sich.

Respekt!

Und an all jene, die sich hier über soviel Zivilcourage echauvieren: Der Mann sollte zurück nach Afghanistan - nach Afgahnistan, verdammt noch mal!

Laut Innenminster(n) ist das ja ein sicheres Herkunftland, klar. Aber mal ganz ehrlich: Wenn man Sie morgen dorthin schicken würde, würden Sie da hin wollen? Ist es da Ihrer Auffassung nach sicher? Hätten Sie nicht auch panische Angst, wenn es heisst: Ach im übrigen, Sie werden die nächsten Jahre und Jahrzehnte in Afghanistan verbringen - Nein, nicht in einem Militärcamp oder irgendeiner Green-Zone, sondern ganz normal, auf der Straße. Wo genau? Das ist uns scheiss egal ...

Daher: Respekt für die junge Frau. Sie hat gezeigt wie man das System aufhalten kann und sei es nur für einen Tag!

19:11 von KuniBelmonte

Zivilcourage

Auch wenn ich den Hintergrund nicht kenne, vor so viel Zivilcourage ziehe ich meinen Hut!
///
*
*
Klar, die junge Frau liegt ja im Trend.
*
Aber wer wundert sich das auch Reichsbürger glauben im Recht zu sein.
*
Aber die können ja verständlicherweise auch die gute Gewalt nicht in Anspruch nehmen.

@phonomatic

Phonomatic schrieb:

„Über Asyl und Abschiebung entscheiden dafür zuständige Behörden, die die dafür notwendige Kompetenz und Erfahrung aufbringen, und zwar nach rechtsstaatlichen Prinzipien in langwierigen und sorgfältig geführten Verfahren unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte den konkreten Fall betreffend.“

Grundsätzlich richtig, in vielen vielen Fällen aber eben nicht zutreffend. Die Vielzahl der Aufhebungen negativer Asylbescheide in unserem Land mag als Fingerzeig gelten.

Zudem ist die Abschiebung in ein unsicheres Land wie Afghanistan nicht rechtens.

Wozu sich einfühlen

Wozu sich in Menschen einfühlen und nachdenken, wenn man doch einfach die Sau rauslassen kann?

Prima

Wollen wir also einmal festhalten:
Es spielt keine Rolle warum etwaige Personen evtl abgeschoben werden (in diesem Fall auch noch ausgerechnet durch die aktuelle schwedische Regierung), wirklich wichtig ist dagegen aufzustehen, denn das wird gefeiert, viel positives Feedback denn niemand will "unmenschlich" wirken, hier wird "Zivilcourage" gezeigt!
Mit Verlaub, aber nicht selten bekommt man hier den Eindruck bei der TAZ gelandet zu sein.
In Schweden wird dieses Jahr der neue Reichstag gewählt wobei auch hier eine rechte Partei (Schwedendemokraten) in den Umfragen teilweise ganz vorne liegt. Jetzt könnte man sich evtl auch einmal überlegen weshalb es in Europa einen "Rechtsruck" gibt und inwiefern solche Aktionen wie von dieser Studentin womöglich eher dazu beitragen, aber soweit denkt man eben nicht.

Hoffentlich wird sie so belangt,

dass sie niemals mehr auf so eine Idee bekommt. Wer weiß wieviele Menschen, wegen Ihr Probleme mit Anschlußflügen etc. haben. Sie muss lernen, dass wenn jemand der abgeschoben werden soll soch im Flugzeug sitzt alle Rechtswege ausgenutzt hat. Und wegen so einem illegalen Typen so einen Stants zu machen wieder rechtswidrig ist und es gibt kein Recht im Unrecht!

Mutig Aktion

Mutige Aktion, was aber fehlt sind die Gründe für die Abschiebung.

Außerdem wäre es interessant, wenn wir auch mehr Informationen zum Migrationsthema aus Schweden in der TS bekommen würden.

Ohne jede Kenntnis der Abschiebungsgründe

die Abschiebung verhindert.Herz ja---Verstand nein.

Cui bono?

Und wem ist jetzt damit gedient? Dem abzuschiebenden Afghanen, der in ein paar Tagen doch nach AFG gebracht wird? Dem schwedischen Staat, den diese Extratour etliche zehntausend Kronen kosten dürfte? Den anderen Passagieren, die vielleicht wichtige Termine oder Anschlussflüge verpasst, in jedem Fall aber jeweils ein paar Stunden Lebenszeit verloren haben? Der Umwelt, die nun durch einen Zusatzflug belastet wird?

Oder doch nur der jungen Frau, die sich jetzt vielleicht für ein paar Tage toll fühlt?

MfG A.

Queen of hearts

Vor der Zivilcourage dieser jungen Frau kann ich mich nur verneigen. Es ist nicht hinnehmbar, dass Menschen nach Afgahanistan abgeschoben werden.

Natürlich funktioniert ein verfasstes Staatswesen nur, wenn die Entscheidungen von Behörden und Gerichten auch umgesetzt werden. Am Ende darf dies nicht durch Akte zivilen Ungehorsams unmöglich gemacht werden.

Nun stand ich selbst aber in der Menschenkette Ulm-Stuttgart, sass unter den Blockierern in Mutlangen, stand am Zaun in Wackesdorf.

Wenn die Entscheidungen der Organe des Staates unmoralisch und inhuman sind, ist Widerstand gerechtfertigt.

"Dort ist Krieg und wenn er

"Dort ist Krieg und wenn er dahin kommt, wird er höchstwahrscheinlich getötet"
- das ist statistisch betrachtet schlichtweg eine Lüge, mathematisch richtig müßte es heißen: wird er warscheinlich nicht getötet. (Auch menn die Wahrscheinlichkeit, dort einem Gewaltakt zum Opfer zu fallen sicherlich deutlich höher ist als in Europa)
Auch gibt es Gegenden in Afghanistan, wo er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gut überleben kann, irgendwo auf dem Land in einem Dorf etc.

Wer hier von Selbstjustiz redet hat keine Ahnung!

Selbstjustiz ist es, wenn man "Fakten schafft". Wer sich z.B. einen illegalen Migranten in's Auto zerrt und über die Grenze bringt begeht "Selbstjustiz".

Was die Frau gemacht hat, ist wie eine Sitzblockade auf einer Demonstration ein Akt zivilen Ungehorsams. Denn hier wurden keine Fakten geschaffen (z.B. ein Mensch getötet oder körperlich bestraft), sondern lediglich ein Amtshandeln aufgeschoben. Und das ist der exakte Unterschied zwischen zivilem Ungehorsam und "Selbstjustiz".

Zu den anderen Kritikpunkten:

Ja, die Aktion hat zusätzliche Kosten erzeugt - und das ist der Sinn von zivilem Ungehorsam. Blockaden gegen z.B. die Castor-Transporte haben genau das zum Ziel: Eine Erhöhung der verursachten Kosten, sodass das geplante Ziel u.U. schlicht unwirtschaftlich wird.

Das kann man - als Konservativer - gerne kritisieren, sollte dabei aber auf dem Boden bleiben. Mit Selbstjustiz hat das nichts zu tun.

Ich würde mich freuen, wenn mehr Menschen wie diese junge Frau agieren würden!

19:55 von Frank J.

Es ist wohl davon auszugehen, dass die abzuschiebende Person den Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten auch ausgeschöpft hat, bevor sie den Flug besteigen musste - statt davon auszugehen, dass die Abschiebung unrechtmäßig erfolgt.

Trotzdem Asylbescheide in unserem Land nicht selten abgeändert werden müssen, bezieht sich das zumeist auf eine vom Gesetzgeber bislang unzureichend klar differenzierte Rechtslage bei §3 AsylG / §4 AsylG. Da geht es um ein Detail und das ist eben keine Grundlage, die Arbeit der Behörden grundsätzlich infrage zu stellen. Entscheidungen über Abschiebung und das Nichtvorliegen eines Abschiebehindernisses, werden entsprechend auch sehr viel seltener aufgehoben. Und gerade die Begründung der Studentin, dem Abzuschiebenden würde in Afghanistan per se überall Gefahr drohen, ist übrigens regelmäßig, zumindest vor deutschen Gerichten, kein stichhaltiges Argument.

Die Dame hat sich einer

Die Dame hat sich einer amtlichen Entscheidung widersetzt und gehört dafür mit einer saftigen Geldstrafe belegt.

Wie gut...

...dass es zur Zeit von Oskar Schindler noch kein Internet gab.
Obwohl - ich wüsste schon gern, was manche der Kommentatoren hier dann dazu abgelassen hätten.

Ein Beispiel für uns alle!

Respekt, laßt uns alle gegen diesen Wahnsinn aufstehen! Danke

Afgefahren

Dort ist Krieg und wenn er dahin kommt, wird er höchstwahrscheinlich getötet. Ich versuche, sein Leben zu retten", sagt Ersson.

Was ist denn "höchstwahrscheinlich"? Nach meinem Verständnis so etwas wie 70, 80, 90 % Wahrscheinlichkeit.

Zur Zeit gibt es in AFG jährlich eine vierstellige Zahl von zivilen Todesopfern durch Anschläge. Bei gut 30 Mio. Einwohnern ist dies jeder fünf- bis zehntausendste Afghane, der jedes Jahr durch solche Anschläge ums Leben kommt.

Man kann nun geteilter Meinung sein, ob dies eine kleine oder eine große Gefahr ist. "Höchstwahrscheinlich" aber ist ein solches Schicksal gewiss nicht.

MfG A.

Abschiebung ist ein

Abschiebung ist ein rechtsstaatlicher Prozess.

Diese 'Studentin' und ihre Unterstützer sind damit Kriminelle.

Es ist schade, dass diese Menschen nicht verstehen, dass Abschiebungen nötig sind - aber wahrscheinlich kommt sie aus einem Elternhaus, wo sie sich um Geld und Unterkunft keine Gedanken machen musste - oder wie sie später selbst arbeit findet.

@ Asparagus

Cui bono?

Sorry, ich kann kein Griechisch.

Und wem ist jetzt damit gedient? Dem abzuschiebenden Afghanen, der in ein paar Tagen doch nach AFG gebracht wird?

Vielleicht hat er ja Glück und darf in Europa bleiben. Ich würde es ihm wünschen. Ich habe großen Respekt vor der beherzten Aktion der jungen Dame.

Ist schon interessant, wie

Ist schon interessant, wie hier einige Kommentatoren ohne jegliche Kenntnis der Fakten und Hintergründe diese Tat als Heldentat bejubeln.

Mich würde mal interessieren, a) warum der Mann abgeschoben werden sollte und b) warum die Frau das verhindern wollte. Aber leider(!!) bietet die TS hier kein Hintergrundwissen. Mal sehen, ob andere Medien mehr dazu berichten...

@ antred

Die Dame hat sich einer amtlichen Entscheidung widersetzt und gehört dafür mit einer saftigen Geldstrafe belegt.

Na und? Mit einer Sammelaktion hätte sie das Geld sicher schnell beisammen, wenn sie es wollte. Ich würde auch spenden.

Eine Heldin

Ich bin tief beeindruckt über den Mut der Dame. Sie hat zweifelsfrei das Richtige getan. Dieses Beispiel zeigt was Zivilcourage bewirken kann.
Abschiebungen in Kriegsgebiete sind unmenschlich und müssen herhindert werden.

Da missbraucht die junge

Da missbraucht die junge Damen die restlichen Fluggäste für ihr Ziel und nimmt diese Menschen in Geiselhaft. So sieht Egoismus aus, denn der Rest muss der Aktion beiwohnen, ob er nun will oder nicht.

Was ich nicht ganz verstehe, warum hat man die Dame nicht rigoros aus dem Flugzeug entfernt und hat ihr eine Bühne für ihre Selbstdarstellung gegeben. Die wird jetzt mit Interviews und Talk-Shows jede Menge Geld verdienen. Vermutlich war das ihr primäres Ziel

Dem Foto nach würde ich sagen:

Eltern haften für ihre Kinder, aber wahrscheinlich ist die Dame schon über 18. Und somit voll verantwortlich für das eigene Handeln. Also, die volle Härte des Gesetzes anwenden! Die Eltern sollten trotzdem gefragt werden, was da bei der Erziehung schief gelaufen ist.

19:30 von VWLer

es muss nur den Mut haben aufzustehen um die Gesetze nach seinen Wünschen zu gestalten.
.
ist es Demokratie, wenn jeder nach gutdünken so verfährt,
denke doch eher dann nennt man das Ganze "Anarchie"
oder repräsentiert diese Schwedin das "Volk" ?

na ja wenn

jeder das so machen würde dann könnten die Flugzeuge bald unten bleiben.
Denn kann schliesslich nicht jeder Gesetz spielen und dadurch den Flugverkehr behindern,hoffe die Dame kriegt eine saftige Strafe und Verbot bei allen Airlines.

23:29 von Tinkotis

Oskar Schindler ….
alles klar
dann verstehe ich auch weshalb einige gewaltsam gegen LINKE vorgehen,
oder gegen die AfD, die fühlen sich in der Tradition von einem Staufenberg,
Georg Elser oder der "weißen Rose" verbunden
nur Leute, Schweden ist ein Rechtsstaat
da gibt es andere Möglichkeiten sich gehör zu verschaffen
und Demokratie heißt doch auch, die Mehrheitsmeinung zu akzeptieren
sich ihr unterzuordnen
klar kann die Mehrheitsmeinung auch falsch sein, aber wer sagt uns,
dass die Meinung dieser Frau nicht auch, sagen wir etwas verwirrt ist ?

Oskar Schindler

Sehr herabwürdigend wie sie Oskar Schindler hier als Reverenz missbrauchen.

Gesetzesbruch und

Kostenverursachung halten sie für Zivilcourage.

Na dann.

Gute Nacht

23:19 von Dennis K.

Ja, die Aktion hat zusätzliche Kosten erzeugt - und das ist der Sinn von zivilem Ungehorsam.

Da hier hinkt Ihre Argumentation. Gekostet hat das nicht den Staat etwas, sondern die Airline und unbeteiligte Privatpersonen. Genau das ist aber eben nicht der Sinn zivilen Ungehorsams.

Im Übrigen ist auch fraglich, ob hier nach dt. Recht nicht womöglich gar Nötigung vorliegt. Die meisten Menschen im Flugzeug wollten sicher nicht Geißel politischen Protests (und Statisten der Live-Selbstdarstellung) werden ...

Darstellung: