Kommentare

Jedes Volk hat die

Wie es so schön heißt: "Jedes Volk hat die Regierung die es verdient".
Und Trump ist nach den Regeln der USA demokratisch gewählt worden, Fake News und Einmischung hin oder her. Es gab keine Meldung das irgendwo in den Staaten jemand daran gehindert worden wäre seine Stimme abzugeben oder viel mehr Wähler als Einwohner da waren etc. Wenn sich jemand in seiner Meinung beeinflussen lässt, bloß weil irgendein Mist in den SozialMedien steht, ist das kein Wahlbetrug. Das Volk hat gewählt und muss die Folgen ertragen, und bei der nächsten Wahl kann man nur hoffen das man sich daran erinnert.

Das ist dem Trump ziemlich

Das ist dem Trump ziemlich Wurscht, ob seine tolle Zöllepolitik auch eigene Landsleute trifft, Hauptsache für ihn ist einzig und alleine, dass diese Sache für ihn persönlich finanzielle Vorteile bringt und genau deswegen hat er ja auch ohne vorher je ein politisches Amt betrieben und so wenigstens Grunderfahrungen zu haben, sich dieses Amt von jetzt auf gleich unter den Nagel gerissen. Die Folgen daraus für die Welt, sieht man nun immer mehr. Allerdings kann es nicht mehr länger akzeptiert werden, dass nach Bush II nun auch noch ein Trump alles durcheinander wirft und die Welt zum Chaos führt und man muss die Amis endlich aus dieser viel zu starken bestimmenden Position bringen. Dazu muss der Finanzplatz New York immer mehr in Frage gestellt werden, denn wie kann es sein, dass der verschuldeste Staat der Welt Taktgeber der weltweiten Finanzpolitik ist? Wen sich dieser Zweifel mehr durchsetzt, wird der Abstieg endlich beginnen und Europa kann sich einen wesentlichen Platz sichern.

Das Ende des Kapitalismus

Das Ende des Kapitalismus wird vom Kapitalismus selbst eingeleitet.

Hirse wird jetzt erst mal gelagert, damit die Preise steigen: toll, ganz frische Ware! Naja, ich denke es wird nicht besser, nur schlimmer. Am Ende profitieren die Ausbeuter (China und Co.)

Für uns

im Land ist wichtig wie sich das auf Deutschland auswirkt, wir haben Trump nicht gewählt, was die Farmer in den USA machen ist auch Sache der USA.

Für uns ist wichtig, geht jetzt noch mehr Fleisch und Milch raus aus dem Land, durch die neuen Verträge mit Japan und China.
Als Beispiel, werden da noch mehr Ställe gebaut und noch mehr das Grundwasser versaut.
Wo kommen die Gelder her die wir durch Zolleinnahmen verlieren ?, ist ja jetzt frei .
Das sind Fragen die sich die Menschen in Deutschland zum Beispiel stellen.

Die Liste wäre sehr lang, würde wohl ein Buch füllen.
Das wäre mal eine Aufgabe das abzuarbeiten, unsere Eigenen Probleme.
Nicht die Hirse in den USA.

Strafzölle

... mal sehen wer in diesem (meiner Meinung nach) sinnlosen Zollstreit den längeren Atem hat ..... ich befürchte Herr Trump hat nicht mit den Reaktionen der verärgerten Handelspartner gerechnet und langsam schwimmen ihm eben auch im eigenen Land die Felle weg .... es bleibt auf jeden Fall spannend !

" Manche Farmer fürchten um ihre Existenz"

Aus irgendeinem Grund fürchtet immer wer um seine Existenz, ich auch.
Wenn ein Rind denken könnte, würde es sich entweder Fürchten „geschlachtet und aufgegessen zu werden“ oder „es würde sich fürchten, wenn alle Vegetarier würden das es unnütze wird und verhungert“
Das entscheidende ist, wie man lebt was ein Mensch wert ist in dem Staat wo er lebt, hingehört.
Und wenn schon damals Abraham Lincoln wusste das die Abschaffung der Steuern, die Versklavung der eigenen Bürger bedeutet, so fehlt mir die Erklärung warum das heute anders sein soll, oder warum dieser weise Mensch auf einmal für dumm erklärt wird.

Vielleicht hat sich Herr Trump nur versprochen,

als er sagte, dass jetzt Zölle erhoben werden.
Er meinte sicher, dass keine! Zölle erhoben werden.

Das Wirken von geänderter Handelspolitik

ist eigentlich klar. Diese Situation bedeutet immer, dass bestehende Verhältnisse verändert werden und gewachsene Strukturen sich wandeln müssen. Strukturveränderungen bringen immer Veränderungsverluste mit sich. Die Frage, die sich dabei vor allem stellt, ist, ob die neu angestrebte Struktur langfristig die Verbesserungen einbringt, die man sich bei der Planung der Veränderung vorgestellt hat.

Neuanfang

Ich bin für einen totalen Handelsweltkrieg. Eine bessere Unterstützung für den lokalen und regionalen Handel kann es nicht geben. Ungünstig nur für die Konzerne, die aus ihren Stammländern ins Ausland gezogen sind.
Und bitte nicht die leeren Lobbyworhülsen à la "Arbeitsplätze in Gefahr". Hier geht es um das Überleben der gesamten Menschheit und nicht um einige "Weltfirmen", ohne die es um die (Wirtschafts-)Welt sicherlich besser bestellt wäre.

Das ist schon lustig:

Man kann sich bei Notlage von Importzöllen befreien lassen. Erwisccht, Mr. Trump

Ist Amerika great again?

Die weiße Mittel- u. Unterschicht und vor allem davon die Farmer werden Trump trotzdem wiederwählen. Ihnen geht es zwar schlechter, wie unter Obama, aber das stecken sie bis jetzt noch weg, wenn nur Amerika "great again" wird und ja kein Präsident ihnen jemals wieder eine Krankenversicherung aufdrückt. Die Kinder haben zwar alle Zahnweh und der Vater Bluchhochdruck und Kreuzschmerzen aber was soll's, ein Arztbesuch ist eben unbezahlbar. Vielen Dank Herr Trump, Amerika ist ja so "great again"!

Bitte keine Desinformationen

Bitte keine Desinformationen über Trump mehr..

Prophetie der Simpsons

In der Zeichentrickserie "The Simpsons" wurde in einer alten Folge die Präsidentschaft von Donald Trump vorausgesagt.
In einer anderen Folge wird Lisa Simpson Präsidentin der USA,... nachdem Präsident Trump das Land heruntergewirtschaftet hat.

Schaun wir mal.

Es schreien immer die die etwas zu verlieren haben am lautesten.

Trump tut das einzig vernünftige auch wenn man ihn deswegen jeden Tag schlecht macht.

Er ist nicht perfekt ,das war salomon auch nicht.

Der Zoll ist die einzige wirkungsvolle Waffe die ein Land hat um seine Wirtschaft vor Billigimporten zu schützen,die noch dazu unter Bedingungen hergestellt wird, die nicht mehr Umwelt und Zeitgemäß ist.

Es gibt keine anderes Mitel und wie man sieht erhebt die EU nun auch Höhere Zölle auf Stahl ,wo bleibt das Geschrei?
Solange die usa keine Zölle auf Stahl erhoben hatte war alles gut ,nun die Angst dass durch die Zölle mehr Stahl in die EU kommt als vorher.
Wo sind die Floskeln vom Freien handel?
Ach so nur wenn etwas in den kram passt wird mal so und mal so argumentiert.
Die usa wird aus jedem Handelskonflikt als Sieger hervorgehen auch wenn manch einer es nicht glauben mag,es gewinnt immer der der mehr importiert als der andere.
Die Globalisierung ist ein in schönen Worten verpacktes Ausbeutungssystem,ein trojanisches Pferd.

@Allahkadabra Ich hoffe Sie

@Allahkadabra
Ich hoffe Sie sind dann auch für den echten Krieg.

Der kommt dann männlich recht schnell hinterher.

Es ist bermerkenswert wenn einzelne hier glauben der Masse könne es besser gehen wenn wir nur noch lokal produzieren und verbrauchen.
Mit welcher Leichtigkeit hier von dem einen oder anderen komplexe Zusammenhänge fast schon kindlich vereinfacht werden.

Die Welt hat sich gewandelt, nur im globalen Handeln, der auch die andere Seite berücksichtigt kann es am Ende eine friedliche Lösung geben.
Das “lass mal alles zusammenbrechen es wird dann schon weitergehen“ ist in der Regel einen Unverständnis der heutigen Zusammenhänge geschuldet.

Da was heute grade wieder passiert ist das aggressive aufbauen von Feindbildern, weil vielen die Komplexität der heutigen Welt Angst macht und einfache Lösungen für viele daher so verführerisch klingen. Das führt dazu allem möglichen, aber ganz bestimmt nicht zu einer friedlichen neuen Weltordnung.
Zumindest nicht ohne über Krieg zu gehen.

Erfolg

"Niemand will mehr als wir, dass die Regierung mit ihren Bemühungen Erfolg hat. Aber es ist wichtig zu betonen, dass diese Entscheidungen das Potential haben, unsere Existenz zu zerstören."

Zerstörung wäre der Erfolg.

Er fährt die USA in die Isoation

Nicht nur das wenn Trump seinen Mund auf macht man nicht mehr weiß was man Glauben soll, nein er fährt auch die gesamte Wirtschaft in die Isolation. Wenn der Binnenmarkt gedeckt ist und kein Export mehr stattfindet, dann bricht die Wirtschaft zusammen. Vielleicht werden dann seine Unterstützer wach. Europa ist auch in der Lage in anderen Ländern Ihre Rohstoffe zu beziehen. Viel Spaß Herr Trump mit America first.

"sagt Boening: "Niemand will

"sagt Boening: "Niemand will mehr als wir, dass die Regierung mit ihren Bemühungen Erfolg hat. Aber es ist wichtig zu betonen, dass diese Entscheidungen das Potential haben, unsere Existenz zu zerstören.""

Treffender als diese Aussage kann man die Gesamtsituation der Trump-Anhänger - und genauso auch der Brexit-Anhänger - kaum beschreiben.

Leider werden die Folgen dieser Selbstbeschädigung durch Nationalismus, mangelndes Wissen und Desinteresse am "Rest der Welt" auch vom Rest der Welt mitzutragen sein.

Trumps Handelspolitik

Man sollte die Realität anerkennen. 70 Prozent vom BIP erwirtschaftet Amerika auf dem Binnenmarkt. Wenn eine große Nation für Handelsscharmützel gerüstet ist, dann sind das die Vereinigten Staaten.

09:59 von schaunwamal

>"Der Zoll ist die einzige wirkungsvolle Waffe die ein Land hat um seine Wirtschaft vor Billigimporten zu schützen...… "<

Die Alternative die Herr Trump anbietet ist der (weltweite?) Freihandel. Wie will er sich dann vor Billig-Importen schützen?

@Schalk01

"Es gab keine Meldung das irgendwo in den Staaten jemand daran gehindert worden wäre seine Stimme abzugeben"

Das ist schlicht falsch, das Stichwort im Englischen nennt sich "voter suppression". Können Sie ja mal googeln. Es ist beispielsweise prinzipiell sehr viel schwieriger für ärmere Menschen, die mehrere Jobs machen müssen, an der Wahl teilzunehmen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Voter_suppression_in_the_United_States

https://www.newyorker.com/tag/voter-suppression

Nägel aus Stahl

"...Ein Opfer der Zölle ist beispielsweise eine Nagelfabrik in Missouri, die schon 60 von 500 Mitarbeitern entlassen musste...."
.
Amerikanische Firmen gehen kaput, in aller Regel, weil sie auf Maschinen aus dem letzten Jahrhundert produzieren. Eher selten wegen Zöllen.
.
Wenn der Nagel der Firma "Mid Continent Nail Corporation " wegen der Importzölle auf Stahl teurer wurde und dadurch der Umsatz zurück ging, fragt man sich natürlich mit welchen Nägeln die Amerikanischen Holzhäuser nun stattdessen zusammen gehämmert werden.
.
Importierte Nägel können das ja nicht sein, denn die werden ja ebenfalls mit Zöllen belegt und wurden dadurch ebenfalls teurer. Ich gehe mal davon aus, dass die US-Zölle nicht nur Rohstahl betreffen, sondern wie üblich auch fertige Produkte aus diesem Stahl. Ansonsten wäre das ja nicht sehr schlau.
.
Basteln die Amerikanischen Heimwerker jetzt mit Panzerband statt mit Nägeln?

Krise

Ich meine wir stehen hier am Anfang einer globalen Weltwirtschaftskrise, wogegen die letzte ein Kindergeburtstag war. Gott steh uns bei.

Trump's Handelskrieg: keine Strategie sondern Reflexe

Donald Trump lässt sich von Reflexen steuern, statt von einer durchdachten globalen Strategie. Mercedes auf der 5th Avenue kann er "sehen"... die großen Zusammenhänge der Weltwirtschaft sieht er nicht.

Der "Business Man" hat bemerkt, wenn in der Lobby im Trump Tower ein Abfall-Eimer nicht geleert war und hat eine Putzfrau nachts um 2 antreten lassen ... aber wie auf seinen Konten die Kosten den Erlösen davon gelaufen sind, hat er erst bemerkt, als er pleite war. 6 mal.

Die Erfolgswahrscheinlichkeit für Reformen des Welthandelssystems wären größer gewesen, wenn er sich mit den Europäern zusammengesetzt hätte, um

(1) das Thema Intellectual Property
(2) Joint Venture Zwang
(3) Währungskonvertibilität
(4) Transparenz des Finanzsystems

mit China zu verhandeln. Aber mit einer nüchternen, sachlichen Vorgehensweise wäre das persönliche Ego nicht genug auf seine Kosten gekommen.

So tragen jetzt Farmer und metallverarbeitende Unternehmen die Folgen.

Wirtschaftspolitik

Auch wenn man in der Wirtschafts- und Finanzpolitik nicht sonderlich bewandert ist, kann man doch zur Kenntnis nehmen das es in diesem Streit keine Gewinner, wie vielfach verlautete, sondern nur Verlierer geben wird.
Zum einen Verteuern sich die jeweiligen Produkte, deren Erwerb manchmal ohne Einkommenszuwachs schwierig werden könnte.
Das damit der normale Produktionskreislauf gestört wird, indem zum Leidwesen einiger auch Niedriglöhne Bedauerlicherweise eine Rolle spielen, sollte durchaus Berücksichtigt werden. Denn letztlich stehen Areitsplätze auf dem Spiel.
In den USA hat Harley Davidson schon eine Produktionsverlagerung in Betracht gezogen. Ein Effekt der bestimmt nicht gewollt war, aber erzielt wurde.
Niemand in den USA mit Bestimmtheit sagen ob es sich positiv oder negativ für die USA auswirken wird.

@10:25 von Newton

70 Prozent vom BIP erwirtschaftet Amerika auf dem Binnenmarkt. Wenn eine große Nation für Handelsscharmützel gerüstet ist, dann sind das die Vereinigten Staaten.

Sie ignorieren ja vollkommen die Lieferketten. Und selbst wenn z. B. in Zukunft mehr amerikanischer Stahl verarbeitet wird, wird (bzw. wurde) der auch viel teurer.

Wenn, dann ist eher China "gerüstet", weil da keine Wahlen stattfinden.

Trump - könnte - fürchte...

Was ist das für ein Journalismus? Das ist mir zu einseitig und meist negativ und damit undifferenziert.
Und warum wird nicht berichtet, welch Hoffnung viele durch Trump haben und welch Chancen sie sehen? Also somit "Trump - könnte - Hoffnung!"

09:16 von OrwellAG

>>>Hirse wird jetzt erst mal gelagert, damit die Preise steigen: toll, ganz frische Ware! <<<

Ich hoffe, Sie wissen, was Hirse ist (ich glaube aber, eher nicht).

@11:57 von geselliger misa...

Ich gehe mal davon aus, dass die US-Zölle nicht nur Rohstahl betreffen, sondern wie üblich auch fertige Produkte aus diesem Stahl.

Nein. Nur jeweils den Rohstoff Stahl und Alu.

Was interessiert den

Was interessiert den Deutschen das Leid amerikanischer Farmer. Man sollte sich um seine eigenen Leute kümmern, zum Beisp. die deutschen Bauern die früher gut nach Russland exportierten. Da gibt es ein völlig sinnloses und wirkungsloses Embargo.
Aber vielleicht ist das ja die Vielfalt der Berichterstattung der ÖRRundfunkanstalten .

@Newton: die Realität von Trump's Handelspolitik ist ...

... das Zerstören von enormen pekuniären Werten, von Existenzen, Arbeitsplätzen ... vor allem aber von Vertrauen und langfristig von Marktanteilen in vielen Branchen für amerikanische Unternehmen.

Die Illusion, die USA könnte sich schadlos von der Weltwirtschaft abkoppeln, hat das Land mit den fatalen fatalen Auswirkungen des "Smoot Hawley tariff act" in den 30ern schon mal teuer bezahlt. Pleiten, astronomische Arbeitzslosenzahlen und eine lang andauernde Wirtschaftsmalaise waren die Folgen.

Die US-Wirtschaft ist heute mehr als in der Vergangenheit in internationale Liefer- und Wertschöpfungsketten eingebunden, von denen das Land und seine Wettbewerbsfähigkeit enorm profitieren.

"Autarkie-Nostalgie" ist merkantilistisches Retro, aber kein Rezept für Wohlstandsmehrung.

@Allahkadabra

100% Zustimmung.
Wenn Konzerne aufheulen, kann das nur ein Gewinn für uns Menschen sein.
Dieses Geschwafel von " Erhaltung der Arbeitsplätze" kann ich auch nicht mehr hören. Warum wird dann massiv die Digitalisierung vorangetrieben? Was wird hierdurch an Arbeitsplätzen wegfallen?
Man kann Trump nur danken, dass er dieses menschenverachtende Freihandels-abkommen TTIP nicht mitgemacht hat.
Wir haben in D und in der EU genug eigenen Probleme als täglich uns mit Trump zu beschäftigen!
Man muß sich nur das Choas im BAMF anschauen, wie wir als Gesellschaft mittlerweile über "Flüchtlinge/Menschen denken, reden und handeln?
Sind wir besser als Trump?

Finde ich gut formuliert

"Die Fernsehsender berichten ‑ je nach politischer Ausrichtung ‑ von positiven wie negativen Beispielen" - Tagesschau

..

america first k.o.!

............Eine Chance für Europa!

Inzwischen müsste Europa es gelernt haben, das Amerika kein verlässiger Partner mehr ist, mit dem man auf Augenhöhe verhandeln kann, und das in fast allen Bereichen.

Somit erhält Europa die Möglichkeit sich von der Abhännigkeit Amerikas zu befreien und endlich Verträge auszuhandeln, die im Sinne der Bevölkerung und auch der Wirtschaft sind.

Obwohl ich bezweifle, das Europa diese Chance nutzt!

Ich kann sagen wo das endet

Im Niedergang der Wirtschaft.
Dann im Chaos und dann im Kr....

Schalk01, 09:02

Ihre wütende Tirade ist hier fehl am Platz,
es geht um die negativen Folgen von Trumps
Zollpolitik für das eigene Land.
Die werden ja immer spürbarer.

um 09:52 von Klausewitz

„Bitte keine Desinformationen über Trump mehr“, denn ich will die Realität wissen. Viele Unternehmer, vor allem in den ländlichen Gebieten, haben Trump bei der Präsidentschaftswahl unterstützt. Doch die Sorge, dass der Handelskonflikt großen Schaden anrichten könnte, wachse auch bei ihnen.
Ja, wer Trump gewählt hat, muss nun auch mit den Konsequenzen rechnen, jedenfalls so lange, bis er wieder mal sagt, dass er sich versprochen hat.
„Dreht sich die Zollspirale weiter, werden mehr und mehr US-Unternehmen von den Zöllen betroffen sein.“

Am 19. Juli 2018 um 16:05 von pkeszler

"Ja, wer Trump gewählt hat, muss nun auch mit den Konsequenzen rechnen, jedenfalls so lange, bis er wieder mal sagt, dass er sich versprochen hat."

Ich habe auch die Regierungsparteien in Deutschland nicht gewählt und habe die Konsequenzen der Politik unserer Kanzlerin zu tragen. So ähnlich geht es vielen US-Bürgern, aber viele dort sehen seine Politik als richtig an, so wie Sie hier die Politik unserer Kanzlerin.

@Bitte keine Desinformationen 9:52 von Klausewitz

"über Trump mehr."

Wie soll das denn gehen?
Dann müssten Sie ihm ja das Mikrofon und den Twitter-Account wegnehmen.

Typisches rundes Dreieck oder der Lateiner würde sagen:
contradictio in adiecto..

Darstellung: