Ihre Meinung zu: Ende des Ausnahmezustands in der Türkei nur "Etikettenschwindel"

19. Juli 2018 - 2:53 Uhr

Bedeutet das Ende des Ausnahmezustands die Rückkehr zur Normalität in der Türkei? Keinesfalls, meint Christian Buttkereit. Präsident Erdogan habe das Etikett des Notstands nur nicht mehr nötig.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.857145
Durchschnitt: 3.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Erdogan ist de facto jetzt ein islamistischer Diktator

und mit seinen jetzigen "Befugnissen", über die die Türken ja selbst abstimmen durften, braucht er keine besonderen "Ausnahmezustände" mehr, um seine Diktatur durchzuzuziehen. Er ist jetzt mit seiner diktatorischen Machtfülle in der Lage, immer und nach seinem Willen zu regieren.
.
Was die Türken sich da gewählt haben, ist alles - aber nichts was das Land nach vorn bringen wird.

Merkwürdige Ansichten

Ich lege Herrn Buttkereit hier einmal den Beitrag seiner Kollegin Gallmeyer vom ARD-Studio Paris vom 01.11.17 ans Herz. Dort beschreibt sie die Aufhebung des Ausnahmezustandes in Frankreich.
Kernsätze:
Dauer insgesamt 2 Jahre,
Verlängerungen insgesamt 6x,
Ersetzung durch ein neues Antiterrorgesetz, das wesentliche Elemente des Ausnahmezustandes verewigte.
Nur, daß die Bewertung der Kollegin insgesamt, im Gegensatz zu diesem Artikel hier, einen wesentlich positiveren Grundtenor hatte. Lag es daran, daß uns mit Frankreich wesentlich engere Beziehungen verbinden?
Das übrigens auch ein Grundton bei anderen Gelegenheiten, getreu nach dem Motto,
Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe.
Oder, wie ich in Latein lernte. (gleich deutsch)
Was den Göttern erlaubt ist, ist den Ochsen noch lange nicht gestattet. Wobei Götter für das "westliche Wertesystem" steht...
Schon einmal darüber nachgedacht?

Darstellung: