Ihre Meinung zu: Altersarmut: Jede zweite Rente unter 800 Euro

12. Juli 2018 - 8:25 Uhr

Weniger als 800 Euro - damit mussten im Jahr 2016 rund 8,6 Millionen Rentner im Monat auskommen. Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.666665
Durchschnitt: 4.7 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Und Betriebsrenten lohnen nicht

Denn dank der damaligen Gesundheitsministerin
Ulla Schmidt (SPD, 2004) wird ein Jeder dann später nochmal den vollen Krankenkassenbeitrag auf seine betriebliche Zusatzrente zahlen. Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil, und vorher schon den normalen Arbeitnehmeranteil.
.
Private Vorsorge ist Etikettenschwindel und Abzocke. Gut für die Krankenkassen, gut für den Finanzminister (muss ja alles später zum 2.mal versteuert werden) und gut für die Maschmeiers und Co., den Versicherungskonzernen
.

Renteneinkünfte

In unserer Nachbarschaft lebt eine Arzthelferin (22 Jahre alt), deren Einkommen so schwach ist, dass sie sich nur als Untermieterin ein Zimmer leisten kann.

Wenn sie sich beruflich nicht verändert, ist hier die Armutsrente vorprogrammiert. Ich denke die Dienstleistung am Menschen wird schlechter entlohnt, als die Dienstleistung am Auto. Da muss sich was ändern.

da krieg ich zuviel

Das Bundesarbeitsministerium wies darauf hin, dass die Rentenhöhe für sich genommen nur eingeschränkt Hinweise auf die Einkommenssituation im Alter liefere. So würden weitere Einkommen nicht berücksichtigt, etwa die anderer Personen im Haushalt.

Das setzt doch dem Ganzen noch die Krone auf, oder? Ist ja toll, dass viele Rentner nicht verhungern, weil sie nebenher noch arbeiten oder von anderen unterstützt werden. So weit ist es also mit unserer sozialen Marktwirtschaft gekommen.
Ich würde mich an Stelle des Arbeitsministeriums für diese Aussage schämen.

Weiteres Einkommen nicht

Weiteres Einkommen nicht berücksichtigt?

Zynismus pur. Von der Rente muß ein menschenwürdiges Leben möglich sein.

Seehofer

DAS sind Probleme mit welchen sich ein Innenminister mal befassen könnte und nicht mit Wahlkampfpopulismus.

Eines der reichsten Länder

Eines der reichsten Länder der Welt, hat für diejenigen kaum etwas übrig, die es zu dem gemacht haben was es ist. Für Bankenrettungen wurden hunderte Milliarden an Steuergeldern ausgegeben. Zu wessen Lasten kann man an den Renteneinkommen deutlich ablesen.
Das Geld wäre da, um Rentnern ein würdiges Dasein jenseits des Sozialhilfeniveaus zu ermöglichen. Für regierende Politiker dieses Landes offensichtlich kein Thema. Dafür wird das Thema Diäten Erhöhungen für Politiker gerade dazu regelmäßig auf die Tagesordnung gesetzt. Nicht selten sind Diätensteigerungen damit höher als Einkommen manches Rentners.
Mit welcher Moral regieren Politiker eigentlich dieses Land.

Gratuliere Deutschland! So

Gratuliere Deutschland! So gehst Du mit denen um, die dir mit ihrer Zuverlässigkeit und Bereitschaft ihr Leben lang mit enger geschnürtem Gürtel dir deinen Aufstieg und guten Ruf in der Welt mit erarbeitet haben? Aber wir haben ja wichtigeres zu tun als ein paar aussortierten Alten ihr ihnen zustehenden Dank und ein entsprechend menschenwürfiges Leben zukommen zu lassen. Da gibt es z,B, so viele Fremdethnien die es natürlich vielmehr verdient haben, hier mit versorgt zu werden, wo die doch fast alleine Vorbild und Hoffnung im Zukunftsbild für unsere allwissende Avantgarde und die alleine weiß ja nur was gut und falsch ist, darstellen. Da von dieser unsere Religion, im Gegensatz zu denen der meisten Neubürger, eh als nur reaktionär und damit verwerflich abgetan wird, brauchen man sich, wie praktisch, auch nicht mehr um das 4. Gebot zu kümmern, was auch das Alter ehren und schützen meint. Also dann mal weiter so, aber natürlich nur so lange, bis ihr dann Rentner seid. Klar!

Weniger als 800€

"""Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."""

Klar doch.
Pfandflaschen aus den Mülltonnen sammeln.

Andere Einkommen wurden nicht berücksichtigt

Und, dies ist doch wirklich nichts wo drauf man sich berufen kann.
Es ist eine Schande des deutschen Staates das man sein ganzes Leben gearbeitet hat und dann im Alter nicht mal genug für Pflege über hat.
Danke CDU und SPD (und die Grünen). Hartz 4 und die Reformen der Renten und die damit einhergehende Fremdnutzung der Renten haben dazu geführt.
Auch danke für die Leiharbeit die zu prekären Verhältnissen führen.

Huhn oder Ei?

"Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."

Gerade die Linkspartei

sollte wissen, daß darunter auch Leute sind, die z.B. in DDR-Zeiten in Bereichen tätig waren, welche nach dem Mauerfall verbeamtet wurden und nun im wesentlichen von ihrer Pension leben. In der Statistik tauchen die aber nur als ein paar-100-Euro-Rentner auf. Das Gleiche gilt für Berufsgruppen wie Ärzte, auch die bekommen für die Arbeit in DDR-Zeiten noch geringe Leistungen aus der Rentenversicherung, erhalten ihre Hauptbezüge aber aus anderen Kassen. Leben beide Beispielfälle noch in einem Haushalt, dann sieht man schnell, daß die Statistik nicht viel aussagt und nur zur undifferenzierten Stimmungsmache dient.

Ein Armutszeugnis

für Deutschland und diese GroKo unter der Führung von Merkel.
Nicht nur hier, sollten sich Merkel und Co. mal von Nachbarländern wie Österreich was abschauen........
Merkel reist nur noch der Welt herum und macht einen auf "Madame Europa".
Sie sollte mal ihre Hausaufgaben in D erledigen.

Eigentlich eine Katastophe, die noch zunimmt,wenn..

nicht eine grundsätzlich andere "Rente" eingeführt wird.
Die im Bericht genannten negativen Zahlen werden Jahr für Jahr an Dramatik und Bedeutung gewinnen.
Es werden immer mehr der "jungen Leute" nicht nur für ihre Kinder,sondern auch für ihre Eltern zu sorgen haben.
Das können die Meisten aber nicht,da die meisten Gehälter ja mal grad für den Gehaltsempänger reichen,aber schon kaum zur Familiengründung taugen.

Andererseits drohen ja weit größere Umbrüche durch die voranschreitende Automatisierung und künstliche Intelligenz.
Viele machen sich noch keine Vorstellung,wie unendlich viele Arbeitsplätze zukünftig galoppierend ansteigend schon sehr bald wegfallen.

Wir müßen also so oder so die Verteilung von dem was produziert wird,grundlegend und sozialverträglich neu organisieren.

Sonst gibt es Aufstände und gewaltige Verteilungskämpfe.

Sogenannte "Rentenreformen" bisheriger Preisklasse können nicht mehr genügen.

Führende Politiker wissen das, scheinen aber gelämt zu sein.

Warum?

weitre Einkünfte

Damit ist bestimmt die Private Vorsorge gemeint, die ich dann auch noch einmal versteuern muss.

Beamte hingegen bekommen 66% ihrer letzten bezüge, aber Mindestens 1849€ Brutto was etwa 1400€ Netto entspricht.
Das bekommt man wenn man als Beamter sein Leben Lang auf der aller untersten Gehaltsstufe unterwegs war, was quasi unmöglich ist.

Von den Altersbezügen der Politiker will ich gar nicht erst anfangen.

Unser Rentensystem ist komplett desaströs, und das war schon 1989 klar als Lafontaine sagte, dass ein rein Umlagen finanziertes System nicht funktionieren kann wenn 20 Mio. neue Bürger hinzukommen, die den Topf nicht mit gefüllt haben.

Damit will ich nicht sagen, keine Renten für den Osten, sondern dass unsere Politiker in den letzten 30 Jahren wohl zu sehr damit beschäftigt waren ihre Diäten und Pensionen zu erhöhen um das Rentensystem Zukunftsfähig zu machen.

Generell sieht es in Deutschland mit der Zukunftsfähigkeit eher Mau aus.

Danke Politik.

Steuern auf niedrige Renten

Eines verstehe ich nicht - da könnte die Tageschau bitte noch einmal nachfragen.
Im Artikel wird erwähnt, dass diese Menschen Renten von weniger als 800€ monatlich haben und dabei die Sozialabgaben bereits abgezogen seien - nicht aber die Steuern. Ist es in Deutschland nicht so, dass es eine Freigrenze von ca. 1000€ pro Person und Monat bei Einkünften gibt? Den exakten Betrag habe ich momentan nicht vorliegen. Dann würden auf diese niedrigen Renten doch überhaupt keine Steuern fällig. Wozu dann also diese Aussage?
800€ oder weniger pro Monat ist ohnehin nicht viel. Da muss man mit "da fehlt noch die Steuer" nicht versuchen, es noch schlimmer zu machen. Allerdings wird auch relativiert, da man die übrigen Einkünfte nicht kennt wohl aber weiß, dass es diese in vielen Fallen gibt.
Kann man dazu bitte noch etwas genauer nachfragen? Mich interessiert schon, wie gut oder schlecht das Bild in Bezug auf Altersarnmut in Deutschland tatsächlich ist. Was sind also die Tatsachen?

ein Hinweis ist angebracht...

es wird ueberall so getan als ob die Altersrente eine staatliche Leistung waere. Dem ist mitnichten so. Es ist eine erworbene Leistung fuer eine nicht verhandelbare Leistungserbringung waehrend der Arbeitsphase durch den sogenannten "Arbeitnehmer" (oder heute auch etwas haesslicher formuliert "abhaengig Beschaeftigten") durch Einzahlung in eine *Versicherung*, die Rentenversicherung. Wenn sich dieses Prinzip als so wenig brauchbar herausstellt wie jetzt, so gehoert es entfernt oder veraendert.

Mit der Einfuehrung einer Finanztransaktionssteuer, der Einfuehrung eines bedingungslosen Grundeinkommens fuer jeden Buerger der Bundesrepublik Deutschland von mindestens 1500 Euro/Momat und die folgende Aufloesung staatlicher Gaengelungsbehoerden, waere das Problem der Altersarmut vom Tisch. Die erworbenen Rentenansprueche wuerden selbstredend weiterhin Geltung haben und ein Rentner, der bisweilen mit 800 Euro darben muss, koennte wieder am Leben in dieser Republik teilhaben mit 2300 Euro.

Andere Einkommen...

... sind zunächst nicht relevant.
Der einfache Arbeitnehmer ist gezwungen in eine Kasse einzuzahlen, die für ihn echte Nachteile hat, gegenüber privater Vorsorge.

Jahrzehntelang wird ihm Geld abgezogen, für soziale Versicherungen mit immer schlechter werdenden Leistungen, während besser verdienende Arbeitnehmer und Selbstständige sich ihre Beiträge sparen und in bessere Versicherungen investieren können.

Ja, ich bin für eine Einheitsrente. Allerdings sollte JEDER den gleichen Prozentsatz vom Einkommen einzahlen. Das gilt auch für Besserverdiener und Selbstständige. Keine Deckelung. Wer das zehnfache verdient, zahlt auch das zehnfache ein.

Auf diesem Niveau bekommt dann jeder Empfangsberechtigte den gleichen Betrag Rente ausgezahlt.

Nur so wird wieder soziale Gerechtigkeit hergestellt.
Im übrigen fordere ich eine analoge Vorgehensweise auch für die Krankenversicherung (gleicher Prozentsatz, gleiche Leistungen) und für die Steuern (nur für Kinder feste Freibeträge)

Rentenkasse

Das Problem bei den Renten ist, das die Einzahlungen in der Rentenkasse anders verwendet wird . Das betrifft natürlich auch die Rentner die eine höhere Rente haben . Nur eines darf man nicht vergessen, wer weniger einzahlt bekommt auch eine geringere Rente.

"Das Bundesarbeitsministerium

"Das Bundesarbeitsministerium wies darauf hin, dass die Rentenhöhe für sich genommen nur eingeschränkt Hinweise auf die Einkommenssituation im Alter liefere. So würden weitere Einkommen nicht berücksichtigt, etwa die anderer Personen im Haushalt."

Joa das darf man nicht unterschätzen, wieviel Geld man so mit Flaschensammeln nebenbei macht...
Und großzügig wie das Finanzamt ist, verlangt es noch nicht mal Einkommenssteuer dafür.

Zynisch?
Wie sollte man nicht zynisch sein, wenn Menschen, die mehrere tausend € im Monat haben, darauf hinweisen, dass man mit mehreren hundert € im Monat doch noch ganz gut zurechtkommen könne (ob beim Thema Grundsicherung im Alter oder halt Hartz4).

Die Rentner die ernstzunehmendes Einkommen über Lebenspartner, Mieteinnahmen, Aktiendepots usw haben, sind sicher nicht die gleichen wie die, die bei der Tafel stehen und abends um die Kneipen ziehen, um liegengelassene Pfandflaschen einzusammeln, oder nach Flaschen in Mülleimern suchen...

Danke für gar nichts SPD

Wenn das Ministerium sich so sicher ist, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben, sollte es diese Theorie auch in allen Einzelheiten belegen!

Zynismus

Der Verweis des Ministeriums für Arbeit ist zynisch.

Vielleicht sollten sich

Vielleicht sollten sich unsere Politiker auch mal wieder mit den Problemen in der eigene Bevölkerung befassen!
Auch die vielen vermeidlichen "Gutmenschen" in unserem Land, die sich darüber aufregen wenn mehrfach verurteilte Straftäter abgeschoben werden (die hatten alle Ihre Chance!), sollten vielleicht mal die Lesebrille aufsetzten um auch wieder die Probleme vor Ort wahrzunehmen!
Wer interessiert sich für Altersarmut? Menschen die ihr Leben lang gearbeitet haben und im Alter vor dem finanziellen Ruin stehen? Auch bei diesen betroffenen Menschen gibt es viele Suizidfälle, die aber niemanden interessieren! Wo seit IHR ihr Weltretter? Warum regt sich darüber niemand auf und warum hat unser Staat für diese Menschen kein Herz und kein Geld?

Die Situation der Rentner wird sicher besser,

wenn sich jeder Arbeitnehmer selbst um seine Altersvorsorge kümmern muss und der Staat sich raushält <

Rente in D

gestern in der Presse gelesen, dass die durchschnittliche Rente in D ca. 560 Euro für Frauen und 1150 für Männer beträgt. Wenn man nie etwas eingezahlt hat und die Zahl der Nichteinzahler wird seit 2015 jährlich mehr, so hat jemand bei einem Hartz lV satz von ca. 900 Euro mehr. Und das ist der eigentliche Skandal, dass Nichtstun höher bewertet wird als wenn jemand 45 Jahre teilweise sehr hart gearbeitet hat ( Bauarbeiter, Krankenschwester etc).

Und die Liste der Ungerechtigkeiten ist noch viel länger.

Deshalb wird der Unmut in D von Tag zu Tag grösser.

Ich persönlich bin selbst aktuell von staatlichem Unrecht betroffen und habe deshalb fertig mit diesem tollen Land indem ja angeblich viele so gerne und gut leben.

Altersarmut:Jede zweite Rente unter 800 Euro..........

Ein "echter Erfolg" der Rentenreformen und der Arbeitsmarktreformen seit Schröder/Fischer.Raffelhüschen(ERGO),Rürup und Co. können sich auch auf die Schulter klopfen.Natürlich,wer jahrelang im den von den "Reformern" ausgedehnten Niedriglohnsektor beschäftigt war,bekommt auch kaum Rente.
Und außerdem gibt das Raum für die Versicherungswirtschaft mit ihren Zusatzprodukten.
Glücklich können sich da Rentenbezieher in Ländern fühlen,die Mindesrenten kennen,wie die Niederlande(gekoppelt an den Mindestlohn) oder Österreich.

Rätselhafte Berechnungen der Bundesregierung

48 Prozent der Rentner erhalten also unter 800 Euro Rente. Das bezeichne ich als Armut. Dennoch durften wir kürzlich in allen Medien die Nachrichten hören, daß nur ganz wenige Rentner in Deutschland arm sind, ich erinnere mich an eine Zahl um 5 Prozent. Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt, doch seine Rentner erhalten im Vergleich zu ihren letzten Verdiensten europaweit fast am wenigsten. Es scheint niemand so sehr zu interessieren, daß man an diesem Zustand endlich SPÜRBAR etwas ändert. Stichwort: Mindestrente von 1200 Euro, steuerfrei.

Nur 800€ Rente

Wenn ich lese das Leute die nie in der Rentenkasse eingezahlt haben mehr Rente und Sozialleistungen bekommen, als solche die fleißig in ihr Leben gearbeitet haben. Da läuft doch in Deutschland was falsch.

Die meisten Rentner

Haben keine weiteren Einkünfte.
Wie um Himmels Willen kommt man mit so einer Rente aus?
Wenn da auch noch Miete Strom Heizung runter geht?
Ich habe selbst dieses Problem nicht.....aber die Leute tun mir herzlich leid.
Und die meisten dürften ihr Leben lang gearbeitet haben. Und dann das.
Aber Deutschland ist ja reich, das Land, in dem alle gut und gerne leben.

Es wird Zeit, dass sich unsere Regierung

mal um die schon länger hier Lebenden kümmert, so dass jeder fleissige Arbeitnehmer im Alter eine anständige Rente bekommt. Was in Österreich funktioniert, kann auch bei uns klappen. Man muss nur wollen. Werden wir Deutsche weiterhin als Menschen zweiter Klasse behandelt, werden sich die Altparteienpoltiker bei den nächsten Wahlen sehr wundern.

Wohl ein Scherz

Jede 2....
Diese Menschen haben die BRD aufgebaut zu einer Weltmacht globalisiert. Als Dankeschön müssen viele Rentner mehr wie jeder 2. beim Staat Hand aufhalten bzw. schämen sich zu betteln. Leider wird so wie bei der Bildung auch an unserem Rentnern gespart. Bei meiner Rente wird leider nur ein Arbeitnehmer mich bezahlen. Das ist unsere Rechenweise. Danke BRD

Danke

Vielen Dank an unsere Regierung: an all die SPD, CDU, Grüne, CSU!!

Sie alle haben gut regiert und das arbeitende gemeine Volk richtig entlohnt!

Hauptsache, unsere Abgeordneten haben eine gute Rente!

Weiter so!

Über den Tellerrand schauen

Es ist doch sooo einfach!
Warum schaut man nicht, wie es andere Länder machen? Schweden mit seinem staatlichen extrem erfolgreichen Pensionsfond (30 Leute verwalten den, 0,1% Verwaltungskosten!!!) oder auch Österreich mit seinem Super-System!
Aber bei uns stehen eben immer die Gewinne der Versicherungskonzerne im Focus. Übrigens, was haben die an Riester verdient?

andere Einkünfte nicht berücksichtigt ..

"So würden weitere Einkommen nicht berücksichtigt, etwa die anderer Personen im Haushalt."
Es ist schon hanebüchen, dass man mit dieser Aussage indiziert, dass es ja nicht schlimm ist, dass man Rentner mit weniger als 800 EURO darben lässt, andere im Haushalt könnten ja das leisten, was der Staat bzw. unsere marodes Rentensystem, leisten müsste. Alle bedienen sich, nur bei denen, die es erwirtschaftet haben kommt nicht genügend an.
Und es reicht noch nicht, die, die arbeiten und eigentlich aus dem Generationen-vertrag die aktuellen Renten erwirtschaften sollen, denen werden nur noch Zeitverträge angediehen, gerade mal Mindestlöhne gezahlt von denen keiner Leben kann und die Lebensarbeitsjahre werden permanent erhöht, die nur dazu führen, die dann anfallende Rente erneut zu kürzen. Ist eigentlich der Politik und der Wirtschaft klar, dass sie sich selbst den Ast absägen auf dem sie prall und satt sitzen?

Familienmodell

Das zeigt, dass das klassische Familienmodell für Frauen direkt in die Altersarmut führt. Wer eine Hinterbliebenenrente aus einer Durchschnittsrente bekommt muss von etwa 650€ leben.
Also Frauen - arbeiten gehen.

Die Aussage

wir leben gut und gerne in diesem Land trifft offensichtlich in erster auf Politiker, Nichtschaffende und Superreiche zu. Und 42 Mio hart arbeitende abhängig beschäftigte dürfen diesen tollen Sozialstaat finanzieren und werden mit immensen Abgaben abgezockt .
Mein Dank gilt allen Lenkern dieses Landes.

"Das Bundesarbeitsministerium

"Das Bundesarbeitsministerium wies darauf hin, dass die Rentenhöhe für sich genommen nur eingeschränkt Hinweise auf die Einkommenssituation im Alter liefere. So würden weitere Einkommen nicht berücksichtigt, etwa die anderer Personen im Haushalt."
.
Also ich wohne nicht mehr bei meiner Oma.
.
Vielleicht sollte man noch Flaschensammeln und die Tafeln besteuern?
.
Oder die Verwaltungsagentur für Arbeitslose vermittelt 1€-Jobs für 80 jährige Rentner? Fliesenlegen oder Dachdecken?
.
Das ist eine Schande und die Aussagen des "Bundesarbeitsministeriums" finde ich abscheulich!
Aber wir haben ja genug Geld für "Humanität"?

Zusatzeinkünfte

Und auf private RV und LV müssen neuerdings KV und PV gezahlt werden.
Was dieses Zusatzeinkommen erheblich schmälert.

Und wieder einmal ist die Lösung ganz einfach.

Findet aber einfach NOCH kein Gehör in der Bevölkerung, die sich selbst endlich das BGE (finanziert durch eine Finanztransaktionssteuer [schon längst überfällig seid der letzten Bankenkrise]) gönnen muss.

Danke sPD und Grüne ,dass ist das Ergebniss eurer..

Harz4 Reformen.
Danke Herr Schröder ,Herr Müntefering, Herr Clements,Herrn Steinmaier,Herrns Gabriel, und allen anderen Initiatoren, die mitgemacht haben und nun mit ihrem Gewissen damit leben müssen.

Es ist wie beim Film wenn er anfängt die "Darsteller"müssen genannt werden,damit der betroffene weiss wem er es zu verdanken hat.

Man muss nicht studiert haben um zu erkennen dass wenn man einen Niedriglohnjob ausübt oder gezwungen wird diesen zu leisten oder sanktioniert wird ,am ende eines Arbeitsleben eine Rente herauskommt von der man nicht leben kann,vorher konnte man überleben.
Gleichzeitig ist die höhe der Rente nach unten gedreht,das verschärft das ganze.

Es ist wie mit dem Atomstrom der angeblich so billig ist,die wahren Kosten kommen noch auf uns zu und dann wird man feststellen das das ganze sehr teuer gewesen ist.

Mit diesem system wird gerade die EU an die Wand konkurriert und "rechte"kräfte gewinnen immer mehr zulauf.

Das Modell kann kein Vorbild für die EU sein.

'Nicht mitgerechnet sind

'Nicht mitgerechnet sind Einkünfte weiterer Mitglieder des Haushaltes'. Und auch nicht das 'reiche Deutschland' , das sollte doch in jedem guten deutschen Haushalt zu Hause sein.

Ein Witz

Der Hinweis auf weitere Einnahmequellen dürfte in den allermeisten Fällen ein schlechter Witz sein, denn wer eine niedrige Rente habt, hatte im Normalfall ein niedriges Einkommen und konnte damit keine Rücklagen bilden, keine Lebensversicherung (die heute eh nur deutlich weniger bringen würde als ursprünglich versprochen) und kein Wohneigentum erwerben. Warum behaupten Politiker und Ministeriumsbeamte eigentlich solche unhaltbaren, leicht zu widerlegenden Sachen? Das schafft doch nur Verdruss bei den Betroffen und füttert Verschwörungstheorien. Eine sinnvolle Maßnahme wäre die Einführung einer Mindestrente für alle Beitragszahler und eine entsprechende Zuweisung für die Rentenversicherung aus Steuermitteln, für die, die nie Beitragszahler waren, eben eine entsprechende Zahlung aus Steuermitteln. Bitte nicht wieder den Beitragszahler schröpfen. Wobei man darüber diskutieren kann, ob es bei der Höhe einen Unterschied zwischen Beitragszahler und Nicht-Beitragszahler geben sollte.

Rentner haben andere Einkünfte,

z.B. Flaschen sammeln, betteln oder bis ins hohe Alter nebenher Arbeiten gehen müssen. Was für eine tolle, soziale Gesellschaft!

Und diese Zahlen werden steigen..

..denn es ist erst der Beginn.
Und wer derzeit bereits im Rentenbezug ist hat vermutlich sogar noch Rücklagen.

Doch die Rentner von morgen werden mit überwiegender Mehrheit keine Rücklagen mehr haben - wovon auch? Wer heute in Leiharbeit oder im kleinen Einzelhandel seine Brötchen verdient ist froh über die Runden zu kommen. Rücklagen bilden ist da kaum machbar, und diese werden noch durch Nullzins und Inflation aufgefressen.

Ich persönlich bin, bedingt durch lange Arbeitslosigkeit, bei 800 € angelangt. Meine Lebensgefährtin trotz stetiger Arbeit seit dem 20 Lebensjahr bei gerade mal 500 € (!!!). Und wir beide haben noch 15 Jahre bis zur Rente. Wir beide müssten ab sofort das Einkommen eines Konzernvorstandes haben um dann ein auskömmliches Rentenniveau zu erreichen.

Die Rente ist sicher - ja, aber Leben nur mit Hilfe des Sozialamtes, DAS ist genauso sicher.

Sie haben

Da vollkommen recht! Auch ich bin selbst davon betroffen und bekomme nun weniger raus als ich eingezahlt habe.
Dank an alle Volksver(räter)Treter.

Private Vorsorge

War das Rezept von Herrn Schröder bei seiner damaligen Rentenkürzung (Rente mit 67).
Das ist ,betrachtet man die heutigen Arbeitsvertragsrealitäten mit unbezahlten Praktika, schlecht bezahlten Fristverträgen hohen Mieten, Leiharbeit über das erforderliche Mass hinaus usw...
Ein Hohn!!
Die zugesagte Überprüfung der Arbeitsrealität und die daraus resultierende Gesetzesänderungen erwarten wir noch heute.
Uns zustehende Rentenerhöhungen werden durch parteipolitisch motivierte versicherungsfremde Geschenke wie Mütterrente minimiert, wenn nicht verhindert.
Alimentation durch Grundsicherung ist billiger, und besser zu steuern, nach einem menschenwürdigen Lebendabend nach dem schlecht bezahlten Arbeitsleben fragt doch heute niemand im Bundestag.
Leider!!

Andere Einkünfte nicht

Andere Einkünfte nicht berücksichtigt, wie andere Leute im Haushalt....
Was ist das denn für eine Volksverdummung?
Auch wenn beim Rentner noch 3 Kinder mit Job leben, hat der Rentner nur seine Rente.
Jetzt empfehlen sie uns schon, sich im Alter aufs Schmarotzen vorzubereiten? Unerhört.
Dieses Rentenmodell war von Anfang an zum scheitern verurteilt. Es ist ein Schneeballsystem, das auf ewiges Wachstum gesetzt hat. Wie soll das denn gehen?
Und da mussten nicht nur dauernd neue Einzahler herkommen, nein, die alten mussten auch zeitig ableben.
Und Schröder hat dieses system dann ganz eleminiert und unbrauchbar gemacht. Wie soll man heutige Rentner alimentieren, selber noch vorsorgen und Geld zum Leben übrig haben? In absoluter gewissheit, daß der Rentenbeitrag nie zurück kommt. Ehrlicher wäre es, den heutigen Rentnern nichts zu geben. Aber das traut sich keiner. Denn die haben ja einbezahlt. Haben wir das dann später nicht auch gemacht?

Das ist so

aber das wurde ja immer negiert, und natürlich muss das auch gleich noch relativiert werden, könnte ja jemand noch was anderes bekommen.
Aber wir brauchen Geld für andere Dinge in Deutschland, jetzt aktuell für Rüstung und diverse Spielzeuge, die anderen Baustellen lassen wir mal bei Seite.
Die Welle der Armen nimmt langsam Fahrt auf und wird ganz schnelle wachsen, jetzt kommen die richtigen Jahrgänge zum tragen.
Jetzige Rentenerhöhung 33 Euro, Mieterhöhung 43 Euro um nur eine zu nennen, den Rentnern geht richtig gut würde ich sagen.

Österreich hat um 800€ höhere Durchschnittsrenten!

Natürlich gibt es auch hier verschiedene Auswertungen der Statistik.

Aber wie haben die das geschafft?
Abgeordnete, gutverdienende Selbstständige, Beamte, sogar leistungslose Einkommen (Kapital-, Spekulationesgewinne) werden mit einbezogen.

Und es basiert auf dem alten, funktionierenden Umlageverfahren.

PS.: Wenn es die jetzige neoliberale Regierung nicht abschafft!

Besonders traurig ...

wenn man berücksichtigt, dass ein Flüchtling durchschnittlich mehr als 1000 Euro/Monat kostet.
Die Politiker in Berlin, allen voran Linke SPD und Grüne haben sichtlich Mitleid mit allen Menschen der Welt, es sei denn sie sind Deutsch oder noch schlimmer Alt und Deutsch
Und es wird schlimmer werden, mit der Not der Alten ...

Naja wenigstens geht dem, die "Renten sind sicher", Blüm gut.

Private Vorsorge

War das Rezept von Herrn Schröder bei seiner damaligen Rentenkürzung (Rente mit 67).
Das ist ,betrachtet man die heutigen Arbeitsvertragsrealitäten mit unbezahlten Praktika, schlecht bezahlten Fristverträgen hohen Mieten, Leiharbeit über das erforderliche Mass hinaus usw...
Ein Hohn!!
Die zugesagte Überprüfung der Arbeitsrealität und die daraus resultierende Gesetzesänderungen erwarten wir noch heute.
Uns zustehende Rentenerhöhungen werden durch parteipolitisch motivierte versicherungsfremde Geschenke wie Mütterrente minimiert, wenn nicht verhindert.
Alimentation durch Grundsicherung ist billiger, und besser zu steuern, nach einem menschenwürdigen Lebendabend nach dem schlecht bezahlten Arbeitsleben fragt doch heute niemand im Bundestag.
Leider!!

Um wieviel sind

Beamtenpensionen inden letzten 6 Jahren gestiegen?

Einverdienerehen

Der größte Teil dieser Minirenten dürfte von Frauen in Einverdienerehen bezogen werden, die also nicht oder nur wenig berufstätig waren, weil der Ehemann genug verdient hat. Dieses Modell ist bei der heutigen Rentnergeneration noch weit verbreitet.

Die Verteilung der Einzelrenten ist daher völlig irrelevant, weil es keinerlei Rückschlüsse über Armut zulässt. Nur das Haushaltseinkommen zählt. Das liegt bei heutigen Rentnern höher als bei jeder anderen Altersgruppe.

Kinderarmut ist ein weit größeres Problem als die Renten.

Im internationalen Vergleich...

im internationalen Vergleich * liegt Deutschland mit seinem Rentenniveau ganz weit unter. Nur Mexiko, Polen, Chile, Großbritannien und Japan liegen noch dahinter! * Stand 2017 Der Durchschnitt in den Industrieländern liegt bei 63%, wogegen es in Deutschland gerade noch 49% sind! Für eines der reichsten Wirtschaftsnationen, ein absolutes Armutszeugnis!

...dass viele Rentner noch andere

Einkünfte haben....ja liebes Ministerium, ein beliebtes Zusatzeinkommen ist z.B. Pfandflaschen sammeln....

nicht die Wahrheit

Es stimmt schon, dass viele Rentner noch andere Einnahmen haben.

Manche gehen putzen. Andere jobben an der Tankstelle. Die einen tragen Zeitschriften und Prospekte aus. Und andere sammeln Pfandflaschen.

Die Rentner haben also viel mehr, als uns die Statistik zeigen will.

Was kommt als nächstes? Wir hätten viel mehr Arbeitslose, als es angegeben wird? Oder unsere Diesel sind vielleicht nicht sauber?

Also mal halblang bitte.

Und nebenbei bemerkt geht es hier um Rentner, und nicht um Pensionäre. Nur das das nicht wieder durcheinander gewürfelt wird.

09:55 von zeitgeist2018

...Vielen Dank! Besser hätte ich das auch nicht sagen können!

Die meisten Rentner zahlen keine Steuern

Bei Renten unter 1.000€ fällt keine Steuer an. Grundfreibetrag (9000€) zzgl. Rentenfreibetrag (24% der Rentenhöhe) bleiben steuerfrei, hinzu kommen noch steuermindernde Aufwendungen, so dass tatsächlich keine Steuern zu zahlen sind.
Den Hinweis, die geringe Rente wäre auch noch zu versteuern, hätte man also auch weglassen können.

@ Cenarius (09:52)

Fordern Sie jetzt hier wirklich allen Ernstes, daß sich der Innenminister in die Belange des Bundesminister für Arbeit und Soziales, Herrn Hubertus Heil, einmischt???

Viel angebrachter als die gestrige, widerwärtige Instrumentalisierung des Todes eines jungen Afghanen durch Grüne und Sozis, wären Rücktrittsforderungen an den zuständigen xPD-Minister, weil er nichts gegen diese prekäre (und sich bereits in naher Zukunft weiter verschlechternde) Situation vieler Rentner unternimmt!

"Das entsprach einem Anteil

"Das entsprach einem Anteil von 48 Prozent. Gut 11,3 Millionen (62 Prozent) Rentner bekamen weniger als 1000 Euro. Dem Bericht zufolge sind bei den Zahlen die Sozialversicherungsbeiträge schon abgezogen, nicht allerdings die Steuern. Aktuellere Zahlen würden noch nicht vorliegen, so das Bundesarbeitsministerium."
#
#
Jetzt werden in dem Ministerium die Statistiken zusammen gesucht, in dem belegt wird, das im Schnitt jeder Rentner mindestens 1.500 Euro im Monat hat. Zur Not werden auch die Beamtenpensionen mit gerechnet.
Deutschland geht es zum Glück gut, nur nicht allen Menschen.

@Frankfurter Helden 09:36

"... wird ein Jeder dann später nochmal den vollen Krankenkassenbeitrag auf seine betriebliche Zusatzrente zahlen. Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil, und vorher schon den normalen Arbeitnehmeranteil."
und
"(muss ja alles später zum 2.mal versteuert werden)"

Beides ist nicht richtig. Betriebsrenten sind seit 2005 in der Ansparphase sowohl steuer- (bis 8% der RV-BBG (aktuell 520 EUR/Monat)) als auch sozialversicherungsfrei (bis 4 % der BBG (aktuell 260 EUR/Monat)). Es ist kaum anzunehmen, dass die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmer mehr als die genannten Beträge in einer Altersvorsorge anzulegen in der Lage sind.
Eine rein arbeitgeberfinanzierte Versorgungszusage, die in größeren Unternehmen oft angeboten wird, übrigens unabhängig deren Höhe .

...prinzipiell bin ich für Solidarität, aber....

...wenn dabei die Menschen vergessen werden, die unseren Wohlstand geschaffen haben, ist etwas nicht in Ordnung und gehört abgestellt. Alles andere ist scheinheilig und ungerecht! Dann kann man natürlich auch keine Solidarität der Bevölkerung bzgl. Asyl und Einwanderung erwarten... .
Das sollte den Politikern endlich einmal klar werden... und das ist das, was die AFD groß werden lässt, nicht die 2 -3 Zurückweisungen an der deutschen Grenze am Tag! Bitte liebe CSU und CDU und SPD, das geht Euch alle an!!!

Darf man fragen

warum es Mio. von Menschen gibt, die Jahre / Jahrzehnte in die Sozialkassen eingezahlt haben, Kinder mit anständiger Erziehung für diese Land produziert und ganz allgemein an der Entwicklung dieses Landes ihren Teil dazu beigetragen haben, so behandelt??
Ist DIESES billige Abspeisen wirklich human?
Leider wird das Wort "human" zur Zeit häufig nur in anderen Zusammenhängen benutzt - und m. E. nach einseitig, weil ohne Zusammenhang mit den Innereuropäischen Themen - missbraucht und damit abgewertet wird...
Wer so mit seinen "Alten" umgeht (und das ist ja nur EIN großer Teil des Sozialsystems), aber einseitig "Willkommenskultur" predigt, hat das Wort Solidarität und das Entstehen einer solchen nicht verstanden und sollte sich nicht über die Rückkehr des Faschismus und allen üblen Folgen wundern!

Was nicht erwirtschaftet ist, kann nicht verteilt werden

800€ sind erst einmal weder schlecht noch gut. Sie sind die mathematische Konsequenz eines Umlageverteilsystems mit nur rudimentärem Leistungsgedanken, aber dafür um so mehr Umverteilung.

1/3 heutiger Renten wird bereits aus Steuern finanziert. Das zeigt, wie wenig (Achtung Buzzword) nachhaltig die sozialistische Umlagerente ist.

Unverschämtheit!

"Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."

Wer lässt denn solche absolut dumme Sprüche vom Stapel??? Der sollte schleunigst den Beruf wechseln.

Andere Einkünfte haben Politiker auch. Schaffen wir deswegen vielleicht die Diäten ab? Oder verringern sie, oder setzen Mal die Erhöhung bis auf weiteres aus?

Was für andere Einkünfte sind bei Rentnern denn gemeint? H4 zählt definitiv nicht zu Einkünften.

Hier liegt das Problem.

Guten Morgen,
waehrend es anscheinend nichts mehr interessanteres als ueber die Fluechtlingskrise zu diskutieren gibt-spielt sich in Deutschland der groesste Skandal schlechthin ab.
Die Konsequenzen der Agenda 2010 und von Hartz 4 sind jetzt voll ersichtlich.
Selten wurde die Bevoelkerung so ueber den Tisch gezogen seit den Kriegsjahren wie mit diesen Reformen.
Um den Produktionsprozess fuer den Konsumenten-und vor allem die Aktionaere-attraktiv zu gestalten hat man -um Exportmaerkte zu sichern,Loehne,Lohnnebenkosten extrem gesenkt -inflations bereinigt.
Dies hat die Suedlaender (teilruiniert),und gleichzeitig die Binnennachfrage extrem vernachlässigt.
Hinzu kommt die mangelnde sozial-und fiskalpolitische Harmonisierung auf europäischer Ebene.
Es kommt fuer mich noch eine moralische Kategorie hinzu-es ist unsaeglich und skandalös,gerade Frauen und hart arbeitende Menschen mit solchen Renten abzuspeisen!!
Noch nicht einmal hat man die Bemessungsgrundlage abgeschafft!!Ein Skandal !!

Ist ja nicht so, als wäre in

Ist ja nicht so, als wäre in Deutschland nicht genug Geld im Umlauf. Es ist schlichtweg falsch verteilt. Und da die Politiker auch zuerst an sich denken (Diätenerhöhung trotz Arbeitsverweigerung), wird sich daran nichts ändern

@Norman Braastad 09:40

"In unserer Nachbarschaft lebt eine Arzthelferin (22 Jahre alt), deren Einkommen so schwach ist, dass sie sich nur als Untermieterin ein Zimmer leisten kann."
Die genannte Person sollte unmittelbar nach der Ausbildung 1.884,45 EUR bei Vollzeit verdienen, das entspricht gut 1.300 Euro netto. Es liegt also in diesem Fall eher nicht am Einkommen sondern an der möglicherweise prekären Mietsituation in einigen Großstädten.

Welche Schuld tragen die ör?

Seltsame Frage würde mancher glauben!?
Aber diese Rentenmiesere ist von der Politik gemacht und von der Presse, insbesondere der ör, mitgetragen!
Falls sich der ein oder andere Gebührenzahler fragt wieviel denn die Mitarbeiter der ör an Rente/Pension erhalten wird auf sehr interessantes stoßen.
Im Gegensatz zur arbeitenden Bevölkerung erhalten die nach einigen Quellen zu den üppigen Gehältern 100% Rente.
Finanziert aus unseren GEZ Gebühren. Und mit ein Grund weswegen diese Gebühren nach Meinung vieler in den ör und der Üolitik erhöht werden müssen.
Ich fasse zusammen, während bei der aktuellen Rentendebatte alles in Frage gestellt werden kann um das Rentensystem weiter auszuhählen, scheinen die GEZ-"Rentner" nicht daran interessiert ihre Rentenbeiträge auf das Niveau der staatlichen Rentenversicherern zu senken und damit dem Gebührenzahler Geld zu sparen.
Mal schauen ob der Kommentar furchkommt!?

Rente

Dies ist ein Erbe von dem vielgepriesenen Bundeskanzler Kohl. Im Zuge der Vereinigung von Deutschland hat er die Rentenkassen geplündert. Es sollte der wirkliche Preis nicht erkennbar sein. Also bürdete er einen erheblichen Teil der Kosten der Widervereinigung einfach der Rentenkasse auf. Gemerkt haben das damals nur wenige.

Erkennen kann es aber noch jedermann, wenn er die Rentenhöhe in Österreich mit der in Deutschland vergleicht.

Damit will ich nichts gegen die Widervereinigung gesagt haben. Aber schon immer wurde der Bürger seitens der Politik mit Halbwarheiten abgespeist.

Die Wiedervereinigung ist der größte Gewinn der 90 Gier Jahre. Die Wahrheit über die tatsächlichen Kosten hätte dies auch nicht verändert.

Sicher

Wie sagte schon Nobbi Blühm?
'Die Rente ist sicher' ..

Wieviel und unter was für Umständen war ja nicht das Thema ..

Andere Einkommen wurden ebenso wenig berücksichtigt wie Obdachlose und die, die nur auf Hartz IV aufgestuft werden ..

@hepheistos
Hier zum millionsten male die Immigranten/Ausländer/Flüchtings/Ethnien Karte auszuspielen ist einfach schwach .. diese haben NICHTS mit den 40 Jahren Fehlentwicklung im Rentensektor zu tun ..

Fakt ist das unzählige Frau

nie gestempelt haben weil sie im Betrieb ihrer Männer arbeiteten. Wenn die Frau vom Zahnarzt nur 800€ bekommt ist die dann Arm oder lebt die von den diversen Mieten der vermieteten Wohnungen? Also die wenigsten dürften Not leiden. Anders die Frau vom Malocher oder Handwerker. 5 Kinder und kleine Rente des verstorbenen Mannes. Das ist die Sauerei und nicht die Arzt oder Beamtenwitwe die es sich gut gehen lassen kann.

re stefan grossmann

"Es ist eine Schande des deutschen Staates das man sein ganzes Leben gearbeitet hat und dann im Alter nicht mal genug für Pflege über hat."

Diese Phrase von "sein ganzes Leben gearbeitet" wird für die meisten niedrigen Renten nicht zutreffen. Da fehlen eben die Beitragsjahre.

@ um 10:18 von Ferkelchen

1. Arbeitnehmeranteil
2. Arbeitgeberanteil ( durch Arbeitnehmer erwirtschaftet !)
3. Betriebsrente (durch Arbeitnehmer erwirtschaftet!)
4. private Rentenversicherung
5. Steuern
Jeder Arbeitnehmer zahlt also 5x ein!
Und dann ist es immer noch nicht genug für eine anständige Rente?
Wo soll ich denn noch einzahlen?
Und vor allem, wovon?

Der Verweis aquf andere Einkommen

ist eine Verhöhnung der Rentner.
Bezeichnend: Der Arbeitsminister ist auch von der SPD, die unter Schröder die massive
Rentenkürzung und prekäre Einkommen für Arbeitnehmer, die auch zu niedrigen Renten führen , beschlossen hat.
Dass es besser geht zeigen Länder wie Österreich!

Am 12. Juli 2018 um 10:13 von Lilcreep

"Jahrzehntelang wird ihm Geld abgezogen, für soziale Versicherungen mit immer schlechter werdenden Leistungen, während besser verdienende Arbeitnehmer und Selbstständige sich ihre Beiträge sparen und in bessere Versicherungen investieren können."
#
#
Sie haben keine Ahnung aber schreiben munter drauf los.
Viele Selbstständige müssen bis zum Sankt Nimmerleinstag arbeite, weil Ihr Geschäft nur soviel abwirft was Sie im Monat brauchen.
Glauben Sie ernsthaft, das die älteren Ladenbesitzer die sich kaum noch bewegen können Ihnen gerne die Zeitung oder ähnliches verkaufen.
Für diese gibt es nur zwei Möglichkeiten, Arbeiten bis zu Exitus, oder H4.

@dermulla 09:46

"Weiteres Einkommen nicht beruecksichtigt? Zynismus pur."

Wieso? Sicherlich gibt es Leute die ausschliesslich von ihrer Rente Leben muessen. Aber es gibt auch eine Vielzahl solcher Faelle: Meine Mutter hat immer voll in der Arztpraxis meines Vaters mitgearbeitet. Offiziell aber nur als "geringfuegig Beschaeftigte" ohne Rentenanspruch. Sie ist aber sicherlich nicht von "Altersarmut" betroffen. Auch ich habe nie in eine Rentenkasse einbezahlt, weder in Deutschland, noch in Brasilien. Wurede ich heute mit 54 in "Rente" gehen haette ich trotzdem ein hoeheres "Einkommen" ohne auch nur einen Finger zu kruemmen, als meine in Vollzeit arbeitende Schwester, die die gut gehende Praxis meines Vaters uebernommen hat.

Gruss aus Brasilien

Beispiel Österreich

Eine Dame aus Österreich, die ich bei einer Reise kennenlernte, sagte mir, sie habe ihre Reise mit dem Weihnachtsgeld bezahlt.
Wie, Weihnachtsgeld, fragte ich blöde, du bist doch Rentnerin.
Ja und? Lautete die Antwort. Und jetzt sag nicht dass du keines bekommst.
Sie wollte es nicht glauben....

Rente ist auch nur eine weitere Steuer für >30 Jährige

Wundert sich noch jemand über die hohe Arbeitslosigkeit?

Meine Generation geht nicht davon aus das sie noch Rente bekommen. (1990geb.)

Warum also Buckeln für ein System welches mit der Riesterrente, für die auch an Berufsschulen fleißig werbung gemacht wurde, den Bürger nur noch mehr Geld aus der Tasche zieht.

H(artz) IV erscheint da ein wunderbarer Kompromiss wenn ich bedenke wofür ich Arbeiten gehe.

->Um die Commerzbank zu Retten :D<-

Das ist der Preis ...

...dafür, das wir hier im Osten der Politik geglaubt haben.
Jetzt werden wir zum zweiten mal beschissen.
Und noch etwas. Mit Niedriglohn baut man keine gesunden Wirtschaftskreislauf auf.
Nur die Herren Wirtschaftsexperten sehen das anders.

Es ist eine erbärmliche Schande ...

... das Rentner nach einem Leben in Abhängigkeit und Existenzangst, in der sie die Arbeitsleistung erbracht haben, auf deren Basis eine kleine Anzahl an Menschen großen Wohlstand erlangt hat, in vorprogrammierte Armut geschickt werden.

Gerade im Alter ist Geld für die notwendige ärztliche und medikamentöse Versorgung - eventuell Pflege - unbedingt wichtig. Geld ist aber noch wesentlich wichtiger für ein Dach über dem Kopf und ausreichend Nahrung auf dem Tisch.

Von 800 EUR kann niemand leben. Das ist in Deutschland nicht möglich. Auch auf dem Land nicht. Es sei denn, er hat eine unbeheizte Gartenlaube ohne Strom und Wasser mit sehr kleinem Grundstück... Dann reicht es vielleicht noch für Essen, Kleidung und Medikamente.

In einer Stadt wie München führt eine solche Rente zur Quasi-Deportierung. Zur Entwurzelung. Niemand kann davon die Miete zahlen. Und das muss endlich geändert werden - angemessener Wohnraum ist ein (Grund-)Menschenrecht. Die Politik MUSS handeln. Jetzt und konsequent

Die Schuldigen sich nachweisbar unsere Politiker der

GroKo. Sie haben nicht nur zu verantworten, dass ca. 8,6 Millionen Rentner viel weniger als 800 Euro im Monat als Rente beziehen. Sie sind verantwortlich, dass mehr als 18 Millionen deutsche Mitbürger weitaus weniger als 1 056 Euro zum Leben und für Mietzahlung zur Verfügung haben. Die Auswirkungen sind verheerend, s. Quellen. "Wohnungslosigkeit - 860 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Sowie "Studie mit präziseren Angaben: Arme Familien sind ärmer als gedacht." Sowie "Bertelsmann Studie zur Familienarmut. Geschönte Armut statt schön." Es gibt kein westliches Nachbarland wo solche Zustände herrschen wie in unserem Land. Nach Abzug der Miete bekommen die Menschen dort Minimum 1 000 Euro (Österreich bei gleichen Lebenshaltungskosten) bis 1 600 Euro (Dänemark bei ca. 30% höheren Lebenshaltungskosten) zum Leben. Bei Bedürftige Minimum 914 Euro (Österreich) bis 1 340 Euro (Dänemark). Es belegt die sozial ungerechte Politik der GroKo zu Gunsten der Beamten, Politiker, Reichen.

Das ist sehr

Das ist sehr beschämend!
.
Die Menschen, die dieses Land wieder aufgebaut haben, die ihr ganzes Leben lang arbeiten gegangen sind, die uns aufgezogen haben, für die ist kein Geld da?
.
Weil ein Herr Draghi mit seiner Null-Zins Politik eine private Vorsorge wegschmelzen läßt? "Privat vorsorgen"? Ja wie? Spekulieren am Aktienmarkt?
Weil wir als Export-Weltmeister unser Steuergeld für wichtigere Sachen brauchen?
Bankenrettung (nicht wirtschaftlich arbeitende Spekulanten)?
"Humanität"? Für wen ist Humanität angedacht?
Altenpflege? Ist das erst seit gestern im Gespräch? Was hat die GroKo gemacht?
.
Es ist so bitter. Auch für unsere Jugend, die gezwungen ist unter Zeitarbeit oder mit befristeten Verträgen bei unseren führenden DAX-Unternehmen für den Mindestlohn zu arbeiten.
.
Nicht die Reichen, sondern die Arbeitnehmer werden in Zukunft dafür arbeiten, die "sozial abgehängten" (Zitat Fr. Merkel) zu allimentieren.
.
"Ein Land in dem ich gut und gerne lebe!"

Durchschnittsrente

Es ist eine relativ einfache Rechnung.
Wenn ein Durchschnittsverdiener (Aktuell liegt dieser bei RV-pflichtigen Arbeitnehmern lt. Statistik bei etwa 3.156 Euro und entspricht etwa 1.965 Euro netto) nach 45 Beschäftigungsjahren heute in Rente gehen würde, erwartet diesen ziemlich genau eine monatliche Bruttorente in Höhe von 1.384,05 Euro.
Nach Abzug von Kranken-, Plegeversicherung und Einkommensteuer verbleiben davon etwa 1.200 Euro netto. Wohlgemerkt: Das ist ein nie krank, arbeitslos oder in Elternzeit gewesener statistischer Durchschnittsverdiener.
Das sind doch goldene Aussichten für die wohlverdiente Zeit nach dem 67. Lebensjahr.

Junge Leute koppelt euch ab!

Das System ist logisch unausweichlich dem Niedergang geweiht. Wer jung ist sollte selbst vorsorgen aber nicht über Dritte. D.h. Kinder in die Welt setzen, weniger arbeiten um weniger Abgaben zu leisten und um mehr für die Kinder da zu sein, mehr auf Kosten des Staates leben und privat kleine Beträge über längeren Zeitraum in Form von physischen Edelmetallen und Aktien anlegen. Da reichen schon 25 Euro im Monat pro Person!

Ungerechtigkeit zwischen arme und Reiche Rentner

Rentner die Erzgenende Sozialhilfe bekommen, wird die Rentenerhöhung sofort wieder abgezogen. Somit steigen und steigen die Lebensunterhaltungs Kosten, aber Rentner bleiben auf den selben stand. Somit haben Rentner weniger -immer weniger- in der Geldbörse! Fazit: Die Rentner, die ohnehin schon viel Rente haben werden immer reicher. Und die armen immer ärmer. Und niemand macht mal was dagegen.

Ich wünschte

Die Verursacher für das Desaster hätten im Alter das gleiche Problem.
Aber das haben sie nicht.

KV und PV auf Private Vorsorge ist etwas, wovon weder bei Vertragsabschluss oder irgendwann im Laufe der jahrelangen Einzahlungen etwas mitgeteilt wurde. Das kommt dann als Überraschung.

Das ist ja wohl der Gipfel

Das ist ja wohl der Gipfel der Frechheit: "Das Bundesarbeitsministerium verweist auf..."

Abgesehen von belastbaren Zahlen, was geht es das Ministerium an, wie man Geld anderweitig generiert?
Das ist Sache des Finanzamtes.

DIE sollen sich mal darum kümmern, wie in 2040 Menschen, die Vollzeit bis 67 gearbeitet haben, nicht Sozialleistungen beantragen müssen (30 - 40%). Damit haben die wohl genug zu tun.

Wichtiger und guter Beitrag

Dieser Beitrag spiegelt die Realität wieder. Ebenso wie Beiträge über Kinderarmut in Deutschland etc.
Ich ärgere mich jedes mal bei sozialpolitischen Themen, wenn hier schwadroniert wird, dass es den Menschen in diesem Land so gut geht wie noch nie und wir doch auf einem so wahnsinnig hohen Niveau jammern.
Das mag die subjektive Realität dieser Foristen und der ihres Umfelds wiederspiegeln aber eben nicht die Realität des Bevölkerungsdurchschnitts. Wenn jede/r Zweite in der Rente auf Grundsicherungsniveau leben muss, kann das nichts mehr mit der Floskeln reichstes Land in Europa zu tun haben.

Ja da sieht man

wohin es führt wo sich eine regierung um andere Probleme kümmert die sogar ins eigene Land holt und um die eigenen Leute kümmert sich "Madame Europa" und ihr Anhang gar nicht denn die sind ja fürstlich abgesichert frage mich für was ,ja da sind sich aber alle Parteien gleich,denn wie sagte mein Opa schon ,okay das Zitat ist nicht von ihm," Wenn Wahlen was ändern würden wären sie verboten" ja stimmt und es sind ja fast alle Partien Schuld und da besonders SPD und Grünen aber irgendwie interessiert das ihre Klientel erst wenn sie soweit sind und in Rente gehen dann fragen sie sich was haben wir die ganzen jahre gewählt und unterstützt,nur für andere das Geld rausgegeben obwohl es hier erarbeitet wird ?

Und ihr wählt sie immer und immer wieder

Dem Volk ist nicht mehr zu helfen.

Und wenn jetzt noch die AfD die Sozialpolitik für sich vereinnahmt wie geplant, dann sehe ich schwarz für dieses Land.

Es kommen düstere Zeiten auf uns zu. Die Geschichte wiederholt sich.

Danke

Möchte mich anschließen.
Besonderen Dank an die SPD, die Vertreter der Arbeiterklasse.

Upps ;)

Sorry war ein Witz, die SPD ist eine Volkspartei, nur wählt sie keiner mehr, warum eigentlich?

armuts-zeugniss zum schämen!

keine 1000€, als rentner, das muss man sich mal auf der zunge zegehen lassen, vor allem wenn man sieht, was schon harz4-empfängern zusteht(wobei es beiden als minimum zusteht, was harz-4-empfänger bekommen!) und was die meisten vorher an verdienst hatten.

dazu noch:
warum gottverflucht, zählt es, was andere familienmitglieder (zu-)verdienen und was der rentner als nebenjob macht?!

bzw, soll das jetzt die einstimmung darauf werden, das man als RENTENER/PENSIONÄR, also im RUHESTAND(!), damit es zum leben reicht, noch, vieleicht schon mit gehilfe oder rollstuhl, einen nebenjob machen muss?!

pfui deibel! und das in einem soo reichen land, aber 'die entscheider' sind ja alle gut gestopft, denen wird sowas ja nie passieren, sind ja nur das volk da unten, denen das so geht und gehen wird.......

Natürlich müssten die

Natürlich müssten die zusätzlichen Einkünfte ganz genau aufgelistet werden.
Aber wenn wir uns mehrere zig Milliarden Euro für die völlig unnötige Aufrüstung zur Zusammenarbeit mit einem, seit Jahrzehnten zweifelhaften, sogenannten „ Freund“, leisten sollen, dann muss es auch möglich sein, anständige Renten an jeden Rentner zu zahlen!

Vielen Dank Regierung dass

Vielen Dank Regierung dass ich nach 38 Jahren zwangsweise wegen Krankheit in Rente geschickt wurde mit 750 Euro und davon auch gleich - weil ich wegen Krankheit in Rente ging - noch 10,8% abgezogen wurden. Dies wurde letztes Jahr zwar wieder rückgängig gemacht aber mir und allen die in den 12 Jahren das auch abgezogen wurde bekommen es trotzdem nicht mehr. Aber das ist nicht die einzige Schweinerei.
Deutschland in dem wir gut und gerne leben? Klar die Politiker, aber nicht mehr wir die wir Deutschland aufgebaut haben und das halbe Leben mit wenig Lohn auskommen mussten..
Und da wundert sich die SPD dass die Leute die Agenda 2010 nicht vergessen?

@ um 10:19 von Kugelrund

Sie meinen sicherlich unsere Parlamentsabgeodneten?
Und da haben sie völlig Recht!
Hinzu kommen noch Steuerhinterziehungen in Höhe von 160 Milliarden Euro pro Jahr, die auch durch unsere Politiker ermöglicht werden!

Traue keiner ...

... Statistik die du nicht selbst gefälscht hast ;-)

In diesem Sinne hat das Arbeitsministerium in vielen Fällen sogar vermutlich recht, in vermutlich genauso vielen Fällen aber auch wieder nicht.

Meine Frau wird vermutlich einmal eine eigene Rente weit unter 800 Euro beziehen, was in der Art ihrer Berufstätigkeit (Teilzeit im Niedriglohn Sektor) begründet liegt. Sofern ich dann noch lebe wird sie aber trotzdem nicht unter der Armutsgrenze leben da mein Rente sehr deutlich über diesem Betrag liegen wird (das auch diese in keinem Verhältnis zum eingezahlten Betrag liegen wird ist eine andere Sache).
Ich vermute das es durchaus viele solcher Fälle gibt (zumindest derzeit).

Trotzdem ist die Aussage des MfA in Bezug auf alle anders gelagerten Fälle mehr als zynisch. Eine entsprechende Reform des Rentensystems (Bürgerversicherung, Mindestrente, ...) dringend erforderlich.

Eine private Altersvorsorge ist wenig hilfreich wenn man sich diese nicht leisten kann!

Unmut ist schon da, doch die meisten Deutschen sind inaktiv, sie lassen die soziale Ungerechtigkeit durch die Politiker der GroKo geschehen. Sie lassen zu, das täglich über ca. 2 Millionen Asylanten diskutiert wird, sie lassen zu, dass die Hauptthemen wie 1. es fehlen 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen in den Städten, 2. In Deutschland gibt es keine Solidarversicherungen wie in unseren westlichen Nachbarländern, wo jeder in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherungen einzahlen muss, 3. Die Steuern für die Besserverdienenden, Reichen, Vermögenden sind heute nur 42% bzw. 45%. In all unseren westlichen Nachbarländern Minimum 55% (Österreich) bis 60% (Dänemark, Norge) um das Geld von oben nach unten gerechter zu verteilen, 4. Unterstützung für die 1 000den von Tafeln in Deutschland, damit jeder Mensch satt zu essen hat usw. nicht diskutiert wird. Im Gegenteil bei Umfragen werden die Parteien der GroKo mit hohen % bedacht, keine Solidarität, keine Menschlichkeit gegenüber den Armen.

@ um 10:19 von Bernd Kevesligeti

Der deutsche Mindestlohn reicht nicht aus, um eine Rente über der Grundsicherungsrente zu erwirtschaften!
Die Mindestlöhner gehören demnächst zu der Gruppe derjenigen, die weniger als 800€ an Rente bekommen!

Renten endlich klar betrachten

Rente im Alter wird nur reichen, wenn zumindest die Miete entfällt, man also in einer Eigentumswohnung wohnt. Alles andere ist Makulatur. Und es werden noch Millionen von armen Rentner dazukommen. Oder wer kann nicht rechnen?

Und welche Arbeitnehmer bitteschön sollen fehlende Rentenbeiträge bezahlen, wenn die aktiven Arbeitnehmer nur so wenig Lohn bekommen, dass es für ihr eigenes Leben vor der Rente nur knapp reicht und während der Rente schon gar nicht?

...eines bedingungslosen Grundeinkommens ...

Ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1.500 € für jeden Bürger der BRD halte ich für sinnlos und unbezahlbar. Ich stolz, dass ich mein ganzes Leben gearbeitet habe und dafür eine Rente bekomme, die geringer ist als 1.500 € aber größer als 800 €. Der Staat müsste schauen, dass jeder einen Arbeitsplatz bekommt, der so viel Geld bringt, dass er leben und auch eine Rente erwarten kann, die ihm ein Alter ohne Armut ermöglicht. Vor allem sollten alle, die sich um eine private Rente oder Betriebsrente sorgen, nicht dadurch bestraft werden, dass sie darauf noch Abgaben bezahlen müssen. Alles andere ist illusorisch.

Lieder kein vollständiges Bild

Liebes Tageschau Team,
Ich schätze ja grundsätzlich ihre Berichte sehr, aber in diesem Fall machen sie eine falsche Aussage:
„Fast jeder zweite Rentner in Deutschland bekommt weniger als 800 Euro im Monat.“

Richtig wäre "Fast jeder zweite Renntenbescheid weist einen Betrag von weniger als 800 Euro im Monat aus."

Denn wenn man zunächst Angestellter war und dann Beamter wird, bekommt man Rente + Pension.
Auch Riester, Betriebs- oder andere Private Zusatz Renten, Mieteinnahmen etc. sind nicht Teil des Rentenbescheides.
Daher bekommen eine nicht unerhebliche Anzahl der Rentner mit einem Rennten-Bescheid unter 800 € letztendlich mehr als 800 € im Monat.

Das soll nicht heißen, das mit der Rente alles ok. ganz im Gegenteil ich denke auch jeden Fall dass dies ein ganz wichtiges Politikfeld ist. Nur halt die Aussage ist falsch.

Ich nehme an, dass dieser Fehler unabsichtlich passiert ist, daher will ich auchn nicht von Fake News sprechen.

Gesamte Alterseinkünfte

Beinhaltet diese Berechnung alle Alterseinkünfte, z.B. Witwen/-er Rente, Riester, etc., auch andere Einkünfte, z.B. "Betriebsrenten" ?
Wenn nicht, könnte diese Meldung im Sinne von Reuter manipulativ sein, sehr wohl nicht falsch, nicht unwahr, ggf. jedoch unvollständig .

Altersarmut

Vielleicht sollte man sich noch bei der Regierung bedanken, das sie unser Rentenniveau auf 48 % halten wollen. Die Rente haben nicht die Politiker erarbeitet sondern die arbeitende Bevölkerung. Es ist glatt ein Hohn, das die Rente dann noch doppelt besteuert wird. Mit dem was übrig bleibt kann sich der normale Rentner nicht einmal einen Heimplatz leisten. Sollte er das erwähnen, werden ihm sämtliche Ersparnisse vom Sozialamt abgenommen und er erhält wenn er Glück hat noch ein Taschengeld für eine Tafelschokolade im Monat. so sieht es in vielen Heimen aus. doch das interessiert keinen Politiker wie es wirklich im Land aussieht.

....andere Einkünfte???

...das ist an Frechheit nicht zu überbieten!
Und das im reichen Deutschland, in einem Land in dem wir gut und gerne Leben, zumindest diejenigen die noch nicht so lange hier sind!
Und unsere Regierung verteilt überall unser Geld, an Länder und Leute die schlecht gewirtschaftet haben!

Rente unter 800 Euro

Zur Beurteilung der tatsächlichen Lebenssituation sagt diese Zahl doch überhaupt nichts aus. Der Artikel gibt weder an, wie lange man dafür gearbeitet hat, noch wie hoch das Haushaltseinkommen insgesamt ist.
Kommen von einem ev. vorhandenen Partner nochmal 1000 Euro im Monat dazu, sieht die Sache doch schon ganz anders aus.
Dass es in Deutschland Altersarmut gibt, ist unstrittig, aber zu unterstellen, dass alle mit einer Rente von < 800 Euro Flaschen sammeln müssen, ist genauso abwegig.
Auch die Kritik, die viele Kommentatoren äußern, ist aus den wenigen Zeilen dieses Artikel sicher nicht abzuleiten.

Vermutlich werden niedrige Renten damit gerechtfertigt, Nebenein

Vermutlich werden niedrige Renten damit gerechtfertigt, dass Nebeneinkünfte vorhanden sind.
Schon ziemlich dreist wie man mit den Arbeiter und jetzigen Rentnern umgeht.
Politiker haben sich und noch an der Rentenkasse ungeniert bedient...

9:45 frosthorn

"So weit ist es also mit unserer sozialen Marktwirtschaft gekommen."

Wir haben keine soziale Marktwirtschaft.

Die HATTEN wir mal ... VOR Schröder, der jetzt dem Neo-Kapital-Kommunismus huldigt.

Nun das

Nun das Bundesverfassungsgesetz hat doch klar gestellt!Das für die Gesetzliche Rentenversicherung im Vergleich zu anderen Vorsorgesystemen(Beamtenversorgung,berufsständischen Versorgung)Der Gleichheitsgrundsatz und der Eigentumschutz für gezahlte Beiträge nicht gelten!Solange wird die Rentenkasse mit über 20% an Versicherungsfremden Leistungen geschröpft!Vater Staat ändert da nicht wirklich etwas!!Warum auch! 700 Milliarden € hat er so seit 1957 NUR vom Arbeitnehmer ergaunert!Von wegen die Rente ist sicher!!Die von Politikern und Beamten ja!!!

@Norman Braastad, 9:40

In unserer Nachbarschaft lebt eine Arzthelferin (22 Jahre alt), deren Einkommen so schwach ist, dass sie sich nur als Untermieterin ein Zimmer leisten kann.

Dafür kann sich der Arzt heutzutage statt einer gleich fünf Golfclub-Mitgliedschaften leisten.

Es ist wie überall: Das Geld ist nicht weg. Das hat nur jemand anders.

den Deutschen

den Deutschen und besonders den Rentnern ging es noch nie so schlecht...
...
und das ist erst noch der Anfang des Uebels...
...
es wird noch viel schlimmer kommen, das ist so sicher wie die sPD sich nicht um die sozial benachteiligten Menschen kuemmert...
mit der Bankenrettung, dem EZB-Unheil und dem Migrantensturm sind Zeichen auf breiteste Armut gestellt....
...
wohl DEM der in der Zukunft ggf auf eigener Scholle leben und sich dort weitestgehend ernaehren kann...
...
Deutschland ist eine Schande...
...

@ um 10:24 von Denkerist

Dank der Rechten Regierung in Österreich wird sich auch dort die Rentenhöhe bald ändern.
Es wird schon fleißig daran gearbeitet!

Kenne ich

auch ich subventioniere gerne meine Mutter, die mietfrei bei uns wohnt und auch Strom/Wasser usw. bezahle, damit sie mit der Rente auskommt.
Doof dabei finde ich nur, daß ich quasi Sozialausgaben des Staates auch noch voll versteuern muss, das ist eigentlich mein einziger Kritikpunkt dabei.

"Jede zweite Rente unter 800

"Jede zweite Rente unter 800 Euro"

Das ist richtig & wichtig.
Das ist gut für Deutschland,gut für unser Land.

Kinderarmut & Altersarmut -
für ein Land in dem wir gut und gerne leben.

...oder so...

...außerdem gibt es doch die Tafeln!
& Pfandflaschen in Mülleimern !
& betteln ist auch noch 'ne Option !

Bei solch einer Rente kann man als Rentner doch glatt ein Fass aufmachen - & da dann einziehen.Am besten unter 'ner Straßenlaterne - spart dann Stromkosten für's Licht...

Wie oft & wie viele weisen schon seit zig Jahren auf exakt diesen sozialen Missstand hin ?

Ändert es was ? Nein. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.

...da bleibt ja einem nur noch der Zynismus - der ist immerhin gratis im Gegensatz zu anderen Dingen...

..ist ja nicht so,das es DE schlechter geht - im Gegenteil:
Deutschland ist reicher als jemals zuvor.
Aber das Geld ist ungleicher verteilt als jemals zuvor...dank der "Volksvertreter" der letzten Regierungen...

An 3006, Wer weniger einzahlt bekommt weniger Rente,

ist logisch. Doch wir in Deutschland haben eine Mindestrente für Rentner die würdelos und unmenschlich ist. Es ist eine Schande im reichen Deutschland mit ca 1 364 000 Millionären und 45 Milliardären, dass an das normale Volk (außer Beamten und Politiker, auch Ingenieure u.a.) Hungerrenten gezahlt werden. Kein anderes westliches Nachbarland zahlt diese niedrigen Renten, siehe Beispiel Österreich Quelle. "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." Die durchschnittliche Neu Renten für Frauen ab 2018 liegen in Ö. bei 1 220 Euro ( 14 x gezahlt = 1 366 Euro), im reichen Deutschland bei 590 Euro. es bewahrheitet sich s. Quelle. "Deutschlands Renten. Weltweit nur drittklassig." Sowie "Länder - Vergleich: Arme deutsche Rentner- Handelsblatt." Jedes europäische Land wurde von der OECD mit dem Faktor 82% eingestuft, der Exot Deutschland mit 55%. Diese Tatsachen belegen siehe Beweis Quelle: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa." Ist das gerecht?

Beschämend

...wie sich die Politiker auf eine Einkommenssituation beruft, die es schon in Kürze, wegen Versagens eben dieser Politiker, nicht mehr geben wird.

manchmal frage ich mich, @Hepheistos

ob es wohl Foristen gibt, die sich nur so tief mit einem Problem auseinandersetzen, dass es genügt, "Fremdethnien" dafür verantwortlich zu machen. Ich habe langsam wirklich genug davon, dass jedes Thema missbraucht wird, um Fremdenfeindlichkeit zu schüren.
Ich weiß nicht, ob Sie eine gesetzliche Rente bekommen und, wenn ja, wieviel. Aber eins kann ich Ihnen garantieren: auch in einem ausländerfreien Deutschland wird es kein Cent mehr sein.

Die asoziale Politik

Die Neoliberale Revolution trifft vor allem die Alten. Sie können nicht mehr optimal vom Markt verwertet werden und haben darum in den Augen der Neoliberalen kaum einen Wert. Soziale Normen oder humanistische Werte werden weitgehend abgelehnt.

@3006 10:14

Absolut richtig umso merkwürdiger ist es, dass diejenigen am lautesten rummotzen die vergleichsweise wenig in die Kasse einzahlen. Wer viel einzahlt kann sich hierbei beschweren und wer dies nicht tut, der sollte eher mal sich selbst hinterfragen.

Klasse Auskunft vom

Klasse Auskunft vom Arbeitsministerium!
Und was ist mit denen, die keine weiteren Einkünfte haben? Ich kenne da einige!
Eines der reichsten Länder dieser kaputten Welt, lässt es zu das Bürger, die ein Lebenlang gearbeitet haben, zum Bittsteller werden.
Das haben wir fein hinbekommen!
Hauptsache genug Geld für Bankenrettung, für Rüstung und die vielen Subventionen an die, welche gar keine bräuchten.
Ich freue mich auf den Tag, wo den Politikern das alles einmal um die Ohren fliegt.

Da gibt es noch viele Möglichkeiten,

um sich ein paar Groschen dazuzuverdienen, das muss nicht das beliebte Pfandflaschensammeln oder AnderTafeldenarmenZuwandererndas Essenwegnehmen sein, oh, nein. Zum Beispiel kann man doch mit Drogen dealen, mehrere Asylanträge unter falschem Namen stellen, Familienclans bilden, um Ämter und ganze Stadtteile zu terrorisieren oder man lässt sich -vorausgesetzt, man hat keinen Beruf oder nie richtig gearbeitet- als Bundestagsabgeordneter*In in eine Versorgungsfunktion "wählen" - also, es ist vieles möglich. Bitte nicht jammern, liebe Rentner. Ach nee, das machen die ja gar nicht, na, dann ist doch alles in Ordnung in diesem wundervollen Land .

In einem Billigstlohnland

In einem Billigstlohnland kann man eben nur eine mickrige Rente erwarten. Wie sieht das in Bangladesch zum Vergleich aus? Ich glaube kaum, daß die weniger haben.
Aber Hauptsache den Beamten, Politikern und Bonzen geht es gut. Also alle, für die Rente ein Fremdwort ist.

Renten

genau das ist die soziale Bombe die noch hochgehen wird. Wie will sich der Rentner da die Miete leisten koenne geschweige denn ueberleben?
Die Politik hat sich um Reformen herumgedrueckt.
Die strengen Hartz Regeln nicht angepasst als es D. besser ging. Mit den Milliarden herumgeschmissen fuer fragwuerdige Hilfen, jetzt erst Erhoeung der Wehrausgaben - fuer NICHTS.
Das ist meine Kritik an Merkel und die ewige GroKo - Probleme ausgesessen - mit dem Geld um sich werfen als ob es kein Morgen gibt.
Das was kommt wir sehr teuer - und kann die Demokratie gefaehreden.

Macht er doch...

Was glauben Sie wer denn alles aus dem Rententopf bezahlt wird...?

Jede 2. Rente unter 800 Euro ....

.... und wie oft haben wir das schon gelesen bzw. gehört in den letzten 20 Jahren ? Und , was hat sich entscheidend verbessert ? Ledidiglich die Zusagen haben sich verbessert.
Passiert ist nichts. Wenn das dann hilft ,sind wir ja in guten Händen.

Vielleicht

...sollte der ein oder andere beim nächsten Urnengang mal sein Köpfchen einschalten, bevor er sein Kreuz an der meist immer gleichen Stelle macht...der Vorteil von Demokratie ist, dass man theoretisch Dinge ändern kann...somit auch das gültige Rentensystem. Natürlich nur falls mal eine Partei einen realisierbaren Vorschlag unterbreitet...

@Deeskalator

Lafontaine hatte in noch anderen Punkten Recht (z. B. der 1:1 Geldumwandlung: da sagte er, dass damit die exDDR-Betriebe von einem Tag auf den anderen ihre Konkurrenzfähigkeit verlören = Massenarbeitslosigkeit zunächst im Osten und in der Folge im Westen) - er wurde aber zu Zeiten der Euphorie als "Verräter" bezeichnet.
Zu Ihrem Hinweis zu den Renten: dasselbe galt ja zu Beginn auch für die Krankenkassen. Diese Finanzierungsprobleme wurden einfach nicht öffentlich diskutiert. Basta. Stattdessen Soli für Bürger und Kommunen, MWST-Erhöhung, stetige Erhöhungen der KK-Beiträge.

Und was Rentner mit Mini-Renten oder H4-Empfänger angeht: auch sie zahlen natürlich für das Bisschen, was sie kaufen können 7 oder 19 % an den Staat zurück.

In dem reichsten EU-Land

werden die Menschen geknechtet und in Armut gehalten seit Schröder!
Das ist beschämend und die heute verantwortlichen im Bundesarbeitsministerium sollten wenigstens einmal Rückgrad zeigen und zurücktreten.
In Skandinavien, Benelux, Frankreich, Österreich --- überall funktioniert es das die Rentner angemessen leben können und am sozialen Leben teilnehmen können. Nur hier nicht.
Ich empfehle allen, die noch 6 Jahre arbeiten können : geht ins Ausland - dort habt ihr oftmals nach 5 Arbeitsjahren mehr Rentenanspruch als hier nach 40 Jahren.

Eine SCHANDE.

"Das Arbeitsministerium

"Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."
Klar, Flaschensammeln.
Oder wie?!
Fakt ist, dass unsere Regierungen der letzten Jahre in Punkto Bürger „tief und fest geschlafen haben“.

Reinhard Libuda

und wer hat das Land die letzten Jahre regiert - Herr Schroeder?
Die Reform von Schroeder war nach meiner Ansicht richtig, da es D schlecht ging gab es nicht viele Moeglichkeiten, die SPD und Schroeder haben dafuer bezahlt - folgerichtig.
Die Reformen haetten angepasst werden muessen als es D besser ging - diese Lorbeeren har sich Merkel aufgesetzt - und nicht getan.
Sie hat das zu verantworten und nicht Bismark oder andere.

Liebe Rentner, und alles die es noch werden.

.. Mit einen Stimmzettel könnt ihr das ändern. In Bayern und in Hessen habt eine Gelegenheit dazu.

Renten statt Rüstung

Die Bundesregierung will den Verteidigungshaushalt um über 30 Mrd. verdoppeln. Würde dieses Geld an die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt könnten die Renten für alle Rentner um 10% nachhaltig angehoben werden.

Das Beispiel zeigt. Die Alterarmut ist von Politikern gemacht. Leider legt die Regierung Merkel mehr wert auf Rüstung und die Interessen der Rüstungsindustrie und missachtet die Intressen der breiten Bevölkerungsmehrheit.

@Kugelrund - 10:19

"Wenn ich lese das Leute die nie in der Rentenkasse eingezahlt haben mehr Rente und Sozialleistungen bekommen, als solche die fleißig in ihr Leben gearbeitet haben."

Wo kann man lesen, dass jemand eine Versicherungsleistung ausbezahlt bekommt, ohne sich je versichert zu haben?

Kommt auch darauf an wo man lebt.

Viele wleche ich kenne und auf dem Land leben und ein eigenes Haus haben können gut klar kommen.
Manche haben Mieteinnahmen und eine PVanlage auf dem Dach betreiben ihren eigenen Garten und können sehr gut leben damit.
Natürlich sind sie auch nicht gerade mitten im Stadtzentrum von München oder Berlin und man muß natürlich auch Abstriche machen.
Es gibt auch garnicht so viele Gelegenheiten Geld auszugeben wenn ich nicht immer an den Geschäften und deren Schaufenstern vorbeilaufe.

Wir haben keine soziale

Wir haben keine soziale Marktwirtschaft mehr.

Es herrscht Profitgier im Neoliberalismus.

Und so wie ich das mitbekommen habe, hat es sogar eine Partei mit 15% bei der letzten Bundestagswahl in den Bundestag geschafft, die auf absolute Wirtschaftsdiktautur hinarbeiten.
Komisch, scheinbar möchten die Menschen das.

um 10:29 von

um 10:29 von schaunwamal:
"
Danke sPD und Grüne ,dass ist das Ergebniss eurer..
Harz4 Reformen.
"
Tja - CDU/CSU & FDP hatten da nix dagegen.
& haben nach Hartz4 den Niedriglohnsektor ausgebaut - wobei die CDU/CSU dies auch gemeinsam mit der SPD gemacht hat & aktuell auch weiter treibt.

In der SPD gibt es noch eine wenig einflussreiche Gruppe,die die Entscheidungen des Seeheimer Kreises nicht mitgetragen hat / mitträgt.
Die "Realos" der Grünen sind auch auf Kurs des Seeheimer Kreises.
Und CDU/CSU & FDP tragen solche Entscheidungen geschlossen mit - das gehört dort zur Parteiideologie.

Dann ist da noch die Partei der Fremdenfeindlichkeit - die steht allerdings auf Wirtschaftsebene für denselben Kurs.
Der Unterschied: In DE sollen nur "bio-deutsche" Rentner in Altersarmut herumvegetieren - alle anderen das Land verlassen.

...wer bleibt da noch übrig ?
...ach ja...die,die ja angeblich lt. den anderen Parteien DE in den kommunistischen Abgrund stürzen wollen...

Man kann darüber streiten,

ob ich auf hohem Niveau stöhne aber mir fällt das in Rente gehen schwer, da der Unterschied zwischen meiner netto Rente und meinem netto Gehalt ca. 20.000 Euro/Jahr wären.
Immer wenn man von Rente spricht, spricht man von brutto Rente. Nur für brutto kann ich mir nichts kaufen, sondern nur vom netto. Meine netto Rente würde weniger als 50% meines netto Gehaltes betragen.
Mal eine Frage an alle, könntet Ihr von 50% Eures derzeitigen Gehaltes leben?
Ich nicht!

andere Einkünfte

Ohne das Problem schön reden zu wollen, aber in die Statistik fließen auch bspw. die Ärzte und Juristen ein, welche zur Zeit ihrer Ausbildung (Krankenhaus, Referendariat) in die Rentenkasse eingezahlt haben und nun für die wenigen Jahren dort eine kleine Rente (von zweifellos weniger als 800 Euro) bekommen, zusätzlich zu ihrer meist eher üppigen privaten Altersvorsorge. Von daher ist diese Zahl 48 % < 800 Euro nicht aussagekräftig.
Ungeachtet dessen ist es für unsere satte Gesellschaft nicht haltbar, dass nicht viele Menschen in Armut leben.

Rentner

Mein Nachbar bekommt netto 2.500 Euro Rente incl. Betriebsrente. Seine Frau wird nächstes Jahr, wenn sie in Rente geht, ca. 350 Euro erhalten, weil sie sich zu Hause um den Nachwuchs gekümmert hat und der Mann als Alleinverdiener unterwegs war.

Insofern muss genau analysiert werden, weshalb fast die Hälfte der Rentner nur eine Rente von unter 800 Euro bekommen.

Mein Nachbar verfügt über ein eigenes kleines Häuschen und mit 2.850 Euro kann man als Rentnerehepaar gut auskommen. Meine Meinung.

8,6 mio ...

... sind 10% der deutschen Bevölkerung. Wie groß ist die Armut in Deutschland wirklich? Man muss ja noch alle anderen Gruppen dazu rechnen ...
Kinder, Alleinerziehende usw.
Armes, Armes d-land

@Deeskalator

"Beamte hingegen bekommen 66% ihrer letzten bezüge, aber Mindestens 1849€ Brutto was etwa 1400€ Netto entspricht.
Das bekommt man wenn man als Beamter sein Leben Lang auf der aller untersten Gehaltsstufe unterwegs war, was quasi unmöglich ist."

Bitte nicht immer verallgemeinern, denn das ist definiv nicht unmöglich, dazu kommt, dass auch die PKV weiterhin selbst bezahlt werden muss und im Krankheitsfall vieles vorgestreckt werden muss. Es gibt genug Beamte, die sich auch Sorgen machen müssen oder schon in Pension sind und damit leben müssen.

Jede 2. Rente unter 800 Euro ....

.... was ja für die Politik nicht so wichtig ist. Wir haben doch den BER .... der steht geschlossen hinter den Rentnern und die anderen zigtausend Fälle natürlich auch !

Zu wenig Rente

1. Wenn von 800€ noch Steuern abgehen, wie im Beitrag erwähnt, wieviel bleibt dann noch über? Womit ich bei Punkt 2 wäre, das Nebeneinkünfte nicht berücksichtigt werden. Ja wo leben wir denn? Wenn eine anständige Rente gezahlt würde bräuchte niemand im Alter noch nebenbei zu arbeiten, damit man nicht verhungert. Aber diese alten Menschen sind zu anständig, etwas vom Staat zu erbetteln. Unsere Politiker sollten sich schämen. Vollmundig einem Kriegsverbrecher seinen Krieg zu finanzieren indem man vollmundig und mit stolzgeschwellter Brust mal eben 1 Milliarde für Flüchtlinge zu verschleudern als Renten aus zu zahlen die deutsche Frauen und Männer ihr Leben lang erwirtschaftet haben und die jetzt andere kriegen die nie etwas eingezahlt haben. Man sollte solche grossmäuligen Typen zur Rechenschaft ziehen die so unser Geld verbrennen

zu wenig Rente

Aber wie viele Rentner geben den (lieben?) Enkeln richtig viel Geld, damit sich diese diverse Wünsche erfüllen können und leiden dann selbst unter Mangel? Wir beide sind selbst Rentner und kommen mit der Rente gut hin - aber die Rente ist für uns und nur kleinere Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke für 2 Kind, 2 Schwiegerkinder, 3 Enkel und 5 Urenkel werden davon abgezweigt. So kommt man, auch ohne Flaschen sammeln ganz gut über die Runden und kann auch für 2 - 3x Urlaub Geld zurück legen. Immer nach dem Motto "Der brave Mann denkt an sich selbst zuertst". Denkt mal darüber nach!

@frosthorn (12.07.19 09:45): Vollste Zustimmung

"Das setzt doch dem Ganzen noch die Krone auf, oder?"

Das ist vollkommen korrekt (und wenn ich es mir erlauben darf: bei solchen Aussagen des Arbeitsministerium wird das 'Horn' schon ganz schön 'frostig').

"Ich würde mich an Stelle des Arbeitsministeriums für diese Aussage schämen."

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann das letzte Mal in der Politik (und darüber hinaus...) soviel Charakter vorhanden war, daß soetwas altertümliches wie Scham angewendet bzw. bekannt war.

Ein typischer Beitrag der

Ein typischer Beitrag der Systemmedien, Hinweis auf weitere Einkommen, ohne sie zu benennen. Und jede weitere Person im Haushalt ist Millionär oder braucht nichts.
Es ist armselig, das sich unsere etablierten Parteien und ihre Vertreter im Parlament nie zu einem vernünftigen Rentenkonzept was zukunftsfähig ist, durchringen konnten bzw. überhaupt eines entwickelt haben.

Es ist aber auch so,...

... daß viele heutige Rentner an ihrer heutigen Situation eine Mitschuld tragen.
Die demographische Entwicklung ist spätestens seit den 1980er Jahren bekannt. Vielen war es damals wichtiger mit Nebenjobs den Lebensstandard zu erhöhen, als vorzusorgen oder gar auf Steuerkarte zu arbeiten.
Dies trifft mit Sicherheit nicht auf alle zu, aber ich kann mich sehr gut an Texte erinnern wie "Du arbeitest auf Karte? Mann, bist du blöd!" Diese Leute müssen halt heute mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen leben, basta.
Schlimmer sind sicher die heutigen Arbeitnehmer dran, die finanziell gar nicht die Möglichkeit haben, für das Alter vorzusorgen. Dies ist die Folge jahrzehntelanger "Lohnzurückhaltung" und einer verfehlten Politik, die moderne Sklaverei wie "Zeitarbeit" oder "Praktika" gefördert hat.
Wie so oft im Leben muß man halt differenzieren....

Das Arbeitsministerium und seine Statistiken

Alles noch schön gerechnet, ob es um Arbeitslosenzahlen oder Renteneinkünfte geht.
Die private Vorsorge bringt gar nichts, wenn man schon zu Arbeitnehmerzeiten nichts übrig oder eine Familie hat.
Armes Deutschland, wo nur ein kleines Klientel gut lebt.

Hohn, Verspottung, Zynismus

Man kann gar nicht soviel von der Tafel essen, wie man kot... möchte.
Der blanke Hohn derjenigen, die Ihre Schäfchen im Trockenen haben, der Zynismus der Avantgarde, die die Arbeitnehmerschaft als notwendiges Übel erachten, damit nur ja genug Steuereinnahmen generiert werden, die Verspottung des Plebs, die den Lebensstandard der Oberschicht sichert.

All das wird mittelfristig dazu führen, dass diese breite Masse Ihre Stimme erheben wird, und dann nicht mehr schweigend und duckend die "Segnungen" des Geld- und Politadels hinnimmt.
Die Anfänge sind da, sie werden nur nicht Ernst genommen.
Man sollte sich schämen als Verantwortlicher, tut es aber nicht, da die eigenen Pfründe gesichert sind.

Altersarmut - Rente unter 800€

Bei der Rente wird seit Jahren auf Eigenverantwortung gesetzt. Bei einen Land wo fast zwei Drittel der Bevölkerung sozialversicherungspflichtig sind, kürzt man die zukünftigen Renten und setzt auf Eigenverantwortung. Walter Riester wollte schon damals eine Pflicht der privaten Vorsorge, wenn man die gesetzliche rente reduziert! Gekommen ist Verunsicherung, Bürokratie und Falschinformation.
Jetzt hielft nur noch Grundsicherung für jeden, ohne einen Antrag zu stellen und massive Bewerbung und Verbesserung auch von staatlicher Seite bei geförderten Altersvorsorgeprodukten

War bei meiner Mutter auch so, aber kein Problem

Die hat auch nur gut 15 Jahre gearbeitet, bis sie uns zwei Kinder bekam, danach war sie Hausfrau. Ist klar, dass man dann keine Rente bekommt, von der allein man leben könnte.

Aber ihr Mann hatte bis 65 gearbeitet und zusammen hatten sie dann ein gutes Auskommen. Später reichte es auch für sie allein, weil sie zu ihrer eigenen kleinen Rente die Witwenrente bekam.

Man darf also von einer kleinen Rente nicht automatisch auf Altersarmut schließen, wie das hier einige tun. Die Wirklichkeit ist komplexer.

Pfandflaschen sammeln

"Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."

Ja: Pfandflaschen mithilfe von Taschenlampen aus den Mülleimern zu sammeln ist bereits die Gegenwart. Und wenn nicht bald etwas passiert, auch meine Zukunft. Und das bei, bis dahin, 51 Beitragsjahren. Vielen Dank!

Wenn sich nichts ändert

...Solange sich da nichts ändert und zwar drastisch, werde ich die Altparteien nicht mehr wählen. Ganz einfach!

...

ein arbeits Kollege von mir ist 68 und arbeitet immernoch, da seine rente einfach nicht reicht. Aber jetzt schlägt auch noch das finanzamt zu und er muss Überstunden schieben... was für ein schlag ins Gesicht...

Macht nur weiter so in eurem

Macht nur weiter so in eurem Elfenbeinturm, ihr "Leistungsträger" im Maßanzug - schön weit weg von der störenden Realität. Sie wird dieses Land dennoch unweigerlich einholen. Und wenige Jahre später wird man erneut fragen: "Wie konnte das nur passieren ?!?"
Ich werde den alten Menschen innigst zureden, dass sie ihr Kreuzchen auf dem Wahlzettel eben an ANDERER Stelle als bisher machen sollen, wenn sich da was ändern soll. Die Steinmeiers und Klassenangehörige werden freilich weiter von "Demokratie und Freiheit" und "Sorge um die Demokratie" schwadronieren, wenn sie wieder mal Brennpunkte unserer Gesellschaft aufsuchen - natürlich nur, NACHDEM diese vorher bereinigt und aufgehübscht worden sind. Dass dieser Mann sich nicht in Grund und Boden schämt, wenn er morgens in den Spiegel schaut - er ist einer der Wegbereiter und verantwortlich für diese Entwicklung....

Am 12. Juli 2018 um 09:52 von Cenarius

"Seehofer
DAS sind Probleme mit welchen sich ein Innenminister mal befassen könnte und nicht mit Wahlkampfpopulismus."

Es ist so schön, wenn man alles Schlechte an einer Person oder Partei festmachen kann, aber dafür ist der Minister für Arbeit und Soziales zuständig ... und der kommt von der SPD! Wie also soll ich Ihren Beitrag verstehen, als Wahlkampfpopulismus?

Am 12. Juli 2018 um 09:55 von zeitgeist2018

"Mit welcher Moral regieren Politiker eigentlich dieses Land."

Sie erwarten von unseren Politikern tatsächlich so etwas wie Moral?

Wie man sich bettet, so liegt man!

Oder wie man wählt, so lebt man. Die Leute beschweren sich dauernd über Dinge, die die von Ihnen selbst gewählten Politiker getan haben. Wo ist denn nun die Schild zu suchen?

Altersarmut

Mir fehlen hier wirklich die Worte, eine solche Aussage des Arbeitsministeriums ist doch schon"dummfrech". Ich pers. interpretiere die Aussage des Arbeitsministeriums so: 800€ sind doch ausreichend, die Rentner verfügen doch noch über ein Zweiteinkommen, stellt euch mal nicht so an! oder irre ich mich.Die Schere-arm u.reich-geht immer weiter auseinander u.es wird auch in naher Zukunft dafür keine Lösung seitens unserer Politik geben.Der Plan der Politik ist doch folgender,das gesetzliche Rentenalter wird weiter nach oben gesetzt mit dem wohldurchdachten Ziel,dass viele Arbeitnehmer vorher in den Vorruhestand wechseln, d.h. automatisch Abzüge von der eigentlich zustehenden regulären Altersrente,auf die man auf Grund der eingezahlten Beiträge Anspruch hätte.Man wird wirklich nur noch ausgenommen wie eine Weihnachtsgans.Ich habe noch die Worte von Gisy im Ohr(Bundestagsdebatte zum Renteneintrittsalter):"Mit 90 kann man vielleicht noch im Bundestag rumdaddeln, aber kein Dach mehr decken."

Das sind Fake

Das sind Fake News.

Deutschland ist ein reiches Land.

Nicht alle Einkommen zahlen ein

Die gesetzliche Rente ist sicher und reicht zum Leben! Die Zeiten sind vorbei! Immer mehr Rentner sind in Zukunft von Altersarmut bedroht. In Deutschland sind für 1/3 der Arbeitnehmer die Löhne zu niedrig, um in Zukunft eine auskömmliche gesetzliche Rente zu beziehen. Die oberen gesellschaftlichen Gruppen lassen eine auskömmliche Rente für Otto - Normalverbraucher nicht zu.
Es gibt in Deutschland die Ungerechtigkeit, dass nicht alle Einkommen in den gesetzlichen Rententopf einzahlen. Dass sogenannte Ristern ist ein riesiges Konjunkturprogramm für die private Versicherungswirtschaft auf Kosten der Bevölkerung. Die Regierung weiß, um die Schwierigkeiten in der gesetzlichen Rente und macht was? – Sie macht nichts! Armes Deutschland! Jedenfalls in Zukunft, wenn nicht bald ein Gerechtes und in der Höhe auskömmliches gesetzliches Rentensystem geschaffen wird.

Kein Afd Thema

Alle Versuche, einen Zusammenhang herzustellen zwischen Aufwendungen für Geflüchtete und Armutsrenten, sind unsinn. Es ist genug Geld da für beides, für Humanität und gute Renten. Die Gewinne der Unternehmen steigen und steigen. Deswegen: Rauf mit den Löhnen, weg mit dem Europa grösstem Niedriglohnsektor. Dann steigen auch die Renten und niemand muss im Mittelmeer ertrinken.

Anscheinend versteht keiner was andere Einkünfte sind

Jeder, der privat vorgesorgt hat, eine Betriebsrente bekommt oder eine betriebliche Altersvorsorge abgeschlossen hat, hat noch andere Einkünfte. Meine Mutter hat nur 600 Euro Rente, aber über 1000 Euro weitere Einkünfte (Private Rentenversicherung und BAV) und ist ganz sicher nicht arm. Demnach wären in den USA jeder Rentner arm.

@Knorlo

>>Mit Niedriglohn baut man keine gesunden Wirtschaftskreislauf auf.
Nur die Herren Wirtschaftsexperten sehen das anders.<<

Glaub ich gar nicht mal, die seriösen wissen sehr wohl, das wir mit maximaler Geschwindigkeit auf den Abgrund zurasen.

Die Experten die die Bundesregierung befragt, sind die, die bei ausreichender Entlohnung genau das sagen, was die Politiker hören wollen.

Denn einen Desaströsen Kurs weiter zu fahren, in dem Wissen das die Folgen einen nicht betreffen ist immer leichter als zu seinen Fehlern zu stehen.

Hier ein Paar Beispiele.

Rentensystem
Digitaler Ausbau
Hochschulreform (Bachelor Master pleite)
Sozialreform (Agenda 2010 ist asozialer und teuer als jedes System vorher)

Und was erschwerend hinzukommt, es ist mittlerweile unmöglich den Charakter eines unserer Politiker zu beschreiben ohne dabei Begriffe zu nutzen für die man früher den Mund mit Seife ausgewaschen bekommen hätte.

Schämen sollte man sich

Eine Schande für ein reiches Land wie Deutschland.

Dabei gäbe es Mittel und Wege, daran etwas zu ändern.

Z.B. könnte man damit anfangen, den Kreis derjenigen zu erweitern, die in die gesetzliche Rente einzahlen.

Ein Blick nach Österreich/Schweiz lohnt.

Wo mehr ist, gibt es auch mehr zu verteilen. Wo immer weniger ist, gibt es auch immer weniger zu verteilen.

"Mehr privat vorsorgen" ist ein unnützer Rat für Menschen, die am Ende des Monats nichts übrig haben um es auf die Seite zu legen, da ihr Einkommen so niedrig und die Mieten/Lebenshaltungskosten so hoch sind.

Die gesetzliche Rente muss im Alter ausreichen, um davon leben zu können. Wenn nicht, stimmt etwas nicht.

@ladycat 10:22 "Deutsche Menschen zweiter Klasse"?

Die selbst ernannte "Alternative" zu den so verachteten "Altparteien", lebt vorwiegend von der Flüchtlingsfrage und hat bis heute keine Lösung für die wirklich drängenden Fragen wie z.B. die Rentenproblematik. Ganz im Gegenteil: Es gibt dort Stimmen, namentlich Herrn Meuthen, die das Rentensystem ganz abschaffen wollen und "mehr Eigenverantwortung" fordern. Was anders soll das heißen, als dass jeder selbst und ganz alleine für seine spätere Rente verantwortlich sein soll. Halten Sie das für gerecht? Und wenn Sie denken, ohne Flüchtlinge in unserem Land wäre das alles leicht zu lösen: Die Kosten für Geflüchtete pro Jahr betragen nicht einmal 10 Prozent der Kosten, die für Alterssicherung aufgebracht werden müssen - von humanistischen Werten einmal ganz abgesehen, die für alle Menschen gleichermaßen gelten, nicht nur für "Deutsche". Die immer extremere ungleiche Vermögensverteilung ist das Problem, und nicht, dass in unserem Land angeblich "Deutsche Menschen zweiter Klasse" sind.

Was verstehe ich daran nicht?

„So erhielten Ende 2016 rund 8,6 Millionen Menschen eine Altersrente, die unter 800 Euro lag. Das entsprach einem Anteil von 48 Prozent. Gut 11,3 Millionen (62 Prozent) Rentner bekamen weniger als 1.000 Euro.“

48% der Rentner bekamen weniger als 800,- € Rente.
62% der Rentner bekamen weniger als 1.000,- € Rente.

Erste Unstimmigkeit:
Zusammen sind das 110% (!) der Rentner.

Zweite Unstimmigkeit:
Und niemand bekommt mehr als 1.000,- € Rente in D?

Liebe Redaktion, könntet Ihr mir das bitte einmal erklären?

So bitter es ist, diese

So bitter es ist, diese Armutsrentner haben diejenigen selbst gewählt, die ihnen nun keine menschenwürdige Rente zugestehen wollen, die marktradikalen Menschenhasser von der CDU und inzwischen auch allen anderen Parteien im Bundestag.

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber.

Betriebsrenten lohnen sich nicht...

... auch auch Direktversicherungen sind Betrug!

Endlich wird auch mal dieses dunkle Kapitel angesprochen, Dank an @Frankfurter Helden.

Was da stattfindet, ist der übelste Betrug des Staats an seinen Bürgern und die überforderten Richter schmettern jede Klage dagegen ab. Worum geht es? Um Arbeitnehmern die Möglichkeit zu geben, sich selbst eine Sicherung für das Alter zu schaffen, wurde vom Gesetzgeber die "Direktversicherung" erfunden; der Arbeitnehmer zahlt von SEINEM Gehalt einen Teil in eine Lebensversicherung ein, anstelle von Steuern und Sozialbeiträgen wird eine Pauschale an den Staat abgeführt. Dafür erhält der Leistende am Ende eine einmalige, abgabenfreie Kapitalauszahlung.

Und jetzt geht Papa Staat dahin und zockt im Nachhinein die Arbeitnehmer ab und verlangt satte 18% Sozialbeiträge auf die komplette Auszahlung, auch bei Altverträgen von vor 2004, obwohl das Versprechen und das Angebot damals war, dass der Betrag abgabenfrei ausbezahlt wird. Widerlicher Betrug!

Am 12. Juli 2018 um 09:36 von

Am 12. Juli 2018 um 09:36 von Frankfurter Helden
Und Betriebsrenten lohnen nicht

Denn dank der damaligen Gesundheitsministerin
Ulla Schmidt (SPD, 2004) wird ein Jeder dann später nochmal den vollen Krankenkassenbeitrag auf seine betriebliche Zusatzrente zahlen. Arbeitnehmer und Arbeitgeberanteil, und vorher schon den normalen Arbeitnehmeranteil.
.
Private Vorsorge ist Etikettenschwindel und Abzocke. Gut für die Krankenkassen, gut für den Finanzminister (muss ja alles später zum 2.mal versteuert werden) und gut für die Maschmeiers und Co., den Versicherungskonzernen

nnnnnn

UND dank der Niedrigzinspolitik bleibt auch der Erlös auf der Strecke. Von vorher wahrscheinlichen 65.000 Euro verbleiben jetzt noch 38.000 Euro. Nach Abzug des Krankekassenbeitrgs bleiben noch 31.000 Eur und damit w e n i g e r als das eingezahlte Kapital !
Hätt ich mal mein Steak monatlich selbst gegessen..statt der Vorstandvorsitzende der Versicherung.
Also ...alles Betrug an den Leuten. Das ist hier das Fazit

sehr sehr sehr traurig

Wir helfen den Rentnern in Griechenland und den Menschen in der ganzen Welt.... aber den Menschen, die den Topf des Wohlstands geschaffen haben, aus dem nun so großzügig weltweit geholfen wird.... diese Menschen vergißt man dabei

Sind wohl nicht die potentieller zukünftigen Wähler, so dass man deren Zufriedenheit nicht mehr als wichtig erachtet

UNGLAUBLICH !!! Schade, dass wir keinen Herrn Salvini oder Herrn Kurz in unserer Regierung haben !!!
Und schade, dass die CSU nicht bundesweit antritt.

Weitere Einkünfte ?

ist hier Pfandflaschensammeln gemeint ??

da krieg ich zuviel

Das Bundesarbeitsministerium wies zurecht darauf hin, dass weitere Einkommen z.B. von im Haushalt lebenden Personen nicht berücksichtigt werden. Im Regelfall arbeiten viele Ehefrauen in teilzeit und erhalten somit eine geringere Rente im Alter. Dennoch sind sie grundsätzlich gut versorgt, es muss sich also niemand schämen.
Natürlich gibt es auch Alleinstehende die ein geringes Einkommen haben und dadurch eine geringe Rente erhalten, das kann man aber nicht der Rente anlasten, hier müssen rechtzeitig über entsprechende Lohnanpassungen die Gehälter steigen und wenn dies nicht ausreicht die Sozialhilfe bemüht werden. Leider ist aber immer mehr das "Anspruchsdenken" verbreitet, nichts geben (Einzahlen) aber viel nehmen und der Staat ist schuld, das spaltet jede Gesellschaft.

nicht Seehofer, der SPD Sozialminister ist dafür verantwortlich

Hier muss mal die SPD ihre Arbeit machen!!!

Sie schümpfen permanent über Herrn Seehofer, der wieder Ordnung und Sicherheit schaffen will und was macht bitte schön der SPD Mann Herr Heil (Minister für Arbeit und Soziales) ??? Von dem hört man ja gar nix... hat er noch gar nicht mit seiner Arbeit begonnen???

@OllieH – 12:19

„Die Renten für die „Neuen Bundesländer“ hätten voll und ganz aus Steuermitteln bezahlt werden müssen.
Denn von denen kamen bis zur Wiedervereinigung keine Beiträge in die Rentenkasse.“

Und wieder einer, der das Rentensystem nicht verstanden hat, aber kluge Ratschläge geben will. Einer mehr, der sich die Rentenversicherung als „Sparstrumpf“ vorstellt. Dann müssten aber einige Mark der DDR bzw. D-Mark rausbekommen. Einige wenige vielleicht sogar noch Reichsmark!
Bitte informieren Sie sich, was „Umlagesystem“ bedeutet, bevor Sie hier solchen Unfug perpetuieren (Sie sind da ja leider nicht der Einzige.- Aber Falsches wird durch ständige Wiederholung nicht richtig!). Ihre Aussage passt auf die vor der Wende in den Westen abgehauenen DDR-Rentner. Nach dem Mauerfall brachten die „Ost“-Rentner ihre „Ost“-Beitragszahler nämlich mit.

@ 9:40 von Norman Braastad

Ich habe als Verkäufer also im Handel vier Jahre bei VW Audi und 2 Jahre bei einem freien Händler mit Porsches und aufwärts gearbeitet. Auch private Krankenversicherung und kapitalbildende Lebensversicherung für die DKV und Allianz. Ich kannte jahrelang jemanden von MLP. Absolut Premium was verdienst angeht.
Ich sage ihn einst und das wird sich mit dieser sich nicht informierenden Durchsetzung schwachen Menschenmasse nie ändern.
Wo viel Geld fließt kann man viel abschöpfen. Zu Recht oder Unrecht da gehen die durchsetzungsstark hin und da ist Haifischbecken.
Ich finde es zum K.......

@Schrägdenker

Die 48% der Rentner, welche weniger als 800,- € Rente bekommen, sind selbstverständlich in den 62% (die weniger als 1.000- € bekommen) enthalten.

Denn 799 € Rente sind sowohl "weniger als 800 € " als auch "weniger als 1000 € ".

Die eine Gruppe ist in der anderen enthalten.

38% bekommen folglich mehr als 1.000€ Rente (was ich erschreckend wenig finde).

@Sheldon Cooper - 12:20

"Meine Mutter hat nur 600 Euro Rente, aber über 1000 Euro weitere Einkünfte (Private Rentenversicherung und BAV) . . ."

Das mag dann, aber _nur_ dann funktionieren, wenn Ihre Mutter, wie oben beschrieben, als mithelfende Ehefrau bei Ihrem Vater angestellt war.
NIEMAND, der nach 45 Beitragsjahren in "normaler" Arbeitnehmerschaft eine Rente i.H.v. 600,00€ bezieht, hatte in seinem Erwerbsleben einen Verdienst, der eine private Altersvorsorge (gleich, ob als Wohneigentum (selbstgenutzt oder gar vermietet) oder als Versicherung mit einer nennenswerten Auszahlsumme) ermöglicht hätte. Und er hat dieses Arbeitsleben ganz sicher nicht in Beschäftigungsverhältnissen verbracht, in denen eine Betriebsrente üblich gewesen wäre.

@11:27 von nie wieder spd: Rente in Österreich

Zu Rentenplänen habe ich noch nichts gelesen, kann aber noch kommen. Zur Zeit geht es um folgende Punkte:
- Wiedereinführung der 60 Stundenwoche / des 12 Stundentages
- Kürzung des Urlaubsanspruches auf 4 Wochen
- Streichung des Kundigungsschutzes für Frauen im Mutterschutz.

Da würde eine Rentenkürzung genau ins Schema passen.

dank unserer Politik
auf meine Kapitallebensversicherung von 1995 darf ich 20% Kranken- und Pflegeversicherung zahlen obwohl ich immer außerhalb der Bemessungsgrenze lag und auf diesen Betrag nie Sozialkosten abführen musste. Steuern hat der Chef bezahlt.
Meine Riesterrente ist der Oberhammer 21,11 Euro pro Monat da 1/3 für das Alter ab 85 JAHRE zurückgehalten wird und nur mit 1% verzinst in der Auszahlungsphase, in den letzten Jahre 0% Zins ( ist an Umlaufrendite deutscher Anleihen gekoppelt ) und nur Verwaltungskosten. Keiner konnte damals ahnen was EZB und Politik nachträglich treiben. Von den versicherungsfremden Leistungen in der Rente Leistungen will ich erst garnicht reden. Ein Trauerspiel mit Ansage. Interessant für was die Politik viel Geld übrig hat. Viel Geld geht in die Rente aber es deckt nicht die versicherungsfremden Leistungen ( dazu Mütterrente, Rente mit 63 usw.)

@Schrägdenker - 12:22

"48% der Rentner bekamen weniger als 800,- € Rente.
62% der Rentner bekamen weniger als 1.000,- € Rente.
Erste Unstimmigkeit:
Zusammen sind das 110% (!) der Rentner.
Zweite Unstimmigkeit:
Und niemand bekommt mehr als 1.000,- € Rente in D?"

Erster Denkfehler: Es sind natürlich 62% der Rentner. Die Rentner, die weniger als 800€ Rente beziehen, sind in der Anzahl der Rentner, der weniger als 1.000€ Rente beziehen, enthalten. Es heißt ja nicht, "62% der Rentner beziehen eine Rente zwischen 801 und 1000€" - müsste es aber, wenn Ihre Interpretation stimmen würde.
Zweiter Denkfehler: 38% der Rentner beziehen eine Rente von mehr als 1.000€. Nämlich die, die von 62% bis 100% fehlen.
Ganz einfach. Mathematik - Klassenstufe 6 und 7.

Natürlich

Ist das wenig. Dennoch sind wir hier in Deutschland weit besser abgesichert als anderswo. Es ist eine typisch deutsche Debatte, das es uns so schlecht ginge. Natürlich müssen wir alle daran arbeiten , das es besser wird.Aber schnell zu sagen, die Politiker , die Reichen oder noch besser die Besserverdienenden( wer auch immer das ist) müssen in die Tasche greifen, ist nicht ganz gerecht. Denn wir alle müssen dies erarbeiten !Und vielleicht müssen wir an unserem Grunsätzlichem verhalten bezüglich Familie , Karrie und Beruf etwas ändern.

"Altersarmut: Jede zweite

"Altersarmut: Jede zweite Rente unter 800 Euro"

Hatte denn nicht ein gewisser Norbert Blüm versprochen die Renten wären sicher ?
Also erstmal ein ganz grosses nettes Dankeschön an die GroKo Parteien die sich mit so viel Elan dafür eingesetzt haben das zu erreichen. Die Rentner von heute die im Müll nach Flaschen sammeln, damit sie nicht verhungern, danken es diesen Parteien auch von tiefsten Herzen, da bin ich mir sicher.

@ 11:47 von eily

Ich denke die Alternative an die Sie da denken tickt genauso wie ihr neo-liberales Pendant in Österreich!

Na dann dürfen Sie sich ja schonmal auf einen 12 Stunden Tag und ähnliche soziale Reformen freuen!

Die einzigen die von dieser Alternative begeistert sein werden sind private Versicherungen (weil die staatliche Rentenversicherung ja abgeschafft werden soll) und private Schulen welche die staatlichen Schulen ja ersetzen sollen.

@ 11:25 von StöRschall

"So weit ist es also mit unserer sozialen Marktwirtschaft gekommen."
Wir haben keine soziale Marktwirtschaft.
Die HATTEN wir mal ... VOR Schröder, der jetzt dem Neo-Kapital-Kommunismus huldigt.

Die hatten wir NIE! Diese Wort Kreation ist eine Erfindung der Nachkriegszeit durch welche die Arbeitnehmer ruhig gestellt wurden um dem Kapital die Wiederherstellung seiner Produktionsmittel zu gewährleisten!

um 12:22 von

um 12:22 von Schrägdenker:
„So erhielten Ende 2016 rund 8,6 Millionen Menschen eine Altersrente, die unter 800 Euro lag. Das entsprach einem Anteil von 48 Prozent. Gut 11,3 Millionen (62 Prozent) Rentner bekamen weniger als 1.000 Euro.“

48% der Rentner bekamen weniger als 800,- € Rente.
62% der Rentner bekamen weniger als 1.000,- € Rente.

Erste Unstimmigkeit:
Zusammen sind das 110% (!) der Rentner.

Zweite Unstimmigkeit:
Und niemand bekommt mehr als 1.000,- € Rente in D?

Liebe Redaktion, könntet Ihr mir das bitte einmal erklären?

->
...dafür ist das Forum doch da.
Schrägdenker ist der Name...immerhin recht direkt gewählt...

Text-Inhalt:
- 48% aller Rentner haben unter 800 €
- 62% aller Rentner haben unter 1.000 €

daraus folgt:
- 38% aller Rentner haben mehr als 1.000 €
-14 % aller Rentner haben über 800 € aber unter 1.000 €

...hoffentlich ist das verständlich...
...bei dem vorhandenen Textverständnis...

...statt in Rüstung muss definitiv mehr in Bildung investiert werden...

Wenn Angela weiter der

Wenn Angela weiter der Wirtschaftsmotor der EU sein will, kann man sich nicht um die eigene Bevölkerung kümmern.
Dazu kommt noch, dass sie das Wellt Vorbild in der Flüchtlingsversorgung sein will, also in punkto Qualität, in punkto Quantität gibt es Länder die mehr aufgenommen haben.
Das muss alles vom Michel gestemmt werden, da bleibt kein Platz für eine menschliche Rentenpolitik und andere Dinge für den Bürger.
Reden tun sie ja viel in Berlin, aber Handeln nur für Banken, Wirtschaft, Flüchtlinge und der Gleichen.
Da sind sich aber die allermeisten Parteien Einig, dass der Bürger als letztes kommt.

Grundsicherung im Alter

Im Jahr 2017 gab es in Deutschland ca. 533000 Rentner, die Grundsicherung im Alter bekommen haben. Das waren von den 17,5 Mio Rentnern ca. 3%.
Diesen Anspruch haben alle Rentner die weniger als 823 Euro Einkommen pro Monat haben.

Wenn aber laut diesem Bericht 8,6 Mio Rentner (ca. 49%) weniger als 800 Euro Rente haben, dann passt da doch irgendetwas nicht zusammen. Entweder haben fast alle betroffenen Rentner ein Zusatzeinkommen oder fast keiner hat Grundsicherung beantragt.

@12:27 von Schneemann99

Sie schreiben: "Wir helfen den Rentnern in Griechenland und den Menschen in der ganzen Welt. ... Schade, dass wir keinen Herrn Salvini oder Herrn Kurz in unserer Regierung haben !!!"

Vielleicht denken Sie mal über folgendes nach:
Der Boss von Amazon "verdient" in einer Minute mehr als einer seiner Arbeiter am Logistik-Fließband in einem Jahr.
Kleine Renten und krasse Unterschiede zwischen Arm und Reich gibt es nicht wegen der "Hilfe für Menschen" anderer Länder.
Die Nutznieser der Ungerechtigkeit freuen sich über Ansichten wie Ihre.
Die wahren Grenzen verlaufen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen oben und unten.

Altersarmut: Jede zweite Rente unter 800 Euro

"Das Arbeitsministerium verweist darauf, dass viele Rentner noch andere Einkünfte haben."
Die Regierung und die Medien legen sonst immer großen Wert auf die Unterscheidung von Ost und West. Warum diesmal bei den Renten nicht? Die Ostrentner haben bestimmt nicht so hohe andere Einkünfte, wie die Westrentner angespart, dass sie damit ihre gesetzliche Rente aufbessern können? Und wenn man im Westen noch eine gute Betriebsrente bekommt oder ein Haus bzw. eine Eigentumswohnung besitzt, dann kann man sicher der Altersarmut ruhiger entgegen sehen.

Altersarmut

nun ja, Jammern will man eh nicht !
aber meine 360€ sind schon etwas wenig und ich bekomme auch nicht die Mindestrente, da meine Söhne über ein gewisses Limit Verdienen und warum soll ich da Formulare ausfüllen und über die Jungs alles breittragen horch und kuck hatten wir mal.Mir kommt nur das Essen der vergangenen Jahre hoch wenn ich so lese was diese Herrschaften da oben
sich für Geld aus dem Steuersack rausraffen!!!und große Sprüche von sich geben, nur gut das die auch mal den Löffel abgeben müssen.
Naja aber ein paar hundert € währen dennoch schön

Schrägdenker Nachhilfe

Am 12. Juli 2018 um 12:22 von Schrägdenker
Was verstehe ich daran nicht?
„So erhielten Ende 2016 rund 8,6 Millionen Menschen eine Altersrente, die unter 800 Euro lag. Das entsprach einem Anteil von 48 Prozent. Gut 11,3 Millionen (62 Prozent) Rentner bekamen weniger als 1.000 Euro.“

48% der Rentner bekamen weniger als 800,- € Rente.
62% der Rentner bekamen weniger als 1.000,- € Rente.

Erste Unstimmigkeit:
Zusammen sind das 110% (!) der Rentner.

Zweite Unstimmigkeit:
Und niemand bekommt mehr als 1.000,- € Rente in D?

Liebe Redaktion, könntet Ihr mir das bitte einmal erklären?
///// Zitat ende

Zusammen sind das immernoch 62%, da die 48% eine Teilmenge der 62% sind. Wer weniger als 800€ bekommt, der bekommt logischerweise auch weniger als 1000€.
38% bekommen mehr als 1000%.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Altersarmut ? Quatsch !

Altersarmut ?

Quatsch ! Deutschland geht es gut, so zumindest heisst es immer in der Presse.
Deutschland, ein Land in dem wir gut und gerne leben, stimmts ?

Darstellung: