Kommentare

Wird die Tagesschau zur Tagesbild ?

Ist der Streit im abgelegenen Dorf Radeln in Siebenbürgen so weltbedeutend für Deutschland, dass die Tagesschau darüber berichten muss ?
Bisher wird doch gerne argumentiert, über regionale Ereignisse ohne gesamtgesellschaftlichen Bezug berichte die Tagesschau nicht.
Wer in Deutschland kennt "Radeln"?

Rassismus

Der Begriff Rassismus wird heute sehr oft benutzt,für Sachen die dies garnicht sind.
Soviele Rassen gibt es garnicht-aber dafür eine Vielzahl von Ethnien mit ihrer Mentalität.
Und die können manchmal ganz svhön anstrengend sein.
Was die Roma betrift...sie nennen sich selbst Cigan.

Wichtigtuerei

Wichtigtuerei

Er habe die Roma als Zigeuner beschimpft

, die nur Kinder machen und nicht arbeiten würden
.
ein Vorwurf der in Gegenden mit Sinti und Roma weit verbreitet scheint

Diese Menschen leben ja unter widrigsten Umständen in ihren Heimatländern
wenn sie hierher kommen erhalten sie menschenwürdige Unterkünfte, die aber innerhalb kürzester Zeit so vermüllt sind wie diese welche sie in ihrer Heimat verließen
wobei man gelegentlich schon irritiert ist, warum das

Sachsenschaukel?

Für mich ein neuer Begriff. Dabei bin ich 1960 in Dresden geboren. Lebe immer noch hier. Man lernt nie aus.

Große Veränderungen in kurzer Zeit

Der genannte Ort Radeln ist eine Gründung deutscher Siedler (Siebenbürger Sachsen). Waren 1977 noch 2/3 der Bevölkerung Deutsche, so waren es 1992 nur mehr rd. 15% (lt. Wikipedia). Zugleich verlor der Ort in demselben Zeitraum 40% seiner Bevölkerung. Der Ort hat sich in dieser Zeit stark gewandelt und die Jahrhunderte alte Kultur der Siebenbürger Sachsen wird sehr vermutlich aussterben. Andere Teile der Bevölkerung, wie etwa Roma, werden diese Kultur nicht fortführen und haben zu ihren Errungenschaften kaum bis keinen Bezug. Ein in Rumänien verbliebener Siebenbürger Sachse oder Donauschwabe oder Landler (Evangelische aus Österreich) wird das Schwinden seiner Kultur als Verlust erfahren.
Was den Artikel betrifft: bei Einzelvorwürfen bin ich generell skeptisch und sie sollten außerhalb der Medien geklärt und gelöst werden, nämlich zwischen den Beteiligten. Denn zu leicht und schnell werden Vorwürfe in die Medien gebracht. Selbst wenn sie nicht wahr sind, so bleibt immer etwas „hängen“.

Wer nicht miteinander

Wer nicht miteinander auskommt kann schlecht in einem kleinen Dorf gemeinsam wohnen. Der muskuloese Neffe im zweiten Foto sieht allerdings nicht aus als ob er sich so leicht mal eben gegen einen Kuehlschrank pinnen laesst.

Bild des Verwalters

Ich hätte mal gerne ein Bild des Verwalters. Das mus ja ein ziemlich kräftiger Typ sein wenn der den jungen Mann auf dem Foto so einfach zu Boden werfen und beleidigen kann ohne das sich dieser wehrt.

Das würde mir aber nicht in den Tagesablauf reinpassen!

ZItat: "Er sei von einem Dorfbewohner bedroht worden, er werde persönlich so enden wie sein Nachname, also "mort" - rumänisch für "tot". Ein weiterer habe gedroht, ihm und Peter Maffay den Kopf einzuschlagen."

Das würde mir aber nicht in den Tagesablauf reinpassen!

Situation der Roma

"Die meisten sind von Bildung, Gesundheitswesen oder der regulären Arbeitswelt ausgeschlossen. Gerichte und Behörden nehmen Roma oft nicht ernst." Ich kenne die Verhältnisse z.t. Von meiner Frau, die in einer Minderheitenschule in Tschechien mit Roma gearbeitet hat. Es ist z.t. Erschreckend, wie wenig diese Minderheit im modernen Alltag eingebunden ist. Hohe Analphabetenrate, keine Ahnung, welche Rechte und Pflichten sie haben. Eine sehr indigene Lebensweise, die bei der Mehrheit auf Unverständnis stößt und dann eben auch in Rassismus ausartet.

"Gerichte und Behörden nehmen Roma oft nicht ernst."

"Gerichte und Behörden nehmen Roma oft nicht ernst." Wie ist der Satz zu verstehen? Wer nimmt hier Wen nicht ernst? Genauso verwirrend wie der ganze Beitrag!

Mon dieu,

die beiden Verdächtigten sehen doch absolut vertrauenswürdig aus, wie kann man ihnen so etwas vorwerfen?

harry_up, 08:35

||die beiden Verdächtigten sehen doch absolut vertrauenswürdig aus||

Welche "Verdächtigen" meinen Sie?
Mal wieder den Artikel nicht gelesen?

"Die Arbeit der Stiftung in

"Die Arbeit der Stiftung in Radeln sei schwieriger, als er zunächst gedacht habe, sagt Peter Maffay dem ARD-Studio Wien. Ein sicherer Platz sei das nicht, es gäbe Pädophilie, Prostitution und einen teilweise rechtsfreien Raum im Dorf. Das habe nichts mit der Stiftung zu tun."
#
#
Da ich auch ein Projekt in einem kleinen Ort in Rumänien unterstütze, kann ich dies zu 100% bestätigen. Leider wollten die Romas gleich zu Beginn alle Spenden an sich nehmen, das Wort teilen kannten diese nicht. Wenn diese Volksgruppe nicht Ihren willen durchsetzen kann, wird der Vorwurf des Rassismus laut.

ein bis zwei Prozent oder ein bis zwei Millionen oder was?

Zitat: "Ein bis zwei der rund zwanzig Millionen Einwohner Rumäniens sind laut Schätzungen Roma." Zitatende
Das wäre nicht gerade viel.

Sachsenschaukel

Es sind nicht die Sachsen des Nachbarbundeslandes von Bayern gemeint, sondern die Siebenbürger Sachsen in Rumänien.

Spekulationen statt Fakten!?

Was soll dieser Artikel bezwecken, der nur Spekulationen statt Fakten wiedergibt?

Seltsam...

"Ein Schelm, der Böses dabei denkt …" (Goethe, FAUST)

@ Barthelmus @skydiver-sr

100% Zustimmung zu Ihrem Posts. Genauso wird oft von der TS argumentiert, wenn über etwas nicht berichtet wird oder berichtet worden ist. "Radeln" kenne ich nur als Verb.

Im Übrigen passiert es mit mindestens wöchentlich, als "Rassist" beschimpft zu werden. Immer dann, wenn jemandes Wünschen aus rechtlichen Gründen nicht entsprochen werden kann. Dann ist Rassismus. Sykdiver-sr hat völlig recht.

Rassismus?

Viele Roma neigen dazu, die Integration in die Gesellschaft zu verweigern. Und dann beschweren sie sich, wenn einige in der Gesellschaft sie ablehnen.
Das ist übrigens kein Rassismus. Denn es ist keine Frage der Rasse, oder, wenn die Formulierung besser gefällt, der ethnischen Herkunft, sondern der Kultur. Nach meiner Erfahrung ist die hohe Analphabeten-Rate unter den Roma dadurch begründet, dass sie Schulbesuch für einen abwegigen Eingriff in ihre Kultur betrachten. Wenn mein Eindruck falsch ist, lasse ich mich gern belehren, allerdings nicht durch Emotionen, sondern durch Fakten.

Kampagne gegen Maffays Tabalugahaus in Siebenbürgen

Das sieht mir arg nach einer Kampagne gegen Maffays Tabalugahaus in Siebenbürgen aus. In genau die gleiche Kerbe schlug der Spiegel vor ca. einem Jahr.
In beiden Beiträgen werden Rassismus- und Gewaltvorwürfe gegen den Verwalter von Peter Maffays Tabalugahaus in Rumänien einfach ohne Beweise in den Raum gestellt.
- er "soll" Dorfbewohner rassistisch beleidigt, bedroht, getreten und geschlagen haben
- er "habe" die Roma als Zigeuner beschimpft.
Wo sind die Fakten bzw. Zeugen?
Die Aussagen, auf den der Beitrag Bezug nimmt, stammen alle von den Beteiligten selbst
Von der ARD und ihren Korrespondenten erwarte ich fundierte Beiträge und nicht haltlose Behauptungen im Konjunktiv.
Die Anschuldigungen gegen Herrn Morth sind daher wenig glaubhaft.

Es ist schwer vorstellbar,

Es ist schwer vorstellbar, dass ausgerechnet in einem Dorf mit 80% Roma ein deutscher Zuwanderer sich in Rassismus und Gewalt gegen diese Volksgruppe üben sollte. Das sagt allein schon die Logik, daher würde ich mir solche Berichte in der Tagesschau erst dann wünschen, wenn neben irgendwelchen (vom hier Beschuldigten durchweg dementierten) Behauptungen vermeintlich Betroffener auch wirklich juristisch verwertbare Fundamente für solche Vorwürfe bestehen.

Angeblich, soll, unbewiesene Vorwürfe, Behauptungen,...

Bitte, von einem nach eigenem Anspruch "Qualitätsmedium", kann ich doch mehr erwarten, als die Verbreitung von Vermutungen und Gerüchten aus einem kleine Dorf in Rumänien, wenn auf der ersten Seite darüber groß aufgemacht berichtet wird.

Woher kommt dieser Vorwurf nur?

Zitat: " Er habe die Roma als Zigeuner beschimpft, die nur Kinder machen und nicht arbeiten würden, berichten Dorfbewohner dem ARD-Studio Wien. "

Woher kommt dieser Vorwurf nur?

Möglicherweise davon, dass die "Cigan" bis zu 80-90% arbeitslos sind und eine Reproduktionsrate von 9-12 Kinder pro Frau haben.

Und auch wenn ich wieder roten Balken riskiere:

Kinder werden durch manche Sippen zum Betteln geschickt, weil sie mehr einsammeln, als Erwachsene (sind niedlicher). Von daher wird das Konzept viele Kinder zu haben mancherorts sehr wohl bewusst verfolgt.
Jede Sippe untersteht einem Anführer und es ist mitnichten so, dass die Mitglieder einer solchen Sippe in Freiheit leben können. Das geht bis dahin, dass nur im Klan geheiratet wird. Einige Gruppen leben so in Parallelgesellschaften. Und es ist nicht so, dass nur Roma ausgeschlossen werden. Es gibt Klans, die nicht dazu gehören wollen und die nicht-Roma und ihre Lebensweise (inkl. Schulbildung) ablehnen.
Das ist rückständig und ebenfalls Rassismus.

@12:26 von BreiterBart

"Woher kommt dieser Vorwurf nur?
Zitat: " Er habe die Roma als Zigeuner beschimpft, die nur Kinder machen und nicht arbeiten würden, berichten Dorfbewohner dem ARD-Studio Wien. "
Woher kommt dieser Vorwurf nur?
Möglicherweise davon, dass die "Cigan" bis zu 80-90% arbeitslos sind und eine Reproduktionsrate von 9-12 Kinder pro Frau haben."

Ich bin nicht ganz sicher, wie es zu bewerten ist, dass Sie den Begriff "Reproduktionsrate" im Zusammenhang mit Menschen verwenden. Und das ausgerechnet in einem Forum zum Thema "Rassismus".

Bitte verwenden Sie, wenn Ihnen an der "Rate" etwas liegen sollte, den üblichen Begriff "Geburtenrate".

Darstellung: