Ihre Meinung zu: EU-Staaten stimmen Handelsabkommen mit Japan zu

6. Juli 2018 - 18:03 Uhr

Die EU-Staaten haben dem lange geplanten Handelsabkommen mit Japan zugestimmt, um die wirtschaftlichen Beziehungen zu vertiefen. Im Vorfeld gab es aber auch Sorgen über Auswirkungen auf die Wasserversorgung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.375
Durchschnitt: 3.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"....stimmen Handelsabkommen mit..."

Bekommen wir jetzt im Schlagschatten des schwarzen Mannes Trump lauter kleine TTIP's durch die Hintertür rein gewürgt - die Welt braucht Ordnung, aber eine Ordnung die auf Integration zielt udn auf eine Pflege gemeinsamer Interessen (Sozialrecht, Umweltschutz, etc. pp. )

Na ja

Viel Spass damit der Steuerzahler kommt auf wie in Hessen ,für spotgeld alle Öffentliche Gebäute verkauf und das kleingedruckte nicht gelesen jetzt zahlt der Steuerzahler das 4 fache .Haftung für Politiker im vorfeld mit Privatvermögen .

EU-Staaten stimmen Handelsabkommen mit Japan zu...

Die EU-Staaten stimmen zu ? Das Jefta ist ein sogenanntes EU-only Abkommen.Da muß nur die EU zustimmen.Die Parlamente der einzelnen Staaten werden nicht gefragt.Eine extra Vereinbarung über eine paralele Schiedsgerichtsbarkeit soll noch folgen.
Zumindest das Vorsorgeprinzip soll es nicht geben(Verbraucherschutz).
Und ob das Abkommen den japanischen Bauern gut tut,ist auch die Frage(subventionierte EU-Exporte).

Glory ! Zum Glück nicht mit der kommunistischen VR China !

. . . .das wär ja was . . .auch noch mit Chinas-Externem Hongkong oder Nord-Korea . .!
Chinas Parteiziel (von 2002) sämtliches Know how & strat. wichtigen Grund aus westlichen "Feindesstaaten" bis spätestens 2025 zu übernehmen (Produktkopieren & Erklärung zur Militärpositionierung in Europa wär damit nicht mehr nötig), muss von den europ. Machthabern in die Defensive gehen. Wie bei einem Fußballspiel, eben.

Handel mit Japan . ...
merci beaucoup

Oder hab ich mich, zumindest was strategisch wichtigen Grundbesitz (Festland, Häfen, Inseln, Immobilien etc. )
in Europa angeht , doch zu früh gefreut ?
Oder. . .gibt das gleiche Handelsabkommen mit China bereits?

Freihandelsabkommen sind Mist!

Ich halte nichts von solchen Abkommen. Die sorgen nur dafür, dass Exportweltmeister mehr exportieren - und das braucht die Weltgemeinschaft nicht!

Lieber den Weg einschlagen, den Trump geht. Fette Zölle erheben und Handelsbarrieren aufbauen. Wenig wie möglich importieren und die heimische Industrie stärken.

Die Türkei hat das z.B. bei Rüstungsgütern so gemacht (auch "Dank" der Embargos). Heute wird so gut wie alles selber hergestellt. Vom großen Importeur ist man zum Exporteur geworden. Kürzlich hat Pakistan 4 Kriegsschiffe und 30 Kampfhubschrauber bestellt. Alles in der Türkei entwickelt und gebaut.

Diesen Weg wird Erdogan jetzt auch auf andere Gebiete ausweiten (Konsumgüter, Nahrungsmittel, Dienstleistungen usw.).

"Keine Behörde werde gezwungen ..."

(zur Wasserprivatisierung)
Tja , aber es gibt da Mittel und Wege: manipulativer Lobbyismus, Korruption ...
Wäre in D-Land ja beileibe nicht das ERSTE Mal ...

Bravo. Freihandelsabkommen

Bravo. Freihandelsabkommen sind immer das Beste, das der Bevölkerung passieren kann. Schade, dass TTIP nicht umgesetzt wurde. Aber Trump's Wähler werden es vielleicht auch noch schmerzlich erfahren, dass Protektionismus nur Verlierer produziert.

Und warum

glaube ich das Brüssel nicht mehr, bislang hat noch keine Sache dem Bürger gut getan, am Ende waren Sie immer Verlierer.
" Befürchtungen von Verbraucherschützern, dass das Abkommen zum Beispiel zu höheren Trinkwasserpreisen und Zusatzkosten für Entsorgungsdienstleistungen führen könnte, wies die EU heute erneut als unbegründet zurück. "

" Das Vorrecht der Behörden, öffentliche Dienstleistungen in der öffentlichen Hand zu belassen, bleibe erhalten, und keine Regierung werde zur Privatisierung oder Deregulierung öffentlicher Dienstleistungen auf nationaler oder lokaler Ebene gezwungen."

Nein das machen die dann freiwillig weil die Kommunen kein Geld haben, da muss niemand gezwungen werden.

Auch dieses Abkommen wird dem Bürger nicht helfen, nur den Großfirmen und Spekulanten.

Und immer diese geheimen Absprachen

Das hat einfach lobbyistische Züge. Warum kann man da nicht mit offenem Visier spielen? Alles, was nicht KLAR UND OFFEN auf dem Tisch liegt, MUSS ABGELEHNT WERDEN.

immer weiter, immer weiter

DIESE EU braucht kein Mensch. Es wird zielstrebig weiter an deren Zerstörung gearbeitet.

Vor paar Jahren waren

Vor paar Jahren waren japanische Vertreter in Bosnien und meinten wie glücklich die Serben sein könnten die Drina zu haben.
Ist mir eingefallen bei diesem Artikel....

Japan ist viert größte Volkswirtschaft, nicht Nr. 3!

Die Größte Volkswirtschaft ist die EU, Nr. 2 die USA, Nr.3 ist China...

Daraus könnte was

Daraus könnte was werden.
Japan ist ein kulturell wertvolles und traditionsbewusstes Land. Die Japaner selbst sind meist sehr gebildet und ihre Produkte hochwertig.
In Robotik weltklasse...besonders im Pflegebereich.
Deswegen mal Daumen hoch!

Unsinn

Dieses Freihandelsabkommen ist ziemlicher Blödsinn.
Das, was sich in Japan aus wirtschaftlicher Sicht lohnt, kann deshalb nicht importiert werden, da die EU und Japan so ziemlich auf der entgegengesetzten Seite der Welt sind. Also vorallem Fleisch und andere Nahrungsprodukte fragen die Japaner extrem nach und sind auch sehr teuer in Japan. Nur lohnt sich die Verschiffung davon aus der EU nach Japan auch wieder nicht.

Die EU fragt recht intensiv japanische Kulturgüter nach, vorallem Comics. Allerdings ist damit auch kaum ein Handel zu treiben, da die Lizenzen ja bereits an Druckerein vergeben werden und eine Lizenz nicht mal Pfennig an reellen kosten verursacht. Was ich mir vorstellen könnte wäre der leichtere Zugang solcher Comics in den Urheberrechtsschutz der EU.

Aber weder Investitionskapital ist in Japan noch in der EU locker, noch fragt irgendeine Seite explizit nach Zollbefreiungen. Keine Seite kann irgendwas produzieren, was die andere braucht. Sogar in der IT. Reine Politik.

@ Bernd Kevesligeti - Japaner subventionieren auch Bauern

Auch die Japaner subventionieren ganz massiv ihre Landwirtschaft, so wie die meisten Industriestaaten. Also mußt du dir wahrlich keine Sorgen um die japanischen Bauern machen.

Wie bitte?

"Das Vorrecht der Behörden, öffentliche Dienstleistungen in der öffentlichen Hand zu belassen, bleibe erhalten, und keine Regierung werde zur Privatisierung oder Deregulierung öffentlicher Dienstleistungen auf nationaler oder lokaler Ebene gezwungen."

Wenn eine Stadt also freiwillig verkaufen möchte ist es also doch möglich!

Hier wird der Bürger Deutschlands und der EU veräppelt.

JAFTA darf NICHT kommen!

Darstellung: