Kommentare

Wieso Insiderwissen im Bundestag?

Wird uns etwas verheimlicht? Wird nicht alles offen diskutiert, das politisch relevant ist? Werden irgendwelche Geheimabsprachen getroffen? O_o

Och.

Das ist jetzt eine Meldung wert? Wo wir wissen, daß dies der Stasi schon gelungen ist, daß die USA aus der Botschaft heraus und im Internet alles ausspionieren, daß sogar die Kanzlerin abgehört wird? Und da wirft man China vor, daß die sich an Hinterbänkler im Bundestag ran machen?
Und gleichzeitig weiß Herr Maaß, daß seine Jungs gerade weltweit das Gleiche versuchen?
oooooch...

Na und

Wie viele Mitarbeiter hat der BND in China auf seiner Gehaltsliste?

Lobbyismus

Wer sich zB. mal die Listen von Abgeordnetenwatch anschaut und verfolgt, wie Interessengruppen auf die Politik Einfluss nehmen, merkt schnell, dass Spionage von wem auch immer das geringste Problem ist, dass wir mit unserem Parlament und den Parteien haben... .

10.000€?

Also 10.000€ für einen Abgeordneten halte ich doch für ziemlich knausrig. Bei einem Gehalt/Diäten von über 9.500€ im Monat ist das ja quasi nichts.

Nicht falsch verstehen, dass so etwas überhaupt gemacht wurde ist ein unding. Egal welcher Partei dieser Parlamentarier angehört, ich gehe einmal stark davon aus das keine so jemanden in ihren Reihen haben will.

Aber trotzdem, 10.000€? Da muss doch mehr dahinter stecken, mir jedenfalls erscheint es unlogisch das jemand der eh schon ziemlich viel Geld verdient für einen knappen Monatslohn sich so etwas aussetzt. Vielleicht schätze ich die Gier des Menschen aber einfach nur falsch ein, wer weiß...

Wo bleiben die Zweifler?

Die ersten 5 Kommentare haben keine Zweifel, ob hier China nicht zu unrecht beschuldigt wird oder ob es sich um eine False-Flag-Operation handeln könnte.

Tja hier geht es ja auch um China und nicht um Russland.

Das kommt davon

wenn noch zu wenige Abgeordnete HUAWEI Handys verwenden. Bis dorthin müssen die Chinesen halt noch die analoge Form der Überwachung wählen.

Aber auch da gilt: die beste Spionage ist noch immer das Studium der öffentlich zugänglichen Medien. Wenn Merkel durch ihr Verhalten zeigt, wie sie ist und die CSU-Spitze aus ihrem Intellekt, Machtanspruch und der vielschichtigen Dreistigkeit keine Mördergrube machen.

In diesem Sinne: nichts neues in der Welt.

@ Hrvat

"Also 10.000€ für einen Abgeordneten halte ich doch für ziemlich knausrig." Am 06. Juli 2018 um 11:54 von Hrvat

Ich habe gehört, dass Chinesen erst Verträge abschließen und dann nachverhandeln. Soll dort normal sein.
Völlig unabhängig vom vorliegenden Fall natürlich.

Da haben sich die Chinesen

Da haben sich die Chinesen nur ein bischen dumm angestellt.
.
Die hätten sich einfach ein Lobby-Büro einrichten sollen.
So wie VW, der Bauernverband oder die Pharma-Industrie.
Es gibt ja auch alle möglichen Freundschaftsgruppen, mit der Türkei, mit dem Iran, mit Russland, auch mit China.
.
Blöder Versuch und dumm gelaufen!
Die NSA stellt sich da besser an. Oder Deutschland beim Abhören Österreichs.

Ist das ein Witz?

"Verfassungsschutzchef Maaßen wirft China massive Spionage vor."
Wenn der BND im Ausland nicht auch so handeln würde, muß er wegen Ineffektivität aufgelöst werden!
Es wird doch nicht besser, wenn man für Spionage Auslandsaufklärung setzt.

Die USA sind klar im Vorteil

Unsere Abgeordneten sind immer noch der Meinung, den USA gegenüber Verpflichtungen zu haben, die über die Verpflichtungen gegenüber dem eigenen Staat hinausgehen. Zudem hören die US-Geheimdienste ohnehin alles ab, um uns vor uns selbst zu schützen. Wenn ich mich recht erinnere, befürchten sie ja auch Terror durch unsere Kanzlerin, sonst würde sie ja nicht abgehört.

Unions-Abgeordnete

Unions-Abgeordnete offensichtlich für Korruption & Bestechung empfänglich.

Was spielt das für eine Rolle,ob es ein chinesischer Manager oder ein chinesischer Agent war?
Was spielt es für eine Rolle,ob der Unions-Abgeordnete solche Infos an einen Ausländer oder an einen dt. Staatsbürger weitergibt /plant weiter zu geben ?

Ebenso der Mitarbeiter eines Abgeordneten.

Ich erwarte klare Nennung von Namen - spätestens wenn die sich vor der Justiz dafür verantworten müssen.

Oder sind die hiesigen Staatsstrukturen schon so sehr von Kriminellen unterwandert,dass solche Praktiken (mittlerweile) legal sind ?

@Hrvat um 11:54Uhr

Entweder haben Sie den Bericht der TS nicht verstanden oder nicht richtig gelesen? 10.000 € wurden einem M i t a r b e i t e r eines Abgeordneten gezahlt und für einen Mitarbeiter sind 10.000 € mit Sicherheit ein vielfaches seines Verdienstes!

@Tada * Wieso Insiderwissen im Bundestag?

Da fragen Sie am besten Herrn Jason Wang!

Und wo ist die Sensation?

Macht der Auslandsgeheimnis der BRD nicht anders. Und? So what?

11:53 von sprutz

"Wie viele Mitarbeiter hat der BND in China auf seiner Gehaltsliste?"
Ich denke mal drei bis vier die eigentlich nur die Tageszeitung übersetzen und als "Insiderinformation" weiter verkaufen. >Sarkasmus off<

Wie kann man nur so Blauäugig sein anzunehmen, das so etwas nicht an der "Tagesordnung" ist. Solange unsere gewählten Volksvertreter integer sind ist es ja kein Problem, oder?

carlos12

Von 11:39 bis zu Ihrem Beitrag 12:01 ist es auch recht fix.

seltsamer Versuch. Die

seltsamer Versuch.
Die Amerikanischen Spione sind im Bundestag an höchsten Stellen und über die einschlägigen ThinkTanks werden unsere Spitzenpolitiker sogar von US-Agenten ausgewählt.

Die Chinesen stellen sich hier absurd schlecht an. Sie könnten doch einfach 100 Lobbyisten nach Berlin schicken, die dann Gesetzentwürfe einbringen. Geld genug hätte China doch.

12.14 Neutrale Welt - Chinesische Lobby-Büros.

Sie meinen ´Die Chinesen hätten sich einfach ein Lobby-Büro einrichten sollen´.

Nun die scheint es schon längst zu geben in diversen nationalen Parlamenten und damit auch in Brüssel. Im übrigen wenn eine Chinesische Firma sich finanziell an einer europäischen Firma beteiligt ist sie sofort bestens informiert.

Er wäre aber schon darauf eingegangen,

der Herr Unionsabgeordnete. Dass China- und andere Spionage nichts Ungewöhnliches sind, scheint klar. Erhellend ist nur, wer bereit ist, sich darauf einzulassen.

Darstellung: