Ihre Meinung zu: ARD-Reporter Seppelt reist nicht zur WM nach Russland

13. Juni 2018 - 22:30 Uhr

Ein "unberechenbares Risiko" wäre es für ARD-Sportreporter Seppelt, wenn er nach Russland zur Fußball-WM fahren würde, so die Einschätzung deutscher Sicherheitsbehörden. Von René Althammer.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.73077
Durchschnitt: 1.7 (26 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine gute...

Entscheidung Herr Seppelt soll lieber zu Hause bleiben. Es wäre zu gefährlich nach Russland zu reisen er kann von Deutschland sicher arbeiten.

Sinnvoll

Ein Menschenleben ist in Russland nichts wert. Die deutsche Mannschaft sollte nicht in Russland an den Start gehen. Ist ein Freibrief für die Diktatur des Herrn Putin.

Kritische Berichterstattung ...

... wird in Russland systematisch mundtot gemacht.

Der Russlandexperte!

Warum hat er dann erst ein Visum für Russland beantragt?
Die Risiken waren doch schon vorher absehbar. Oder wird er nicht mehr gebraucht, da die FIFA die Dopingkontrollen in Eigenregie durchführt?

Seppelt/ Russland

Ist Seppelt wirklich so wichtig, dass er mal wieder eine Headline wert ist?. Erst vor ein paar Wochen hat man sich echaufiert, dass er kein Visum bekommt. Jetzt hat er ein Visum und bleibt zuhause? I AUßER Spesen nichts gewesen, aber so ein Verdienstkreuz wiegt ja schwer genug und ist der Grund weswegen man dann nicht mehr in die erste Reihe muss. Ein Schalk , wer Böses dabei denkt. Ach, ich vergaß - das Böse is ja überwiegend in Russland beheimatet.
Wäre aber interessant, sich vorzustellen, was passieren würde, wenn Russland das Visum wieder zurückzieht? Auf jeden Fall eine weitere Headline. Glücklicherweise geht die WM bald los.

Staatsdoping

Es ist ein grosser Fehler, dass die FIFA die WM an Russland vergeben hat. Um genau zu sein, es ist politisch instinktlos. Schon die Vergabe der politischen Winterspiele nach Sotschi war ein dicker Faux Pas. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Investigativer Journalismus im Ausland problematisch

Ich finde investigativen Journalismus im Ausland problematisch.

Ach nee! War also viel Lärm um nichts?

Da heulte man rum, weil es erst so aussah, als dürfe er nicht nach Russland einreisen. Und während noch darum "gekämpft" wurde, wurde bereits abgeraten. Und als Russland doch grünes Licht gab, verbunden mit der Ankündigung, man habe da noch ein paar Fragen, bekam man hierzulande also kalte Füße?
Und muss man das nun so verkaufen, als ob wieder Russland daran Schuld trage. Tja, für Russland wird es so aussehen, dass da jemand Angst bekommt, für seine beweislosen Behauptungen geradezustehen.
Und angesichts seiner Verhaltens beim Interview mit dem russ. Fernsehteam könnte ich mir vorstellen, dass da vielleicht auch eine Angst mitspielt, russ. Journalisten könnten sein Verhalten zum Vorbild nehmen und mit ihm dann ebenso umgehen?
Fazit: Wohl für alle entspannter, wenn er nicht nach Russland fährt. Aber bitte nicht wieder Russland zum Sündenbock für hauseigenes Fehlverhalten machen.

"spontane Gewalttaten selbstmotivierter Akteure"

Als solche könnte man das handgreifliche Herauskomplementieren eines russischen Fernsehteams durch Seppelt auch bezeichnen.

Ach was

Das ist ihnen erst jetzt klar geworden? Ich habe mich von Anfang an gewundert, dass man sich um die Einreise bemüht.

Mit

dieser Interaktion, sehen wir die Kunst, die Wirkung eines nicht stattfindenden Ereignisses zu erzeugen.

Darstellung: