Ihre Meinung zu: Bundeswehr bekommt waffenfähige Drohnen - ohne Waffen

13. Juni 2018 - 18:41 Uhr

Die Bundeswehr bekommt nach jahrelangem Streit nun doch Kampfdrohnen. Nur so richtig kämpfen können die nicht. Denn vorerst wird auf Bewaffnung verzichtet - was vor allem die SPD freut. Von Christian Thiels.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Richtig nett

" Denn der Beschluss von Union und SPD schließt die Beschaffung von Munition und die Ausbildung von Soldaten zum Einsatz derselben explizit aus. Die SPD meldet noch Diskussionsbedarf an. "Alle weiteren Schritte im Umgang mit dieser Drohne werden erst auf der Grundlage einer breiten, gesellschaftlichen Debatte, die auch juristische und ethische Fragen berücksichtigt erfolgen", sagte SPD-Verteidigungsexperte Fritz Felgentreu. "

Und das die SPD bei dieser Sache mit macht und derartige Summen für Rüstung mitträgt, ist eigentlich undenkbar.
BW ist für Landesverteidigung vorgesehen GG, brauchen wir zur Überwachung unserer Bürger Kriegsdrohen ? ob nun mit oder ohne Bewaffnung.

Damit ist meine letzte Wahlentscheidung richtig gewesen, die SPD nicht mehr zu wählen.

Brauchen wir nicht gerade Geld für Pflege und alles mögliche, nein natürlich nicht.
Wir brauchen dringend Kriegsgerät weil unsere Nachbarn uns bedrohen.

Kampfdrohnen...

die nicht kämpfen können. Was kostet denn diese sinnlose Ausgabe? Was wird als nächstes gekauft-Panzer ohne Kanonenrohr? Nehmt das Geld und bringt den derzeitigen Schrott erstmal auf Vordermann!

Wenn man Drohnen einführt,

Wenn man Drohnen einführt, muss man sie auch bewaffnen. Man stellt ja auch keine Raketen ohne Sprengkopf auf.

Welchen Sinn macht eine Drohne

die im Falle eines Generichen Angriff auf unsere Soldaten Bilder macht, aber die Soldaten nicht schützen kann.Dieser Sinn entschließt sich mir nicht .

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@diverse: Zweck von Drohnen

Diese Drohnen sind in erster Linie unbemannte Aufklärungsflugzeuge. Die sollen mögliche Bedrohungen finden und beobachten. Dazu brauchen sie erstmal keine Waffen. Bewaffnung brauchen sie dann, wenn sie eigener Truppe auch direkt helfen sollen im Fall eines feindlichen Angriffs z. B. auf einen eigenen Konvoi.
Dass Aufklärungsflugzeuge, auch bemannte, unbewaffnet sind, ist seit hundert Jahren absolut üblich und nicht ungewöhnlich. Das macht die Drohnen nicht nutzlos.

@Resi

Freut mich, das wenigstens einen gibt, der von der Materie Ahnung hat. Ihrem Kommentar ist nichts hinzuzufügen.

Die SPD arbeitet weiter an ihrer Abschaffung.

Was ist das für eine sinnlose Partei, die sich heute für die Anschaffung noch unbewaffneter Kampfdrohnen bejubelt? Wahrscheinlich dieselbe, die sich morgen bejubeln wird, weil die Drohnen zwar bewaffnet, aber noch nicht eingesetzt werden. Und wenn dann übermorgen die ersten "Terroristen" getötet werden, ist die SPD vollständig in der CDU aufgegangen.

re resi

"Dass Aufklärungsflugzeuge, auch bemannte, unbewaffnet sind, ist seit hundert Jahren absolut üblich und nicht ungewöhnlich. Das macht die Drohnen nicht nutzlos."

Sie sprechen über Zeiten, als Aufklärungsflugzeuge nur Fotos nach Hause brachten, aus denen man sich ein Bild über mehr oder weniger stationäre bzw. in der Vergangenheit liegende Zustände machte.

Heute übermitteln Drohnen realtime Informationen, was sich am Boden tut. Folglich kann man auch sofort auf das reagieren, was sich am Boden tut.

Allerdings nicht mit nur zugucken.

Ich glaube, auch der letzte

Ich glaube, auch der letzte sPDler weiss, was hinter verschlossenen Türen ausgehandelt wurde.
MfG

Zu teuer das ganze!

Da fragt man sich schon, wer sich hier wieder die Taschen voll gemacht hat. Es ist erstaunlich, dass für Bildung in Deutschland so wenig investiert wird und auf der anderen Seite Geld verpulvert wird. Andere Staaten bauen für das Geld ihre eigenen Drohnen!

Vorbildlich!

Es heißt ja auch „Frieden schaffen ohne(!) Waffen!
Es ist doch auch eine schöne Ironie des Schiksals, dass die Bundeswehr ausgerechnet von Israel unbewaffnetes Mordwerkzeug bekommt und nicht nur von deutschem Boden nie wieder ein Krieg angezettelt wird, sondern auch nicht aus dem deutschen Luftraum.
Wer hätte das gedacht.
VdL sollte für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen werden, bevor Trump ihr den wegschnappt.

21:13 von Hackonya2

Wenn es nur um Überwachung des Gefechtsfeldes geht, gibt es viel preisgünstigere Lösungen! Dafür brauchen wir keine Heron Kampfdrohnen zu Apothekenpreisen. Dieses Geschäft ist definitiv zu teuer!

@karwandler

Sie haben völlig Recht, und um Missverständnisse auszuräumen: ich bin ein Befürworter der Bewaffnung der Bw-Heron TP. Ich habe auf die Kommentare weiter oben entgegnet, die eine Drohne ohne Bewaffnung für so sinnlos wie eine "Rakete ohne Sprengkopf" hielten. Das ist sie nicht.

Mal wieder ein deutscher Sonderweg

Während andere europäische Staaten klar auf die Beschaffung von RQ-9 Reaper setzen braucht die Bundeswehr mal wieder eine Extrawurst: Anderes Produkt, Leasing statt Kauf, Stationierung im Ausland statt zuhause. Synergie mit Verbündeten nutzen: Fehlanzeige.

Und am schlimmsten die Begründung: Leasing für 9 Jahre, weil dann ja eine europäische Drohne fertig ist. Natürlich ist die in 9 Jahren nicht fertig, und das Gehampel und Improvisieren geht in die nächste Runde.

Wo ist der Unterschied zur weitreichenden Artillerie?

Ich bin sehr gespannt, woran die SPD einen ethischen Unterschied festmacht, wenn eine Drohne ein Ziel aufklärt und mit den Daten/Bildern der Drohne in Echtzeit der Beschuss durch weitreichende (Raketen-)Artillerie gelenkt wird oder wenn eine Rakete direkt von der Drohne aus gestartet wird.
Nebenbei: Selbst Staaten wie der Irak oder der Iran nutzen mittlerweile bewaffnete Drohnen.

Die Luftfahrzeug Indstandsetzung

wurde weitestgehend privatisiert, die Folge, die meisten Flieger sind am Boden. Die Indstandsetzung von gepanzerten Fahrzeugen wird auch die Industrie übernehmen, dann läuft da auch bald nichts mehr! Jetzt werden Kampfdrohnen angeschafft, die nur gucken, nicht anfassen sollen, zu einem Preis, der mit nichts zu rechtfertigen ist. So langsam reicht es! Welche Vollpfosten treffen solch dumme Entscheidungen?? Ich möchte mein Steuergeld gut investiert sehen und nicht für Spielereien!!

re resi

"Ich habe auf die Kommentare weiter oben entgegnet, die eine Drohne ohne Bewaffnung für so sinnlos wie eine "Rakete ohne Sprengkopf" hielten. Das ist sie nicht"

Danke für die Klarstellung.

Unstrittig ist natürlich, dass man sinnlos Geld ausgibt für eine Drohne, die für Sensoren UND Effektoren konstruiert ist, dann aber nur mit Sensoren eingesetzt wird.

Das ist wie ein Formel 1 Auto bauen, dann aber nur mit Straßenverkehrszulassung fahren.

re wenigfahrer

"brauchen wir zur Überwachung unserer Bürger Kriegsdrohen ? ob nun mit oder ohne Bewaffnung. "

Da fehlt nun aber jegliche sachliche Argumentation.

Deutschland wird von Israel aus verteidigt?

Welchen Teil Deutschlands möchte man mit den in Israel stationierten Kampfdrohnen eigentlich verteidigen? Und gegen wen? [...]

Nehmt doch die reaper und

Nehmt doch die reaper und kauft die. Was soll das nun wieder? Und sorry, solange die Situation in Nahost nicht wieder allseits Richtung friedliche Lösung geht, bitte da nicht meine Steuergelder an dortige Rüstungskonzerne geben. Alles andere OK, aber Waffen? Nein. Weder rein noch raus.

Das Grundproblem...

...in dieser ganzen Kampfdrohnen-Debatte ist ja, dass die Vorteile von bewaffneten Drohnen immer noch in einen Topf geworfen werden mit "Tötung von Terroristen". Das scheint aber glücklicherweise allmählich abzunehmen. Es kommt ja auch in den Kommentaren oben bemerkenswerterweise nicht mehr vor. Sachliche Information ist eben wichtig. Was die SPD angeht, fühlt sie sich offensichtlich der Befindlichkeit ihres pazifistischen Flügels verpflichtet, manchmal leider auch wider besseres Faktenwissen.

Tolle Politiker!

Die Notaufnahmen in Krankenhäusern sollen reduziert werden. Na klar, wenn man 900 Mio Euro für die "Anmietung" = Neudeutsch "Leasing" von 5 Drohnen ausgeben können will, muss man um der Sicherheit willen am Volkswohl sparen.

Diese Entscheidung ist so

Diese Entscheidung ist so richtig typisch für das Versagen des Verteidigungsministeriums, das mit Aussetzen der Wehrpflicht begonnen hat, und nun in Chaos und Verschiebung von Verantwortung und Ausland weitergeht. Ich bin Pazifist, würde nie auf Trump's Forderungen eingehen, aber eine eigene Armee mit eigenen (!) funktionierenden Waffen werden wir noch eine ganze Weile brauchen. Sich in die Hände anderer zu begeben ist Unfug. Dann kann man es gleich ganz sein lassen. Momentan nicht anzuraten.

Hört sich an wie Spielzeug

Hört sich an wie Spielzeug ohne Spiel. Gegen wen oder was möchte man denn unbewaffnet kämpfen? Killer oder Poser?

Linientreu. Passt zu all dem

Linientreu. Passt zu all dem anderen Gerät das zwar da ist und viel Geld kostet aber nicht einsatzbereit ist wie z.B die Ubootflotte, die Marinehubschrauber oder, oder oder....

Was Frau von der Layen nicht kapiert hat,

eine Armee ist KEIN Wirtschaftsunternehmen! Leasing und Privatisierung ist in diesem Bereich vollkommener Unsinn. Was wenn es zu einem Konflikt kommt und der Leasingvertrag läuft aus? Aber was schreibe ich, wenn man Wirtschaftsberater ins Ministerium holt, statt Soldaten, kommt halt nur Blödsinn raus. Als Wörner Verteidigungsminister wurde, hatte er als erstes die unzureichende Bekleidung erneuert,weil es damals daran mangelte. Outsorcing hat so manches Unternehmen in den Ruin getrieben!

Ich bin wohl zu naiv für diese Welt.

Warum bezeichnet man diese fliegenden Beobachter oder Aufklärer überhaupt als “Kampf“-Drohnen?
Nur weil sie mit Waffen bestückt werden können?
Mir scheint, dass sich viele Kommentatoren an diesem scheinbaren Widerspruch reiben.

22:05 von Eu-Schreck

Die nächste Stufe wird dann sein, man betreibt im Konfliktfall outsorcing, das heist, man lässt andere Nationen für sich kämpfen und denkt, das würde funktionieren. Warum nicht gleich Kriege an der Böse handeln lol. Nein, Landesverteidigung ist Sache der BW und deshalb muss sie funktionieren!

BW least militärisches Gerät...

5 Drohnen für 900 Mio ?
Gerät wird in Israel stationiert u. gewartet
ohne Bewaffnung, nur zur Aufklärung?
was wird „aufgeklärt“ ? Wetter über der Ostsee? noch Fragen, Michel?

@Nachfragerin 21:59

Für die Landesverteidigung sind diese Drohnen eher weniger gedacht. Die jetzt von der Bundeswehr benutzten, ebenfalls von Israel geleasten Heron 1 sind in Afghanistan und Mali im Einsatz.

Eine Grundsatzdiskussion über Auslandseinsätze der Bundeswehr gehört jetzt hier vermutlich nicht hin.

Mit der Stationierung in Israel vermeidet man z. B. das Problem der sicheren Teilnahme am Flugverkehr im deutschen Luftraum, das der Global Hawk zum Verhängnis geworden ist.

-> Fünf Maschinen für 900

-> Fünf Maschinen für 900 Millionen Euro Miete <-

Wie irre das ist zeigt folgendes:
für die gleiche Summe kriegt man 132 chinesische CH-5 gekauft ! nicht gemietet!
Sogar ohne Mengenrabatt.
& eins muss man den Chinesen lassen - deren Drohnen sind nicht nur erprobt,sondern die haben auch Unmengen Erfahrungen mit zivilen Drohnen gesammelt ( DJI - State of the Art)

Einfach irre.
Deutschland schenkt Israel U-Boote im Mia.- Wert & darf dann dafür Drohnen mieten...
...super fairer Deal...

...eigentlich sollte man ein paar chinesische kaufen ( Baupläne rücken die bestimmt auch noch raus ab einer bestimmten Höhe...)
& dann eigene Sensorik - noch wichtiger
eigene Kommunikationsmittel - entwickeln & dran montieren.

So würde man auf einen Grundkörper kostenbewusst zurückgreifen,man könnte mit einzelnen entwickelten Komponenten Erfahrungen sammeln & man müsste nicht bei 0 bei der eigenen Drohnenentwicklung starten ( so könnte am Ende dann auch eher mal ein fertiges Produkt in der EU stehen)

Leider beschäftigt sich der

Leider beschäftigt sich der Artikel im Schwerpunkt mit der Frage ob Waffen töten dürfen oder nicht. Der Vollständigkeit halber wäre es wichtig gewesen darüber zu informieren, wie lange die Laufzeit des Mietvertrages ist und wie man zu dem Ergebnis kam, dass Miete zahlen besser ist als ein Kauf. Immerhin - 900 Mio. EUR Mietpreis für 5 Kameras am Himmel scheint mir doch ein stolzer Preis zu sein. Die Frage ob dieser gerechtfertigt ist, wird nicht behandelt.

Darstellung: