Ihre Meinung zu: Bürgerfragen im TV: Die perfekte Putin-Show

7. Juni 2018 - 16:56 Uhr

Viereinhalb Stunden lang hat Wladimir Putin live im russischen Fernsehen Bürgerfragen beantwortet. Die Medien und der Präsident arbeiteten Hand in Hand, um Putin als Kümmerer zu inszenieren. Von Palina Milling.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.20588
Durchschnitt: 2.2 (34 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Würde ich mir für Deutschland auch wünschen.

Ein Pfleger hatte da mal an Frau Merkel ein bisschen genauer nachgefragt.
Das war aber dann fast schon ein Höhepunkt. Man vergleiche auch Merkels Stunde im Bundestag.

Generell ist es allein aufgrund der Länge der russischen Veranstaltung möglich, dass viele Probleme des Landes angesprochen werden.
Und in der Vergangenheit schien mir Putin jedenfalls kompetent zu antworten.

Bevor hier wieder...

...die Kommentare zu lesen sind man würde Putin doch so ungerecht behandeln - zumindest was die Presse angeht werden an ihm so viele gute Haare gelassen wie an Trump. Und obwohl sich die Punkte in denen sie kritisiert werden zum Teil erheblich unterscheiden sind doch beide auf ihre Weise sehr kritikwürdig.

Etwas anderes ist die politische Bühne - hier werden die USA ganz klar bevorteilt. Zum Teil ist es schon fast peinlich wenn Putin auf Zusammenkünften als das Schmuddelkind behandelt wird neben dem keiner sitzen will. Und auch die Beteiligung am Ukrainekrieg sollte doch erstmal auf unserer Seite geklärt werden, wer mischt auf ukrainischer Seite mit und mit welchem Interesse ?

Da es hier aber um den Auftritt Putins geht darf man auch mal negative Kritik üben - der nächste Trump-Artikel kommt bestimmt...

Warum so negativ

natürlich ist das alles vorbereitet.
Und natürlich ist das auch in Deutschland nicht anders, Besuch Marxloh von der Kanzlerin, vorher aufgeräumt und ausgesuchte Leute zur Fragestunde.
Die meisten werden sich auch noch erinnern, was es für einen Hickhack gab welche Fragen zugelassen werden bei Duell.

Also nicht über andere richten wenn man genau das selbe macht, nur in anderer Form.
Aber es braucht nur gegen die RF zu gehen, noch besser gegen Putin, da fallen dann alles Vergleiche im eigenen Haus ins Wasser.

Und die Medien sind auch noch der Meinung die Bürger merken das nicht, gestern Frau Merkel 1 Stunde.
Die passenden Artikel wie das dort war, gab es in den 5 großen Medien, die waren nicht alle so zufrieden wie TS.

Finde Klasse

Sollte man in Deutschland eventuell auch einführen? Das wäre sehr interessant zu sehen wie Frau Merkel 4,5 Stunden die Fragen beantwortet ohne Ausweichsmanöver...

Systemfrage?

Das ist "gelenkte Demokratie". Die Idee stammt nicht von Putin, und meine Anführungszeichen beziehen sich eher auf den zweiten Teil des Begriffs.

Wie der Artikel gut herausarbeitet, ist ein Kernelement des Putinismus, dass es dort nicht - wie in einer echten Demokratie - um Wertentscheidungen geht, darum, wer sich wie weit mit seinen Interessen durchsetzen kann. Mächtige Menschen mit Interessen (und Möglichkeiten, diese durchzusetzen) gibt es in Russland genug, aber darüber wird nicht diskutiert.
Und über allem und allen steht der Präsident, belohnt und straft, korrigiert die Fehler, die angeblich andere, unter ihm, machen. Es gibt nie den Punkt: "Das ist unsere politische Position, andere haben eine andere, vielleicht müssen Sie dann eben die wählen, wenn sie unzufrieden sind" - nein, Putin ist angeblich für alle da.

Von außen betrachtet, mag so ein System für manche anziehend sein. Zumindest, wenn man es nicht so genau wissen möchte.

*Achselzuck*...

...also der Vorwurf einer reiner Inzenierung steht ja jetzt auch auf etwas wackeligen Beinen, wenn man das so liest. Indiz: Putin wirkt souverän?
Dass der Mann hochintelligent und beredsam ist, wird man ja wohl schon mitbekommen haben.

Und dass sich jemand im höchsten Amt überhaupt 4 1/2 Stunden mit Fragen beschäftigt und sich dazu äußert, die offensichtlich die Leute wirklich beschäftigen, ist keine Selbstverständlichkeit (aus meiner deutschen Sicht). Bemerkenswert.
Ob nun völlig aus dem Stegreif oder eben nicht.

Putin hat‘s leicht...

...er kontrolliert die Presse, leitet riesige Vermögen auf Konten in seinen Umkreis und lässt Gegner einfach verhaften oder schlimmeres. Und all die, die in Deutschland und Europa nur noch lügende Journalisten und korrupte antidemokratische Politiker sehen, jubeln ihm zu.
Seine Show ist Propaganda, und wer sagt, dass er sich das auch für Deutschland wünschen würde, wünscht sich letztlich auch staatlich inszenierte Propaganda durch eine Marionettenpresse. Gipfel der Ironie: Man wirft den Kritikern propagandistischer Seelsorgegespräche vor, sie würden die Sorgen nicht ernst nehmen. Putin hat wirklich gut lachen, davon können Demokraten nur träumen.

Nicht zu fassen !

Da stellt sich endlich mal ein Regierungschef den Fragen und Anliegen seiner Bevölkerung - und dann wird da wieder drauf rumgehackt.
Wenn Macron oder May so etwas 'erfunden' hätten, dann wäre diese Bürgernähe wohl sehr begrüßt worden - aber bei Putin.
Wieder mal typisch Tagesschau.

Bürgerfragen im TV:Die perfekte Putin-Show....

Warum gab es das denn nicht vorher ? Haben Gorbatschow und Jelzin auch so eine "perfekte Show" abgeliefert ? Wohl nicht aber dafür eine miserable Realität im Land.

In dem Artikel von Paulina Milling ist Unzufriedenheit über Putin zu spüren.Und Unzufriedenheit darüber,daß kein anderer an seiner Stelle sitzt,der natürlich "geschmeidig" sein soll.

Merkels Fragestunde war auch orchestriert

Spannender schon der „Bürgerdialog“ der Kanzlerin. Jedoch hat Deutschland hier noch einen gewissen Weg zurückzulegen um auf russisches Niveau zu kommen. Der wesentliche Unterschied ist das in Deutschland sich die Regierung inszeniert, dh Bürgernähe wird nur simuliert. Motto : „ein Land in dem wir gut und gerne leben“. In Russland dagegen geht es um knallharte Probleme, auf die konkrete Antworten verlangt werden. Dergleichen hat man in Deutschland nur beim Thema Pflege erlebt. Üblicherweise wird erstmal eine „Kommission“ mit der Aufarbeitung betraut. Würde dies in Russland geschehen, hieße es gleich wieder der Kreml regiere „autoritär“.

Was erwarten....

eigentlich die Putin-Kritiker? Ein allround-Genie, das für jeden die passende Antwort parat hat? Einen Staatschef, der freiwillig jede Art von Geheimnissen preisgibt? Diese Sendung ist nur für das Volk gedacht und erweckt bei vielen den Eindruck :Das ist Demokratie! In Deutschland wird nach den gleichen erprobten Regeln verfahren! Da gibt es eine Sendung in Bayern mit Namen "Jetz red i"! Obgleich nur für Länder- oder Kommunalebene gemacht, müssen die Fragen vor der Sendung schriftlich eingereicht werden! Und genau wie in Russland glauben die Teilnehmer an ehrliche und fundierte Antworten! Ich habe auch den Verdacht, daß nach dem gleichen Schema vorab bei diversen Talkshows selektiert wird, denn anders ist das Nichtansprechen von manchen Themen nicht zu erklären!

Erinnert doch sehr....

...an den ehemaligen venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez, der hatte ich glaube ich wöchentlich oder monatlich so eine Fragestunde im TV veranstaltet, wo er den persönlichen Kümmerer für alle Probleme der Bevölkerung spielen konnte. Und zwar jedes mal stundenlang....
Was als Resultat hinten rauskommt bei diesen Fragestunden ist gleich null und auch völlig nebensächlich, Hauptsache man präsentiert sich als der große Kümmerer.
Wer ist denn so naiv und glaubt, Putin würde nun auf einmal zum großen Menschenversteher und Kümmerer für Millionen von Menschen ? Albern ist so ein Format.

Verstehe die negativ insinuierte...

...Schlagzeile nicht!
Ich denke nicht, dass man wirklich
viereinhalb Stunden alle Fragen
und Frager handverlesen kann!
Es ist doch bemerkenswert, dass
Herr Präsident Putin sich ohne
Not - er ist schließlich gerade
mit überwältigender Mehrheit
wiedergewählt worden - einer
solch anstrengenden Prozedur
unterzieht!! Hierzulande und
auch sonst in Europa sieht man
SO etwas noch nicht einmal
zur finalen Wahl-Zeit...;
schon gar nicht fast jedes Jahr!!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Besser so als garnicht...

In 13 Jahren Merkel kann ich mich nur an eine einziges mal erinnern, wo jemand mal aus dem einfachen Volk zu Ihrer Maistät direkt sprechen dürfte und zwar der hoffnungslos unterbezahlte Altenpfleger und auch nur wegen dem Pflichttermin mitten im Wahlkampf. Und selbst da hat Sie das Gespräch Recht schnell abgewürgt. Ich würde mich interessieren ob die Tagesschau etwas besseres hinbekommen kann. Erstmal besser machen (bzw. demokratischer) bevor man über andere lästert...

Die perfekte Putin-Show

Ja Putin weiß dank der Medien immer Bescheid, er tue, was er könne. Der Staatschef erscheint unfehlbar. Aber wenn es Missstände gibt, dann müssen die anderen Rede und Antwort stehen - und zwar jetzt, sofort, vor den Augen der Öffentlichkeit.
Das kennen wir doch. Missstände im Land wird es immer geben. Und wenn man welche ausgeräumt hat, kommen neue dazu. Aber jeder Staatschef will immer im positiven Licht erscheinen. Das ist überall so.

Der Artikel von Frau Milling

Der Artikel von Frau Milling war recht objektiv und informativ. Aber der Löffel Teer darf natürlich nicht fehlen: Der unnötige, ironische, letzte Absatz. Ist wohl Pflicht.
Nun, Putin ist ein Phänomen, ob man gelernt hat, ihn zu hassen oder zu bewundern. Und dass so eine immense Veranstaltung gut vorbereitet und organisiert werden muss, ist ja nur selbstverständlich. Und dass Putin nicht alle 2.000.000 Fragen beantworten konnte, auch. Russland hat eine andere Mentalität (was zu respektieren ist), Russische Föderation ist ein sehr grosser, jünger Staat mit einer sehr turbulenten Vorgeschichte. Als ein Land mit enormen Potenzial, hat Russland nicht wenige Misgönner. Entweder ist man all dessen bewusst oder voreingenommen ignorant. Die Veranstalltung ist für das Volk wichtig, weil viele Fragen öffentlich angesprochen werden. Putin kommt beim Volk gut an. Das Land ist auf DEM Weg.

gutes Zitat

@Möbius:
„ein Land in dem wir gut und gerne leben“

Das gilt sicherlich für alle Politiker in diesem Lande.

Nachdem Deutschland jetzt auf EU-Ebene eine Opposition im Kein erstickt, werden unsere Politiker sich nie den Bürgern und ihren Fragen stellen.

Bashing?

Immer diese Russland-Hetze.

Egal was Putin macht ist falsch.
Er wurde von einem Großteil seiner Bevölkerung wiedergewählt.
Also muss er im Land doch was bewegen oder bewegt haben.
Eine unterdrückung der Opposition wegen dem Navalny zieht da nicht, da Deutschland seine eigene Opposition im EU-Parlament ja auch unterdrücken möchte.

Wior bestehen auf Demokratie uns selbstbestimmung.
Wir bestehen darauf, dass kein anderes Land sich un unsere oder den Angelegenheiten anderer Länder einmischt.

Aber WIR bestimmen welches Systhem oder welcher Präsident für andere Länder der Richtige ist?

Ich habe schon an Frau Merkel und auch an 2 Bundespräsidenten über wichtige Probleme geschrieben.

Auf eine Antwort warte ich nicht mehr...
...so wie viele andere Bürger auch!

Äpfel mit Birnen vergleichen?

Wer genau verfolgt was Putin tut und wie er es tut, der weiß auch wie man ihn einschätzen muss und der weiß auch das solche Putinsendungen Tradition haben.
Bei aller Liebe aber Putin kann man doch nicht mit Merkel vergleichen...
Es ist immer wieder erschreckend wie viele Menschen von politgeschichtlichen Dingen keinen blassen Schimmer haben und einen Mann in den Himmel loben, der Homosexuelle verfolgen lässt, der ganze Landteile einfach annektiert, der die freie Presse und Oppositionelle unterdrückt und der seine eigenen Gesetze so ändert, damit er bis zum Ableben das Oberhaupt Russlands bleiben kann.

Finde den Artikel gut

Es war ja klar, dass wieder einige Experten kommen und Russland Bashing, Hetze usw monieren. Im Artikel ist 0 Bashing gegen Russland zu sehen. Derjenige der hier zurecht kritisiert wird ist Wladimir Putin. Man sollte mal zwischen Putin und dem Land unterscheiden. Ich finde es nicht ok Menschen Russophobie oder Russland Bashing vorzuwerfen wenn sie Putin kritisieren. Russland besteht aus mehr als nur Wladimir Putin und seinem System, auch wenn man hier manchmal das Gefühl hat, dass es anders ist. Ich habe in diesem Land gelebt und kann nur sagen, dass die Menschen in Russland sehr gastfreundlich und sympathisch sind. Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass man diese billige Propagandaveranstaltung des Kremls gutheißen muss. Man will so nach Außen verkaufen, dass der Kreml wahnsinnig liberal ist und Putin ein Musterdemokrat der zuhört was sein Volk bewegt. Die Realität sieht anders aus, die ganzen Sachen die die Leute dort ansprechen hat Putin sowieso noch am gleichen Abend vergessen

um 20:41 von Der Nachfrager

"Immer diese Russland-Hetze.
Egal was Putin macht ist falsch."
Kritik an Putin ist keine Russland-Hetze. Das muss sogar ein Bürger wissen, der mal aus Russland zu uns eingewandert ist.

Vorbild für Deutschland

"Aus den Abermillionen von Zuschriften kommen nur einige Dutzend auf Sendung."
> Immerhin! Mit Frau Merkel gibt es solche Fragerunden für ausgewählte Bürger nur während des Wahlkampfs oder als sinnlose Pflichtübung - Gegenfragen waren nicht erlaubt - im Parlament.

"In früheren Fragerunden hat es solche Schalten nicht gegeben. Sie wirken vorbereitet, geprobt, abgestimmt."
> So sollte es auch sein, wenn die Fragen schon Tage vor dem Sendetermin bekannt waren.

Als wären ...

abgesprochene Fragen irgendwas besonderes im modernen Journalismus.

Ich habe mir heute das ORF-Interview mit Putin in der Langfassung angeschaut und fand einige Gesichtspunkte recht interessant. Dieses Interview ist empfehlenswert auch wenn es nur noch wenige Tage auf diesem Format zur Verfügung stehen wird.
Achja in dem Video scheinen die Fragen nicht abgesproch zusein, warum sollte es auch, immerhin ist ein ausländischer Staatsgast zu Besuch.
Bei den Interviews mit inländischen Persönlichkeiten sieht dies je nach politischer Richtung schon ganz anders aus. Erinnert sich wer an die Kanzler-Duelle? Oder nehmen wir ein Ereignis welches kaum 48h her ist. Die Kanzler-Fragestunde von gestern.
Ich habe mir einige Fragen angehört und die Antwort dazu. Ja die Fragen waren unterschiedlich, die Antwort aber stets die gleiche.

Naja, bisschen wenig...

um 20:51 von Stimme77 "...und einen Mann in den Himmel loben der Homosexuelle verfolgen lässt, der ganze Landteile einfach annektiert, der die freie Presse und Oppositionelle unterdrückt und der seine eigenen Gesetze so ändert, damit er bis zum Ableben das Oberhaupt Russlands bleiben kann."

Für die Bombardierung all der Krankenhäuser (in der Regel immer nur das Letzte), Kindergärten, den Abschuss von MH17, der weltweiten Manipulation von Wahlen, Hackerangriffe, Ermordung von unliebsamen Ex-Agenten, Journalisten und Kremlkritikern aller Art (durch hauseigene chemische Substanzen oder wahlweise auch einfach dem Erschießen aus einem Fenster des Kremls) - wäre durchaus noch Platz gewesen.

Auch die Angabe von seriösen, neutralen Quellen für Ihre Aussagen fehlen (z. B. Spiegel, Welt, WDR etc.)

So überzeugt mich das irgendwie nicht.

@Magfrad

20:59 von Magfrad:
"Ich finde es nicht ok Menschen Russophobie oder Russland Bashing vorzuwerfen wenn sie Putin kritisieren."
> Das macht keiner, sofern die Kritik neutral und sachlich ist. Bei einseitiger Berichterstattung, die offensichtlich eine Meinung transportiert, ist der Vorwurf aber berechtigt. (Im hier vorliegenden Fall trifft das meiner Meinung nach aber kaum zu.)

"Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass man diese billige Propagandaveranstaltung des Kremls gutheißen muss."
> Das versteht sich von selbst. Mich würde allerdings interessieren, auf welche "billige Propagandaveranstaltung" Sie sich beziehen.

"Die Realität sieht anders aus, die ganzen Sachen die die Leute dort ansprechen hat Putin sowieso noch am gleichen Abend vergessen [...]"
> Warum hat er dann einen so großen Rückhalt im Volk? Basiert seine Beliebtheit auf purer Alternativlosigkeit?

Traurig, traurig

Tja, die Negativpresse durch die TS über Russland und Putin lässt vieles erahnen und hat nichts mehr mit gutem Journalismus zu tun.

Prioritäten

Warum wird so leicht abfällig darüber berichtet, dass sich die Fragen vor allem mit den Sorgen der kleinen Leute beschäftigten und kaum mit "Außenpolitik"?
Ich denke genau das ist der Sinn einer solchen Veranstaltung. Putin hätte sicherlich kein Problem damit gehabt, über Außenthemen zu reden. Gute Argumente hätte er jedenfalls gehabt.

Die Regierigen bei uns

Die Regierigen bei uns erwecken es garnicht den Anschein, als wären sie interessiert an den Bedurfnissen des Wahlvolkes. Wichtiger ist der Nachweis nichts gewusst zu haben.

Ich wünsche mir

Putin for Bundeskanzler

Ach Leute,

es nervt einfach nur noch. Wie schon viele vor mir geschrieben haben, ist das bei uns doch genauso-Wahlarena, TV-Duell. Da kam einmal was kritisches mit dem jungen Pfleger und einer älteren Dame (Putzkraft wenn ich mich recht erinnere) und ansonsten sah das alles sehr harmlos aus, was da auf Frau Merkel "eingeprasselt" ist, bei dem was tatsächlich für Probleme und Kritik an der letzten Bundesregierung hier im Land herrscht.
Selbst ihr von den öffentlich-rechtlichen macht das doch so. Als es die Fragestunde mit Tom Buhrow Lutz Marmor 2015 gab, ist mir regelmäßig die Kinnlade NICHT runtergefallen. Nichts über die Rüge des Programmbeirats, keine allzu kritischen Fragen, Frau Maischberger als Mitarbeiterin befragt ihre Chefs. Gäste waren Tatort-Schauspieler und Sportmoderatoren die eben auch bei der ARD in Lohn und Brot stehen. "Sags mir ins Gesicht" schon wieder fast vergessen- war doch auch weitestgehend harmlos. Also bitte mal die eigenen Methoden reflektieren und dann wertend berichten

@ 1.Senator 17.55h - rührend

....................Es ist doch bemerkenswert, dass
Herr Präsident Putin sich ohne
Not - er ist schließlich gerade
mit überwältigender Mehrheit
wiedergewählt worden - einer
solch anstrengenden Prozedur
unterzieht!.......................

Wollen Sie von der "geopferten Zeit" einen Qualitätsnachweis ableiten?

@20:51 von Stimme77

"Es ist immer wieder erschreckend wie viele Menschen von politgeschichtlichen Dingen keinen blassen Schimmer haben"

Da haben sie völlig Recht da gibt es doch tatsächlich eine Mensch die haben angefangen beim Vietnam Krieg und den Massaker von Ma Lai, den Massenvernichtungswaffen des Irak oder Weltweiten CIA Folter noch nichts gehört.

@ Werneranerin 19.59h - Sie lieben Personenkult?

...............Die Veranstalltung ist für das Volk wichtig, weil viele Fragen öffentlich angesprochen werden. Putin kommt beim Volk gut an. Das Land ist auf DEM Weg..............

Das öffentliche Ansprechen von Fragen scheint Ihnen wichtiger zu sein, als die Präsentation von konkreten u. nachweisbaren Lösungen.
Bei Leuten, die Personenkult betreiben ist das aber die Regel....

Dieselben

die jetzt Putin loben, würden Frau Merkel aber - zurecht wie ich finde - kritisieren, wenn das Fernsehen dann in einer solchen Fragesendung zu den "Verantwortlichen" hin schaltet, die kleinlaut vor der Kanzlerin Rechenschaft ablegen müssten.

Fragen im TV und/oder im Bundestag

Die Medien und der Präsident arbeiteten Hand in Hand
Also wie in Deutschland, nur dass hier die Bundeskanzlerin mehr zu sagen hat als der Präsident.

Aus den Abermillionen von Zuschriften kommen nur einige Dutzend auf Sendung.
Also ebenfalls wie im deutschen Fernsehen.

Putin ... präsentiert ... sich als Kümmerer und Helfer der "kleinen" Leute in seinem riesigen Land.
Der Staatschef macht sich Notizen, geht auf jede Frage ein, zeigt Verständnis.
In der Frageshow wird das Antwortmuster Putins deutlich: Er weiß immer Bescheid, er tue, was er könne. Der Staatschef erscheint unfehlbar.

Also wie Merkel.

Mit einer Lösung ihrer Probleme können die Menschen offenbar nur rechnen, wenn der Superheld Putin persönlich hinschaut.
Ah, endlich ein Unterschied zu Deutschland: Hier können Menschen nicht einmal dann mit einer Lösung ihrer Probleme rechnen, wenn Superheldin Merkel vorgibt hinzuschauen.

ganz wie in Deutschland

[cite]Die Medien und der Präsident arbeiteten Hand in Hand, um Putin als Kümmerer zu inszenieren. [/cite]

Erinnert mich an die Sendung "Klartext, Frau Merkel", in der Zuschauer mit Foto, Sitzplatz und Frage auf der Handkarte notiert waren.

Das ist sprichwörtlich Hand in Hand.

Super

Danke TS, jetzt habe ich auch den Bildungsauftrag der Sendeanstalten verstanden.

Die perfekte Putin-Show

Klar sind solche Fragestunden eine Show!

Kennen wir ja auch von uns, wenn sich die Kanzlerin den Handverlessenen stellt und eigentlich nicht wirklich auf Fragen eingeht.
Die Russen sind ja nicht doof um zu wissen was für sie wichtig ist und was nur bei Seite gequatscht wird.
Nur eins muß man Putin zu Gute halten, über 4 Stunden ist schon ganz ordentlich und ich würde mir schon eine ernsthafte Fragestunde bei uns wünschen.

Shantuma, 21:33

||nehmen wir ein Ereignis welches kaum 48h her ist. Die Kanzler-Fragestunde von gestern.
Ich habe mir einige Fragen angehört und die Antwort dazu. Ja die Fragen waren unterschiedlich, die Antwort aber stets die gleiche.||

Man könnte auch sagen, dass es keine wirklichen Antworten gab. Und Nachfragen waren ja nicht erlaubt ...

mündiger Bürger?

Anstatt die Meinung von Journalisten und Journalistinnen zu verinnerlichen oder nachzukauen bevorzuge ich es mir meine Meinung selbst zu bilden. Dazu gehört, dass man die Möglichkeit erhält möglichst nah am Original zu sein. In diesem Fall also das Interview entweder nachzuhören oder nachzulesen.

Ein Beispiel aus aktuellem Anlass:
Herr Putin hatte kürzlich dem ORF noch ein anderes Interview gegeben ohne vorher abgesprochene Fragen. Zu diesem Interview gibt es im vorliegenden Artikel zwar einen Link, der führt aber nur zu einem aufbereiteten Kommentarbeitrag.

In der ORF-Mediathek gibt es aber auch den vollständigen Interview-Text.

http://orf.at/stories/2441362/2441367/

Der ist allerdings auf TS nicht verlinkt.

Warum eigentlich nicht?

Hier ist übrigens der Link zum vollständigen Text:

http://orf.at/stories/2441362/2441367/

Darstellung: