Kommentare

Was passiert jetzt eigentlich

Was passiert jetzt eigentlich wenn England keine Beweise liefert? Britische Diplomaten raus, russische wieder rein?

Wir gehen davon aus, dass

Es wurde von vielen Seiten darauf hingewiesen, dass übereilte Reaktionen nicht angemessen sind. Auch die Frage nach dem Motiv und die offene Beweislagen weckten Zweifel. Nun ist der Schaden da. Nicht nur im Verhältnis zu Russland. Auch das Vertrauen von einigen Bürgern und Wählern ist beschädigt.

Nach diesem Artikel

würde mich interessieren, wie man jetzt mit Russland umgeht. Eine offizielle Entschuldigung, sollten weiterhin keine Beweise vorgelegt werden, wäre das minimum an Anstand seitens der treuen Gefolgschaft der Staaten, die höchstwahrscheinlich den Briten auf den Leim gegangen sind. Viele, auch Journalisten haben diese Angelegenheit kritisch hinterfragt und die Bundespressekonferenzen zu diesem Thema zeigten schon, dass man nix hat, was die diplomatische Reaktion gerechtfertigt hätte.

Rolle rückwärts

Zitat: "Jenseits der Tatsache, dass das Gift als Nowitschok identifiziert wurde, gibt es keine Spur, die nach Russland führt, geschweige denn in den Kreml. Die Entscheidung, sich an der Ausweisung russischer Diplomaten zu beteiligen, erscheint damit mehr als fragwürdig."

Moment mal. Es wurde doch vor Wochen u.a. von der Merkel-Regierung, unterstützt von den Medien, ein Riesengedöns gemacht und Russland als die Bösen an den Pranger gestellt. Schon damals hatte man bekanntlich keine Beweise. Jetzt der eher stille Rückzieher. Was ist das für ein Versagen der Merkel-Regierung und der Medien!

Seltsam anmutend

Ob hier die britische Regierung und andere westliche Länder der russischen Regierung nicht einen großen Gefallen getan haben, bleibt abzuwarten.

Denn eins steht für mich fest. Russland mit seiner Regierung und wohl leider mit einem großen Anteil der Bevölkerung, ist ein schlechtes Vorbild für jedes freie, aufgeklärte und demokratische Land dieser Welt.
Nur kann man selbstverständlich nicht gänzlich ohne Beweise und nur aufgrund von Mutmaßungen solche Konsequenzen treffen.

Gleichzeitig ist auch klar, dass es gerade im Bereich geheimdienstlicher Aktivitäten sehr selten klare Beweise gibt, wie in gewöhnlichen strafrechtlichen Verfahren dringend notwendig.
Nur so rein gar nichts, ist etwas zu wenig.

Man darf gespannt sein, ob und wann da noch was kommt seitens der britischen Regierung. Ansonsten würde es doch sehr unangenehm werden für die agierenden Politiker.

Fall zeigt deutlich,

... daß überzogenes Handeln ohne Rücksicht auf diplomatische Umgangsformen nicht nur eine schlechte Eigenschaft von Trump oder ähnlichen "Leadern" ist (... ohne diese damit irgendwie besser dastehen lassen zu wollen), solang es zu irgendwas dienlich ist!

Jedenfalls Danke dafür - hier nochmal nachgefragt zu haben - und gerne auch mehr von dieser Art des Journalismus (= kritische Begleitung von Politik durch Klarsellen von Fakten)!

Beweise.....

.......hat D keine erhalten, aber dafür Diplomaten ausgewiesen? Eine beweislose Krise absichtlich herbei geführt?
Es wird doch immer gern von "Verantwortung" geschrieben. Ist die Frage erlaubt, wer selbige für solche Fehler übernehmen wird?
Da bin ich gespannt.

Entschuldigung

Ich hoffe es folgt bald (oder irgendwann) eine Entschuldigung an Russland , - sollten sich die Anschuldigungen als haltlos erweisen. Zumindest Deutschland könnte mit gutem Beispiel vorangehen und es damit begründen in Gutem Glauben gehandelt zu haben. Noch sind die Briten Verbündete und man erwartet normalerweise nicht von Verbündeten belogen oder instrumentalisiert zu werden.

Götschenberg zu sehr auf Kreml-Linie

Die Argumentation, Novitchok sei auch in den Westen gelangt, ist zwar richtig, aber es fehlen wesentliche Punkte in der Argumentation von Götschenberg, womit er leider zu sehr in die Nähe der Kreml-Propaganda rückt.
Erstens haben auch die westlichen Verantwortlichen bzw. Medienberichte die sehr kleinen Mengen erwähnt, um die es dabei zu Forschungszwecken ging.
Zweitens ignoriert Götschenberg völlig die kategorische Obstruktionsposition des Kremls bei der Aufklärung dieses Falls. Der Kremls stellte bekanntermassen selbst den Einsatz von Novitchok und auch das Ergebnis der internationalen Chemiewaffenexperten in Frage. (Warum hat der Kreml das nötig, wenn er die arme Unschuld vom Lande ist??)
Drittens sind ähnliche Fälle wie der Fall Litwinenko ganz offensichtlich vom Kreml organisiert worden, die Mörder sitzen frisch fröhlich frei im russischen Parlament.

Das Verschweigen dieser Punkte lässt Götschenbergs Kommentar in einem sehr schiefen Licht erscheinen.

Es ist so, wie es immer schien zu sein

Was man zunächst vermutete, dann zu wissen glaubte und nun definitiv weiß ist, es gibt keine Beweise, die Russland des Anschlags überführen würden. Höchste Zeit für eine Entschuldigung und die Aufhebung der Diplomatenausweisungen. Spätestens jetzt muss es nur noch um Schadensbegrenzung gehen, einen Schaden, der vermutlich willentlich und vorsätzlich herbeigeführt wurde.

Auch sollte man über den Wahrheitsgehalt so einiger anderer reflexartig geäußerten Propagandafloskeln neu nachdenken, die so viele Sanktionen rechtfertigen sollen.

Nachdem das Geschirr

Nachdem das Geschirr zerschlagen ist, kommen die Zweifel - oder gabs die schon immer?
Das Verhalten der Briten ist nicht nachvollziehbar. All die Theorien, wie genau der Anschlag denn nun abgelaufen sei, sind voller Widersprüche. Und dass die wundersam Wiedergenesenen so hermetisch von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden, erhöht das Vertrauen in die britischen Aussagen auch nicht. Aber auch der Chef der OPCW, ein türkischer Karrierediplomat ohne Fachkenntnisse, hat sich nicht gerade sachdienlich verhalten, sprach er doch von 50 bis 100 g der hochgiftigen Substanz, was dann von einem Fachmann derselben Institution auf einige wenige Milligramm (!) reduziert wurde.
Das nächste Mal vielleicht lieber keine (un)diplomatischen Schnellschüsse mehr.

Und was wird passieren?

Das Schlimme an der ganzen Sache ist, dass daraus keinerlei Lehren gezogen werden. Denn mit großer Gewissheit wird man in zukünftigen Vorfällen dieser Art, wieder genauso handeln und somit erst ohne Beweise beschuldigen, dann großspurig Sanktionen verhängen und hinterher sang- und klanglos alles im Sande verlaufen lassen. Denn man hat ja in der westlichen Demokratie das Recht für sich gepachtet. Unglaublich, dass unsere westlichen Regierungen mit einem solchem Verhalten immer wieder durchkommen und daraus keine internationalen Konsequenzen erwachsen.

Im Sand verlaufen, vom Winde verweht,

schien mir der wahrscheinlichste Ausgang bei der Spurensuche nach dem „Täter“.

Bleibt vielleicht noch, den britischen Aussenminister zu befragen, der hatte ja die Insiderinformation, daß Putin persönlich den Vergiftungsbefehl erteilt hatte. Wenn der jetzt auch nichts Genaueres mehr wissen sollte, könnte man ihn und seine Premierministerin einmal fragen, ob sie überhaupt eine Ahnung davon haben, welchen enormen Schaden an Glaubwürdigkeit sie mit diesem Unfug angerichtet haben und welchen Vorteil sie sich durch diesen Budenzauber – ausser den Schuldigen zu kennen weiss man nichts Genaues - erkaufen wollten.

Mannomann, irrlichternde Brexitdilettanten auf Klassenfahrt mit ihren treu glaubenden Verbündeten. Ein Bild zum Fremdschämen.

Entschuldigung?!

Ich hoffe, die Bundesregierung schickt nun eine offizielle Bitte um Entschuldigung nach Moskau und lädt die ausgewiesenen Diplomaten umgehend wieder ein, nach Deutschland zurückzukehren?!
Hingegen sollte der britische Botschafter einbestellt werden um Tacheles mit ihm zu reden.

Berlin wartet weiter auf Beweise

aber reagiert haben sie
mit Diplomaten ausweisen und dem Schaffen eines fast schon feindlichen Klimas
und die Medien
durch eine entsprechende Informationspolitik hat doch jeder den Eindruck erhalten,
die beiden Beteiligten wären bereits tot und die Russen die Schuldigen

06:07 von tagtest

Wo nehmen Sie Ihre Behauptungen her-nicht s wurde bewiesen und dieser Fall war noch unglaubwürdiger als die vorangegangenen Anschuldigungen.

@tagtest

Die Tagesschau soll auf "Kreml-Linie" sein? Oder auch nur ein Kommentator?

Selbst für Ihre Verhältnisse ist dieser Vorwurf an Absurdität kaum zu toppen.

Wieso keine Beweise?

unser hervorragender Aussenminister Maas hat doch vor wochen schon erfahren, daß es die Russen waren. warum unterrichtet er nicht ensprechend den britischen geheimdient?

@06:07 von tagtest "die sehr

@06:07 von tagtest
"die sehr kleinen Mengen"

>>in der Zwischenzeit kam aber heraus, dass mehrere westliche Länder, darunter auch D., Novitschok schon in den 90er Jahren hatten.
Das Dementi des britischen Giftgaslabors Porton Down, dass es nicht aus seinem Labor stammen könne, klang entsprechend vage.

"Obstruktionsposition des Kremls"

>> Das Gegenteil ist richtig: Russland hat in Übereinstimmung mit den OPCW-Regeln die Übersendung einer Probe verlangt. GB. hat sich geweigert und weder an Ru. noch an die OPCW eine Probe geschickt.
Erst ca. 2 Wochen später sandte GB dann eine "Probe" an das OPCW.

"der Fall Litwinenko":

Ist bis heute nicht aufgeklärt. GB verweigerte die Untersuchung zu der Kontamination mit Polonium 210 des Nuklearwaffenexperten und Geheimagenten Mario Scaramella. Er traf sich vor (!) Lugowoi und Kowtun mit Litwinenko. Sein Hotelzimmer wurde versiegelt, aber die Poloniumuntersuchung von GB nie veröffentlicht.

War es überhaupt Nowitschok?

Wahrscheinlich nicht ...
Denn wenn dieses Nowitschok wirklich so tödlich ist, und auch tatsächlich benutzt wurde, dann hätten Herr und Frau Skripal nicht überlebt, und schon gar nicht so lange.

Es muß also viel hinter den Kulissen passiert sein von dem die Öffentlichkeit nie etwas erfahren darf.

Höherer Zweck für GCHQ

Der Fall Skripal zeigt deutlich die Krux an den Geheimdiensten in GB, aber auch überall sonst! Es ist logisch, dass Dienste, die sich im Fall der Fälle vor niemandem rechtfertigen müssen und nach Belieben Gründe produzieren, notfalls mit "geheimen Quellen" für ihr jeweiliges Handeln, dieses auch für ihre Zwecke missbrauchen.
Dabei verwenden sie massiv schmutzige Tricks, unter anderem die false flag-Methode, bei der einem feindlichen Staat ein Vergehen einfach untergeschoben wird. Beweise können dann "leider, leider" nicht vorgelegt werden, weil a) die nationale Sicherheit bedroht sei oder b) dies zum Enttarnen eines Spions führen würde oder c) klar würde, dass es sich um einen Trick handelte u.s.w.
Zum Glück wissen wir nicht, wie massiv ALLE Dienste in unser Privatleben eingreifen.
GB scheint zu handeln nach dem Prinzip: "Zweck heiligt Mittel" Es ist vorstellbar, dass Skripal im Rahmen einer größeren "Operation" dem GCHQ einem höheren Zweck diente.

Feinde der des Kreml leben gefährlich

Regelmäßig kommen Menschen gewaltsam ums leben, die dem Kreml ein Dorn im Auge sind, Reporter, Kritiker, Verräter. Freunde des Kreml leben dagegen scheinbar recht sicher.
Als nun die Meldung, gab, dass Nervengift verwendet wurde, sind der britischen Regierung nachvollziehbar die Nerven durchgegangen.
Und als in den Nachrichten die russische Regierung beschuldigt wurde, wurde das Forum von Verteidigern Russlands geflutet,.. wo sind die Beweise,.. Verleumdung,... False-Flag-Operation,.. und so weiter.
Bei Litwinenko dauerte es ein halbes Jahr bis der Nachweis geführt wurde, dass es Russland war. Bei MH17 dauerte es 4 Jahre, bis der Nachweis geführt wurde.
Und was war die Konsequenz? Die Verteidiger Russlands ignorieren es und machen beim nächsten Fall weiter.

Wie erwartet: Nichts Konkretes; aber viele Unterstellung

Bisher schien doch immer die Unschuldsvermutung für alle zu gelten: Nur um Rußland/Putin erneut zu demütigen und zu diskreditieren wurden diese unbewiesene Anschuldigung täglich in den Medien erneuert und gegen die in Sonntagsreden so hoch gepriesene Unschuldsvermutung verstoßen.

Es sollte immer noch gelten: Beweise muß derjenige vorlegen der andere beschuldigt, Verbrechen zu begehen.
Mit der konzertierten Posse hat sich die sogenannte "Westliche Wertegemeinschaft" doch ganz klar von der Rechtsstaatlichkeit verabschiedet.

Daß die Fehlbesetzung als Außenministers, Maas, die Ausweisung der russischen Diplomaten begrüßte, ist eine Ungeheuerlichkeit. Maas hat schon als Justizminister seine Unfähigkeit bewiesen. Dieser Mann erinnert mich immer mehr an einen Dackel, der permanent kläfft, damit er vielleicht auch einmal irgendwann mit den großen Hunden zusammen das Bein heben darf.

Beweise

es wahr schon lange klar das das ganze nicht stimmen konnte. Ich denke abgesehen das es sich wohl nicht um dieses Gift gehandelt haben kann da alle die damit in Beruehrungs kamen ueberlebet haben.
Es ist auch nicht bewiesen oder beweisbar das die Russen (Putin persoenlich) verantwortlich sind. Das diese under andere Reaktionen Giftgas in Syrine eine Schnellschuss Reaktion ausgeloest - dh. die Russen bestraft wurden ist ein Skandal.
Die interessante Frage ist warum die Sanktionen erhoeht wurden. Die abenteuerliche Behauptungen die von Politik und Presse hunderfach wiederholt wurden entbehren jeglichem Beweis.
Nun ware es logisch das man die Briten, Amerikaner wegen Irrefuehrung zu Rechenschaft ziehen muesste - was natuerlich nicht geschieht.
Es ist schwierig bis unmoeglich sich eine Bild der "Wahrheit" zu machen, Fakenews werden auch von den Guten, etablierten zur Propaganda genutzt.

Endlich ist es...

soweit, dass wir mehr hören als die endlose Laier von der alternativlosen Faktenlage. Ich stelle mir an dieser Stelle natürlich dann auch die Frage welche weiteren Berichte am Ende nur auf einen dünnen Fundament stehen. Sicher ist Russland nicht frei von Eigeninteressen die es mit den zur Verfügung stehenden Mitteln durchsetzen möchte. Aber wie wir gerade durch Herrn Trump vorgeführt bekommen, trifft dies in gleichem Maße für alle anderen Regierungen der Welt zu. Es ist wohl auch in gewissem Rahmen legitim den eigenen Interessen zu folgen, aber über die letzten Jahre ist diese Schwelle immer mehr verschwunden. Wir sehen daher eine Welt voller Egoismus. Das dies aber nicht der richtige Weg ist, sollte uns Deutschen mehr als bewusst sein.

Erst einmal nachlesen!

06:07 von tagtest
"Drittens sind ähnliche Fälle wie der Fall Litwinenko ganz offensichtlich vom Kreml organisiert worden, die Mörder sitzen frisch fröhlich frei im russischen Parlament."
Hier haben wir das selbe Prozedere, wie im Fall Skripal!
Schnelle Beschuldigung, alle Beweise, incl. der medizinischen Unterlagen in den Safe beim MI5. Damit kann man, wie Sie ja beweisen, diese Fälle immer wieder aus der Gruft zu holen. Und da ist es, auch hier wieder der aktuelle Bezug, unerheblich, ob eine deutsche(!) Staatsanwaltschaft, nämlich, die aus Hamburg, zu einer anderen Bewertung, als die Briten kommt. Aber, wie gesagt, wenn man eben nicht ALLE verfügbaren Dokumente liest...

Russland hatte Recht.

"Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen."

Aber die Bundesregierung war unumstößlich von der Schuld der Russen überzeugt, sprach von "Beweisen" und "Fakten" und wies vier russische Diplomaten aus.

Wenn sich dieses Fehlverhalten nicht mit der Vorlage realer Beweisen begründen lässt, bleibt nur eine politisch motivierte Kampagne gegen Russland als Erklärung.

Russland hatte Recht.

Ach nee....

Und jetzt? Wie waere es mit einer oeffentlichem Entschuldigung? Ist man doch schnell auf den britischen Luegenzug aufgesprungen. Bis heute ist ja nicht mal klar ob es ueberhaupt dieser Stoff war, den man angeblich unmoeglich ueberleben kann. Die ganze Story stinkt zum Himmel von Beginn an .

Noch viel zu sanft!

Herr Götschenberg geht hier, entgegen einiger Auffassungen hier im Forum, noch viel zu harmlos mit unseren Politikern um.
Was ist die Kurzfassung?
1. Die Briten haben keine Beweise bisher finden können. (einen Staat kann man nicht verhaften, Personen hat man ja nicht)
2. Deutsche Geheimdienste haben ebenfalls keine eigenen Erkenntnisse über irgendeine Verantwortung Russlands.
3. Da diese Feststellung im PKG getroffen wurde, sollte das wohl alles stimmen! (anderes wäre ein Supergau für die Glaubwürdigkeit unserer Regierung)
Und Trotzdem!
Obwohl Frau Merkel diese Einschätzung gestern schon kennen MUSSTE, spricht sie wider besseren Wissens in der Fragestunde wieder den Fall Skripal an, warum man die Sanktionen gegen Russland nicht verringern kann.
Wer also setzt diese Frau unter Druck, gegen Tatsachen zu handeln?
Gibt doch logisch begründet keine andere Erklärung.

Amateur Maas masslos blamiert

Deutschland wartet auf die Beweise aus London? Wohl nicht nur?
Auch aus der Ukraine wartet man, denn BP Steinmeier blamierte sich genau so in Kiew!
Was nun ... Wen weissen wir nun aus? Brexit loest es von selbst?

Die Briten

haben geschrien daß sie unwiderlegabare Beweise haben. Was solche" Beweise" Wert sind haben wir letzte Woche in der Ukraine gesehen.
Eine Entschuldigung zumindest von unserer Regierung wäre mehr als angebracht.

Nicht nochmals so eine Inszenierung.

Nowitschok war weit verbreitet. Auch im Westen. Die Herstellung war bekannt. Auch in Großbritannien. Die ganze Inszenierung war total peinlich. Nicht nur für Großbritannien sondern für den ganzen Westen. Das Fehlen einer Entschuldigung macht die Sache noch peinlicher. Eine Lehre sollte der Westen daraus ziehen, das Volk ist intelligenter als seine politische Führer annehmen, sie sollte so etwas unterlassen.

Vor Wochen

Hat Maas erfahren dass es die Russen waren! Keine Beweise? Wieso behauptet Maas dies dann?

@tagtest

Sie koennen zwar(haltlos) den Kommentar kritisieren, aber nicht die Fakten(soweit es glaubwuerdige gaebe). Bisher gibt es nur unglaubwuerdige Behauptungen von Seiten GB und KEINERLEI Beweise , ja nicht mal Indizien. Da riecht Ihr Kommentar schon etwas nach Russophobie. Wundern tut mich das allerdings nicht.

05:40 von McColla

Russland mit seiner Regierung und wohl leider mit einem großen Anteil der Bevölkerung, ist ein schlechtes Vorbild für jedes freie, aufgeklärte und demokratische Land dieser Welt.

Au mein Gott. Die westlichen Werte Länder sind kein bisschen besser, als dieser undemokrat Putin. Das ist aber kein Despot.
Was "wir" alles machen, lesen Sie wohl im Märchenbuch.
Was eine Heuchlerei!

@tagtest - schwache Argumentation

06:07 von tagtest:
"Die Argumentation, Novitchok sei auch in den Westen gelangt, ist zwar richtig, aber [...]"
> Kein aber. Das war keine Argumentation, sondern belegte Tatsache.

"Erstens haben auch die westlichen Verantwortlichen bzw. Medienberichte die sehr kleinen Mengen erwähnt [...]"
> Von hochpotenten Nervengiften sind auch kleinste Mengen tödlich.

"Zweitens ignoriert Götschenberg völlig die kategorische Obstruktionsposition des Kremls [...]"
> Völlig zu recht, denn diese gab es nie. Russlands Hilfsangebote wurden von GB abgewiesen.

"Der Kremls stellte bekanntermassen selbst den Einsatz von Novitchok und auch das Ergebnis der internationalen Chemiewaffenexperten in Frage."
> Und das völlig zu Recht!
Es starb niemand, obwohl die vielleicht giftigste Substanz dieses Planeten in halb Salisbury gefunden worden sein soll. Außerdem wurde die OPCW in den ersten Wochen aus dem Fall herausgehalten - sie durfte nicht einmal eigene Proben nehmen.

Es ist verwunderlich im Jahre 2018,

dass eine primitive Verunglimpfung anderer Völker, Präsidenten immer noch zu machen sind. Wir haben doch nicht das Jahr 1318 wo Rufschädigungen im Kreis von Psychopathischen Kräften normal an der Tagesordnung waren. Aber wir brauchen gar nicht so weit in die Vergangenheit gehen. Da hat ein Politiker von einer namhaften Partei einen Partei-Gegner so verunglimpft, dass der sich das Leben genommen hatte. Der verursachende Politische Knecht kam natürlich frei. Die Rechts-Systeme in Europa sind ja von entsprechenden Leuten konstruiert worden. Der eidbrechende Präsident konnte sich herausschlängeln, er hätte unter Geistesabwesenheit gelitten. In England herrschen ja auch grauenhafte Unsitten. Einer der das Volk aufklärt, was man mit ihm spielt und es manipuliert muß in eine Botschaft in London fliehen. Realistisch gesehen ist er seines Lebens bedroht, so wie der Aufklärer vor 2.000 Jahren. Den haben die Psychopathen dann bestialisch ermordet. Rat an die Presse. Lassen SIE sich nicht verarsch

Was ich schlimmer finde..

ist das so ein Zeug vermutlich in England eingeführt werden konnte, ohne das es der Zoll oder andere Stellen erfahren haben.

Zumal die Anwendung sicherlich extreme Vorkehrungen verlangt, wie z. B. mit Gasmaske und Handschuhe auf ein Gegenstand auftragen.

Nicht ein einzelner beschuldigter Staat sondern das sind Methoden von allen Staaten und hier sollte angeklagt werden. Ein rechtsfreier Raum in den gewisse Organisationen tun und lassen können was Sie wollen und dazu gehören nun Mal auch Staaten wie der unsere.

Nicht ganz

10:28 von YoungMans
"Es muß also viel hinter den Kulissen passiert sein von dem die Öffentlichkeit nie etwas erfahren darf."
Allein aus den Tatsachen, die wir durch offizielle Mitteilungen wissen, ergibt sich ein einigermaßen sicheres Bild. Zwar nicht bis ins letzte Detail. Abe unterVerwendung normalen Abiturwissens aus Chemie und Biologie ist für jeden Laien ersichtlich, was NICHT möglich sein kann. Allein aus Naturgesetzen! (Möchte da niemandem zu nahe treten!)
Beispiel gefällig?
Da stellt ein schweizer OPCW-Labor, von niemandem dementiert, fest, daß die gefundene Chemikalie (der Name taucht in KEINEM offiziellen Bericht auf) in den Blutproben der Skripals
1. eine letale Dosis aufwies, und
2. hochrein in primärer(!) Form vorlag.
Wissen muß man, die Blutproben wurden (von wem, wann, bei wem genommen?) erst 3 Wochen NACH dem Vorfall aktenkundig.
Jetzt einfach mal die Gesetze von Biologie und Chemie anwenden. Das rationale Ergebnis ist erschreckend!

Treffer, versenkt

Das nennt man dann wohl StaatsfakeNews und schön breitgestreut mit Hilfe der Medien, die nichts mehr überprüfen, sondern einfach etwas kopieren und als Eilmeldung rausgeben. Wo ist er geblieben, der neutrale, gut recherchierende Journalist? Und dann heißt es immer, man soll den ÖR mit seinem Bildungsauftrag vertrauen. Ich hege da massiv Zweifel dran!

10:34 Helmut -S

Mit der konzertierten Posse hat sich die sogenannte "Westliche Wertegemeinschaft" klar von Rechtstaatlichkeit verabschiedet.........
kann ihrem Kommentar nur zustimmen.
Nur zum Verständnis einige Länder der "Wertegemeinschaft" haben sich dieser Strafaktion verweigert und Beweise verlangt bevor sie sich der "Strafaktion" anschließen zum Beispiel das kleine Österreich. Überhaupt scheint es, dass dieses Land mehr Verstand und Weitsicht beherbergt als alle großen "Galionsländer der Wertegemeinschaft" zusammen. Seltsamerweise ist unser Land immer vorne mit dabei wenn es um "Strafaktionen" gegen andere Länder geht Beweise waren nie ein Thema.

@Carlos12

"Regelmäßig kommen Menschen gewaltsam ums leben, die dem Kreml ein Dorn im Auge sind, Reporter, Kritiker, Verräter"

Das haben Menschen leider so an sich. Die Haltbarkeitsdauer ist begrenzt. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, ob diese Leute nicht auch von westlichen Geheimdiensten ermordet worden sein könnten, um dann Russland als das Böse hinstellen?

Wenn ich mich an Herrn Nemzow erinnere, der vor der Kremlmauer ermordet wurde, finde ich das sehr auffällig. Der Kreml lässt also seine Gegner vor der eigenen Haustür ermorden? Für wie dumm hält man Russland und uns?

Viel interessanter finde ich da doch Berichte über Hillary Clintons tödliche Bodycountlist. In ihrem Umfeld kamen immer wieder regelmäßig mögliche Belastungszeugen gegen sie ums Leben. In Deutschland könnte man Herrn Barschel als von westlichen Geheimdiensten ermordete Person betrachten oder auch Herrn Möllemann. Sollte es jemals so etwas in Russland gegeben haben, steht ihm der Westen darin in Nichts nach.

Fall Skripal

Bewiesen ist jedenfalls, dass der russische Militärnachrichtendienst im Jahr 2013, oder vielleicht schon früher, das E-Mail-Konto der Julia Skripal gehackt hatte. Da steckt viel mehr dahinter, als die Öffentlichkeit erfährt.

Es ist noch zu früh sich zu entschuldigen, noch ist ja alles unklar (gleichwohl war die diplomatische Reaktion ohne Beweise damals falsch), aber wir könnten unter Vorbehalt die Diplomaten zurückholen, als kleine Versöhnungsgeste.

meine Meinung

Ich sehe es als schwerwiegend, das führende Politiker wie Maas und Merkel von einer eindeutigen Beweisführung der Briten sprachen und dies sich als haltlos erweist.

Man sollte doch mal schauen, wer diese Vergiftungen politisch vermarkte, wer irgendein Interesse an diesen Anschlag hatte.

Ach wirklich...? Na sowas...!

Zitat: "Jenseits der Tatsache, dass das Gift als Nowitschok identifiziert wurde, gibt es keine Spur, die nach Russland führt, geschweige denn in den Kreml. Die Entscheidung, sich an der Ausweisung russischer Diplomaten zu beteiligen, erscheint damit mehr als fragwürdig."
Es ist billig, im Nachhinein alles besser gewusst zu haben - im vorliegenden Fall jedoch war vieles im Unreinen und ich erinnere mich zu gut an die vielen Zweifler hier im Forum, die vor voreiligen Schlüssen gewarnt haben.
Aber unser Hansele im Aussenministerium wußte ja sofort, wer die Schuldigen waren und was zu tun sei...
Hoffentlich hat er jetzt wenigstens die Größe sich zu entschuldigen.

Fake News aus Berlin

Bezeichnend, dass man die Einlassungen auf die britischen Fake News nicht zurücknimmt.

Ein Armutszeugnis - DIESER Kaiser ist nackt!

5:40 von McColla

Es ist wurscht, wer da mit was rumgemacht hat, sodaß die Skripals eingeliefert wurden und dadurch indirekt verursacht 2 Meerschweinchen und eine Katze den Tod fanden. Sicher werden wir die genauen Umstände nie erfahren.

Das Problem ist, daß die britische "Stümperregierung" und ihre verbündeten Gefolgsleute vor dem Lostreten dieser gewaltigen Giftnummer, den jetzt entstandenen Glaubwürdigkeitsschaden hätten bedenken und abwägen müssen. Ohne auch für uns laienhafte Öffentlichkeit nachvollziehbare Belege hätte man dieses Riesenfass nie aufmachen dürfen.

Unsere handelnden Regierungen werden unglaubwürdig und fördern damit genau die, über deren zunehmenden Einfluß sie sich beschweren.

Mit Russland - egal ob sie es waren oder nicht - hat das erst einmal nichts zu tun, die könnten allerdings wie Sie richtig schreiben, die Profiteure sein.

Soviel guduld muss man erstmal haben...

Es ist ein Segen, dass Putin soviel Toleranz gegenüber den andauernden Provokationen zeigt. Andere hätten schon längst alle Verbindungen kappen lassen. Die Hetzkampagnen gegenüber Russland sind nicht von der Hand zu weisen. Sogut wie alle Vorwürfe der letzten Zeit, sind bestenfalls auf Vermutungen zurück zu führen und schlimmstenfalls reine Propaganda aus Washingtons Wahrheitsministerium. Zumindest im diesen Fall ist eine Entschuldigung seitens der Bundesregierung mehr als notwendig!

10:02 Tertius

Und was wird passieren?
Ich denke nichts und wie sie schon schreiben werden daraus keinerlei Lehren gezogen.
Denn dazu werden "fals flag" Aktionen ja durchgeführt und inszeniert um gezielt etwas in Gang zu setzen (hat ja bis jetzt auch immer wunderbar geklappt). Das Ziel ist irgenwas oder irgendwen zu diskreditieren und damit die Deutungshoheit in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Sieht man sich die beiden

Sieht man sich die beiden Polizistinnen an, die da vor einem angeblich völlig verseuchten Haus stehen, muß man sich doch fragen, wie giftig dieses Zeug wirklich ist.
Die beiden Skripals haben das sogar in ganz England verteilt, als sie, sterbend, stundenlang herumirrten.
Trotzdem wussten die Engländer sofort, daß es nur die Russen sein konnten.
Und jeder, der damals Zweifel äußerte, wurde als PutinTroll verunglimpft.
Jetzt ist genau das eingetreten, was ich von anfang an sagte: Man weiß überhaupt nichts. Nicht einmal, ob es wirklich Nowitschok war.

Unsere Regierung wird sich dazu nicht mehr äußern...

... und hoffen das die Sache von der Bevölkerung einfach vergessen wird. Da kommt die WM jetzt recht.
Während der Merkel Regierung gab es genug Themen die in Vergessenheit geraten sind. Z.B.:
- Asse Skandal (von Merkel als Umweltministerin genehmigt, jetzt ein Millionen Steuer Grab)
- Steuergelder für die Bankenrettung (Finanz- und Griechenlandkriese)
- Befreiung der Atomindustrie für Folgekosten aufzukommen
- Atomausstieg (erst nein, dann ja), was zu Klagen der Konzerne geführt hat.
- NSA Skandal
- Abgas Skandal

Dies sind nur Themen, die mir eben eingefallen sind. Da gibt es noch eine Menge mehr.
Aber selbst hier kräht kein Hahn mehr nach...

@friedrich peter... - Intelligenz vs. Vergesslichkeit

10:52 von friedrich peter...:
"Eine Lehre sollte der Westen daraus ziehen, das Volk ist intelligenter als seine politische Führer annehmen, sie sollte so etwas unterlassen."

Wozu? Die politischen Ziele wurden erreicht und all denen, die sich nicht näher mit dem Fall Skripal befassten, wird nur der rein spekulative Inhalt der über Wochen andauernden Dauerberichterstattung in Erinnerung bleiben.

Von den bisher ca. 80 Beiträgen dürfte dieser hier erst der zweite (2.) sein, der Zweifel an den britischen Darstellungen äußert. Diese Anwandlung von kritischer Berichterstattung kommt völlig verspätet, geht in der Masse der unkritischen Berichterstattung unter und ist deshalb bis zur nächsten Wahl sowieso vergessen. Die Kreuzchen werden also auch in Zukunft wieder bei den Verantwortlichen und Unterstützern solcher Inszenierungen gesetzt.

warum diese Aufregung ?

Es handelt sich doch nur um Propagandakrieg. Die Russen waren es, die Meldung ist raus, der diplomatische und Schaden an der Glaubwürdigkeit des öffentlich rechtlichen Rundfunks groß. Eine Entschuldigung ist nicht zu erwarten.

@McColla "Alles Unklar - ungschickte Westen hilft bösen Russen"

Sie schreiben: für sie steht fest Russlands Regierung un die Russen sind ein schlechtes Vorbild für aufgeklärte und demokratische Länder.
Was aber hat das mit den falschen Beschuldigungen zu tun?
Wären die westlichen Länder und ihre freie Presse wirklich so aufgeklärt, dann würden sie öfter mal ein Fragezeichen in die Überschrift aufnehmen. Glaubten die Regierenden an die Aufgeklärtheit ihrer Bevölkerung, dann würden sie ihnen öfter mal die Wahrheit präsentieren.

Nichts gelernt

Wenn ich an den "untoten" Journalisten aus Russland denke und an die Berichterstattung darüber sowie an die Reaktion von zwei unserer "Spitzenpolitiker" dann muss ich sagen, sowohl die Einen als auch die Anderen sind lernresistent.

Voreilig und undiplomatisch

Die Ausweisung der russischen Diplomaten war ein lächerlicher Fehler. Grossbritannien hat sich unglaubwürdig gemacht.
Und da schimpfen die Medien hierzulande den österreichischen Kanzler Kurz oder z.B. die neue italienische Regierung als russlandfreundlich (ja, es ist schon zum Schimpfwort entartet), nur weil man auf einen besonnenen Dialog mit Putin setzt.

11:21 klasube

Aber unser Hansele im Aussenministerium wußte ja sofort wer die Schuldigen sind.........
sie haben recht aber nicht vergessen und unterschlagen sollte man, dass vor allem unsere Kanzlerin ins gleiche Horn bläst.

@Newton - Noch mehr "Beweise"

11:14 von Newton:
"Bewiesen ist jedenfalls, dass der russische Militärnachrichtendienst im Jahr 2013, oder vielleicht schon früher, das E-Mail-Konto der Julia Skripal gehackt hatte."

Was es heißt, wenn die Briten über "Beweise" sprechen, können Sie der von Ihnen kommentierten Meldung entnehmen.

Als nächstes kommen dann die "Beweise", dass die alten "Beweise" real sind.

Am 07. Juni 2018 um 11:28 von HotDog81

Unsere Regierung wird sich dazu nicht mehr äußern...

... und hoffen das die Sache von der Bevölkerung einfach vergessen wird. Da kommt die WM jetzt recht.
Während der Merkel Regierung gab es genug Themen die in Vergessenheit geraten sind. Z.B.:
- Asse Skandal (von Merkel als Umweltministerin genehmigt, jetzt ein Millionen Steuer Grab)
- Steuergelder für die Bankenrettung (Finanz- und Griechenlandkriese)
- Befreiung der Atomindustrie für Folgekosten aufzukommen
- Atomausstieg (erst nein, dann ja), was zu Klagen der Konzerne geführt hat.
- NSA Skandal
- Abgas Skandal

Dies sind nur Themen, die mir eben eingefallen sind. Da gibt es noch eine Menge mehr.
Aber selbst hier kräht kein Hahn mehr nach...

//

Wie den auch, die Politik hat anscheinend Narrenfreiheit...

@ kalle3202 05:29 Uhr

"Eine offizielle Entschuldigung, sollten weiterhin keine Beweise vorgelegt werden, wäre das minimum an Anstand seitens der treuen Gefolgschaft der Staaten, die höchstwahrscheinlich den Briten auf den Leim gegangen sind."
Das würde als Charakter bezeichnet werden.
Lassen sie doch die gesamten Hetztiraden einmal Revue passieren und Träumen sie dann weiter!

Hajü - Wofür entschuldigen

Wofür sollte man sich beim Putin-Regime entschuldigen?
Hat Russland bereits die Fragen der Briten beantwortet, oder irgendetwas zur Aufklärung des Terroranschlages beigetragen?

Wodrin liegt eigentlich der Schaden? Das Russland Aussenpolitik deutlich gezeigt gekriegt hat, dass der Westen sich solche Aktionen nicht mehr gefallen lassen wird?

3 Tage nach dem Anschlag hat

3 Tage nach dem Anschlag hat Vladimir Putin in einem Interview als Antwort auf die letzte Frage gesagt: "[Was ich niemals verzeihen kann?] Verrat". Schauen Sie sich das Interview an. Mit was für einem Grinsen auf dem Gesicht er das sagt!!

@ 11:28 von HotDog81

Zitat: "Unsere Regierung wird sich dazu nicht mehr äußern und hoffen das die Sache von der Bevölkerung einfach vergessen wird. Da kommt die WM jetzt recht."

Leider haben Sie allzu recht. Über vieles, über das sich die Öffentlichkeit aufregt, wird der Mantel des Schweigens und des Vergessens ausgebreitet. Neue Ereignisse wischen die Kreidetafel wieder sauber...
Hier ist ein Aufruf an die Medien angebracht, in möglichst objektiver Weise die Dinge immer wieder hervorzuholen und zu beleuchten.
Das hilft enorm gegen Frustration und das Gefühl der Hilflosigkeit...!

Wie kommen Sie denn darauf?

um 11:09 von GoT
"Was ich schlimmer finde..
ist das so ein Zeug vermutlich in England eingeführt werden konnte, ohne das es der Zoll oder andere Stellen erfahren haben."
Woher haben Sie denn dieses Wissen, daß ein Gift nach GB eingeschleust wurde?
Hat nicht auch im Fall Lidwinenko die Hamburger StA festgestellt, daß die durch GB Beschuldigten bei ihrem Transit in D KEINEN Giftstoff bei sich trugen? Mehr noch, Poloniumspuren in London schon festgestellt wurden, da waren die Verdächtigen noch in Rusland! Merkwürdiger Umstand. Der aber erklärt, daß auch im Fall Lidwinenko alle Beweismitte unter Verschluß des MI5 sind.

London wird sich hüten,

London wird sich hüten, etwaige Beweise öffentlich zu machen. In diesem Fall reicht eine hohe Wahrscheinlichkeit, da Motiv und historisches Verhalten stimmen, für die Vermutung der Täterschaft Russlands, aus.

Liebe GB Trolle

Wie wäre es mit einer kleinen Entschuldigung an die Putin Trolle?

"Die deutschen

"Die deutschen Nachrichtendienste haben keine Erkenntnisse, dass Russland für den Giftanschlag verantwortlich sein könnte. " TS

Na, da müssten doch so manche Politiker und vor allem fast alle MedienMacher und sehr viele Journalisten rote Ohren bekommen.
Wenn es in der Medien-Branche so etwas wie "Wertebewusstsein" gäbe, dann wäre auch ein öffentliches "mea culpa" zu erwarten.

Ich muss einfach einmal darauf hinweisen, dass Medien sehr wohl gezielt großen Einfluss auf die Bevölkerung mit ihrer Berichterstattung nehmen. Und das ist alles anderes als Demokratie und Werte-Einklang.

In Russland würden wir diese Art der Pressefreiheit Propaganda, Manipulation und Lenkung unmündiger Bürger nennen.

@GoT - Der Nachweis ist schwierig.

11:09 von GoT:
"Was ich schlimmer finde ist das so ein Zeug vermutlich in England eingeführt werden konnte, ohne das es der Zoll oder andere Stellen erfahren haben."
> Solche Kampfstoffe werden erst unmittelbar vor der Anwendung synthetisiert. Ihre Ausgangsstoffe sind vergleichsweise harmlos und gehören teilweise zu den Standardprodukten der chemischen Industrie.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass unter 100ml Reinsubstanz nicht einmal bei der Gepäckkontrolle auf dem Flughafen auffallen würde.

"Zumal die Anwendung sicherlich extreme Vorkehrungen verlangt, wie z. B. mit Gasmaske und Handschuhe auf ein Gegenstand auftragen."
> Richtig. Und nun stellen Sie sich mal vor, dass zwei Personen diesen Stoff über viele Stunden auf der ungeschützten Haut trugen, ihn unwissentlich an mehreren Orten einer Stadt verteilten, einen Polizisten lebensgefährlich kontaminierten und am Ende trotzdem überlebten. Glauben Sie an Wunder?

"Ich bin enttäuscht" ...

Reicht es denn Bitteschön nicht mehr , wenn irgendjemand nebulös behauptet "Putin war es " und schon ist ein neuer "Fakt" geboren, um Russland zu sanktionieren . ( E. Sarkasmus)

Schlechter Stil

Ich habe mich ohnehin darüber gewundert, dass kritische Journalisten bei dieser Skripal-Story kaum Skepsis über die kuriose Art der Beweisführung geäußert haben.
Der Stoff wäre in dieser Darstellung von jedem Tatort-Regisseur abgelehnt worden oder hätte zumindest in großen Teilen umgeschrieben werden müssen, um den Zuschauern ein einigermaßen logischen Tathergang anbieten zu können.

Die reale Berichterstattung konnte hier keineswegs Überzeugendes anbieten. Die vorgetragenen Argumente kamen fast durchgängig nur in der Wahrscheinlichkeitsform daher.

Dass die Skripals das Ganze überlebt haben ist der einzig positive Aspekt in dem ganzen Drama. Es tröstet aber nicht darüber hinweg, dass zwei tote Meerschweinchen und eine dehydrierte Katze eine diplomatische Krise auslösen konnten.

Berlin kann warten

...denn GB hat nicht einen einzigen wasserdichten Beweis-so sieht es aus.
Anstatt zu warten wäre eine Entschuldigung bei Russland und die Rücknahme diplomatischer Sanktionen richtig.
Aber soviel Größe hat unsere Regierung nicht.

@ 11:31 von Marga Reta

"Sichher können Sie die EINDEUTIGEN und offengelegten Beweise/Nachweise zu MH17 und zu Litwinenko noch nachreichen. Ich konnte da leider nichts finden - außer, möglicherweise, deutet darauf hin, vermutlich, Indizien sprechen dafür, mutmaßlich..."
.
Sie scheinen Internet zu haben? Googeln Sie mal, da finden Sie Aufnahmen von den Überwachungskameras und können mal Herrn Lugowoj und Herrn Kowtun ins Gesicht schauen. Auch über den Weg einer BUK-Rakete können Sie sich informieren.
.
Alternativ können Sie sich auch weiterhin bei RT oder Sputnik informieren.

liebe/r tagtest,

1. haben westliche vertreter zunaechst so getan, als haetten sie novichok nie in den haenden gehabt. sie haben die existenz von novichok-proben zugegeben, als es nicht mehr zu leugnen war.

zweitens kann herr goetschenberg nicht leugnen, was es nicht gibt. russland hat zurueckgewiesen, dass es verantwortlich ist, dass das gift von seinem staatsterritorium stammt und die "ergebnisse" zurueckgewiesen, weil die britischen behoerden russland zwar aufforderten, sich an den ermittlungen zu beteiligen, aber den zugang zu den russland belastenden ermittlungsergebnissen verweigerten und bis heute verweigern, insbesondere proben der am tatort sichergestellten substanzen.

drittens ist der fall litwinenko insofern aehnlich, weil auch in diesem fall ein lordrichter, ohne rechtsstaatlich korrekte beteiligungsmoeglichkeit der russischen seite ein urteil gefaellt hat.

im uebrigen ist das licht wegen anderer verschwiegener fakten schief, aber diese fakten moechte tagesschau.de hier nicht lesen.

Späte Einsicht

Nach dem der Fall Skripal ja schon längst wieder aus den Medien verschwunden ist und die Skripals sicher vom britischen Geheimdienst "verwahrt" werden, hätte ich diesen Artikel eigentlich nicht erwartet.

Aber vielleicht hat der Fall Babtschenko ja Einigen die Augen geöffnet.

@Bernd39 - Es gibt zwei Möglichkeiten.

10:48 von Bernd39:
"Wer also setzt diese Frau unter Druck, gegen Tatsachen zu handeln? Gibt doch logisch begründet keine andere Erklärung."

Es gibt noch eine weitere: Die politische Überzeugung.
Die Briten haben bisher dafür gesorgt, dass es im Fall Skripal keine Gegenbeweise gibt und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Das heißt, die zu Tatsachen erhobenen Spekulationen können auch ohne Beweise fortbestehen. Somit besteht für die - nach Faktenlage auf politischer Willkür basierenden - Strafmaßnahmen zumindest die Möglichkeit, dass diese berechtigt sein könnten. Im entsprechenden (d.h. transatlantischen) Umfeld lässt es sich damit sehr gut arbeiten - auch dann, wenn man die Wahrheit kennt, diese aber nicht veröffentlicht wurde.

Versager

Da es keine Beweise für die Täterschaft Russlands gibt, diese aber unsere Regierung behauptet hat und daraufhin russische Diplomaten ausgewiesen wurden, muss man wohl von einem staatspolitischen Versagen sprechen.

Man hätte Frau Merkel bei der gestrigen Fragerunde im Bundestag eine entsprechende Frage stellen können. Herausgekommen wäre nichts, aber man hätte fragen können und auch müssen.

Pflichtlektüre unserer Regierung sollte

John le Carré "der Schneider von Panama" sein. Das ist besser als auf irgendwelche News aus GB zu warten und außerdem unterhaltsamer. Nach der Lektüre weiss sie dann zu welchen Heldentaten die "Pudding-Club-Boys" und andere angestammten Eliten in den fauligen Sicherheitslabyrinthen der Angloamerikaner fähig sind. Und auch Russland wird eines Tages seinenJohn le Carré hervorbringen.

Darum brauchen wir Julian Assange

Der hat mit wikileaks das gemacht, was die Welt an dieser Stelle bräuchte, nämlich einfach mal alle Informationen für alle zugänglich machen. Damit wir alle sehen können was da für ein Schmu abgeht. Es ist ein Hohn, dass Julian Assange sich nicht frei bewegen kann, dass man ihm sogar seit über 60 Tagen die Kommunikation mit der Aussenwelt verwehrt, und die jenigen die hier internationale Krisen einläuten und Lügen verbreiten, immernoch frei rumlaufen können und Interviews geben.

ganz neue Töne

aus Berlin "Die Bundesregierung hat bislang keine Beweise aus London zum Fall Skripal bekommen."

Bin mal gespannt ob es da jemals Beweise geben wird dass Russland verantwortlich ist - vermutlich eher nicht!

Diplomatie

Nachdem die britische Regierung erklärt hatte, sie sei überzeugt, dass Russland für den Giftanschlag auf Skripal und seine Tochter verantwortlich sei, waren über 140 russische Diplomaten aus insgesamt 26 europäischen Ländern, den USA, Kanada und der NATO ausgewiesen worden - ein in dieser Größenordnung einzigartiger Vorgang.
Auch Deutschland hatte sich beteiligt und vier russische Diplomaten ausgewiesen.

Peinlich, peinlich. Oder nennt man das diplomatisch?
Egal, mit oder ohne Beweise, Hauptsache der Wertewesten hat es Putin mal wieder so richtig gezeigt.

Berlin wartet nicht

"Berlin wartet weiter auf Beweise" behauptet ein
Michael Götschenberg vom ARD-Hauptstadtstudio.
Berlin hat keine Beweise oder Belege vorliegen und hat mit Sicherheit nie welche gesehen.
Im Gegenteil die Widersprüche und Ungereimtheiten dieser Kampfstoffinszenierung der NATO-Geheimdienste in Skripal riechen ja schon längst um die erste Ecke.
Deshalb wartet Berlin noch lange nicht auf Beweise !
Wer und wie auch, weil wenn es um Russland-Hetze und das Russland-Feindbild geht, werden von Berlin und dem gesamten Wertewesten seit geraumer Zeit keinerlei Beweise vorgelegt.
Es ist in herrschender Politik und in herrschenden Medien Mode geworden, zu behaupten, zu inszenieren und ohne Belege oder Beweise dann gen Russland loszutreten.

Aber es wurde behauptet,

Aber es wurde behauptet, diese Beweise lägen vor, könnten bloß nicht veröffentlicht werden weil geheim.

Wannn kommen die Klagen gegen die Lügner und gegen die auf Grundlage dieser Lügen verhängten Sanktionen?

KurtSilvino, 06:03

||Noch sind die Briten Verbündete und man erwartet normalerweise nicht von Verbündeten belogen oder instrumentalisiert zu werden.||

Das ist mehr als naiv, nach all den Lügen und Bertrügereien, mit denen sogar schon Kriege begonnen wurden.

@ 11:53 von Nachfragerin

"Solche Kampfstoffe werden erst unmittelbar vor der Anwendung synthetisiert. Ihre Ausgangsstoffe sind vergleichsweise harmlos und gehören teilweise zu den Standardprodukten der chemischen Industrie."
.
Entschuldigung, aber Sie haben keinen Plan und verbreiten Unwahrheiten, weil Sie keine Ahnung haben!
.
Eine Regierung XYZ fängt also erst im Kriegsfall an chemische oder biologische Wafeen zu produzieren? Vielleicht ist das ja in Russland oder Syrien so....
.
Ausgangsstoffe sind harmlos? Bitte, bitte, gehen Sie jetzt gleich in die Apotheke und bestellen konzentrierte Salpetersäure!
Ich hoffe in ein paar Stunden steht das BKA bei Ihnen vor der Tür.......

@Krauseberger

Ja, Russland hat mehrmals um Akteneinsicht gebeten und angeboten, bei der Aufklärung zu helfen. Beides wurde mehrfach von GB abgelehnt.

Bitte bleiben Sie doch bei der Wahrheit, auch wenn es schwer fällt.

Und welche Aktionen? Ohne Beweise wurde Russland beschuldigt und diplomatisch bestraft.
Im Gegenteil, Russland sollte sich so eine Behandlung nicht mehr gefallen lassen.

um 12:04 von

um 12:04 von NeutraleWelt:
"
Googeln Sie mal, da finden Sie Aufnahmen von den Überwachungskameras und können mal Herrn Lugowoj und Herrn Kowtun ins Gesicht schauen.
"

Was in dem Fall ablief ist irgendwie immer noch unklar - immerhin war die letzte Person mit der sich Litwinenko traf
der italienische Nuklear- & Sicherheitsexperte Scaramella,der bei dem Treffen lt. Litwinenko ziemlich nervös gewesen sein soll ( & "zufällig aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwand...)

Wirklich Klarheit bringt da auch nicht das Fazit der brit. Staatsorgane,das nicht nur dem Untersuchungsergebnis dt. Staatsorgane widersprach,sondern auch feststellten,dass Matthew Puncher (derjenige,der die Dosis bei Litwinenko im Körper ermittelt haben soll) sich angeblich mit gleich 2 Messern selbst erstach...
...& im Fall der Skripals 10-20 verschiedene Versionen in Umlauf brachten & bis heute nur Anschuldigungen & keinerlei Beweise liefern

11.28 Nachfragerin - Vergesslichkeit-Intelligenz

`Wozu? Die politische Ziele wurden erreicht...`.
Bei einem Teil der Bevölkerung mögen Sie recht haben. Aber sie sind nicht relevant. Sie haben nie eine Meinung. Warum es geht ist der kommunikative Teil der Bevölkerung, dieser muss korrekt informiert werden. Und daher hoffe ich das die `Kreuzchen` mit immer mehr Intelligenz angebracht werden. Und das sich auch eine TS besser überlegt was sie berichtet. Danke übrigens für Ihren kritischen Kommentar.

Diese Nachricht...

...klingt so anders, als die Berichterstattung im Frühling 2018.
Ich hoffe doch sehr, dass die Tagesschau aufgrund der genannten Fakten jetzt nicht als "Troll" oder "Putinfreund" bezeichnet wird.

Ich dachte, die Zeiten

Ich dachte, die Zeiten blinden Hinterherlaufens seien nach Irak, Libyen und anderen schlimmen Fehlurteilen mal vorbei. Aber Politik und Presse sind oft leider immer noch schneller, als die Justiz. Dort müssen "eindeutige Beweise" v o r dem Urteil vorgelegt werden.

Entschuldigung

Kein Wunder, wurden doch bei den anderen Anschuldigungen gegen Rußland auch keine Beweise presentiert. Man sollte froh sein, dass russische Führung nicht so hysterisch und dünnhäutig ist, wie unsere sogenannten"Eliten"!
Da wäre wohl eine Entschuldigung an das Rußlang angebracht!

Am 07. Juni 2018 um 06:07 von tagtest

"Die Argumentation, Novitchok sei auch in den Westen gelangt, ist zwar richtig, aber es fehlen wesentliche Punkte in der Argumentation von Götschenberg, womit er leider zu sehr in die Nähe der Kreml-Propaganda rückt.
Erstens haben auch die westlichen Verantwortlichen bzw. Medienberichte die sehr kleinen Mengen erwähnt, um die es dabei zu Forschungszwecken ging."

Sie stellen den Autor als Kreml-Propagandisten dar, sind jedoch selbst ausschließlich ein Agitator gegen Russland. Beweise sind für Sie absolute Nebensache, die sind nur nötig, wenn es pro Russland geht. Sind Sie nicht der Meinung, dass sehr kleine Mengen Novitschok ausreichen, um die Vergiftungserscheinungen der Skripals hervorzurufen, sogar kleinste Mengen? Ihre Kommentare lassen Sie selbst, statt Götschenberg in einem sehr merkwürdigen Licht erscheinen. Sein Bericht war nämlich einer der wenigen neutralen, die man in der letzten Zeit auf TS lesen konnt.

Und da regen wir uns...

... wegen des US-Botschafters dermaßen auf, dass er jedwedes diplomatische Geschick vermissen würde? Was haben WIR (= der Westen) dann eigentlich im Umgang mit RUssland vermissen lassen?

Vielleicht wird es Zeit unsere westlichen Partner insb. in GB und auch in den USA an eine der Grundfeste unseres Wertesystems zu erinnern: nicht der Angeklagte muss seine Unschuld nachweisen, sondern der Kläger dessen Schuld. Anonsten gilt in dubio pro reo!

Und eine Entschuldigung an RUssland wäre in diesem Fall auch angebracht, dass man unsererseits zu voreilig und zu hysterisch reagiert habe. Das kann man gleichzeitig ja mit einer zusätzlichen Notiz verbinden, dass man sich vorbehält, auch weiterhin die Täterschaft zu ermitteln und daher die damit verbundenen Sanktionen nur unter Vorbehalt ausgesetzt werden, solange sich keine weiteren belastbaren Belege für eine russische Mitwirkung finden lassen.

@ Werner40

Sie führen unseren Rechtsgedanken ad absurdum! Sie stehen meines Erachtens mit dieser Aussage nicht mehr auf dem Fundament unseres Wertesystems!

Den höheren Zweck kann ich

Den höheren Zweck kann ich Ihnen sagen:

Ablenkung vom Brexit Desaster der Frau May.

Wem es noch nicht aufgefallen ist: In den letzten Jahren sind immer dann, wenn einem Staat der "unmöglichste" Skandal auf dem Tisch lag, heftige "Zufälle" passiert die massiv die Aufmerksamkeit der Welt umlenken.
Vollkommen richtig beschrieben - Ablenkung - "False-Flag".

Kein Fake.

In diesem Fall bestand für Frau May die Gefahr, daß sich die Mehrheit der Briten an Ihrer Unfähigkeit mit dem Brexit umzugehen noch extremer aufreiben würden. Obendrein bot es die zeitliche Entschulding gegenüber der EU keine wirklichen Verhandlungs-Fortschritte zeitnah zu erzielen.

Darstellung: