Ihre Meinung zu: Internet-Überwachung: Unfreiwilliger BND-Komplize De-Cix

28. Mai 2018 - 17:00 Uhr

Am Frankfurter Internetknotenpunkt De-Cix laufen weltweite Datenströme zusammen. Der BND leitet große Mengen davon ab. Die Betreiber wollen diese Praxis gerichtlich verbieten lassen. Von Georg Mascolo und Andreas Spinrath.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.42857
Durchschnitt: 4.4 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Interessant in diesem

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, welche Daten US-Geheimdienste dort abzapfen und welche Daten sie von dort von deutschen Geheimdiensten bekommen.
Abgesehen davon ist bisher immer noch nicht geklärt, wie deutsche Geheimdienste vom Parlament überwacht werden.
Denn selbst der Geheimdienstbeauftragte bekommt ja geschwärzte Berichte geliefert!
Wenn man dann noch an die Gründung deutscher Geheimdienste denkt, die ausschließlich durch Nazioffiziere und mit US-Unterstützung erfolgte, kann einem richtig Übel werden.

Dicht machen...

"Der ehemalige BND-Präsident Gerhard Schindler sagte einmal in vertraulicher Runde, ohne Fernmeldeaufklärung "kann ich den Laden dichtmachen"."
Na dann mal los - dicht machen!
Abgesehen davon, was für eine Absurdität: wir überwachen alles außer die eigene deutsche Kommunikation, die Franzosen alles außer französischer, die Russen alles außer russischer - oder wie?
Und wer glaubt schon, dass die deutsche Kommunikation hier nicht überwacht wird. Alles, was der Auslandsgeheimdienst aussortiert, leitet er wohl weiter an den Inlandsgeheimdienst...

Ungenauigkeit

"Der BND leitet große Mengen davon ab"

Dort wo "gesplittet" wird, wird nichts an Daten sortiert. Dieser Sortierungsprozess nach vertraulichen Algorithmen wäre viel zu heikel um ihn dort "outzusourcen".

Man kann also getrost davon sprechen, dass der komplette Datenverkehr abgesaugt wird.

Unglaublich

"Wenn am Ende immer noch irrtümlich eine E-Mail eines Deutschen durch den Filter rutsche, dann werde sie per Hand entfernt, das komme aber nur selten vor."

Wegen solch dreister Lügen sollte man den kompletten Dienst einstellen bis eine parlametarische Kontrolle funktioniert.
Es ist doch selbst für Laien offensichtlich, das keiner per Hand den kompletten Datenverkehr überprüfen kann wenn das die Filter nicht geschafft haben.

Es braucht nur ein ausländischer Arbeitskollege meinen zuvor von mir geschriebenen E-Mail-Text als Zitat bei sich einsetzen und schon sind meine eigenen Inhalte betroffen. Das lässt sich dann selbst durch diese absurde Handauslese nicht mehr aussortieren.

Unglaublich das auf so einem niedrigen Niveau diskutiert wird. Das wäre mal eine Fake-News Debatte aus anderer Perspektive... Für wie doof kann man die Bürger noch verkaufen ohne das am Ende zu viele Protest wählen.

So viel zu Deutschland

und die gehören ja zu den Guten.
Weiter muss da nichts mehr gesagt werden, und bevor die Daten von Deutschen entfernt werden.
Wird man Sie natürlich lesen wollen, wie soll man dann sonst wissen das es Deutsche sind.
Wer das auch noch glaubt dem ist nicht mehr zu helfen, ich dachte solche Praktiken machen nur die Russen und der NSA.
Da lag ich wohl stark daneben ;-).

Ja was

Ja was es so alles gibt im Namen der Demokratie und den Westlichen Werten.

Darstellung: