Ihre Meinung zu: Rechnungshof: Mängel bei Bundeswehr verschleiert?

26. Mai 2018 - 17:18 Uhr

Es sind schwere Vorwürfe des Rechnungshofs: Viele Waffensysteme der Bundeswehr seien gar nicht einsatzbereit - und Verteidigungsministerin von der Leyen habe versucht, das zu verschleiern. Von Sabine Müller.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.64
Durchschnitt: 2.6 (25 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist schlecht, wenn die NATO

vom Bundesrechnungshof erfährt, das die Bundesrepublik Deutschland ihre Bündnisverpflichtungen gar nicht erfüllen kann, zum Beispiel bei Atalanta, wenn die dazu benötigten Schiffe quasi nur mit Handfeuerwaffen und einer Steinschleuder des Kommandanten bewaffnet sind...

Lügen und Vertuschungen und das seit Jahren. ...

...Und dann immer wieder die Geldverschwendungen wie z.b. die 600 Mill. bei der Euro Hawk Drohne, die in den Sand gesetzt worden sind.
---
Andere Minister/in mußten wegen weniger den Platz räumen.

Als die BW 500000 Mann stark war und

es über 1000 Kampfpanzer gab, die sogar einsatzfähig waren,
es hunderte einsatzfähige Kampfjets gab, ja das waren Zeiten, in denen es genug Geld für die BW gab. Jetzt will Frau v.d.L. 12 Mia mehr Geld und verschweigt dabei sogar noch, dass es viele weitere Baustellen gibt.
Es tut mir leid, aber diese Frau war schon viel zu lange Minister der Verteidigung. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass sie bei den Offizieren und Mannschaften nicht ernst gebommen wird. Und das mit Recht!

egal

was uschi anfasst,sie gibt immer den mehdorn der politik

12 milliarden mehr

sind leicht begruendbar. warum es leicht begruendbar ist, sollte hinterfragt werden.

es gibt keine einsatzbereite bundeswehr. kann es sein, dass das gewuenscht ist?

Die Mängel sind was ganz normales.

Schon immer standen, lagen oder schwommen einige viele Milliarden teure Rüstungsgüter nur zur Ersatzteillagerverwendung herum:
Korvetten, Panzer, Schützenpanzer, Helikopter, Lkw, Sturm- und Maschinengewehre...

Nichts Neues!

Jeder höhere Offizier, der gegen Frau vdL aufmuckte, wurde in den Ruhestand versetzt oder sonstwie in die Wüste abserviert.

Der Fokus der Öffentlichkeit wurde zur Ablenkung auf das G36, oder wie in den letzten Tagen (wieder mal) auf Rechtsradikalismus in der Bundeswehr (89 Fälle in 8 Jahren bei rund 180.000 aktiven Soldaten ergibt einen %-Satz, der unter dem Bevölkerungsdurchschnit liegt!!!) gelenkt.

Diese Dame hat seit Dienstantritt immer wieder bewiesen, dass sie nicht über das erforderliche Wisse, Verständnis und Kompetenz verfügt, um Soldatinnen und Soldaten zu führen.

Das, was jetzt der Rechnungshof bemängelt, hat seinen Ursprung zwar in den Zeiten vor vdL, sie hatte aber genügend Zeit, diese Mängel zu identifizieren und abstellen zu lassen.

Aber ihr waren Kindergärten in Kasernen, Arbeitszeitregelungen und Umgang mit Traditionen wichtiger, als dafür zu sorgen, dass die weltweit eingesetzte Bundeswehr durch mangelhafte Ausrüstung nicht unnötige Personalverluste erleidet.

Nur Durchschnitt

Frau von der Leyen repräsentiert das, was Politiker heute in der Regel sind: machtversessen, sehr bedingt kompetent, bürgerfern, oder wie in diesem Fall, truppenfern. Begonnen mit der G36 Farce (am Thema vorbei) bis zum Generalverdacht bzw. dem verwechseln von Tradition und Nationalismus, diese Frau wird ihrem Amt nicht gerecht. Wenn es jetzt um Schönfärberei geht, und sie ist ja schon eine Weile im Amt, somit trifft es ihre Amtszeit, dann sollte sie bitte, bitte, endlich gehen. Truppe wie Wähler werden es danken

Nicht jeder kann jedes

Die bisher "sehr variabel eingesetzte" Frau Minister ist anscheinend nicht Herr der Lage.Ihr Ego würde sicher ausreichen.Ihre Fach-und Sachkenntnisse offenbar weniger.Oder wurde da absichtlich falsch berichtet?

Das einzige das mich hier noch verwundert hätte,

wäre eine Überschrift, die da lautete: "Endlich weniger Mängel bei der Bundeswehr". Aber darauf müssen wir wohl noch bis zur nächsten Legislaturperiode warten, vorausgesetzt, Hänschen Zipfelmütz wählt nicht wieder jene Volksbespaßer, die unser Land auf dem Hindukusch verteidigen wollen.

wenn wir uns nur gegen die verteidigen müssen,

von denen ich glaube, dass sie drauf und dran sind, uns anzugreifen ... dann brauchen wir keine 12 Milliarden. Und können auch sonst noch jede Menge Geld sparen.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung. Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Bei € 38 Milliarden pro Jahr

Bei € 38 Milliarden pro Jahr sollte größere Einsatzbereitschaft möglich sein.

Geheimnisverrat

Die BW sollte eigentlich abschrecken. Aber jetzt weiss dank des Bundesrechnungshofs die ganze Welt, dass sie eigentlich harmlos ist. Hätte Putin In solcher Situation die Wahrheit gesagt? Sicher nicht.
Die Verteidigungsministerin hatte es richtig gemacht. Erst mal Geld besorgen, um die Mängel beseitigen zu können.

Die Ministerin ähnelt sehr

Die Ministerin ähnelt sehr ihrer Chefin:

Außer Phrasen und Worthülsen nichts gewesen.

Warum sollte man sich auch um die Realität kümmern, solange der Wähler so gutgläubig ist, diese Leute immer wieder zu wählen.

I

Es liegt an der Natur der Sache,

der Einheitsführer wird nur dann gut beurteilt, wenn sein Laden läuft. Darum leben viele Einheiten lieber mit dem Mangel! Der Überbringer der schlechten Nachricht hängt man. Die Beschaffung ist träge, Ersatzteile und Depots scheinen für unsere Obersten BW Lenker ein Fremdwort zu sein. Sind halt keine Soldaten!

Man braucht nicht unbedingt

Man braucht nicht unbedingt mehr Panzer oder mehr Kaputtmachmaterial.

Auch wenn hier anscheinend einge gar nicht abwarten können ganz höchstpersönlich vorne mit in den Krieg zu ziehen.

Aber das was da ist sollte modern und einsatzfähig sein.
Klein aber fein reicht völlig.

Nur wenn's nur noch Schrott ist wäre vielleicht gar nichts besser. Dann kann man wenigstens sagen man macht ein Experiment zum Thema Weltfrieden ;)

na ja

das einzige was diese Dame gut kann sich im TV zu plazieren und dabei aufzupassen das sie auch immer gut getroffen wird von der Kamera ,frag mich wer diese Dame vorgeschlagen hat für diesen Posten

Gewaltenteilung in Gefahr!

Wir sind immer schnell damit bei der Hand mit dem Finger auf Länder wie die Türkei oder Ungarn zu zeigen; aber die Art und Weise, in der unsere Legislative (Regierung) in den vergangenen 12 Jahren Judikative (Gerichte) und Exekutive (Polizei, Bundeswehr) quasi lahmgelegt hat, indem sie beiden einfach den Geldhahn zugedreht haben, halte ich mittlerweile für staats- und demokratiegefährdend. Frau von der Leyen ist nur ein weiterer Teil dieser Maschinerie.

Solange wir schwarze Nullen als

Finanzminister haben und Verteidigungsminister ohne Sachverstand, wird sich die Lage nur verschlimmern. Gebt mir den Job, ich war 12 Jahre Soldat, Logistiker und Betriebswirt. Aber Fachleute sind ja nicht gefragt;-)

Wer schützt uns eigentlich...

vor dieser Regierung? Ermahnend durch die Welt schippern, und den Finger heben, aber das ist hier doch schon selber eine Bananenrepublik!
Nur noch Baustellen!

Probleme verschleiert - wie üblich

Dass die Probleme der Bundeswehr durch Frau v.d.Leyen verschleiert worden sind, wundert mich überhaupt gar nicht, denn das ist das, was sie am besten kann. Sie hat bereits während der Flüchtlingskrise die ganze Zeit nichts anderes getan, als die Probleme zu verschleiern und in Talkshows ununterbrochen die Kanzlerin zu preisen. Als dann die CDU bei den Landtagswahlen und später den BT-Wahlen schwere Niederlagen erleiden musste, war v.d.Leyen Merkels allgegenwärtige PR-Waffe, die die Niederlagen verschleiert und schöngeredet hat, die Schuld trügen die Landespolitiker, die nicht dem Merkel-Kurs gefolgt seien.

In gewisser Weise ist permanente Verschleierung v.d.Leyenes tägliches Brot im Kabinett Merkel, also nichts Überraschendes. Schade, dass so ein ehrlicher Politiker wie Thomas de Maiziere, der Merkel notfalls auch offen widersprach, seinen Platz im Kabinett räumen musste, während sie bleiben durfte, aber die Gründe dafür liegen ja auf der Hand.

Nach all dem

Nach all dem Friedensbewegungsgedöns bin ich ja Heilfroh, dass von der Bundeswehr anscheinend kaum noch etwas übrig geblieben ist.
Aber das eklatante Mängel dort herrschen ist doch schon mindestens genauso lange der Normalzustand, wie es auch der angebliche und sogenannte Fachkräftemangel ist.
Seit mehr als 5 Jahren wird darüber lamentiert, aber weder die letzte noch die vorletzte Groko hat daran etwas geändert.
Die Massen an Flüchtlingen sind nun seit fast 3 Jahren im Lande und auch da hat sich bisher überhaupt nichts verbessert. Im Gegenteil tritt jeden Tag ein neuer Aspekt von organisiertem Staatsversagen hervor.
Pflegekräfte, Polizisten, Ingenieure, Lehrer, Kindergärtener, Verwaltungskräfte, Handwerker überall mangelt es am Existenziellen. Nur Arbeitslose und Harz4-Empfänger gibts immer noch mehr als genug.
Und auch da passiert gar nichts!
Danke den Grokos der letzten Jahre.

19:05 von physics31415

Um ein Kampfflugzeug immer startbereit zu halten, muss ich ein zweites in Form von Ersatzteilen vorhalten! Wenn bei der BW von heute, ein Teil kaputt geht, ist das Ersatzteil von der Industrie zu liefern und das dauert. Im Fall Tornado, gibt es einige Teile nicht, da diese Fogel schon zu alt ist. Ist von dem besagten Ersatzteil Flieger ein Teil nicht mehr im Depot, muss dann schon das entsprechende wieder beschafft werden und ins Depot gelagert werden.

Insolvenz

Ich hoffe, dass es der Bundeswehr bald so geht wie einer Firma in der Marktwirtschaft:
Insolvenz anmelden und dann Abwicklung.

tarnen und täuschen

Nun lasst die Frau ihren Verein man so weiter verschleiern. Die macht das schon ganz richtig. Kann der Rechnungshof natürlich nicht wissen, aber tarnen und täuschen gehört zum Soldatendasein.

Eine einsatzbereite BW wäre in diesen Zeiten viel zu gefährlich.

Gemäß Brecht...

Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Frau von der Leyen ist absolut nicht mehr tragbar. Ich frage mich wie noch 2005 zu meiner Zeit doppelt so viele Soldaten unter Waffen waren bei höherer Kampfkraft und sogar weniger Budget. Es stinkt nach Inkompetenz, vgl. BER.

Apeasement reicht nicht aus!

@physics, 19:05 Uhr: Leider funktioniert Apeasement nur, wenn beide Seiten mitmachen. Sobald eine von beidem Parteien fähig und gewillt ist grundlegende Regeln des politischen Anstands zu brechen (PUTIN...*Hust*) ist die einzige Möglichkeit zur Bewahrung Ihres putzigen "Weltfriedens" das Bestehen eines ausreichenden Abschreckunspotenzials. DAFÜR benötigen wir mehr "Kaputtmachmaterial"; Territorium wird nämlich auch im Digitalzeitalter nach wie vor von Bodentruppen besetzt. Wenn erstmal russische Panzer durch die Strassen Ihrer Heimatstadt rollen wird Ihnen das vielleicht ebenfalls klar.

Seit Jahren ist Frau von der Leyen im Amt und immer noch ist die Materialausstattung mangelhaft. Doch sie ist nur ein Teil des Problems. Die wirkliche Ursache ist der fehlende Wille der Bundesregierung und Frau Merkel, für eine funktionierende Landesverteidigung zu sorgen.

Erst wurde die Wehrpflicht ausgesetzt, danach wurde die Materialbeschaffung systematisch unterfinanziert. Es bedarf neuer und verantwortungsbewusster Politiker, damit in 5-10 Jahren wieder eine funktionierende Bundeswehr für die Landesverteidigung bereitsteht.

Ziel Aufrüstung

Die Kampagne zur angeblich schlecht ausgestatteten Bundeswehr hat das Ziel die Aufrüstungspläne der CDU zu legitimieren. Merkel will die Rüstungsausagaben langfristig verdoppeln.

Sehr geehrte Frau von Leyen,

sie sind Ministerin. sie schützen Personenschützer, gepanzerte Fahrzeuge. sie können auf eine funktionierenden Fuhrpark zurückgreifen, der Ihnen Schutz bietet und der funktioniert.
Für sie gibt es genug Ersatzteile damit sie ihren Auftrag erfüllen können.
Dann erfüllen sie auch verdammt nochmal ihren Auftrag, wie das für sie auch gemacht wird.
Wenn die Inhalte dieses Artikels stimmen, wird der Schutz von 80 Millionen Menschen der Zivilbevölkerung von Ihrer Stelle anscheinend nicht wahrgenommen. Da sie so familienorientiert sind, junge Menschen fördern wollen, sollte Ihnen bekannt sein, das wenn Deutschland ein Krieg aufgezwungen wird, die Menschen, für deren Schutz sie verantwortlich sind, als erstes Leiden werden. Männer, Frauen, Kinder.
Bringen sie verdammt nochmal Ihren Laden in Ordnung. Sie kritisieren, das die Bundeswehr ein Haltungsproblem hat.
Ich denke in diesem Fall geht es um ihre Ehre, das kann ihr Haltungsproblem möglicherweise werden.

Unsere Depot ist heutzutage die Industrie,

manchmal sitzt diese im Ausland, Gemeinschaftsprojekte sei Dank. Erst wenn die BW wieder eigene große Depots betreibt, klappt es auch wieder mit dem Nachschub. Aber dafür muss man Verständnis entwickeln und das sehe ich in der Politik nicht!

um 19:10 von Defender411

Absolute Zustimmung

Macht den Laden endlich dicht!

Seit Anbeginn ist die Bundeswehr ein vernachlässigtes Stiefkind der Bundesrepublik. Macht doch den Laden endlich dicht, das spart eine Menge Geld.

Vernünftig bekommt die Regierung es ohnehin nicht hin, immer nur Halbherzigkeiten, nie genug Geld, keine funktionierenden Waffensysteme, dazu die falsche Bewaffnung, fehlende Transportkapazitäten, zu wenig Soldaten, unzureichende Ausbildung, chaotische IT, extremer Bürokratismus und so weiter.

Jede Freiwillige Feuerwehr ist besser organisiert und aufgestellt als die Bundeswehr.

Mir tut jeder Soldat leid, der unter diesen Bedingungen dienen muss und das auch noch im Kampfeinsatz im Ausland.

Frau von der Leyen wäre im Auswärtigen Amt gut aufgehoben, aber als Verteidigungsministerin taugt sie nicht. Jetzt ist ihre Unternehmensberaterfreundin auch noch weg, jetzt ist sie komplett aufgeschmissen, umgeben von Ja-Sagern, die sie selbst herangezüchtet hat.

In deutschen Geschwadern werden funktionierende

Flugzeuge ausgeschlachtet, damit zwei, drei andere einsatzbereit bleiben. Frau v. d. L. wird von Unternehmensberatern bequatscht, die nicht begreifen, dass "just in time" Logistik beim Militär tötlich ist! In einem Konflikt, braucht ein Gegner nur die Werke zerstören, in denen Teile für die BW produziert werden und er hat den Konflikt gewonnen!!

19:10 von Defender411

so isses. es sind aber nicht nur schwarze nullen, sondern auch rote!

Frau von der Leyen

Mir fällt da die schriftliche Aussagte des verstorbenen Historikers Engelbert Mühlbacher ein:
"Die Geschichte lehrt, dass beinahe jedes Weiberregiment ... dem Staatswesen verderblich wurde oder sich wenigstens als unzulänglich erwies unter Verhältnissen, die ein konsequentes und strammes Handeln erforderten. Die Folgen konnten nur verderbliche sein."

Dieser Satz kann jederzeit überprüft werden-
Alternativ empfehle ich das Büchlein:
"Das Peter-Prinzip"

Eigentlich logisch!

"Viele Waffensysteme der Bundeswehr seien gar nicht einsatzbereit - und Verteidigungsministerin von der Leyen habe versucht, das zu verschleiern."
Ein weiterer Artikel zum Thema zeigte Bilder von Drohnen, die vdL "gern" von den USA kaufen würde. Verschweigt aber gleichzeitig, daß gerade ein Leasingvertrag über Drohnen mit Israel unterzeichnet wurde. (Übrigens kam der US-Deal merkwürdigerweise nach Altmeiers Bittgang in Sachen Zölle. F-35 sind ja auch noch im Gespräch. Und da kommen natürlich Mängel bei der bereits xistierenden Ausrüstung einfach zur Unzeit.
Schickt doch diese Frau einfach mal für 9 Monate als Feldärztin nach Kundus. Qualifiziert dafür ist sie ja.

Armselig

Man will für teures
Geld Drohnen kaufen die innerhalb dieses Landes Null Sinn ergeben und andererseits gibt es keine Ausrüstung für (me
ine Meinung) Soldaten/innen die im Auslandseinsatz sind. Ist langsam schwierig das dem (Ex)Wähler zu erklären

Oje

Es dauert nicht mehr lange dann fahren nicht mehr die Flüchtlinge sondern deutsche Soldaten mit Gummibooten über das Meer und müssen von den Italienern gerettet werden.
Weil die deutschen Gummiboote so viele Löcher haben.

Deutsche und Demokratie

Ich veruteile ihren Beitrag aufs Schäfste.
Ich wüsste nicht was man anders machen sollte.
Weiter so...

Deutsche Gründlichkeit

Das gab es auch früher schon, dass man deutscherseits immer die Goldrandlösung haben wollte - die eierlegende Wollmilchsau - und dass das dazu führte, dass Waffensysteme lange halb bewaffnet im Dienst waren. Andere Nationen haben eine schnell verfügbare 80 %-Lösung beschafft und hatten sie im Dienst, während man in Deutschland auf der 100 %-Lösung bestand und, weil die verzögert kam, jahrelang 0 % im Dienst hatte. Ich denke da an die Fregatten und Schnellboote, die in den 80er Jahren ohne Nahbereichsflugabwehr im Einsatz waren, weil das RAM-System Entwicklungsverzögerungen hatte. Andere Marinen haben einfachere Abwehrsysteme gekauft wie Phalanx - und hatten immerhin etwas.
Solange man in Deutschland nicht begreift, dass manches eben auch schnell gehen muss, wird's nicht besser werden mit der tatsächlichen Einsatzbereitschaft.

Bundeswehr

Würde gerne wissen was die Soldaten hinter Ihr so denken,

Mehr Geld?

Klar der Mainstream glaubt ja auch seit 68, das bei Bildung mehr Geld hilft.
*
In Berlin Bremen werden jetzt alle nach A 13 bezahlt.
*
5300 Euro für alle, das verbessert das Problem des Unterrichtsausfalls. (Glauben die?)
*
Bessere Besoldung bei der BW wird sicher die Vorratshaltung verbessern?

Zahlen

Um mal die Zahlen der Abrüstung des letzten Vierteljahrhunderts klar zu machen: um 1990 herum hatte die Bundeswehr noch ca. 4500 Kampfpanzer (Leo 1, Leo 2, M-48). Heute brauchen wir, gerechnet von Krimkrise bis Ende der Auslieferungen zurückgekaufter Leos, geschlagene neun Jahre, um von ca. 230 verbliebenen Leo 2 wieder auf ca. 320 zu kommen, damit alle Panzerbataillone auch tatsächlich wieder Panzer bekommen und nicht nur so heißen.
Abrüstung nach Ende des kalten Krieges war natürlich richtig, aber man war doch wohl zu weit gegangen. Und bei der Korrektur fehlt die Geschwindigkeit. Der Wehrbeauftragte redet da Klartext.

Ob vdL tatsächlich das Problem ist?

Nun muss man kein Fan von vdL sein um zu bemerken, dass die BW eine hohes Maß an Eigenleben führt. Andere Min hatten dieses Problem der monolithischen Eigenfphrung auch schon. Man darf nur an den Pfusch des Veschaffungsamtes denken und weiss, welche Nuschen dort ihre Fehler kaschieren (Lastenheft von H&K selbst geschrieben, KMW ebenso ...). Diesen Filz möchte ich nicht führen müssen.

Die Artikel

haben natürlich eine bestimmte Aufgabe.
Ich hab gerade mal nachgesehen wie sich die Ausgaben entwickelt haben in den letzten rund 20 Jahren.
Auszug: " Der Verteidigungshaushalt 1999 betrug 47,52 Milliarden DM (24,30 Milliarden Euro). "
Das kann zweierlei bedeuten, entweder haben wir nur noch unfähiges Personal oder der Euro ist nichts wert.
Ich vermute jetzt erst mal ersteres, und es muss mal aufgeräumt werden und nachgesehen was mit den Milliarden passiert die es Jährlich gibt.
Und die Hauptfrage bleibt immer unbeantwortet, die BW ist zur Landesverteidigung vorgesehen, und weg will uns angreifen.

19:22 Initiative Neue....

Merkel will die Rüstungsausgaben verdoppeln.......
Zunächst sollte man genau prüfen wo das Geld untergeht das bis jetzt an den Verteidigungshaushalt fließt. Warum, wieso und übrhaupt reichen diese Milliarden nicht? Dann muss erst mal geklärt werden was die Aufgaben unserer Bundeswehr sind und wo man hinwill mit dieser Bundeswehr von wem oder was werden wir bedroht, wo steht der Feind usw.? Und dann und nur dann kann man evtl. über mehr Geld reden.

BW modernisieren

Die Misere der Bundeswehr, spez. die mangelnde Einsatzbereitschaft der Panzer und Hubschrauber, ist lange bekannt. Meinen Sie, das war bei Struck und Scharping anders? Da hat nur noch niemand damit gerechnet, dass einmal wieder der Ernstfall eintreten könnte. Seit Ewigkeiten wurde im Manöver mit Hubschrauber-
- und Panzer"attrappen" geübt. Bis die Materialbeschaffung die verschiedenen Hierarchie-ebenen passiert hat, können 20 Jahre vergehen, das ist viel zu lange und zu träge, aber das war beim Bund schon immer so.
Trotzdem hat der Bundesrechnungshof natürlich recht, die Bundeswehr muss modernisiert werden, vor allen Dingen die Verwaltung. Die Zeit der Sesselpupser ist vorbei, es darf auch mal effektiv gearbeitet werden.

Wäre mal interessant welche

Wäre mal interessant welche tatsächlichen Mangel mit den erfundenen Problemen beim G36 verschleiert werden sollten.

Am 26. Mai 2018 um 18:38 von

Am 26. Mai 2018 um 18:38 von Old Lästervogel
Als die BW 500000 Mann stark war und

es über 1000 Kampfpanzer gab, die sogar einsatzfähig waren,
es hunderte einsatzfähige Kampfjets gab, ja das waren Zeiten, in denen es genug Geld für die BW gab. Jetzt will Frau v.d.L. 12 Mia mehr Geld und verschweigt dabei sogar noch, dass es viele weitere Baustellen gibt.

nnnnnn
Zu der Zeit die Sie beschreiben hatte die BW sogar 2500 Kampfpanzer. Ihnen gegenüber war eine Übermacht von 15:1.
Der Verteidigungsbeitrag fraß 1/3 des Staatshaushalts. Trotzdem funktionierte das Flugabwehrsystem "Roland" damals auch nicht.

Wie macht das eigentlich ein Herr Putin?

Der scheint seinen Laden im Griff zu haben.

@iog

Wie das ein Herr Putin macht? Ist Ihnen der Unterschied wirklich nicht klar? Der braucht kein Parlament mit kritischer Opposition zu überzeugen, er hat keinen Koalitionspartner, der nicht mitzieht, und es gibt auch in der relevanten staatskontrollierten russischen Presse garantiert keine Fragen, warum der Militärhaushalt drastisch erhöht werden muss, falls für aktuelle Vorhaben benötigt. Und dann kann er auch, wie dieses Jahr, den Militärhaushalt wieder mal drastisch senken, wenn die Modernisierungen durch sind, ohne dass das Parlament oder die Presse das komisch finden.

Mängel der Bundeswehrführung.

Insbesondere die persönliche Mängel in der Führung der Bundeswehr sind verschleiert worden. Das führt dann zu schwere sachliche Mängel. Hieraus die Konsequenzen zu ziehen ist wohl leider in einer Demokratie nicht möglich.

Am 26. Mai 2018 um 20:05 von

Am 26. Mai 2018 um 20:05 von Resi
Zahlen
(Leo 1, Leo 2, M-48). Heute brauchen wir, gerechnet von Krimkrise bis Ende der Auslieferungen zurückgekaufter Leos, geschlagene neun Jahre, um von ca. 230 verbliebenen Leo 2 wieder auf ca. 320 zu kommen

nnnnnnn

Ich bin nicht der Experte; wenn man aber sieht wie die Panzerwracks in der Irakischen Wüste liegen oder wie damals in Kambodscha Panzer zu Dutzenden abgeschossen wurden, dann kann man sagen, die hohe Zeit dieses Systems ist vorbei.
M48 und Leo 1 hatte man an die Türken verschenkt. Heute brauchten wir etwa 50 Interkontinetalraketen mit Wasserstoffbomben, dann wäre wir wieder im Geschäft.
Die BW und ihre Angehörigen aber nicht. Diese genießen innerhalb der Bevölkerung nicht mehr den geringsten Rückhalt. Siehe Grüne, SPD Linke, Gewerkschaften, Wirtschaft, Messen und einer Millionenzahl der Einwohner.
Solcherart wäre es ehrlich, diese ungeliebte Staatssäule aufzulösen. Die Männer bringen einen ehrlichen Einsatz in einem unehrlichen Spiel.

@18:44 von WM-Kasparov-Fan: Kann ich bestätigen

"Schon immer standen, lagen oder schwommen einige viele Milliarden teure Rüstungsgüter nur zur Ersatzteillagerverwendung herum:"

Ich war Offizier bei der Heeresflugabwehr. Wir hatten erst 6 später 7 Flugabwehrpanzer pro Batterie.
Bei Friedensstärke benötigten wir, wenn wir zur Übung fuhren davon 4 Stück. Mit viel Glück waren 4 einsatzbereit, meist waren es nur 3 oder 2. Den Rest, den man zum Üben brauchte, musste man sich bei anderen Batterien ausleihen. Da immer eine Batterie Grundausbildung machte und keine Panzer brauchte, konnte man dort meist Gerät ausleihen.

Ich hatte Panzer in meiner Einheit, die sind während einer 15-monatigen Ausbildungzeit von Wehrpflichtigen nie benutzt worden, weil es keine Ersatzteile gab und man sie dann ausgeschlachtet hat, um andere Panzer zu reparieren.

Früher fiel das nicht so auf, wenn 100 oder 200 Leo 2 defekt waren, weil die BW über 2000 hatte. Heute hat die BW noch 320, da stört es dann schon den Betrieb.

Schönrechnerei

oder Betrug, ganz, auf welcher Seite man sich befindet.
Im Wirtschaftsleben wäre das aalglatter Betrug. Rechnungen ausstellen für Leistungen, die man garnicht erbringt.

Mit der Trickserei wollte Leyen nur Geld locker machen um erneut überteuerte Rüstung zu kaufen. Eine Schraube fehlt? Schmeiß das den ganzen Heli weg...sowas nennt man Lobbyismus. Und dabei ist nicht Deutschland die Lobby sondern das Militär, die Rüstung und die sich satt reibenden Politiker, die mit Rüstungsdeals ihre Auslandspolitik betreiben.

Schon die ganzen geschenkten Rüstungsgüter an die Türkei und ganz stark auch an Israel. Und von den Israeliten kaufen wir dann überteuerte Drohnen...

Das Volk bezahlts mit Geld und die Opfer mit ihrem Leben. Wann das letzte mal Geld für Verteidigungswaffen ausgegeben wurde? Die Patriot-Abfangraketen sind glaube ich immer noch im Einsatz. Kasernenausbauten gabs mal Anno Dazumal und Reservistentraining findet bei der Stammtischrunde im Wetttrinken statt.

@Lorry - Wen soll die Bundeswehr denn "abschrecken"?

19:01 von Lorry:
"Die BW sollte eigentlich abschrecken. Aber jetzt weiss dank des Bundesrechnungshofs die ganze Welt, dass sie eigentlich harmlos ist."
> Das wusste die Welt auch schon vorher. Oder glauben Sie, dass eine Truppe, die sich in Deutschland am Freitag um 12 Uhr ins Wochenende verabschiedet und ihr einsatzfähiges Gerät tausende Kilometer entfernt deponiert hat, überproportional gefährlich wäre? Das Schöne daran: Es macht überhaupt nichts. Die Wehrfähigkeit der BW ist der aktuellen Bedrohungsanlage mehr als angemessen und eine stetige Aufstockung des Wehretats völlig unnötig.

"Hätte Putin In solcher Situation die Wahrheit gesagt? Sicher nicht."
> Das tut Frau vdL auch nicht. Die BW wird seit Jahren als unterfinanziert dargestellt, damit es noch mehr Geld gibt. Das ist aber nur nötig, wenn die militärischen Ambitionen weit über eine bloße Verteidigungsbereitschaft hinausgehen. Genau das verkörpert Frau vdL.

Das Problem ist

das die gute Frau die Bundeswehr mit einem Unternehmen vergleicht.

Die Bundeswehr legt derzeit mehr Augenmerk auf Image und "moderne" Arbeitsumgebung mit Kitas etc.
Das Hauptaugenmerk, die Kampfbereitschaft einer stehenden Armee, wird dafür vernachlässigt.

Aber nicht alles liegt an der guten Frau. Der Bundestag hat bis heute nicht klar definiert, was die Bundeswehr denn können soll. Landesverteidigung in der Luft, zu Wasser und deutlich weniger zu Lande? Nato-Verpflichtungen, also wieder Verteidigung ? Oder wieviele Auslandseinsätze sollen von den Truppenteilen denn unter welchen Umständen ableistbar sein.

Jetzt haben wir a) zuwenige Soldaten (m/w), die b) zu schlecht ausgerüstet sind. Den wenigen Kräften fehlt die Ausrüstung. Da kann man Arbeitnehmer-freundlich sein wie man will, wer im Zweifel mit Einsatz seines Lebens dabei ist will gut ausgerüstet sein. Was nutzt die Kita, wenn man wegen untauglichen Material befürchten muss im Einsatz auf der Strecke zu bleiben ?

@GeMe

Vermutlich waren Sie dann aber schon NACH 1990 bei der Bw? Ein Studienfreund von mir war auch bei der Panzerflak, aber in den 80ern. Der hat die Zuverlässigkeit der Geparden immer gelobt. Und so schlechte Klarstandszahlen kenne ich selber aus meiner Dienstzeit bei den Panzergrenadieren auch nicht. Bei uns liefen die Marder noch, und zwar praktisch alle, bei größeren Übungen. Da ging auch was kaputt, aber die Ersatzteile gab's.

was wofür denn nu?

In welchem fernen Land sollte denn unsere BW ihre Einsatzbereitschaft demonstrieren wenn sie so wie gefordert auf Zack wäre? Oder sollten die lieber mit einsatzfähigen U-Booten in heimischen Gewässern rumblubbern und mit eigenen Drohnen über heimatlichen Gefielden auf ... ja wen denn warten?

Kleiner Tipp:

Nach der Halbierung von Kriegsgerät und Soldaten, reichte sicher auch ein wesentlich geringerer Etat für deutlich höhere Effizienz.

Ach, stimmt ja. Wir leben ja im Kapitalismus und müssen dringend immer mehr Kriegsgerät produzieren.
Ob das dann einsatzbereit ist, spielt erstmal keine Rolle.

Es liegt an der Politik

Jahrelang wurde bei der BW gespart wo es nur ging.Man brauchte die BW eigentlich gar nicht,war nur so ein Ding aus der Zeit des kalten Krieg und der war vorbei.Nun musste auch nicht mehr all zu viel Geld für die BW ausgegeben werden.Doch die aktuelle Krisenlage auf unserem Globus macht nun auch vor Deutschland nicht halt und nun muss die BW Einsätze im Ausland leisten und das mit schlechten Material. Das ist nicht nur Frau v.d.L. alleine anzulasten.M.M.

19:31 von Karl Napf

Klar, aber ich meinte natürlich die schwarze Null Politik, die schwarze und jetzt rote Politiker vertreten. Dann hab ich noch Vogel mit F geschrieben, heute ist echt nicht mein Tag:-) Schönes Wochenende an alle hier. Schön, dass viele hier die Probleme erkannt haben. Vielleicht liest unsere Verteidigungsministerin eure Beiträge!

19:20 von lordford

Es fing mit den Verpflichtungen aus den 2+4Verhandlungen an. Die BW musste sich verkleinern und es wurde radikal Waffen und Personal abgebaut. Für mein Empfinden hätte man viel Meterial einlagern, statt vernichten, sollen. Zumindest beim Heer, hätten wir genug Material gehabt, dass man aus dem Depot holen könnte, wenn mal Material kaputt geht. Nein man hat neben den Soldaten auch viele Werte vernichtet. Ich möchte nicht wissen wieviel Geld da zum Fenster raus geworfen wurde. Dumm sowas. Ordentliche Nachschublager würden das Problem lösen. Kostet Geld, aber wir sollen doch unseren Beitrag leisten. Wir brauchen viel und gutes Material. Man stelle sich vor es kommt zu einem Konflikt. Bei einer Mobilmachung müssen erst mal genügend Uniformen genäht werden. Eine Schande sowas!

hunderte verschleuderte

hunderte verschleuderte Steuermillionen durch das verschrotten eines Sturmgewehres, mit dem die ganze Truppe sehr zufrieden war, ist Skandal und Grund des Rauswurfs mehr als genug. Aber sie ist auch ein Liebling der Medien, das wirkt wie Teflon auf ihr gesamtes Handeln.

Stellt euch vor es gibt Krieg

Stellt euch vor es gibt Krieg und keiner kommt dahin. Es darf doch nicht wahr sein, das es sich jetzt herausstellt, das die enormen Mängel durch sämtliche Waffengattungen gehen. Fragwürdig war ja schon, das der ADAC mit Helis zu Übungsflügen aushilft. Dazu Fregatten und U-Boote, von Hubschraubern und Tornados , Ersatzteile fehlen oder sind von Mängeln behaftet.
Nicht einmal vernünftige Transportflugzeuge stehen zur Verfügung, wir hätten nicht mal die Möglichkeit unsere Jungs schnelltens zurück zu holen. Da nutzen wir das Equipment unserer Verbündeten, was auch nicht immer auf die schnelle geht. Es ist verantwortungslos, überhaupt deutsche Truppen in Krisenregionen zu schicken. Diese Verschleierungstaktik muss ein Ende haben, schafft die Bundeswehr ab, bevor wir noch mehr zum Gelächter unterer Natopartner werden.

Wann endlich tritt Frau van der Leyen ab?

Wie lange soll das weitergehen? Wann endlich tritt Frau van der Leyen ab? Sie ist doch offensichtlich in diesem Job überfordert.

@20:55 von Resi: Zuverlässgkeit der Geparden

Die Gepard Flak Panzer waren zuverlässiger als die Roland Fla Rak Panzer, weil die Technik einfacher und robuster war.

Ich war als Offizier in mehreren Roland Einheiten und es war überall ähnlich. Das Problem war nicht, dass mal was kaputt ging, sondern dass wegen der wenigen Systeme (insgesamt hatte das Heer ca. 125 Roland) auch nur wenige Ersatzteile gelagert waren und man dann bei der Industrie nachbestellen musste. Das dauerte dann schon mal Monate.
Auf Übungen liefen die Systeme meistens gut, wenn sie die ersten Stunden ohne Schaden überstanden. Viele haben sich in den Kasernen kaputt gestanden, weil sie zu wenig genutzt wurden. Wir durften im Jahr nur 800 km mit einem System fahren und für die Waffenanlage gab es Vorgaben für die maximale Anzahl Betriebsstunden pro Jahr.
Inzwischen gibt es beim Heer keine Flugabwehr mehr.
Wie sagte mein letzer Kommandeur 1995 als das Ende der Fla abzusehen war: "Uns schützen dann die Amis. Wo die Amis fliegen, fliegt nichts anderes."

Frage der Auslegung

Die Bundeswehr möchte doch mehr Geld haben oder nicht? Logisch wäre dann den schlechten Zustand nicht zu verschleiern. Außerdem muss man sich fragen ob ein Schiff als nicht einsatzbereit dargestellt werden muss, nur weil ein Teil der Bewaffnung fehlt? Aber vielleicht kann man den Bericht des Rechnungsberichts dazu verwenden um endlich mehr für die Bundeswehr auszugeben.

Ich verstehe nicht, weshalb von der Leyen

immer noch nicht wegen erwiesener Unfähigkeit entlassen wurde! Der ganze Laden scheint ein Augiasstall zu sein und von der Leyen ist nicht in der Lage, dort auszumisten! 36 Mrd. von uns Steuerzahlern gibt es glaub ich, jedes Jahr und nichts ist einsatzbereit! Russland gibt "nur" 66 Mrd. aus und demonstriert in Syrien und auf dem Roten Platz, wie eine Armee effizient ausgerüstet und ausgebildet wird! Wie lange soll diese Verschwendung von Steuergeldern unter der Regie von von der Leyen noch weitergehen?

21:37 von Paul Puma

Wann endlich tritt Frau van der Leyen ab?

Wie lange soll das weitergehen? Wann endlich tritt Frau van der Leyen ab? Sie ist doch offensichtlich in diesem Job überfordert.
////
*
*
Klar der Koalitionspartner hat ja noch Rudolf Scharping im Parlament.
*
Könnte der nicht seine damaligen Fehler von von 1998 bis 2002 kompetent aufarbeiten?

21:38 von GeMe

Ein toller Beitrag von ihnen, es ist eine gute Situationsbeschreibung von seitens des Heeres. Ich kenne nur den Teil der Luftwaffe und da sieht es nicht besser aus.
Ich denke sie stimmen mir zu mit der These, wir benötigen, neben guten Waffensystemen, auch viele gute Nachschublager, denn auf die Industrie zu warten, funktioniert im Falle des Falles nicht! Wir brauchen nicht viel mehr Soldaten, wir benötigen funktionierendes Material und ein Nachschub, der jedes Ersatzteil innerhalb von max. 24Stunden liefern kann. Also Depots und funktionierende Logistik!

19.57 von Resi - Deutsche Gründlichkeit.

`Während man in Deutschland auf der 100%-Lösung bestand und weil, die verzögert kam, jahrelang 0% im Dienst hatte`.
Resi, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Wer als Außenstehender mit dem Bundeswehrbeschaffungsamt zu tun hatte, konnte wahnsinnig werden. Entscheidungen waren zu treffen von einer riesigen Zahl von Personen. Auch nach langer Diskussion gab es keine eindeutige Einigung. Die ursprüngliche Zielsetzung wurde total verfälscht, raus kam ein Bundeswehrwolpertinger. Dieser wurde abgelehnt und man fing von vorne an. Bis dahin hatte sich die strategische Lage geändert und ….. es wurde nicht mehr benötigt. Zeit und Geld im Sand gesetzt. Eine Dauerfrustration für die Bundeswehrangehörigen.

Ein Gespött?

Die BRD benötigt grundsätzlich und in jeder
Beziehung die beste und stärkste Armee Europas! Dies ist eine Notwendigkeit, die
aus der globalen Entwicklung automatisch
entstanden ist. Um dieses Ziel zu erreichen ist eine 20 JahresStrategie anzulegen, die nur
und allein von MilitärExperten erreicht
werden kann! Deutschland muss seine
Kompetenz nicht nur mit Automobilen beweisen, sondern mit einer Armee!
Das hat mit Drohung absolut nichts zu tun!
Und die Ministerin gehört in den bunten Garten und
auf den Schoss ihre Enkel! Wir machen uns vor aller Welt lächerlich.

Richtig Ihre Erinnerung an früher!

Unsere Frauen und Männer, die ihren Dienst
erledigen und daran glauben und überzeugt sind, dass ihre Arbeit erforderlich ist, werden
wir Clowns behandelt, einfach entsetzlich!
Eine Armee muss das Wichtigste in einem Staat sein, nicht die Regierung! Unsere Armee
wird nicht für voll genommen! Schrecklich
ist das!

@proebi

Unsere Bundeswehr hat auch in Friedenszeiten viel zu tun:
1) Soldaten ausbilden (falls Krieg kommt)
2) 1000de Tonnen Bomben aus dem 2. WK aus der Nordsee / Ostsee fischen (werden von Bundeswehrpersonal unter Lebensgefahr geborgen oder gesprengt)
3) Deutsche, die in fremden Ländern unter in (Geisel-)Haft genommen werden, befreien
4) Cyberkriege ausfechten (im Darknet herrscht Krieg)
5) Unseren Luftverkehr überwachen (was passiert wenn ein Terrorist ein Flugzeug entführt)
6) Die Polizei unterstützen
7) Bei Naturkatstrophen helfen
8) Bei sonstigen Umglücken helfen (Zugunglück Bad Aibling: Bundeswehr im Einsatz)

Dafür muss die Bundeswehr auf Zack sein. Alles das ist wichtig und kann nur mit einer funktionnierenden BW erledigt werden.

@21:52 von Defender411: funktionierende Logistik

Eine funktionierende Logistik mit ausreichenden Ersatzteilen und Verbrauchsmaterial ist für das Funktionieren einer Armee unverzichtbar.

Man muss nicht jedes Ersatzteil in großen Mengen lagern. Dazu kann man Auswertungen machen, was wie oft im Durchschnitt benötigt wird und dann entsprechende Mengen vorhalten.

Wichtig ist, dass jedes Teil für den Notfall umgehend verfügbar ist. Also muss jedes Teil mindestens einmal besser zweimal eingelagert sein.

Für wichtige Waffensysteme wie z.B. den Eurofighter müssen mehr Teile eingelagert sein als für eine Panzerhaubitze, denn die Luftwaffe muss stets in der Lage sein den Luftraum zu kontrollieren und zu verteidigen. Wenn hingegen eine Panzerhaubitze in kürzester Zeit einsatzbereit sein muss, dann stehen wir wohl kurz vor dem dritten Weltkrieg.

@E.Cartman - Mehr Waffen = mehr Frieden?!

19:20 von E.Cartman:
"Leider funktioniert Apeasement nur, wenn beide Seiten mitmachen."

Das stimmt leider. Deutschland sollte sich am erklärten Hauptfeind ein Beispiel nehmen und ebenfalls den Militäretat senken.

"Sobald eine von beidem Parteien fähig und gewillt ist grundlegende Regeln des politischen Anstands zu brechen [...]"
> Welcher Anstand? Es geht um Macht und Geld. Da sind sich alle einig.

"[...] ist die einzige Möglichkeit zur Bewahrung Ihres putzigen 'Weltfriedens' das Bestehen eines ausreichenden Abschreckunspotenzials."
> Haben mehr Waffen in der Geschichte der Menschheit schon einmal für mehr Frieden gesorgt? Ein beständiger Frieden ergibt sich von ganz allein, wenn man gemeinsame Interessen sucht. Die Pflege alter Feindbilder hat nur einen Zweck: Man möchte die Aufstockung des eigenen Angriffspotentials moralisch rechtfertigen.

Was diese Regierung vor hat, hat nichts mit der Verteidigung der Bundesrepublik zu tun.

Diese ganzen Meldungen sollen wohl nur dazu

dienen um der Bevölkerung Ausgaben für die Aufrüstung schmackhaft zu machen. Wenn sich die Bundeswehr auf ihre Aufgabe Landesverteidigung konzentriert sind weitere Einsparungen möchlich. Dies geht natürlich nicht wenn die BW grundgesetzwidrig zur weltweiten Eingreiftruppe für die Interessen des Imperiums USA gemacht wird.

@rimitino, 22:10

Eine Armee muss das Wichtigste in einem Staat sein, nicht die Regierung!

Oje. Solche Sätze sind es, bei denen mir klar wird, dass wir alle Hoffnung begraben können.

@22:02 von rimitino: stärkste Armee Europas

"Die BRD benötigt grundsätzlich und in jeder
Beziehung die beste und stärkste Armee Europas!"

Wofür denn? Um sich gegen Frankreich, Tschechien oder Polen zu verteidigen? Falls es Ihnen entgangen ist, das sind unsere Bündnispartner. Also gegen wen soll diese größte europäische Armee eingesetzt werden? Oder soll das nur eine Potenzanzeige sein und zeigen wie toll wir sind. Dafür brauchen wir keine Armee, das können unsere Autos besser.
Die sind im Vergleich zu einem Kampfpanzer sogar zu etwas nütze.

Welche Anzahl z.B. von Kampfpanzern schwebt ihnen denn so vor? 2000 oder 5000?

Was wir brauchen, ist eine europäische Armee, an der sich jedes Land Europas beteiligt.
Diese Armee braucht einheitliche Waffensysteme für alle Länder. Ein Gewehr, ein Kampfpanzer, ein Jagdflugzeug, eine Fregatte usw.

Wo diese dann gebaut werden, muss von Fall zu Fall entschieden werden. Wichtig sind große Stückzahlen, um die Preise im angemessenen Rahmen zu halten.

Nun frag ich mich doch:

... welche Aufgabe der Rechnungshof eigentlich inne hat. Und, wie weit dieser gehen darf, Dinge zu kritisieren ohne sich dabei auf Grundlage eines eigenen Meinungsbildes in die aktive Politik einzumischen!

Mit dieser Munition wird es wohl im Haushaltsausschuss und im Bundestag reichlich Feuerdeckung für Frau von der Leihens Flehen um neue Miljarden geben. ... Ob es Sinn macht, oder ob nicht! Für mich ein trauriges Possenspiel, wenn man das mal mit anderen Anliegen vergleicht, die ein wirkliches Plus für unsere Gesellschaft bedeuten würden, wie z.B. in der Pflege, Bildung, Öffentlichen Verkehr in strukturschwachen Regionen oder der Gesundheitsversorgung.

Twitter an Feind: Krieg fällt aus -Stopp- Alle Mann in Urlaub

Jetzt auch schon Fachkräftemangel bei der Bundeswehr
Da liegen Schiffe und U-Boote im Hafen
welche keine Besatzung haben.

tmuck, 19:29

||Mir tut jeder Soldat leid, der unter diesen Bedingungen dienen muss und das auch noch im Kampfeinsatz im Ausland.||

In der Bundeswehr muss überhaupt niemand "dienen", die Berufswahl ist vollkommen freiwillig.

22:36 von frosthorn

@rimitino, 22:10

Eine Armee muss das Wichtigste in einem Staat sein, nicht die Regierung!

Oje. Solche Sätze sind es, bei denen mir klar wird, dass wir alle Hoffnung begraben können.
///
*
*
Richtig, nach dem kompletten Verwaltungs-und Behördenversagen sollten wir eher die USA, England und Frankreich bezahlen.
*
Zu meiner 18-monatigen Wehrzeit war folgende Erkenntnis geläufig:
*
"Wofür ist die Bundeswehr da?
*
Um im Ernstfall auszuhalten bis Soldaten kommen."
*
Hat sich bei der heutigen Ausrüstungs- und Einsatzbereitschaft irgendwas gravierend geändert?

@defender411 :

Zitat :"...In deutschen Geschwadern werden funktionierende
Flugzeuge ausgeschlachtet, damit zwei, drei andere einsatzbereit bleiben..."

Das ging noch mit der Phantom, mit dem EuFi leider nicht mehr, denn da muß erstmal jedes Teil mittels SAP aus- und wieder eingebucht werden.

Und, JA, wir brauchen DRINGEND wieder Depots mit wichtigen Ersatzteilen. "Just in Time" wie bei der Industrie funktioniert bei einer Armee nicht. Das hat zuletzt aber der Freiher z.G. verbockt !

Noch was zum Thema "Luftraum"verteidigen...
Ich bekomme immer einen Lachkrampf, wenn ich das lese.
WOMIT denn ? Mit den 4 EuFis aus Wittmund und Neuburg ?

"Entführte Flugzeuge / Terroristen" ? Abschießen ist nicht erlaubt, also bleibt es beim "Du Du".

Der einzige Sinn der QRA ist, in Notlage geratenen zivilen Macschinen zu helfen ( Navigation, Landeanflug etc... ).

Es müsste mal jeder Soldat aufschreiben, was alles bei ihm in der Einheit nicht funktioniert, da reichen die Seiten der Zeitungen nicht aus :D

Die Frau ist eine

Die Frau ist eine Fehlbesetzung, mehr Geld hilft da nicht.
Keinerlei Weiterentwicklung seit sie die Leitung hat. Schöne Bilder produzieren ist ihre Taktik.
Weitere Geld für Waffen dient nur und ausschließlich Trump entgegen zu kommen. Es macht keinen Sinn in Waffen zu investieren. Beendet die NATO. Für eine ausschließlich europäische Verteidigung.

Am Schlimmsten war es unter Strauß!

Über 100 bestens ausgebildete Starfighterpiloten
verloren das Leben, weil Strauß ein Flugzeug mit einem Blankovertrag von Lockheed gekauft hatte.
Auch durch die Schützenpanzeraffäre war die Bundeswehr geschwächt.
Das hat sich in der Zwischenzeit sicher etwas gebessert.
Aber die Arbeit des Bundesrechnungshofes ist dringend erforderlich, um die Tendenz zu unnötigen Ausgaben wenigsten etwas zu beschränken.

@rimitino - Großmachtfantasien oder Rüstungslobbyist?

22:02 von rimitino:
"Die BRD benötigt grundsätzlich und in jeder Beziehung die beste und stärkste Armee Europas!"
> Sie wollen nicht ernsthaft mit der Bundeswehr die russischen Streitkräfte übertrumpfen, oder?! Und falls doch: Arbeiten Sie zufällig für die Rüstungslobby?

"Deutschland muss seine Kompetenz nicht nur mit Automobilen beweisen, sondern mit einer Armee!"
> Nur weil mancher gern mit seinem SUV protzt, muss der Staat dem nicht im großen Maßstab nacheifern.

"Das hat mit Drohung absolut nichts zu tun!"
> Natürlich nicht. Es geht nur darum, den größten zu haben. (Militärapparat)

"Wir machen uns vor aller Welt lächerlich."
> Und trotzdem lacht niemand. Und warum? - Weil es wesentlich wichtigere Kompetenzen gibt.

Wir schauen seit Jahren

diesen unfähigen Politikern zu, wie sie die Systeme herunterwirtschaften und lassen uns das als Bürger und Steuerzahler gefallen. Man weiß seit Jahren um den maroden Zustand der Bundeswehr und den Milliarden, die in dubiose Verträge mit Beratungsunternehmen und der unfähigen Rüstungsindustrie verschwunden sind, ohne das es verwertbare Ergebnisse geliefert worden sind. Aber Hauptsache wir haben über 100 Generäle und Admiräle. Ich frage mich, was die führen, verantworten. Wir befinden uns im Gesamten im Zustand der Selbstauflösung. Es fehlt an klaren, transparenten Prozesse und nachvollziehbaren Abläufe. Schon im Skandal um das G38 hätte man reagieren müssen. Hier wurde gegen jede Regel und Gesetz verstoßen. Warum hat die Rüstungsindustrie freien Zugang in den Bundestag? Wer kontrolliert hier wen? Das gleiche gilt auch für andere Referate und Bereiche.

@ Demokratie-Jetzt, um 19:03

Genau richtig! Und weil sie “Muttis Liebling“ ist, wird ihr in dieser Legislaturperiode auch nichts geschehen.
Frau vdL versteht es, sich überall, wo Kameras auf sie gerichtet sind, ins rechte Licht zu rücken. Sucht man nach echten Erfolgen: ???

@Elshid

"1) Soldaten ausbilden (falls Krieg kommt)"

Welcher Krieg? Ach der im Ausland, bei dem wir mitmachen, weil wir aggressive Menschenmörder sind, die voll auf Rohstoff stehen.

"2) 1000de Tonnen Bomben aus dem 2. WK aus der Nordsee / Ostsee fischen (werden von Bundeswehrpersonal unter Lebensgefahr geborgen oder gesprengt)"

Ok hier kann die BW punkten.

"3) Deutsche, die in fremden Ländern unter in (Geisel-)Haft genommen werden, befreien"

Das darf die Bundeswehr so garnicht.

"4) Cyberkriege ausfechten (im Darknet herrscht Krieg)"

Mit den Fachidioten von der Bundeswehr? Viel Spass.

"5) Unseren Luftverkehr überwachen (was passiert wenn ein Terrorist ein Flugzeug entführt)"

Der momentane Terror kommt von unseren Aggressionskriegen.

"6) Die Polizei unterstützen"

Wo? Ist zu einem großen Teil in Deutschland nicht erlaubt.

"7) Bei Naturkatstrophen helfen"

Hier tut sie helfen.

"8) Bei sonstigen Umglücken helfen (Zugunglück Bad Aibling: Bundeswehr im Einsatz)"

3 Buchstaben: THW

Ich könnte und kann es mir

Ich könnte und kann es mir bis heute nicht erklären, weshalb eine der für dieses Amt unfähigsten und inkompetentesten Personen aus dem Pool der Minister- Alleskönner (...die wechseln ja schließlich die Ministerien nach Lust und Laune. Jeder scheint für jedes Ministerium geeignet zu sein!) ausgerechnet v. d. Leyen Verteidigungsministerin werden musste! Als Adenauer damals die Offiziere der Wehrmacht für den Aufbau der Bundeswehr holte und man ihn dafür kritisierte, antwortete er: "Es tut mir leid, aber mit Schusterjungen werde ich keine Armee aufbauen können!" Offensichtlich meint man aber heute, das zu können.

@Knjas Potemkin

"Es ist schlecht, wenn die NATO vom Bundesrechnungshof erfährt, das die Bundesrepublik Deutschland ihre Bündnisverpflichtungen gar nicht erfüllen kann ..."

Was will die NATO dann machen?
Die Bundesrepublik aus der NATO werfen?
Ja bitte!

Man wird wohl kaum darauf verzichten ein Bündnisland im Zentrum von Europa zu haben, durch welches man Rüstungsgüter an die Ostfront bringen kann.
Bzw welches eine zentrale Rolle bei der Logistik und bei den Drohnenmorden spielt.

Korruption und Bestechung

Dafür kann es eigentlich nur zwei Gründe geben: Korruption und Bestechung. Aber genau diese zwei sind für unsere Medien kein Thema

Unternehmensberater - denn sie wissen wie es geht!

Frei nach Volker Pispers hat der ganze McKinsey Deal incl. toller Staatssekretärin nichts gebracht. Außer Spesen nichts gewesen!

Darstellung: