Ihre Meinung zu: Ermöglicht Amazon-Software Überwachung durch US-Polizei?

23. Mai 2018 - 10:56 Uhr

Ein Gesicht unter Millionen wiedererkennen - so wirbt Amazon für seine Gesichtserkennung "Rekognition". US-Bürgerrechtler sehen eine Gefahr für die Demokratie, vor allem weil auch die Polizei die Software nutze.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Polizei sollte Gesichter erkennen

Wo ist das Problem mit dieser Gesichtserkennung? Ich finde es eher gut, wenn die Polizei ein Gesicht erkennt. Schon im 19. Jahrhundert gab es zu diesem Zweck Steckbriefe.

Es geht los. Es geht ans

Es geht los. Es geht ans Eingemachte!

Das was Amazon macht halte ich fuer rechtswidrig!

Sorry aber das was Amazon hier macht:

https://www.tagesschau.de/ausland/amazon-gesichtserkennung-rekognition-1...

Ein Gesicht unter Millionen wiedererkennen - so wirbt Amazon für seine Gesichtserkennung "Rekognition". US-Bürgerrechtler sehen eine Gefahr für die Demokratie, vor allem weil auch die Polizei die Software nutze.

Der Online-Riese Amazon steht wegen seiner Gesichtserkennungssoftware "Rekognition" zunehmend in der Kritik. Mehrere US-Bürgerrechtsorganisationen befürchten, dass mithilfe des Programms eine Art Überwachungsstaat aufgebaut werden könnte.

halte ich fuer rechtswidrig! Nein zu solche Ueberwachungsmaßnahmen. Denn sowas ist verbotene Schleierfahndung, die auch vom EUGH verboten worden ist hier bei uns in der EU. Aueßrdem wäre mal interessant zu erfahren, wo Amazon die Daten speichert, wie lange diese Daten gespeichert werden und wer die Löschung dieser Daten eigentlich beaufsichtigt.

@resi

auch hier wäre die bundespolizei dankbar, wenn sie bei der fahndung nach illegalen beistand von amazon und fb bekommen würde. schliesslich hat jeder ein handy, was aber bamf dank unvermögen nicht auswerten kann und will!

Am 23. Mai 2018 um 12:03 von KowaIski

"Wo ist das Problem mit dieser Gesichtserkennung? Ich finde es eher gut, wenn die Polizei ein Gesicht erkennt. Schon im 19. Jahrhundert gab es zu diesem Zweck Steckbriefe."

Und Sie behaupten immer, die Überwachung in der DDR hätte Sie gestört. In Wirklichkeit scheinen Sie ja für die totale Überwachung zu sein.

Sonst ist immer alles Englisch...

...aber hier deutet das k darauf hin, das es eine böse App ist, also passt das "deutsche" k bestens im Marketing.

altmodisch

Es dürfen mich gern alle für altmodisch, dem Fortschritt entgegenstehend oder was auch immer halten, aber:

ich empfinde jegliche Kameraaufnahme, die ohne meine Zustimmung von mir gemacht wird, als unverschämt, Eingriff in meine Privatsphäre.
Egal wo und wie - diese permanente Überwachung gehört verboten. Und was die Begründung "Sicherheit" angeht, da kann ich nur müde lächeln.
An und für sich ist diese Art Erkennung und Aufzeichnung ja nichts Schlechtes und wirklich an vielen Ecken hilfreich. Nur leider existiert eben nichts auf dieser schönen Welt, was der Mensch nicht hingebungsvoll missbraucht. Wer glaubt, daß es diesmal nicht zu Missbrauch kommt, der irrt gewaltig.

Re: Am 23. Mai 2018 um 12:30 von Demokratieschue...

Amazon speichert doch die Daten gar nicht. Die stellen eine Software zur Verfügung, mit der man Bilder analysieren kann. Der Nutzer dieser Software ist verantwortlich für gesetzeskonforme Speicherung der Bilder sowie Nutzung der Resultate. Warum dabei alle direkt auf Amazon zeigen, ist mir ein Rätsel. Das wäre ja so, als würde man dem Hersteller der Polizeipistolen rechtswidriges Verhalten vorwerfen wollen, weil ein Polizist diese ja falsch einsetzen könnte.

um 12:03 von KowaIski

Wenn Sie die Überwachungsmöglichkeiten die es heute gibt und die natürlich auch alle genutzt werden mit einem Steckbrief des 19. Jahrhundert vergleichen, haben Sie absolut nichts verstanden.

Wenn im 19. Jahrhundert die Herrschenden auf jeden Untertan mehrere Spione angesetzt hätten, die den Untertan 24 Stunden an allen Orten überwacht hätten und jedes Wort mitgeschrieben hätten, dann könnten Sie es vielleicht in etwa mit den Möglichkeiten der heutigen Zeit vergleichen.

um 12:30 von Demokratieschue...

"wer die Löschung dieser Daten eigentlich beaufsichtigt."

Gelöscht werden die Daten nie. Davon ist auszugehen. Und wenn Daten unter "Aufsicht" gelöscht werden sollten, wurde zuvor eine Kopie dieser Daten angelegt.

Wird sich nicht verhindern lassen!

Diese neuartige Software hat für gewisse Kreise und Organisationen enorme Vorteile. Ich wäre für diese Software, wenn wir in einer Welt leben würden in der keine Daten zu meinem Nachteil verknüpft und/oder ausgewertet würden! Und da mache ich mir nichts vor, die Software wird kommen, und diese wird immer leistungsfähiger. Jederzeit zu wissen wo welche Person sich bewegt, da bekommen einige Behörden feuchte "Augen"...Wenn ich da an die Volkszählung in den achzigern denke, und was diese für einen Gegenwind bekam und heute, es werden Adressen in massen verkauft und das man dies tut wird verschleiert, die Menschen selber geben freimütig Auskunft (selbst Ihre Gesinnung ist in Facebook in den Kommentaren erahnbar). Die neue Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) wird auch nicht helfen, wenn ich nicht weiß wer meine Daten schon hat und was er damit macht und diese hinter meinem Rücken weiterverkauft......es ist bereits zu spät!

Überwachung, Steuervermeidung, Ausbeutung, Monopolstellung..

.. die Liste der Gründe, Amazon zu boykottieren ist lang. Nicht nur, dass Amazon einen immer größeren Teil des Handels an sich reißt - jede Stelle im stationären Handel oder bei anderen Versandhändlern wird durch 0,4 Stellen bei Amazon ersetzt. Und die sind auch noch schlechter bezahlt.
Ebenso bei den Steuern.
Für jeden Euro Steuern, die wegfallen weil die Leute lieber bei Amazon kaufen als bei einem kleineren Versandhändler, der ordendlich seine Steuern zahlt wird durch 5 Cent ersetzt, die Amazon hier versteuert. Der Rest geht nach Luxemburg, Irland, oder als Gewinn zu den Eigentümern.

Mit dem durch Ausbeutung und Steuervermeidung gesparten Geld werden dann unter anderem Expansion finanziert, und eben solche Projekte.

Ich versuche daher, Amazon zu meiden, wo es nur geht. Ist eigentlich gar nicht so schwierig.

Leider ist die große Mehrheit aber sehr bequem, und wenn man schon Prime bezahlt hat...

Auf die Agenda des deutschen Ethikrates

Die Diskussion in den USA wird sowieso dort geführt, aber es wäre wichtig, dass sich umgehend auch hierzulande mit KI-gestützer Bilderkennung beschäftigt wird - beispielsweise auch im Ethikrat.

Denn wenn man z.B. an die G20 Krawalle oder die Kölner Silvesternacht denkt, wo bislang Ermittler noch weitgehend händisch tausende Fotos und Videos sichten und chronologisch einordnen, wäre das Potential zumindest groß, aber auch die Risiken. Ist es uns das wert oder nehmen wir ein gewisses Risiko in Kauf wie z.B. beim Autofahren?

Dürfte solche Software direkt permanent bei Überwachungskameras eingesetzt werden oder nur bei Aufzeichnungen nach konkreten Verbrechen? Was, wenn wie bei Deep Fakes die Polizei gar nicht mehr ohne technische Hilfe erkennen könnte, dass das Zeugenvideo gefälscht ist? Was, wenn die KI durch im Gesicht plazierte Decoys bewusst in die Irre geführt wird (siehe "adversarial examples")? Beweiskraft vor Gericht?

Viel Diskussionsstoff ist da...

nochmal nachdenken..

@ 12:03 von KowaIski

"Wo ist das Problem mit dieser Gesichtserkennung? Ich finde es eher gut, wenn die Polizei ein Gesicht erkennt. Schon im 19. Jahrhundert gab es zu diesem Zweck Steckbriefe."

Dan haben Sie das Problem noch nicht erkannt: Steckbriefe werden ausgestellt bei Kapitalverbrechen. Mord, Vergewaltigung, bewaffneter Raub...

Und damit mussten sich dann Kommissare, Richter, Polizeizeichner auseinandersetzen. Klassische Polizeiarbeit, die man nur auf sich genommen hat wenn das Verbrechen schlimm genug war.

Hat man überall Kameras, und kann deren Bilder automatisiert auswerten, so braucht es dazu fast keine Arbeit mehr. (Und mit den neuen geplanten Gesetzen auch keine richterliche Anordnung und Überprüfung)

Dann kann man das auch allein wegen der legalen Teilnahme an Demos, der Bestellung der falschen Bücher, oder gleich verdachtsunabhängig tun..beschäftigen Sie sich mal mit der Idee und Definition der "Gefährder"

Bald auch bei uns

Der feuchte Traum einiger unserer Volksvertreter soll ja auch bei uns wahr werden. Der totale Überwachungsstaat.

Präventiv schon mal alle Demonstranten vor der Fahrt zur Demo wegsperren können. In Bayern vielleicht gleich unbegrenzt.

Mit Sicherheit bekommt der Beamte dann auch gleich in Echtzeit die persönlichen Daten seines Gegenübers auf sein Display gespielt. Politische Ausrichtung, sexuelle Neigungen, Bonität, ...

Aber wir haben ja nichts zu verbergen. In der Tat. Das hätten wir nicht mehr.

Schöne neue Welt.

fast

@ 14:37 von Krogoth

"Amazon speichert doch die Daten gar nicht. Die stellen eine Software zur Verfügung, mit der man Bilder analysieren kann. Der Nutzer dieser Software ist verantwortlich für gesetzeskonforme Speicherung der Bilder sowie Nutzung der Resultate. Warum dabei alle direkt auf Amazon zeigen, ist mir ein Rätsel. Das wäre ja so, als würde man dem Hersteller der Polizeipistolen rechtswidriges Verhalten vorwerfen wollen, weil ein Polizist diese ja falsch einsetzen könnte."

Und jetzt ändern Sie ein Wort, und es passt:
"Polizeipistolen" zu "Landminen"

Und ja, den Herstellern von Landminen wirft man in der Tat vor, für die Verkrüppelung von Millionen verantwortlich zu sein, ohne wirklich sinnvolle militärische Anwendungsbereiche für ihre Produkte vorweisen zu können.

Ebenso hier.
Wenn es um Kapitalverbrechen geht kann das alles auch in klassischer Polizeiarbeit geschehen.

Wenn es aber um verdachtsunabhängige (und illegale) Schleierfahndungen geht, braucht man solche Werkzeuge

Ich nehm mir kein Blatt....

vor den Mund. Seit vielen Jahren fordere ich die vollstaendige Zerschlagung dieser riesigen, unkonntrollierbaren Konzerne. Das hier ist ein weiterer Grund. Schon bald werden wir diktiert bekommen was wir fuer welchen Preis noch kaufen koennen . Wettbewerb war gestern. Wir werden belogen. Der totale, alles umfassende Kontrollstaat ist kein SF mehr, sondern gerade im Entstehen. Wer wissen will wie das aussieht schaue den Film BRAZIL. Fast schon Realitaet.

Wo hat Amazon die Gesichter her?

Vielleicht kann die Presse mal diese Frage stellen...das wäre doch sicher interessant.

@BWilaschek, 15:16

"Ihr Problem ist, dass Sie offenbar nicht zwischen Rechtsstaat und Unrechtsstaat unterscheiden können…"

Ganz falsch.

Ein "Rechtstaat" muss schon in Taten nachweisen, dass er auch einer ist, und kann sich nicht bei allen von ihm unternommenen nicht rechtstaatlichen Maßnahmen darauf berufen, dass er eh ein Rechtstaat ist.

Wäre ja noch schöner!

4:37 von Krogoth

"Amazon speichert doch die Daten gar nicht. "

Amazon verarbeitet die Daten, die in seine Cloud gestreamt werden. Das bedeutet Speicherung und nicht "Durchgang". Die Verarbeitung bedeutet Analyse in Echtzeit. Dafuer hat Amazon die Kapazitaeten. Vermietet wird, so ist zu vermuten, der Dienst mit den Ergebnissen der Analyse an den Auftraggeber. Amazon wird Rekognition nicht aus der Hand geben. Amazon ist damit ein Spionageunternehmen mit einem Monopol aufgrund der technischen Einzigartigkeit (vorerst) und kein unschuldiger Dienstleister. In China gibts so eine Stadt uebrigens auch, totalueberwacht nach allen Regeln der Kunst. (bei BBC suchen). Wen das nicht abschreckt, dem ist nicht zu helfen.

Wieso soll sich denn nur die Polizei für so ein nettes Spielzeug interessieren?
Die Konkurrenz hat da ein viel größeres Interesse. Ich denke da so an Entführung, Erpressung und dergleichen "Geschäftsmodelle" mehr.

Stasi und Gestapo

hätten sich über diese Möglichkeit gefreut...
wer solche Methoden gut heißt hat nicht verstanden, das es keine absolute Sicherheit gibt und sollte sich fragen was solche Überwachungsmaßnahmen für sie/ihn bedeuten könnte. Kommt mir jetzt nicht damit, das ihr ja nichts zu verbergen hättet - das ist dann endgültig vorbei

@ 14:37 von Krogoth

"Amazon speichert doch die Daten gar nicht..."
Neiiiin, sowas machen die bei Amazon nicht. Auch Facebook nicht, und Google und MS usw.
Ich weiß gerade nicht, wovor es mir mehr gruselt, die Datensammelei der Tech-Konzerne oder die Naivität und Gleichgültigkeit vieler Bürger. Diese Einstellung der Mehrheit macht solche Geschäftsmodelle erst möglich.
Mal als Denkanstoß: man rechne mal ganz grob zusammen, was die TOP100 der Tech-Konzerne wert sind und überlege sich, wieviel Euro die personenbezogenen und Sozialdaten jedes Einzelnen eigentlich wert sind, die ein jeder VERSCHENKT. Und das Monat für Monat.
Hinzu kommt der Umsatz, der gar nicht besteuert wird oder lächerlich gering ist, dank Steuersparmodelle.

@Bald auch bei uns 15:24 von Demokratie-in-Gefahr

"Schöne neue Welt."

Nein, das werden wir verhindern.
Jetzt schreib ich schon in Mehrzahl ;)
Wenn die gewählten Volkstreter nicht in Hufe kommen,
müssen halt wieder die Alt68er und die Neu89er ran.
Es gibt bereits unsichtbare Schminke, die jede jetzige Software unterläuft.
Ausserdem werden die 'Designfehler' dieser Software gerade untersucht,
um weitergehende Verteidigungsmassnahmen ergreifen zu können.

Die Farm der Tiere wird es definitiv nicht geben.
Wann kommt endlich mal das BVerfG zum Zuge?
Wegen informationeller Selbstbestimmung.
Das ist doch ein SupersuperGrundrecht..

@ Karl Napf (12:41): BAMF darf keine Handies auswerten!

@ Karl Napf

Das BAMF darf auch gar keine Handies auswerten! Sowas ist illegal gemäß Bundesdatenschutzgesetz, EU-Datenschutzgrundverordnung und Grundgesetz, EU-Grundrechte-Charta und internationalem Recht.

@ Krogoth (14:37): warum dass kein Rätsel sein sollte

@ Krogoth

Amazon speichert doch die Daten gar nicht.

Unsinn! Auch Amazon speichert die Daten auf seinen Servern (siehe diese Lautsprecherboxen mit Alexa).

Dann zu Ihrem weiteren Punkt:

Der Nutzer dieser Software ist verantwortlich für gesetzeskonforme Speicherung der Bilder sowie Nutzung der Resultate.

Und Amazon verkauft diese Software wohl auch an us-Geheimdienste, die us-Polizei und die Geheimdienste verkaufen selbige dann wieder weiter an hochfragwuerdige Länder wie Tuerkei, Israel, Saudi-Arabien und solche anderen. Da dient alles nur zur Unterdrueckung der landeseigenen Buerger und zur Installation der globalen Totalueberwachung (Google-Glas, Windows mit Cortana, Amazon mit Alexa, diese Video-Ueberwachung ueberall flächendeckend auch an den Bahnhöfen, in Zuegen und sonstigem).

Aus dem Grund sollte Ihnen dass hier eben kein Rätsel sein:

Warum dabei alle direkt auf Amazon zeigen, ist mir ein Rätsel.

@ Krogoth (14:37): hier die Datenspeicherei bei Amazon

@ Krogoth

Hier was ueber die Datenspeicherei durch Amazon:

https://tinyurl.com/ydgs7az7
n-tv.de: Amazon und Co. sammeln zu viele Daten (Mittwoch, 24. Februar 2016)

Wer sich bei Amazon, Facebook und anderen Online-Unternehmen anmeldet, muss den Nutzungsbedingungen zustimmen. Dabei stößt der Nutzer auf viele rechtliche Hintertüren. Oftmals sichern sich die Unternehmen weitgehende Rechte im Umgang mit den Kundendaten.

Die meisten Internetfirmen wie Amazon, Facebook oder Microsoft sammeln laut einem Bericht der Stiftung Warentest mehr Daten über ihre Nutzer als eigentlich notwendig. Eine Prüfung der Datenschutzerklärungen von 16 Internetfirmen habe ergeben, dass einige sich teilweise weitreichende Rechte einräumten, heißt es in der März-Ausgabe des "Test".

Gesichtserkennung: wieso denn nicht ?

Wieso soll es denn für die A. Amris`s, & auch allen anderen Kriminellen dieser Welt, denn leicht gemacht werden ? \

Zusätzlich sollte man auch viel mehr Kameras in Parkanlagen & Untertunnelungen, genau dort wo gedealt wird & Überfälle stattfinden, überall quer durch Deutschland anbringen

Schließlich leben wir nicht mehr in der Steinzeit & verfügen über beste Digitaltechnik. Ich pers. finde es besser wenn diese Techniken von der Polizei & anderen Staatssicherheitsbehörden genutzt werden, als von priv. Hobby-Hackern oder Stalkern

@ 16:30 von Tammy Speed Mind

"Gesichtserkennung: wieso denn nicht ?

...

Ich pers. finde es besser wenn diese Techniken von der Polizei & anderen Staatssicherheitsbehörden genutzt werden, als von priv. Hobby-Hackern oder Stalkern"

Und was, wenn die privaten "Hacker und Stalker" das nicht hobbymäßig betreiben, sondern kommerziell und mit einer Mann- und Rechenpower die Leute wie de Maizere sich nicht in ihren kühnsten Träumen ausmalen können?
Und die "Staatssicherheitsbehörden" (schöne Wortwahl übrigens) ihr Werkzeug von eben diesem privaten Sektor bekommt?

Und Ihre "Kriminellen" unter denen Sie sich Terroristen und Mörder vorstellen, durch "Raubkopierer" ersetzt werden und "Gefährder*"?

.

Nur der Vollständigkeit halber: Ein Gefährder ist jemand, von dem eine Sicherheitsbehörde annimmt, dass er mal was gefährliches tun könnte. Also je nach Sicherheitsbehörde vielleicht Sie wegen Ihrer Nähe zur AfD, oder ich wegen meiner Nähe zu den Linken.

@ Tammy Sypeed Mind (16:30): Nein nicht einverstanden

hi Tammy Speed Mind

Nein, mit dem hier von Ihnen:

Zusätzlich sollte man auch viel mehr Kameras in Parkanlagen & Untertunnelungen, genau dort wo gedealt wird & Überfälle stattfinden, überall quer durch Deutschland anbringen

bin ich nicht einverstanden! Diese ganze Kamera-Ueberwachung geht jetzt schon zu weit! Parkanlagen, Cafes, Restaurants, Eisdielen, Schwimmbäder und sowas sollten von solcher Kamera-Ueberwachung verboten bleiben. Bei uns in Schweinfurt leeren sich schon die ersten öffentlichen Plätze durch sowas und auch aus anderen Gruenden.

Und mit dem hier:

Ich pers. finde es besser wenn diese Techniken von der Polizei & anderen Staatssicherheitsbehörden genutzt werden, als von priv. Hobby-Hackern oder Stalkern

öffnene Sie dem Datenmissbrauch durch die Geheimdienste Tuer und Tor.

Darstellung: