Ihre Meinung zu: Facebook-Chef vor EU-Parlament: Peinlich für die EU

22. Mai 2018 - 21:36 Uhr

"Grillen" wollten die Abgeordneten Mark Zuckerberg bei der Befragung im EU-Parlament. Doch die Anhörung geriet zur Farce. Obwohl die Politiker gut vorbereitet waren, steht die EU nun blamiert da. Von Dennis Horn.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.785715
Durchschnitt: 2.8 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Facebook - wozu?

Ich bin nicht auf Facebook und kann nur jedem empfehlen, aus diesem Überwachungsladen auszusteigen.

was erwartet man den von politikern,

die in der heimat schon durch unfähigkeit aufgefallen sind, und deshalb in brüssel in die kuschelecke abgeschoben wurden? zuckerberg ist schliesslich nicht dumm wie die parlamentarier

Ein Generationsproblem?

Wie bei der Anhörung in den USA besteht wohl das Problem, dass da Leute sitzen, die gefühlt nicht so ganz wissen was Facebook ist, wo nun wirklich das Problem besteht und vor allem wie das Problem zustande kommt.
Wenn man dann noch Zeit mit zahllosen Formalitäten verschwendet und das ganze nicht probt, ist so ein Ausgang mehr als absehbar gewesen.
Wieder einmal ein Beweis dafür, dass die Politik nicht von Menschen betrieben werden kann, die einfach null Plan haben oder persönlich nicht nah genug an den Themen sind.

Es geschieht der eu recht...

Mit der sogenannten Datenschutzrichtlinie, die im wesentlichen ein Freifahrtschein fuer Abmahnanwaelte ist, ist sie kaum die Instanz, die fuer das guten in der Welt stehen kann.

Und das bemuehen um Datensicherheit ist nur vordergründig.

Nein sage ich,

es wird immer so weitergehen, die Politik wird der Digitalen Welt noch lange hilflos gegenüberstehe, mit dem Wissen, es ist falsch, aber werden es nicht ändern können und ich nehme an, auch in manchen Fällen nicht ändern wollen!

Der Mann ist nicht echt

Wenn ich mir Herrn Zuckerberg so anschaue, sieht er für mich wie ein androgynes Wesen aus einem mittelmäßigen SciFi Film aus - und ebenso durchschnittlich und vor allem unglaubwürdig ist seine Tour de Force, um Buße zu tun.
Warum haben sich die Verantwortlichen des EU-Parlaments auf so ein Format eingelassen, bei der Zuckerberg selber bestimmen kann, wie genau die Fragen beantwortet werden. So kam unterm Strich nur eins heraus: eine Show, und zwar eine ziemlich schlechte.

Die Parlamentarier und vor allem auch die vielen Kunden seiner Produkte werden an der Nase herumgeführt. Zugegebenermaßen hat er mit "What's App" ein Produkt im Angebot, was den Bedarf der Kunden sehr gut trifft. Schwer, da drum rum zu kommen.
Aber sein Hauptzugpferd "Facebook" lasse ich links liegen. Letztendlich die einzige Sprache, die diese Leute verstehen.

@heutemalich

Ich fuer meinen Teil steige eh nicht ein.

Weil ich es bevorzuge, echte Menschen kennnzulernen.
Und keine selbstdarsteller.

Aber wie bei Google gilt :
Kostenlose Services gegen die eigenen Daten.

Wir

laufen Zuckerberg hinterher, nicht Zuckerberg uns. Deshalb wird es bleiben wie es ist, bzw. schlimmer werden.

Leichtes Spiel für Mr. Zuckerberg

Wie schade, dass sich die Damen und Herren nicht besonders auf dieses "Hearing" vorbereitet haben (können). Es war, im Vergleich zu dem amerikanischen Pendant, ein leichtes Spiel für ihn und ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass er mit einer gewissen Arroganz "mitten unter den Parlamentariern" saß und nicht, wie im US-Senat, vor diesen! Die Fragen ähnelten sehr denen im US-Senat und auch dort wurde von vielen die Kritik laut, dass die Abgeordneten in ihrer Befragung leider ein wenig "digital weltfremd" erschienen. Das galt auch Heute. Was Facebook allerdings so im stillen "Kämmerlein" stetig für neue Algorhytmen implementiert, um sich, trotz der GDPR, der Nutzerdaten habhaft zu machen, oder Nutzer zu manipulieren, wird noch gar nicht erkannt. Er redet viel von "künstlicher Intelligenz" und deren Aufgaben, jedoch das ist nur die halbe Wahrheit! Eigentlich findet eine Zensur statt. Darauf weisen neuere Änderungen in FB hin. Kontrolle, nicht Datenschutz. Darum geht es. :-(

@ OttonormalPaule67

" Zugegebenermaßen hat er mit "What's App" ein Produkt im Angebot, was den Bedarf der Kunden sehr gut trifft."
Allerdings gibt es bereits eine Menge Ausweichprodukte, die (fast) genau so viel können wie What's App. Ich nenne als Beispiel nur mal Threema, ein Produkt aus der Schweiz. Und auch deren Server stehen in der Schweiz, also weit abseits von NSA&Co.

Erwartungen voll erfüllt.

Mein bisheriger Eindruck von Brüssel war, dass dort bürgerferne Politik für Großkonzerne gemacht wird. Der Verlauf dieses Treffens bestätigt diesen Eindruck.

Kein Facebook,

kein Twitter, kein What´s App. Meine Freunde treff ich persönlich.
Man gehts mir gut.

Schönen Abend

Eine reine Showveranstaltung !

Man hat doch nicht ernsthaft etwas anderes von unseren, mit US-Konzernen bestens vernetzten, EU-Politikern erwartet.

Der US-Konzern bestimmt die Regeln der Befragung, nicht die Fragensteller...

Ähm?

Was hatte man denn sonst erwartet? Das war eine gemütliche Gesprächsrunde, mehr nicht. Für was anderes hätte man Facebook in der EU zuerst mal komplett sperren müssen. Dann Zuckerberg vorladen und ihm klar sagen was man will. Und erst wenn das alles umgesetzt wurde und alles geprüft lässt man dann Facebook wieder gewähren. Oder man hätte den Herrn am Flughafen schon verhaften müssen.

Aber was passiert? Gar nichts passiert, weil die EU es nicht mal auf die Kette bekommt entsprechende Gesetze zu schaffen das solche Verstöße geahndet werden können. Oder das es überhaupt erst mal Verstöße sind.

Also frage ich nochmal, was hätte man denn sonst als genau das erwartet? Wäre Zuckerberg EU Bürger und Facebook eine EU Firma, hätte man ihn nach der Anhörung in den USA sofort verhaftet, wenn nicht sogar schon davor.

Es ist doch ganz einfach

Facebook-Account löschen und durch einen gefaketen ersetzen. ALLE Angaben türken. Keine Handynummer, kein Foto. Oder gleich ganz raus.
Mega-peinlich ist übrigens, dass die Tagesschau in ihren Fernsehsendungen ständig zum Auruf ihrer Facebook-Seiten ermuntert, statt auf tagesschau.de hinzuweisen.

Alles so wie immer,

die eigenen Bürger werden bevormundet und Ausgebeutete und die großen Firmen haben alle möglichkeiten sich zu drücken!!! Danke.

@heutemalich und alle anderen auch

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, daß über mich noch nicht einmal ein Schattenprofil exisitiert. Denn ich bin noch nicht einmal als Gast auf der Faxenbuch-Seite gewesen.
Mich interessieren weder die Faces (Gesichter), noch deren Books oder Storys (Geschichten).

Jeder Mensch hat irgend eine Meinung zu irgendeinem Thema - die darf er gern für sich behalten. Achso... der Welt ungefragt und ungefiltert seine Meinung mitzuteilen - das ist ja Twitter.

@gaddafifan
Also ich laufe Zuckerberg mit Sicherheit NICHT hinterher.

P.S.: Ich habe auch kein Smartphone. Ein Handy aus dem 20. Jahrhundert ist mir schon genug.

Nur Google?

Das gleiche Geschäftsmodell haben alle solche Unternehmen.
Es war das Hauptwissen, was Abgeordneten und manchen hier fehlte.

Lernen von USA

Ich weiß nicht, warum unsere EU Politiker nicht denselben Weg wie die USA in solchen Fällen gehen (siehe Banken): droht doch den Enzug der Geschäftslizenz an, bis der Sachverhalt geklärt ist. Man kann zum Erhalt der Geschäftslizenz auch einen finanziellen Abstsnd bezahlen und Besserung ankündigen. Das Modell funktioniert in USA ganz prima, bereits durch die USA x-mal praktiziert. Es ist doch Handelskrieg und nicht Umwelt- oder Bürgerschutz.

21:48 von Numatix

"" Wieder einmal ein Beweis dafür, dass die Politik nicht von Menschen betrieben werden kann, die einfach null Plan haben oder persönlich nicht nah genug an den Themen sind.""
#
Genau so sehe ich es auch.Da ich zum Glück einen Enkel habe der Informatik studiert und mir viele Dinge gut erklären kann,denke ich auch das viele Politiker nicht mehr auf den Stand der Dinge sind.Und das ist ein Generationsproblem,ganz eindeutig.

John of us?

Hihi stimmt

@ottonormalpaule67
So Stelle ich mir John of us aus Qualityland vor...

Wenn Zuckerberg lediglich eine Stunde vorsieht...

dann ist daran auch die mangelnde Vorbereitung der Organisatoren, also des Parlamentspräsidenten Tajani, schuld, der sich von dem Herrn an der Nase rumführen lässt. Dann hätte man sich diesen Termin auch sparen können. Jetzt aber wieder ohne Ahnung haben auf die Abgeordneten und die Institution des Europäischen Parlaments zu schimpfen, ist einfach nur billig. Diese waren wie auch erwähnt wird besser vorbereitet als ihre US-Kollegen und sie haben konkrete Fragen gestellt. Leute wie Weber, Verhofstadt und Giegold sind keineswegs als Versager nach Brüssel abgeschoben worden, sondern gehören mit Abstand zu den fähigsten Leuten in ihren jeweiligen Parteien.

keine Rueckfragen

"durchgesetzt, dass Mark Zuckerberg keine Rückfragen beantworten musste"

Dadurch wird die Veranstaltung als live-Format doch schon einigermassen unnoetig! Wenn dann in 90 Minuten auch noch 2/3 der Zeit mit Fragestellen verwendet werden - um sehr gute Fragen zu stellen - dann hat wohl kaum einer hier viele und schnelle Antworten erwarten duerfen.
Schoen waere gewesen, eine Frist fuer die schriftliche Beantwortung zu vereinbaren und im Falle unzureichender Antworten dann auch Sanktionen in der Schublade zu zeigen. Ging das nicht?
Und falls es wirklich nicht geht, dann wusste man das ja auch bereits im Vorab und es stellt sich die Frage, warum die Aktion ueberhaupt durchgefuehrt wurde. Ob das von vornherein sinnlos war, oder ob das EU Parlament gedenkt nun nochmal nach zu treten ?

was für eine Show

Was für eine Show da der Zuckerberg und die Parlamentarier abgezogen haben.
Kopfschüttel.

Jeder Nutzer von Facebook und WhatsApp haben den Geschäftsbedingungen zugestimmt.
Somit auch der eventuellen weitergabe, aber vor allem der Speicherung und Analyse ihrer Daten.

Herr Zuckerberg hat nichts falsch gemacht.
Die Nutzer haben allem zugestimmt!

Abwarten

Der "Punktsieg" nützt ihm gar nichts, wenn es die ersten saftigen Strafen hagelt, weil er sich nicht ans hiesige Gesetz hält.
Und die wird es geben, da macht Herr Zuckerberg gar nichts, wenn er sein Geschäft hier weiter betreiben will.
Und die neue Datenschutzverordnung sieht Strafen vor, bei dem es auch bei Facebook so richtig wackelt.

Einigen der Kommentatoren geht es offenbar ähnlich, wie den Politikern, denen sie Unwissenheit vorwerfen.
Die öffentliche Anhörung ist ja nett und medienwirksam, ändert aber nichts am geltenden Recht.

Datenschutz

Man kann Daten, die man freiwillig der Öffentlichkeit zugänglich macht, nicht schützen. Auch nicht per Gesetz. Diebstahl ist auch verboten und wenn ich meine Tür offenlasse und ein Schild aufhänge: "Bitte eintreten, Geld und Schmuck sind in der Nachttischschublade", hilft das Gesetz gar nichts. Meine Privatsphäre ist und bleibt privat, weil ich sie nicht veröffentliche.

Zuckerberg hat die EU

Zuckerberg hat die EU Politiker mit Ihren eigenen Waffen geschlagen.
Rückfragen nicht erwünscht.

DSGVO Ziel verfehlt

Facbook, Google und Co für die die DSGVO gemacht wurde lachen darüber, auch über die Summen bei Strafe.
Kleine Unternehmen die mit den Daten wie IP-Adresse nichts oder wenig anfangen können (da nur auf der eigenen Website), werden durch die DSGVO geknebelt und bei fehlender Datenschutzerklärung in der Existenz bedroht.
Ich bin nicht gegen die DSGVO, jedoch welchen Sinn macht eine über 10-Seitige Datenschutzerklärung für eine kleine Website und welcher normale Besucher versteht das?
Hier ein Denkanstoß:
Google ist so nett und bietet Websiten Google-Analytics, Google-Maps, Google-Fonts und weiter Dienste kosten los an.
Bei google Analytics werden Daten wie z.B. die IP-Adresse der Besucher bei google gespeichert.
Verwendet eine Website kein Google-Analytics sondern Google-Maps oder Google-Fonts wird die IP-Adresse ebenfalls automatisch bei google gespeichert ohne wissen der Besuchers.
Somit ist der normal Surfer für Google schon jetzt über fast alle Webseiten verfolgbar.

Peinlich auch wieder diese unvollständige Berichterstattung

So hat die Abgeordnete der Linken Petra Zimmermann wirklich substanzielle Fragen gestellt - die auch ARD-Beobachter dank deutscher Sprache problemlos hätten zur Kenntnis nehmen und darüber berichten können!!! Zuckerberg hätte die Kommunistin mit seinen eiskalten Blicken daraufhin fast "gefressen" - so mein Eindruck. Leider erhielt Zimmermann dann zum Schluss von Parlamentspräsident Antonio Tajani noch einen sehr unfreundlichen "Rüffel" - da wusste jeder gleich, wie hier die Kräfte verteilt waren.
So wird das nichts. So bleibt die EU nur US-amerikanischer Befehlsempfänger.

Facebook - Nein Danke

Ich brauche keine Politiker um zu Wissen das man nicht in Facebook und Co. unterwechs sein sollte. Das muss also jeder selber entscheiden wie süchtig man nach dem Intenet ist....

Naja

Ich komme aus dem Online Business und muss sageb, dass diese Platform Facebook schon längst tot bzw kaum reale bentzer mehr hat.
Scheint die KI dort nur noch einen Kûnstlichen travik zu simulieren um die letzten noch gläubigen Werbepartner an likes , plays , followers und views,abzuzocken .

charaktertaste

Es gilt noch immer das alte Lied von der Charakter taste:
Einfach abschalten!
Trotzdem muss den Digitalisten ordentlich auf die Finger geschaut werden, um die Unterwanderung des öffentlichen Lebens durch den Datenklau und die unkontrollierte Vermarktung z.B. durch eine Firma cambridge o.a.-.analytica... zu verhindern bzw angemessen zu ahnden.
Zur Zeit gilt hier wohl noch das Goldgräberprinzip möglichst unkontrollierter Geschäfte.
Im Übrigen:Zitat"
Mega-peinlich ist übrigens, dass die Tagesschau in ihren Fernsehsendungen ständig zum Aufruf ihrer Facebook-Seiten ermuntert, statt auf tagesschau.de hinzuweisen"Zitatende.
Das Zitat kann ich nur teilen!!!.

@Facebook - wozu? 21:43 von heutemalich

"Ich bin nicht auf Facebook und kann nur jedem empfehlen,
aus diesem Überwachungsladen auszusteigen."

Gute Idee. Dann müssen sie aber auch konsequent sein.
Haben Sie What'sApp, bitte aussteigen.
Nutzen Sie Snapchat, bitte aussteigen.

Und ich könnte noch eine Handvoll etwas unbekannterer,
aber dennoch gut besuchter bzw. vernetzter Services aufzählen.
Auch dort bitte aussteigen:
Ist nämlich alles der gleiche Laden.

Ich versteh es nicht

Wieso hat EU-Europa es bis heute nicht geschafft, eine Alternative zu FB zu bauen?
Und zu Google?

Ich meine, der Trend war doch klar zu sehen, dass die sich alles unter den Nagel reissen. Monopole sind nichts gutes.

Die EU fördert so viele Firmengründungen. Warum hat man da nicht etwas unternommen?

Vor allem, wenn man ein Interesse daran hat, dass sich diese Firmen an EU Gesetze halten.

Ich werde es nie begreifen, warum man sich so ausgeliefert hat.

Und zwar so sehr, dass es schon unverschämt ist. Denn wenn staatliche Einrichtungen mit den Bürgern über US - Privatunternehmen zu erreichen sind, dann habe ich damit ein Problem.

Ehrlich gesagt, alleine schon mit der Tatsache, dass man die Dienste eines Privatunternehmens in Anspruch nimmt.

Nicht weil ich was gegen Dienstleister habe. Sondern weil es hier nicht um die Vermittlung eines Kontaktes geht, sondern dass der Inhalt der Kommunikation über ein Unternehmen läuft.

Klar - die lesen oder speichern das nicht! Hahaha.

Ich weis ja nicht

genau was der Zuckerberg noch so alles besitzt, aber ich hab wohl keine Artikel in Nutzung von Ihm.
Meine Abhängigkeit von ständiger Erreichbarkeit und deren tragbaren Geräten dafür ist Null.
Von der EU hab ich aber nichts anders erwartet.

Nebenbei

Wundert mich, dass Facebook und co nicht schon längst verboten wurden da diese Unternehmen eine Grundgesetz verletzung begehen denn:

Hier prallen zwei Menschen Bilder zusammen.

einmal das Silicon valley Bild vom Menschen ist das der Mensch nur nach reiz reaktions funktioniert. Berechenbar.
Vs.
Das Europäische Menschenbild ist das Aufgeklärte Menschenbild vom freien entscheiden des Vernunuft orientiertens, also selbstbestimmender Mensch.

Die sebstbestimmtheit setzt den schutz von Privaten Daten voraus .

Stellt sich die Frage: ist der Wunsch in den Urlaub zu fahren noch ihrer gewesen oder kommt der von Google?
Ist die Politische Meinung noch ihre oder kommt die von...?

Ich bin schockiert von Ihrem Beitrag. Warum wird es tatsächlich als ein Erfolg gefeiert, dass sich facebook an neue Gesetze hält? Glauben die Journalisten heutzutage bereits, dass große internationale Firmen wie facebook nicht mehr nötig haben sich an Gesetze zu halten? Das finde ich wirklich schwer zu glauben, dass Journalisten so denken. Vergessen Sie bitte nicht, welche Signale sie da in die Welt senden! Der Man mit dem Baby-Face ist keine Regierung, er ist nur ein zeitweilig erfolgreicher Geschäftsmann. Und wie weit seine Geschäfte gehen dürfen, das bestimmt selbstverständlich unsere Legislative!

Es wird Zeit, das der Blödsinn ...

dieses ewige Warnhinweise weg-clicken noch mehr Kleingedrucktes etc... Eine Warnung, fest im Betriebssystem implantiert, das beim Einschalten vor dem Datenklau warnt sollte genügen … und ansonsten eine Sicherheitsanwendung, die die Möglichkeiten Dritter auf das eigene Gerät, zuzugreifen minimiert. Der Rest ist ohnehin jedem überlassen.

Blamage

Wenn man der Berichterstattung über die Rollenzuordnung glauben kann, sitzt Zuckerberg im Flieger und denkt: "Wenn ich mir vorstelle, dass ich Politiker aus ganz Europa verschaukelt habe, bin ich entweder geistig überdimensioniert, oder aber ich bin normal und meine Fragesteller sind unterdimensioniert". Nebenbei, man muss kein Informatikfreak sein, denn es geht ja nur um DATEN. Und als Gesetzgeber kann man eigentlich problemlos festlegen was erlaubt ist und was nicht. Solange das nicht erfolgt ist, ist es schwierig Datenschutzverstoeße zu anden, da die Kreativitaet der Datensammler keine Grenzen gesetzt sind.

Antwort

„Das ist keine gute Antwort auf die Frage, wie mächtig die EU gegenüber dem Silicon Valley tatsächlich ist.“

Das war leider die einzige Antwort auf diese Frage, und die fiel ziemlich eindeutig aus: Vor dem „mächtig“ fehlt ein „ohn“.

@22:05 von geritt65

„…kein Twitter, kein What´s App. Meine Freunde treff ich persönlich.
Man gehts mir gut…“

Jetzt müssen Sie nur noch schreiben, dass Sie über keinerlei Computertechnik verfügen … :-)

Facebook-Account einfach löschen...

Es gibt eine sehr einfache Lösung für dieses Problem: Wenn jeder seinen Facebook-Account löscht und wieder real und wirklich mit seinen (echten) Freunden kommuniziert, z.B. per Telefon, im persönlichen Gespräch, per Brief, o.ä., dann ist es sehr, sehr einfach, sich vor Augen zu führen und zu realisieren, dass Facebook überhaupt kein "soziales" Netzwerk ist, sondern ein a-soziales und es nicht darum geht, Sozialkontakte aufzubauen, sondern lediglich, sich und ggf. seinen Arbeitgeber zu vermarkten - der einzige, der einen Nutzen davon hat, ist Herr Zuckerberg durch den Werbewert der Nutzerdaten.
Es ist wahrscheinlich so schwierig, wie mit dem Rauchen aufzuhören - aber auch das ist - objektiv betrachtet - sehr ungesund!
Facebook ebenfalls!
Wenn man mal bedenkt, wieviel Zeit FB einen am Tag kostet...
Die Menschheit kam Jahrtausende sehr. sehr gut und weniger gesamt-gestresst ohne Facebook aus...!
Vielleicht sollte man da mal ansetzen...!

Nicht ganz unerwartet

Dass bei der Zuckerbergshow nichts rauskam. Was ich mich schon frage, ist, warum TS seit gefühlt mehreren Tagen für diesen Schmarrn Werbung macht, mit livestream gar, der bei mir übrigens nicht lief wegen "Flash".

Aber schön, zu hören, dass ich nichts verpasst habe.

IT Lausbuben

Die globale Macht, die diese milchgesichtigen IT Lausbuben durch ihren blenderischen kostenfreien Service aufgebaut haben, ohne die im Hintergrund werkelnden Data Mining Maschinen offen zu legen, zeigt sich jetzt in seiner vollen Brisanz. Diese Hydra muss zerschlagen werden diese unheilvollen Verflechtungen sind abzustellen, denn das braucht kein User, der seine Daten zur Verfügung stellt. Dann soll fb doch angemessene Gebühren für einen datenschutzrechtlich unbedenklichen Chatservice erheben. Es ist nicht grundsätzlich eine fb- Problematik, sondern das was verbundene skrupellose Data Mining Unternehmen daraus machen. Im Übrigen müssen sich all Jene fragen, die mit dem Claim- folgen Sie uns auf Facebook- zur Verbreitung und Promotion beigetragen haben.

Zu wenig Ahnung

Die meisten Abgeordneten wissen gar nicht so richtig, was Facebook überhaupt ist und welche Chancen und Risiken es birgt.

Darstellung: