Ihre Meinung zu: WHO: Impfkampagne gegen Ebola im Kongo läuft an

21. Mai 2018 - 13:02 Uhr

Mit Impfungen soll eine weitere Ausbreitung der Fieberkrankheit im Kongo verhindert werden: Der Ebola-Ausbruch beschäftigt auch Gesundheitsminister und Delegierte bei der WHO-Jahrestagung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Impfkampagne gegen Ebola

Impfkampagne gegen Ebola angelaufen
Es gibt viel, kostet etwas, zu tun. Packen wir es an...

Sehr gut

Warum nicht eher?
VOR einer Epidemie sollte geimpft werden- um genau die zu verhindern - nicht erst, wenn sie ausgebrochen ist!
Bleibt zu hoffen, dass es sich nicht weiter ausbreitet und nicht noch mehr Leben kostet.

Prävention mit Impfungen

Prävention mit Impfungen. Immerhin angelaufen. Woran erinnert uns das hier in Zentraleuropa: Kind, Brunnen und schaffme ? Die BW ist hoffentlich schon unterwegs, ist ja ihre Aufgabe, humanitäre Hilfestellungen und ein legaler Auslandseinsatz, selbst Fr. Doktor.med. könnte vorort helfen, selbst Physiker, Brunnen werden auch gebraucht. Werden sie doch, oder ?

@Lyn

"Warum nicht eher?
VOR einer Epidemie sollte geimpft werden"

Mal kurz in Wikipedia schauen ist nicht möglich?
Stichwort Ebola Impfstoff? Und ganz genau in der englischen Version. Da könnte man lesen, dass der Impfstoff rVSV-ZEBOV, der schon in Guinea eingesetzt wurde und jetzt im Kongo immer noch ein experimenteller Impfstoff ohne Zulassung ist.

Nur am PC in Kommentaren lässt sich ein wirksamer Impfstoff ohne jede Nebenwirkung in Sekundenschnelle herstellen, theoretisch. Und so banale Probleme wie ihn durchgängig gekühlt halten zu müssen gibt es da auch nicht.
Sie sollten selbst in die Forschung gehen, es wäre wirksamer als per Tastatur die Probleme anzupacken.

Zulassung fehlt

@Lyn,das ist eine Frage des Geldes. Man weiß ja nicht wo der nächste Ausbruch stattfinden wird- zudem ist der Impfstoff noch immer nicht zugelassen.

Zulassung fehlt

@Lyn,das ist eine Frage des Geldes. Man weiß ja nicht wo der nächste Ausbruch stattfinden wird- zudem ist der Impfstoff noch immer nicht zugelassen.

Dazu empfehle ich

Das glaub ich jüngste Buch von Dan Brown.. was tun gegen die Überbevölkerung?

@ Daje

Und was wollen Sie damit sagen ?
Das „jüngste“ Buch ist bereits 2013 erschienen und heißt „ Inferno“.
Zudem sollten Sie Ihre Rechtschreibung und Zeichensetzung überprüfen. Danke !

VOR einer Epidemie

zu impfen, ist besser, als ...

Ich hier in Deutschland habe z. B. noch an keiner primären Grippeimpfung teilgenommen.
- Das ist aber etwas ganz anderes, als möglicherweise an EBOLA erkranken zu können.

Dagegen würde ich auch präventiv keinen Einspruch erheben, wenn es mich betreffen könnte. Und ja, auch, wenn dieses Medikament noch nicht zugelassen würde. Denn vielleicht wäre es einfacher, meine - etwaige - Nichtverträglichkeit gegen dieses neue Präparat behandeln zu lassen, als an EBOLA zu erkranken & andere zu infizieren etc.

Eine Frage des Geldes

Eine Frage des vorraussichtlich zu erwartenden Gewinns.

Ja, ich weiß das.

Unanständig ist noch der harmloseste Terminus, der mir dazu einfällt.

Den nicht zugelassenen Impfstoff gab es m.W. nach schon beim letzten Mal.

Und ich meine, dass zu dem Zeitpunkt Zahlen genannt wurden, was eine Zulassung kostet. Für die Pharmafirmen offenbar unrentabel.

Andererseits gibt es medizinische Fälle bei denen ein Medikament in der "Experimrntierphase " dem verzweifelten Patienten angeboten wird - als letzte Möglichkeit. Hatte sowas tatsächlich selbst mal und ich kann Ihnen versichern, dass man sich darauf einlässt, wenn alle anderen Varianten ausgeschöpft sind.

Im Zweifelsfall- auch nach meiner persönlichen Erfahrung mit einem nicht zugelassenen Medikament- ist mir das Medikament lieber als die andere Möglichkeit.

Darstellung: