Ihre Meinung zu: Ramadan im Jemen für Viele wegen Bürgerkrieg unmöglich

17. Mai 2018 - 13:29 Uhr

Für gläubige Muslime ist der Ramadan der heilige Fastenmonat, in dem von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang gefastet wird. Weil im Jemen aber viele Muslime flüchten mussten, sind sie zum Fasten zu schwach, berichtet Daniel Hechler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

könnte mir vorstellen / vermute mal die haben ganz andere Sorgen

Tut mir ja leid, aber ich denke...

die haben jetzt andere Probleme, wie diese dass jetzt kein Ramadan stattfinden kann.
Oder sollte ich mich täuschen?
Ist Ramadan wichtiger wie das Überleben?

Die Meldung ist zu knapp gehalten

Sie sollte mit einem Artikel über den Sinn des Ramadans für Gläubige, das Leiden und Entsetzen des jemenitischen Bürgerkriegs, deren Unterstützer und die ohnehin geltenden Ausnahmen des Fastens verknüpft werden.
Soweit ich weiß, sind z. B. Reisende, Kranke, Schwangere und stillende Mütter vom Ramadan ausgenommen - wenn sie möchten.

Dass in der Meldung der "heilige Ramadan" als Aufhänger für "Flucht/Hunger" im Sinne von "zu wenig Nahrung wegen des Bürgerkriegs" benutzt wird, finde ich bedenklich.
Es kommt für mich zu wenig heraus, dass das Fastenbrechen nach Sonnenuntergang normalerweise wie ein Fest zelebriert wird.
Dass in den Geschäften dafür schon vor dem Fastenmonat viel eingekauft wird, ist vielen Nicht-Muslimen nicht klar, denke ich.

Modus operandi

Dass mir die Leute leid tun, weil sie sich im Krieg befinden und damit Mangel an allem haben, ist selbstverständlich, aber ich verstehe den Modus operandi deren Fastens nicht.

Der Film sagt aus, dass sie nicht fasten (was in meinen Augen "Verzicht" heißt), weil sie keine Lebensmittel haben?
Ich kann also nicht auf Nahrung verzichten, weil ich keine Nahrung habe? Das erschließt sich mir nicht.

Das Wort "Fasten" ist für mich einfach falsch gewählt (vielleicht falsch übersetzt). Für mich ist es ein Verschieben von Mahlzeiten in die dunkle Tageshälfte.

Schwarzer Humor

Ich glaube Krieg ist ohnehin schon Dauer-Fasten...

das ist ja schlimm

die armen Menschen.

Vielleicht sollten die

Vielleicht sollten die verfeindeten Milizen während des Ramadan von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang versuchen sich nicht die Köpfe einzuschlagen.

Ausnahmen

Ich denke es gibt Ausnahmen um den Ramadan zu einem anderen Zeitpunkt nachzuholen , hab ich zumindest von einem Muslim gehört. Zum anderen muss man sich dann wohl mal entscheiden, Gott gefallen oder am Leben bleiben , für mich wär das ne einfache Entscheidung.

Noch eine Frage

Was soll mir der Artikel jetzt sagen? Das einige Muslime keinen Ramadan praktizieten können weil Krieg ist? Das ist halt so im Krieg

Wieso befinden sich die

Wieso befinden sich die Agressoren nicht im Ramadan?
Es gibt also Hintertürchen.
Dann bestimmt auch für Flüchtende..
Und ja, die gibt es.
Blöd halt, wenn es überhaupt nix zu essen gibt. Auch nach Sonnenuntergang.
Das wäre eine Meldung.

Darstellung: