Ihre Meinung zu: Die EU-Kandidaten auf dem Westbalkan im Überblick

17. Mai 2018 - 11:22 Uhr

Sechs Balkanstaaten wollen künftig Mitglied in der EU sein. Doch welcher der potenziellen Neulinge hat die größten Chancen? Und welche Hürden müssen die Kandidaten noch überwinden?

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.454545
Durchschnitt: 3.5 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Cui bono?

Großbritannien raus...Balkan rein...jetzt wirds echt gruselig.
Was der Privatwirtschaft viel zu riskant ist, soll jetzt volkswirtschaftlich herbeigeführt werden. Mal ganz abgesehen von all den gesetzlichen und rechtlichen Implikationen.

...irre.

Je nach dem, was die

Je nach dem, was die Zielsetzung einer EU sein soll, müssen diese und am Besten viele weitere Länder sofort und bedingungslos aufgenommen werden. Oder aber man hat aus Griechenland gelernt.

Was das Ziel insgesamt ist wurde mir zuletzt immer unklarer. Wohlhabende Länder gehen raus, arme und unorganisierte drängen rein. Die Industrie mag Absatzmärkte gewinnen, wenn sie die Gewinne daraus aber nicht wieder an das Volk und die Arbeiter zurückgibt sondern nur einzelpersonen Megareich macht, so ist das sinnfrei. Und das geschieht gerade meines Erachtens.

Was passiert mit Ländern deren Ethnien bis heute keine Einigkeit erzielen konnten wenn sie sich in die EU öffnen? Völkerwanderung? Wohin?

Und keiner darf mitreden...

Warum werden eigentlich nie die Bürger der EU Staaten direkt gefragt ob sie eine weitere Eweiterung der EU wollen? Und jetzt nicht kommen mit "Wieso, man kann doch alle x Jahre wählen".

Kein Problem...

wir geben gern.

Die Gründe für die Erweiterung

liegen auf der Hand und sind verwerflich: es geht, wie bei der Aufnahme von Rumänien und Bulgarien, einzig darum, billige oder billigste Arbeitskräfte für die europäische Industrie u Wirtschaft zu besorgen, die dann jeweils monatsweise hier zu Dumping-Preisen arbeiten. Dadurch entstehen u.a. die sozialen Probleme, von denen Städte wie Duisburg ein Lied singen können. Und es entsteht organisierte Kriminalität wie der Betrug beim Kindergeldbezug.
Man erzähle mir nicht, es gehe darum, europäische "Werte" zu verbreiten. Das ist nämlich eine faustdicke Lüge. Ausbeutung. Sonst nichts ist die Agenda.

Solange die Ärmsten der Armen

Solange die Ärmsten der Armen aus diesen Staaten sowieso ihr Glück in der BRD suchen, müssen sie nicht auch noch Mitglied in der EU zu sein!
Wohin sind die Unterstützungsgelder der EU in diesen Staaten geflossen?
Es hat sich ja dort seit dem Krieg vor 20 Jahren kaum etwas verbessert.
Andere Staaten dürften erst dann Mitglied werden, wenn deren Lebensumstände wenigstens an den EU-Durchschnitt herankommen.
Also wahrscheinlich nie.
In Bosnien und Kosovo und Albanien treiben zudem auch noch militante Islamisten ihr Unwesen, die von Saudi-Arabien unterstützt werden.

Kleiner Schreibfehler

Gemeint sind wohl die letzten "Sargnägel" für die EU. Ein doch etwas ungünstiger (permanent) Zeitpunkt über eine evtl. EU-Erweiterung auch nur zu spekulieren. Wenn jetzt schon eine nicht kleine Menge an EU-Bürgern gewisse und bestimmt auch berechtigte Zweifel an der "autoritären Methusalem"-Administration der EU hat, wo bestimmte deutsche Weggelobte nicht ganz unschuldig sind, sollte man auch in "Brüssel" mal eine Systemprüfung durchführen, ob die Sache überhaupt noch faktibel ist. Wäre schade drum, um die anfängliche Idee.

wird nicht funktionieren

entweder werden alle gleichzeitig aufgenommen oder die die vorher drinn sind werden die aufnahme der ehemaligen kriegsgener verhindern.
das hätte man schon 1990 juguslawien anbieten müssen anstatt es nur den teilrepubliken anzubieten die sich gegen belgrad und damit moskau stellen.

Auf das unser Land weiterhin vollaufe.

Die Schwarzwald läuft gerade voll mit Billigstarbeitskräften aus diesen 6 Ländern. Brauche ich mich auf Arbeit nur einmal im Kreis drehen. Wo früher deutsche Leiharbeiter arbeiteten stehen jetzt Arbeitskräfte aus diesen Ländern und die Deutschen sind weitgehenst entlassen.
Aber liebe EU,bitte weiter so. Tut bitte weiter alles dafür euch abzuschaffen. Ein Lichtblick ist jetzt schon Italien. Die Italiener werden der EU kräftig in die Suppe spucken und alles ablehnen.

Man sollte ...

... gut abwāgen und nichts auf Deubel komm raus über das Knie brechen. Kosovo geht gar nicht, weil einige EU Mitglieder es nicht anerkennen. Bosnien geht auch nicht, weil die Volksgruppen sich intern immer noch spinnefeind sind.

Die ganze Osterweiterung war bis auf wenige Ausnahmen

schon eine enorme Belastung u. wird es wohl noch Jahrzente bleiben!
Aber nur mal so nur der eine Umstand: Wohnen da nicht die ganzen Vettern u. unehelichen Camorra; Mafia;Ndranghetas u. Ableger aus Korruption u. Inzest so wie heut noch in Rumänien;Bulgarien zuletzt?
Klar ich weiß die Märkte ;Wachstum usw.Chancen;Zukunft(rosa)............Fachkräftemangel usw.......

6 Netto-Euro-Empfänger mehr,

und wir bezahlen dafür. Wohin soll das noch führen?
Ehrlich gesagt: Kosovo, Serbien und Monte-Negro würde ich auf keinen Fall in die EU aufnehmen. Die sind keinesfalls EU-Reif.

Es geht doch....

Nicht wirklich um den Beitritt es geht geopolitisch um das schließen der Flanke
Keiner der Kandidaten erfüllt im wesentlichen die Bedingungen ausser evtl. Serbien.

Die EU-Kandidaten auf dem

Die EU-Kandidaten auf dem Westbalkan im Überblick
Richtig, jedes Mitglied voll Stimmberechtig! Ferner sofort, d. h. unverzüglich, bei jedem Kandidaten ein Camp Bondsteel wie im Kosovo einrichten.

Mit Verlaub, wer will das?

Die EU debattiert momentan über steigende Beiträge aufgrund des Wegfalls der britischen und sehenden Auges bekommen wir Kandidaten, die alles andere als Nettozahler sein werden. Geht's noch?
Ich lebe auf Pump und leiste mir noch mehr?
Es ist eine grund-UN-solide Politik, die da betrieben wird und dann wundert man sich über die EU-Müdigkeit?

Nein

Auf keinen Fall.
Die EU Probleme sind noch nicht mal thematisiert noch Lösungen in Sicht und die EU denkt an Erweiterung.
Die nächsten EU Wahlen werde ich auslassen oder die Stimmen EU Gegner geben (gegen meine Einstellung) wenn nicht Reformen oder Ethische Probleme ernsthaft angegangen werden.

einfach weiter so ...

leider nichts aber auch gar nichts gelernt. Vor einigen Monaten noch blumige Worte, man müsse die Sorgen der Bürger "ernst nehmen" und die EU reformieren, und jetzt das : weiter, wie immer. Billige Arbeitskräfte und neue Absatzmärkte für die Industrie, bezahlen darf die Party der Rest der verbliebenen EU. Ich bin ein überzeugter Europäer, aber mit solcher Arroganz wird die EU, so wie sie bis heute besteht innerhalb der nächsten Jahre definitiv auseinanderfliegen. Dann können wir mit einer "Kern-EU" neu anfangen.

Aufnahmestopp

Egal wie man zu den angesprochenen Ländern steht, hätte die EU erst einmal gut daran getan einen mindestens 10-jährigen Aufnahmestopp zu beschließen. Es muss doch erst einmal eine Konsolidierung der bestehenden EU Staaten erfolgen. Auch die Aufnahme der süd-ost Länder hätte ohne längere "Probezeit" niemals stattfinden dürfen. Aber offensichtlich geht es in der EU wirklich nur um Wirtschaftsinteressen und nicht wie man uns immer erzählen will um gemeinsame Werte. Die hat es nie richtig gegeben und wird sie künftig noch weniger geben.

Noch mehr Hungerleider? Noch

Noch mehr Hungerleider?
Noch mehr Ex-Jugoslaven, die sich vor nicht allzu langer Zeit noch massakriert haben, weil sie NICHT mehr miteinander leben konnten? Und die jetzt alle wieder in der Eu zusammenkommen wollen?
Ach Leute. Die wollen das doch gar nicht. Da geht es um was ganz anderes. Wirtschaftlich sind die in 100 Jahren nicht so weit, daß sie der EU nutzen.

Der Balkan

Der Balkan war schon immer schwierig, ethnisch unverträglich, historisch gespalten, voller Hass und Feindschaft.
Wir sollten froh sein, diese Gegend nicht in der EU zu haben.
Die Türken, die Kaiser, der sozialistische Tito - alle haben es nicht geschafft, diese "zänkischen Wespenheere" - in den Griff zu bekommen.

Meiner Ansicht kann man kein

Meiner Ansicht kann man kein Land aus Jugoslawien aufnehmen. Sie haben doch bewiesen das die mit anderen nicht zusammen stehen wollen.
Die Osteuropäer blockieren die EU ständig einmal weil es ihnen zwar ums möglichst viel bekommen aber nichts geben und zum anderen weil ihnen die USA viel wichtiger sind als die ganze EU.
DER Kossowo lebt noch im Mittelalter. Albanien fühlt sich noch immer von Italien bedroht. Und alle gemeinsam werden der EU Schaden. Uns kostet der Osten jetzt schon zu viel. Überlässt sie ruhig den Russen. Wir können für unser Geld wichtigere Aufgaben finden.

Ich bin zu 100% pro-eu, aber

Ich bin zu 100% pro-eu, aber sollten wir uns nicht erstmal um die Probleme der EU kümmern, bevor wir neue Probleme reinholen?
Ich verstehe zwar, dass der Puffer zu Russland ausgebaut werden soll, aber was bringt das, wenn die EU dafür zerfällt.

Bloß nicht auch noch die in der EU

Bei den vergleichsweise großzügigen duetschen Sozialleistungen und Kindergeld sollte man mal durchrechnen welche Mehrausgaben dann für den deutschen Steuerzahler zukommen.
Der Serbische Ministerpräsident hat 2015 in erklärt, dass es für eine sechsköpfige serbische Familie besser ist in Deutschland von Sozialleistungen zu leben, als einen schlecht bezahlten Job in Serbien zu haben.
Deshalb kämen soviele nach Deutschland.
Sind diese Länder alle in der EU können alle wegen der Freizügigikeit ganz offiziell hier wohnen. Wieviele Monate halten das die deutschen Sozialsysteme aus?

Die EU von Sinnen...

Die EU ist wie ein Zug der auf den Abgrund zufährt, keiner zieht die Notbremse aber die Geschwindigkeit wird immer weiter erhöht.

Schade, war mal ne vielversprechende Idee, die EU der Vaterländer, ist aber wie der Sozialismus eine am Menschen vorbei geplante Idee.

Ich bin dagegen.

Keine EU-Erweiterung bevor die Hausaufgaben nicht restlos gemacht /erledigt wurden als da wären Italien, Griechenland, Spanien usw.
Das Lobbyisten in der EU über die Bevölkerung herrschen ko… mich ohnehin an.

Sargnagel

Wenn das nicht der Sargnagel für die EU wird, dann weiß ich auch nicht.
Vor 2-3 Jahren kamen Hunderttausende vom Balkan in die EU und beantragten Asyl. Mit viel Geld und Mühe gingen sie freiwillig und unfreiwillig zurück.
Nun holt man diese Länder in die EU und all diese Leute werden nach Deutschland usw strömen und die Fehler die man mit Bulgarien und Rumänien gemacht hat, werden sich wiederholen.
Einwanderung in die Sozialsysteme. Stadtviertel die als Armutsviertel verkommen und fest in der Hand von Clans sind. Kindergeldzahlungen ins Ausland an Kinder die nicht mal existieren.
Und all das soll der Bürger und Steuerzahler mit harter Arbeit finanzieren.
Es reicht!

Als Slowene sage ich mal:

Croaten, Serben und Albaner konnten noch nie (seit jahrhunderten) in frieden zusammenleben. Wieso sollte das unter der EU anders sein?

klar wollen die !

ist es nicht vielmehr so, dass Brüssel diese Staaten zum Beitritt aufgefordert hat ?
Die wären auch schön dumm dem Ruf nicht zu folgen....welche Vorteile würden sich für die EU ergeben? (ja, eine Frage nach dem Vorteil halte ich für berechtigt!)
Vorteile für EU sind keine zu erkennen, aber ist doch wieder ein schöner Schritt zur militärisch-geostrategischen Erweiterung gen Osten!

Das Boot ist voll und kurz vorm Absaufen

aber es sollen noch neue Kandidaten an Bord geholt.
Man kann es nicht glauben, was unsere Politiker für Gedanken hegen.

Nur den Bürger fragt keiner :D

Das was eigentlich das Wichtigste ist passiert nicht: Wer fragt die Bürger in den Mitgliedsstaaten, ob es überhaupt erwünscht ist aktuell weitere Länder aufzunehmen ?

Die EU ist so schwach wie noch nie.

Diese vorgestellten neuen möglichen Kandidaten sind allesamt "problematisch" hinsichtlich Korruption, Armut, Wirtschaftsleistung. Sie bringen noch mehr Instabilität in das Wackelgebilde EU.

Bei Norwegen und der Schweiz wäre es etwas anderes. Die wollen aber aus guten Gründen nicht in die EU.

Solange die EU und viele Nationalstaaten nur partialdemokratisch sind, darf es keine solchen fundamentalen Veränderungen mehr geben ohne Zustimmung der Bürger.

Die Pseudoelite aus Parteifunktionären, "Kommissaren" und Journalisten dürfen nicht mehr diktieren wo es in Zukunft hingeht !

"Wer soll das bezahlen, wer hat soviel Geld?

Wer hat soviel Pinkepinke, wer hat soviel Geld?"
Ich habe mal wieder das Gefühl, als wenn die "Weichensteller" für diese Erweiterung auf dem finanziellen Auge blind sind. Es gibt doch schon jetzt genug Probleme, durch die genannte Erweiterungen werden die Probleme mit Sicherheit nicht kleiner.

Wahnsinn!!!

Nicht mehr rational zu erklären! Bitte damit warten bis die AfD regiert!

Wann wird Russland aufgenommen?

Ein geeigneterer Kandidat als die Hälfte dieser Schwarzmarkt-Republiken.

Alle einsteigen, wir fahren los ...

Der EU-Zug rollt weiter, nächster halt Balkan. Wer möchte fährt mit, die Tickets zahlt der deutsche Michel.

GB hat sich rechtzeitig abgesetzt

Ein Nettozahler ist nun weniger, dafür kommen ein paar Nettoempfänger dazu. Kein Wunder, dass die EU das Budget erhöhen und Deutschland stärker zur Kasse bitten will. Alles im Griff, ......

Das wollen und brauchen wir nicht ...

... und ich frage mich, wie lange der EU-Bogen noch überspannt werden muss, bis sich bei uns eine "D-Exit-Kampagne" formiert.

Der Krug...

...geht so lange zum Brunnen bis er bricht. Oder anders gesagt: Die Politiker machen unbeirrt weiter in ihrer "EU-phorie", bis es zu spät ist. Leider sind die hohen Damen und Herren in einem solchen Fall von vornherein fein raus und der kleine Bürger darf wieder einmal die Folgen tragen.

Das Ziel der EU...

...ist, Europa zu vernichten. Anders ist das alles nicht zu erklären.

Eine absurde Idee

um nicht zu sagen eine Schnapsidee. Länder, in denen Korruption, organisierte Kriminalität, Feindseligkeiten unter Volks- und Religionsgruppen grassieren sollen also mit den Werten der EU vereinbar sein? Oder existieren die Werte nur in Sonntagsreden? Ich kann die Verärgerung der Türken nachvollziehen. Erst gestern klagte ein türkischer Politiker darüber, dass die Türkei die Aufnahme schon lange verdient hätte. Und zumindest bis vor ein paar Jahren hätte er damit Recht gehabt

Man moege, wenn man es schon....

....partout nicht lassen kann, etwas klueger sein als bei der Osterweiterung Teil 1 :

- Angleich der Lebensverhaeltnisse, bevor man Arbeitnehmerfreizuegigkeit zulaesst.
Um Lohndumping zu vermeiden.

- Moegliche Inanspruchnahme des Sozialstaates des Ziellandes erst nach einer mehrjaehrigen Karenzzeit.
Um das Ausbluten der Sozialsysteme zu verhindern.
Und damit nur jene kommen, die das Zielland auch gebrauchen kann.

Alles andere ist unverantwortlich und verringert die Akzeptanz der EU noch weiter.

13:42 von ex_Bayerndödel GB hat sich rechtzeitig abgesetzt

"GB hat sich rechtzeitig abgesetzt
Ein Nettozahler ist nun weniger, dafür kommen ein paar Nettoempfänger dazu"
Und nun hat GB den Anschluss verpasst. Da bleiben wir doch lieber hier. Und die Balkanstaaten, um die es jetzt geht, sind wahrscheinlich die Kandidaten für ein Europa in 2 Schritten.

Klares Nein!

Hier geht es wohl eher darum zwischen 6 Krankheiten wie Krebs, Cholera oder Pest auszuwählen.

Als die EU gegründet wurde, war auch nicht alles perfekt, allerdings gab es einen kulturellen, ethnischen und moralischen Konsens.

Mit Ländern wie Kosovo, Albanien und Serbien wird es garantiert niemals so große Übereinstimmungen geben.
Auch werden sie weder ihre wirtschaftlichen Probleme, Korruption oder soziale Ungleichheit in den Griff bekommen.
Von den Spannungen untereinander und zu Ländern der EU mal ganz zu schweigen.

Bulgarien und Rumänien war schon ein Fehler. Allerdings glaube ich, dass dieser tatsächlich irgendwann mal aufgearbeitet werden könnte.

Den Balkan aufzunehmen, das wäre definitiv mittelfristig das Ende der EU.
Mit diesen Ländern verbindet uns rein gar nichts, außer die eingebildete „Grenze“ zum Feindbild Russland.

Die eigentlich großartige EU wird an ihrem eigenen Großmut ersticken.

In Albanien sollen korrupte

In Albanien sollen korrupte Richter und Anwälte durch wen ersetzt werden? Selten so gelacht. Oder ist das ein Beitrag aus der Tagesschow?

11:40 von derfa

"Warum werden eigentlich nie die Bürger der EU Staaten direkt gefragt ob sie eine weitere Eweiterung der EU wollen?"

Es werden auch die Bürger der "willigen" Kanditaten nicht gefragt. Vor einigen Tagen kam eine Reportage über den Balkan. In Serbien wollen sie garnicht; bei den anderen sind viele Leute, die einen Beitritt eher distanziert sehen. Was soll's.
Auch da sind es Politiker die denken, dass sie besser wissen, was das eigene Volk so will.
Das war auch bei der Ukraine so. Kann man nachlesen, wie lange es gedauert hat, bis man dem größten Teil des Volkes klar gemacht hatte, was es zu wollen hat. Betrifft auch den NATO-Beitritt.

Reform

Wenn es nicht so traurig waere, muesste man lauthals loslachen. Da moechte man korrupte Richter und Anwaelte austauschen und nennt das ganze dann Reform. Und man erhofft sich natuerlich Vorbildcharakter. Wie kann man darueber nachdenken, Laender aufzunehmen, die dafuer eine Reform brauchen?
Da fallt mir grade auf, die Hardcorefans unserer Kanzlerin sind heute wohl alle auf der Zugspitze?

Natürlich noch mehr Belastung für den EU-Haushalt

Aber vielleicht stimmen sie für Ungarns Positionen, dann könnte Ungarn die Mehrheit in der EU-Kommission bekommen und die EU um 180 Grad drehen, weg vom Zentralismus und von der islamischen Invasion. Anscheinend hofft Ungarn darauf, aber dann müßte der Westen eigentlich gegen den Beitritt sein.

Ich hoffe dass ich den Beitritt nicht erleben muss

die Politiker können doch eigentlich nicht so dumm sein und diese Staaten aufnehmen wollen.
Oder sind die EU Politiker nicht informiert was dort abgeht.
Die Balkanstaaten haben niemals friedlich nebeneinander gelebt, mit Ausnahme der Zeit unter Tito.
Sie werden ihre Fehden in die EU hineintragen, in eine EU die es schon jetzt schwer hat weil die Zustimmung der Bürger sinkt.

Sofort stoppen..

Keinerlei Gespräche über die Erweiterung der EU wohin auch immer einstellen..für mindestens 30 Jahre..
erst mal den bestehenden Verein in Ordnung bringen!

Zu 17:50 von 91541matthias "Sofort stoppen"

Der Meinung bin ich auch!

Ich habe nur Zweifel, ob 30 Jahre reichen um den "Verein" in Ordnung zu bringen.

Rettungsschirme, EZB, Griechenland, Eurokrise, Rechtsstaatlichkeit. Einhaltung von Verträgen, Kriterien, Gesetze ....?

Es war ein Tarnen und Täuschen der Bürger von Beginn an und am laufenden Band.
Das wird schwierig werden.

Eine Erweiterung würde den Wahnsinn noch multiplizieren. Jede Chance, wenn sie überhaupt noch besteht, wäre verspielt.

Darstellung: