Ihre Meinung zu: Russland verteidigt Einreiseverbot für ARD-Dopingexperten

12. Mai 2018 - 12:38 Uhr

Nach harscher Kritik aus Deutschland hat Russland das Einreiseverbot zur Fußball-WM für den ARD-Dopingexperten Seppelt verteidigt. Der russische Sportpolitiker Swischtschow warf ihm Verleumdung vor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.81818
Durchschnitt: 1.8 (33 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Naja, Meinungsfreiheit in Russland eben

Meinung ist ja immer ganz Nett, aber sie sollte natürlich nicht negativ gegenüber der Regierung sein.

Man stelle sich nur mal vor in Deutschland gäbe es Personen die sich negativ über Merkel äußerten. Das wäre wirklich furchtbar.

Deshalb kann man diese Entscheidung nur befürworten.

Freie Meinung ist ja sehr wichtig, aber es muss natürlich die richtige sein.

ich fands gestern lustich,

wie die deutschen fernsehdirektoren den seppelt verteidigt haben und bestürzung zeigten. die frage ist aber immer noch unbeantwortet, warum hat der gute hajo nicht seinen arbeitgeber/geldgeber vor den machenschaften der deutschen telekom radler gewarnt hat. warum hat er nicht gegen britische radfahrer und österreichische und deutsche schijäger ermittelt?

Vielleicht hängt dieses Einreiseverbot

auch damit zusammen wie er sich benommen hat bei einem Interview im russischen Fernsehen.

Sportberichterstattung

Ich gehe stark davon aus, dass die ARD die Sportberichterstattung auch ohne Herrn Seppelt vollumfänglich gewährleisten und seinen Ausfall kompensieren kann. Die Aufregung empfinde ich daher als künstlich erzeugt und überzogen.

Wenn die russischen Apparatschiks ...

... so viel Angst vor den Recherchen Herrn Seppelts haben um ihn die Einreise zu verweigern scheint er einen Nerv des Systems getroffen zu haben.

So gesehen sollte es als eine Art Pulitzerpreis ansehen werden, die Spiele im Fernsehen betrachten zu dürfen.

Na ja, klug ist das von den

Na ja, klug ist das von den Russen nicht.
Und fair waren die westlichen Medien nun mal auch nicht. Ich bin nicht unbedingt ein Sportsfan aber mir sind bereits 2013/14 die Berichte über die Vorbereitung der O-Spiele in Sotschi unangenehm aufgefallen. Das hatte was mit Propaganda und nichts mit Sport zu tun. Auch Seppelts eifrige Doping-Berichte erschienen mir als Unbedarfte auch eigenartig und sehr, sehr einseitig. Soviel habe ich vom Sport mit bekommen: fast überall ist das große Geld im Spiel und sauber, so scheint es mir zumindest, ist dabei kaum eine Nation. Eine alte Volksweisheit sagt: wer am lautesten schreit....

Wenn zwei das Gleiche tun...

Es ist wohl nichts dagegen zu sagen, daß Hr. Seppelt auf das s.g. "Staatsdoping" in Rußland hinwies. Auch nicht dagegen, daß er es vehement tat und tut.
Doch es geht entschieden zu weit, so zu tun, als sei Rußland die einzige Nation, die dopt.
Der Sport im Allgemeinen, Anlässe wie die Olympischen Spiele im Besonderen, haben ein massives Dopingproblem, seit es weniger um den sportlichen Wettkampf, dafür mehr um Geld, das man damit verdienen kann geht.
Da ist kein Land der Welt eine Ausnahme. Wir nicht, die Russen nicht, die Chinesen schon gar nicht und auch alle anderen haben wohl mehr als genug zu tun, den Dopingsumpf auszutrocknen.
Hrn. Seppelt wird wohl nun zum Verhängnis, sich politisch instrumentaliesieren gelassen zu haben. Seine Berichterstattung war, trotz allem Wahrheitsgehalt unangemessen einseitig. Es ist klar, daß sich die RF das nicht ewig bieten läßt. Würden wir ja auch nicht.
Doch ich bin sicher, z.B. Fr. Atai wird die Sache in seinem Sinne fortführen. Oder ein anderer.

Man kann nicht immer alles im Leben bekommen

Über was will so ein Dopingexperte von so einer WM berichten, fernab seines Expertenwissens gibt es wohl keine interessanten Berichte. Er hat jetzt halt sein Pulver bereits verschossen. Kann mich noch an den Altbundeskanzler, den Herrn Schröder erinnern, der alle Journalisten vor allem von der Springerpresse zu den Pressekonferenzen auslud, wenn sie nicht mit ihm auf einer Linie waren. Man könnte auch in Deutschland sehr vieles kritisieren, da müssen wir nicht immer nach Russland blicken, schauen wir doch zuerst in unser eigenes Glashaus herein.

bin mir jetzt nicht so ganz sicher...

will Seppelt die russische Mannschaft des Dopings überführen oder knöpft er sich alle Fussballer der teilnehmenden Nationen an der WM vor..?

Persona non grata ....

ist und bleibt eben eine "Persona non grata" Punkt!

Da kann sich aufregen wer will, Deutschland hat auch eine liste - Persona non grata - sollen sie da mal anfangen zu kürzen.

Ich finde es richtig.

Russland hat jedes Recht dazu diesen Pseudoexperten nicht ins Land zu lassen. Er hat bei Thema Doping höchst tendenziös, unobjektiv, einseitig und russophob recherchiert und dadurch gesamtem russischen Sport geschadet. Doping ist internationales Problem und in allen Länder zu finden. Dieser "Experte" hat nur auf russischem Auge eine Brille.

Seppelt hat in Russland

Seppelt hat in Russland nichts zu suchen. Er kann sich auch von anderswoher antirussisch betätigen.

Deutschland sollte zu Hause

Deutschland sollte zu Hause bleiben. Das hat unser Land nicht nötig. Solidarität ist hier gefragt, denn die Freiheit der Meinung muss verteidigt werden, nicht die Unfreiheit der Kleptokratie Putins.

Ich finde es richtig -- Ich auch !!!

Am 12. Mai 2018 um 19:31 von Guido hat Euch lieb
Ich finde es richtig.

Russland hat jedes Recht dazu diesen Pseudoexperten nicht ins Land zu lassen. Er hat bei Thema Doping höchst tendenziös, unobjektiv, einseitig und russophob recherchiert und dadurch gesamtem russischen Sport geschadet. Doping ist internationales Problem und in allen Länder zu finden. Dieser "Experte" hat nur auf russischem Auge eine Brille.

--- genau meine Worte -- Danke ; )

Deutschland darf, Russland nicht?

Wenn ich mich richtig erinnere, hat auch Deutschland Journalsisten z.B. Nicht zum Weltwirtschaftsgipfel zugelassen, bzw. die Akrreditierung entzogen. Das ist doch absolut das Gleiche.
Weshalb regt man sich bei Russland jetzt so sehr auf? Weil es sich um einen ARD-Reporter handelt?

Immer noch nicht beantwortet!

Die ARD und ZDF berichten, aus Einsparungsgründen, so die offizielle Begründung, aus Baden-Baden. Kann uns die ARD dann einmal begründen, mit welchem Auftrag Herr Seppelt dann nach Russland reist? Zusätzlich auch noch, wer die Finanzierung dieser Reise, trotz Einsparung, genehmigt hat?
Einen M. Scholl hätte ich mir eher dort vorstellen können...

Dopingexperten und der Sport, ob das gut gehen kann?

Ich bin der Meinung, dass ein Dopingexperte bei einer sportlichen Veranstaltung absolut nichts verloren hat! Es ist unerheblich, ob es ein ARD-Dopingexperte oder sonst irgendein anderer Dopingexperte ist.

Antidopingexperten hingegen sollten oder müssen sogar zu solch einer Veranstaltung wie der Fußballweltmeisterschaft fahren dürfen!

Doping oder Antidoping, das ist hier die Frage!

Auszeichnung!

Herr Seppelt sollte das Einreiseverbot als eine Auszeichnung sehen, denn ganz offensichtlich hat er einen empfindlichen Nerv getroffen. Natürlich leugnet der Kreml alles ab, wie üblich. Denkbar auch, dass sie im Kreml noch verschiedene "Erklärungen" für das Staatsdoping finden werden, eine davon wird dann natürlich sein, dass die CIA in einer False Flag Aktion alle russischen Sportler gegen ihren Willen gedoped hat. Zurück zu Seppelt: Dass die FIFA auf seine Ausweisung reagieren wird, ist ein reichlich naiver Gedanke. Wäre dieser Verein nicht so abgrundtief korrupt, würde es erst gar keine WM in Russland und auch keine in Katar geben.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung nicht mehr kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: