Ihre Meinung zu: US-Sanktionen gegen Iran: Mit der Macht des Dollar

11. Mai 2018 - 9:41 Uhr

Die USA sind überzeugt: EU-Firmen werden sich den Sanktionen gegen den Iran schon beugen - sonst riskieren sie ihr US-Geschäft. Zum Zank um die Zölle kommt damit ein weiterer Streitpunkt. Von Martin Ganslmeier.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.81818
Durchschnitt: 1.8 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

und dabei war unser wunderbarer wirtschaftsminister

gabriel einer der ersten vor ort mit bestellbuch. hat der ärmste sich umsonst so abgehetzt

Eben Erpressung, wie schon

Eben Erpressung, wie schon seit Kriegesende. Kennt man ja. Das ganze Theater mit dem Iran ist doch nur vordergründüg mit dem Atomdeal vorgespielt, in Wirklichkeit ist das Ganze nur Szenarien in einem Wirtschaftskrieg. Wenn die Amis zu solchen Mitteln greifen, ist das nicht nur dem typische rabiate Vorgehen Trumps zu zurechnen, sondern zeigt doch vielmehr, wie verzweifelt der mit seiner amerikanischen Wirtschaft an der Wand steht. Er kann nicht mehr verbergen, dass er nur mit Knarren- und anderen Waffenindustrie, den Aufkäufen von Pharma und anderen Firmen und seiner Autoindustrie mit immer noch nur Vorkriegsmotoren, verkleidet unter Machoblechformen, die er auch nur mit deutscher Maschinenbautechnik hinbekommt, im weltweiten Wettbewerb nicht mehr mit kommt. Darum beißt und schlägt er nur noch um sich. Jeder so wie er kann. Wir sind schließlich als EU kein Tantenkaffeeklatschverein, da müssen wir uns ja nicht freiwillig als Prügelknaben hinstellen.

Hermesbürgschaft

Die Amerikaner können gern ein eigenes Embargo gegen den Iran beschließen, das ist ihre Sache. Eine exterritoriale Anwendung des Embargos ist, wie bei Kuba, völkerrechtswidrig.
Die EU sollte ihre Souveränität im Außenhandel schützen und für den Fall, dass europäische Unternehmen von US-Strafmaßnahmen getroffen werden, Entschädigungen zahlen. Selbst wenn es teuer wird, hier geht es ums Prinzip.

Ja, leider ist das so ...

dass die Amerikaner jetzt alle Firmen unter massiven Druck setzen werden; schauen wir nur mal auf Siemens: gute Geschäftsaussichten im Iran (Energieerzeugung, Infrastruktur, etc.), aber große Geschäfte in den USA - auf was soll/muss Siemens verzichten (rhetorische Frage)?
Ich frage mich, wie der Rest der Welt jetzt den Amerikanern die Stirn bieten kann, man sollte sie isolieren, die derzeitige Administration schaut nur auf ihre eigenen Interessen - "America first" - ein Fiasko mit denen!

Wenn die, EU vor den USA

Wenn die, EU vor den USA kriechen sollten , wird sie um so unglaubwürdiger. Sie hat immerhin mehr als 300 Millionen Bürger zu vertreten. Man muss auch mal guten Freunden die kalte Schulter zeigen, wenn er des Öfteren wie in letzter Zeit, den Bogen überspannt. Und das noch so durchschaubar und hinterhältig. Was kommt als nächstes Herr Trump.

Die erste Stufe....

der Folter im Mittelalter war das Zeigen der Folterinstrumente! Gleiches geschieht heute. Genau wie damals ist die eigene Fantasie eines der wirksamsten Werkzeuge, denn sie erzeugt Angst. Das Verhalten von Boeing beweist auch, daß nicht nur europäische Firmen aus der Situation Nutzen ziehen wollen. Wenn es nicht fast tragisch wäre, könnte es eigentlich komisch sein! Vielleicht erkennen die sogenannten Top-Manager besonders der deutschen Konzerne, daß es eben nicht immer von Vorteil ist, wenn man Zweigwerke in den USA eröffnet oder dort Tochterfirmen gründet. Jetzt fordern die gleichen Top-Manager plötzlich politische Hilfe?! Hoffentlich erkennt nun jeder, daß die EU nur ein Papiertiger ist und die ganzen Zahlen von "Eurostat" letztlich ohne Bedeutung sind?

Wie sagten schon die alten Germanen:

Wer solche Freunde hat,braucht "Wahrhaftig" keine Feinde mehr.
Das kommt nun davon,wenn man sich in allen immer den "lieben"Freund,untergeordnet hat.

Sanktionen

gegen die USA, statt sich als Geiseln nehmen zu lassen, würden die "Macht des Dollars" ganz schnell in sich zusammen fallen lassen.

Das kann allerdings nicht funktionieren, wenn die Großindustrie das politische Sagen hat.

"Abkehr von den Regeln der Welthandelsorganisation WTO"

Das ist es doch, was die USA schon einige Male praktiziert haben. Nur hat es uns da nicht so heftig betroffen, wie es jetzt der Fall zu sein scheint.

US Sanktionen

bin gespannt ob sich die EU und die Welt von der USA erpressen lassen, ich hoffe nicht.

"Sich wegen Trumps

"
Sich wegen Trumps Konfrontationskurs enttäuscht von den USA abwenden, sei jedoch keine Lösung, so das Fazit des neuen Transatlantik-Koordinators der Bundesregierung.
"
->
Frage:
Wird der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung zumindest von US-Steuergeldern finanziert,oder muss das auch noch der dt. Steuerzahler machen ?

Wenn schon sein Job ist,die Worte zu finden,die dem
US-Botschafter fehlen,um in DE "gesellschaftlich angemessen" deutsche Firmen & deutsche Bürger dazu anzuhalten,sich US-Recht zu unterwerfen - egal auf welcher Ebene & egal zu welchen eigenen Kosten,dann kann der US-Steuerzahler den auch gleich finanzieren.

USA bricht WTO-Recht - EU soll akzeptieren
USA steigt aus Vertrag aus & will EU diese Haltung aufzwingen - EU soll akzeptieren
USA spielt die $-Karte - EU soll akzeptieren

& wieso ist abwenden keine Lösung ?
Es gibt wenig dünne Argumente für das Mantra "Abwendung von den USA geht gar nicht" - nicht mal der US-Koordinator DEs kann welche benennen...

@Karl Napf um 9:53 Uhr

... eigenartiger Kommentar, was wollen Sie eigentlich damit sagen?

Weiter so!

Ich wünsche Donald Trump viel Glück und Erfolg beim Verhandeln eines erweiterten Abkommens mit dem Iran, denn er zeigt, dass es in der Politik doch Alternativen zur scheinbar alternativlosen Politik des faulen Kompromisses gibt!
Wenn jetzt noch die neue Regierung in Italien einen harten Kurs gegen die zurzeit von Deutschland verlangte falsche Austeritätspolitik und den die EU zerstörenden Merkantilismus Deutschlands setzt, dann könnte 2018 zu einem guten Jahr für den Nahen Osten, Europa und die USA werden!

wäre nicht jetzt die Gelegenheit ....

was sind denn die Gründe für die "Riesenstrafe" für den VW Konzern
Gerechtigkeit oder diesen Konzern der Konkurrenz bedeutet zu schädigen
vielleicht sollte man als übrige Welt nicht mal ein neues Konzept auf den Tisch legen,
für den Welthandel
muß man in US$ abrechnen ?

Alle Faktoren bedenken

Trump wütet, zerstört und bedroht. Er wird damit nicht aufhören, bis er eine klare Kante gezeigt bekommt.

Will man die Serie von Demütigungen, Schäden und Gefahren, die von diesem Tölpel ausgehen stoppen, muss man ihm eine Lektion erteilen.

Und Trump versteht nur mangels Intellekt nur eine klare, direkte Sprache.

Die wirtschaftliche Vormachtstellung der USA und des

Dollars als Weltwährung stehen auf der Kippe. Die BRIC Staaten arbeiten daran, das zur Zeit nur noch auf tönernen Füssen stehende Imperium vom Sockel zu kippen.
Wer sich zu sehr vom amerikanischen Markt abhängig macht, wird dann in ganz große Schwierigkeiten geraten. Insbesondere "Export-Weltmeister-Länder" die ihren Binnenmarkt dabei vernachlässigt haben werden ein böses Erwachen erleben.

Es ist an der Zeit

die USA zu sanktionieren. Europa sollte wirklich besser mal ihre Beziehungen zu Trump´s USA überdenken. Ich warte immer noch auf die Mauer, die Trump versprochen hatte. Er tut damit mit Sicherheit der restlichen Welt einen großen Gefallen.

Ja genau so ist das

und deshalb hat die USA das ja so eingerichtet, jeder muss tanzen ob er will oder nicht.
Die wichtigsten Dinge haben Sitz in den USA und so weiter, ein Land bestimmt schon immer was gemacht wird.
Das ist seit dem Ende des 2. Weltkriegs immer mehr geworden.

Und so lange das so ist wird die EU und ganz besonders Deutschland sofort einknicken.
Der Herr aus Frankreich ist nach 24 Stunden umgefallen, und wer gestern mal T-online gelesen hat der wird wissen das Frau Merkel nur ein paar Stunden länger gebraucht hat.
Dinge die ich leider bei TS nicht gelesen habe.

Und eines sag ich jetzt mal vorraus, als nächstes kommen dann Dinge gegen RF und Öl und Gas, und auch dort wird EU und Deutschland einknicken in Windeseile.

Warum redet keiner Klartext?

Für genau solche Situationen habe ich doch gewählt, wo sind die wehrhaften und standhaften Leute, die darüber lachen, was da passiert und dann diplomatisch fair auch mal aussprechen, daß es da in erster Linie um wirtschaftliche Interessen der USA geht, America first halt, ich verstehe diesen Affentanz nicht, wir sind nicht so abhängig von Amerika wie die uns das immer denken lassen wollen, denn Amerika braucht und will auch unsere Produkte und unser Geld, das sind gegenseitige Abhängigkeiten. Wieso machen wir es nicht wie Russland? Die orientieren sich auch einfach um, wenn sie von bestimmten Ländern sanktioniert werden, das ist doch ein guter Plan! In der Wirtschaft wird doch eh immer so viel von Flexibilität gesprochen. Amerika will sich gerade isolieren, wieso lassen wir sie nicht, dann werden sie schon von selber aufwachen und die nächste Regierung kann dann wieder umsteuern.

und wieder einmal zeigt sich

und wieder einmal zeigt sich das Vereinbarungen mit den USA das Papier nicht wert sind auf dem sie stehen
-
erschwerend kommt hinzu das offenbar das Kriegsmittel Wirtschaftsblockade zur Gewohnheit geworden ist denn ohne internationale Übereinkunft und Rechtsmittel kommen solche Sanktionen einer KRiegserklärung gleich ... abgeschnitten vom bankensystem und somit nicht in der Lage auf die durch Ölexport eigentlich erwirtschafteten Geldmittel zuzugreifen und nicht in der Lage im Außland einzukaufen
-
man erinnert nur kurz an die Wirtschaftssanktionen gegen Japen und deren Reaktion darauf in Pearl Harbor
-
aber hey der so genannten westlichen Wertegemeinschaft gelten internationel Regeln, Vereinbarungen und Gesetze ja nichts mehr
-
wir führen KRieg wie wir wollen Sanktionieren wie wir wollen, Erpressen mit Hilfsgeldern oder werden von den USA mit Sanktionen bedroht wenn wir deren Sanktionen nicht mitgehen.
Es werden KRiege geführt wie wir wollen

Wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte

Herr Trump wird erkennen müssen, dass die Geschichte letztlich gegen ihn arbeitet. Ich bin davon überzeugt, dass sich die chinesische Staatsführung schon die Hände reibt und im Iran in die Bresche springen wird. Insofern werden die USA, weitsichtig wie deren Präsident nun einmal zu glauben scheint, sich einen Bärendienst erweisen. Die Staaten der sogenannten dritten Welt werden sich in Zukunft also einen zuverlässigeren Partner suchen; und das kann durchaus China sein, das seinen Einfluß in der Welt aktuell immer weiter ausdehnt.

Ich habe keinerlei Hoffnung

Ich habe keinerlei Hoffnung das sich Europa entzieht und endlich Erwachsen wird. Wer sich von der Türkei erpressen läßt und Menschenrechte verrät wird sich schon gar nicht der amerikanischen Erpressung widersetzen.
Bei man ließt ja schon die Reaktion auf die israelische Provokation ( im Namen der USA) das der geschlagen entschuldigen muß das die Hand des Peiniger blutverschmiert wurde. Nein von dieser EU, unsere Regierung ist nichts zu erwarten. Die entgangen Gewinne der Industrie werden mit Steuergelder ausgegeglichen (wegen der Arbeitsplätze) ausgeglichen.

Transatlantikkoordinator

Was koordiniert der denn?

Die Eu allem voran

Die Eu allem voran Deutschland wollten es doch so und haben seit Jahren dazu beigetragen.
Wie oft hätte die EU und Deutschland eine multipolare Welt unterstützen können wenn sie gewollt hätten.
Dagegen wurden und werden die USA trotz Rechtsbruch in aller Welt immer wieder unterstützt und gedeckt.
Hier wird sich jetzt künstlich aufgeregt, vom hohen Roß sozusagen, wie die Prinzessin auf der Erbsenschale.
Wir können froh sein keine Vietnamnesen Iraker Iraner Serben Libyer etc zu sein wo die USA völkerechtswidrig ganze Nationen für Generationen zerbombt haben.
Diesen 1% igen BIP Verlust zu beklagen sich aber nicht gegen das US verbreitete Elend einzusetzten ist einfach bigott und widerlich.
Mit Trump haben wir vielleicht noch Glück gehabt.
Wer weiss wen die Amis in Zukunft wählen werden.

Was muss noch passieren?

Wir müssen uns wirklich einmal fragen, was für Werte wir eigentlich noch haben. Folgen wir nur noch dem "Geldgott", oder gibt es da noch etwas wie Würde, Respekt und Wahrhaftigkeit. Wir haben uns schon längst schuldig gemacht, indem wir uns hinter Amerika gestellt haben, welches immer wieder souveräne Länder angreift (das ist ein klarer Bruch des Völkerrechts). Wann wird auch dem letzten klar, dass es hier nicht um Frieden für die Menschen sondern um geostrategische Interessen geht. Wer soll uns noch ernst nehmen, wenn wir auch dieses Mal wieder einknicken. Es wird teuer werden, mit Sicherheit. Aber wenn wir uns jetzt nicht von Amerika emanzipieren, sind wir verloren.
Europa kann es gemeinsam mit Russland und China schaffen, die ungerechte "Dollarwirtschaft" abzuschaffen.

Brinkmanship

Wer dieses Wort nicht kennt: Es bedeutet einen Konflikt so nahe an den Abgrund zu führen, dass er sich gerade noch hält und nicht abstürzt. Mit anderen Worten, so lange bluffen, bis die andere Seite klein beigibt.

Man sieht deutlich, dass Trump als Geschäftsmann damit immer Erfolg gehabt hat und das auch als Präsident weiterführen möchte. Und wenn es nur um wirtschaftliche Fragen geht, dann lassen wir es ruhig mal darauf ankommen und testen aus, ob der Dollar wirklich noch so wichtig ist?

Das Bestürzende aber ist, dass Trump nicht verstanden hat, dass man diese Taktik keinesfalls anwenden sollte, wenn es um Krieg und Frieden und damit um viele Menschenleben geht.

In der Syrienfrage hat er noch klein beigegeben und ein paar leere Gebäude bombardiert, weil die Russen klar gemacht hat, dass ansonsten ein Flugzeugträger auf dem Boden des Mittelmeeres landet.

Was aber, wenn ihm das Spiel mit dem Feuer entgleitet und in einer Katastrophe endet? Dann will er es wohl nicht gewesen sein?

Europa

Europa wird nach und nach sich den Amis beugen und fein alles mitmachen was Trump vorgibt. Die Angst ist einfach zu groß mal klar zu sagen wir unterstützen so eine Politik nicht.

Die Sanktionen werden wirken - danke Mr. President!

Schöner wäre natürlich die Unternehmen würden von sich aus auf Handel mit dem islamistischen Terrorregime verzichten. Einem Regime das den Holocaust leugnet und Israel lieber heute als morgen dem Erdboden gleich machen würde.

Dieser unsägliche "Atomdeal" trägt dazu bei, dass der Iran mit einer Sicherheit im Rücken und neuem Selbstbewusstsein seine Unterstützung von Terrorgruppen im Jemen oder der Hizbullah im Libanon sowie seine Militärpräsenz in Syrien massiv ausgebaut hat. Eine Präsenz die nur dazu dient dem Erzfeind Israel näher und in Reichweite zu kommen.

Man kann wirklich froh sein dass der Dollar seine Wirkung entfalten wird. Auf Merkel und Co. ist kein Verlass. Grosse Worte man stehe Seite an Seite mit Israel, während dieses seit Monaten von iranischen Al-Quds Einheiten von syrischem Territorium aus beschossen wird.

Ich sehe es wie ...

... 09:59 von Hepheistos.
Iran ist nur ein Moment von etwas Größerem, nämlich von einem tiefgehenden Wirtschaftskrieg der USA gegen alle in der Welt.
Das versteht Trump unter american first.
Und ich staune nur, wie lange Politik und Journaile in der EU das noch kaschieren und bemänteln will.
Diese USA unter Trump und seinen CIA- und Pentagon-Generälen um ihn herum bedrohen damit den Wohlstand und die Existenz meines Landes.
Ich hoffe, das kein Regierungssprecher mehr etwas von Wertegemeinschaft in die Mikrofone faselt.
Und Frau Merkel und Herr Maas auch nicht.

Klausewitz.....

sagte einmal " Krieg ist die Fortführung von Politik mit anderen Mitteln". Wie lange dauert es eigentlich noch, bis man erkennt, daß die Wirtschaft auch zur Kriegsführung benutzt werden kann und benutzt wird? Trump beweist es derzeit wieder einmal! Historisch gesehen befand sich die USA seit dem Bürgerkrieg eigentlich permanent in einem Wirtschaftskriegzustand, der auch manchmal ins Militärische ausartete!

Weltherrschaft

Seit den 50er Jahren wurde uns suggeriert, dass die Sowjetunion die Weltherrschaft anstrebe und wir uns wehren müssten.
Die Sowjetunion gibt es nicht mehr, dafür aber die Weltherrschaft der USA und gegen die wehren wir uns nicht.
Da fragt man sich, warum wir eine Regierung brauchen, da die Entscheidungen eh beim großen Bruder gefällt werden.

Das ist der "totale" Wirtschaftskrieg der USA,

der sich hier vor Europas Türen abspielt. Es geht im Nahenosten nicht nur um die Rohstoffausbeutung durch die USA und die Hegemonie in der Region, sondern -und das haben die Europäischen Regierungen noch immer nicht kapiert-, es geht vorallem auch mit Hilfe der Sanktionen um die Schädigung des Europäischen Marktes zu Gunsten der USA. Aber das sollte eigentlich nicht verwunderlich sein, denn der Wahnsinn von Sanktionen und völkerrechtswidrigen Kriegen ist eine immer wieder angewandte Politik der USA. Einer Politik, die von Initiatoren -mit Verlaub Kriegsverbrechern- der Wall Street bestimmt wird, und das ist leider die schlimme Wahrheit.

Dollar - Bedeutung - Welthandel -

Da war doch was - da war doch was.

Ach ja - DAS ist ein Druckmittel - gegen die USA.

Kam da nicht vor gefühlten 5 Minuten auf die Idee, an dieser Macht zu rütteln und galt als total böse?

Dann handelt die EU an den Weltmärkten einfach nicht mehr in Dollar.

Wer so massiv von den Gelder aus dem Ausland (was Staatsanleihen überall) abhängig ist, wessen Währung so massiv abhängig ist, von der Akzeptanz dieser als "Handelswährung" - der ist angreifbar.

(Gerüchte besagen, dass die USA so sehr fürchten, dass der Petrodollar ausgedient hat, dass man darauf vor allem in Libyen sehr empfindlich reagierte - we came - we saw- he died - aber die EU ist nicht Libyen).

Man sollte echt mal ein bisschen selbstbewusster sein.
Nicht schon kapitulieren, bevor man eine Inspektion der Waffen durchgeführt hat.

Und die Überschrift "die Macht des Dollar" klingt für mich nach "buhu was haben wir Angst".

Die Macht des Dollars - die ist zugleich die grösste Schwäche.

Also: mal ein bisschen Mut!

Totale WIllkür - nur eines bleibt: auf die Knie fallen

Es reicht. Lasst die USA machen, ohne uns - habe ich das richtig verstanden, die Sanktionen geschehen ohne UN Resolution`?

Und da soll noch jemand sagen, Sanktionen gegen die USA wegen dem unerlaubten Irak Krieg 2003 seien nicht opportun gewesen für die EU? Das zeigt sich nun, wie schwach die EU ist, weil sie sich Ängste einreden lässt.
Der Kniefall vor den USA ist seit Jahrzehnten so tief, dass man es einen Abgrund nennen kann.

@smirker 10.12

Kompromisse als faul zu bezeichnen ist billig, Ihre Alternative ist Androhung von Gewalt und Krieg. Das passt nicht mehr in das 21. Jhd. Die Welt ist voller Waffen.
Auch in Bezug auf I verstehe ich Sie nicht. In wessen Interesse ist denn eine Politik, bei der Staaten, die bis zum Hals in Schulden stecken das Geld nur so raushauen in der Hoffnung, dass es schon irgendjemand anderes bezahlen wird?

Ich bin von dem planlosen Verein

EUROPA, einfach nur enttäuscht. Sie sollte einst mal durch vereinte Kraft mehr Gewicht auf der Waagschale bringen. Aber heute sehe ich überhaupt keinen Mehrwert darin.
- Was nützt denn EUROPA, wenn sie immer nach der Pfeife anderer tanzt?
- Sich nicht einmal gegenüber angeblichen Verbündeten durchsetzen kann?

Ein erster Schritt wäre, die

Ein erster Schritt wäre, die Selbstständigkeit in der politischen Strategie zu verdeutlichen, indem man den neuen amerikanischen Botschafter Grenell einbestellt und ihn auf seine übergriffigen Äußerungen und Forderungen an deutsche Unternehmen anspricht und dafür abmahnt. Gibt es den notwendigen Mumm dazu in der Bundesregierung und genügend europäische Solidarität?

Schmierig

Das ist ein schmieriges Theater der USA.
Wenn der Iran sich den Amerikanern unterwerfen sollte (was anderes wäre es nicht) hoffe ich, dass sie dann daraus gelernt haben und statt 110 Boeings lieber 110 Airbus bestellen. Auch sollte der Dollar endlich abgelöst werden, das scheint aber angesichts der Militärgewalt der USA (anders kann man es kaum nennen) in weite Ferne gerückt. China, Russland, die Widerstandsnester, werden ja mehr und mehr durch ein Militärnetz an Basen eingekreist. Ein Huyen als Weltwährung wird es daher nicht geben, Europa ist militärisch nicht gerüstet genug um überhaupt etwas zu melden. Das passiert wenn man so einen wie Trump an die Macht lässt. Starke Tools in falschen Händen. Passiert immer mal wieder, geht jedes Mal sehr übel aus. Man kann nur versuchen, den wirtschaftlichen USA-Fokus langsam auszuschleichen.

Am 11. Mai 2018 um 10:39 von datten

Dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen!

Iran Abkommen

Trump trifft viele Entscheidungen die gelinde gesagt unrichtig sind.
Eines muß man ihm aber bescheinigen: Er hält was er vor der Wahl angekündigt hat.

Von dieser politischen Charaktereigenschaft sollten sich unsere regierendenPolitiker eine Scheibe abschneiden.

Was ist denn von all diesen großen (vor allem sozialen) Versprechungen noch übrig die sie vor der Wahl versprochen haben?

Alles wollten sie verbessern.

Alles nur leeres Gewäsch.

Aber man darf auf der anderen Seite auch nicht den Stab über unserer "Regierungselite" brechen, denn ----- Wer hat sie denn gewählt? Der deutsche Bürger. Selbst schuld. Also weiter so !

Versprechen und nichts halten. Im Gegensatz zu dem schrecklichen Trump.

Wie haben sich denn unsere regierenden Spitzenpolitiker vor und nach der Trumpwahl über ihn geäußert ? Glaubt diese Elite jetzt, dass Trump einknickt und sie mit Samthandschuhen anfaßt? Sie wären gut beraten sich auf eine noch härtere Gangart dieses Mister Trump einzuschießen. EU ???

Ich war schon immer der Meinung, die USA selbst

sollten endlich von allen Staaten boykotiert, sanktioniert, isoliert und geächtet werden.
Wenn die Hälfte der US-Bevölkerung so bescheuert und egozentrisch ist, so einen wahnsinnigen und selbstherrlichen Präsidenten zu wählen, haben sie von der restlichen Erdbevölkerung kein Mitleid verdient! Das hätte aber auch schon für verschiedene vorherige Präsidenten gelten können.

„Ein weiterer Streitpunkt“.......

Seit Junker und Martin Schulz hat sich die EU nach meiner Beobachtung einerseits massiv nach Osten erweitert, doch im inneren Kern von dem Grundgedanken der Einheit entfernt. Hetze, Streit und Selbstgefälligkeit haben an dem starken Wirtschaftsbündnis genagt. Und auch die mächtige Dominanz Deutschland hat nicht geholfen.
Merkels Handschrift geht da in die Geschichtsbücher ein. Ein starker amerikanischer Präsident erkennt natürlich seine Chance und ergreift sie. Wo sind denn in der EU Politiker die nachhaltig handeln und für die Diplomatie noch eine Kunst ist?

Didib57, 10:06

||Sie [EU] hat immerhin mehr als 300 Millionen Bürger zu vertreten.||

Etwas mehr als eine halbe Milliarde, um nicht 200 Millionen zu unterschlagen.

Die Nerven bewahren und Regeln einhalten

"Sich wegen Trumps Konfrontationskurs enttäuscht von den USA abwenden, sei jedoch keine Lösung, so das Fazit des neuen Transatlantik-Koordinators der Bundesregierung. Wie groß die Schwierigkeiten und Enttäuschungen auch sein mögen - sie könnten überwunden werden."

Natürlich ist das keine Lösung sich von unserem größten Markt abzuwenden, nur weil Trump das Regelwerk von internationalen Verträgen und Regeln nicht verstanden hat.

1. Exportieren die wichtigsten Branchen der deutschen Wirtschaft, wie der Maschinen- und Anlagenbau und die Automobilindustrie ungleich mehr Produkte nach USA als in den mittleren Osten

2. gibt es auch in kritischen Phasen Einrichtungen wie die WTO, die Wirtschaftsverbände, Handelskammern und die diplomatischen Kanäle, die dafür herangezogen werden müssen.

Nur weil der Präsident der USA durch die Weltpolitik irrt, müssen wir Europäer nicht gleich unsere niedrigsten Instinkte anwerfen lassen.

Krämermentalität

O je o je. Nur nichts sagen.
Schlecht fürs Geschäft.
Na dann wollen wir Trump als kleiner Mann mal die Zähne zeigen.
Wie wäre es mal einen Tag lang die ganzen Fastfood-Ketten zu boykottieren? Oder keine Coca Cola zu kaufen. Das tut weh. Trump's Sponsoren fänden das bestimmt nicht lustig.
Vielleicht würde seine Krämermentalität das verstehen.

@10:46 von andererseits

Gute Idee. Man stelle sich vor, der dt. Botschafter würde so in den USA auftreten wie der US-Botschafter in D.

Unabhängige EU-Politik

Die EU, insbesondere Deutschland, muss sich endlich von der Bevormundung durch die USA lösen. Es ist selbstverständlich, dass dies nicht ohne negative Nebenwirkungen geht. Aber es ist langfristig sicher besser, als alle Entscheidungen von den USA genehmigen zu lassen und sich ständig in die Gefahr der Beteiligung an einem Krieg zu begeben. Der weltweite Markt außerhalb der USA ist größer als der Warenaustauch mit den USA, und unsere florierende Wirtschaft wird das - natürlich mit Einbußen - überstehen.

90/180 Tage zur Beendigung aller Wirtschaftsbeziehungen!

Es wird Zeit, dass unserer Regierung zur Wahrung der deutschen Unabhängigkeit und der Zukunft der EG ein Gesetz erlässt, das Neuverträge deutscher Firmen mit US-Unternehmen, Banken und Körperschaften ab sofort verbietet sowie zur Einstellung laufender Vertragsbeziehungen und Lieferungen binnen 180 Tagen verpflichtet.
Gleichzeitig hat eine technische Unabhängigkeitsinitiative zu beginnen, wie Umstellung von GPS auf Galileo, Start deutscher Wettersatelliten, Verkaufsverbot für Technologie, die an US-amerikanische Unternehmen gebunden ist wie Google App-Store für Smartphones (die ja nicht nur Trivialsoftware haben, sondern sehr sensitive Finanzsoftware, Kommunikation usw.) und Entwicklung europäischer Technologie etwa bei Prozessoren, evtl. in Kooperation mit bereits vorhandenen russischen und chinesischen Entwicklungen.
Der unverschämte US-Botschafter ist natürlich als erstes rauszuwerfen.

10:15 von Henoch

Zum Beispiel Europa kauft nur noch bei Airbus

US Sanktionen

Ich verstehe nicht wieso ein Vertragspartner so ohne Weiteres aussteigt und dann noch die Stirn hat anderen Vertagspartnern auch mit Sanktionen zu drohen. Normalerweise ist doch der Vertragsbrüchige zur Kasse zu bitten.
Natürlich sehe ich, dass eine Nachverhandlung eines so gewichtigen Vertrages notwendig ist. Aber doch mit allen Beteiligten und nicht im Alleingang. Hr.T. ist nicht der Herr der Welt.
Warum gibt es keine Person in der EU, die genau so Tacheles mit den USA redet.
Die Rolle des Iran im Nahen Osten ist natürlich umstritten. Aber es ist nicht Hr. Rouhani, der das Sagen hat. Es sind die Mullahs und die Revolutionsgarden, die ein großes Gewicht haben.
Ich weiß nicht wie sich das Ganze entwickeln wird. Aber ich will nicht, dass wir Europäer Vasallen der USA sind. Das Gerede des US Botschfters über Freunde, das gaube ich diesem Menschen nicht.

Ich hoffe,...

...dass europäische Politiker hier den Schneid haben, endlich einmal "Nein" zu sagen. Und auch die Großkonzerne entsprechend mitziehen. Dann würden die USA ihre Haltung schnell überdenken. Ständig mit in Geiselhaft genommen zu werden ist ja nun wirklich kein Weg mit Zukunft. Und das hat ja noch nicht einmal wirklich etwas mit Herrn Trump zu tun, obwohl unter ihm dieses Vorgehen letztlich immer weiter ausufert. Aber auch seine Vorgänger und sicherlich auch seine Nachfolger sind da in ihrem Vorgehen wenig besser...

Würde man Herrn Beyer folgen

Würde man Herrn Beyer folgen wäre man wie die geprügelte Frau, die dennoch nicht von ihrem Peiniger ablassen kann/will. Ja eine Trennung (auch auf Zeit) ist schmerzhaft, kann jedoch äußerst heilsam sein.

Mainpost hat recht: EU darf sich nicht erpressen lassen!

In der Sache hat die Mainpost heute mit ihrem Standpunkt absolut recht, dass sich die EU und der Rest der Welt von den USA nicht erpressen lassen duerfen!

https://tinyurl.com/ybs2hmpq
mainpost.de: Leitartikel Die EU muss sich Trumps Drohungen widersetzen (10. Mai 2018 18:58 Uhr)

Die EU steht keineswegs ohnmächtig da. Es fällt ihr nur schwer, zu verstehen, dass dieser amerikanische Präsident tatsächlich keine Freunde will, sondern linientreue Befehlsempfänger. Jetzt muss diese Gemeinschaft, wie schon bei der Verhandlung des Atomkommens, beweisen, dass sie ein anderes politisches Konzept verfolgt.

„Europa zuerst“ würde die US-Wirtschaft schwer treffen
Europäische Abschottung würde die US-Wirtschaft massiv treffen. Trump hat zu viele Partner durch die Aufkündigung von Freihandelsabkommen verprellt. Er könnte solche Verluste nicht kompensieren.

Exakt genauso ist es! Die Mainpost trifft den Nagel auf den Kopf! Die EU darf sich hier nicht erpressen lassen!!

10:33 von Hafenstraße1982

"Europa wird nach und nach sich den Amis beugen und fein alles mitmachen was Trump vorgibt. Die Angst ist einfach zu groß mal klar zu sagen wir unterstützen so eine Politik nicht."

Abwarten.
Auch Israel wird poltern, wenn RUS, CH, F, GB und D am Atomabkommen festhalten wollen.

Das Gute an Trump:
Vielen Stress-Tests vertrauen wir doch sowieso nicht (abgekartet, alles nur Theorie). Es ist jetzt ein echter Stress-Test. Das Gute daran ist, dass wir herausbekommen werden, wo wir in Europa politisch stehen. Die Karten müssen auf den Tisch.

@ 10:40 von BWilaschek

//Was sind denn die BRICS-Staaten wirtschaftlich (und übrigens auch militärisch und wissenschaftlich - letzteres ist mein Gebiet) gegen die USA? Das ist doch ein lächerlicher Zwergenaufstand! Lediglich China wird vielleicht in einigen (?) Jahren das Potential haben, wenigstens näherungsweise mit den USA gleichzuziehen. Vielleicht.
Ich denke, da träumen Sie …\\
Und ich denke das sie vergessen haben,das alle Länder klein angefangen haben.Auch die ""GROSSEN"".

@ Messi 10:36

Danke für Ihren wohltuenden Kommentar, den ich vollständig unterstütze.

@ Zuschauer49 (10:56): dass hier von Ihnen sehe ich genauso

hi Zuschauer49

Dass hier von Ihnen:

Es wird Zeit, dass unserer Regierung zur Wahrung der deutschen Unabhängigkeit und der Zukunft der EG ein Gesetz erlässt, das Neuverträge deutscher Firmen mit US-Unternehmen, Banken und Körperschaften ab sofort verbietet sowie zur Einstellung laufender Vertragsbeziehungen und Lieferungen binnen 180 Tagen verpflichtet.

sehe ich absolut genauso und es wird Zeit, das wir die Airbus-Werke und die Autobauer aus den USA abziehen und nach Europa und China, nach Suedamerika, Kanada, Neuseeland und sowas verlagern. Und ja, mit den USA kann man derzeit keine Geschäfte mehr machen, weil die USA unzuverlässig und vertragsbruechig werden. Den USA, der Tuerkei, Israel und Co gehören allerschärfste UNO-Sanktionen auferlegt bis hin zum Rauswurf aus der UNO und die UNO gehört aus den USA abgezogen und ebenfalls in ein anderes neutrales Land verlagert. Wie wäre es mit Norwegen oder mit Neucaledonien??

10:06 von Dibib57

Eine kleine Korrektur: Die EU hat ca. 512 Millionen Einwohner, die EURO-Zone ca. 337 Millionen (die USA ca. 323 Millionen)

@diskobolos

Die Androhung von Gewalt und Krieg hat doch bestens bei Nordkorea funktioniert und der Iran wird auch einlenken. Sie werden sehen!
Staatsschulden sind überhaupt kein Problem, solange man eine eigenständige Notenbank hat, die UNBEGRENZT Geld schaffen kann. Draghi hat in der Zwischenzeit für ca. 2000 Milliarden Euro Staats- und Unternehmensanleihen gekauft und wo bitte haben wir ein Problem? Das Problem der EU ist Deutschlands Austeritätspolitik und Merkantilismus! Bilden Sie sich auf makroskop.eu bitte volkswirtschaftlich weiter!

Man müsste sich nur einmal

Man müsste sich nur einmal vorstellen, wenn die EU, China, Russland und die BRICS Staaten, ihre eigene Handelswährung deklarieren würden.
Dann wäre es schnell mit der Erpressung durch die Dollarwährung vorbei! Aber soweit können Politiker in der EU nicht vorrausdenken, denn dazu müsste man Visionen von der Welt haben, was leider nicht der Fall ist.
Immerhin hat diese o.g. Gemeinschaft den größten Markt der Welt!
Will dann die USA gegen jeden einen Handelskrieg führen?
Sie wären schlicht und einfach am Ende!
Das sollte man eventuell der Trump-Administration einmal vorschlagen. Dann heißt der Spruch nicht mehr, "America first", sondern "America last"!
Mir gefällt diese Idee von Tag zu Tag mehr!
Für mich sind die USA genauso ein Terrorrstaat wie andere auch. Es wird erpresst, mit Gewalt gedroht und vieles mehr.
Da werden deutsche Firmen durch USA Büros angerufen und bedroht. Und wir schauen zu! Toll!

um 09:59 von Hepheistos

Erpressung?
Mit Erpressung hat das nichts zu tun. Es ist schon eher die Realität, daß Deutschland seine Souveränität 1945 verloren hat. Es gibt immer zwei, einen Gewinner und einen der nmicht gewonnen hat. Zum zweiten Typus gehört Deutschland, auch wenn wir immer so tun als wenn. Die Realitäten werden durch Trump aufgezeigt, vorbei mit dem Schmusekurs, das man dem Volk angebliche Souveränität hat vorspielen können. Es ist die Offenbarung.

@Safrika um 10:53Uhr

Wer das fordert, muß dann aber auch bereit sein, die dadurch arbeitslos werdenden eigenen Arbeitnehmer in Kauf zu nehmen! Oder sind bei den Fastfood-Ketten oder bei der Coca-Cola-Herstellung in Europa nur US-Bürger betroffen?

um 10:08 von kommentator_02

genau so ist es.
Nicht die Politik ist der Spieler am Tisch, es sind die Industriebosse und die kennen nur eine Strategie, die Geldquelle muß sprudeln. Ohne Moos nichts los.

@Messi

Das was die USA im Moment machen, nenne ich ebenso Terrorr.
Es ist Wirtschaftsterrorr, und der ist genauso schlimm wie der gebräuchliche.
Man sollte nämlich die Überlegung mit einbeziehen, das sich an die Wand gedrückte Regierungen und Völker sehr schnell gegen einen wenden können.
Wenn sie das so woillen, dann viel Glück.
Hoffentlich wird der Überlebensbunker für sie schnell fertig, denn auf Wirtschaftskriege folgen meißt die Richtigen!

@ calusa (10ß:57): zuerst gehört dass hier aus den USA weg

hi calusa

Bevor dass hier geht:

Zum Beispiel Europa kauft nur noch bei Airbus

muessen wir Airbus aus den USA abziehen. Denn Airbus hat in Alabama (USA) Entwicklungswerke. Und da haben die USA viel zu sehr ihre Finger bei Airbus drin. Das muss aufhören.

https://de.wikipedia.org/wiki/Airbus

USA

Am 14. September 2015 eröffnete Airbus sein erstes Werk in den USA (Mobile (Alabama)), wo sich seit 2007 ein Entwicklungszentrum von Airbus befindet. Laut Airbus-Chef Fabrice Brégier bedeute dies, dass das Unternehmen nun "zum ersten wirklich globalen Flugzeughersteller und gleichzeitig zu einem wirklich amerikanischen Hersteller" werde. In dem Werk sollen vor allem Maschinen des Typs A321, aber auch die A320 und die A319 und ab 2017 die A320 Neo hauptsächlich für den nordamerikanischen Markt gefertigt werden. Seit der Eröffnung beschäftigt die Produktionsstätte 250 Mitarbeiter, es sollen bis zu 1.000 werden.

Das gehört dort weg!

Dem exzeptionellen, calvinistischen Hegemon

muss die Rote Karte gezeigt werden .

So kann und darf es nicht weitergehen!

Wir müssen uns emanzipieren !

@ smirker (11:08): der Iran wird nicht einlenken

hi smirker

Diesesmal liegen Sie falsch!!

Die Androhung von Gewalt und Krieg hat doch bestens bei Nordkorea funktioniert und der Iran wird auch einlenken. Sie werden sehen!

Der Iran wird nicht einlenken und dass ist auch richtig so! Der Iran darf sich auch von den USA ebenfalls nicht erpressen lassen weil die USA und die anderen Atommächte wie Israel eine Gefahr fuer den Iran sind!

Außerdem zum Punkt Notenbanken:

Staatsschulden sind überhaupt kein Problem, solange man eine eigenständige Notenbank hat, die UNBEGRENZT Geld schaffen kann.

Der Iran ist nicht von der FED abhängig sondern die haben ihre Sachen in China und damit hat der Iran einen Vorteil! Und dass ist nur gut so.

bedrucktes papier

wie mächtig wäre der dollar wenn man ländern wie dem irak, dem iran oder libyen erlauben würde ihr öl gegen euro zu veräußern oder eine goldgedeckte währung einzuführen.
.
der grund für den irakkrieg wird oben genannt. der grund gür den krieg gegen libyen wird oben genannt. der grund für den krieg gegen den iran wird oben genannt. wen es interessiert: "economic hitman", perkins.

@MehrheitsBürger: Nein. Es ist Zeit, Zeichen zu setzen

”Nur weil der Präsident der USA durch die Weltpolitik irrt, müssen wir Europäer nicht gleich unsere niedrigsten Instinkte anwerfen lassen.“

Trump ist gewiss nicht DIE USA, er hat nur dummerweise im Moment das Steuerruder in der Hand. Seine Irrfahrten gleichen mittlerweile einem Irrlichtern ohne Plan. Seine Entscheidungentrifft er aus einem Impuls heraus und mit Blick auf die Frage, was er damit auf seinen üblichen Trips als Huldigung einfahren darf. Erst wenn die Trümmer seiner Entscheidungen rauchend vor ihm liegen, beauftragt er seinen Stab, etwas daraus zu machen. So bei TPP, so in der iran-Politk. Er hat keinen durchdachten Plan B, der soll jetzt mühsam erarbeitet werden.

Das Thema ist nur: wenn ihm niemand aufzeigt, dass internationale Politik unter Umgehung der Verträge und Regeln, die Sie anführen, nicht dauerhaft funktionieren kann, wird er in dieser Manier weitermachen und damit den Vereinigten Staaten genauso wie dem Rest der Welt schaden.

@karlheinzfaltermeier - Flash-Mobs vor US Fastfood-Ketten

Es liegt im Auge des Betrachters,
wenn genügend Menschen weltweit mitmachen würden, so werden die Industriebosse Trump gewaltig auf die Finger klopfen :-)

Raus aus dem Dollar!

Das ist doch jetzt eine gute Gelegenheit, die Türkei, Russland, China und der Iran haben schon Schritte in diese Richtung unternommen, dem könnte sich die EU anschließen.
Die USA versuchen ihre wirtschaftlichen Interessen mit der Brechstange durchzusetzen, zeigen wir ihnen, dass sie sich damit isolieren!

Sanktionen?

Jedes andere Land wäre schon als Erpresser mit Sanktionen belegt. Die USA bleiben entspannt. Warum wohl?

@karlheinzfaltermeier

Was glauben Sie, wieviele Arbeitsplätze von den Saktionen der USA, in Deutschland und der EU betroffen sind?
Es dürften sehr viele mehr sein!
Und Cola ist eh ungesund, genau wie McD!
Man sollte der US-Administration wirklich einmal zeigen, das Europa ein eigenständiger Staatenverbund ist.
Auch wir können in Europa Sanktionen gegen die USA beschließen. Man muss sich nur einmal dazu durchringen.
Wenn wir einmal mit anderen Staaten Position beziehen würden, wäre es schnell vorbei mit dem Dollarterror!
Und auch die USA würde schnell erkennen, das sich das auch auf ihren Staat auswirkt!

Was zeigen die meisten Kommentare?

Deutschland ist wirtschaftlich ein Riese, militaerisch jedoch ein Zwerg! Die Kommentare zeigen deutlich, wie hoch die deutsche Nase getragen wird. Wer nicht fuer ein funktionierendes Militaer sorgt und ansonsten Steuergelder zum Fenster rauswirft, sollte sich nicht beschweren, wenn er erpressbar ist. Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient ....

"Amerika first"....

...das hatten wir schon mal...1914 und 1939 "Deutschland zuerst" und was kam raus? Der Blondschopf in Washington erpresst alleine mit wenigen Gefolgsleuten Kraft seines Amtes die ganze Welt. Und alle schauen zu....

@-xam- (11:20): stimmt - raus aus dem Dollar u. rein in Euro

hi -xam-

Raus aus dem Dollar!
Das ist doch jetzt eine gute Gelegenheit, die Türkei, Russland, China und der Iran haben schon Schritte in diese Richtung unternommen, dem könnte sich die EU anschließen.

korrekt! Raus aus dem Dollar und rein in den Euro, in den Yen und andere Währungen. Und auch dem hier von Ihnen:

Die USA versuchen ihre wirtschaftlichen Interessen mit der Brechstange durchzusetzen, zeigen wir ihnen, dass sie sich damit isolieren!

schließe ich mich vollumfänglichst an! :-D
Denn wenn wir ab sofort keine Flugzeutriebwerke mehr von Boeing und anderen us-Herstellern kaufen, dann werden die USA es sehr schnell im Geldbeutel merken und ich habe keinen Bock mehr, die USA finanziell zu sanieren. Schluss damit!! Keinen einzigen Euro mehr fuer die USA!

@ 11:22 von spiesser

Was wollen sie damit sagen: "Wer nicht für ein funktionierendes Militär sorgt ..., sollte sich nicht beschweren, wenn er erpressbar ist"? Wollen Sie das Militär gegen die USA einsetzen? Wir Deutschen haben am meisten von der Unsinnigkeit von Kriegen gelernt: Die beiden größten der Geschichte haben wir verloren, und es geht uns besser als jemals zuvor.

@ hakea (11:15): USA + England + Tuerkei + Israel stoppen

hi hakea

Dem exzeptionellen, calvinistischen Hegemon
muss die Rote Karte gezeigt werden .So kann und darf es nicht weitergehen!

stimmt vollkommen.

Wir müssen uns emanzipieren !

stimmt ebenfalls und dass nicht nur von den USA, sondern auch von England und von der Tuerkei, von Israel, von Saudi-Arabien und einigen anderen.

Verabschiedung vom Exceptionalismus und Kapitalismuss

sind unausweichlich und leiten sich bereits ein. Es kann keine engelsgleiche Regierung wie den US-amerikanischen Exceptionalismus geben, der sich stets über Alle Regierungen und Menschen erhebt; Und der Kaptalismus besiegt sich gerade selbst. Viele Menschen wünschen teil zu haben am Wohlstand den Großväter,Väter,Mütter, Kinder über zwei Jahrhunderte erarbeitet haben. Die Technologien sind vorhanden mit allen Menschen zu teilen, heute und gestern. Man sollte den Wirtschaftsverfechtern einmal erläutern, dass von Wachstum kein Wohlstand für sich und die Kinder automatisch folgt. Dann sind auch solche Drohungen wirkungslos. Ich habe per se nichts davon das eine fremde Firma Exportweltmeister ist, und in USA Geschäfte macht. Das ist Privatrisiko der Firmen.

Sie finden es also gut, dass Europa auf Wunsch von Usa

sanktionieren wird. Dass sie sich unterwirft. Nun Gottseidank denkt die absolute Mehrheit anders.

@Cosmopolitan_Citizen: Die Alternative lautet wie noch mal ??

Verstehe nicht, wie Ihre Alternative aussehen soll. Habe ich das überlesen ?

Von allen, die intensive geschäftliche Beziehungen mit den USA pflegen und hinter derem Engagement reale Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, darf man mehr als Reflexpolitik erwarten.

Nochmals: Trump ist sicher nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen, aber er bestimmt die Richtlinien der amerikanischen Außen-, Handels- und Wirtschaftspolitik. Wie durchdacht die Politikfelder, die Sie ansprechen, sein mögen, ist eine andere Frage. Aber die Politik ist real wie sie ist.

Auf diese ganzen Anti-USA "Rache-Phantasien" von Leuten, die ihre Vorurteile bestätigt sehen, lohnt es nicht einzugehen. Nur auf die Frage, wie und womit Ergebnisse erzielt werden können.

Änderungen kann nur erreichen, wer etwas auf den Tisch legt. Macron hat das gut verstanden und nicht einfach auf sture Ablenkung geschaltet. Über ballistische Raketen als Teil eines neuen Abkommens zu reden macht Sinn.

JanoschausLE, 11:36

||Deutschland ist wirtschaftlich ein Riese, militaerisch jedoch ein Zwerg! ... Wer nicht fuer ein funktionierendes Militaer sorgt ..., sollte sich nicht beschweren, wenn er erpressbar ist.||

So ein Unfug - Deutschland und die EU werden doch nicht militärisch versucht zu erpressen, sondern wirtschaftlich.

Einfach mal in Ruhe Chancen erkennen!

Die USA leiden ebenso wie der Rest der Welt unter der Situation, dass die USA ein so gewaltiges Außenhandelsdefizit haben, also im Prinzip immer wieder nur digitale oder Papier-Dollars als Zahlung an Stelle von Tauschware in Gegenrichtung anbieten können. Und dann auch noch die Liefer-Staaten zwingen, das wieder in US-Staatanleihen umzutauschen, um den USA so die gewaltige Rüstung in ziemlich exakt der Höhe des Außenhandelsdefizites zu ermöglichen. Das schädigt US-Hersteller mit Billigimporten und vertröstet die Welt auf künftige Gegenleistungen. Trump schottet also erst mal die USA ab, um den US-Fabriken eine Chance zu bieten. Wir sollten ebenso auf das US-Geschäft verzichten, denn es war gar keins. Der Iran zahlt sofort mit benötigtem Öl und mit Datteln und Zuckerrohr, mit farbenfrohen prächtigen Stoffen (bei uns leider Mangelware) und vielleicht auch mit Aktienanteilen an Windparks und Meerwasserentsalzungsanlagen im Iran. Diese Wahl nützt uns, dem Iran und den USA.

dass ich Ihnen REcht gebe. Heute ist ein Feiertag

sonst bin ich meistens nicht Ihrer Meinung

um 11:08 von smirker " Die

um 11:08 von smirker
"
Die Androhung von Gewalt und Krieg hat doch bestens bei Nordkorea funktioniert und der Iran wird auch einlenken. Sie werden sehen!
"
->
Androhung von Gewalt und Krieg hat in Südkorea funktioniert - nicht in Nordkorea.
In Nordkorea war der Unmut Chinas über die nordkoreanischen Atombombentests im Berg direkt an der nordkoreanisch-chinesischen Grenze entscheidener - wobei China eh plant die USA aus dem chinesischen Umfeld zu drängen - hierfür ist auch ein atomwaffenfreies Nordkorea mit von Bedeutung - Entziehung der behaupteten US-Legitimation zur Stationierung von US-Truppen in Südkorea.

& Iran wird auch nicht einlenken - in Iran werden so nur die Hardliner gefördert & eben nicht die,die Iran auch Richtung Westen wirtschaftlich öffnen wollen - selbst Richtung USA.
Die bestellten Flugzeuge von Boing & von Airbus war ein politischer Akt - hätte Iran nur bei Airbus gekauft,wären die Flugzeuge insgesamt billiger geworden ( Iran zieht
EU-Länder der USA vor )

und das tut Usa überall jetzt .In China, jetzt hier usw. Sowas kann man nicht dulden

Was für eine Heuchelei!

Zu Recht hat Trump auf das Außenhandelsdefizit der USA hingewiesen. Was er dabei vergessen hat zu erwähnen: die Dollarreserven, die China, Japan, Deutschland etc. aus diesen Überschüssen in Händen halten, sind ständig entwertet worden, sind das Papier nicht wert, auf dem sie gedruckt sind. Sollten nämlich diese Industriestaaten die Dollars eintauschen wollen, wäre der Dollar pleite und es würde einen weltweiten Crash geben.
.
Der Rochus auf den Iran kommt daher, dass dieser Ölgeschäfte auch in Euro abwickelt. Dieser Tatsache sind schon Irak, Syrien und Lybien zum Opfer gefallen. - Merke: so wie die USA mit den Indianern umgesprungen sind, so machen sie´s mit dem Rest der Welt. Manhattan haben sie den Indianern für 36 Dollar abgekauft, so behaupten sie. Das war doch´n geiler Deal, oder?

Zwischen Himmel und Hölle!

Mephisto führt sein Werk voran und es scheint so als ob niemand ihn stoppen kann.

Die Welt scheint in seinen Fängen und auch Europa scheint es nicht zu gelingen, sich zu befreien aus seinen Zwängen.

Um Geschichtliches weiterhin zu verbannen und zu verdrängen, versucht man nun auf Teufel komm raus der Welt einen Krieg aufzuzwängen.

Als Verräter gelten all die welche nicht wollen gehorchen, doch sollten wir uns dahin durchringen im Sinne eines noblen Gedanken die Vergangenheit zu erforschen.

Damit der Frieden und die Freiheit nicht erneut einem Hinterhalt verfällt, gilt es sich zu richten mit der Wahrheit an die Welt.

Drum nehmet euch die Worte und das Buch eines Preparata zu Herzen und zündet an für jeden Gefallenen durch Krieg eure Kerzen.

Es ist an der Zeit, dass sie dies nicht als Schlafwandeldene Vasallen tun, die begierig darauf sind, Amerika zu gefallen, sondern als unbehinderte Reisende, die zur Gewissensprüfung ihre Vergangenheit auf der Suche nach Wahrheit durchforschen!

Es ist doch ganz einfach, :)

wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA. Unser Militaer ist in einem bedauernswerten Zustand. So naiv kann man doch gar nicht sein, um das nicht zu erkennen. Unsere EU Partner im Osten sind sich ueber unsere Abhaengigkeit zu USA sehr bewusst, leider nicht unsere weltfremde Zentralheizungsgeneration in Deutschland.

@spiesser: Als ob die

@spiesser:
Als ob die aktuelle Situation in irgendeiner Weise durch das deutsche Militär verändert würde.

Was haben Sie denn vor?
Mit Raketenangriff drohen?
Amerikanische Schiffe versenken?

Hier geht es um ganz andere Fragen und die werden ganz sicherlich von einer Regierung die an ihr Volk denkt nicht militärisch gelöst.

Insofern ja, wir haben zum Glück so eine Regierung, denn wir verdienen sie.

@Demokratieschue... : Politik ist keine Dramenaufführung

"Schluss damit!! Keinen einzigen Euro mehr fuer die USA!"

Mehr an Dramatik geht fast nicht mehr.

Ist Ihnen bewusst, wieviele Arbeitsplätze in der deutschen Wirtschaft durch die guten Geschäfte mit unserem größten Exportpartner gesichert werden ? Diese Unternehmen und die Beschäftigten der dahinter stehenden Geschäftspartner in USA gehören nicht Donald Trump. Sie existieren auch unabhängig von ihm und hoffentlich auch längerfristig.

Trump ist mit seiner Politik und seinem erratischen Verhalten eine Riesenherausforderung für die internationale Politik. Hier hilft nur mit kühlem Kopf und Souveränität zu reagieren und Diplomatie, so wie sie Bismarck noch verstanden hat, in Anwendung zu bringen.

Am Ende müssen klare Entscheidungen in der Handelspolitik wie auch in der Geopolitik stehen.

Es wird Opfer kosten

egal ob Europa dem irren Hern T. nachgibt oder nicht. Er wird mit immer neuen Zumutungen kommen und sich um keine bestehenden Verträge kümmern. Dieser Größenwahnsinnige ist weder Freund noch Verbündeter, da ist jeder "Gehorsam" sinnlos. Zähne zusammenbeißen und ihn überleben heißt die Devise.

Wie Comey schon sagte, Trump

ist ein Mafiaboss. Von welcher Organisation ist Trump der Boss? Erpressung ist nun einmal die Hauptmethode der Mafia. Es wird höchste Zeit, sich vom Dollar zu verabschieden und daraus eine regionale Währung zu machen.

@ 11:38 von Demokratieschue...

"Raus aus dem Dollar!
Das ist doch jetzt eine gute Gelegenheit, die Türkei, Russland, China und der Iran haben schon Schritte in diese Richtung unternommen, dem könnte sich die EU anschließen.
korrekt! Raus aus dem Dollar und rein in den Euro, in den Yen und andere Währungen."
:
langsam höre ich schon auf Ihre Beiträge zu lesen..... Also raus aus dem Dollar und rein in Rubel, Renminbi und Lira?
Sind ja alles sehr stabile Währungen...... Machen Sie mal ein Geschäft mit z.B. Australien und sagen, Sie möchten in türkischer Lira bezahlen. Was wird der Ihnen sagen? "Wir nehmen nur Rubel!"

Warum nicht das Transatlantische Bündnis ....

gegen ein Chinesisch-Russisches -Bündins eintauschen? Einfach weg von den USA, von den Erpressungsversuchen, den Kriegstreibereien und Bevormundung. "America last"!

Dollar - Macht ?

nur solange nicht alle Staaten auf die Idee kommen ,Ihre "Dollar-Reserven" mal auf den Markt zu werfen - dann bleiben von 1000 Dollar wohl nur ein paar Cent übrig !?
wer will das Spielgeld dann noch haben ?

@ MehrheitsBürger (12:05): es ist nur fuer die USA ein Verlust

hi MehrheitsBürger

Ist Ihnen bewusst, wieviele Arbeitsplätze in der deutschen Wirtschaft durch die guten Geschäfte mit unserem größten Exportpartner gesichert werden ?

Verlagerung von Arbeitsplätzen raus aus den USA in andere Länder bedeutet keinen Arbeitsplatzverlust. Zumindest nicht fuer uns, sondern fuer die USA! Und dass geschieht denen recht!

Dann zu dem hier von Ihnen:

Diese Unternehmen und die Beschäftigten der dahinter stehenden Geschäftspartner in USA gehören nicht Donald Trump.

Denkste! Der Teil von Airbus in Alabama gehört leider Trump weil es eine amerikanische Filiale ist. Und diese us-Filiale muss dichtgemacht und verlagert werden, damit die USA bei Airbus keinen Einfluss mehr bekommen und uns nicht mehr erpressen können.

Wer das Geld zu seinem Götzen erhebt,...

...muss und wird sich ihm auch beugen.
Als man nach Abschluss der Verhandlungen mit dem Iran nicht schnell genug mit Delegationen und Angeboten dorthin reisen konnte, geschah das nicht aus Nächstenliebe. Oder doch, denn jeder ist sich selbst der Nächste.

Verlässlichkeit

" Über diese Politik des maximalen Drucks wolle man gemeinsam mit den Verbündeten den Iran zu einem besseren Atom-Deal zwingen."

Warum sollte der Iran mit den USA noch einmal einen Vertrag schließen? Sie erleben doch gerade, was so ein Vertrag wert ist.

Es wird langsam Zeit, dass Europa reagiert!

Jetzt geht es darum, europäischen Firmen die Sicherheit zu geben, weiterhin Handel mit dem Iran zu betreiben. Die Europäer sollten nun also eine entsprechende Versicherung für EU-Firmen schnellstmöglich einrichten, um deren Verluste in den USA auszugleichen.
Auf der anderen Seite sind Gespräche mit Russland und China zu führen, um gegen den amerikanischen Bruch eines internationalen Abkommen zu handeln. Mit China gibt es ein Land, dass in den USA genügend Einfluss hat, um den Spuk um Trump zu beenden. China muss nur seine Kredite einstellen bzw. investiertes Geld in den USA abziehen - dann gehen in den USA die Lichter aus.
Es wird langsam Zeit, dass sich europäische Politiker nicht mehr bei Trump "einschleimen", sondern ihm knallhart mit Sanktionen Paroli bieten. Trump versteht leider nur die harte Tour, Menschen die diskutieren und verhandeln, hält er für Schwächlinge.

@ Neutrale Welt (12:10): Australien hat australischen Dollar

@ Neutrale Welt

Also raus aus dem Dollar und rein in Rubel, Renminbi und Lira?
Sind ja alles sehr stabile Währungen...... Machen Sie mal ein Geschäft mit z.B. Australien und sagen, Sie möchten in türkischer Lira bezahlen. Was wird der Ihnen sagen? "Wir nehmen nur Rubel!"

Australiens Währung ist der australische Dollar! Und in Australien kannst du in so ziemlich allen Währungen bezahlen. Dazu brauchst du nur die richtige Kreditkarte. So viel mal dazu.

Außerdem: auch der kanadische Dollar ist eine stabile Währung, genauso wie der chinesischen Yen.

um 12:00 von spiesser: " Es

um 12:00 von spiesser:
"
Es ist doch ganz einfach, :)
wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA. Unser Militaer ist in einem bedauernswerten Zustand.
"

1. geht es nicht ums Militär,sondern um einen Krieg auf wirtschaftlicher Ebene - den die USA nun mit der EU ausfechten will ( & da kann auch die EU den USA ziemlich stark zusetzen...vor allem gemeinsam mit den anderen Ländern,die den Vertrag mit Iran unterschrieben haben)

2.
sollte man nicht die BW mit den anderen Armeen in der EU auf eine Ebene stellen...
...Frankreich hätte da auch Atomwaffen im Arsenal & mit GB könnte man wohl selbst nach deren EU-Ausstieg
Gespräche drüber führen,ob die eine Kolonie ihrer Exkolonie sein wollen...

3.
Welche schützende Hand ?
Wie damals Roms "schützende Hand" überall präsent war - auch gegen den Willen der anderen ?
...ach ja...Rom...Imperien kommen & gehen...
...& deren Existenz ist davon abhängig,von den anderen als Imperium angstvoll wahrgenommen zu werden...

Chancengleichheit mit Airbus?!

Kein Airbus lässt sich ohne US-Komponenten bauen. Insofern betreffen die Sanktionen Airbus genause wie Boeing. Bei Airbus waren die Bestellungen aber wohl schon eingeplant, entsprechend ist der Börsenkurs gefallen - während der von Boeing gestiegen ist, auch in Erwartung eines neuen (echten, nicht nur Handels-) Krieges, an dem sicher auch Boeing verdienen wird.

Chancengleichheit sollte also heissen: Airbus muss sehen, dass seine Flieger auch ohne US-Komponenten gebaut werden können! In Asien sollte sich doch der eine oder andere Hersteller finden lassen, der auch gerne in das Geschäft möchte.

politisch betrachtet

kann es ja eigentlich nur eine Antwort geben - USA gehe alleine dahin wo es beliebt.
wir werden weiter mit jeden Handeln und Verträge einhalten - der es wert ist.
Auflösung des Sicherheitsrates
UN-Resolutionen nicht unter zwei-drittel-Mehrheit o.s.ä. aller Staaten.
heißt also auch das dann demnächst Resolutionen gegen die USA anstehen müssten - wegen unzähligen Verstößen ........ da würden selbst 10.000 Zeichen hier nicht reichen.
im übrigen zeigt die Geschichte der USA - das jedewede Verträge von anfang an gebrochen wurden - fragen Sie mal bei den Engländern nach.

Die Verbrecher bestrafen die

Die Verbrecher bestrafen die Opfer - schöne neue Welt.

Der Iran ist schrecklichen amerikanischen Völkerrechtsverbrechen zum Opfer gefallen (Iran-Contra-Affäre und Giftgas) und nun brechen die USA ein Abkommen und bestrafen den Iran dafür.

Kann das bitte mal jemand erklären?

@ linksvonlinks (12:13): Der Dollar hat seine Macht verloren

hi linksvonlinks

Dollar - Macht ?https://tinyurl.com/y9m3jtc5

welt.de: Der Yen löst Gold als Depot-Stabilisator ab (03.08.2007)

Gold als Krisenwährung hat in den vergangenen Wochen wiederholt nicht gegriffen. Eine Alternative sind Put-Optionsscheine auf Wechselkurs zwischen Euro und Nippon-Währung. Sie können die Verluste im aktuellen Marktumfeld dämpfen.

Und von daher haben Sie mit dem hier:

nur solange nicht alle Staaten auf die Idee kommen ,Ihre "Dollar-Reserven" mal auf den Markt zu werfen - dann bleiben von 1000 Dollar wohl nur ein paar Cent übrig !?

absolut recht. Denn wenn die anderen ihre Dollar-Reserven auf den Markt werfen, werden die irgenwann wertlos...

wer will das Spielgeld dann noch haben ?

weil es keiner mehr haben will. So schaut die Realität aus.

Vertragsbrüchige verdienen Ausschluss

G7 mit Russland ohne die USA. Punkt.

......Das wird wehtun.........

@10:21 von Aufwachen11

100% richtig!

Unsere Wirtschaft sollte sich schleunigst mit China, Russland und CO vereinigen und ihre Verträge in dieser Richtung abschließen. Alle Länder welche meinen Trump unterstützen zu müssen in seinen Ansichten mit hohen Strafzöllen in der EU belegen. EU-Werke in USA runterfahren und massenhaft die Leute/Arbeiter freisetzen (dann sind die halt mal arbeitslos) bis es eine neue Regierung in den USA geben wird.

Das Problem des Iran ...

... ist die Einmischung seiner Führung in Terroraktionen in den Nachbarländern Irak, Syrien, Libanon, Jemen und so weiter. Ohne diese aggressive Politik würde das Land mit dem Westen klar kommen. Aber so leidet die Bevölkerung.

@ cyberacquirer (12:18): vollkommen richtig

hi cyberacquirer

Es wird langsam Zeit, dass Europa reagiert!

ganz genau!!

Jetzt geht es darum, europäischen Firmen die Sicherheit zu geben, weiterhin Handel mit dem Iran zu betreiben. Die Europäer sollten nun also eine entsprechende Versicherung für EU-Firmen schnellstmöglich einrichten, um deren Verluste in den USA auszugleichen.

exakt genauso ist es. Aber Rouhani muss sich im Gegenzug darum kuemmern, diese Mullahs loszuwerden und sein Land zu reformieren. Rouhani braucht Unterstuetzung gegen dieses Mullah-Regime.

Und nicht nur mit Russland und China muss geredet werden:

Auf der anderen Seite sind Gespräche mit Russland und China zu führen, um gegen den amerikanischen Bruch eines internationalen Abkommen zu handeln.

sondern wir brauchen noch weitere Partner wie Kanada, Neuseeland, Neucaledonien, Suedamerika, Madagaskar und andere.

Am 11. Mai 2018 um 12:00 von spiesser

"Es ist doch ganz einfach, :)
wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA. Unser Militaer ist in einem bedauernswerten Zustand."

Wir zahlen also dafür, dass uns die USA vor sich selbst schützen, denn niemand sonst bedroht uns.

spiesser schrieb: "Es ist

spiesser schrieb: "Es ist doch ganz einfach, :) wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA".

Dann sind wir eben etwas netter zu Putin und etwas ruppiger zu Trump.

@Raus aus dem Dollar! 12:19 von NeutraleWelt zu @@11:38

Das wird ja auch versucht.
China verbietet 'extern' die Kryptowährungen, aber intern werden sie weiter aufgebaut,
- mit Anbindung an den Renminbi
um ihre Ölzahlungen ggf. auch ohne Dollarkonto abwickeln zu können.

Dummerweise ist aber das Vertrauen in die 'neuen' Akteure
immer noch schlechter als in den Dollar.
Zumal Trump maximal 8 Jahre 'kann'.
Bis dahin wird er genug Schaden angerichtet haben, für die USA besonders.

Das einzige Positive seiner 'Politik', wenn wir es denn 'überleben',
wird eine schnellerer Abschied in Raten vom Dollar sein..

Röttgen

Na, da hat heute schon der erste höherrangige deutsche Politiker angedeutet, dass die deutschen Unternehmen sich aus dem Iran zurückziehen werden, da ihnen das Geschäft mit den USA wichtiger sein wird.

Politisch kann man also sehr um Aufrichtigkeit bemüht sein. Ob das dann auf der Handelsebene noch irgendeinen Bestand haben wird, wird man sehen.

Womöglich sind deutsche Unternehmen am Ende weniger "aufrichtig" als Total, das im Iran einen big deal an Land gezogen hat.

Das wiederum dürfte die Einigkeit zwischen D und F berühren....

Teile und herrsche, Mr. Trump hat von den alten Römern gelernt, so smart....

US-Sanktionen gegen Iran:Die Macht des Dollar...

Es ist ja gerade die Besonderheit,daß es sich bei den Sanktionen um indirekte,sekundäre Sanktionen handelt.Sie betreffen dritte Länder
und Unternehmen.Verstoßen sie dagegen,dann riskieren sie juristische Verfahren in den USA und eben vom US-Geschäft ausgeschlossen zu werden.Dem Wesen nach entscheidet also ein Staat für fast die ganze Welt.
Einen Ausweg aus dem kann nur die Stärkung und Entwicklung von Zusammenschlüssen wie Brics,Shanghaier Kooperation oder die Celac-Länder in Lateinamerika bieten.Auch sollten Länder im bilateralen Handel auf den Dollar verzichten.Dann wird er irgendwann seine Rolle als Weltreservewährung verlieren.

@derkleineBürger

Sie haben recht, dass China versucht, die USA aus dem asiatischen Raum zu verdrängen und das wird spannend werden!
Auch die Hardliner im Iran werden dem wirtschaftlichen Druck nicht standhalten und die militärische Aggression der sogenannten gemäßigten Kräfte Irans in Syrien, dem Jemen und mit der Hisbollah können auch die Hardliner kaum toppen, denn sie wissen genau, dass sie einen großen Konflikt mit den USA und Israel nicht überleben werden!

@MehrheitsBürger: Partner und Verbündete, nichts anderes ..

"Von allen, die intensive geschäftliche Beziehungen mit den USA pflegen und hinter derem Engagement reale Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen, darf man mehr als Reflexpolitik erwarten".

Das ist ein No-Brainer. Zudem unnötig, das jemandem in Erinnerung zu rufen, dessen transatlantischen Verankerungen über den geschäftlichen Teil hinausgehen.

Die wirtschaftlichen Bande zwischen Europa und den USA und deren strategische Dimension können nicht von dem irrational agierenden Politiker abhängig gemacht werden, der im Moment das Weiße Haus besetzt. Aber Europa leistet auch den vielen US-amerikanischen Akteuren in Wirtschaft und Politik, die an regelbasierte internationale Vereinbarungen statt Deal-Making-Spiele glauben, einen Gefallen, wenn es hier klare Grenzen aufzeigt. Klar, auf dem Weg von dafür vorgesehenen Instanzen wie der WTO.

Über Bande die Wirtschaft von Verbündeten zu sanktionieren geht einfach über jegliche zulässige internationale Verhaltensweisen hinaus.

@Demokratieschue... / Raus aus dem Dollar?

"Raus aus dem Dollar" bedeutet, eine Weltwirtschaftskrise unvergleichlichen Ausmaßes auszulösen, mit extremen Teuerungsraten und völlig unvorhersehbarem Ausgang für Hungerkatastrophen, Krieg und Frieden in der Welt.

Fraglich ist, inwiefern dies überhaupt möglich ist, in Anbetracht der vielen internationalen Verflechtungen und beispielsweise auch Interessen von Ländern, die ihren Reichtum auf Bodenschätze und Ölvorkommen stützen.

Interessant ist, dass ausgerechnet das stark überschuldete Amerika in der Lage ist, die ganze Welt mit Militär-, Handels- und Währungskriegen zu erpressen.

Ich glaube nicht, dass es dazu führen wird, dass der eine oder andere das bestehende System grundsätzlich in Frage stellt. Ich befürchte eher eine sehr ungünstige Spirale von Aktion, Trotz und Reaktion, die für Europa möglicherweise sehr schlimm endet.

US-Sanktionen gegen Iran: Mit

US-Sanktionen gegen Iran: Mit der Macht des Dollar
Der US $ verfällt immer mehr ins Koma. Der € hat auch so seine Probleme im Endstadium!
Rückblickend sind gleichgelagerte Situationen und Folgewirkungen, Geldscheine = Scheingeld, auf einer Zeitachse darstellbar! Jetzt Russland, China mit dem Club der Willigen vs Petro $ als Ergebnis abwarten.

Boeing - Airbus

Ohne die Pratt & Whitney-Triebwerke hebt z.B. ein A320 nur schwer ab. Und hierfür gibt´s Lizenzen. Somit haben die USA einen recht mächtigen Hebel.

Unter dem Strich ist das Ganze ein anschauliches Beispiel für das, was passiert wenn eine Außen- u. Wirtschaftspolitik von Rechtspopulisten (oder wie seinerzeit von Rechtsradikalen wie Stephen Bannon) betrieben wird, die ausschließlich nach dem nationalistischen Prinzip "Whats-in-it-for-me?" funktionieren soll.

Borniertheit, Rassismus und Wählertäuschung kommen obendrauf. Prinzipien wie internationale Kooperation & Diplomatie werden dagegen mit Füßen getreten.

Rechtsaußen im Amt.

Zündeln an internationalen Konfliktherden, "Me-me-me-First"-Chauvinismus, Arbeitsplatzvernichtung im eigenen Land und bei den "Bündnispartnern".

Das Resultat rechter fundamentalistischer Politik: Verlierer sind unter dem Strich alle.

@ hara83

Die Amerikaner können gern ein eigenes Embargo gegen den Iran beschließen, das ist ihre Sache. Eine exterritoriale Anwendung des Embargos ist, wie bei Kuba, völkerrechtswidrig.

Nein, ist es nicht. Wenn die Amerikaner nicht mit Kuba Handel treiben, ist das eben so. Niemand kann zum Kaufen oder Verkaufen gezwungen werden.

Macht des Dollars ... und nie gings um etwas anderes

Verträge einseitig aufkündigen und Gründe an den Haaren herbeiziehen, so offensichtlich meint wohl nur dieser Präsidenten-Miliardär die Langzeitstrategie der USA umsetzen zu können. Iran als strategische Reserve der USA.
Da hat man doch damals diesen Saddam Hussein aufgebaut und gegen den Iran Krieg führen lassen (das war ok), bis das mit der Steuerung des Saddam Hussein nicht mehr so funktionierte. Der Iran war immer im Visier, nur bei Trump fehlt das Drumherum wie "Roadmap for Freedom and Peace"
Er ist gefährlicher wie sein Vorgänger, doch die ihn jetzt stützen waren auch schon vorher aktiv.

Am 11. Mai 2018 um 12:24 von Demokratieschue...

"Denn wenn die anderen ihre Dollar-Reserven auf den Markt werfen, werden die irgenwann wertlos...
wer will das Spielgeld dann noch haben ?
weil es keiner mehr haben will. So schaut die Realität aus."

Das Problem dabei ist, dass die US-Schulden in Dollar laufen. Kein Gläubiger will auf seine Forderungen verzichten. Dies ist das Kalkül der USA. Real ist das Land schon lange pleite.

Schurkenstaat

Die USA werden mehr und mehr zum Schurkenstaat. Sie halten sich nicht an internationale Regeln und Verträge und sie erpressen die Staaten, die es ihnen nicht gleich tun wollen. Diese Hegemonialmacht hat ausgedient. Europa muss sich dringend emanzipieren und muss sich deutlich für den Weltfrieden einsetzen. Russland und China sind jedenfalls die verlässlicheren Partner auf der Weltbühne.

Missbrauch der Vormachtsstellung

Die USA missbrauchen die Vormachtsstellung und sie bauen sie durch wirtschaftliche Erpressung weiter aus - dieses Spiel beherrscht der moralisch und ethisch unbedarfte Trump zur Genüge. Und er weiß: Solange jedes Land an sich selbst denkt und nur den eigenen Vorteil sucht, geht seine Rechnung auf: "Hauptsache, es trifft nicht mich, lieber den Iran."
.
Wo wird Stop sein?
Die Entscheidung, auf den US-Zug aufzuspringen, mag kurzzeitige Vorteile bringen - doch rast der Trump-Zug auf ein Gleis-Ende zu: Crash oder sogar Krieg.
.
Spielt man dagegen das US-Spiel nicht mit, wird es auch hohe Verluste geben - doch auch für die USA.
Die Nationen sollten eine Grundweichenstellung vornehmen - ja, sie kostet, doch endet es dann nicht im GAU.
1. Weltsicherheitsrat mit Veto-Rechte auflösen (kann sogar Frieden bringen)
2. Dollar als Weltwährung abschaffen.
3. unter Umständen den US-Markt sanktionieren (sie werden noch angekrochen kommen, wenn Arbeitsplätze wegfallen)
Die USA sind doch längst pleite.

EU entlarvt

Damit hat sich doch auch die EU entlarvt, daß sie mit radikal islamischen Ländern Geschäfte machen und nicht wollen, daß Sanktionen eintreten.

Was ist denn sonst an Trump' s Sanktionen falsch? Iran' s Regierung geht aggressiv gegen den Westen vor und will auch den nahen Osten destablisieren, um sich mehr Vorteile zu schaffen.

Jemand muß eben diese Vorgehensweise stoppen. Mit dem Abkommen, was es gab, hätte man nichts erreichen können.
Trump macht es genau richtig.

Wer bestellt....

....und andere noetigt, das Bestellte auch anzunehmen....
....der sollte Zahlen.

Die US - Regierung soll fuer die Entgangenen Umsaetze / Gewinne aufkommen.

Wenn man jetzt den US-

Erpressungen nach gibt, dann kann man gleich einpacken.
Am Besten fragen wir dann gleich bei der US-Regierung nach, ob man mit dem oder dem Geschäfte machen darf.
Denn, wer wird das nächste Land sein mit dem die EU Geschäfte macht, das von den USA wegen irgendetwas sanktioniert wird. Die Chinesen?

Sanktionen

Sanktionen, obwohl der Iran sich an sämtliche Vereinbarungen hält! Rechtsbruch und Willkür der US-Administration. Wir diskutieren berechtigt über den Schaden für unsere Wirtschaft. Wer aber spricht über die Auswirkungen auf die iranischen Menschen? Diese himmelschreiende Empathielosigkeit, dieser erschreckende Egoismus der westlichen Welt und das damit verbundene Kriechertum werden uns das Genick brechen. Wir hätten schon viel eher bei völkerrechtswidrigen Angriffen der amerikanischen Regierung auf wehrlose Länder ein rigoroses Stopp aussprechen müssen, mit allen Konsequenzen. Ohne einen moralischen Leitfaden für unser Leben wie für unsere Politik enden wir in Sklaverei. Jetzt müssen wir dringend standhalten, auch wenn es weh tut. Die Willkür und die Gewalt des amerikanischen Imperiums anderen Ländern gegenüber wird uns über Kurz oder Lang auch treffen. Es hat schon begonnen.

Am 11. Mai 2018 um 10:33 von

Am 11. Mai 2018 um 10:33 von Hafenstraße1982
Europa

Europa wird nach und nach sich den Amis beugen und fein alles mitmachen was Trump vorgibt. Die Angst ist einfach zu groß mal klar zu sagen wir unterstützen so eine Politik nicht.

///////////

Ach Ja? Und woher wissen Sie das so genau, haben sie eine gläserne Kugel die Ihnen das sagt?

USA ist wichtiger für uns !

Hat sich nicht SIEMENS bereits dahingehend geäußert, daß sie sich aus den Iran-Geschäften zurückziehen werden?

Da haben Sie schon recht - aber da ist der Iran wohl nicht der einzige Staat. Saudi-Arabien führt im Jemen einen Stellvertreterkrieg mit dem Iran; ich würde nicht wagen, den einen Staat als Aggressor hinzustellen und den anderen als Verteidiger. Nur wird der, aus dem die Attentäter von 9/11 kamen und ihre Ideologie bezogen, von Trump hofiert, der andere dagegen als Quelle des Bösen dargestellt.

Besitzt der Iran erst mal Atomwaffen (was nur eine Frage der Zeit ist, mit oder ohne Sanktionen), wird auch SA danach streben. Was machen die USA dann wohl? Sanktionen gegen beide?!

So ist es!

So ist es!

"Hartmut der Laestige 10:17

"Dollar als Weltwaehrung stehen auf der Kippe. Die BRIC Staaten arbeiten daran, das zur Zeit nur noch auf toenernen Fuessen stehende Imperium vom Sockel zu kippen." Stimmt! In der Soja-Landwirtschaft wurde bisher bei uns in Brasilien alles auf Dollarbasis gehandelt. Das aendert sich schleichend und kaum von der Oeffentlichkeit bemerkt. "Grossgeschaefte" lasse ich mir in zwischen bis zu 40% in zertifizierten OM (ouro minas) Standart 1kg Goldbarren vergueten. Anfaenglich noch belaechelt findet diese "Verrechungsmethode" immer mehr Anhaenger, zumal nach brasilianischem Steuerrecht Gold keine offizielle Waerung darstellt und der "Tauschhandel" steuerfrei ist. Den Begriff des "geldwerten Vorteils" gibt es in unserem Steuerrecht nicht. Und schon ist man vom Dollar, aber auch von Euro und co. und der eigenen Infationswaehrun(z.Z. 10-13%) unabhaengig.

Gruss aus Brasilien

Am 11. Mai 2018 um 12:33 von smirker

"Auch die Hardliner im Iran werden dem wirtschaftlichen Druck nicht standhalten und die militärische Aggression der sogenannten gemäßigten Kräfte Irans in Syrien, dem Jemen und mit der Hisbollah können auch die Hardliner kaum toppen, denn sie wissen genau, dass sie einen großen Konflikt mit den USA und Israel nicht überleben werden!"

Dann bombt also der Iran den Jemen zu Schutt? Kleiner Tipp, es ist der große Freund der USA, der auch die Terrorgruppen in Syrien unterstützt und mit Israel gemeinsame Sache macht, um die anderen Staaten im Nahen Osten unterwerfen zu können.

Nur Appeasement

Doch die Alternative - sich mit Gegenmaßnahmen wehren - könnte schnell zu einem Handelskrieg eskalieren

Der war gut! Könnte!

Die neuen USA führen nicht nur bereits Handelskrieg, sondern betreiben Wirtschaftsterrorismus. Und die deutsche Politik reibt sich den Schlaf aus den Augen. In den Nachrichten hört und liest man nur Appeasement.

Der US-Markt mag fürs Renommee der Airbus-Manager wichtig sein, faktisch ist er vernachlässigbar. Da ist der "Wettbewerb" zwischen Boeing (Mitglied im "Council on Foreign Relations" und fleißiger Spender für US-Politiker) und Airbus wie das Rennen zwischen Igel und Hase. "Ick bin allhier", sagt der Igel.

Airbus sollte sich tatsächlich am Nahost-Geschäft versuchen. Die USA links liegen lassen, sein Werk in Alabama schließen, Wartung und Ersatzteillieferung für US-Fluglinien einstellen, nur noch auf Triebwerke von Rolls Royce zurückgreifen.

Aber es wird so kommen, dass Airbus sich kastrieren lässt und Tupolew und Iljuschin kräftig wachsen.

@smirker

Sie mögen Recht haben, wenn der Iran ganz alleine da stehen würde.
Nur vergessen Sie in Ihren Überlegungen, andere Parteien, die da auch wirksam sind. Das wären u.a. China, Russland.
Und was ist wenn die EU Wege findet, den Iran bei der vertraglichen Stange zu Halten?
Dann wären die USA und Israel ziemlich alleine mit ihren Sanktionen.
Russland hat die US Sanktionen nun schon einige Jahre überlebt. Das kann der Iran auch, glaube ich!
Und ich hoffe das sogar.
Die USA handeln ohne Konzept und nur der Device folgend, "America first"!
Für mich ist es einfach nur noch Lächerlich was Amerika da praktiziert.
Es scheint Länder zu geben, die in Frenden Staaten herum bomben dürfen, und dann gibt es welche, die werden dafür Sanktioniert.
Der Westen verliert täglich mehr an Glaubwürdigkeit, solange er sich nicht endlich Mal positioniert. Damit meine ich vorallem uns und die EU.

Es wäre eine Überlegung und Berechnung wert,

ob Europa eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den USA braucht, da Europa durch die US-Politik in eine ernste Gefahr der Vernichtung ausgesetzt ist, was man beim Syrienkonflikt gesehen hat, der in erster Linie angezündet wurde zum Nutzen Israels, um die vor Jahrzehnten stillgelegten Öl-Pipelines vom Iran über Syrien nach Israel wieder freizuschalten. Russland wird konfrontiert, weil sich die NATO-Mächte in Syrien einmischen und Russland gefährden. Wäre es vielleicht besser mit Ländern in Asien, Afrika, Südamerika, Kanada und Australien Handel zu treiben und die Exporte in die USA so zu kompensieren. Heute wird Europa erpresst keinen Handel mit Russland, Iran etc. zu treiben. Wollen die europäischen Volkswirtschaften tatsächlich den Hampelmann spielen, wenn die USA dazu nötigen, gar erpressen. Mal berechnen und im Interesse des Überlebens die Kontakte mit den USA total kappen. Werden die USA tatsächlich gebraucht ?

@KowaIski

"Das Problem der USA ist die Einmischung seiner Führung in Terroraktionen in den Nahostländern Irak, Syrien, Libanon, Jemen und so weiter. Ohne diese aggressive Politik würde das Land mit der Welt klar kommen. Aber so leidet die Bevölkerung."

Ich habe ihren Ausspruch mal korregiert.

Jawoll! Wir bluten Amerika

mit unseren neuen russischen Freunden jetzt wirtschaftlich aus! Sehr grosse deutsche Schuhe!! :))
Gibt es noch Foristen aus der ehemaligen DDR, die vielleicht unseren Kundigen etwas mehr zu russischen Partnerschaften erzaehlen koennen? Dann waere Assad ja auch ein Verbuendeter von uns?
Und ja, wenn's klemmt fragen wir bei Frankreich und England nach, ob sie uns vielleicht aus der Patsche helfen, wenn uns die russische Partnerschaft doch zu eng werden sollte. Es ist nicht zu glauben .....

Unwesentlich

Die USA sind unser zweit wichtigster Handelspartner. Der Iran kommt erst im Promillebereich unter ferner liefen. Daher finde ich es nur logisch, dass unsere Firmen jetzt den Iran einfach fallen lassen. So ist das Leben.

@Bernd Kevesligeti

"Dann wird er irgendwann seine Rolle als Weltreservewährung verlieren."

Dann drohen uns die USA mit Krieg. Also nicht nur einen Handelskrieg, den wir heute schon erleben, sondern einen Krieg mit militärischen Mitteln.

10:12 von smirker

"Ich wünsche Donald Trump viel Glück und Erfolg beim Verhandeln eines erweiterten Abkommens mit dem Iran,..."

Wo steht, dass Herr Trump weiter verhandeln will? Und - will die iranische Regierung noch mit Herrn Trump verhandeln? Am Ende passt Herrn Trump nicht, was er mit der iranischen Regierung verhandelt hat.

Was verstehen Sie mit unter "einem guten Jahr für den Nahen Osten, Europa und die USA werden"?
Super Geschäfte mit Saudi Arabien? Da sind Menschenrechtsverletzungen, Hinrichtungen, Frauenrechte, exzessive religiöse Missionierung, fehlender Minderheitschutz usw. wohl kein Problem. Vermutlich, weil man von Glanz und Pomp des wahabitischen Königsregimes so geblendet ist.

@spiesser

Diese Abhängigkeit können wir sehr schnell auflösen, indem wir unser EU Militärbündnis voran bringen.
Dazu ist die USA dann nicht mehr nötig!
Und eines sollte man auch wissen, die USA helfen nur wenn es ihnen in den Kram passt.
Läuft man nicht braf hinterher, lässt das Verteidigungsinteresse der USA schnell nach!

Unsere Politiker knicken ein?

Meiner Meinung nach hat der Kommentar von Herrn Altmaier es doch schon deutlich gemacht Einknicken nichts anderes wird passieren denn der US Markt ist zu profitabel für die deutschen Konzerne!

12:29 von ex_Bayerndödel / @12:00 von spiesser

«Es ist doch ganz einfach, :)
wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA. Unser Militaer ist in einem bedauernswerten Zustand.»

«Wir zahlen also dafür, dass uns die USA vor sich selbst schützen, denn niemand sonst bedroht uns.»

Ähem. Es ist hier ein Thread, in dem es nicht um militärisches Vermögen, sondern um die (mehr oder weniger große) Stärke der Währung, und deren Einflussmöglichkeiten auf politische Entscheidungen geht.

Nochmal ähem. Die USA bedrohen uns nicht militärisch. Also müssen wir denen auch kein "Schutzgeld" gegen eine nicht vorhandene Bedrohung zahlen.

Ein drittes Ähem. Militärische ≠ wirtschaftliche Macht …

Messi um 10:36 Uhr

Ich stimme Ihnen voll zu.

Sinnvoller Regime Change

Sollte das iranische Volk ihre theokratische Obrigkeit durch eine liberalere und demokratischere Regierung ersetzen, gibt es jede Menge Anknüpfungspunkte für guten Handel. Wir sind geduldig. Religiöse Ideologie oder Wohlstand?

Keine habe Wahrheit...

...Herr Ganslmeier betrachtet gerade einmal 1/3 der Wahrheit. Und so kommt eigentlich die von den USA beabsichtigte Panikmache heraus.
"Der Chef des US-Flugzeugherstellers Boeing, Dennis Muilenburg, rechnet nicht mehr damit, dass sein Unternehmen 110 Flugzeuge herstellen kann, die von zwei iranischen Fluggesellschaften bestellt wurden."
Nicht nur der Verkauf würde doch Boeing treffen. Da ja gleichzeitig russische Firmen samt deren Besitzer sanktioniert wurden, ein in der Wirtschaft einmaliger Vorgang, daß ein Staat (USA) von einem Konzern (Rusal/Deripaska) einen Eigentümerwechsel fordert, könnte sowohl bei Boeing als auch Ford die Bänder langsamer laufen. Warum wohl hat die USA diese Sanktionen bis Ende des Jahres ausgesetzt?
Und ein weiterer Player, den das Dollarsystem bald nicht mehr interessiert, ist China. Als weltgrößter Ölimporteur, gleichzeitig Irans größter Abnehmer, geht doch China zum Yuan bei der Bezahlung über. DAS ALLES hätte zu einer seriösen Analyse gehört.

Die Führung des Iran will einen Religionskrieg...

... im nahen Osten. Die Weltherrschaft des Islam soll vorangetrieben werden. Israel stört und soll deshalb vernichtet werden. Der Iran unterstützt Terror und destabilisiert die gesamte Region. Vermutlich auch gegen den Mehrheitswillen des Iranischen Volkes.
Deshalb hat Trump hier recht. Wir Europäer sollten uns hinter ihn stellen.

Handel mit der dritten Welt

Dem Iran bleibt ja immer noch die Option, sein Öl günstig an Entwicklungsländer zu verkaufen. Und wenn er das nicht gegen Dollar tun möchte, kann er ja die Eigenwährungen der Entwicklungsländer nehmen.

Trump weder irr noch Erpresser

Trump hat vor seiner Wahl angekündigt, dass er das Abkommen kündigt. Nun ist er gewählt und setzt es um, was ist daran irr oder auszusetzen ? Die Amis wollen das, ob es einem nun passt oder nicht.

Von Erpressung kann ich auch nichts erkennen. Den Unternehmen war spätestens seit der Wahl Trumps klar, dass es so kommen wird. Wer im Ausland Geschäfte macht, muss sich an die Spielregeln dort halten- auch das ist nichts Neues.

Zum Iran selbst ist festzustellen, dass sie an diversen Kriegsaktionen beteiligt sind: Syrien, Jemen, Libanon, Israel/Palästina und iranische Raketen nach Saudi-Arabien von Jemen. Afghanistan, man weiß nicht, woher die Taliban Ihre Waffen so beziehen und Rückzugsgebiete haben.

Ich halte auch nichts von der Kündigung, aber der Iran ist auch ohne Atomwaffen ein aggressiver Staat. Nun kommt dank Trump Bewegung in die Sache.

Mit der Macht des Dollar?

Das reicht bei den amerikanischen Schulden m.E. wohl kaum.

Mir scheint es eher die Macht des Stärkeren zu sein, mit der die USA Sanktionen gegen den Iran direkt und gegen dessen Handelspartner (incl. der EU) indirekt durchsetzen wollen.

Mal sehen, was Merkel als bekennende Verfechterin der "Stärke des Rechts" dem entgegen zu setzen hat. Zumal mit einer zerstrittenen EU unter Beachtung der von ihr mehrfach beschworenen "Staatsräson".

12:29 von Zuschauer49

spiesser schrieb: "Es ist doch ganz einfach, :) wir sind abhaengig von der schuetzenden Hand der USA".

Dann sind wir eben etwas netter zu Putin und etwas ruppiger zu Trump.
///
*
*
Das haben die SPD Bundesaußenminister doch schon, Frank-Walter Steinmeier und Heiko Maas (SPD).

Sanktionen - Erpressung -Wirtschaftskrieg

Ja, wer solche "Freunde" wie die Amerikanische Regierung hat, der braucht keine Feinde mehr! Immerhin - einen Ruf hat jene US Regierung nicht mehr zu verlieren. In sofern passt es ja. Dennoch, wenn sich hier wenigstens einmal die Europäer einig untereinander wären, und einmal mit China und Russland gemeinsam agieren könnten - bräuchte man keine Angst vor einem Wirtschaftskrieg haben, den werden die Amerikaner auch verlieren,so wie sie jeden Krieg seit dem 2. Weltkrieg verloren haben!

Dem Amerikanischen Botschafter sei mal gesagt, dass man ihn hierzulande kaum kennt, seine Visitenkarte hat er aber schon abgegeben mit seinem Tweet, dass er wünsche, die deutschen Unternehmen sollen ihre Handelsbeziehungen mit dem Iran zurück fahren. Was denkt der Herr denn, wer er ist? Umgekehrt, was würde die US Regierung sagen, würde ein anderes Land so gegen sie agieren? Es wird Zeit, auch hierzulande zu sagen: Europe First!

Gute Frage

10:05 von Wolf1956
"Ich frage mich, wie der Rest der Welt jetzt den Amerikanern die Stirn bieten kann, man sollte sie isolieren, die derzeitige Administration schaut nur auf ihre eigenen Interessen - "America first" - ein Fiasko mit denen!"
Eine Frage, die der Artikel leider nicht beantwortet. Sollten sich die EU, China und Russland irgendwann einmal einig werden, könnten für die USA-Wirtschaft bald die Lichter ausgehen. Trump weiß es nur noch nicht, und seine Greisenmannschaft hat auch nicht den Mut, ihm das zu sagen. Die den Mut hatten, sind schon lange Geschichte.
Ein Wirtschaftsraum von Lissabon über Wladiwostock bis Shanghai. Mit Euro und Yuan als Bezahlwährung. Wer wollte dem Paroli bieten. Haben nicht wir "dummen" Leser seit Jahren davor gewarnt, sich den russischen, aber auch den chinesischen, Markt zu verbauen?
Der Katzenjammer kommt früher, als erwartet.

Immer wieder lese ich,

welches Volumen die Geschäfte mit dem z.B. Iran HEUTE haben. Um die Werte die vielen deutschen Bürgern (und Politikern???) wichtig sind - Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Fleiß usw. - geht es wohl nicht mehr.
Vielleicht sollte man daher schauen welche Möglichkeiten es gibt, den Handel mit anderen Nationen auszuweiten. Nationen, die von den USA sanktioniert werden.
Die Lücken durch die Sanktionen EU/Europa zu Russland wurden von den USA gefüllt. Müssen unsere Politiker auf einem Auge blind sein?

macht sich für "Werte" stark, die definitiv nicht die meinen und hoffentlich auch nicht die der Mehrheit friedliebender Menschen sind. Wir benötigen Energie, die lässt sich bei geeigneten Ländern ohne Dollar erwerben (SU, Iran) . Wir benötigen Handelspartner , die sich nicht dem Dollardiktat unterwerfen und ebenfalls Ihre Unabhängigkeit demonstrieren wollen. China , alle Länder ausserhalb der USA. Vielleicht wächst Europa unter dem externen Druck doch noch mehr zusammen, um sich gemeinsam gegen die Vormacht der USA stellen zu können.

Gleiches Niveau

Bei solchen wirtschaftlichen Erpressungen der EU und anderer Staaten sind die USA inzwischen auf dem gleichen Niveau angekommen, auf dem die ganzen anderen fragwürdigen Staaten lange schon sind.

Hoffentlich bekommen alle das

Hoffentlich bekommen alle das was sie sich wünschen, aber niemals was sie verdienen.

eins jedenfalls

hat Trump erreicht: Die USA waren Europa- und Weltweit selten so unbeliebt wie jetzt. Fast alle hat er beleidigt, geschubst und erpresst wie ein Mafia-Boss, dem keiner was kann.

Wie lange "America first and nearly alone" funktioniert ist die spannende Frage.

11:08 von smirker

"Die Androhung von Gewalt und Krieg hat doch bestens bei Nordkorea funktioniert..."

Und Sie sind der Meinung, dass Androhung von Gewalt und Krieg das beste Mittel ist? Na, dann will ich mal hoffen, dass die EU nicht demnächst in diesen Genuss kommt.
Im übrigen glaube ich nicht, dass Nordkorea deshalb eingelenkt hat. Herr Kim hat schon immer gesagt, dass er - wenn er sein Programm Ende 2017 beendet hat - bereits ist für Verhandlungen. Mit Herrn Trump hat das also überhaupt nichts zu tun.

Dollar

Die USA sind so pleite wie es nur geht. Dort wird ja nur noch Geld gedruckt! Alle Welt würde gerne auf eine andere Währung setzen, warum nicht Euro oder Renminbi/Yüan? Aber viele trauen sich nicht, wegen des Status Quo. Lasst DonaldT. mal eine weitere Amtszeit machen, dann werden sich viele trauen! Tägliche Anti-Werbung, und wir brauchen eigentlich nur zusehen...

11:10 von Mischa007

"Man müsste sich nur einmal vorstellen, wenn die EU, China, Russland und die BRICS Staaten, ihre eigene Handelswährung deklarieren würden.
Dann wäre es schnell mit der Erpressung durch die Dollarwährung vorbei!"

Genau dieser Gedanke kam mir auch. Wenn alle anderen zusammenstehen würden, könnte das was werden. Es wird nicht nur die EU (Wirtschaft) erpresst.

@Hartmut 10:17 - So So

"Die BRIC Staaten arbeiten daran, das zur Zeit nur noch auf tönernen Füssen stehende Imperium vom Sockel zu kippen"
Die Comecon Staaten haben das 40 Jahre lang auch propagiert - der Sieg war immer greifbar nah. Und wer ist am Ende ziemlich heftig vom Sockel gestürzt?!
Zur Info: Nicht alles was in Moskau verkündigt wird, ist "Prawda" - damals nicht und heute auch nicht....

Geografischer Fehler

@ smirker:
Sie haben recht, dass China versucht, die USA aus dem asiatischen Raum zu verdrängen und das wird spannend werden!

Das wird vollkommen unspannend, da die USA gar nicht im asiatischen Raum sind. Aber irgendwie scheint es trotzdem Schadenfreude auszulösen.

11:11 von Max Richter

"Es gibt immer zwei, einen Gewinner und einen der nmicht gewonnen hat."

Es muss aber nicht zwingend sein, dass der Verlierer immer und immer wieder unter Druck gesetzt und erpresst wird. Am Ende jeden "Kampfes" reichen sich Gewinner und Verlierer die Hand.

Nachgeben

Der Iran muss nachgeben und sich ändern, demokratischer und umgänglicher werden. Das ist der einzige Ausweg. Wir sollten jedenfalls nicht nachgeben. Wir stehen auf der richtigen Seite.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: