Ihre Meinung zu: Huthis und Saudi-Arabien greifen sich gegenseitig an

28. April 2018 - 17:32 Uhr

Im Jemen-Krieg hat es neue Kämpfe zwischen den Huthi-Rebellen und Saudi-Arabien gegeben. Nach einem Luftangriff auf die Hauptstadt Saana schossen Huthis Raketen auf das Nachbarland ab.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.666665
Durchschnitt: 1.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wie lange will der "Wertewesten" diesem Krieg

eigentlich noch tatenlos zuschauen? Während wegen Syrien oder der Ukraine Zeter und Mordio geschrien wird, Sanktionen verhängt werden, lässt man Saudi-Arabien hier weiter bombardieren und das Land weiter aushungern! Ein paar tausend tote Zivilisten, zerstörte Krankenhäuser spielen hier keine Rolle, während das in Syrien Kriegsverbrechen sind! Ach so, ich vergaß, weil uns erklärt wird, dass der Iran die Huthis unterstützt, darf Saudi-Arabien weiter bomben, denn der Iran ist ja unser aller Feind! Die gesamte westliche Politik ist derart unglaubwürdig und doppelzüngig, es ist einfach unerträglich!

Unglaublich,

dass das Leid der Menschen im Jemen so wenig Beachtung findet. Humanitäre Hilfe erreicht die Menschen nicht, aber Waffen und Munition sind massenhaft vorhanden in diesen Kriegen gegen die Menschlichkeit. Die Aktien der Waffenproduzenten steigen und man schämt sich nicht, an diesem Greul gut zu verdienen.

@ um 17:47 von O. Müller

Ich teile ihre Ansicht, aber die Lösung ist einfacher als sie denken.
Wenn Russland die Bomben, die sie In Syrien abwerfen in Deutschland kaufen würden, so wie das Saudi Arabien tut, dann ist die PR für den Krieg gratis dabei.

Ich frage mich allerdings welche Raketen in Saudi Arabien Schaden angerichtet haben. Die Raketen der Hutis oder die Patriot Flugabwehr der USA. Beim letzten Huti Angriff haben die abstürzenden Patriot Raketen nur knapp ein Wohnviertel verfehlt.
Wird sich dann in den nächsten Tagen auf Youtube zeigen.

"Seit Beginn des Konflikts im

"Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2015 wurden fast 10.000 Menschen getötet, die humanitäre Lage ist katastrophal."
Diese Opferzahl wird nunmehr seit Jahren genannt. Siehe z. B. in Zeit Online vom 16.1.17 oder bei Spiegel.de vom 30.8.16.
Wäre es nicht an der Zeit, sich wieder einmal etwas der Realität anzunähern?
Und auch der zweite Teil des Satzes untertreibt, angesichts von UNO-Äusserungen denen gemäss jeden Tag ca. 150 Kinder an den Folgen unzureichender Versorgung - Nahrung, medizinische etc. - sterben.

18:33 von zabamoi

Unglaublich,

dass das Leid der Menschen im Jemen so wenig Beachtung findet. Humanitäre Hilfe erreicht die Menschen nicht, aber Waffen und Munition sind massenhaft vorhanden in diesen Kriegen gegen die Menschlichkeit. Die Aktien der Waffenproduzenten steigen und man schämt sich nicht, an diesem Greul gut zu verdienen.
////
*
*
Haben Sie wenigstens versucht die Hutis zu überreden, nur noch geschenkte Waffen einzusetzen?
*
Revolutionäre beginnen überall die Kriege.

@ O. Müller

Wie lange der "Wertewesten" dem Krieg noch TATENLOS zuschauen will ? Also die massive Bereitstellung der Mordwerkzeuge für die Saudis würde ich nicht gerade als "tatenlos" bezeichnen.

@Boris.1945

Revolutionäre beginnen überall die Kriege.
Aber bei weitem nicht alle Kriege werden von Revolutionären begonnen.
Im übrigen würde ohne Revolutionen in Frankreich noch der göttlich legitimierte Sonnenkönig herrschen, in den USA die britische Krone und in Russland der Zar (oder irgendwelche obskuren Hexendoktoren).

von Boris.1945

Völliger Quatsch, Verdrehung der Tatsachen, oder wird Saudi-Arabien dem Erdboden gleich gemacht?

Hier geht es nicht um geschenkte oder gekaufte Waffen, sondern um Völkermord.

Wer daran beteiligt ist, das ist ein Kriegsverbrecher.

Frieden auf dieser Erde! Wenn auch die Kirchen Waffen segnen.

Das hat sich der Kronprinz

... aber sicher anders vorgestellt. Dem Krieg, solange er nicht im eigenen Land stattfindet, kann der Kronprinz einiges abgewinnen. Bin gespannt ob er sich auch in diesem Punkt progressiver zeigt, wenn sein Land die Folgen des Krieges zu spüren bekommt.

Es wird höchste Zeit für einen Waffenstillstand und humanitäre Hilfe.

Die UNO ist handlungsunfähig, so H. Maas

kürzlich, als es um Syrien ging! Ja, ist sie! Wie wäre es, Herr Maas wenn der UN-Sicherheitsratskandidat Bundesrepublik Deutschland hier mal einen Antrag einbringen würde, der die saudischen Angriffe verurteilt und ein sofortiges Ende dieser Angriffe fordert? Geht nicht, weil Deutschland Waffen (die natürlich in diesem Krieg nicht eingesetzt werden!!!) an Saudi-Arabien liefert? Oder liegt es daran, dass der heutige Bundespräsident Steinmeier seinerzeit die Angriffe der Saudis für rechtens erklärte? Tatsache ist jedenfalls, wenn es um geostrategische Interessen des Westens wie im Jemen geht, spielen Menschenrechte nicht die geringste Rolle! Sie werden immer nur dann wie strapaziert, wenn es darum geht, einen prowestlichen Regimechange vorzunehmen!

Albert, natürlich haben Sie recht, der Westen ist nicht

"tatenlos", denn es geht um die Kontrolle am Golf von Aden und da stören Menschenrechte natürlich!

18:58 pnyx

Wäre es nicht Zeit sich der Realität anzunähern?
Ja es wäre an der Zeit es ist sogar schon überfällig.
Die humanitäre Lage ist katastrophal schon seit Jahren und man fragt sich an was liegt es, dass diese Katastrophe so wenig Beachtung findet in den Medien gemessen an der Syrienberichterstattung. Gibt es im Jemen keine "Weißhelme" die uns mit Bildern und Filmen das Elend zeigen könnten? Kein Ableger dieser edlen Hilfstruppe vor Ort? Warum nicht? Und wie sieht es mit Sondersitzungen im UNO Sicherheitsrat aus wo ist Frau Haley mit Bildern der notleidenden Kindern?

Von

unseren Spitzenpolitikern die im Syrienkonflikt so betroffen sind kein Wort.Die Medien desgleichen,ab und zu ein Alibiartikel.Das sind unsere Werte,zum schämen.

Um

von unseren Medien und Regierungen nichts mehr zu halten brauch ich kein RT.Ich muss nur beobachten nur mit welch unterschiedlicher Präsens das Sterben in Konflikten begleitet wird.Die Menschen im Jemen haben schlechte Karten.

Huthis

Die sollten nicht irgendwo hin abfeuern, sondern direkt aufs Königshaus der Saudis, das wäre der angebrachte und richtige Ziel. Sowohl Saudi Arabien, als auch der Iran sollten mal die arme Bevölkerung des Jemen einfach in Ruhe lassen. Saudi Arabien muss ja aber seine importierte Waffen aus USA und Deutschland irgendwo einsetzen, klar wusste man es nicht und wäre niemals drauf gekommen. Hauptsache die Kasse klingelt.

Drei Jahre Krieg, 10.000 Tote - und der Wertewesten schweigt.

"Seit Beginn des Konflikts im Jahr 2015 wurden fast 10.000 Menschen getötet, die humanitäre Lage ist katastrophal."

Und unsere Regierung schweigt angesichts dieser Katastrophe, die sie mit ihren Waffenlieferungen an Saudi-Arabien aktiv mitverschuldet hat. Dasselbe gilt leider auch für unsere Medien, die in ihrer Funktion als Kontrollorgan hier völlig versagen.

Völkerrechtsbrüche und das Leid der Menschen werden nur dann ausgiebig thematisiert, wenn sie sich politisch verwerten lassen. Und da im Jemen keine russischen Bomben fallen, sondern deutsche*, wird das Thema weitestgehend gemieden.

*) https://www.tagesschau.de/inland/
rheinmetall-italien-saudiarabien-101.html

22:07, Nachfragerin

>>Und unsere Regierung schweigt angesichts dieser Katastrophe, die sie mit ihren Waffenlieferungen an Saudi-Arabien aktiv mitverschuldet hat.<<

Die andere Seite hat auch Waffen.

Wer liefert die?

Und schlagen Sie doch bitte mal nach, wo Saudi-Arabien überall Waffen kauft.

Um nicht mißverstanden zu werden: ich finde es skandalös, daß deutsche Rüstungsfirmen Waffen an Saudi-Arabien verkaufen. Markus Söder wahrscheinlich eher nicht, ist doch die deutsche Rüstungsindustrie dank Strauss in Bayern konzentriert.

@huppyfluppy - Boden-Boden-Raketen

18:53 von huppyfluppy:
"Wenn Russland die Bomben, die sie In Syrien abwerfen in Deutschland kaufen würden, so wie das Saudi Arabien tut, dann ist die PR für den Krieg gratis dabei."
> Es sieht inzwischen leider so aus, als würden Politik und Medien am selben Strang ziehen. Die "vierte Gewalt" existiert in außenpolitischen Fragen praktisch nicht mehr.

"Ich frage mich allerdings welche Raketen in Saudi Arabien Schaden angerichtet haben. Die Raketen der Hutis oder die Patriot Flugabwehr der USA."
> Die Patriot-Raketen nutzen 73 kg-Gefechtsköpfe. Die Huthis setzen Totschka-Raketen ein, die Gefechtsköpfe von fast 500 kg tragen können. Es ist daher wohl immer besser, so eine wesentlich größere Boden-Boden-Rakete bereits in der Luft zu bekämpfen.

Man wundert sich schon

da wird ein armes Land von einem sündhaft reichen, militärisch hoch überlegenen in Schutt und Asche gebombt und die Bevölkerung systematisch ausgehungert mit Seeblockaden , da kommt es zu Seuchenausbrüchen und man hört nur ganz sporadisch was. Wo bleibt da das Geheul der üblichen Verdächtigen? Der Medien, der Politiker, der Kommentatoren, die im Fall Syrien täglich nach Konsequenzen schreien und am allerliebsten einen militärischen Großkonflikt bis hin zum Weltkrieg in Kauf nähmen? Gibt es im Jemen keine Interessen oder einfach nichts zu holen?

22:29, deutlich

>>Wo bleibt da das Geheul der üblichen Verdächtigen? Der Medien, der Politiker, der Kommentatoren, die im Fall Syrien täglich nach Konsequenzen schreien und am allerliebsten einen militärischen Großkonflikt bis hin zum Weltkrieg in Kauf nähmen?<<

Geht es nicht vielleicht noch ein wenig unsachlicher?

>>Gibt es im Jemen keine Interessen oder einfach nichts zu holen?<<

Im Jemen tragen Saudi-Arabien und der Iran ihre Interessen auf dem Rücken der Bevölkerung aus. Für diese beiden Mächte scheint es dort offensichtlich viel zu holen zu geben. Sonst wäre der Krieg längst vorbei.

@fathaland slim

22:26 von fathaland slim:
"Die andere Seite hat auch Waffen. Wer liefert die?"
> Falls das eine Frage ist, lautet die Antwort wohl: der Iran. (Es klingt allerdings eher nach einer Rechtfertigung.)

"Und schlagen Sie doch bitte mal nach, wo Saudi-Arabien überall Waffen kauft."
> Die Hauptlieferanten sind die USA, Großbritannien und Kanada, gefolgt von zahlreichen anderen Staaten der westlichen Wertegemeinschaft. Deutschland ist im einstelligen Prozentbereich dabei.

"Um nicht mißverstanden zu werden: ich finde es skandalös, daß deutsche Rüstungsfirmen Waffen an Saudi-Arabien verkaufen."
> Da sind wir wohl einer Meinung. Leider sehen es Politik und Medien anders: Die möchten beide keinen Skandal.

@22:26 von fathaland slim

Die andere Seite hat auch Waffen.

Wer liefert die?

Die Huthis benutzen Burkan-2 bzw. Volcano H-2 (nur eine andere Bezeichnung):

https://en.wikipedia.org/wiki/Burkan-2

Terror bekämpfen

Der Jemen kann nur zur Ruhe kommen, wenn die Terroristen bekämpft werden und die rechtmäßige Regierung wieder die volle Souveränität gewinnt. Und dafür sorgt Saudi-Arabien.

@ O. Müller

Wie lange will der "Wertewesten" diesem Krieg eigentlich noch tatenlos zuschauen?

Weiß nicht. Wer ist der "Wertewesten"? Vielleicht haben andere Himmelsrichtungen ja auch Werte.

Ich bin jedenfalls dagegen, dass wir uns einmischen. Saudi-Arabien soll das regeln.

@Hackonya2, 21.30h

Die importieren Waffen werden überall eingesetzt und zwar von allen Parteien, die keine nennenswerte eigene Waffenindustrie haben.

Das sind die Saudis mit westlichen Waffen, das ist der Iran mit russischen Waffen, die auch an die Huthis geliefert werden.

Das ist die Türkei, die mit deutschen Waffen in Afrin einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führt.

Nach Ihrer Terminologie muss die Türkei ja die Waffen einsetzten, damit in Deutschland, den USA und in Russland die Kassen klingeln.

Jetzt ist es ausgewogener.

@O.Müller, 17.47h

Wenn der Wertewesten" im Jemen tatenlos zuschaut, stellt sich doch die Frage, wie lange der "Werteosten", hier vertreten durch den Iran und Russland noch zuschauen wollen.

Zum Krieg gehören immer mindestens zwei Parteien.

Auch wenn Sie für sich entschieden haben, wer die Guten und wer die Bösen sind, so muss das nicht Allgemeingut sein.

@Nachfragerin, 22.07 h

Dann klären Sie mich mal auf, mit was die Gegenseite der Saudis schießt?

Sind diese Waffenlieferanten nicht auch mitschuldig?

In Ihren Augen offensichtlich nicht, da alles, was aus Russland kommt, von Hause aus gut ist.

@deutlich, 22.29h

Ich denke schon, dass es auch im Jemen deutliche Interessen gibt.

Auf der einen Seite die des sunnitischen Saudi-Arabiens und auf der anderen Seite die des schiitischen Iran mit Russland im Hintergrund.

Die Jemeniten dürften beide Parteien nur peripher interessieren.

@ O. Müller

... denn es geht um die Kontrolle am Golf von Aden und da stören Menschenrechte natürlich!

Der Westen ist aufgerufen, seine ureigensten strategischen Interessen am Golf gegen Iran und Russland zu verteidigen. Das finde ich jedenfalls sehr wichtig. Mit Menschenrechten hat das nichts zu tun.

@ O. Müller

... hier mal einen Antrag einbringen würde, der die saudischen Angriffe verurteilt und ein sofortiges Ende dieser Angriffe fordert?

Aber bitte erst, wenn die vom Iran unterstützten Terroristen besiegt sind.

Funkstille bei RT

@ deutlich:
Man wundert sich schon da wird ein armes Land von einem sündhaft reichen, militärisch hoch überlegenen in Schutt und Asche gebombt und die Bevölkerung systematisch ausgehungert mit Seeblockaden , da kommt es zu Seuchenausbrüchen und man hört nur ganz sporadisch was. Wo bleibt da das Geheul der üblichen Verdächtigen?

Meinen Sie damit Russland?

@ patzie

Die Medien desgleichen,ab und zu ein Alibiartikel.Das sind unsere Werte,zum schämen.

Erst müssen die Terroristen aus dem Jemen vertrieben werden, dann dürfen Sie wieder mit Ihren Werten kommen.

Huthis und Saudi-Arabien greifen sich gegenseitig an

Mal was Neues: Entweder sind beide die Guten oder beide die Bösen.
Sonst gibt es immer eine Rollenteilung. Das scheint mir einzigartig.

22:07 von Nachfragerin

«Und unsere Regierung schweigt angesichts dieser Katastrophe, die sie mit ihren Waffenlieferungen an Saudi-Arabien aktiv mitverschuldet hat. […] Und da im Jemen keine russischen Bomben fallen, sondern deutsche*, wird das Thema weitestgehend gemieden.»

Der heutige Repubik Jemen war ja bis 1990 ein zwei-geteiltes Land mit einem "sozialistischen" und einem "nicht-sozialistischen" Teilstaat. Neben der "globalen politischen Orientierung" kamen ethnisch-religiöse Differenzen dazu.

Diese Unterschiede haben sich seit 1990 "nie ausgewachsen" und unter der Oberfläche stets "weiter geschwelt".

Sie haben Recht:
Heutzutage schießen deutsche Waffen auf der Seite von Saudi-Arabien/der jemenitischen Regierung mit. Dank der katastrophalen Lieferpolitik Deutschlands.

In Ihrem Beitrag von 22:28 erwähnen Sie die "Totschka-Raketen" der Huthi-Rebellen (russische Raketen).

Da ist von Ihnen keine Kritik zu vernehmen.
Im Jemen sind die Rebellen (mit Unterstützung Russlands) "die Guten"?

JEM ≠ SYR?

Jemen als Brennglas

Der Jemen ist ein Brennglas der muslimischen Gesellschaft. Wir sollten tolerant zusehen was dort passiert und uns keinesfalls in die Konflikte hineinziehen lassen. Sobald allen Kriegsparteien klar geworden ist ist, dass weder die Schiiten noch die Sunniten „recht haben“ sollte der Westen mit humanitärer Unterstützung eingreifen, ansonsten droht unser Hilfsangebot kriegsverlängernd zu wirken

22:42, Nachfragerin

>>"Die andere Seite hat auch Waffen. Wer liefert die?"
> Falls das eine Frage ist, lautet die Antwort wohl: der Iran. (Es klingt allerdings eher nach einer Rechtfertigung.)<<

Rechtfertigung? Für was? Nein, es ist eine Frage.

>> Die Hauptlieferanten sind die USA, Großbritannien und Kanada, gefolgt von zahlreichen anderen Staaten der westlichen Wertegemeinschaft. Deutschland ist im einstelligen Prozentbereich dabei.<<

Saudi-Arabien kauft auch Waffen bei Staaten, die nicht der "westlichen Wertegemeinschaft" zuzurechnen sind.

>>"Um nicht mißverstanden zu werden: ich finde es skandalös, daß deutsche Rüstungsfirmen Waffen an Saudi-Arabien verkaufen."
> Da sind wir wohl einer Meinung. Leider sehen es Politik und Medien anders: Die möchten beide keinen Skandal.<<

Daß die Politik keinen Skandal will, kann ich ja noch nachvollziehen. Aber die Medien? Die möchten keinen Skandal? So etwas habe ich noch nie gehört.

22:26 von fathaland slim

22:07, Nachfragerin

>>Und unsere Regierung schweigt angesichts dieser Katastrophe, die sie mit ihren Waffenlieferungen an Saudi-Arabien aktiv mitverschuldet hat.<<

Die andere Seite hat auch Waffen.

Wer liefert die?

Und schlagen Sie doch bitte mal nach, wo Saudi-Arabien überall Waffen kauft.

Um nicht mißverstanden zu werden: ich finde es skandalös, daß deutsche Rüstungsfirmen Waffen an Saudi-Arabien verkaufen. Markus Söder wahrscheinlich eher nicht, ist doch die deutsche Rüstungsindustrie dank Strauss in Bayern konzentriert.
///
*
*
Aber stellen Sie sich nicht auch die Frage, wer, ausser Söder, an die Huthis Waffen liefert?
*
Oder haben die keine?
*
(auch keine Raketen)

Ein Irrsinn. Noch so ein

Ein Irrsinn. Noch so ein stellvertreter Krieg zwischen Iran und Saudi Arabien. Sollen es doch die beiden direkt austragen und nicht auf Kosten der Zivilisten in Jemen und Syrien usw. Und ein Land wie Saudi Arabien hatte ja sogar den Vorsitz beim Menschenrechtsrat der UNO. Oder haben sie ihn sogar noch inne? Stopt diese Kriege in Nah-Ost und vorallem sollte die westliche Politik ihre Doppelmoral dies bezüglich überdenken und jede Form des (Bürger)Krieges ächten.

Darstellung: