Kommentare

Währungsunion nicht gleich Schuldenunion

mal sehen wie lange der Spruch gilt

Ich kann.....

mich noch sehr, sehr gut an die Karikaturen in griechischen Zeitungen erinnern, welche die Grenzen der Satire schon weit überschritten hatten, oder an die beleidigenden, besserwisserischen Kommentare der politischen Opposition und vieler Foristen. Gott-sei-Dank sieht es so aus, als ob der "Patient Griechenland" wirklich auf dem Weg der Gesundung wäre. Ich bleibe auch dabei, daß die so verteufelte Austeritätspolitik dabei eine entscheidende Rolle spielte. Es hat auch Schäuble nie behauptet, daß das alles ein leichtes Unterfangen sein würde oder den Griechen oder der griechischen Wirtschaft leicht fallen würde. Die Gegner von Schäuble wollten aber auch keine Garantien abgeben! Und wo ist Varoufakis heute? In Griechenland wird man vermutlich nie für Schäuble ein Denkmal bauen, aber ein leises und ehrliches "Danke-schön" hätte er schon verdient, oder? Ich hoffe jedenfalls, daß auch Scholz die Notwendigkeiten erkannt hat und dabei bleibt.

Gut so, Herr Scholz!

Der Artikel klingt fast so, als haette Schaeuble alles falsch gemacht, und Scholz koenne es sich mit seinen europaeischen Kollegen nur verderben, wenn er so weiter macht. Dies ist eine massive Fehleinschaetzung. Schaeuble hat (fast) alles richtig gemacht, und Scholz sollte in Schaeubles Fussstapfen treten, was er offenbar auch vorhat. Scholz verdient diesbezueglich unser volles Vertrauen (sonst haette die CDU das Finanzministerium wohl kaum aus der Hand gegeben)! Solide Finanzen sind das A und O einer verantwortungsvollen Politik. Alles andere fuehrt langfristig genau dahin, wo Griechenland gelandet ist und wo Italien zu landen droht: ins Chaos! Dass es Griechenland wieder besser geht, ist unter anderem der ordnenden Hand Schaeubles zu verdanken.

Solange wie unsere entsprechenden Minster nicht

zwischen Mikro- und Makroökonomie zu unterscheiden wissen, solange wird das nichts.

Dazu Austeritätspolitik und Schuldenbremse und der geballte Sachverstand feiert fröhliche Urständ.

Gut so Hr. Scholz. Andere

Gut so Hr. Scholz. Andere Länder sollten sich an Deutschland ein Beispiel nehmen, wie man es trotz " schwarzer Null " erreicht, dass es der Bevölkerung so gut wie noch nie geht. ( im übrigen ist Japan noch höher als Griechenland verschuldet ).

@hakea um 17:31Uhr

Da bin ich aber froh, daß mit Ihnen endlich jemand mit Sachverstand die Situation beurteilt! Ich würde mir das ohne das Zahlenmaterial, den Hintergrundinformationen und als Grundlage nur die Zahlen aus den Medien jedenfalls nicht zutrauen.

"Mit fast 330 Milliarden Euro

"Mit fast 330 Milliarden Euro ist Griechenland nach wie vor so hoch verschuldet, dass es kaum eine Chance hätte, das allein zu stemmen."
Das ist eine irreführende Aussage. Griechenland ist nicht "nach wie vor" dermassen verschuldet, sondern heute massiv höher, als Anfang Krise, zumindest im Verhältnis zur Wirtschaftskraft des Landes.
Die Schäuble-Politik ist komplett gescheitert. Vorallem wenn man mit einbezieht, dass es den Menschen gleichzeitig unendlich schlechter geht, und Unmengen junger, gut ausgebildeter Leute ausgewandert sind.
Portugal dagegen konnte sich dem Schäuble-Druck nach einigen Jahren entziehen, und steht nicht gut, aber doch um Welten besser da.

Wer's glaubt, wird selig!

Zitat: "Griechenland soll im Juni raus aus den Hilfsprogrammen. "Es kann heute einen viel optimistischeren Blick auf Griechenland geben als vor ein paar Jahren", sagte Scholz und wirkte da noch vorsichtig zurückhaltend. Man müsse aber dennoch "erst einmal genau hinschauen".

Der Satz im Anschluss ist der Knaller: "Man müsse aber dennoch "erst einmal genau hinschauen".

Ja, wie wäre es damit, wenn man zum ersten Mal "genau hinschaut"?!

Und vielleicht dieses Mal die Risikoeinschätzung nicht von Goldman-Sachs machen lassen, wie damals, als Griechenland sich den Zutritt zum Euroraum ergaunert hatte!

Wie viel Schäuble steckt in Scholz

Es steckt viel Schäuble in Scholz.Genauer gesagt,er sieht nur anders aus als Schäuble.Die Austeritätspolitik geht weiter.Griechenland muß weiter "liefern",um 30 Prozent niedrigere Renten und Sozialleistungen,die Privatisierung des Stromversorgers DEI steht an.In 2018 zahlt das Land 70,1 Milliarden Euro an Zinsen und Tilgung und bekommt vom ESM und IWF 10,8 Milliarden Euro rückzahlbare Kreditflüsse.

Der "Sozialdemokrat" Scholz weiß genau,wem der Euro nützt,eine Zone ohne Währungsschwankungen.

Wie das denn?

Zitat: "Mit fast 330 Milliarden Euro ist Griechenland nach wie vor so hoch verschuldet, dass es kaum eine Chance hätte, das allein zu stemmen. "

Wie das denn?

Über die Hilfspakate I, II, III hat Griechenland alleine 323,4 Mrd. EUR erhalten.

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Griechische_Staatsschuldenkrise#Maßnahmen_zur_Krisenbewältigung

Darüber hinaus haben IWF, EZB und die EU über diverse andere Instrumente (ESM, Target2, Anleihenaufkaufprogramm) zusätzliche 100e Milliarden Euro in das Land fließen lassen.

Quelle:

https://de.wikipedia.org/wiki/Eurokrise#Maßnahmen_der_Europäischen_Union_und_ihrer_Mitgliedstaaten

Gemessen an den Anstrengungen der EZB/EU müsste Griechenland doch tip-top darstehen. Trotzdem sind die Schulden, Arbeitslosigkeit und BIP auf dem gleichen miserablen Stand geblieben??

Fazit: Vollversagen der zentralistischen Maßnahmen des angeblichen "Super"-Staats EU!

Gute Prognose, was Europa noch mit diesem "Super"-Staat blüht!

der scholzomat denkt,

daß er kanzler kann. deshalb weis er, daß er nicht in spd manier das geld der anderen für griechenland und italien und frankreich raushauen. ob er das durchhält, darf bezweifelt werden

EUrogemeinschaft oder grundrechtswidrige Schuldenunion?!

Hellas, die politische Mogelei in den € und der Schuldenschnitt in Folge war der rechts- und ökonomische Sündenfall. Bis heute ist er nicht bereinigt.

Er ist Muster und Symbol für den traurigen Niedergang und die EU-Schuldenkrise. Direkte und schleichende Enteignung von Eigen- und Altersvorsorge. Geldschwemmenpolitik der EZB, Staatsschuldenfinanzierung, Ankauf von Schrottpapieren, Rettungschirme. Haftung in unbekannter Höhe.

Wenig demokratisch zeigt sich die EU, bürokratisch, Rechts-, Vertrags-, Kriterienbrüche von Beginn an und am laufenden Band. Eine solche EU ist abzulehnen.

Nicht wer diese EU kritisiert, wer diesen Zustand für hinnehmbar oder gar gut befindet (weiter so), ist ein "EUropa-Gegner", denn eine solche Gemeinschaft, eine anarchische Schuldenunion ist das Übel. Eine Erweiterung mit und/oder ohne € ist verantwortungslos. Es wäre ein klarer Verstoß gegen jeden Amtseid?!

Nur eine rechtsstaatliche EU als Gemeinschaft demokratischer freier Staaten hat eine Zukunft!

Nur Scholz steckt in Scholz!

Was da steckt wird sich zeigen.

Es geht nicht um Impulse für Europa, es geht ("nur") um die Zukunft der EU und die Eurogemeinschaft. So kann es ja nicht weitergehen!

Tarnen, Täuschen, Rechts-, Vertrags-, Kriterienbrüche von Beginn an und am laufenden Band. Griechenland aus politschen Gründen in den Euro gemogelt - Rettungschirme - Schuldenschnitt, schleichende und direkte Enteignung.

Missachtung und Verletzung von völkerrechtlichen Verträgen;
Z.B. Vertrag-Gesetz-Bundesgesetzblatt:
http://tinyurl.com/paqft8l

Schuldenbefreiung durch "hoheitliche Akte"; Staatsimmunität gegen EU-Bürger in der "rechtsstaatlichen" EU?! Politische Bewertungen und Zahlen wie damals beim gemogelten Eurobeitritt, die keinen Pfifferling wert sind. Athen würde bis heute von seriösen Geldgebern keinen Cent Kredit bekommen. Als quasi mündelsicher von EX-Bundesfinanzministern empfohlene €-Staatsaneihen sind mit dem Schuldenschnittbetrug rechtswidrig vernichtet und der Rest Spekulanten- und Schrottpapiere.

Wie viel...

... Goldman und Sachs steckt denn in Scholz?

Hoffentlich viel

"Wieviel Schäuble steckt in Scholz" ? Hoffentlich viel!
Scholz macht seine Sache gut, er hat's drauf, das sieht man an der boomenden Stadt Hamburg.
In die Finanzen der europäischen Union muss er sich noch einarbeiten, aber wird hoffentlich mit dem spitzen Bleistift rechnen und nicht zulassen, dass das Geld zum Fenster rausgeworfen wird (zum Beispiel zu Unterstützung von Staaten, die Steuerhinterziehung begünstigen, wie Malta).

Der Titel...

...klingt irgendwie pornografisch....

"Alles genau überlegen"

Zitat: "Er sei sich sicher, dass alle wüssten, dass in der Frage der Eurozone und der Bankenunion schnelle Fortschritte gemacht werden müssten, sagte der Finanzminister. "Aber diese müssen gut sein. Man muss das alles genau überlegen.""

Was sind denn das für leere Phrasen, mit denen man die Wähler und Bürger in vagen Aussagen in Ungewissheit belassen möchte?!

"Gut überlegen" ... wohl etwa genauso wie bei der Einführung des Euros, wo man den Leuten weiß gemacht hat,
- dass D nicht die Haftung für die Schulden anderer Länder übernehmen muss,
- dass die EZB - bestiiiiiiimt - keine monetäre Staatsfinanzierung betreiben würde
- dass man sich bestiiiiiimmt an die Stabilitätskriterien des Maastrichetr Vertrages halten würde ...

Nicht an einer Vereinbarung und Vertrag hat man sich gehalten und nun will man eine Bankenunion einführen, wo der "dumme" kleine Sparer dt. Sparkassen für die toxischen Kredite span./frz./ita. Banken und Haushalte aufkommen werden sollen?!

@Marga Reta

Beide, Italien und Frankreich, sind angewiesen auf die liquiden wie solventen Ersparnisse der Deutschen...und sie werden sich diese mittels EU-Kommission und EZB auch holen.

Merkel, Scholz und Weidmann werden sich weiterhin ahnungslos...und später "völlig überrascht" geben...
...also vorher Konten leeren !

Darstellung: