Ihre Meinung zu: IS-Anhängerin Lamia K. entgeht Todesstrafe

24. April 2018 - 14:45 Uhr

Im Januar war die deutsche Staatsbürgerin und IS-Anhängerin Lamia K. im Irak zum Tode verurteilt worden. Jetzt wurde das Urteil in eine lebenslange Haftstrafe umgewandelt.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.5
Durchschnitt: 4.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

nun ja

15 Jahre, in einem dortigen Gefängnis - wo sie hoffentlich ihre Strafe absitzt -
genügen ja auch schon
wobei, vorzeitige Haftentlassung wenn man keine Reue zeigt ... ?

Keine Reue?

Wer mit dem Feuer spielt, kommt darin um! Wenn jemand dem IS beitritt, hat diese Person die VOLLE HÄRTE des dortigen Gesetzes verdient! Somit wäre die Todesstrafe, in meinen Augen angemessen gewesen - dass diese nun in 20 Jahre Haft umgewandelt wird, ist aber akzeptabel. Die dortigen Gefängnisse sind ja, im Gegensatz zu unseren "Ferienlagern" wenigstens eine harte Strafe!
Eine derartige unnachgiebige, harte Gangart würde ich mir auch hier in deutschen Gefängnissen wünschen!!! Die dortigen Insassen sollen schließlich für etwas büßen & nicht für ihre Taten noch mit Kabelfernsehen & Fitnessraum belohnt werden!!!!

Angesichts dieses Urteils in

Angesichts dieses Urteils in einer Berufungsinstanz, sollten sich mal alle hier schämen, die der irakischen Justiz die Rechtsstaatlichkeit absprachen und sie einfach nur noch verunglimpften.
Was wurde hier gewettert und geschimpft.

Jetzt sind hoffentlich alle zufrieden... oder doch nicht?
20 Jahre irakisches Gefängnis sind natürlich nicht zumutbar, und man darf sich schon mal gefasst machen auf Petitionen, sich für eine Umwandlung der Strafe in eine Haft in Deutschland einzusetzen.

Zufrieden werden die geneigten Kommentatoren wohl erst sein, wenn diese Frau wieder sicher "zu Hause" ist.

Ja eine harte Strafe

Sie kann helfen,darüber nach zudenken,oder aber auch voll Hass wieder raus zu kommen.

Zu welchem Fall gehört denn der Satz?

"Zudem soll sie ihre beiden Töchter in die Region mitgebracht und mit IS-Kämpfern verheiratet haben. Eine der Töchter sitzt ebenfalls in irakischer Haft."

Und die Tochter ist wie alt?

Staatsangehörigkeit

Ich frage mich, warum dieser Frau nicht die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wird. Wenn sie für eine ausländische Terrororganisation tätig ist, wäre dies das mindeste. Falls die deutschen Gesetze dies nicht hergeben, müssen sie geändert werden.

aber sicher wird unser neuer minister alles tunmögliche tun

damit sie dort nicht die zeit verbringen muss

Denke mal

nächstes Jahr ist die Lamia wieder zu HAUSE.

Ich hoffe, dass die Person

Ich hoffe, dass die Person ihre Strafe auch verbüßen muss.

Gut so denn es wird in Zukunft junge Menschen davon abhalten.

!! Auf gar keinen Fall sollte sich die Deutsche Regierung einschalten um der zu helfen!!

Gott sei Dank keine Tdesstrafe sonst waere Deutschland verpflichtet der Frau zu helfen.

Das Urteil ist die beste Abschreckung fuer jungen Deutschen Menschen nicht dem IS zu folgen.

Wenn unsere Politker jetzt auch noch schaffen wuerden das die im Irak bleibt waere es das beste was passieren konnte damit die jungen Leute nicht zum IS gehen.

Alle diese Menschen welche beim IS waren sind die zukuenftigen IS in Deutschland wenn die aus dem Gefaengnis kommen und extreme Feinde unserer Demokratie.

Die werden auch andere Menschen im Internet wieder anwerben.

@ L.Vangelis

Nein Deutsche Gefängnisse haben das Ziel der Resozalisierung. Vom Zuchthaus haben wir uns Gottseidank verabschiedet.

Und danach?

Auch wenn es noch ein Weilchen dauert, wohin kommt die fanatische Islamistin nach ihrer Entlassung, wenn sie dann noch immer dieser gewaltorientierten Ideologie angehört?

Mannheim, Marokko oder bleibt sie im Irak?

Hätte der Irak deutsche Gesetzte würde sie im Irak bleiben, so aber fürchte ich… Mannheim.

20 Jahre Haft...

... in einem irakischen Gefängnis ist die bessere Strafe. So hat sie genug Zeit sich ihre Vorstellungen von einem radikal islamistischen Terrorstaat noch mal ganz in Ruhe durch den Kopf gehen zu lassen! Die Todesstrafe wäre für diese Frau eine zu gnädige Erlösung gewesen.

volle Härte?

@L.Vangelis
nur aufgrund Mitgliedschaft zum Tode oder gabs da noch mehr?...ein bißchen wenig für ne Todesstrafe.
Kennen Sie denn diese "Ferienlager" in Deutschland, das Sie sich da soo gut auskennen?

Schade!!!!

Schade!!!!

Meine persönliche Meinung

Meine persönliche Meinung: Schade.

Die Todesstrafe ist niemals

Die Todesstrafe ist niemals angemessen. Ihre Abschaffung war eine der Sternstunden unserer Geschichte, ebenso wie die Abschaffung der von Ihnen so hoch gelobten "härteren Gangart". Beide Praktiken haben über Jahrtausende niemanden sicherer gemacht, aber viele Existenzen zerstört. Wo doch zurzeit so gerne über unsere Westlichen Werte geredet wird, kann man sich das ruhig auch mal wieder vor Augen führen.

Lamia K. entgeht Todesstrafe ... das ist mehr als...

zu erwarten oder gar notwendig. Mögen sich deutsche Gerichte ein Beispiel nehmen, an jenen, welche härter unter dem Terror des IS leiden mussten.
Es darf kein Lamento geben, kein sich um die Schuld herum reden, kein "ich habe nicht gewusst" und kein "ich bin nicht dabei gewesen..." im Gegenteil muss ein "mit Gefangen mit Gehangen geben" ansonsten würden wir zurückfallen hinter den Stand der Dinge nach den Nürnberger Prozessen.

20 Jahre versus Todesstrafe

So wird sie jedenfalls nicht zur Märtyrerin.
Kann nur hoffen, dass das Auswärtige Amt nicht versucht sie aus dem Irak rauszuholen.
Man weiß ja nie!

Ich persönlich würde diesen Menschen hier nicht missen

Es ist eine Sache, sich selbst dem IS anzuschließen und feststellen, ob es einem gefällt oder nicht. Dieses Individuum hat aber ihre Kinder mitgenommen, wissend was folgen würde und wissend um die Heirat und anderes. Dieses Individuum hat Verbrechen an Kindern begangen und dieses Individuum wird dieses niederträchtiges Gedankengut bald wieder nach Deutschland bringen und im privaten Kreis weiter verbreiten.

Ich habe keine Probleme damit, dass die Töchter wieder in einen Staat der freien Entscheidung zurückkommen, selbstverständlich ohne die zwangsangeheirateten IS-Kämpfer, aber bei dem Individuum (die Mutter) würde ich mir die Aberkennung der Wiedereinreise in die BRD und auch der EU wünschen.

@Gunnar1 (16:31)

Ich frage mich, warum dieser Frau nicht die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen wird. Wenn sie für eine ausländische Terrororganisation tätig ist, wäre dies das mindeste. Falls die deutschen Gesetze dies nicht hergeben, müssen sie geändert werden.
____

Das kommt darauf an. Wenn sie die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, kann ihr die deutsche entzogen werden. Wenn sie nur die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, nicht.
Ist aber auch völlig egal, die wird eh die nächsten 20 Jahre die gesiebte Luft in einem irakischen Gefängnis atmen - also nichts, worüber wir uns jetzt Sorge zu machen bräuchten.

2 Kommentare: Schade

dass die Todesstrafe nicht vollstreckt wird.

Und ich vermute genau von denen, die jeden einreisenden Ausländer erstmal mit unseren "westlichen Werten" und mit dem GG vergattern möchten.

Ist es ein Wunder, dass die fragen: äh, welche genau, die westlichen Werte?

re l.vangelis

"Eine derartige unnachgiebige, harte Gangart würde ich mir auch hier in deutschen Gefängnissen wünschen!!! Die dortigen Insassen sollen schließlich für etwas büßen & nicht für ihre Taten noch mit Kabelfernsehen & Fitnessraum belohnt werden!!!!"

Und die Kriminellen, die z.B. in den USA auf die "harte Tour" bestraft werden, sind nachher bekehrt?

Wenn Sie das glauben haben Sie wirklich keine Ahnung. Oder die Gier nach Rache hat das logische Denken sabotiert.

L.Vangelis (16:07)

Wer mit dem Feuer spielt, kommt darin um! Wenn jemand dem IS beitritt, hat diese Person die VOLLE HÄRTE des dortigen Gesetzes verdient! Somit wäre die Todesstrafe, in meinen Augen angemessen gewesen - dass diese nun in 20 Jahre Haft umgewandelt wird, ist aber akzeptabel.
___

Die Todesstrafe ist niemals angemessen.

Wonach die andere verurteilte

Unverständlich, dass man sie nicht die Strafe spüren lässt, für die sie selbst einsteht...denn sie bereut nichts, wie es aus der Presse zu entnehmen ist.
Vielleicht möchte man ihr den Märtyrertod nicht schenken, damit sie nicht verehrt werden kann.
Dennoch halte ich daran fest, dass sie sich ihrem eigenen Richterspruch, den sie über andere bedingungslos fällte, stellen sollte.

Darstellung: