Ihre Meinung zu: Griechenland erzielt hohen Haushaltsüberschuss

23. April 2018 - 14:33 Uhr

Gut sieben Milliarden Euro Überschuss hat Griechenland 2017 erzielt - und damit die Vorgaben der Geldgeber deutlich übertroffen. Der Primärüberschuss betrug mehr als doppelt so viel wie gefordert.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.285715
Durchschnitt: 3.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich bin für einen gewaltigen Schuldenschnitt.

Lass mal überlegen, wen erwischt es dann?
Ach so, die Spekulanten, die Anbetracht der schlechten Zinslage in der Welt, sich an den Griechen bereichern wollten.

Na dann trifft es doch die Richtigen.

Ich bin für mindestens 50% Schuldenschnitt.
Ich habe selbst mit Aktien viel Geld verloren und verbuchte es unter Gier.
Gier gehört einfach bestraft.

„Griechenland übertrifft

„Griechenland übertrifft Zielvorgaben“ –

Hurra, dann können wir ja noch mehr Milliarden für die griechischen Pleiten, Pech und Pannen versenken.

I

Wer hat das nachgerechnet?

Bin ich Hellseher? Ich wette, dass die AfD fragt, wer das nachgerechnet hat. So nach dem Motto: Vertrauen ist gut; AfD ist besser

Gesamtüberschuss oder Defizit?

Wie hoch ist denn der Gesamtüberschuss oder das Defizit (also inklusive Schuldendienst)?

Ich finde diese Info gehört zum Artikel dazu.

Solche Nachrichten sind dazu geeignet,

dass die EZB weiterhin den Leitzins nicht anheben wird, um den schuldengeplagten Ländern zu helfen, statt dem Schuldendienst, andere Aufgaben wahrzunehmen, die dem Volk auch helfen und den Einfluss der Geldmittelgeber schmälern. Deshalb glaube ich, werden wir noch eine lange Zeit auf die Anhebung des Leitzinses warten müssen, was gerade für den Immobilienmarkt in Ballungsgebieten eine Katastrophe ist, weil die Nachfrage durch die Nullzinspolitik massiv (künstlich) angeheizt wird.

Na also, geht doch. Weiter

Na also, geht doch. Weiter so. Ist aber noch ein langer Weg. Japan hat noch höhere Schulden im Verhältnis zum GDP.

Erfreulich

Das sind doch mal erfreuliche Nachrichten, aber es ist auf den Schultern der „kleinen“ ausgetragen worden die darunter zu leiden haben.

Na bitte.

Und das in dem Land, das neben allen anderen Belastungen den pro Kopf größten Anteil der Flüchtlingskrise trägt.
Es ist nunmehr an den Europäern, dem Land bei einer nachhaltigen Haushaltssanierung zu helfen. Die Internationale Währungsfonds hat ja geeignete Vorschläge gemacht.

aber zu welchem

aber zu welchem Preis......
und wenn sich die Schulden Griechenlands auf 317 Milliarden belaufen, wie lange wollen die abzahlen?
Angenommen man nimmt diese 7 Milliarden zum Schuldenabbau dann würde man das ca. 45 Jahre machen müssen.
lächerlich....

ich hege da högchste zweifel. wahrscheinlich steht nur eine neue auszahlung unserer steuergelder an!

Bravo!

Da kann man nur gratulieren. Das ist der Beweis, dass die Unkenrufe überlaufen mit Populismus und nicht zu 1% konstruktiv waren/sind. Die Schulden müssen ja auch nicht direkt auf 0,00 gebracht werden, Deutschland hat auch Schulden, ohne dass es irgendwer in Gefahr sieht darunter zu ersticken. Aber in dem Maße in dem die Wirtschaft in Griechenland weiter anzieht, werden auch die Restschulden neu bewertet werden, so dass sich das Land bald wieder selbst refinanzieren kann und möglicherweise bald wieder mehr Überschuss an diejenigen in der Bevölkerung gegeben werden können, die es *wirklich* brauchen. Die hat Griechenland, genauso wie wir auch Bedürftige haben, nicht jeder hat gleichviel Glück im Leben.

Hört sich nach einer guten Nachricht an

trotzdem wird ein Großteil der Bürger Griechenlands noch Jahrzehnte lang in Armut leben

Euro-Beitritt

Wenn die jetzt gelieferten Zahlen aus Griechenland genau so präzise sind wie die vorgelegten Zahlen beim Eintritt damals in die Währungsunion, na dann gute Nacht!!

"Lass mal überlegen, wen erwischt es dann?
Ach so, die Spekulanten, die Anbetracht der schlechten Zinslage in der Welt, sich an den Griechen bereichern wollten....

Ohne Schuldendienst! Leben auf Kosten anderer!

@von D., wo haben die Griechen Schulden? Fragen Sie mal bei der EZB oder den "Rettungsschirmen". Wenn trifft wohl ein weiterer Schuldenschnitt?

Wer für sich vorsorgt ist der Dumme, Vorsorge wird sinnlos. Früher oder später wird für Dritte abkassiert. Hellas wurde aus politischen Gründen in den € gemogelt.
Anleihen wurden von EX-BFM als quasi mündelsichere Anlage empfohlen. Spekuliert wurde erst am Ende kurz vor dem Schuldenschnitt.

Was ist das für ein Lob; es stinkt zum Himmel! Wer von Schulden lebt ohne an Zins und Tilgung zu denken wird in dieser EU als Held gefeiert.
Schulden werden wegbeschlossen und man beruft sich auf die Staatsimmunität. Was ist mit der Rechtsstaatlichkeit in dieser EU? D ist laut GG ein Rechtsstaat und kann nur einer solchen EU angehören!

§265b StGB ist von Beginn an erfüllt, aber ..

.. Staaten und Politiker sind in dieser EU immun. Die Bürger sollten sich das merken!
Es stehen aus Zins und Tilgung!

Missachtung und Verletzung von völkerrechtlichen Verträgen; Schuldenbefreiung durch "hoheitliche Akte"; bemerkenswerte Staatsimmunität in der "rechtsstaatlichen" EU?! Politische Bewertungen und Zahlen wie damals beim gemogelten Eurobeitritt, die keinen Pfifferling wert sind. Athen würde bis heute von seriösen Geldgebern keinen Cent Kredit bekommen. Als quasi mündelsicher von EX-BFM Eichel empfohlene €-Staatsaneihen sind heute Spekulanten- und Schrottpapiere.

Für wen macht man Politik- Amtseid?! Alles nur Makulatur? Vertrag-Gesetz-Bundesgesetzblatt:
http://tinyurl.com/paqft8l

Staatenimmunität in der EU gegenüber EU-Bürgern!
Kann das sein? Politik - Gesetze - Rechtsstaatlichkeit?!
www.jurion.de/urteile/olg-duesseldorf/2017-07-21/i-16-u-85_16/
BGH folgt..?! .. Was wurde versprochen? Wer wollte eine solche EU?!
Keiner haftet für Dritte war u.a. die Bedingung für den €!

Ahja.....

Und wie viele Ouzo hat man dazu gebraucht?
Die haben bestimmt noch ein paar alte Akten vom EU Beitrittsgesuch gefunden, da war die Welt auch noch in Ordnung und alle sind drauf reingefallen.

Den Griechen glaube ich fast ebenso wenig wie unserer gloreichen Regierung.

Theoretisch kann sich doch jeder Staat künstlich "reich" rechnen und jede Staatsbank könnte mal die ein oder andere 0 vergessen bzw. dazu machen.
Wer genau will das alles nachvollziehen?

Die gleichen die schon beim Eintritt der Griechen gerechnet haben? Dann bin ich aber beruhigt.

Schon beachtlich wenn man bedenkt,

dass die griechischen Renten mehr als doppelt so hoch sind wie die deutschen.

Allrightcom@ 15:09

Trau keiner Statisktik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Juhu. Den Bürgern geht es

Juhu. Den Bürgern geht es zwar schlecht, aber ein paar Spekulanten und Banken bekommen ordentlich Gewinn. Na, Prioritäten.

Will man die Bürger auf den Arm nehmen?

Will man die Bürger auf den Arm nehmen?

1. was soll die Verschleierungstaktik, indem man eine irrelevante Größe (Primärüberschuss) einführt und den den Schuldendienst, der nun einmal auch zu zahlen ist, nicht berücksichtigt

2. das, was sich Griechenland nun in Form von Zinszahlungen "spart", geht auf Kosten der Sparer, die im Gegenzug enteignet werden

3. die Schulden sind in den letzten Jahren nicht gefallen, sondern sogar auf ca. 180 % angewachsen

4. die EZB kauft bereits massenhaft griechische Anleihen (obwohl gem. Art. 125 AEUV eine monetäre Staatsfinanzierung verboten ist!), worüber aber nicht viel berichtet wird. So kann man schön verkünden, dass Griechenland keine Direkttransfers mehr benötigt.

Quelle:
https://lkr-berlin.de/griechische-staatsschulden/

an 17:21 von gman

Ich darf Sie daran erinnern, dass 1953 der Bundesrepublik Auslandsschulden in Höhe von 30 Mrd. Mark erlassen wurden.
Auch dies war ein Grund, warum es in Deutschland so schnell aufwärts ging.
Schließlich sollte sich Jeder freuen, dass es nach den immensen Einschränkungen der letzten Jahre in Griechenland aufwärts geht.
Ich kann allerdings auch gut verstehen, dass dies den Europa-Gegnern überhaupt nicht passt. Diese profitieren ja ausschließlich von negativen Meldungen, positive stören nur.

Griechenland erzielt hohen Haushaltsüberschuss

Und die Realität:Aufgrund der EU/Troika-Auflagen und es Einknickens der gewendeten Syriza,ist das Bruttosozialprodukt um ein Viertel gesunken,Renten und Sozialleistungen wurden um 30 Prozent gekürzt(Konsumkraft ?).Die Arbeitslosigkeit liegt bei 22 Prozent,425.000 Personen,daß sind 10 Prozent der Erwerbsbevölkerung müssen sich im Ausland verdingen.Dazu kommt der Ausverkauf der Häfen,Flughäfen,Elektrizitäts-und Wasserwerke,meist mit Knebelverträgen,siehe FRAPORT.
ESM und IWF versorgen das Land mit Krediten um seine Zahlungsfähigkeit zu gewährleisten.Lediglich 5 Prozent davon gehen in den Staatshaushalt.Der größte Teil geht in die Schuldentilgung/Umschuldung.2018 werden das 70,1 Milliarden Euro sein.10,8 Milliarden rückzahlbarer Kreditflüsse stehen
70,1 Milliarden Euro Zinsabflüsse gegenüber.

Hintergrundinformationen!?

Wann und wie werden denn die Schulden, die nun mit den Hilfsprogrammen aufgelaufen sind, zurückgezahlt?
Was hat Griechenland inzwischen gegen die Steuerhinterziehungen unternommen?

@ um 15:00 von Duisburg

"... Ich bin für mindestens 50% Schuldenschnitt.
Ich habe selbst mit Aktien viel Geld verloren und verbuchte es unter Gier.
Gier gehört einfach bestraft."

??? Haben Sie in den letzten Jahren nicht aufgepasst? Die Schulden Griechenland wurden umgewickelt, so dass letztlich nur noch die Steuerzahler haften. Die privaten haben ihre Anteile und Beteiligungen zu Beginn der Kriese bzw. bereits davor abgeworfen. Falls Griechenland einen Schuldenschnitt erhält, dann nur noch mit Verlusten für die Steuerzahler anderer EU Staaten bzw. IWF was auch indirekt der Steuerzahler ist.

Da können Sie gleich auf Ihr Konto zugreifen und Griechenland schenken. Unterschied wird es kaum geben. Denn die aktuellen Darlehen sollten irgendwann mit Zinsen den Bürgern z. B. in der BRD zugutekommen.

Unser Außenminister und Merkel werden sich aber über Ihre Aussage sehr freuen und diese sehr gerne aufgreifen, falls es einer von diesen liest.

@um 17:37 von Karin Mustermann

"dass die griechischen Renten mehr als doppelt so hoch sind wie die deutschen."
Aus welcher Fakeschleuder stammt denn wieder diese Behauptung?

Die Durchschnittsrente in Griechenland beträgt nach den Reformen momentan ca. 730,- Euro. Zuvor lag sie etwa bei 950,- Euro.

Deutschland aktuell liegt bei der Durschnittsrente bei ca. 840,- Euro.

Fazit : Auf Einzelfälle mag ihre Aussage zutreffen, allgemeingültig ist diese Aussage jedenfalls nicht.

@ um 15:23 von claudio_im_osten

"Na bitte.
Und das in dem Land, das neben allen anderen Belastungen den pro Kopf größten Anteil der Flüchtlingskrise trägt. ..."

Genau und die Gewalttäter und Verbrecher werden vorzeitig aus den Gefängnissen gelassen, diese sollen aber ja nicht das Land Richtung Deutschland verlassen. Desweiteren erwähnen Sie nicht, dass Deutschland sich zur Übernahme von "Flüchtlingen" in Griechenland erklärt hat, obwohl in ganzen Zahlen Griechenland ein Zwerg ist, was die Aufnahme betrifft und Sie erwähnen auch nicht, dass Griechenland für den Unterhalt der "Flüchtlinge" EU-Gelder erhält, was aktuell nicht für Deutschland gilt.

Zu 17:53 von Leipziger Lerche "Europa-Gegner"

an 17:21 von gman
Ich darf Sie daran erinnern, dass 1953 der Bundesrepublik Auslandsschulden in Höhe von 30 Mrd. Mark erlassen wurden.
Auch dies war ein Grund, warum es in Deutschland so schnell aufwärts ging.
Schließlich sollte sich Jeder freuen, dass es nach den immensen Einschränkungen der letzten Jahre in Griechenland aufwärts geht.
Ich kann allerdings auch gut verstehen, dass dies den Europa-Gegnern überhaupt nicht passt. Diese profitieren ja ausschließlich von negativen Meldungen, positive stören nur.

@Leipziger Lerche, ein falscher und hinkender Vergleich. Haben Sie die Mrd€ die nach Athen geflossen sind auch gezählt? Da müsste es ja längst toll aufwärts gehen.

Sie liegen falsch, wenn Sie mich und Kritiker an dieser Eurostaatschuldenpolitik als Europa-Gegner bezeichnen. Das Gegenteil ist der Fall.

Das was vereinbart wurde, eine rechtsstaatliche Gemeinschaft freier Staaten, das ist die EU, die den Bürgern versprochen wurde. Nebenbei, Europa ist mehr als die EU.

Darstellung: