Ihre Meinung zu: Simone Lange im Porträt: Nahles-Herausforderin ärgert SPD-Spitze

22. April 2018 - 6:35 Uhr

Bundespolitisch ist Simone Lange bislang eher unbekannt. Dennoch rechnet sich die Flensburger Oberbürgermeisterin Chancen aus - zumindest auf einen Achtungserfolg im Kampf um den SPD-Vorsitz. Von Jörg Seisselberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.625
Durchschnitt: 4.6 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wenn Nahles sich verweigert..

...dann wünsche ich, dass aus diesem frischen Wind ein kräftiger Gegenwind wird, der den bestehenden Systemstaub vernünftig aufwirbelt

Nahles so unsicher?

Kaum zu glauben, dass Nahles einen fairen Austausch zwischen ihr und Lange verweigert. Die Regierung sollte doch "in die Fresse"" bekommen . Bei so Kampfansagen ist ihre Haltung in der eigenen Partei nicht nachzuvollziehen.

Macht ist Frau Nahles und dem Parteivorstand scheinbar wichtiger als eine Auseinandersetzung mit Themen.

Frau Nahles ist für ...

die SPD nicht haltbar. Nach den letzten Umfragen stagniert die SPD bei unter 20%. Und solange die SPD nicht abstand von der menschenunwürdigen Agenda2010 Politik nimmt wird die SPD auch keinen Kanzler oder Kanzlerin stellen.

Chapeau!

Frau Lange vertritt die Traditionen der SPD besser als die etablierte Spitze. Weiter so!

Simone Lange

Ich wünsche ihr mehr als nur einen Achtungserfolg! Die Parteispitze braucht dringend eine Lehrstunde in Demokratie. Nur so kann die SPD "gesunden".

die Agenda Politiker haben die SPD ruiniert, weil ...

sie ihre traditionellen Wähler verraten haben, die in einer volatilen Arbeitswelt zur beliebigen Verfügungsware ohne Eigentumsschutz hinabgewürdigt wurden. Sich selbst haben die SPD-Bosse in Große Koalitionen und Pöstchen gerettet, um ordentlich und sichtbar Speck anzusetzen. Die Partei war ihnen egal. Erfrischend, dass es noch Widerstand in der SPD gibt. Leider ist das Parteivolk der Spitze ohne Verstand jahrelang gefolgt. Die Quittung ist eine in Umfragen bei 17 % liegende Randpartei: zurecht.

Der SPD würde es gut tun

..wenn irgendwer anderes als Nahles an die Macht kommt.

Und nicht nur der SPD. Der ganzen Republik würde dieser „Aufstand“ von unten gut tun. Die Politikverdrossenheit würde weichen und man bräuchte dann auch keine „Alternative für Deutschland“ mehr. Wobei, den Geist bekommen wir so schnell nicht mehr in die Flasche.

Die Genossen haben heute die Chance das tonnenschwere Bleigewicht, das auf der SPD liegt, ab zu werfen. Hoffen wir, für ganz Deutschland, dass die Genossen nicht erneut scheitern und in die nächste Sackgasse manövrieren.

Kein vernünftiger Mensch kann eine Nahles für gut für die SPD halten.

Der Hauptgrund,

... warum die SPD zurzeit für viele Menschen unwählbar ist, liegt in der starren Geisteshaltung der Parteiführung. Bloß nichts neues denken, Pöstchen sichern, Nachrücker*innen aktiv oder passiv zurückweisen. Das ist wahrlich kein Nährboden für Erneuerung, keine Basis für bessere Wahlergebnisse. Frau Lange hebt sich positiv von diesem grauen Einerlei ab, sie hat frische Ideen und Überzeugungen und kann diese überzeugend kommunizieren. Und genau deshalb wird sie in diesem Umfeld scheitern.

Es würde mich

für Frau Lange und vor allem für die SPD freuen, wenn Frau Lange gewinnt und dort oben mal ein frischer Wind wehen würde.

Es wäre doch schön, wenn ein junges, sympathisches, ehrliches und offenes Gesicht (nicht Frau Nahles ;) ) dort oben mitmischen würde.

Vielleicht wäre die SPD dann irgendwann wieder wählbar...

Authentisch gegen spätpubertierend

Frau Nahles fehlt völlig das Format. Es ist mit den Händen zu greifen, dass mir Ihr weder ein Neuanfang, noch ein Ausweg aus der Wählerkrise möglich ist.

Nahles wird genauso scheitern wie Schulz. Sie ist Teil des Problems, nicht Teil der Lösung.

Nur leider wird der Parteitag bleiern Frau Nahles wählen.

Als Nichtwähler

der SPD kann ich nur für Nahles plädieren. Effektiver kann der Untergang der SPD nicht fortgeführt werden. Hoffentlich denken die Abwanderer darüber nach für welche Politik sie stehen, und landen nicht bei der CDU.

Die Wahl von Simone Lange zur

Die Wahl von Simone Lange zur Spd-Vorsitzenden ist in der Tat unwahrscheinlich. Die Partei täte aber gut daran, ihr - genau wie dem Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert - Einfluss zu sichern, um die innerparteiliche Erneuerung auf eine breite Basis zu stellen. Dazu muss auch Andrea Nahles klare Signale aussenden, sonst startet sie schon geschwächt in ihr neues Amt. Das weiß sie auch.

Reminiszens an alte Zeiten

Diese Kandidatin rührt durch ihre Seriosität und ihre Sachlichkeit. Man kann sich bei ihr sicher sein, dass sie in Abwägung der verschiedenen Interessen ein ausgewogees Ergebnis anstrebt. Aber dafür ist unsere Lobby-World nicht länger das geeignete Pflaster. Insofern wird sie wohl leider keine Mehrheit bekommen. Denn in der Mehrheit sind auch die "Genossen" inzwischen total verfilzt, ungeachte von Nahles "auf die Kacke hauen".

Parteispitze ... seit 20

Parteispitze ... seit 20 Jahren hat sich da ein neoliberaler Geist festgesetzt, der den Grundgedanken "Stärkung der Arbeiterbewegung" scheinbar endgültig vergiftet hat.

Die Parteispitze der sPD muss ausgetauscht werden, oder die Partei geht endgültig zugrunde!

Wahl von Frau Lange

Ich würde die Wahl der Frau Lange sehr begrüßen ! Sie wirkt selfmade , frisch und guten Mutes , was für eine Erneuerung der alten Partei spd gut wäre!
Da es zumal die älteste Partei ist in D und auch noch eine Arbeiter - Partei, möchte ich auch deswegen eine Frau Lange lieber an der Spitze sehen , weil die alternative Frau Nahles nicht passt : siehe auch Wikipedia : sie hat nie gearbeitet , kennt also Ihr Klientel allenfalls eventuell aus dem Elternhaus und hat sich trotz strammen Schrittes zu den jeweiligen Rednerpulten als Schwerbehinderte mit Hüftleiden attestieren lassen (alles öffentlich nachlesbar) .... da ist Frau Lange wohl die bessere Wahl !

Allein was zu lesen ist

Allein was über Frau Lange und Frau Nahles zu lesen ist, macht einem überdeutlich wohin die Reise bei unter 20%
gehen muss! Sicher nicht mit einer die vulgär von „in die Fresse“ krakeelt , selber aber noch nie im Leben gearbeitet , dafür aber über 10 Jahre ein Fach wie „Deutsch“ als Deutsche studiert hat , sorry , aber als Deutscher ist dieses Fach in meiner Allgemeinbildung im Wesentlichen inkludiert, all inclusive sozusagen .... herrje,! Wenn es wenigstens Soziologie wäre ....

Herausforderin ärgert SPD-Spitze

das und der Juso-Chef geben Hoffnung, dass es in der SPD doch noch Kräfte gibt, die den Filz und die Machenschaften der Parteispitze (über die man alles sagen kann, außer dass sie "Spitze" ist) vielleicht noch in diesem Jahrhundert beenden.
Und ganz vieleicht kommt dann doch noch mal eine Partei raus, die
Sozial
und
Demokratisch
nicht nur im Namen führt, sondern das auch lebt.

Ich wünsche Frau lange viel Glück und dass die Delegierten mit ihrem Votum ein klares Zeichen für den Wechsel bei der sPD geben.

Wird die SPD wieder eine Chance verpassen?

Dies ist eine gute Gelegenheit für die SPD-Führung, zu zeigen, wie es um die Kultur der SPD bestellt ist. Mal sehen, ob die SPD auch diese Chance versemmelt. Wenn Simone Langes Kanditur einer jetzt schon abgehobenen Andreas Nahles schadet, dann wird das nicht Simone Lange vorzuwerfen sein, sondern vorwiegend Andrea Nahles zuzuschreiben sein. Deutlicher könnten die Gründe für den Niedergang der SPD dann nicht klar werden.

desaster

Wer hat denn das Desaster um Martin Schulz und die jetzigen Umfrageergebnisse zu verantworten? Nur der jetzige Vorstand ist verantwortlich und insbesondere die Leute, die bereits seit vielen Jahren dabei sind. (Andrea Nahles seit 30 Jahren +?) Sie haben es in den Jahren zuvor nicht geschafft, positive Akzente zu setzen und sollen jetzt ganz plötzlich in der Lage sein, die Erneuerung glaubwürdig umzusetzen? Und dabei in der Groko sich auch noch profilieren? Eher fällt Ostern und Weihnachten auf einen Tag. So wird das nichts. Dem alten Vorstand glaubt sowieso niemand mehr.

Frau Lange für die Zukunft

Frau lange scheint sympathisch. Das reicht aber nicht für den SPD-Parteivorsitz. Sie müsste eine starke Machtbasis in der SPD besitzen und gut vernetzt sein, um dauerhaft Vorsitzende bleiben zu können. Von daher ist Frau Nahles zur Zeit wohl "alternativlos".
Trotzdem wünsche ich mir, wie Forist "andererseits" schon schrieb, für Frau Lange eine stärkere Position in der SPD. Wir brauchen mutige Frauen für unser Land.

Gruß Hador

Erneuerung

Will die SPD sich wirklich erneuern, kann die Siegerin der heutigen Wahl nur Simone Lange heißen.

Sollte die Siegerin Andrea Nahles sein, kann ich nur sagen - ab in die Mottenkiste SPD. Ihr habt es euch verdient.

Konsequenzen aus der Kandidatur der beiden SPD-Frauen

Frau Langer wäre für Deutschland genauso schlecht wie Frau Nahles. Ein Ende der Agenda 2010 würde die Arbeitslosenzahl und die damit verbundene Kosten in die Höhe schießen lassen. Die Einzigen, die das nicht verstehen wollen, sitzen in der SPD (und bei den Linken). Kommunismus und Sozialismus funktionieren nicht. Das hat das Ende der DDR bewiesen.

Selbstbewußte

Politiker fehlen überall, nicht nur in der SPD.
Was einen Reiz der AfD ausmacht, ist doch eben, daß diese keine Berufspolitiker stellen.

In der CDU sind fast nur noch Ja-Sager. Jens Spahn war eine Ausnahme.
Bei den Grünen war es Wüppesahl, der zeigte wie Demokratie auch funktioneren kann. Allerdings fraktionslos, mit seinen 300 Anträgen zum Euro, eine Sternstunde.

Bei der SPD ist alles klein-klein. Rumgeschachere, Intrigen, Postenschieberei.
Ich hätte nichts dagegen wenn es einen Ruck geben würde und sich wieder echte Elite formierte. In allen Parteien.
Denn das kann man nicht mehr mitansehen.

Lieber 100% für Nahles und 15% bei der Wahl ?

Die SPD scheint immer mehr zu einer Partei zu werden, die nur an jene denkt, denen sie Posten besorgen kann.

Wahl.

Frau Nahles fehlt es nach meiner Meinung nach an allem, um eine ehemals große Volkspartei wieder ihres Auftrages bewusst zu machen, am deutlichsten an Ernsthaftigkeit und einer seriösen Außendarstellung ihrer (für mich nicht erkennbaren) sozialdemokratischen Haltung und Ziele.
Dazu kommt, wenn ein Fünkchen Hoffnung aufglimmt, machen es die handelnden SPD-Akteure ganz schnell wieder zunichte.
Der Juso-Chef hat doch auch schon bei einem Interview verkündet, dass er Frau Nahles wählen wird, so ist es leider heute in dieser Partei, sie springen als Tiger und landen als Kätzchen mit gestutzten politischen Krallen.

Demokratieverständnis

Ich weiß ja nicht, was ein Olaf Scholz mit einer SPD am Hut hat, im Herzen ist er kein Sozialdemokrat. Dass sein Interesse lieber den Reichen gilt, zeigte er eindrucksvoll in Hamburg. Wir brauchen aber gerade in dieser Zeit eine SPD, die sich den sozialen Herausforderungungen durchaus bahnbrechend stellt und sie anpackt, denn wir haben seit Antritt von Frau Merkel keine gestaltende Politik mehr.
Traurig auch, wie Frau Nahles hintenrum in der Vergangenheit Konkurrenten aus ihren Weg schaffte, um selbst nach vorne zu kommen. Dabei ist sie sehr peinlich in ihrem Außenauftritt. Wie sehr sie nur hintenrum kann, zeigt sie schon jetzt wieder, wenn sie sich nicht mit ihrer Gegenkandidatin auseinander setzt. Ich bin lange kein SPD-Wähler mehr und seit Schröder zeigt die SPD Führung, wie man Menschen davon abschreckt, wählen zu gehen. Ich hoffe, dass unsere Flensburgerin gewinnt.

Vielleicht...

wird Frau Nahles ja auch mit 100% an die Spitze gewählt.

Neuanfang ?

Mit Nahles an der SPD Spitze soll also der Neuanfang beginnen?
Es ist der falsche Weg, war Nahles doch an alle negativen Entscheidungen der SPD in der Vergangenheit involviert.
Das ist kein Neuanfang, sondern ein weiter so hin zur 10 % Partei.
Die SPD versteht es nicht sich neu aufzustellen verkrustete Strukturen abzubauen. Man will keine Neuen Gesichter in der ersten Reihe. Oder geht es nur um die pure Macht mit guter finanzieller Versorgung?

Herausforderin ärgert SPD ...

Eine "Herausforderin" im demokratischen Prozess sollte der SPD zur Ehre gereichen, sie sollte sich herausgefordert fühlen und froh damit sein, ein besseres kann ihr ja nicht passieren. Außerdem, etwas besseres als Frau Nahles kann der Partei durchaus passieren, sollte man annehmen.

eventuell linke Frontfrau in der SPD

Da regt sich ja doch noch was in der SPD, und wir können Hoffnung schöpfen, das es doch noch was anderes gibt in diesem Land als eine/n Kanzler/in von der CDU mit Anhängsel von irgendwas.
Am schlimmsten finde ich aber im Kommentarverlauf, das geistloses neokonservative Nachgeschwafel vom bösen Kommunismus/Sozialismus. Darum geht es erst mal gar nicht, sondern um eine Politik für die Menschen, die die ganze Schoße auch bezahlen. Dafür brauchen wir in unserem Land eine starke SPD, die das Loch zwischen CDU und den Linken wieder ausfüllen kann.

Sieg der Rechten in der SPD?

Ich als Flensburger hoffe natürlich auf ein gutes Abscheiden von Simone Lange, da sie sich inhaltlich gegen die neoliberale Politik der SPD stellt. Aktuell scheint aber an der Spitze weiter der "Seeheimer Kreis" und Umfeld und damit die Akteure der "Agenda 2000" nun endgültig die Macht an sich zu reissen. Die neuen Gesichter haben die letzten Linken bzw. Halblinken in der SPD begraben und Scholz, Maas und Nahles haben nun mit ihrer Politik freie Hand. Da wird mal eben ein völkerrechtswidriger Angriff auf Syrien beklatscht (wo bleibt die Friedenspolitik Willy Brandts?) und auch sonst scheint ein Kuschelkurs zu Merkels Wirtschafts- und Sozialpolitik der Spitze angenehmer zu sein als den Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit aufzunehmen. Bitte Frau Lange, auch wenn Sie heute scheitern, nehmen Sie den Kampf auf, denn viele in der SPD und dem Umfeld würden das sehr begrüssen.

Ist doch egal, wer es ist

Es wird sich nichts ändern. Der Verrat am kleinen Mann wird weiter gehen.

Klar möchte man in der SPD nicht über die ungerechte..

Klar möchte man in der SPD nicht über die ungerechte Agenda 2010 reden, das hat wohl seine Gründe.

Es ist....

wie immer in der Politil: überall nur Heuchelei! Bei der SPD und ihren Sympathisanten bzw. die sich dafür halten ist es am schlimmsten! Gibt es auch nur einen realistischen und realisierbaren Gegenvorschlag zur Agenda 2010? Ich gehe davon aus, daß viele Foristen nicht über 100.000€ verdienen, aber ich bezweifle sehr, daß diese Meckerer freiwillig einen Steuersatz von 50% o.ä. leisten würden, oder? Aus den Kommentaren spricht meistens echter Neid und die Forderungen betreffen natürlich immer nur "die Anderen"! Leider unterscheidet sich da Frau Lange nicht sehr von Oskar, der sich hinsichtlich seiner sämtlichen Einkünfte wohl wissend in Schweigen hüllt. Wie schon öfters gesagt, ich bin absolut gegen jeden Mißbrauch und einfach nur noch unmoralische Ansprüche, wie z.B. bei VW-Müller oder Ackermann & Co.! Wenn diverse sozialen Versuche scheitern, ist ein weinerlicher Rücktritt ( welch eine Konsequenz!) von einem gut bezahlten Pöstchen zu wenig- für mich jedenfalls! Wie wäre es mit Haftung?

Nahles Parteivorsitzende

Es ist zu hoffen das Nahles die Wahl mit einem herausragendem Ergebnis gewinnt, denn nur so ist sichergestellt das mit ihrer Wortsensibilität und dem grandiosen Engagement für die arbeitende Bevölkerung die jetzige SPD massiv an Geltung verliert.
Das ist die Chance für die Erneuerung.
Erst wenn die Partei am Boden liegt und die Führungskräftinnen und kräfte keinen Einfluss mehr in Wirtschaftskreisen hat kann die neue SPD entstehen. Eine Partei welche sich für die Arbeiterklasse einsetzt brauchen wir mehr denn je.
Mit neuem Personal an der Parteispitze wird sie wieder zur Volkspartei. Das wünsche ich mir sehr.

Frau Lange wird vermutlich

Frau Lange wird vermutlich nicht gewählt. Aber ihre Zeit wird kommen, wenn die SPD - was absehbar ist - von der AfD als zweitstärkste Partei verdrängt wird

Ich hoffe, dass Frau Lange gewinnt

Nur so kann die SPD wieder Glaubwürdigkeit gewinnen. Frau Lange ist ehrlich.

Der Verrat an den sozial Schwachen mit Hartz IV ist das Vermächtnis der machtgeilen Politikerin Nahles. Dies muss weggefegt werden, nur dann gewinnt die SPD Vertrauen zurück. Dies bedeutet, dass Nahles weg muss.

Mit Nahles wird es keinen Neuanfang in der SPD geben.

Mit Lange wird es einen echten Neuanfang geben.

um 08:55 von denkerundlenker

"Klar möchte man in der SPD nicht über die ungerechte Agenda 2010 reden, das hat wohl seine Gründe."
Vergangenheit ist Vergangenheit und die Agenda 2010 war nicht nur schlecht. Sie hat Frau Merkel und den deutschen Arbeitnehmern einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung und viele Arbeitsplätze gebracht. Aber heute müssen wir wieder mehr an die Zukunft denken, wie die Sicherung der Arbeitsplätze, Finanzen, Alterssicherung, Bildung, Gesundheit, Sicherung der Verteidigung und die Sicherung der Außengrenzen in der EU usw.

Man mag zu Frau Nahles und

Man mag zu Frau Nahles und der SPD stehen wie man will. Ihr aber ihre Behinderung anzuzweifeln und sich über ihr Studienfach zu mokieren ist einfach nur niederträchtig.

Liebe Mitforisten...

oder SPD Gegner? Wer den Seeheimer Kreis nicht mag, kann ja die Linke wählen! Ich habe hier eben so viele Halbwahrheiten hier gelesen - ich mach mir die Welt so wie Sie mir gefällt: Die Ostpolitik Brands war richtig, aber auch der NATO Doppelbeschluss von Helmut Schmidt... Die Blindheit der Linken hier im Forum gegenüber Russland ist erstaunlich... und die SPD wegen der sozialen Gerechtigkeit anzugreifen ist Unsinn, siehe Mindestlohn - dass die Mietpreisbremse nicht funktioniert liegt in der Natur der Sache, wer soll denn Wohnungen bauen, wenn er dann kein Geld damit verdienen darf? Stimmt - der Staat könnte von Steuergeldern - in gewissem Umfang ja (und mehr als jetzt) aber das linke Rezept Steuern sind Lohnnebenkosten und verursachen Arbeitslosigkeit, weswegen Schröder ja die Agendareißleine verzweifelt zog. Im Gegensatz zu den Unzufriedenen hier glaube ich, die SPD leistet gute Arbeit und ich würde Sie sogar wieder wählen, wenn Sie sich gerade nicht auf linke Experimente einlässt!

Antritts-Rede vor den SPD-Delegierten

So manche Rede vor den SPD-Delegierten hat sich als extrem vorteilhaft gezeigt. In dem Fall sind die SPD-Mitglieder sehr sprunghaft oder fair. Wenn da ein(e) Kandidat(in) eine mitreißende Rede hält, dann wird er (in diesem Fall wohl besser: "sie") gewählt, egal was vorher "hinter den Kulissen gekungelt" wurde.
Jeder der hier anwesenden SPD-Delegierten sollte, wenn er nicht die berühmten "Tomaten vor den Augen" hätte, sich klar sein, wo die SPD in der Gunst der Wähler steht. Ein "weiter so" sollte es eigentlich nicht geben. Eigentlich! Wollen wir mal abwarten, wer von den beiden Kandidatinnen die bessere, mitreißende Rede hält!

@pkeszler

Anders gesagt, Sie sind für Niedriglöhne, Aufstocker und Mindestlöhne die Millionen von Arbeitnehmer/in bis heute nicht bekommen?

@8:55 Uhr von denkerund lenker

Die SPD redet seit Jahren getrieben von der Linken über nichts Anderes als die Agenda 2010, dass ist ja genau Ihr Fehler! Die Agenda war bei 5 Millionen Arbeitslosen richtig hat aber Fehler, die korrigiert werden müssen so einfach ist das! Es gibt und gab nie linke Mehrheiten in Deutschland - die RRG Träume sind geplatzt. Wie man sieht setzt sich Gott sei Dank der realistische Teil der SPD durch, dann geht es auch wieder aufwärts. Und nach den Jamaika Verhandlungen ist hoffentlich jedem klar, dass man die Grünen nicht einfach dem linken Spektrum zuordnen kann - glücklicherweise gibt es auch dort immer mehr Realisten.
Am Rand bleiben max. 10% Protestwähler für die hier im Forum sich so unzufrieden artikulierenden Linken und auf der anderen Seite 10 % Protest für die Rechten. Erstaunlicherweise tauschen die ja sogar Wähler aus... Ich wünsche der SPD, dass Sie das soziale Korrektiv in der GroKo bleibt, dann wird Sie auch wieder von 30% gewählt! Denn Protestwähler gibt es nur so lange...

@9:23 Uhr von pkeszler

Danke, wenn ich Ihre Antwort gelesen hätte, hätte ich mir meine Antwort zum Dauerthema (der hier so unzufriedenen ganz Linken) Agenda 2010 sparen können!

Liebe SPD,tut mir bitte einen großen Gefallen,

wählt Frau Nahles mit über 70 Prozent und laßt solche Leute wie Herrn Stegner weiter die Atmosphäre vergiften.
Ich bin mir sicher,dann schafft ihr 15 Prozent mit Abwärtstrend steil nach unten.

Wenn tatsächlich...

Die Abschaffung der Agenda 2010 signifikant Wähler generiert, hatte die LINKE bereits 20%+.

Ich habe leider ehr den Eindruck dass rechte Themen derzeit beim Wähler sehr viel besser ziehen.

Frau Nahles...

....kann nur "SPD", sonst nichts. Das nutzt sie aus-darf sie auch.
Wie damit allerdings eine "Erneuerung" machbar sein soll, bleibt ihr Geheimnis. Realistisch ist es nicht.
Die heutige SPD ist ein Medienkonzern mit angeschlossener Partei.Damit verbunden ist eine Vielzahl an Posten, von denen sichs gut leben lässt, meist auf Kosten der Allgemeinheit. Logisch werden sich all die Profiteure gegen Änderungen wehren, die entziehen selbigen möglicherweise die finanzielle Grundlage. Da müssten die, Schreck lass nach, womöglich arbeiten gehen. Das bleibt in der SPD gerne dem Rest des Volkes vorbehalten. Armes Deutschland.

re

Wer meint, dass der " Seeheimer Kreis" als " soziales Korrektiv" agieren kann , der glaubt auch, dass eine Regierungsbeteiligung der Grünen irgendetwas positives für das deutsche Volk beinhalten kann.
Mit Nahles ist kein Neuanfang möglich.
Neben anderen erheblichen Defiziten mangelt es ihr an sozialer Kompetenz.
Ihre Wahl wird die Spaltung der Partei beschleunigen.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ehemalige SPD-Wähler einen der Sündenböcke für den Untergang zur Gärtnerin machen wollen.

Zu wenig

20 Semester Literaturwissenschaft, Promotion abgebrochen, nie außerhalb der SPD gearbeitet.

Das ist zu wenig, Frau Nahles.

RE:Axtos

Wie sie wissen ist es schon einmal gelungen national und Sozialismus zu vereinen. Durch die Flüchtlingskrise konnten bei vielen Bürgern diese Themen verbunden werden. Und wenn sie recht und links zusammenzählen, dann kommen sie auf ihre 20 %.

Gruß Hador

Erneuerung

Das die SPD etwas verändern muss, um einer immer weiter nach rechts wandernden Union Paroli bieten zu können, liegt auf der Hand.
Wenn Frau Nahles gewählt wird, wäre sie die erste Frau in dieser Funktion. Und das nach einer über Hundert fünfzig Jährigen Geschichte.
Besondere Aufmerksamkeit hat bei mir die Tatsache bekommen das die Vorsitzende unter zwei Frauen ausgemacht wird.
Obwohl eigentlich sicher zu sein scheint das A. Nahles diese Wahl gewinnen wird.
Die Frage wird sein welche Veränderungen von der Parteispitze initiiert werden können, die von der Basis auch gerne Übernommen werden. Dieses Thema bleibt spannend.

08:55 von denkerundlenker ..... Klar möchte man in der SPD..

Klar möchte man in der SPD - man möchte Schmidt persiflieren und sagen, "wer ein Gerechtigkeitsproblem hat, der möchte doch bitte zum Arzt gehen" und nicht die Öffentlichkeit damit behelligen.
Die Agenda hat ebenso wenig wie anderes in der Politik etwas mit "Gerechtigkeit" zu tun, (hier ließe sich trefflich aufzähle: 15 Jahre für Mord, 1 zu 1 Umtausch der Ersparnisse der eingemeindeten Ostländer, Sozialhilfe in allgemeinen und speziellen, etc. etc. ...allein die Rente vielleicht, hat was mit Gerechtigkeit, aber eben auch nicht zu viel.)
Es gibt hingegen gewisse funktionelle Aspekte, die das betrifft. Weil es um sparsames Haushalten und um Westerwelles "Servicewüßte" ging, gibt es einen Verweis der Bedürftigen aus Notdürftige (prekäre Jobs), auch das ist funktional udn keineswegs "ungerecht" nur weil es unschön ist. Die Agenda verletzt also nicht irgendeinen Gerechtigkeitsaspekt, sondern allenfalls ästhetische Gesichtspunkte und belastet das Zusammenleben in Maßen.

Frau Nahles wird mit

Sicherheit gewählt werden.

Ihre Arbeitsbiographie sticht mir auch ins Auge, aber so wichtig kann diese ja nicht sein.

Mir fallen da C. Roth, K. Göring-Eckard, Volker Beck , Joschka Fischer ein.

Fehlende Leistung muss nicht unbedingt karrierehindernd sein.

Viel wichtiger ist die Richtung, in die die SPD mit Nahles gehen wird.

Da sehe ich mit einem Teil des Spitzenpersonals (Stegner, Schwesig, Barley usw.) ehe schwarz.

um 07:47 von Euthymia

"Hoffentlich denken die Abwanderer darüber nach für welche Politik sie stehen, und landen nicht bei der CDU."
Aber Sie denken doch hoffentlich nicht an die links- bzw. rechtsextremen Parteien? Und ein Nichtwähler sollte auch eine Meinung haben und die Partei wählen, die seiner Meinung in etwa entspricht. Aber man kann nicht erwarten, dass eine Partei jede Meinung 100%ig vertreten kann. Kompromisse sind in jeder Partei notwendig.

Am 22. April 2018 um 11:10 von pkeszler

" Und ein Nichtwähler sollte auch eine Meinung haben und die Partei wählen, die seiner Meinung in etwa entspricht. Aber man kann nicht erwarten, dass eine Partei jede Meinung 100%ig vertreten kann. Kompromisse sind in jeder Partei notwendig. "

Natürlich haben Nichtwähler eine Meinung warum Sie nicht wählen gehen, warum sollten Sie eine Partei wählen die nicht Ihren wünschen entspricht.
Die SPD hat 70 Prozent mit dem man mitgehen könnte aber 30 Prozent gehen von dem was Sie will gar nicht.
Also warum sollte der Wähler genau diese 30 Prozent unterstützen die einfach falsch sind.
Genau das ist der Grund warum man Nichtwähler wird weil das Verhältnis bei anderen Parteien noch schlimmer ist.

Das ist wie eine Eistüte mit drei Kugeln, warum soll ich eine Kugel kaufen die Vanille heißt wenn ich Vanille nicht mag ?.

um 11:34 von wenigfahrer

"Natürlich haben Nichtwähler eine Meinung warum Sie nicht wählen gehen, warum sollten Sie eine Partei wählen die nicht Ihren wünschen entspricht.
Die SPD hat 70 Prozent mit dem man mitgehen könnte aber 30 Prozent gehen von dem was Sie will gar nicht."
Und deshalb wollen Sie Ihre Stimme verschenken, wenn Sie 70 % für gut halten und 30 % für nicht gut?
Dann wären doch jede Partei und der ganze Staat unregierbar. Demokratie heißt aber, dass man auch Mehrheitsbeschlüsse akzeptieren muss. Und wenn 70 % Nahles wählen und 30 % Frau Lange, dann müssen wir das akzeptieren, so wie auch umgekehrt.

Kampfkandidatur???

Wenn zwei sich um einen Posten bewerben, dann nennt man das eine Wahl!
Es ist eben nicht überall wie bei Merkel, wo es erst gar keine Gegenkandidaten gibt...
Nur in Diktaturen darf kein Gegenkandidat antreten.
(selbst Putin hatte, wenn auch chancenlose, Gegenkandidaten)
Das mag einigen bei TS.de inzwischen entfallen sein:
Kampfkandidatur ist ein reißerisch-verblödendes Unwort!

@ 09:28 von Glücklicher Leser

Im Gegensatz zu den Unzufriedenen hier glaube ich, die SPD leistet gute Arbeit und ich würde Sie sogar wieder wählen, wenn Sie sich gerade nicht auf linke Experimente einlässt!

Warum wollen Sie nicht gleich das Original (die cDU) wählen, wenn Ihnen diese Politik so gut gefällt?
Der Umweg über die sPD macht es für Sie doch nicht besser.

Vielleicht ist da doch noch was zu retten ...

Vielleicht korrigiert sich ja dann doch das von der SPD im Koalitionsvertrag eingebracht und unterschriebene Lohndumping unter dem Mindestlohn für die Zeitungsausträger der SPD Presse.
Seit bekannt ist dass die SPD Klientelpolitik für ihre eigenen Presseverlage betreibt, und im Koalitionsvertrag hat fest schreiben lassen, das für die Schwachen, die gezwungen sind zum Mindestlohn früh um 4 Uhr Zeitungen austragen, Arbeitgeber keine Rentenbeiträge mehr bezahlen muss, ist diese Partei für mich der Inbegriff der Verlogenheit
Und so wie Frau Nahles sich nicht zu diesem Thema äußern will, will sie auch nicht mit ihr Gegenkandidatin reden.
Für mich ein eindeutiges Zeichen welches Geistes Kind sie ist.

@ 10:01 von Axtos

Die Abschaffung der Agenda 2010 signifikant Wähler generiert, hatte die LINKE bereits 20%+.

Ich habe leider ehr den Eindruck dass rechte Themen derzeit beim Wähler sehr viel besser ziehen.

Da muss ich Ihnen absolut recht geben. Wirklich ALLES wird im Moment auf Flüchtlinge geschoben, obwohl Vieles Ergebnis von Entscheidungen ist, die bereits vor 10 Jahren und mehr gefällt wurden.

Das nächste, dass wir wegen 12 Jahren GroKo-Untätigkeit erleben werden, ist ein extremer Lehrermangel. In den nächsten Jahren werden in den einzelnen Bundesländern bis zu 30% der Lehrer in den Ruhestand gehen und es wurde nicht für Nachwuchs gesorgt. Ein Studium dauert aber 4-5 Jahre und Studenten für ein bestimmtes Studium zu gewinnen geht auch nicht von Heute auf Morgen.

'Sozial''demokratische' Partei???

Dass sich die SPD mit der Agenda 2010 und stark wirtschaftsorientierter Politik schon in den 90ern zunehmend von der ersten Hälfte des Adjektivs 'Sozialdemokratisch' verabschiedet hat, hatte zur Folge, dass ich mein Kreuz nicht mehr bei dieser Partei mache. Was mich aber regelrecht entsetzt, ist, wie undemokratisch es in vermeintlich demokratischen Parteien zugehen kann. Wie will denn diese 'SPD', die Demokratie nicht auch intern lebt, sich für Freiheit und demokratische Strukturen in unserem Land einsetzen? Wie kann es sein, dass eine Gegenkandidatin ohne Auseinandersetzung mit ihren Ideen und Vorschlägen einfach kaltgestellt wird? Ist das wertschätzender Umgang miteinander, ist das Demokratie? Nein, die SPD demontiert sich ohne Not selbst, verabschiedet sich nun auch von der zweiten Hälfte des Adjektivs 'Sozialdemokratisch' und überlässt das Feld lieber den anderen undemokratischen Parteien. Wo ist da die Motivation, wirklich etwas für die Menschen in diesem Land zu erreichen?

Am 22. April 2018 um 11:54 von pkeszler

" Und deshalb wollen Sie Ihre Stimme verschenken, wenn Sie 70 % für gut halten und 30 % für nicht gut? "

Die Stimme ist doch nicht verschenkt denn nicht umsonst ist die Nichtwähler Partei fast immer die Stärkste.
Die Gründe dafür sind unterschiedlich von Zustimmung für die Regierung bis Egal was und wer regiert mit der Erkenntnis das nach der Wahl die Regierung macht was Sie möchte und für richtig hält.
Und der Wähler oder auch nicht Wähler muss die Entscheidungen so oder so akzeptieren oder gibt es Demos gegen die Regierung auf der Straße in Millionenstärke.
Nein alles ganz friedlich und Demokratisch in Deutschland mit dem Wissen der Bürger die das gut finden oder eben nicht ändern können.

Ein guter Artikel wo der Knackpunkt der SPD liegt gibt es bei Fokus wo mal alles beleuchtet wird und wohl der Wahrheit was unten gedacht wird sehr nahe kommt.

'Sozial''demokratische' Partei???

Dass sich die SPD mit der Agenda 2010 und stark wirtschaftsorientierter Politik schon in den 90ern zunehmend von der ersten Hälfte des Adjektivs 'Sozialdemokratisch' verabschiedet hat, hatte zur Folge, dass ich mein Kreuz nicht mehr bei dieser Partei mache. Was mich aber regelrecht entsetzt, ist, wie undemokratisch es in vermeintlich demokratischen Parteien zugehen kann. Wie will denn diese 'SPD', die Demokratie nicht auch intern lebt, sich für Freiheit und demokratische Strukturen in unserem Land einsetzen? Wie kann es sein, dass eine Gegenkandidatin ohne Auseinandersetzung mit ihren Ideen und Vorschlägen einfach kaltgestellt wird? Ist das wertschätzender Umgang miteinander, ist das Demokratie? Nein, die SPD demontiert sich ohne Not selbst, verabschiedet sich nun auch von der zweiten Hälfte des Adjektivs 'Sozialdemokratisch' und überlässt das Feld lieber den anderen undemokratischen Parteien. Wo ist da die Motivation, wirklich etwas für die Menschen in diesem Land zu erreichen?

Frischer Wind vom Thringer Wald und Ostsee

Frau Lange sollte ihren Job in Flensburg aufgeben und sich voll der SPD und ihrer Geburtsregion hingeben. Auch wenn sie heute als Parteivorsitzende nicht gewählt wird. Man kann ja warten, den Parteivorsitzende der SPD aus Rheinland-Pfalz halten sich ja bekanntlich nicht lange auf diesen Posten.

Nahles-Herausforderin ärgert SPD-Spitze ?

Die Mitglieder der SPD, die für die GroKo gestimmt haben, wußten alle, dass Frau Nahles als Parteivorsitzende kandidiert. Warum also jetzt das Geschrei von Foristen, die nicht in der SPD sind und folglich kein Stimmrecht haben. Jede Partei hat das Recht, sich mehrheitlich für einen Kandidaten zu entscheiden. Bei der AfD und der Linkspartei und anderen Parteien ist das nicht anders.

Weder sozial noch demokratisch

Frau Nahles spricht von Erneuerung. Wer aber über die Agenda 2010 und die Hartz-Gesetze am liebsten nicht sprechen möchte und eine Diskussionsrunde mit beiden Kandidatinnen ablehnt ist weder sozial noch demokratisch.

endlich mal eine Kandidatin die das Berufsleben kennt,

nicht nur das Leben als Berufspolitiker und nicht mit einem Lebenslauf wie Frau Nahles:
"so in etwa, Kreisssaal-Schulsaal-Plenarsaal", ohne Erfahrung im tagtäglichen Erwerbsleben.
Frau Nahles hat aber Erfahrung als "politische Radfahrerin", die man ihr wirklich nicht absprechen kann :-)!!!

Die Frau die mich zum weinen brachte!

Fast hätte ich Sie verpasst, die Rede dieser Neuen an der Spitze der SPD.
Doch nach nur wenigen Minuten entwich mir die erste Träne und bald sollten weitere folgen.
Nichts hatte diese Rede gemein mit der einer Folgenden Frau Nahles welche nicht an die Grundwerte und den Basisgedanken und den Ideen eines Willy Brandts und einer starken Arbeiter und Freiheitspartei anschliesst.
Nichts hat Frau Lange gemein mit einer brüllenden Frau Nahles und ihre Worte wahren wohl gewählt und traffen mich ins tiefste Innere bis hin zu meiner vermeintlichen Seele.
Besonnen und mit viel Feingefühl hat Frau Lange ihre Worte gewählt und Sätze formuliert.
Dort wo es Frau Simone Lange gelang an die Gedanken und die Pflichten einer SPD anzuknüpfen lieferte Frau Nahles lediglich eine Art Hetzkampagne gegen dieses und jenes und schreit sich an die Spitze einer Partei deren Wähler einem jetzt schon leid tun können.
Schulz zu sehen und an das Desaster einer sozialistischen Partei zu denken bestärkten meine Trauer.

Nahles könnte der nächste Schritt

zum Untergang sein. Diese Partei macht sich seit der Schröder-Kanzlerschaft überflüssig.
Vor einem Jahr habe ich es bedauert, jetzt wünsche ich es der SPD.
Es ist nur erstaunlich, dass die Partei- Basis da mitzieht?!
Frau Nahles ist unerträglich, habe versucht mir Ihre Rede auf Phoenix anzuschauen, es gelang mir nicht!
Nahles, ein Neo-Liberaler wie Scholz, ein Un-Sympath wie Heil und Stegner, das muß der Untergang werden!

Andrea Nahles???

Wenn Andrea Nahles die Parteichefin wird, wird sich nichts an der Wählbarkeit der SPD ändern. Frau Lange hat vollkommen recht, Die Agenda 2010 ist der Klotz am Bein der die SPD nicht hoch kommen läßt.
Nur wenn die SPD mit ihren Fehlern endlich aufräumt und diese auch ganz offen diskutiert, kann es wieder aufwärtz gehen.
Frau Nahles gehört auch nur zu dem Klotz!

Wie kann das in einer demokratischen Partei Ärger auslösen?

Diese Frage müssen sich die "Genossen" stellen lassen. Eine Wahl ohne Alternativen wäre ein Armutszeugnis und einmal mehr eine offenkundige Zurschaustellung des desolaten Zustandes dieser Partei und der Fragwürdigkeit ihrer Protagonisten.

Ich hoffe für die Partei, das sich noch viel mehr Kandidaten finden und sie diese Chance nicht ebenso verspielt wie jene, die sie in einer Opposition gehabt hätte.

Skorpion v/s Zwilling

Es ist kein wirklicher Kampf aber es geht um etwas weitaus grösseres und wichtigeres es geht um die Zukunft um das Vertrauen um das ÜBERLEBEN und somit die Rettung der SPD und der sozialistischen Bewegung und ihrer Grundgedanken und Ziele in Deutschland aber auch über diese Grenzen hinweg.
Es geht darum in Deutschland und nach aussen in die Welt ein Zeichen zu setzen.
Es geht um Erneuerung in Zeiten getrieben von Globalisierung und Digitalisierung und der daraus resultierenden Konflikte und Kriege.
Es geht um das Bewahren von Freiheiten und Frieden.
Es geht um das stärken von Gerechtigkeit und Gleichheit.
Es geht um Menschlichkeit, es geht um uns Menschen und es geht darum sinnlose politische und teils gefährliche Gedanken auszuhebeln und durch neue dem Allgemeinwohl und der Soldarität dienenden zu ersetzen.
Der Staat sind nicht die Politiker, die Entscheidungsträger, der Staat das sind wir alle und wir haben das recht auf Mitgestaltung und Mitbestimmung und Bewahrung unserer Rechte.

Simone und Andrea

Wie soll das gehen? Eine Parteirechte, die Müntefering einst das Amt abjagte - die ist hart im austeilen.
Als Münte im Amt als Minister war wurde zunächst mal die Tank&Rast privatisiert, ein goldenes Ei für die Privaten. Seit jener Zeit dürfen wir an den Autobahnen für kleine und große Geschäft zahlen - das ist SPD seit 1998.
Privat vor Staat das ging so weiter, nein diese SPD hat abgewirtschaftet, meine Stimme erhält sie nicht mehr.

Simone Lange!

Frau Lange Sie haben mich durch ihre Worte überzeugt.
Ich wünschen ihnen viel Glück und warum nicht irgendwann, Bundeskanzlerin.
Solch ein Amt könnte durchaus soviel Weisheit, soviel Besonnenheit, soviel Vernunft, soviel Engagement und sogar soviel Charme vertragen.
Fragt sich nur, wo waren Sie bis jetzt Frau Lange, na egal jetzt sind sei ja Gott sei dank schon mal da und bleiben Sie bitte, egal wie das Resultat heute endet.
Ich wünsche ihnen viel Glück und verfolge Aufstieg oder Abstieg ihrer Partei aus dem Ausland, wobei Sie die bessere Wahl wären letzteres zu verhindern.
Mit Gebrüll und Getrommel gelang es nämlich noch nie Berge zu versetzen.
Ich wünsche jedoch ihnen, ihrer Partei und dem Sozialismus allgemein ein neues Aufleben, durch Erneuerung, nicht sämtlicher und alter vertrauter Gesichter, sondern eher des sozialistischen gerechten Gedankengutes.
Viele Worte und laute Töne genügen nicht um diese Erneurung herbei zu führen, Erneuerung kommt von innen, von Herzen.
Schöne Grüsse.

Mutig!

Sie hat der Partei eine einmalige Chance eröffnet. Das war enorm mutig.
Ich empfehle Wählern und Abgeordneten den einzig sinnvollen Weg zu gehen. Eine Partei lässt sich nicht erneuern, aber gründen.

Am 22. April 2018 um 12:34 von pkeszler

" Die Mitglieder der SPD, die für die GroKo gestimmt haben, wußten alle, dass Frau Nahles als Parteivorsitzende kandidiert. Warum also jetzt das Geschrei von Foristen, die nicht in der SPD sind und folglich kein Stimmrecht haben."

Das ist kein Geschrei ;-) sonder eine Diskussion und die wird am Ergebnis auch nichts ändern denn die Führungsspitze liest das hier ja nicht.
Genauso wenig kann sich die SPD in der GroKo erneuern durch Koalitionssitzwang und und Partei internen Zwängen bei Abstimmungen.
Das würde nur aus der Opposition heraus gehen wo Sie dann nicht mit CDU/CSU gehen müsste.

Und egal wer oben steht es wird keine Änderung geben wenn die SPD nicht Ihren Kurs ändert.

Geschrei wäre alle in Großschreibung ;-).

Die Totengräber bei der Arbeit

Fr. Nahles wird mit überwältigender Mehrheit gewählt werden und die SPD damit vollends verscharrt. Denen ist nicht mehr zu helfen. Vielleicht zum Glück, denn eine solche SPD braucht niemand.

Mit Lange hat SPD eine Zukunft

NUR mit Frau Lange hätte die SPD Eine Zukunft. Mit Frau Nahles wird es weiter bergab gehen.
Neben der Agenda Politik sind es vor allem die neoliberalen Denkweisen, die die SPD ruinieren. Hier muss eine Korrektur kommen. Und dies wird nicht mit Frau Nahles passieren - wohl aber mit Frau Lange.
Vermutlich muss die SPD aber erst unter 10% kommen, um gezwungen zu werden etwas zu verändern - fernab aller Posten!
Frau Lange wäre in der Lage, diese Talfahrt zu verhindern, vielleicht auch auf Kosten der Groko. Und das wäre gut so!

Am 22. April 2018 um 13:24 von Jean-Baptiste

" Der Staat sind nicht die Politiker, die Entscheidungsträger, der Staat das sind wir alle und wir haben das recht auf Mitgestaltung und Mitbestimmung und Bewahrung unserer Rechte. "

Der Satz ist zwar sehr gut und vielleicht wäre er auch richtig, nur stellt sich die Frage wie Sie das durchsetzen wollen.
Denn die Politiker entscheiden jetzt für Sie und in 3,5 Jahren haben Sie erst wieder eine Möglichkeit eine Wahl zu treffen für eine Partei.
Aber wer dort oben dann wieder Entscheidungsträger wird steht nicht in Ihrer Macht.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „SPD-Sonderparteitag“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de
/id/133550/parteitag-nahles-mit-6635-
prozent-zur-spd-chefin-gewaehlt

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: