Ihre Meinung zu: Mutmaßlicher Giftgaseinsatz: Propagandaschlacht um Duma

19. April 2018 - 12:42 Uhr

Nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff dürfen OPCW-Experten noch immer nicht nach Duma. Journalisten konnten hingegen vor Ort Augenzeugen sprechen. Ihre Berichte sind widersprüchlich. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.04348
Durchschnitt: 2 (23 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Artikeländerungen

Könnte sich die Tagesschau bitte darum bemühen, dass Änderungen im Artikel entsprechend ausgewiesen werden? Der letzte Absatz mit Fisk und diesem OAN Reporter stand in der ursprünglichen Version nicht drin.

Wirrwarr

Allerdings sollte der Faktenfinder nicht falsche Eindrücke hinterlassen. Die Kommission von UPCW ist abhängig von dem ok eines UN Vortrupps.

Im Übrigen scheint es für den Faktenfinder nicht merkwürdig zu sein, dass ein Journalist in einem Gebäude rumstiefelt, in dem angeblich ein Giftgasangriff stattfand....... FAKTEN!!!!

Putin lässt jede internationale Untersuchung verhindern

Offiziell gab es laut russischem Präsidenten kein Giftgas-Angriff (alles nur Einbildung des Westens) und offiziell wurden die internationalen Experten mit großer Geste eingeladen.
inoffiziell gab es dann doch eine Flut von bürokratischen Hindernissen, mit denen man die OPCW von Duma ferngehalten hat und inoffiziell hat ein Heer von russischen und syrischen Spezialisten längst den Tatort gründlich gesäubert.

Putin hat bisher, das muss mal so offen gesagt werden, alle internationalen Untersuchungen in Syrien verhindert.

Glaubwürdigkeit

Entgegen der auch hier permanten Forderung nach „Beweisen“ geht es in der Politik niemals um Beweise. Es geht um Glaubwürdigkeit im politischen Handeln und diese steht in einem nahezu umgekehrten Verhältnis zur Einforderung von Beweisen.

Wer glaubwürdig handelt, entgegnet nicht auf Vorwürfe mit „Das kannst du nicht beweisen“. Ich hatte es schon öfter mal geschrieben: Spätestens dann weiß jeder Krimigucker, wer der Täter ist.

Das gilt auch für die Präsentation von „Beweisen“: Da es solche überhaupt nicht geben kann, steigert auch dies nicht die Glaubwürdigkeit. Das gilt besonders für GB, aber auchnfür andere wie den USA.

Im vorliegenden Fall fehlt die Glaubwürdigkeit aber vor allem auf Seiten Syriens und damit Russlands. Es ist entweder Kalkül oder Schicksal Russlands, sich mit einem Gewaltherrscher verbündet zu haben, der anerkannter Weise null Respekt hat vor seinen politischen Gegnern und null Respekt vor Menschenrechten. Und eben auch null Respekt vor der Wahrheit oder gar den UN

Man ist doch sehr erstaunt .....

Man ist doch sehr erstaunt das der RTL Reporter vor 2 Tagen aus Duma berichteten

„Hier herrscht eher kein Gefühl von Angst oder Sorge “, berichtet Emmerich – „anders, als man sich das vielleicht vorstellen würde“.

Man dürfe nicht vergessen, dass die Aufständischen gegen Assad im Gegensatz zu noch vor fünf Jahren keine demokratisch gesinnten Kräfte mehr seien, sondern islamistische Milizen: „Es wäre weder für Syrien noch für den Westen eine Lösung, wenn diese an die Macht kämen.

Alle Achtung vor diesem Reporter ,der gegen das analysiert hat was uns May ,Macron und Trump vorspielen wollen

Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst!

Hier sehen wir das Problem in Kriegen: Je nach individuellem Interesse werden Nachrichten "gestaltet". Wer sagt mir, dass die Zeugen, dass es keinen Giftgasangriff gab, die Wahrheit sagen. Wer sagt mir, das die Zeugen des "Giftgasangriffs" die Wahrheit sagen. Der Hinweis, man dürfe wegen der Regierung nicht alles sagen, ist Meinungsmache. Es gibt jetzt Journalisten, die mit aller Macht versuchen, den "Giftgasangriff" zu "beweisen", genauso, wie solche, die das Gegenteil wollen. Nicht einmal die OPCW scheint unabhängig. Beide Seiten versuchen zudem die Glaubwürdigkeit des jeweils anderen zu zerstören. Unabhängige Berichterstattung gibt es hier schon lange nicht mehr! Deshalb informiere ich mich über viele Quellen und bin allen Seiten gegenüber kritisch. Schlimm wird es allerdings, wenn aus Propaganda Angriffe erfolgen und fast ein Weltkrieg droht!

Wie 1964 im Golf von Tonking

Das ganze Szenario erinnert mich stark an den Vorfall im August 1964 im Golf von Tonking an dem Nordvietnam angeblich Zerstörer der USA torpediert hätten. Die Regierung der USA suchte damals händeringend nach der Zustimmung des Kongresses zum militärischen Eingreifen in Vietnam.

Heute tauchen immer wieder zum, für die USA, Briten, Türkei und Frankreich, richtigen Zeitpunkt Bilder von Kindern bei vorgeblichen Giftgasangriffen auf.

Mir kommt es sehr komisch vor, das ausgerechnet Assad immer zu Giftgas greift, wenn es für ihn weder taktischen noch stragtegisch Sinn ergibt. Aber die internationale Gemeinschaft gegen ihn aufbringt.

Beweise für irgendwelche Giftgaseinsätze hat noch niemand vorgelegt, weder die Briten noch Frankreich, wo doch Macron sagt dass er über genau solche Beweise verfügt. Selbst die USA sind da zurückhaltender.

Abwarten …

Als erstes ist erstmal wichtig, dass OPCW ungehindert Ihre Arbeit aufnehmen kann. Ich sehe hier keinerlei Blockade seitens Russlands oder Syriens. Die Lage vor Ort scheint sehr unsicher zu sein. Insgesamt macht es trotzdem für mich den Eindruck, als ob der ganze Vorfall inszeniert war. Leider ist die Welt nicht perfekt und der völkerrechtswidrigen Angriffe, auf zivile Einrichtungen in Syrien bleiben wohl ungesühnt. Ich meine machen wir uns nichts vor, wären das wirklich Chemiewaffenlabore/Lagerstätten würde man dort keine Aufnahmen aus der nächsten Nähe machen können. Die Untersuchung ist dennoch zu begrüßen! Laut meinen Kenntnisstand wäre das die erste Überprüfung vor Ort. D.h. die Proben sind garantiert von den vermeintlichen Tatort und nicht aus der dritten Hand.

vielen Dank @TS

Sehr interessant, die unterschiedlichen Aussagen von interviewten Bewohnern.
Im Endeffekt wissen wir, dass wir als "Normalsterbliche" nichts wissen. Außer dass alle Interessen verfolgen. Die Fahne der Moral kann man dann schwenken, wenn es passt und hilft.

Die Russen und Syrer machen einen großen Fehler,

den Zugang nach Duma zu verweigern. Es gibt allen das Signal, "hey, wir halten die UN zum Narren und vertuschen unsere Verbrechen". Dümmer kann man nicht handeln! Leider fehlt ein robustes Mandat, um den Zugang zu erzwingen! Die Dekontamination ist wohl noch nicht abgeschlossen!

Irrsinn

Wann beginnt der Mensch zu leben? Gewaltfrei, Intrigenfrei, fröhlich, entspannt, gelassen.

Wiese und einige Liegestuehle auf oeffentlichen Plätzen könnten dazu beitragen.

Fuer gesellschaftlichen Urlaub sozusagen. Jeden Tag ein bischen Sonntag.

Eigenartig!?

Vieles ist und bleibt vermutlich auch unklar. Eigenartig ist nur, dass Trump, May und Macron (vermutlich schon vor dem vermutlichen Anschlag) wussten wer es gewesen sein musste. Das sollte alle Menschen, die den Frieden wollen und lieben, beachten.

Wenn man bedenkt, dass

der Autor bestimmt nicht pro-russisch oder pro-Assad eingestellt ist, müsste aufgrund der bisherigen Erkenntnisse jedes Land, das sich an den Bombardierungen/Raketenangriffen wegen des "Giftgasvorfalls" beteiligte, mit Sanktionen bestraft werden.

Was nun?

Hat sich der gute Herr Borg aus Schweden nun gemäß der umgangssprachlichen Bedeutung des Wortes abgesetzt - also heimlich davongemacht - oder durfte er sich in Duma frei bewegen, wie später in diesem Beitrag dargestellt. Von anderen Journalisten las ich, dass sie sich frei und ohne Begleitung in der Stadt bewegen durften und somit ein Absetzen von der Gruppe gar nicht nötig war.

Ach und vom "Faktenfinder" hätte ich schon die klare Aussage erwartet, dass das Zurückhalten der Analysespezialisten von der UN selbst veranlaßt wurde.

Die ganzen Streitereien um

Die ganzen Streitereien um Giftgaseinsatz oder nicht wären ganz leicht zu lösen, wenn man das wollte. Es müsten lediglich die Drahtzieher solcher Verbrechen mit samt ihren Helfern eben als Bioindikatoren in fluchtsicher vergitterten Boxen verpackt, an den immer wieder umkämpten Stellen und exponierten Lagen platziert werden. So wäre jederzeit das richtige biologische Untersuchungsmaterial vorhanden, um den Giftgasabusus wiederlegen oder eben beweisen zu können. Als gesunden Nebeneffekt, glaube ich, würden solche Giftgas iund all die anderen Schweinereien auch ganz schnell aufhören. Wetten?

100 Raketen . . .

. . . schöne Raketen wie Trump immer sagt, haben wie viele Menschen getötet?
Mussten die Raketen weg, waren die veraltet oder wollte man die Perfektion der Zielkoordinaten testen?
Länder in Schutt und Asche legen ist eine Spezialität der USA. Ich beginne nur mal 1943: Deutschland (600.000 Tote), später Vietnam, dann Irak, Libyen, Jugoslawien, jetzt Syrien.
Es werden die Länder in Ruhe gelassen die sich zu wehren wissen: Nordkorea, Iran.

Glaubwürdigkeit von Aussagen

"Allerdings sei es in Syrien gefährlich, die Regierung zu belasten, kommentierte Borg."

Das mag für engagierte Kritiker gelten, aber wenn es die Regierung zulässt, dass westliche Reporter ohne "Aufpasser" durch die Straßen Dumas laufen, scheint ihre Angst vor anderen Meinungen nicht allzu ausgeprägt zu sein. Assad ist nicht auf eine Zustimmung von 100% angewiesen, denn es läuft gut für ihn.

Anders sieht es bei den "Rebellen" aus, die seit Jahren in der Defensive sind. Islamisten sind auch weder für Toleranz und erheben - im Gegensatz zu Assad - nicht einmal den Anspruch auf Rechtsstaatlichkeit.

Wenn die Untersuchung von Chemiewaffeneinsätzen ausschließlich auf der Analyse von Material beruht, dass aus den Rebellengebieten geliefert (nicht geholt!) wurde, ist es kein Wunder, dass die OPCW in 25 von 30 Fällen die syrische Regierung als Verursacher von angeblichen Giftgaseinsätzen benennen konnten, aber kein einziges mal die "Rebellen".

Hinhaltestrategie

Mit einer zähen und ausdauernden Hinhaltestrategie hat die russische Administration die Aufklärung des Flugzeug-Abschusses über der Ostukraine genau so verzögert, wie die Untersuchung der Giftgas-Angriffe auf die syrische Opposition. Ziel ist in allen Fällen das halbwegs plausible Abstreiten.

Bitte

Nur eine Bodenprobe untersuchen. Nachteil davon wäre die Politik würde bloßgestellt und der lüge überführt. Sage mir keiner ,dass das nicht möglich wäre wenn man wollte .Wer ist der Lügner hier?

Wegschauen bringt noch keinen Frieden

@ Manfred Fröbel:
... dass Trump, May und Macron (vermutlich schon vor dem vermutlichen Anschlag) wussten wer es gewesen sein musste. Das sollte alle Menschen, die den Frieden wollen und lieben, beachten.

Warum sollte man etwas beachten, was nur vermutlich stimmt? Und was hat es mit "friedlich" zu tun, wenn man wegsieht, wenn die Bevölkerung von der syrischen Armee bombardiert wird?

Wenn Fake News waren warum kann OPCW dann nicht nach Duma??

Natuerlich werden alle Beweise so gut es geht vernichtet. De Menschen werden unter Druck gesetzt eine falsche Aussage zu machen denn sonst werden sie getoetet.

Es wird dort noch Jahre so weiter gehen wenn der Iran & Russland mit der Marionette Assad dort die Kontrolle haben. Die Menschen werden jede Moeglichkeit finden ins westliche Ausland zu kommen.

Auch Europa wird von diesen Menschen als Hafen des Friedens gesehen.
Die meisten werden nach Europa gehen.

Sollte Deutschland Geld fuer den Wiederaufbau des Landes geben dann kann das Geld auch gleich in den Muell geschmissen werden.

Es wird sich nichts aendern denn es ist nur schlimmer geworden & keine Aenderung weshalb der Krieg angefangen ist.
Also werden die Menschen immer wieder gegen das Regime vorgehen. Russland & Iran werden noch staerker.

!! Die haben alle Chemie Waffen & Atom Bomben!!

Abruesten war der groesste Fehler denn alle haben heimlich aufgeruestet.

Die Diktatoren wollen keinen Frieden. Die wollen die Weltmacht.

Verschätzt oder die Augen verschlossen

@ nachdenken:
Länder in Schutt und Asche legen ist eine Spezialität der USA. Ich beginne nur mal 1943: Deutschland (600.000 Tote), später Vietnam, dann Irak, Libyen, Jugoslawien, jetzt Syrien.

Im Syrien haben russische Bomber allerdings über huntert Mal mehr Bomben abgeworfen als amerikanische. Wussten Sie das?

Schutt und Asche...

@18.35 von nach-denken
...ich habe immer gedacht, dass Kommentare, die aber auch nichts mit dem Thema "Propagandaschlacht um Duma" zu tun haben, von der Moderation gesperrt werden...
in diesem Falle frage ich mich wirklich, was die Behinderung der OPCW-Experten in Duma mit der "Spezialität der USA" zu tun hat, "Länder in Schutt und Asche" zu legen...das ist wohl übersehen worden...dass syrische Städte wie Homs, Ost-Aleppo und jetzt Duma in Schutt und Asche liegen, ist ja auch den fürchterlichen Bombardierungen russischer und syrischer Flugzeuge zu verdanken...solche Ablenkungen vom eigentlichen Geschehen in Duma finde ich äußerst unsachlich...warum kann man nicht dazu stehen, dass es Interessen gibt, die Inspekteure nicht ihre Arbeit machen zu lassen...wovor hat man da Angst?

Parallelen?

@tmuck:
"Mir kommt es sehr komisch vor, das ausgerechnet Assad immer zu Giftgas greift, wenn es für ihn weder taktischen noch stragtegisch Sinn ergibt. "

Wenn ich auf ein altes Kissen haue dann wird Staub aufgewirbelt.

Wenn ich Terroristen bekämpfe wird Giftgas freigesetzt.
Warum kommt keiner auf den Gedanken, dass Assads Armee die Giftgaslager/Küchen der Terroristen getroffen haben könnte?
Plausiebler geht es nicht.
Dann kann man Assad nur vorwerfen nicht genau gewusst zu haben, dass in den Stadtteilen Giftgas mit im Spiel war.

ja die Raketen

@nach-denken:
"Mussten die Raketen weg, waren die veraltet oder wollte man die Perfektion der Zielkoordinaten testen?"

Laut anderen Medien analysieren die Russen gerade alles was von dem Angriff nicht hoch gegangen ist.
So kann Russland herausfinden wie es sich gegen die Raketen wehren kann.

@Defender411 - falsch informiert

18:06 von Defender411:
"Die Russen und Syrer machen einen großen Fehler, den Zugang nach Duma zu verweigern. Es gibt allen das Signal, 'hey, wir halten die UN zum Narren und vertuschen unsere Verbrechen'. Dümmer kann man nicht handeln!"

... oder zeigen, dass man völlig falsch informiert ist.

Wie Sie dem Beitrag entnehmen können, laufen westliche Journalisten frei in Duma umher. Dasselbe könnten auch die Experten der OPCW machen, die - wie Sie sicherlich wissen - von Assad und Russland extra angefordert wurden. Dass die Untersuchungen noch immer nicht anliefen, liegt an den Sicherheitsbedenken von Seiten der UN.

Am 19. April 2018 um 20:38 von KowaIski

"Mit einer zähen und ausdauernden Hinhaltestrategie hat die russische Administration die Aufklärung des Flugzeug-Abschusses über der Ostukraine genau so verzögert, wie die Untersuchung der Giftgas-Angriffe auf die syrische Opposition. Ziel ist in allen Fällen das halbwegs plausible Abstreiten."

Dafür reihen Sie sich nahtlos in die Reihen derer ein, die Russland ohne Beweise beschuldigen. Übrigens hat die Ukraine verhindert, dass die Ermittlungsergebnisse bezüglich des Abschusses veröffentlicht werden. Ich glaube kaum, dass dies zum Schutz Russlands geschah.

bitte besser informieren

@Kowalski:
"Mit einer zähen und ausdauernden Hinhaltestrategie hat die russische Administration die Aufklärung des Flugzeug-Abschusses über der Ostukraine genau so verzögert,"

Die Ukraine konnte ihrerseits keine Garantie für die Untersucher/Berger geben.
Russland hatte den Ermittlern freien Zugang gewährt.
Die Ukraine "musste" erst noch einen "Freiraum" schaffen um die Ermittler zur MH17 durchzulassen.
Das ist alles damals durch alle Medien gegangen.

@KowaIski

"Warum sollte man etwas beachten, was nur vermutlich stimmt?"

Weil die von Ihnen verherrlichten Staatschefs genau danach handeln.

Zu dem schauen wir nicht weg, wir schauen sogar mehr als nur zu. Wir schmeißen doch unsere Bomben auch in den Nahen Osten, wie kommt den modernen westliches Militärgerät in die Hände von Islamisten? Sind die vom Himmel gefallen? Ja sind sie und zwar mit voller Absicht.
Wer glaubt die Rebellen würden zum Wohle Syriens und seiner Einwohner kämpfen der irrt sich. Auch jene kämpfen nur für die Interessen ausländischer Mächte.

Am 19. April 2018 um 20:48 von KowaIski

"Warum sollte man etwas beachten, was nur vermutlich stimmt? Und was hat es mit "friedlich" zu tun, wenn man wegsieht, wenn die Bevölkerung von der syrischen Armee bombardiert wird?"

Aber man darf auf Vermutungen basiert ein Land angreifen? Ist dies friedlich in Ihrem Sinn? Sie unterstützen grundsätzlich alles, was gegen Russland geht. Dabei ist Ihnen völlig egal, ob Sie im Recht oder Unrecht sind. Eine merkwürdige Einstellung bezüglich Frieden.

Untersuchungen

@Kowalski:
Lieber Kowalski,
Wenn bei den Ermittlungen raus kommt, dass dort Giftgas zum Einsatz kam, dann kann sich Assad rausreden, dass er aus Versehen ein Giftgaslager der Terroristen getroffen hat.

Aber wie können sich die "Willigen" rausreden?

Russland und Assad haben keinen Grund die Untersuchungen zu behindern.

@Hepheistos

"Als gesunden Nebeneffekt, glaube ich, würden solche Giftgas iund all die anderen Schweinereien auch ganz schnell aufhören. Wetten?"

Glaube ich auch. Ich bin eh der Meinung das Leute die hier einen auf Kriegshetze machen sich einer Fremdenlegion anschließen sollen und endlich ihre Träume an der Front ausleben sollen.

teachers voice - Glaubwürdigkeit & Beweise

17:33 von teachers voice:
"Entgegen der auch hier permanten Forderung nach ,Beweisen' geht es in der Politik niemals um Beweise. Es geht um Glaubwürdigkeit [...]"
> Ich erkenne da einen Zusammenhang: Die Glaubwürdigkeit einer Aussagen steigt ungemein, wenn sich diese beweisen lässt.

"Das gilt auch für die Präsentation von ,Beweisen': Da es solche überhaupt nicht geben kann, steigert auch dies nicht die Glaubwürdigkeit."
> Selbstverständlich kann es Beweise geben - außer man möchte etwas beweisen, das es nie gab.

"Im vorliegenden Fall fehlt die Glaubwürdigkeit aber vor allem auf Seiten Syriens und damit Russlands."
> Ich weiß nicht, was Sie zu dieser Annahme veranlasst. Im Gegensatz zum Westen hat Russland immerhin Zeugenaussagen liefern können, die den Vorwurf einer Inszenierung bestätigen. Das Problem mit der Glaubwürdigkeit haben folglich jene, die ihre Politik auf gefälschte Videos stützen.

@teachers voice

"Im vorliegenden Fall fehlt die Glaubwürdigkeit aber vor allem auf Seiten Syriens und damit Russlands."

D.h. hätte Nazi-Deutschland eine hohe Glaubwürdigkeit gehabt hätte es keinen Holocaust, keine KZ-Lager und sonstiges gegeben.
Hätte der Irak damals eine hohe Glaubwürdigkeit gehabt (und die hatte er bezüglich den Massenvernichtungswaffen) hätte man ihn nicht angegriffen.

Wer von einem Kriegsverbrechen berichtet und ein Giftgasangriff ist ein solches muss auch Beweise dafür vorlegen.
Ansonsten kann die internationale Strafgerichtbarkeit nicht greifen und die sitzt in Den Haag.

Verkaufen Sie einen durch irrsinnige Thesen nicht für doof.
Auch der Westen hat keinerlei Glaubwürdigkeit mehr, wir haben völkerrechtswidrige Handlungen vollzogen, Angriffskriege vom Zaun gebrochen und unzählige Zivilisten sind durch uns gestorben.
D.h. vor der internationalen Gemeinschaft stehen 2 Lügner und bezichtigen sich gegenseitig der Lüge.

Warum ist keiner der

Warum ist keiner der "Weißhelme" denn geblieben?

@Kowalski

"Warum sollte man etwas beachten, was nur vermutlich stimmt?"

warum bombt man, so wie die USA,GB und F es getan haben, wenn etwas nur vermutlich stimmt?

aber stopp, ich vergass, sie kennen ja die ganze wahrheit. zumindest lassen ihre kommentare darauf schliessen. dass ihre spezielen freunde der USA fehler machen, ausgeschlossen.

wie schön, wenn man so eine einseitige sicht der dinge hat...

Am 19. April 2018 um 20:55 von ex_Bayerndödel

Ich wüsste nicht, dass sich die UN/OPCW geäußert hätten weshalb sie Sicherheitsbedenken haben. Es ist nahe liegend, dass sie sich bei der Beurteilung der Sicherheitslage auf diejenigen stützen, welche die Kontrolle dort haben, also Russland und das syrische Regime. Die werden ihnen erzählen, dass es dort nicht sicher ist unter anderem mit Aussagen, man müsste erst noch die Straße von Minen räumen. Das die UN und die OPCW sich nicht äußern warum sie Sicherheitsbedenken haben, spielt natürlich der russischen Propaganda in die Hände, welche die Schuld für die Verzögerung von Russland und dem syrischen Regime auf andere abwälzen können. Das Spiel ließ sich aber nicht ewig aufrecht erhalten und die UN schickte ein Sicherheitsteam um die Lage zu erkunden, prompt wurde dieses beschossen, da sich aber im gleichen Zeitraum Reporter dort frei bewegen können, liegt der Verdacht nahe, das dieser Beschuss von russischer und Regimeseite inszeniert wurde um eine Untersuchung weiter hinaus zu zögern.

Darstellung: