Ihre Meinung zu: Istanbuler Großflughafen: Groß, schnell, tödlich

17. April 2018 - 1:46 Uhr

Die türkische Regierung spricht vom "größten Flughafen der Welt". Rekordverdächtig ist aber auch die Zahl der Arbeitsunfälle am dritten Airport Istanbuls. Christian Buttkereit hat die Baustelle besucht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.6
Durchschnitt: 4.6 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"1100 Fußballfelder"...

Diese Angabe kann sich ein Mensch genauso wenig vorstellen wie die Angabe "11 km²" Zumal ein "Fußballfeld" keine genormte Maßeinheit ist und unterschiedlich groß sein kann (zwischen ca. 4000 und ca. 10.000 m²) . Daher habe ich jetzt, ohne selbst nachzuschlagen, auch keine Ahnung wie groß der Flughafen (oder ein Fußballfeld) tatsächlich ist.
Auch wird nicht klar ob das die Gesamtfläche des Flughafens ist, oder die Größe des Terminals.. das erscheint mir etwas viel für das Terminal.

Könnte man bitte in Zukunft korrekte Maßeinheiten verwenden? Oder, wenn man es begreifbarer machen möchte, zusätzlich ein konkretes Vergleichsobjekt (z.B. "etwa so groß wie der Tiergarten in Berlin" o.ä.?) statt solcher völlig nutzlosen "Galileo Magazin" Einheiten wie Badewannen, Fußballfelder oder PKW? Das gehört doch eigentlich nicht in ein seriöses Nachrichtenmagazin.

Dankeschön.

Kleine Korrektur

Mein Fehler, ob es das Flughafengelände ist oder das Terminal geht aus dem Artikel natürlich schon hervor. Die anderen Kritikpunkte bleiben.

Termingerecht fertig, denke nicht

Was dem Bericht fehlt, sind die Anzahl der Ausländer die für einen begrenzten Zeitraum in der Türkei arbeiten dürfen.
Gerade für großformatige Projekte vergeben die ministerien zügig arbeitsvisa. Auf 2 Jahre begrenzt. 2017 gab es 100 000 Anträge von Ausländern auf arbeitsvisa in der Türkei. 87 000 wurden genehmigt. 20 000 waren Syrer.
Ansonsten der Fairness halber
150 000 Arbeiter und 27 verunglückt, das ist wahrlich weniger als in einer ähnlich großen Stadt.
Devrimci Sendika zu deutsch revolutionäre Gewerkschaft sollte man nicht als representative Instanz zitieren.
Plumpe Aussagen wie, man kann nicht weiterarbeiten wenn der beton nicht trocken ist, gehören nicht in einen Bericht.
Wenn der Baum umfällt dann liegt er, ist eine ähnlich komplekse Aussage.

Verheerende Zustände

"Innerhalb der vergangenen vier Jahre haben hier 150.000 verschiedene Menschen gearbeitet. In dieser Zeit haben 13 Menschen ihr Leben durch Arbeitsunfälle verloren", sagt Arslan. "Es wäre gut, wenn es nicht passiert wäre, aber es liegt leider auch in der Natur der Sache."
Danke für die schonungslose Darlegung. Auf diesen blutgetränkten Flughafen werde ich nie einen Fuß setzen.

Darstellung: