Ihre Meinung zu: Trump relativiert Aussage zu geplantem Syrien-Angriff

12. April 2018 - 11:35 Uhr

Ein US-Raketenangriff in Syrien stehe bevor, kündigte Präsident Trump gestern an. Nun sagte er, einen Termin habe er nie genannt. Aus seiner Regierung heißt es: Ein Angriff sei noch nicht beschlossen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Genau, …

… mal wieder zurück auf Anfang, das bringt die Welt weiter voran!

na

wenn da nicht wieder jemand mit Rücktritt gedroht hat ...

Schlechtester Außenminister

Seit Joschka Fischer.
Selbst Sigmar Gabriel hatte mehr Format. Zuerst als ehemaliger Justizminister in dubio pro reo auf den Kopf stellen, und nun als Außenminister noch das mimen, was Dieter Dehm letztens so treffend als NATO-S.. bezeichnet hat. Wir sind ein Land mit 85 Millionen Bürgern. Ist es nicht möglich, kompetenteres Personal für einen solch wichtigen Posten zu finden?

"Maas betonte aber, dass sich

"Maas betonte aber, dass sich die westlichen Verbündeten in dieser Frage nicht auseinanderdividieren lassen dürften. "Wenn man den Druck auf Russland aufrecht erhalten will, dann können die westlichen Partner jetzt nicht auseinanderlaufen." Damit deutete er an, dass Deutschland einen Militärschlag zumindest politisch mittragen würde, wenn die drei großen Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien sich dafür entscheiden. "

Unfassbar. Wen haben wir da gewählt? Wofür stand einmal die SPD? Wer den nächsten grossem Krieg verhindern will kann keine der etablierten Parteien wählen, die scheinbar alle wieder Deutsche Soldaten an der Ostfront sehen wollen. Nur ganz links und ganz rechts scheint der Willen zum Frieden und eine zurückhaltende Neutralität noch vorhanden. Unfassbar.

"Trump relativiert Aussage"

"Maas deutet politische Unterstützung Deutschlands an"

Auch einer von denen die noch keinen Krieg mitgemacht haben ich bezweifle das der Junge Mann 1966 geboren überhaupt in seiner Heimat noch Ruinen vom letzten Krieg gesehen hat.

Trump relativiert Aussage zu geplantem Syrien-Angriff

Und der Herr Maas will unbedingt dabei sein.Nicht nur das,seine Aussagen klingen so,als ob er sich "Sorgen" macht,daß es nicht zum Militärschlag kommt.

Ein bellizistischer Sozialdemokrat.Hätte er vor hundert Jahren gelebt,er hätte die Kriegskredite mit bewilligt.

Herr vergib ihm denn er weis nicht was er tut

Das trifft auf Trump zu. Kann diesen Mann denn niemand stoppen? Zumal nicht bewiesen ist das Assad Giftgas eingesetzt hat. Es würde auch keinen Sinn machen hätte er es getan wo die Islamisten/Rebellen doch gerade abzogen. Logik scheint in der Politik nicht mehr gegeben.

Anscheinend haben nur wenige

Anscheinend haben nur wenige westliche Politiker den Schneid , den USA, GB und Frankreich die Unterstützung bei einen Waffengang gegen Syrien zu unterlassen.
Frau Merkel und Herr Maaß , sollten ihre Ämter zur Verfügung stellen. Ein genereller Gehorsam gegenüber unseren Alliierten sollten man auch die Stirn bieten können. Was wir brauchen ist Stabilität auf der ganzen Welt, dafür sollte sich ein Deutschland einsetzen.

. "Wenn man den Druck auf

. "Wenn man den Druck auf Russland aufrecht erhalten will, dann können die westlichen Partner jetzt nicht auseinanderlaufen." Damit deutete er an, dass Deutschland einen Militärschlag zumindest politisch mittragen würde, wenn die drei großen Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien sich dafür entscheiden." TS

Kann das sein, dass dies ein deutscher Aussenminister der SPD gesagt hat. Ein ehem. Justizminister, der eigentlich das Grundgesetz und die Nato -"Präambel" aus den ff kennen müsste.
Da biedert sich diese "Minister" im vorauseilendem Gehorsam für einen noch gar nicht beschlossenen, und wenn, dann völkerrechtswidrigen, Angriffskrieg an, der zudem auch von der Struktur her kein Bündnisfall sein kann und vom Grundgesetz ausgeschlossen ist.

Ich staune nur noch, welche Amateure uns in einen Krieg führen würden.

Dem Himmel sei Dank, er rudert zurück.

"Ein Angriff sei noch nicht beschlossen."

Und hoffentlich wird auch nichts dergleichen beschlossen.

Ich distanziere mich vorsorglich

von unserem Außenminister Herr Maas, der meint:
"Wenn man den Druck auf Russland aufrecht erhalten will, dann können die westlichen Partner jetzt nicht auseinanderlaufen." Damit deutete er an, dass Deutschland einen Militärschlag zumindest politisch mittragen würde, wenn die drei großen Verbündeten USA, Frankreich und Großbritannien sich dafür entscheiden."

danke an ts, mituser und alle besonnen politiker aller seiten

gemäß(parallel)artikel scheint sich die sache ja irgendwie zu entspannen.
würdigt man die zitate muss man wohl vor allem putin und seine leute loben die sich nicht auf "twitterdiplomatie" eingelassen haben und cool und bedacht geblieben sind.
was man von maas,merkel,macron,may nicht behaupten kann.
katastrophal was die so von sich gegeben haben.

grüsse an die mituser , vor allem an "tisiphone" für ihre beherzten worte und an alle, die was unternommen haben-sei es bei bundestagsabgeordneten oder durch andere spontane,manchmal durchaus grenzgängige aktionen.
man muss einfach mal seinen hintern hoch kriegen und die "entscheider"(haha) konfrontieren.
ob die dann sich beleidigt fühlen oder mehr - was solls -sind ja erwachsen(?)und können sich wehren.(auch juristisch)
der eine oder andere aktivist wird sich wohl gestern eine klage,z.B. wegen"tätlicher beleidigung"eingefangen haben.
sind wohl in güterabwägung "demokratiekosten,wies gerichte damals blockierung-mutlangen sahen

danke.

Putin ist ...

... kein Dummkopf. Nach der Wahl von Trump und seinen ersten 'Darstellungen' in der Weltpolitik hat er sich gesagt: Der hat seine Glaubwürdigkeit bald verspielt. In der Zwischenzeit können wir alle Nickligkeiten, die wir noch auf dem Herzen haben, ablaufen lassen. Den nimmt später eh keiner mehr Ernst.

Ping Pong Management

hat auch eine Wirkung. Trump bleibt unberechenbar, der gesamte Globus ist verunsichert, einschliesslich seiner eigenen Administration.
Ich frage mich stets, ob die Tweets wohlüberlegt oder aus der Laune heraus geschrieben sind, tippe aber auf letzteres.

Sehr bald oder später

Aus der Sicht der Militärs darf der Trump alles sagen, auch wenn er nicht alles wissen muss. Bei einem Angriff würde die Armee wohl eher auf Stealthflugzeuge setzen als auf die "schönen" Raketen. Gegen die Tarnkappentechnik sind die russischen Raketenabwehrsysteme überfordert.

Kosten

Wenn Trump die Tomahawk Raketen benutzt, wo eine min. 600.000 Dollar kostet (laut Wikipedia), 50 Stück abfeuert und einen alten Flughafen zerstört, dann frage ich mich am Ende wer überhaupt einen hohen Preis gezahlt hat. Stattdessen sollte Trump lieber dieses Geld für humanitäre Hilfe in Syrien locker machen. So wird Menschen dort geholfen und nicht mit Raketen.

Kriegverbrechen verjähren nicht

Auch wenn es noch so schwierig ist Militäraktionen zu vermeiden, sollten die UNO und die freie Presse dennoch alle Kriegverbrechen so dokumentieren, dass eine spätere Verurteilung vor dem Gericht in Den Haag möglich ist.
Wenn Putin, Trump, Assad, Bush und die anderen wissen, dass sie zur Rechenschaft gezogen und ggf. für ihre Kriegsverbrechen auch nach Jahren verurteilt werden (siehe Jugoslawien) ,sollte das doch im letzten Moment viele Kriegverbrechen verhindern.

Darstellung: