Ihre Meinung zu: Wahlkampf in Ungarn: Orban und der Feind

7. April 2018 - 11:30 Uhr

Für seinen letzten Wahlkampfauftritt hat sich Ungarns Ministerpräsident Orban einen symbolträchtigen Ort ausgesucht - und wettert gegen den Feind, die "Soros-Söldner". Von Clemens Verenkotte.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
5
Durchschnitt: 5 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Danke, Herr Orban!

Mit Ihrer Grenzschließung haben Sie unserem Land einen riesigen Dienst erwiesen. Unsere eigene Regierung zeigte 2015 kein Interesse, den Zustrom zu bremsen. Hätten nicht Sie und andere die Balkanroute geschlossen, nicht auszudenken, was aus Deutschland geworden wäre. Sie sollten den höchsten deutschen Orden bekommen!

großes Verdienst!

Nur wenige europäische Politiker der Gegenwart haben sich so sehr um Europa verdient gemacht, wie Orban. Man stelle sich vor, was aus Europa und Deutschland geworden wäre, wenn Orban, Kurz und Mitstreiter nicht (gegen den Willen Merkels und Junckers!) die Balkanroute abgeschlossen hätten.

Anscheinend hat er mit dem

Anscheinend hat er mit dem was er sagt und macht den Rückhalt seiner Bevölkerung. Von 2/3 kömmen unsere Parteien nur träumen.
.
Ich finde bis jetzt auch nichts Verwerfliches. Soros ist ein Manipulator, die eigenen Grenzen schützen ist Aufgabe eines Staates und wenn die Mehrheit der Ungarn, anders als Frau Merkel, keine Asylanten mehr wollen, ist es ihr Recht!
.
Das fand wohl auch unser Altkanzler Kohl, der Orban noch kurz vor seinem Tod zu sich eingeladen hat.

Orban und der Feind.........

ein wahrer Europäer gegen die Feinde Europas.........viel Glück........

Herr Orban...

....schützt die Grenzen vor illegaler Einwanderung moslemischer Migranten. Was ist daran auszusetzen? Stephan 1. christianisierte Teile der Bevölkerung Ungarns und Orban schützt diese vor Einführung der Scharia. Da kann der Westen Europas noch lernen und nachbessern.

Bin ich gespannt

was für Zahlen heraus kommen.
Im Artikel ist zumindest zu lesen das ein Teil des Volkes hinter Ihm steht und wie groß der ist werden wir wohl erleben.
Eigentlich wäre Deutschland Ihm ja zum Dank verpflichtet denn er hat uns auch etwas den A.... gerettet würde ich denken.

Wir werden ja sehen was dabei herauskommt.

Die Lobhudeleien auf Orban

Die Lobhudeleien auf Orban sind mir völlig unverständlich: Orban hat die Pressefreiheit und Gewaltenteilung quasi abgeschafft, setzt gezielt unsinnige Verschwörungstheorien ein, um an der Macht zu bleiben, koste es, was es wolle. Die Budapester Holocaust-Überlebende Philosophin Agnes Heller bringt es auf den Punkt: "Einen Scheiterhaufen hat er aus Ungarn gemacht." Es ist eher Absurdistan als Ungarn: Die Opposition als Spione oder Soldaten von George Soros zu verunglimpfen, kein Wahlprogramm zu haben und nur darauf zu setzen: "Ich halte euch die Flüchtlinge vom Hals." Und er propagiert "stoppt Brüssel", obwohl er die Subventionen dankend annimmt. Gleichzeitig laufen zahlreiche Vertragsverletzungsverfahren. Es bleibt die Hoffnung, dass möglichst viele Ungar*innen dieses populistische Spiel durchschauen.

Orban

Wir haben seit über 20 Jahren ein Haus in Ungarn.
Wir kennen Land und Leute und haben viele Kontakte da wir eine große Zeit des Jahres in diesem wunderschöne Land verbringen.
Leider hat sich das politische und wirtschaftliche Klima seit der Orban Herrschaft massiv zum negativen gewandelt.
Die Meinungsfreiheit ist massiv eingeschränkt.
Viele wagen nicht mehr etwas gegen die Regierung zu sagen.
Die Herrschenden bereichern sich in vollem Umfang aus Töpfen der EU....
Schade ....ich kann nur hoffen das das irgendwann ein Ende haben wird....

Die Ungarn haben recht

Ich wünschte wir hätten einen Staatschef wie Orban, der das beste für sein Land anstrebt.

@ 11:59 von OlliH

"Ich wünschte, der hätte die Grenze 1989 zu Westen zugemacht und sie wären auf „seiner Seite» gewesen.
Hätten Sie dann auch so ein „Dankeschön“ geschrieben ?"
.
Ihr Kommentar ist unsachlich und weit unter der Gürtellinie! Sie vergleichen die Zusammenführung eines Volkes und einer Nation mit dem Zustrom von Asylanten und Flüchtlingen.
.
Sie sollten sich schämen, derart polemisch zu posten!

Soros und die Weltverschwörung

Das Thema ist hier bei der Moderation nicht gern gesehen, ich möchte aber trotzdem auf ein berühmtes Pamphlet hinweisen, nämlich die so genannten Protokolle der Weisen von Zion. Es handelt sich um eine antisemitische Hetzschrift, die als "Beweis" für die Pläne der so genannten jüdischen Weltverschwörung in Umlauf gebracht wurde.

Es wurde darin ausgeführt, daß es der Plan dieser jüdischen Verschwörung sei, die kulturelle Identität der Völker Europas mit subversiven Methoden auszulöschen.

Genau diese antisemitische Erzählung erkennt man eins zu eins in Orbans Kampagne gegen Soros, den Kopf der Verschwörung gegen Europa.

Soros war übrigens ein Förderer Orbans. Orban hat mit einem Soros-Stipendium in London studiert.

Mich erinnert das an das Verhältnis zwischen Erdogan und Gülen, dem allerdings die antisemitische Komponente fehlt.

Alles Gute für Orban

Ich drücke die Daumen für die 2/3 Mehrheit. Möge er zumindest einen Teil der EU-Außengrenze dicht machen

Interessant

"Die Opposition - Linke, Grüne, Liberale und die rechtsradikale Jobbik-Partei - hatte sich geschlossen hinter einen unabhängigen Kandidaten gestellt und damit gewonnen."

Bemerkenswert, dass sich die sogenannten Europäer (die Guten) offensichtlich nicht zu schade sind, mit Rechtsradikalen Hand in Hand gegen die Regierung anzutreten. Ich dachte immer, dass Nazis oder solche, die es sein sollen (Pegida) bei uns geächtet sind. Naja, seit der "Revolution" in der Ukraine ist gleich und gleich eben noch lange nicht dasselbe, besonders wenn um Soros und Konsorten geht.

Orban, der "Retter Europas"?

Orban stellt sich und sein Land mit seiner kruden populistischen Propaganda ins europäische Abseits. Er geriert sich als angeblicher Retter Europas und europäischer Werte, seine Politik jedoch tut genau das Gegenteil, sie ist ausgrenzend, unsolidarisch, antidemokratisch und nationalistisch und gegen fundamentale europäische und demokratische Grundwerte gerichtet. Orban kämpft gegen die EU, deren finanzielle Unterstützungsprogramme hingegensteckt er gerne in die Tasche, möglicherweise gar in seine eigene: https://kurier.at/politik/ausland/ungarn-neuer-skandal-um-orban-im-wahlk...

Das Ungarn Orbans hat in der EU in Wahrheit nichts zu suchen, so wenig wie das derzeitige Polen oder die Türkei unter Erdogan, die, Gott sei Dank, noch nicht Mitglied ist.

Was ich an Orban nicht mag,...

...ist, dass er Merkel die Kanzlerschaft gerettet hat mit der Abriegelung der Balkanroute. Zum Dank wird er gegeißelt von der Kanzlerin und ihren linksliberalen Getreuen in Politik und Medien.

Auch von mir ein Danke an

Auch von mir ein Danke an Herrn Orban!
.
Nicht nur wegen der Schließung der Grenzen, sondern auch mal der EU zu sagen, dass Frau Merkel, Herr Junckers oder Herr Macron nicht die neuen Kaiser der EU sind.
.
Nicht der, der am meisten einzahlt kann über die Politik eines Landes bestimmen, sondern nur die Menschen, die in diesem Land Leben!
.
Und wie wir aus unseren Exportüberschüssen sehen, ist eine Subvention anderer Länder durchaus kein Minus-Geschäft! Aber man kann mit europäischen Partnern nicht wie mit Vasallen-Staaten umgehen.
.
"Ich erzähle hier die Witze!"

Im Westen, so meine

Im Westen, so meine Erfahrung, beziehen die "Leitmedien" ihre Informationen von wenigen Nachrichtenagenturen. Das gilt ebenso für Russland, China, Indien, usw. Deshalb liest man, wo man auch nachschaut, Nachrichten, die ausschliesslich eine Sichtweise eines Sachverhaltes abbilden. Je nach politischem System. Die Notwendigkeit, ein Ereignis von verschiedenen Sichtweisen her zu untersuchen, um es realistisch einschätzen zu können, ist meiner Erfahrung nach so nicht gegeben. Die Berichterstattung wird als einzig legitime Sichtweise veröffentlicht.
Westliche Medien sollten aber einen höheren Anspruch haben und ihren Lesern mehr zutrauen.
MfG

Es ist bestürzend, dass so

Es ist bestürzend, dass so viele es nicht problematisch finden, dass der Milliardär Soros versucht mit viel Geld die europäische Politik in seinem Sinne gestalten.

Das ist extrem antidemokratisch und wohl auch ein Grund dafür, dass die Bundesregierung aus dem letzten Armuts- und Reichtumsbericht herausstreichen ließ, dass der politische Einfluss eines Menschen um so größer ist, je reicher er ist.

Abwahl Orbans ist überfällig

Die Regierung ist auf der Liste der korruptesten Länder Europas an zweiter Stelle. Seit zwei Jahren wird nicht mehr regiert, sondern nur noch Angst geschürt. Das ist zwar gut für die Wirtschaft, aber sehr schlecht für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Fehler der Regierenden werden wegdiskutiert und ignoriert. Alle ung. Umfrageinstitute messen einen hohen Anteil (bis zu 20%) der Bevölkerung, die wählen wollen, aber nicht sagen, wen. Alles ist möglich, leider auch die 2/3-Mehrheit Orbans.

Die Angst vor der dekadenten Multikultur des Westens

Man muss sich das mal vor Augen führen:

Russland, Polen, Ungarn, aber auch manche Gegenden in den "neuen" Bundesländern sind wirtschaftlich noch weit vom Niveau Westdeutschlands entfernt.

Aber die größte Sorge vieler Leute scheint zu sein, dass es dort "wie im Westen" werden könnte.

Ich kann nur sagen: Kommt mal rüber, lebt ein Paar Monate in einer Westdeutschen Großstadt.

Da gibt's keine Mulitikulturelle Idylle, sondern schlicht friedlichen Alltag.

Am 07. April 2018 um 12:13 von R. Schmid

" Orban kämpft gegen die EU, deren finanzielle Unterstützungsprogramme hingegensteckt er gerne in die Tasche, möglicherweise gar in seine eigene: https://kurier.at/politik/ausland/ungarn-neuer-skandal-um-orban-im-wahlk...

Das Ungarn Orbans hat in der EU in Wahrheit nichts zu suchen, so wenig wie das derzeitige Polen oder die Türkei unter Erdogan, die, Gott sei Dank, noch nicht Mitglied ist. "

Stellt sich die Frage wer denn so scharf war die vielen Länder aufzunehmen und immer noch mehr will auch bei sehr fraglichen Kandidaten die wesentlich schlimmer sind als Ungarn.

Und zur Wahrheit gehört dann auch das sich in vielen Ländern an den Geldern der EU bereichert wird, das ist kein Alleinstellungsmerkmal von Ungarn.
Sogar gemeldete Vorfälle werden ignoriert und darüber gibt sogar eine Film Doku von Öffentlich Rechtlichen und wenn man einen Angreift muss man auch den Rest benennen.

Und entscheiden werden das die Ungarn selber auch ohne unser Zutun.

@NeutraleWelt

Zitat: "Sie vergleichen die Zusammenführung eines Volkes und einer Nation mit dem Zustrom von Asylanten und Flüchtlingen."

Ist das wirklich so polemisch?: Man kann durchaus so argumentieren, dass die beiden 40 Jahre lang getrennten Volksteile sich gehörig auseinandergelebt hatten. Was hatte der durchschnittliche Wessi 1989 denn eigentlich mit dem Ossi gemein?

Dankbarkeit für die 100 Mrd, die jedes jahr in den Osten überwiesen wurden , war jedenfalls selten zu spüren - statt dessen wurden in Dresden Merkel und Gabriel an den Galgen gewünscht.

Mir jedenfalls ist ein gesetzestreuer, integrierter Muslim lieber als ein rechtsextremer Deutscher. Weil ich mit letzterem weniger gemein habe!

12:20, Karl Napf

>>11:59 von OlliH
UNsäglich!! ungarn war damals wie heute auf der seite der rechtsstaatlichkeit und der vernunft.<<

Immer wieder erstaunlich, was einige unter Rechtsstaatlichkeit und Vernunft verstehen.

Orwell lässt grüßen.

@fathaland slim

Vielen Dank dafür, dass Sie Ihre antidemokratische Haltung hier offen ausbreiten.

Kein Demokrat kann dem enorm überproportional großen politischen Einfluss von Milliadären etwas positives abgewinnen.

Glauben Sie nur weiter an die magische Stärkung der Demokratie durch antidemokratische Mittel.

Wahlkampf in Ungarn:Orban und der Feind

Eine verfahrene Situation in Ungarn.Die Opposition bestehend aus der rechtsextremen Jobbik-Partei.Dann Grüne und sogenannte Sozialisten,die sich in ihrer Regierungszeit mit dem Herrn Gyurcany eher neoliberal und korruptiv hervorgetan haben.Kommen sie durch,droht mehr Unterordnung unter die EU,die ihrerseits unzufrieden ist mit Orban.Wegen seines Interesses am chinesischen Seidenstraßenprojekt und der Differenzen Ungarns mit der Ukraine.Die ungarische Sprache und auch andere Sprachen der Minderheiten wurden aus dem Schulwesen verbannt.Deshalb blockiert Orban in der EU/NATO manche Zusammenarbeit mit Kiew.

Dummheit und Propaganda

„ "28 Jahre nach der Wende sieht es so aus, dass sie uns unser Land wegnehmen möchten. Sie möchten oppositionelle Parteien an Macht schicken, die fremde Interessen bedienen. Sie möchten oppositionellen Politikern, die Söldner der Fremden sind, die Macht geben, um den Zaun abzureißen und von Brüssel die Flüchtlingsquoten anzunehmen." Sie würden Ungarn in ein Einwanderungsland umformen, aus finanziellen Interessen und Machtinteressen der Auftraggeber, so Orban.“
Opposition als Macht fremder Mächte verächtlich zu machen ist ein absolut sicheres Zeichen, dass man Demokratie nur zu eigener Machtsicherung zu nutzen versucht. Also ein Antidemokrat ist, der auf Fahnen schwenkende und nachbetende Anhänger setzt. Hat hier in Deutschland auch schon einmal funktioniert und nachher wollte niemand mehr dabei gewesen sein.
Schade, ich hätte mir mehr Einsicht in Demokratie von den Ungarn erhofft. Und auch von den vielen Mitforisten, die einen Politiker nur nach dessen Einwanderungspolitik beurteilen.

@Orban, der "Retter Europas"? 12:13 von R.Schmid

"Das Ungarn Orbans hat in der EU in Wahrheit nichts zu suchen,
so wenig wie das derzeitige Polen oder die Türkei unter Erdogan"

Sehe ich genauso.
Orban ist doch nur die 'modern gewendete' Variante von Rumäniens Ceaucescu.
Nach dem Motto: Von Rumänien lernen, heisst siegen lernen ;)

Er baut noch konsequenter als die PIS in Polen
alle demokratischen Institutionen ab.

12:21, kleinermuck2012

Waren Sie wirklich noch nie in einem Bahnhofskiosk?

Ein derart breit gefächertes Presseangebot sucht nun wirklich seinesgleichen.

Pressefreiheit abgeschafft,

Pressefreiheit abgeschafft, Gewaltenteilung abgeschafft und einen ominösen Feind erschaffen, der mit vermeintlichen Spionen alles aus dem Ausland heraus “zerstören“ will. Finanzspritzen gerne nehmen, aber die Finanziers als Feinde deklarieren.
Das kenn ich doch?!
Dann müssten die Orban-Fans doch auch Erdo zujubeln?

Lässt sich eine Mehrheit der

Lässt sich eine Mehrheit der Ungarn von einem Populisten mit Verschwörungstheorien blenden statt ihn " in die Wüste zu schicken ", weil er demokratische Grundrechte aushöhlt ?

Die Ungarn wählen das Parlament, das sie verdienen.

Das haben sie mit den Deutschen, Franzosen, Amerikanern, Briten, Schweden, Niederländern, Österreichern und so weiter gemeinsam.

12:22, Shuusui

>>Es ist bestürzend, dass so viele es nicht problematisch finden, dass der Milliardär Soros versucht mit viel Geld die europäische Politik in seinem Sinne gestalten.

Das ist extrem antidemokratisch und wohl auch ein Grund dafür, dass die Bundesregierung aus dem letzten Armuts- und Reichtumsbericht herausstreichen ließ, dass der politische Einfluss eines Menschen um so größer ist, je reicher er ist.<<

George Soros macht peinlich genau öffentlich, welche Organisationen von seiner Stiftung wie viel Geld bekommen.

Alles Organisationen, für die auch ich spenden würde beziehungsweise bei denen ich Mitglied bin.

Er ist das präferierte Hassobjekt der Rechten, die damit wohl vernebeln wollen, daß sie selber einen Spekukanten und Milliardär als Geldgeber haben, nämlich Robert Mercer.

Projekte, die er unterstützt, würde ich nie unterstützen. Beispielsweise Breitbart oder Cambridge Analytica.

re Shuusui: Bestürzend!

„Es ist bestürzend, dass so viele es nicht problematisch finden, dass der Milliardär Soros versucht mit viel Geld die europäische Politik in seinem Sinne gestalten.“

Bestürzend ist, dass Sie und andere nicht erkennen, dass mit dieser schlichten Lügenposse im „Osten“ aggressive Stimmung gegen jegliche demokratische Öffnung gemacht wird.

@Shuusui 12:22 Seltsam

In den Kommentaren hier wird ja eine ganze Menge Seltsames geschrieben. Mit das Seltsamste allerdings ist Ihre Unterstellung, Soros sei daran schuld, dass die Bundesregierung an ihrem Armutsbericht herumgestrichen hat. Wie verträgt sich das denn im Übrigen mit der in Ihren Kreisen so weit verbreiteten Ansicht, unsere Bundesregierung sei angeblich von politisch links her gesteuert? Gerade politisch links Stehende hätten doch wohl eher ein Interesse daran, sehr wohl auf den Zusammenhang von Armut und politischem Einfluss hinzuweisen. Aber je verschrobener eine Verschwörungstheorie, desto weniger ist sie ja auch einfachen Fakten zugänglich.

Ist hart...

...das agen zu müssen. Aber weder unsere Politiker, noch unsere Mainstreammedien (ja fast das selbe) haben eine Ahnung von der Mentalität der osteuropäischen Nationen.
Ob jetzt Ungarn, oder auch Polen, wo das noch deutlcher wird.
Bei Polen z.B. diese dümmliche Argumentation, die Polen reagieren nur so aus historischer Fremdbestimmung durch die UdSSR!
Die UdSSR war NICHT Deutschland. Die UdSSR war NICHT England, auch nicht die USA.
Bei Ungarn war es NICHT die UdSSR, AUCH Österreich.
Wer diese Länder verstehen will, und das nur auf die relativ kurze Zeit der Existenz der UdSSR verkürzt, MUSS scheitern.
Wer allerdings, so ja inzwischen der Sprachgebrauch, den USA den Hauptteil der Befreiung Europas vom Faschismus zudichtet, wird, so meine Vermutung, in den nächsten 5-10 ein Zerbrechen der EU in mind 3 Blöcke erleben.

In Ungarn gibt es keine

In Ungarn gibt es keine ernstzunehmende Partei, die den Zaun wieder öffnen würde. Entschieden wird eher darüber, ob man künftig lieber die bekannte Ein-Mann-Kult oder eine ungewisse Diskussionskultur haben möchte. Erstaunlich finde ich, dass hier viele Foristen eine übermächtige populäre Kanzlerin abwählen, aber in Ungarn den Mann an der Spitze wegen eines Scheinarguments gerne behalten würden.

12:34, Shuusui

>>@fathaland slim
Vielen Dank dafür, dass Sie Ihre antidemokratische Haltung hier offen ausbreiten.

Kein Demokrat kann dem enorm überproportional großen politischen Einfluss von Milliadären etwas positives abgewinnen.

Glauben Sie nur weiter an die magische Stärkung der Demokratie durch antidemokratische Mittel.<<

Wenn Anhänger antisemitischer Verschwörungstheorien mich einen Antidemokraten nennen, dann fühle ich mich geadelt.

Vielen Dank für ihre Kommentare. Es tut immer wieder gut in dem ganzen braunen Sumpf ab und zu auch mal eine Stimme zu hören, die keine rechtspopulistischen Parolen verbreitet.

Orban soll die Wahl gewinnen

hoffentlich.

Er ist der einzige, der sich waehrend der Fluchtlingskrise an geltendes EU Recht gehalten hat.

Das sollte honoriert werden

@Schwärmer von Orban

Achso man steht also für Demokratie, Menschenrechte und Menschenwürde, wenn man einfach die Grenze dicht macht und die Menschen wie Tiere in Camps dahinvegitieren lässt. Dann kassiert man ordentlich von EU Kasse ab und stellt sich bei Umverteilung quer? Achja eine EU Bürgerschaft kann man ja auch besser verkaufen, das tat Ungarn ja bereits, die reiche IS kann sich das bestimmt auch nicht leisten. Er schützt sein Land vor Flüchtlinge, welche ehe nicht freiwillig dort bleiben würden? Oder macht er nur bei seinen Fans Stimmung eher damit?

Ungarn ...

Ungarn ...
kamen die nicht vor 1000 Jahren aus Zentralasien nach Europa?

Orban

Ich bin kein Orban Fan, aber kenne auch die Mitstreiter nicht: Es geht sicherlich auch schlimmer und ob Ungarn überhaupt eine gute Wahl an sich hat?

Ist ja mal wieder irre!

Zitat: "Für seinen letzten Wahlkampfauftritt hat sich Ungarns Ministerpräsident Orban einen symbolträchtigen Ort ausgesucht - und wettert gegen den Feind, die "Soros-Söldner"

Ist ja mal wieder irre!

Wenn von Computern, die zufälligerweise in Russland stehen, angeblich Kommentare auf Facebook gepostet werden, die kritisch gegenüber Hillary Clinton, der EU oder der Bundesregierung in Deutschland sind, dann ist der Aufschrei riesengroß. Es ist die Rede von Wahlmanipulation, von einer inakzeptablen Einmischung ... es ist alles in allem ganz furchtbar und böse "rechtspopulistisch" sowieso!

Umgekehrt soll man die Aktiviäten eines Hrn. Soros nun als einen demokratischen Akt ansehen, wenn Hr. Soros ausländische NGOs finanziert, die aktiv und teilweise illegal in Ungarn gegen die Flüchtlingspolitik Orbáns vorgehen und indirekt über die Finanzierung von Medien und Universitäten gegen Orbans Politik agitiert?

Man erkläre mir mal diesen Doppelstandard!

Soros - aber auch ein Helfer der Nazis.

@12:12 von fathaland slim
Soros beschreibt in einem erstaunlich offenen Interview - auf Youtube zu finden - wie er als (jüdischer!) Teenager einem Nazioffizier half, vermögende Juden in Budapest aufzuspüren.
Er rühmte sich auch, dass die von ihm finanzierten NGOs einen wesentlichen Anteil am Umsturz in der Ukraine hatten.
In Israel und Russland ist er mittlerweile eine unerwünschte Person.
Ich kann Orbans Haltung bis zu einem gewissen Grad verstehen.
Auch die Universität Orbans bietet ja gerade die kostenintensiven Fächer wie Naturwissenschaften, Medizin nicht an.

Richtigstellung

Im gestrigen Artikel wurde ja wenigstens Hódmezővásárhely richtig geschrieben, doch heute geht es wieder mit der Falschschreibung weiter. Die Stadt heißt Székesfehérvár, nicht Szekesfehervar. Und Ministerpräsident Orbán hat diesen und keinen anderen Namen. Warum ist das so schwer? Sind vielleicht viele andere Sachen in diesem Artikel auch falsch? Sollen Tatsachen bezüglich Ungarn konsequent ignoriert werden?

Bis heute abend 18 Uhr können

Bis heute abend 18 Uhr können sich Merkel, Sorros und Co. an Orban abarbeiten. Dann kommt wieder das große Tränenfaß

Ist das Demokratie?

12:23 von schonvielerlebt
In Ungarn ist die Opposition (ein vielstimmiger Hühnerhaufen) nur in 15-20% der Wahlkreise bereit, einen gemeinsamen Kandidaten gegen den Orban-Kandidaten aufzustellen.
Wenn also Orban in 80-85 der Wahlkreisen gewinnt, ist das nun Dikatur oder Demokratie?
Oder nicht doch das Unvermögen der Opposition?

Gute Nacht Europa

Wo ist die vielgepriesene Wertegemeinschaft von der zu hören ist ... sobald Politiker auf Wahlen schielen werfen sie Werte über Bord und hetzt
... und das wird dann auch noch mit Beifall honoriert. ... unsere europäischen Errungenschaften sind sicherlich nicht ausgrenzung und hetze
... die Flüchtlingsströmme haben mit der Politik der Vergangenheit was zu tun, und da haben wir leider auch unseren Anteil
... diese Flüchtlinge haben 5 Jahre Krieg und Elend ertragen bis sie sich entschlossen haben das Land zu verlassen, die umliegenden Länder waren aber schon mit Heimatlosen überfüllt, also weitermarschieren
... wenn überall in Europa solche Politiker an die Macht kommen, dann gute Nacht Europa

@12:43 von collie4711: das Parlament, das sie verdienen.

"Das haben sie mit den Deutschen, Franzosen, Amerikanern, Briten, Schweden, Niederländern, Österreichern und so weiter gemeinsam."

War das jetzt zynisch gemeint?

Schaut man sich die Entwicklung in Ungarn, Polen oder der Türkei an, dann läuft es doch so:

1. Ein "starker Mann" und seine Partei machen mit rechter Polemik Stimmung im Volk gegen einen herbeigeredeten Feind (die EU, Flüchtlinge, Herrn Sorros, Deutschland oder wen auch immer).
2. Damit kommen sie an die Macht.
3. Als nächstes werden Presse, Funk und Fernsehen auf Linie gebracht.
4. Dann wird die Justiz neu geregelt.
5. Am Ende hat man alles unter Kontrolle, damit keinerlei oppositionelle Stimmen mehr zu Wort kommen. Sollte sich doch jemand melden, gibt es Gesetze diese Stimmen zu unterdrücken (siehe Türkei).

Im Falle Orbans kann man dann seiner Familie und seinen Freunden auf Kosten des Staates zu Reichtum verhelfen.

Warum das von vielen hier bejubelt wird, ist mir ehrlich gesagt völlig schleierhaft.

@Am 07. April 2018 um 13:20 von GeMe

Zitat: "1. Ein "starker Mann" und seine Partei machen mit rechter Polemik Stimmung im Volk gegen einen herbeigeredeten Feind (die EU, Flüchtlinge, Herrn Sorros, Deutschland oder wen auch immer"

Echt?

Macht Hr. Orbán dies?

Es leben die Meinungsfreiheit. Klären Sie uns und alle Ungarn einmal auf: was genau von dem, was Hr. Orbán sagt, ist jetzt "reine Polemik", d.h. nach objektiven Gesichtspunkten nicht richtig, und was basiert auf substantiellen Argumenten?

Also auf, wo ist Ihre INHALTLICHE Auseinandersetzung mit der angeblichen "Polemik" Hrn. Orbáns, oder ist die einzige Polemik, mit der wir es zu tun haben, Ihre Behauptung, dass Hr. Orbán auf "rechte Polemik" setzt?

Ich denke, nicht Ungarn ist

Ich denke, nicht Ungarn ist derjenige, der auf dem falschen Weg ist.
In den nächsten vier Jahren wird mein Land höchstwahrscheinlich von einem Kabinett (weiter)regiert, das die Mehrheit der Bevölkerung gewählt hat. Nicht wie in Deutschland, dessen jetzt amtierende Regierung, die Mehrheit der Deutschen anscheinend nicht wollte. Die ruhig kleine Koalition genannt werden könnte.
MfG aus Ungarn.

@wenigfahrer 12:33 Bereicherung an EU-Geldern

Dann ist es sicher für Sie ein Leichtes, die Länder und Politiker Europas zu nennen, die in ähnlichem Ausmaß wie Orban ihr Land und Europa geschädigt und sich persönlich bereichert haben. Und selbst dann, wenn Sie mir ähnliche Verhältnisse in nahezu allen anderen europäischen Ländern benennen könnten, würde das in Ihren Augen das Gebaren eines Einzelnen, in diesem Falle Orbans, etwa rechtfertigen? Und im Übrigen waren es nicht nur die ursprünglichen EU-Länder, die, wie Sie es ausdrücken, "so scharf darauf waren", weitere Staaten aufzunehmen. Der Wunsch kam auch vehement von den dann Aufgenommenen selbst. Und was Ungarn anlangt, ist es schon erstaunlich, dass eine derart simpel gestrickte Propaganda offenbar greift und so viele einem derart belasteten Politiker wie Orban hinterher laufen - und das sind auch noch ausgerechnet die, die sonst besonders laut über eine "korrupte Politikerkaste" schimpfen.

13:16, krittkritt

>>@12:12 von fathaland slim
Soros beschreibt in einem erstaunlich offenen Interview - auf Youtube zu finden - wie er als (jüdischer!) Teenager einem Nazioffizier half, vermögende Juden in Budapest aufzuspüren.<<

Eine klassische rechte Rufmordkampagne.

Wer des Englischen einigermaßen mächtig ist, erkennt, daß Herr Soros das, was ihm unterstellt wird, in dem Interview nicht sagt.

Er erzählt, wie er als vierzehnjähriger Junge unerkannt in der Menge stand, die die Zerstörung jüdischen Eigentums durch die SS begaffte.

Soros lebte mit seinem Vater zu Nazibesatzungszeiten im Untergrund, in ständiger Gefahr, entdeckt zu werden.

>>In Israel und Russland ist er mittlerweile eine unerwünschte Person.<<

Das spricht eher für als gegen ihn. Rechte Autokraten mögen ihn eben nicht, und die Abneigung beruht auf Gegenseitigkeit.

>>Ich kann Orbans Haltung bis zu einem gewissen Grad verstehen.<<

Mir ist hier schon oft aufgefallen, daß Sie gern Verständnis für ausgewiesene Rechte aufbringen.

@13:16 krittkritt

Wollen Sie allen Ernstes ein altes Soros-Youtube-Video anführen? Hier darf man nicht von Orban ablenken, der von Ostmitteleuropa als "migrantenfreier Zone" spricht und von "mysteriöser Finanzmacht", dem uralten antisemitischen Steteotyp der Verunglimpfung.

Was ist dran an dem Vorwurf?

Zitat: "Sie würden Ungarn in ein Einwanderungsland umformen, aus finanziellen Interessen und Machtinteressen der Auftraggeber, so Orban."

Was ist dran an dem Vorwurf?

Wieso mag man die souveräne Entscheidung Ungarns dann nicht einfach akzeptieren, zumal es nur um eine symbolische Anzahl an sog. Flüchtlingen geht (2-3000, soviel ich weiß). Wieso ist man so erpicht darauf, auch in Ungarn mit dem EU/UN Resettlement Program Fuß zu fassen? Was hat es die EU und die UN überhaupt zu interessieren, wieviele FLüchtlinge Ungarn überhaupt aufnimmt oder auch nicht?

Danke Ungarn

Als der Eiserne rote Vorhang viel hat die Ungarische Regierung vielen deutschen geholfen. Und auch jetzt hilft die Ungarische Regierung durch den Schutz der EU Außengrenzen wieder der Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Danke Urban, mehr davon, weiter so.

14:46, steeleye

>>In den nächsten vier Jahren wird mein Land höchstwahrscheinlich von einem Kabinett (weiter)regiert, das die Mehrheit der Bevölkerung gewählt hat. Nicht wie in Deutschland, dessen jetzt amtierende Regierung, die Mehrheit der Deutschen anscheinend nicht wollte. Die ruhig kleine Koalition genannt werden könnte.<<

Victor Orban wurde 2010 mit ca. 53% der Stimmen gewählt, was ihm eine absolute Mehrheit verschaffte.

Die benutzte er, um das Wahlrecht zu ändern.

Bei der Wahl 2014 erzielte er ca. 44% der Stimmen. Dank des geänderten Wahlrechtes brachte ihm das eine Zweidrittelmehrheit im Parlament ein.

Die deutsche Regierungskoalition vereint 53,4% der abgegebenen Stimmen auf sich.

Feindbild

Meint man das Feindbild das hier über Orban gepflegt wird?
Wenn die EU meint das Ungarn und Polen undemokratisch ist sollte sie dringend handeln. Sehe ich allerdings den Eiertanz der EU gegenüber der Türkei wundert mich schon lange nichts mehr. Also wenn man nicht konsequent ist, sollte man mit Kritik und Kampanien vorsichtig sein. Die Glaubwürdigkeit der Kritiker geht so vor die Hunde.

@11:38 von Paul Puma

Sie huldigen hier einem Autokraten, der die Meinungsfreiheit bereits abgeschafft hat. In Ungarn bekämen Sie für Ihren Post bereits Probleme, bzw. er würde nicht erscheinen.

Über Orban darf man durchaus

Über Orban darf man durchaus geteilter Meinung sein.

Er thematisiert immerhin die Tätigkeit der NGOs, über die man in unseren Medien kaum etwas hört.

Wenn man so will, schließt er diese Informationslücke auf seine Weise.

I

@14:44 von BreiterBart

Die Hetze gegen Soros, der angeblich das ungarische Volk unterwandern will und die schleichende Islamisierung in Ungarn, wo es so gut wie keine Moslems gibt, sind nur zwei beispiele, wo Orban eben einfach lügt.

@15:06 von BreiterBart

"Was hat es die EU und die UN überhaupt zu interessieren, wieviele FLüchtlinge Ungarn überhaupt aufnimmt oder auch nicht?"

Das ist ganz einfach: Wenn ich einem Verein beitrete (EU), habe ich mich an die Satzung zu halten. Wenn es einen Mehrheitsbeschluss gibt, einen Teil der Flüchtlinge umzuverteilen, habe ich mich dieser Mehrheit zu fügen. So sehen es die Verträge vor, die auch Ungarn unterschrieben hat. Man kann sich doch nicht auf Mehrheitsentscheidungen einigen und dann nur daran halten, wenn es einem passt. Was ist denn das für ein Demokratieverständnis?

Es stände Ungarn ja frei, aus der EU auszutreten. Nur leider: Dann fehlen denen etliche Milliarden im Staatshaushalt. (In etwa die Größenordnung, wie wir vergleichsweise für Rüstung und Militär ausgeben.)

Darstellung: