Kommentare

Wem gehört Afrin?

Mit Sicherheit nicht der von der AKP okkupierten Türkei.

Und bevor dieser Angriffskrieg seitens der 'Befreier' durchgeführt wurde, lebten die Menschen dort in Frieden (vgl. "Die FSA hat unsere Fahrzeuge gestohlen, unsere Häuser und unsere Geschäfte geplündert. Wir fühlen uns obdachlos in der eigenen Heimat. Es gibt weder Essen und Trinken noch Sicherheit.") - war schon fast ein Alleinstellungsmerkmal in dieser von Mächtigen und Möchtegern-Mächtigen terrorisierten Region.

Afrin

Angesichts des Terrors der Türkei des Erdogan gegen Afrin und die tapferen Kurden muss man sich schämen für die Politiker der EU, der NATO und unsere Regierung für deren Schweigsamkeit. Dadurch verlieren sie jegliche Berechtigung zu Kritik und Sanktionen gegen andere Verletzer von Gesetz und Menschlichkeit.

Türkei im Kleinen

"Als ein Vorbild für Afrin könnte Dscharabulus gelten. Die Stadt an der türkischen Grenze war von der Terrormiliz "Islamischer Staat" befreit worden. Seitdem entsteht dort eine Türkei im Kleinen. Strom und Wasser kommen aus der Türkei, im neuen Krankenhaus werden Patienten von einem Erdogan-Porträt begrüßt, und die Schulkinder lernen Türkisch statt Französisch und die türkische Post hat dort eine Filiale eröffnet."

Dann wird also wieder alles so wie vor 1918? Bis 1918 hat Syrien schließlich schon einmal zum Osmanischen Reich gehört?

Der Einmarsch der Türkei in

Der Einmarsch der Türkei in Nordsyrien und die Besetzung Afrins sind völkerrechtswidrig. Die Herkunft und die Ziele der sog. FSA, die mit der türkischen Armee kam, sind unklar. Und jedenfalls ist diese FSA durch keine Wahl legitimiert worden in Nordsyrien zu agieren und irgendeine Rolle auszuüben.

In diesem Fall und bei diesem Bericht ....

.... hätte die ARD auch gleich den Text von einem AKP Vertreter übernehmen können und er wäre kaum einseitiger geworden.
Ein Blick auf die Filme, die die Erdogan Schergen im Internet verbreiten, hätte die Essensverteilshow für die Kameras als das gezeigt was sie sind.
Türkische Propaganda.

Vielleicht ein Modell

Als der Bürgerkrieg in Syrien losgetreten wurde, hat Erdogan bei den Amerikanern und Europäern um eine Schutzzone geworben. Natürlich hatte er Hintergedanken ... kein Kurdenstaat zuzulassen. Wären die USA und Europa darauf eingegangen, hätten wir heute weniger Leid und Tote in der Region. Jetzt machen es die Türken im Alleingang, dass wird wieder vielen nicht passen, vor allem wenn sie es schaffen eine stabilen Frieden zu etablieren. Den der Krieg ist zu einem Geschäft geworden mit Milliarden-Gewinnen. Waffenexport-Länder aber auch Warlord vor Ort verdienen am Leid der einfachen Syrer.

Freudenschüsse nicht von der Bevölkerung, sondern von den

Eroberern:

"Während im Hintergrund Kämpfer der "Freien Syrischen Armee" (FSA) immer noch Freudenschüsse abgeben ..."

Afrin-Kurdenstaat

Glaubt den jemand im ernst daran, das es in dieser Region, einen Kurden-Staat geben wird. Keiner der betroffenen Staaten wird freiwillig Land abtreten, und wenn mit Gewalt und Terror doch sowas ähnliches wie ein Kurden-Staat entstehen sollte, dann hätten wir ein zweites Gaza. Ohne Hoffnung auf Frieden. Das kann doch keiner wollen. Dann lieber ein ausgewogene Mischung der Ethnischen Gruppen in Afrin unter Syrischer Flagge und mit Zustimmung der Nachbar-Länder.

Die humanitäre Hilfe...

der Türkei ist lobenswert. Auch das Ziel der Operation, das Land an seine wahren Bewohner zu geben, verdient Respekt. Damit steigt die Hoffnung auf Frieden.

Nur zur Klarstellung: Sie

Nur zur Klarstellung: Sie sind weder der Arabischen, Kurdischen noch der Türkischen Sprache mächtig.

Sie sind nicht fähig irgendeine Rede Erdogans, eines FSA Vertreters oder YPG Vertreters zu verstehen, um dann sagen zu können: Dies ist wahr, dies ist nicht wahr. Das hat er wirklich gesagt, dies nicht.

Sie sind also vollkommen unqualifiziert um hier als - symbolisch betrachtet - Richter zu agieren. Ich mache ihnen einen Beispiel anhand des Textes welches sie verfasst haben.

Sie degradieren die FSA zu Plünderern, Islamisten und Terroristen, als Beispiel - nur auf diesen Text bezogen - führen sie dies auf etwaige Plünderungen zurück. Im selben Atemzug erwähnen sie aber nicht mit einer Silbe, dass hier einer Frau die Kinder geraubt wurden und diese wahrscheinlich unwillentlich gegen die Türken kämpfen und sterben mussten.

DAS sind nun Freiheitskämpfer und Herren Afrins?

Wissen sie was schlimmer als Unwissen ist? Halbwissen!

Respekt

Die militärische Durchführung war perfekt organisiert.

Jetzt die humanitäre Hilfe.

Danke Türkei.
Endlich Licht am Ende eines hoffnungslosen syrischen Tunnels.

3,53 Mio Flüchtlinge

Sind doch nicht in der Türkei, wenn das solche Aggressoren sind.

Das passt einigen Foristen zwar nicht.

Aber die Zahlen sprechen für sich.

Wir haben nicht das Recht

der Türkei zu diktieren, was sie zu tun hat.
Abgesehen davon hört und auch keiner mehr zu.
Nicht mal innerhalb Europas.

Traurige Entwicklung.

Naja, die Türken verteilen

Essen.

Und was machen Andere Staaten?

Wenn ich die Bilder der Städte sehe, die von den USA “befreit“ wurden, steht dort kein Stein mehr auf dem anderen.

In Afrin ist keine Fläche bombardierten worden.
Das “bombardierte“ Krankenhaus sieht übrigens Tip Top aus.
Da ist nicht mal der Putz abgefallen. Kann man alles recherchieren.
Wenn man will.

Was die Türkei mit Afrin plant

Ist übrigens ihre Sache.
Immerhin ist das so üblich.
Aber sie haben Ja gesagt, dass sie nicht besetzen wollen.
Ist doch mal ein gutes Statement.

Arbeitet die ARD jetzt mit

Arbeitet die ARD jetzt mit der AKP zusammen ?

200.000 Menschen sind geflohen, einige 1000 sind geblieben, aber es sind 50% Araber und 7% Turkmenen ?

Die Tagesschau war mal beliebt, der Fall ist allerdings gigantisch, sorry ihr seid wirklich nur noch schlecht.

Und selbst die " für FSA Terroristen sind ein Witz.

Am 20. März 2018 um 20:22 von Ein Bürger mitt...

"Respekt
Die militärische Durchführung war perfekt organisiert.
Jetzt die humanitäre Hilfe.
Danke Türkei.
Endlich Licht am Ende eines hoffnungslosen syrischen Tunnels."

Und die Tötung von Zivilisten und die Plünderungen waren in Ihren Augen bestimmt auch perfekt durchgeführt. Für eine solche Einstellung zolle ich Ihnen aber keinerlei Respekt.

wer sind denn die YPG ?

Manchen Foristen ist tatsächlich nicht klar, dass die YPG der bewaffnete Arm der Partei PYD ist. Also kämpften dort Mitglieder einer Partei, mit höchst bedenklicher Ideologie.
Wer genau hat denn ausgerechnet die PYD zu Vertretern des syrisch-kurdischen Volkes ernannt ?
Das die Flüchtlinge dort in Schach gehalten wurden, fällt unter den Teppich.
Nicht das kurdische Volk kämpfte da, sondern die Mitglieder einer militanten Partei, die dort bloß Machtstrukturen für eigene Zwecke aufbauen wollten.
Und genau deshalb gehen hier in Deutschland auch nur ausschließlich Anhänger der PYD/YPG auf die Strasse. Nicht in Sorge um die Menschen in Afrin selbst. Sondern wegen IHRER Partei.

@'Ein Bürger mitt... ' (20.03.18 20:33): Interessante Aussage

"Was die Türkei mit Afrin plant Ist übrigens ihre Sache. Immerhin ist das so üblich."

Wo bzw. bei wem ist das üblich?
Bei Okkupanten wahrscheinlich schon.

(20:27) "Wir haben nicht das Recht der Türkei zu diktieren, was sie zu tun hat."

Ich weiß ja nicht, welches Recht Sie sich für sich selbst zuschreiben, aber ich habe mit Sicherheit (zumindest solange ich hier lebe und nicht den Fehler mache, in die okkupierte Türkei zu reisen) das Recht, meine Meinung zu diesem Angriffskrieg der AKP-Türkei zu äußern.

"Abgesehen davon hört und auch keiner mehr zu."

Dies könnte an einer selektiven Wahrnehmung Ihrerseits liegen...

20:27 von Ein Bürger mitt...

"Wir haben nicht das Recht der Türkei zu diktieren, was sie zu tun hat." Eins ist ganz klar, die Türkei ist NATO Mitglied und hat sich an Regeln des Bündnisses zu halten. Das hat die AKP Regierung nicht getan! Sie hat einen Angriffskrieg begonnen, ohne Grund und ohne Not. Und ehe hier wieder AKP Probaganda zum Besten gegeben wird, es gab keine Bedrohung der Türkei! Die Türkei steht unter dem Schutz ihrer Verbündeten. Es reicht, das die USA selbstständig und eigenmächtig Konflikte beginnt. Ich halte es für besser, mit den Verbündeten zusammen nach Lösungen zu suchen. Mir tut jeder türkische Soldat leid, der nicht mehr zu Hause zurück kommt. Das gleiche gilt für alle anderen Opfer! Beschämend!!

wie heißt es verharmlosend,"die Türkei geht gegen die YPG vor"

Die Türkei wird den Weg gehen, wie jeder andere "failed state"!
Da werden auch die Waffenexporte Deutschlands an die Türkei, die nach deren "Einmarsch" in Nordsyrien gebilligt wurden (!), nichts ändern http://www.spiegel.de/politik/deutschland/a-1198345.html.
Man/frau könnte jetzt die Verantwortlichen in Hr. S. Gabriel und Fr. v.d. Leyen bzw. Fr. Dr. Merkel (Richtlinienkompetenz) ausmachen. Nein, den Herrschaften fehlte es nur an Rückgrat; es war die NATO, die dies anordnete.
Einstweilen ziehen die Islamisten ("Freie Syr. Armee" plündernd und mordend durch Afrin http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-erobert-afrin-mit-deutsche...

Am 20. März 2018 um 20:33 von Ein Bürger mitt...

"Was die Türkei mit Afrin plant
Ist übrigens ihre Sache.
Immerhin ist das so üblich."

Man überfällt ein Land und das ist dann gut so?

Türkische Interssen in Syrien

In Syrien befinden sich russische und iranische Truppen und jetzt sind auch noch türkische Truppen im Land. Alle verfolgen ihre strategische Interessen, teils mit dem Diktator Assad, teils gegen ihn. Auf die Bevölkerung hört ohnehin niemand. Wer sich am Ende was nimmt und wer wann wieder geht, das steht noch in den Sternen. Syrien wird aber vermutlich geteilt werden.

20:03 von Blackbird2018

Einen Kurdenstaat wird es nicht geben,da bin ich mir mittlerweile sicher. Aber die Türkei hat einen Krieg begonnen, deren Folgen die AKP nicht kapiert und auch nicht begreifen wird. Frieden wird es nach deren Verbrechen jetzt erst recht nicht geben. Mit Panzern kann man keinen Frieden bringen. Die USA und Frankreich haben ihre Erfahrung in Vietnam gemacht, die Russen und auch die NATO machen diese Erfahrungen in Afghanistan. Es ist so, als würden die Staatsführer immer wieder gegen die gleiche Wand knallen, die nicht nachgibt!

re Ein Bürger mitt...: Zivilcourage

„Wir haben nicht das Recht
der Türkei zu diktieren, was sie zu tun hat.“

Dann hätte auch die Türkei nicht das Recht, „uns“ zu „diktieren“, dass wir etwas nicht tun dürfen. Mit diesem „Halt dich raus, wenn ich meinen Nachbarn verprügele“ komme Sie nicht einmal in einer Vorortgesellschaft weiter, auch wenn Sie gerade dort Anhänger dieser Denkrichtung finden dürften.

Nein, wir gehören alle einer großen Gesellschaft und damit Gemeinschaft an, ob wir es wollen oder nicht. Die Frage ist nicht, ob wir diese gestalten oder nicht - das tun wir immer. Die Frage ist, ob wir die „Straße“ den größten Schlägern überlassen oder ob wir uns auch und gerade für die Rechte unserer Mitmenschen einsetzen. Und Mitmenschen sind alle Menschen überall.

„Abgesehen davon hört uns auch keiner mehr zu.“

Doch, dass tun sie und genau deshalb reagieren sie ja so genervt. Wenn Sie sich für den Geschlagenen einsetzen, bekommen Sie von dem Schläger selten Beifall.

Das muss man aushalten können!

Krankenhaus

Genau, wenn man recherchiert sieht man die türkischen Fake Fotos des unbeschädigten Gebäudes daneben, das Krankenhaus wurde offensichtlich getroffen.

@20:54 von Exillant

„Manchen Foristen ist tatsächlich nicht klar, dass die YPG der bewaffnete Arm der Partei PYD ist. Also kämpften dort Mitglieder einer Partei, mit höchst bedenklicher Ideologie.“

Was wissen Sie von der Ideologie der PYD? Die PYD will in Syrien eine Entwicklung hin zum demokratischen Föderalismus. Ja, Leitschnur ist dafür die Schrift "Demokratischer Konföderalismus" von Abdullah Öcalan. Wenn Sie es so darstellen wollen, dass die syrische Kurdenpartei PYD die Ideologie einer Terrororganisation vertrete, sollte hier ein Hinweis auf den "Gesellschaftsvertrag für Rojava" erlaubt sein, der Teil dieser Ideologie ist und den man googeln kann. Schon die Präambel steht allerdings im Gegensatz zu Erdogans nationalistischem Zentralismus.

@Ein Bürger mitt...

Bei einem Staat, der in diesem Umfang die freie Meinungsäußerung beschneidet und den Justizapparat „säubert“, weiß man, was von der Regierungspropaganda zu halten ist, die sich auch hier in einigen Leserkommentaren zum Angriff auf Afrin wiederspiegelt.

Zu der Propaganda, vor dem Angriff auf Afrin sei die Türkei von der YPG mit Raketen beschossen worden, stellte der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestags fest: „Über einzelne konkrete Raketenangriffe unmittelbar vor Beginn der 'Operation Olivenzweig' am 20. Januar 2018 sowie über deren Intensität (Opferzahlen, Ausmaß der Zerstörung) ist in den türkischen und internationalen Medien indes nichts Näheres berichtet worden." Die türkische Regierung bleibe "den konkreten Beweis für das Vorliegen eines das Selbstverteidigungsrecht auslösenden bewaffneten Angriffs schuldig.

Afrin gehört Syrern

In Afrin werden Kurden, Araber, Aleviten, Türkmenen alle zusammen Leben. In andere Städte wie Munbic werden auch die Einwohner übernehmen, dafür wird Türkei sorgen.
Von Jetzt an wer was sagen will, wird mit der Türkei was zutun haben.
Den Türken reichts langsam

Was aus Afrin werden soll?

Laut tagespiegel.de unterhält die Türkei östlich von Afrin eine De-facto-Besatzungszone. Dort wird in Schulen schon Türkisch gelehrt, Erdogan-Bilder zieren Gebäude. Aus kurdischer Sicht ist der Angriff auf Afrin die letzte Chance Erdogans in Syrien langfristig bleiben zu können. Quelle: tagesspiegel "Türkei marschiert in Syrien ein"

21:07 von Defender411

Also wenn Du selber nicht an ein Kurden-Staat in der Region glaubst, warum dann nicht ein friedliches Afrin unter syrischer Flagge das durch die Türkei initiiert wurde? Der einfache Kurde/Araber/Türkmene hätte sicherlich kein Problem damit. Aber die Warlords könnten dann keine Geschäfte mit dem Terror machen ... Terror ist ja auch lukrativer als den kargen Boden zu bearbeiten.

@20:03 von Blackbird2018

"Glaubt den jemand im ernst daran, das es in dieser Region, einen Kurden-Staat geben wird."
Die syrische Kurdenpartei will keinen eigenen Staat. Salih Muslim von der syrischen Kurdenpartei PYD hat wiederholt darauf hingewiesen, dass eine politische Vereinbarung möglich sei, wenn Damaskus dem Umbau Syriens zu einem föderalen und demokratischen Staat zustimme. »Wir wollen nichts außerhalb des syrischen Staates gründen, wir nehmen die nationale Einheit Syriens sehr ernst.«

Erdogan plant

die Arabisierung der kurdischen Region, um ein für alle mal einen kurdisch dominierten Distrikt zu verhindern - genauso wie Hatay türkisiert wurde.
Dazu herhalten sollen die zahlreichen syrisch arabisch, sunnitischen Flüchtlinge aus Lagern in der Türkei - praktisch eine Umsiedlung. Garantiert soll das ganze von der von der Türkei gesponserten FSA, die sich heute aus den gleichen Leuten zusammensetzt wie die in Idlib konzentrierten islamistischen Verbände. Zusammen mit anderen türkisch besetzten Gebieten können diese eine Enklave bilden, die sich als Restgebiet vom syrischen Staat sich abspalten.

Einhalt geboten wird von UN Seite her, und, wenn denn der amtierende syrische Staat Idlib unter Kontrolle bekommt,dann ein Abkommen getroffen werden, dass die Türkei abzieht,wenn offiziell Syrien wieder die Staatsgewalt dort übernimmt. Russland wäre der Vermittler.

Übrigens wurde Afrin bewusst vor der kompletten Zerstörung durch Abzug der YPG gerettet,da sie nicht ortsfremde Söldner sind

@22:11 von BedisIn

"In Afrin werden Kurden, Araber, Aleviten, Türkmenen alle zusammen Leben."

Sie scheinen tatsächlich nicht zu wissen, dass das in Afrin seit Jahren so war.

In den Städten und Kommunen, die durch das Bündnis Demokratische Kräfte Syriens vom IS befreit wurden, wurden und werden lokale Räte gebildet, in denen die jeweiligen Ethnien proportional vertreten sind. Etwas anderes würden die Araber, Assyrer und Turkmenen im Bündnis "Demokratische Kräfte Syriens" SDF nicht zulassen.
Es fanden Wahlen statt (kann man googeln). Die syrischen Kurden wollen keinen eigenen Staat, sondern ein föderales demokratischen Syrien mit Selbstverwaltung der Kommunen und Kantone.

An Robert L. Sie sagen, dass

An Robert L. Sie sagen, dass Salih Muslim von der PYD darauf hinweist das eine politische Lösung MÖGLICH sei. Frage, was ist wenn Damaskus einem föderalen Staat nicht zustimmt ? Was passiert dann ? Dann wird nämlich die YPG einen eigenen kommunistischen Kurden Staat ausrufen. Was dann passiert? Siehe Irak vor kurzem!

Erdogan nennt syrische Kurdenpartei Terrororganisation

Erdogan beschuldigt die syrische Kurdenpartei PYD und ihre Volksverteidigungskräfte YPG, eine „Terrororganisation“ zu sein, obwohl die PYD seit Jahren erfolgreich ist im Aufbau von lokalen demokratischen Verwaltungsstrukturen. Sie hat wiederholt erklärte, dass sie kein Interesse an einem Krieg mit der Türkei hat und die YPG nur Verteidigungskraft sein will.
Die PYD und YPG haben sich auch nach Möglichkeit aus dem Bürgerkrieg in Syrien herausgehalten und streben eine politische Lösung in Syrien an.
Abgesehen davon, dass sie den IS besiegt haben, sind die Kurden der einzige große Akteur in Syrien, die für eine säkulare Demokratie und Menschenrechte eintreten. Die ganze zivilisierte Welt sollte gegen die Erdogan-Türkei Position beziehen.

Afrin gehört den Kurden - wem sonst?

Wem gehört Afrin ? Lachflash!
Hat die Türkei wieder mal Deutschland erpresst, nettere Artikel zu schreiben?
Der Artikel hier ist die reinste Propaganda. Man könnte denken er entstammt direkt dem Mund des türkischen Regimes.
Afrin ist zu über 90% kurdisch. In diesem Beitrag wird Erdogans Aussage gar nicht hinterfragt bzw. mit recherchierten Fakten entlarvt.
Wieso schreiben Sie nicht was Erdogan will und ständig auch sagt: Ethnische Säuberungen! Er will das Gebiet von den Kurden säubern und dort stattdessen Araber und Turkmenen ansiedeln. Er hält die Kurden für ungläubige Feinde und macht daraus keinen Hehl. Die Plünderungen waren die Kriegsbeute für die FSA, also Teil des Deals.
Auch Teil des Deals ist dass diese Söldner die Dörfer, Ländereien, Häuser und alle anderen Besitztümer an sich reisen dürfen.
Wieso schreiben Sie nicht, was er in Dscharablus gemacht hat: Kolonialisierung! Genau das ist es nämlich. Sie verdrehen die Wörter, so dass es am Ende noch positiv klingt.

Türkischer War on Terror

Seit Jahrzenten versuchen, ich nenne es mal Mächte, die Türkei zu destabilisieren und zu spalten.
Hat mit diversen „installierten“ Staatsoberhäuptern der Türkei auch fast geklappt.

Wenn man sich die Geschichte ansieht, geht dies schon seit der Eroberung Konstantinopels so von Statten.

Seit Jahrzehnten wird die Türkei durch von aussen finanzierten Terroristen angegriffen.
Nun ist eben mal in der Türkei einer an der Macht, der nicht gekauft ist und den oben genannten Mächten die Stirn bietet.
Hierzu gehört eben auch die Bekämpfung der Terroristen über die Landesgrenzen hinaus.
Um die Sicherheit der Türkei und ihrer Bürger zu gewährleisten.
Turkey first sozusagen.

Egal was die Medien und die Propagandamaschinerie der Mächte auch für Unwahrheiten verbreiten und die Menschen hier in unseren Breitengraden blenden - die Wahrheit wird siegen.

An den Bürger@ das

An den Bürger@ das Krankenhaus ist getroffen worden es gab Verletzte das Luftbild der Türken haben einfach das unbeschädigt Nachbargebäude gezeigt. Informier dich doch bitte selbst.
Hunderte Tode beim den Angriffen vom Boden und der Luft überwiegen Zivilisten u.a. Frauen und Kinder alles Terroristen nicht war?
Die Türken planen eine Umsiedlung die angestammte Bevölkerung getötet oder vertrieben. Islamisten teilen sich die Beute und sollen auf Dauer die Stadt sichern und türkifizieren wenn die Armee sich offiziell zurück zieht. Also eine Besatzung.
Glaubt ihr Erdogan Fans eigentlich?

Erdogans Türkei ist schon lange kein Teil von uns

Erdogan hat aus der einst stolzen Türkei eine einfaches und in der Art und Weise primitives, islamistisches Regime gemacht, so wie es in der islamischen Welt leider gang- und gäbe zu sein scheint. Genau wie Putin missbraucht Erdogan seine Macht um immer wieder neue Konflikte ausserhalb zu schüren. Einziger Grund: um das Land hinter sich zu "einen" und abzulenken. Und so produziert solches Gelichter wie Erdogan und seiner Glühlämpchenpartei Todesopfer. Völlig unbeteiligte Frauen, Männer, Kinder. Erschossen für den Grössen- und Machtwahn eines einzelnen oder einer Regime-Clique.
.
Merkel muss jetzt endlich mal Haltung an den Tag legen. Sie ist eine Schönwetter-Kapitänin. Konfrontation und Klare Haltung kann sie nicht. Ein Grund mehr, das die CDU mal intern aufräumt und wieder Politiker nach vorne schiebt, die die klare Sprache sprechen. Mit Appeasement kommt man solchem Gelichter nicht bei.

Afrin war bisher ein Mosaik

Afrin war bisher ein Mosaik von Völkern: Kurden, Armenier, Eziden, Tscherkessen, Aleviten, Christen ... Jesiden in Shengal wurden von ISIS angegriffen und die Jesiden in Afrin mussten jetztAngst haben vor ähnlichen islamischen Gruppen der sogenannten FSA.
Die Türkei beabsichtigt, die Region mit Flüchtlingen aus der Türkei zu besiedeln. Schon wurden Grenzdörfer in Afrin als Beute an die FSA der Türkei verteilt. Schon vor dem Abgriff aus Afrin wurden in den Regionen Shiye und Jindires Turkmenen von Atme, Azaz, der Türkei und dem Irak eingeführt und angesiedelt.
Die Aleviten unter der Bevölkerung in Afrîn stammen zum Großteil selbst aus Nordkurdistan/Türkei. Sie waren vor den Genoziden des türkischen Regimes 1938 in Dersim und den Massakern von Gurgum (Maraş) geflohen und haben sich in der Region niedergelassen. Nun werden sie erneut vom türkischen Staat bedroht.

Ja das ist mal eine gute ...

... Nachricht. Schön das es den Bewohner in Afrin wieder besser geht und niemand mehr eine Zwangsrekrutierung von der YPG Kurdenarmee befürchten muss. Ich würde es begrüßen, wenn die YPG nun die Stadt endlich in Ruhe lässt und viele Syrer wieder in Ihre sichere Heimat zurückkehren können. Sichere Grenzen der Türkei bedeuted gleichzeitig sichereres Europa.

Vergangenheit

Ich denke die meisten kennen auch die Vergangenheit der Angelegenheit mit Syrien und der Türkei gegenüber der PKK nicht. Die syrische Regierung hatte zu gelassen, das der Öcalan von Syrien aus die PKK in der Türkei leitet und die den Terror weiter ausüben, dann hat er auch noch die PKK in Syrien auch noch organisiert, als man merkte das es schwierig mit dem gleichen Namen sein wird, benennte man die einfach um zu PYD/YPG und auch in der Türkei versuchte man das unter anderem Namen wie KCK/YPS/TAK etc. allen sollte aber auffallen, das die sich ideologisch gleich sind und auch den gleichen Anführer Öcalan nicht bestreiten. in Suchmaschine mal eingeben: Öcalan Damaskus.
Die Türkei hat im Gegensatz zu anderen Ländern, welche nicht mal eine Grenze zu Syrien haben, eher das Recht auf Verteidigung mit seiner 900km langen Grenze zu Syrien und der Referenz des PKK Terror seither in der Türkei mit über 40.000 Opfern. Dann meinen welche noch dreist die Türkei würde völkerrechtswidrig handeln?

@um 18:49 von Detektor

Achja? Und wie kamen dann solche Meldungen zu Stande? In Suchmaschine eingeben:
PYD Amnesty
und
PYD YPG Kindersoldaten.
Das es sich da um ein Friedensverein handeln soll oder einer Arbeiterpartei einfach, wie man die PKK Terror Organisation manchmal darstellt, das kann man welchen unterjubbeln, welche keine Ahnung von der wirklichen Angelegenheit haben.

Die Erdogan-Türkei

Die syrischen Kurden kämpften gegen denIS, Al Nusra und andere islamistische Banden. Cirka fünftausend Känpfer starben in diesem Kampf, der auch im Interesse unserer Sichheit in Europa ist.
Der Erdogan-Staat hat Islamisten und sogar Dschihadisten in Syrien unterstützt, um den Rivalen Assad zu beseitigen.
Erinnert sei an die Anklage gegen Can Dündar, als er die Waffenlieferungen aufdeckte. Er wurde nicht wegen Verleumdung angeklagt, sondern wegen Geheimnisverrrat.
Als die Beseitigung des Rivalen Assad nicht gelang, nahm der Erdogan-Staat Mitglieder des IS, von Al Nusra und Ahrar al-Sham als Bündnispartner, nannte sie FSA und griff Afrin an.
Der mörderische Ittihat Terakki tötete 1,5 Millionen Armenier mit dem Argument, das Osmanische Reich sei in Gefahr. Heute haben MHP und AKP ein Bündnis geschlossen und benutzen das Argument "Die Türkei ist in Gefahr", um Kurden in Syrien anzugreifen.

@um 19:13 von RWilling

Wissen Sie eigentlich, seit wann es die Terror Organisation PKK gibt? Viel eher zeitlich als einen Herrn Erdogan an der Regierung, welcher legitim gewählt wurde, wie kann der dann an dieser Angelegenheit bitte den schuld sein? Es handelt sich um den eindeutigen Ableger der PKK Terror Organisation da gleiche Ideologie und der gleiche Anführer Öcalan? Was erwarten Sie den? Das die Türkei zu sieht, wie die sich entlang der Grenze breit machen und die Türkei noch besser organisiert terrorisieren können und am besten nochmal 40.000 Terroropfer fordern? Was haben wir den mit ihren "tapferen Kurden" zu tun, die nicht wegen uns gekämpft haben, sondern eher um sich bei der Angelegenheit sich die Region unter den Nagel zu reißen, welcher denen wahrscheinlich von USA versprochen wurde? Nur dumm, das man nicht beachtet hat, das das Land Syrien heißt und den Syrern gehört und nicht der USA, daher darf wohl USA kein Land versprechen, was den selber nicht gehört?

@um 19:19 von Adel Ante

Sie sollten mal den Wiki über die FSA lesen und besonders deren Gründungsgrund. Achja und die Ableger der PKK Terror Organsiation mit gleicher Ideologie und gleichem Anführer Öcalan agieren natürlich astrein und sauber? Und was ist hier mit?:
PYD Amnesty.
Wurden die den vom syrischen Volk gewählt? Oder halten die sich eher per Waffengewalt in der Macht?

Eigentlich will man das...

doch lieber nicht wissen.
Aber wenn sie weiterhin das Schicksal dort bestimmen wollen, sollte man doch gleich die Türken nach Afrin umsiedeln und den Kurden die Türkei geben und dann ist sicher alles gut.

Die Verbündeten Erdogans

Die mit dem türkischen Militär verbündetet Islamisten zeigen in videos auf youtube brutalen Demütigungs-, Willkür- und Racheakte.
Ihnen wurde gesagt, man werde sie und ihre Familien im landwirtschaftlich reichen Afrin ansiedeln.

@um 19:19 von schutzbefohlener

Propganda hin oder her, kommen wir mal zu den Fakten:
Die Türkei muss mit seiner 900km langen Grenze zu Syrien nicht erlauben lassen, das sich da der eindeutige Ableger der Terror Organisation PKK mit gleicher Ideologie und gleichem Anführer Öcalan breit macht. Die Referenzen der PKK mit 40.000 Terroropfer sollte jedem bekannt sein, dann das die Türkei Millionen von Flüchtlinge aufgenommen hat, also ergo die Zivilisten doch einen Stellenwert haben, als wie manche versuchen hier anders darzustellen. Die ganze Welt fast konnte da eingreifen und tun und machen, was die wollen, aber ja nicht die Türkei, welche da am meisten mit von betroffen ist? Träumt weiter.

Der Türke nutzt die Gelegenheit

So. Der Türke vergrößert sein Land mit Hilfe einer geschwächten Regierung in Damaskus.

Und die Welt schaut zu. Interessant.

Darstellung: