Kommentare

Ein positives Zeichen aus Russland ...

ob die NATO weiterhin an ihrer 2%-Regel festhalten wird?
Falls Ja, wird Deutschland alleine die russischen Militärausgaben überbieten.

Aus dem Interview mit Stefan

Aus dem Interview mit Stefan Meister, Leiter des Programms Osteuropa, Russland und Zentralasien der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik:

"Wir müssen zwar im Gespräch bleiben, sollten aber nicht Dinge tun ohne eine Gegenleistung von russischer Seite. Sanktionen einfach so abzuschaffen oder abzuschwächen wäre beispielsweise kontraproduktiv. [..] Wir müssen uns absichern, auch militärisch. Wir müssen die Räume schließen, in denen Putin agieren kann, auch was Desinformation und populistische Bewegungen betrifft. Wir dürfen ihm auch nicht Konflikte überlassen im Umfeld Europas oder international, wo beispielsweise die Amerikaner sich zurückziehen."

VOLLSTE Zustimmung. Tolles Interview, danke!

Militaristisch

Mit Putin kann ich immer weniger anfangen, er gibt sich mehr und mehr nationalistisch und rechtspopulistisch. Er baut sich selbst auf Kosten des Westens auf, bildet eine künstliche Konfrontationshaltung und lässt sich von seinen Anhängern glorifizieren. Dieser Personenkult erinnert an vergangene Zeiten und stößt mich ab.

Pawel Grudinin ist viel eher mein Kandidat, da ich mich in Deutschland auch eher bei linken Positionen wiederfinde.

Putin:Russland will Militärausgaben kürzen

Von der Maßnahme könnten sich auch manch andere eine Scheibe abschneiden.
Etwa die Aufrüster in Brüssel(Stoltenberg) und Berlin.Von der Großen Koalition bis zu den Özdemir-Grünen.

Neue Deutsche Medienpolitik?

Da es ja nicht einmal mehr gelingt, die hier vertretenen größten Kalten Krieger zu kritisieren: (zum "Experten" Meister)
"Am 19. März 2018 um 15:35 von Moderation
Schließung der Kommentarfunktion
Liebe User,
um Ihre Kommentare zum Thema „Russland-Wahl“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
https://meta.tagesschau.de/id/132512/wahl-in-russland-triumph-des-neuen-...
Viele Grüße
Die Moderation"
Erlaube ich mir nur die eine Zitierung (ZDF noch erlaubt?):
„Das Bedürfnis nach NATO, nach mehr Sicherheit gegenüber Russland ist wieder da. Die NATO erlebt ne Renaissance.“ (Meister Sept. 2014)
Schon damals also seine Freude!

Getrieben

Russland ist pleite.
Freiwillig würde ein Populist wie Putin die Rüstungs Ausgaben nicht zusammen streichen.

Zu dem Interview mit Herrn Meister ...

klar wurden die Manipulationen totgeschwiegen, sogar auf dem vom Staat finanzierten Sender SputnikNews konnte man davon lesen.

"Sie sind in einem Krisenmodus und deshalb derzeit vor allem mit sich selbst beschäftigt. Und sie haben Angst, ihren Wohlstand zu verlieren."

Würde man wissen das es um Russland geht, könnte man auch an Länder in Südeuropa, oder auch an Deutschland denken.

"Dort hat man eher den Eindruck, dass wir ohnehin irgendwann die Sanktionen abschwächen werden."
Klar weil wir ohnehin keine Beweise haben.

Fehlende Modernisierung der russischen Wirtschaft, sagt das Land in dem man um freien öffentlichen W-LAN-Zugang betteln muss. Während man den ganzen Tag in der Moskauer Metro für unter 1 Euro im W-LAN verbringen kann.

Bis heute kann mir auch keiner sagen wo sich die Amerikaner zurückziehen, wenn man sogar plant die Ukraine und Georgien in die NATO auf zunehmen. Die USA besitzen weltweit über 800er Standorte außerhalb der USA.

Putin

Ich gehe mal davon aus, es wird putin herzlich wenig interessieren, wenn die NATO mehr Geld für ihr Militär ausgibt. Das geschieht seit Jahren und trotzdem halte ich es für nicht möglich, Russland mit konventionellen Waffen zu schlagen. Warum also sollte Russland dieses Wettrüsten mitziehen, wenn es keinen spürbaren mehrwehr bringt. Im abzuschrecken reichen ihm da schon 3 neue Raketen, die der maritimen Vorherrschaft der USA ein Strich durch die Rechnung macht. Von der russischen Bedrohung kann ich hier in NRW Leider nur der wenig sehen. Da gibts es weitaus andere Länder, vor denen ich mehr Angst hätte.

Waffen ohne Bezahlung

Russland hat im Syrienkrieg viel Geld verloren, das jetzt zu Hause fehlt. Eine mögliche Erklärung für Putins Rüstungsbremse. Die Waffenlieferungen in die Bürgerkriegsregion waren immens und Assad ist schon lange nicht mehr zahlungsfähig.

Das klingt

erst mal gut und ob es dann so ist wird man sehen.
Fakt ist das die 70-80 Milliarden denen von den USA mit 700 Milliarden und zirka 300 der EU gegenüberstehen.
Und der Herr Stoltenberg und die Nato fühlt sich bedroht von der RF, wenn ich Zahlen sehe sieht die Wirklichkeit aber ganz anders aus.
Ironisch gesehen ist die Nato leider an der Russischen Grenze zum anhalten gezwungen wurden weil die RF sich so stark auf die NATO zu bewegt hat.

Warum sollen die Europäer für die taumelnden USA

die Kosten für deren Weltmachtsansprüche übernehmen, wenn Russland gleichzeitig signalisiert an einem erneuten Rüstungswettlauf kein Interesse zu haben. Die 2% Forderung gehört in die Mottenkiste der Zeit-Geschichte...

Wir dürfen Putin keinen Raum lassen

Wir müssen uns absichern, auch militärisch. Wir müssen die Räume schließen, in denen Putin agieren kann, auch was Desinformation und populistische Bewegungen betrifft. Wir dürfen ihm auch nicht Konflikte überlassen im Umfeld Europas oder international ...

Sehr scharfsinnige Analyse. Das trifft die Lage exakt. Vielen Dank.

Russland will Militärausgaben kürzen ... ja, ..

Putin wird vielleicht ein Einsehen haben und statt Oligarchen zu füttern mal eine mittelstandsorientierte Politik machen, Russland hätte es nötig.

Welch ein Unterschied ...

... wie Tag und Nacht.
Die Russen kürzen ihre Rüstungsausgaben von ca. 65 Mrd.
und in den NATO-Ländern der EU, d.h. ohne Amerika (ca. 330 Mrd. p.a. sprich das fünfache von Russland) ist im Augenblick mediale Hochkonjunktur bei der Bearbeitung der EU-Bürger, dass die über 300 Mrd bis 2022 noch stark zu erhöhen sind.
Eben um der aggressiven Rüstung und Bedrohung Russlands paroli zu bieten.
Es ist wahrleich zum Wegschmeißen - diese Propa ...

gutes zeichen

jetzt nur noch hoffen, dass er das Geld besser nutzen will, z. B. die Wirtschaft ankurbeln.

@ Bernd Kevesligeti

Von Ihnen habe ich schon recht anständige Kommentare zur Sozialpolitik gelesen. Für einen Linken würde ich dann hier aber etwas mehr kritische Distanz zu einem national-konservativen Populisten erwarten, wie Putin einer ist.

@EUler

" "... Wir dürfen ihm auch nicht Konflikte überlassen im Umfeld Europas oder international, wo beispielsweise die Amerikaner sich zurückziehen."

VOLLSTE Zustimmung. Tolles Interview, danke!"

Oh super, das hat dann einer verstanden.

So dann verraten Sie mir mal, wo sich die Amerikaner zurück ziehen?

Wie sollen auch Räume schließen ... ja welche? Räume in denen man sich die Hand reichen könnte?
Beim Interview dachte ich persönlich: "Tja hauptsache was gesagt."
Desinformationen werden auch auf diesem Medium verbreitet. Am Wochenende oder man Freitag erwähnte man hier ein Video, welches zur Wahlaufforderung in Russland diente. Allein die Beschreibung des Videos klang nicht nach russischer Propaganda, sondern nach Schwachsinn.
Die populistischen Bewegungen in Europa sind derweilen auch Hausgemacht. Wir haben Probleme in Europa in etwa sogar die gleichen wie die Russen!

Und wir dürfen den Russen wirklich kein Konflikt lassen, wir müssen überall mitbomben, hurra!!!

"Den Leuten geht es

"Den Leuten geht es ökonomisch schlechter, ......... Und sie haben Angst, ihren Wohlstand zu verlieren."

Lieber Herr Meister: Entweder, oder?

Vielleicht stell die ARD ...

... bevor sie diesen Meister von der DGAP als Ostexperten offeriert, seine Gesellschaft, der er vorsteht näher vor.
Darf ich nachhelfen ?
DGAP laut wikipedia eine Denkfabrik oder auch think tank.
Sie ist zugehörig den Denkfabriken Council on Foreign Relations und Chatham House.
Sagt doch schon mal mehr als genug !
1955 gegründet von Hermann Josef Abs und Robert Pferdmenges.
Jetzt muss ich aufhören, ich krieg schon bei dem Gedanken an Abs und Pferdmenges Krisis.

@ checkerbun

Die 2% Forderung gehört in die Mottenkiste der Zeit-Geschichte...

Wie viel Prozent hat Russland denn aktuell?

Putin hat seinem Wahlvolk eine Verbesserung der

Lebensverhältnisse und einen Umbau der Wirtschaft versprochen. Ein erneuter Rüstungswettlauf liegt weder im europäischen noch im russischen Interesse. Abgesehen vom technischen Spin-off der Rüstungsforschung, produziert man mit Rüstungsgütern nur "totes Kapital" welches niemandem nützt...

Ob die NATO die

Ob die NATO die Ausgabenkürzung Russlands als einen aggressiven Akt bezeichnen wird?

@Rumpelstielz

"... statt Oligarchen zu füttern mal eine mittelstandsorientierte Politik machen, Russland hätte es nötig."

Nicht nur Russland ... immerhin steht im Koalitionsvertrag das man die Rentenbeiträge für die Arbeitgeber von Zeitungsausträgern von 15% auf 5% für 5 Jahre senken möchte.
Gerade die großen Verleger haben in den letzten Jahren keine Verluste kassiert und werden nun beglückt mit Abgabenerleichterungen. Das man davon in der Presse nichts liest ... tja ich würde sagen einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins ... .

Ich würde gerne mal zum

Denken anregen. Wenn ich mich mit jemanden duelliere und habe selbst 5 Pistolen, mein Gegner jedoch nur eine, habe ich das Duell noch lange nicht gewonnen. Will sagen, man kann die Welt nur einmal zerstören und dafür gibt es schon genug Waffen.

Voreilig

@ wolf 666:
Welch ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Die Russen kürzen ihre Rüstungsausgaben von ca. 65 Mrd.

Mal langsam, gelobt werden Politiker besser erst, wenn es auch passiert. Oder sind Sie bei Ankündigungen von Frau Merkel auch so überschwänglich bei Fuß?

@Forengedöns

Auch wenn Ihnen offensichtlich die Meldung nicht passt:
Putin kürzt die Militärausgaben.
Wir sollten uns von Stoltenberg nicht vorschreiben lassen, dass wir mehr für Rüstung ausgeben sollen.
Ich bin anderer Meinung und halte nichts vom Säbelrasseln. Auch wenn Putin noch lange kein lupenreiner Demokrat ist.
Zudem: Man sollte Russland nicht unter Druck bringen, indem sich der Westen bei Ölgeschäften in der Ukraine einbringt und die dortige Regierung stützt.
Der Normalbürger hat von dieser Einmischung rein gar nichts, und ich kann die Russen in ihrer Ablehnung dieser Aktivitäten gut verstehen.
Auch wenn ich nichts von diesem ganzen militärischen Konflikt in der Ukraine halte. Keine Seite hat Recht und jeder bringt nur Leid über die Bevölkerung.

Er tut es jetzt schon...

Gemessen am BIP liegt Russland weit abgeschlagen hinter China und den Saudis.

Ein Mal mehr

dürfte jetzt auch den blindesten Propagandagläubigen auffallen, wo die Militaristen und kalten Krieger sitzen. Im Westen wird uns gerade eine deutliche Erhöhung der Militärausgaben als Notwendigkeit verkauft wegen der angeblichen Bedrohung. Und das, obwohl die westlichen Staaten bereits jetzt ein Vielfaches dessen für Rüstung ausgeben, was Russland ausgibt.

16:25 von checkerbun

Genauso ist es. Absolut richtige Interpretation.

Shantuma -Lügen aus dem Kreml

Putin lügt wiedermal, wir kennen ja seine Aussagen zur Krim, zur Vernichtung von Giftgas, zu seinen "Wunderwaffen".
Putin hat mit der Annektion der Krim und seinen Lügen dazu jegliche Glaubwürdigkeit verspielt. Was er erzählt ist einfach nicht vertrauenswürdig.

@ Kevesligeti - Jede Kopeke für die Aufrüstung

Russland gibt seit einem Jahrzehnt jede Kopeke für die Aufrüstung aus. Der BIP-Anteil beträgt 5%, der BIP-Anteil der USA beträgt 4%, der der NATO weit unter 2%.
Grundsätzlich haben Putins Aussagen seit seinen Lügen zur Anneketion der Krim jegliche Vertrauenswürdigkeit verloren.
Wer ihm noch glaubt, zieht auch seine Hosen mit Kneifzangen an.

Das hat er bereits 2017 angekündigt

Die Nachricht ist nicht wirklich neu. Der Putin kündigte Kürzung russischer Militärausgaben bereits im letzten Jahr an.
Frankfurter Allgemeine und Sputnik haben darüber geschrieben.

um 16:27 von barbarossa2

"Will sagen, man kann die Welt nur einmal zerstören und dafür gibt es schon genug Waffen."
Und Putin kommt jetzt auch langsam dahinter, dass man als zweitgrößter Waffenexporteur die eigene Wirtschaft doch nicht an den Weltmarkt heran führen und die sozialen Versprechungen der eigenen Bevölkerung nicht einhalten kann.

@ Forengedöns um 16:04 Uhr

"Freiwillig würde ein Populist wie Putin die Rüstungsausgaben nicht zusammen streichen."
Wissen sie das oder vermuten sie das, frei nach GB Muster?

16:07 von Shantuma

"Fehlende Modernisierung der russischen Wirtschaft, sagt das Land in dem man um freien öffentlichen W-LAN-Zugang betteln muss. Während man den ganzen Tag in der Moskauer Metro für unter 1 Euro im W-LAN verbringen kann."

Ihrer Meinung nach ist also das billige W-LAN in der Hauptstadt-U-Bahn der entscheidende Indikator für die wirtschaftliche Modernisierung, wohl gar für die Prosperität eines Landes und den Lebensstandard seiner Bürger?

Sie erlauben gewiss, dass ich statistische Vergleiche etwa des BIP für ein wenig aussagekräftiger halte.

Putin meldet nach

einem berauschenden Wahlsieg, dass die Rüstungsausgaben heruntergefahren werden sollen. Das glaube ich nicht! Das Gegenteil davon wird zu erwarten sein. Putin will den Westen einlullen.

@15:56 von Shantuma

Mal abgesehen davon, das Deutschland ein mehr als doppelt so hohes Bruttoinnlandsprodukt wie Russland hat, sind solche Vergleiche ansich Mist:

Bei den Rüstungsausgaben wird alles auf Dollar-Basis umgerechnet. Wenn nun eine Währung schwach ist (was beim Rubel zutrifft), mindert das statistisch die Rüstungsausgaben. Ferner wird die Kaufkraft in den entsprechenden Ländern nicht berücksichtigt. Ein Deutscher Soldat ist in etwa drei mal so teuer, wie ein russischer Soldat.

Also: Hier mit den offiziell umgerechneten Rüstungsausgaben Vergleiche anstellen zu wollen, führt zwangsläufig in die irre.

Wenn man vergleichen will, so muss man Truppenstärke, Panzer, Rageten, Kriegsschiffe und so fort vergleichen. Alles Andere ist mumpitz.

die Rechnung geht auf

Putin und Russland brauchen zur Absicherung ihres Landen nur für jedes potentielles Angreiferland eine Atomrakete des neuesten Types.

Entweder ihr lasst uns in Frieden leben oder ich drücke den Knopf.

Faire Außenpolitik

Die faire Anerkennung der Souveränität des Nachbarlandes Ukraine wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Verständigung mit dem Westen. Das würde viele Rüstungsausgaben sparen.

@wolf 666

In ihrem Beitrag zur Vorstellung des "unabhängigen Experten" Meister fehlt noch, das seine Organisation auch gerne mal für Bundestagsabgeordnete schicke Reisen Organisiert, welche von deutschen Rüstungskonzernen bezahlt werden.
"http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/militaer-verteidigung/id_75806080/ruestungsindustrie-finanziert-reisen-fuer-abgeordneten-mitarbeiter.html"

Ausserdem meint er das es massive Manipulationen gegeben hat, weil kurz vor Abschluss der Wahl 60% Wahlbeteiligung ermittelt wurde und als Endergebnis dann 67%.

Im Börde Kreis in Sachsen Anhalt wurde gestern auch gewählt. 18 Uhr Nachrichten berichteten von 20%(!) Wahlbeteiligung. Am nächsten Tag konnte man lesen das es am Ende 28% waren.
Auch manipuliert Herr Meister?

Nächstes Mal preiswertes Gebäck und Musik anbieten, dann kommen vielleicht mehr?

unglaublich

… was sich dieser Mann im Kreml, da rausnimmt. Wie sollen wir denn jetzt unsere Mehrausgaben für Rüstung rechtfertigen?

Der kann doch nicht einfach einseitig anfangen die Rüstungsausgaben zu kürzen.
Wenn der so weitermacht, haben wir bald gar kein Feindbild mehr.

So geht das nicht Herr Putin, ich bin für Sanktionen, bis der Schurke wieder mitspielt.

Wer Ironie findet, darf sie behalten...

@ wenigfahrer : Osteuropa will keine zweite Krim

Das die Osteuropäer der NATO beigetreten sind, liegt ja an ihrer Angst vor einer russischen Invasion, wie sie z.B. 1939/1940 von Stalin an der Seite Hitlers in Polen, Rumänien und dem Baltikum und auch in Finnland stattgefunden hat.
Spätestens seit der Eroberung der Krim durch Putins Söldner wissen die osteuropäischen NATO-Staaten, dass sie alles richtig gemacht haben und sich für die Abwehr eines russischen Agriffes vorbereiten müssen.
Die absoluten Summen relativieren sich sehr schnell, wenn du die Gehälter von NATO-Soldaten und russischen Soldaten vergleichst und bedenkst, dass die NATO über 20 Verteidigungsministerien und den dazu gehörigen Unterbau finanzieren muss.
Die USA muss zum Beispiel weltweit über 800 Stützpunkte finanzieren, Russland nur 5.

um 16:33 von deutlich

"Im Westen wird uns gerade eine deutliche Erhöhung der Militärausgaben als Notwendigkeit verkauft wegen der angeblichen Bedrohung. Und das, obwohl die westlichen Staaten bereits jetzt ein Vielfaches dessen für Rüstung ausgeben, was Russland ausgibt."
Mal langsam! Wer hat denn mehrere Nachbarstaaten oder Teile davon besetzt? Die westlichen Staaten, besonders die baltischen Staaten, sind eben auf ihre Sicherheit bedacht, dass ihnen nicht dasselbe passiert. Sie haben aber in der EU noch keinen Krieg begonnen.

16:30 von Forengedöns

Bei aller Wertschätzung für jeden (fast) Foristen hier und somit auch Ihnen gegenüber:
Ihre Bemerkung an mich gerichtet ist überflüssig wie ein Kropf.
Ich habe weder einen Putin gelobt (immer diese komischen Unterstellunngen) noch war ich überschwenglich (2. Unterstellung).
Nehmen Sie doch einfach das Geschriebene von mir und schon haben auch Sie den aggresssiv bedrohlichen Teil in Europa.
Nochmal langsam:
NATO-Länder in Europa ca. 320 Mrd. Rüstungsausgaben p.a. Russland ca. 65 Mrd p.a.

16:04 von Forengedöns

Weit gefehlt !Wenn das Petersburger Wirtschaftsforum SPIEF, Russlands Davos, ein Indikator für den Zustand der Ökonomie wäre, dann könnte sich Wladimir Putin wohl zufrieden zurücklehnen. Noch vor drei Jahren, als die Ukraine-Krise gerade auf dem Höhepunkt war, waren es vor allem die Chefs von Staatsunternehmen, die auf einem in die Tage gekommenen Messegelände Verträge miteinander abschlossen. Heute kann sich der Präsident mit allerlei internationalen Größen schmücken." Die Gäste hier im Saal verwalten insgesamt ein Kapital von elf Billionen Dollar", freute sich Putin bei einem Treffen mit Vertretern staatlicher Investmentfonds aus 23 Ländern. Das Forum ist mittlerweile umgezogen in ein modernes Kongresszentrum am Stadtrand. Fast 250 Chefs ausländischer Konzerne sind eingeflogen. Selbst der IWF und das Rating ist von der RU Entwicklung angetan - Wie Phönix aus der Asche.

JohnBowie - Putins Krieg gegen die Ukrainer und Krimtataren

Wieso sollten wir auch nur einen Milimeter Rüxksicht auf Russland nehmen, Putin nimmt doch auch keinerlei Rücksicht auf uns.
Spätestens seit Putins Krieg gegen die Ukrainer und der Eroberung der Krim ist Russland zum Pariah-Staat degeneriert, der sich ja an keinerlei Internationale Verträge mehr hält.
Und was gehen unsere Geschäfte mit der Ukraine die Russen an.
Die Ukraine ist ein souveräner Staat der unter Putins Söldnern zu leiden hat.
Kannst du mal erklären, um welche Ölgeschäfte es sich in der Ukraine handeln soll?

@ Monopoly

Sicher setzt Putin hier ganz bewußt diesen Punkt, an die, die nach mehr Aufrüstung schreien ...

Putin hat vor wenigen Tagen lauthals "Wunderwaffen" präsentiert und virtuelle Raketen nach Westen starten lassen. Das war zum Anstacheln seiner Anhänger zwar optimal, hat aber viele ganz normale Menschen im Westen entsetzt. Das war vollkommen überzogen nationalistisch und populistisch. Und es war ein großer Fehler. Ungewöhnlich für einen Menschen, von dem wir kluges strategisches Denken erwartet haben.

@16:09 von wenigfahrer

Ihr Vergleich der Stärken ist gleich aus mehreren Gründen widersinnig:

1. Sie zählen alle Verbände der USA in den USA und auch im Pazifik zu "Verteidigungsverbänden von Europa dazu. Das ist Militärtaktischer Unsinn.

2. Alle Rüstungsausgaben werden in Dollar umgerechnet. Das man aber für den Preis eines US-Panzers gleich vier russische Panzer erhält und auch die Soldaten in der westlichen Welt wesentlich teurer sind, verschweigen Sie.

3. Wenn der Rubel um 50% gegenüber dem Dollar fällt, bedeutet das in Ihrer "Beweisstatistik", das Russland um 50% abgerüstet hat. Da sollte nun jeder erkennen, das das Unsinn ist.

Rüstungsausgaben zu vergleichen ist also falsch. vergleichen Sie Truppenstärken und Material.

Der russische Militärhaushalt...

ist nicht vergleichbar mit Haushaltsangaben in demokratischen Ländern...es sei denn man würde nur den offiziellen Angaben des Kreml Glauben schenken. So werden u.a. die Ausgaben für den militärischen Schiffbau oder den Flugzeugen in anderen Haushalten geführt. Insgesamt ist der Militärhaushalt in Russland in vielen zivilen Haushaltsposten "untergebracht"...genauer gesagt "versteckt".
Oder glaubt jemand, dass der Bau von Raketenkreuzern oder die Armata-Panzer zum Nulltarif zu haben sind...von den neuen Superatomraketen ganz zu schweigen. Internationale Institutionen sind sich da ohne Zweifel einig. Leider wird uns hier immer wieder das Märchen von den niedrigen Militärausgaben in Russland erzählt.

Nun mal los Herr Stoltenberg!

Herr Stoltenberg wird es schon schaffen, die Rüstungskürzung der Russen als aggressiven Akt darzustellen - ist ja schließlich seine Aufgabe. Wie sollten sonst die Rüstungssteigerungen der Nato-Länder begründet werden.
Listig ist der Russe schon, der will uns in eine negative Rüstungsspirale zwingen - aber das wird ihm nicht gelingen!

@ deutlich

Ein Mal mehr dürfte jetzt auch den blindesten Propagandagläubigen auffallen, wo die Militaristen und kalten Krieger sitzen.

In Moskau. Klare Ansage.
Der Wahlkampf Putins war von Propaganda, antiwestlicher Rhetorik und Glorifizierung geradezu gekennzeichnet.

Es müssen Jüngere ran

Putin verspricht zwar Senkung der Militärausgaben und Umkehr beim Militarismus, ist aber zu alt für wirkliche Reformen. Nawalny hätte die Interessen Russlands genau so resolut vertreten, ich schätze ihn aber frischer und klüger ein als den 65-jährigen Putin

@16:17 von wolf 666

Entscheident ist nicht, wieviel Dollar die Rubel wert sind, die Russland für sein Militär ausgibt, sondern entscheident ist, welche Armee er mit dem Geld in Russland finanzieren kann.

Wenn der russische Soldat nur ein Fünftel eines deutschen Soldaten kostet und ein deutscher Panzer fünf mal so teuer ist, wie ein russischer, sieht die Sache gleich ganz anders aus.

In dem Fall entsprechen nämlich die russischen Ausgaben fürs Militär allein denen von ganz Europa, mit dem immensen Vorteil, das die nur eine Befehlstruktur und eine Sprache im Gegensatz zum Rest Europas mit annähern 30 verschiedenen Befehlsstrukturen haben.

@16:24 von traurigerdemokrat

""Den Leuten geht es ökonomisch schlechter, ......... Und sie haben Angst, ihren Wohlstand zu verlieren."

Lieber Herr Meister: Entweder, oder?"

Unsinn. Man kann auch in Wohlstand leben und dennoch ökonomisch schlechter da stehen, als letztes Jahr.

Tja, manchen ist nichts recht...

... Egal ob Russland die Militärausgaben kürzt oder erhöht - alles wird als ein Zeichen der wachsenden Aggressivität und Unberechenbarkeit interpretiert.
.
Von der NATO Seite kann man aber sicher sein: die Ausgaben werden ständig erhöht, die Basen werden immer näher an die russische Grenze geschoben, und die Organization bleibt trotzdem absolut defensiv ausgelegt.
.
Wie schafft ihr das, Leute?

Er braucht auch weniger Geld...

... Da die neuen Wunderwaffen in geringerer Stückzahl mehr Schaden einrichten können, da absolut unaufhaltbar. Ist ja logisch, oder?

@ John Bowie

Zudem: Man sollte Russland nicht unter Druck bringen, indem sich der Westen bei Ölgeschäften in der Ukraine einbringt und die dortige Regierung stützt.

Wieso denn? Ich finde es nur fair, die ukrainische Regierung zu unterstützen. Außerdem ist es strategisch wichtig für uns. Wir sollten unsere Interessen vertreten, Putin vertritt ja auch seine.

17:16 von Forengedöns

Außerdem ist es strategisch wichtig für uns

Ach so, das ist es also. Wir erkennen die nicht legitime Regierung in Kiew an, weil es strategisch wichtig ist. Super Einstellung.

Am 19. März 2018 um 16:56 von Krauseberger

Gruß aus Riga.

Wir haben hier vor pöbelnden und randalierenden SAS-Soldaten aus Großbritannien mehr Angst als vor dem bösen Russen. Wissen Sie eigentlich warum? Weil 60% von uns hier in Riga ethnische Russen sind, auch der Bürgermeister, bereits in seiner 3. Amtsperiode.

@Bernd Kevesligeti 16:03 Was der Putin so alles verspricht...

Sie glauben auch alles was der Putin angkündigt...sogar, dass die Krim nur örtliche Verteidigungskräfte besetzten und das Referendum begleiteten (man bedenke nur bei uns würde ein Referendum unter Anwesenheit fremder Soldaten "gesichert").

Oder hat da der Putin etwa gelogen?! Der lügt nie. Können Sie das beweisen, dass der Putin abrüstet. Wenn Sie mich fragen wird er weder verbal noch monetär abrüsten. Ein Meister von Tarnung und Täuschung ist er auch vor seinem eigenen Volk, er ist Geheimdienstler (äh war...lach).

Schön wäre es ja

Russland sollte wenigstens den Lebensstandard der eigenen Bevölkerung steigern. Das müsste deren Führung schaffen ohne dass andere Länder unfriedlich behandelt werden. Dafür wären weniger Rüstungsausgaben sicherlich hilfreich. Wir schauen und prüfen das genau.

Immer wenn Putin sich an seinen taten messen lassen soll

und man seine Äußerungen dazu hört, fragt man sich wo ist die Logik.
Erst prahlt er mit Waffen die dem Westen haushoch überlegen sind, dann sagt er, er will keinen Rüstungswettlauf.

Dieser Rüstungswettlauf ist längst in gange, und klar will er ein Wettrüsten , warum sonst präsentiert er in der Öffentlichkeit Waffen die der Westen nach seinen Aussagen nicht hat.

Moskau ist einfach nicht zu trauen, denn zwischen dem was sie sagen und machen besteht ein gewaltiger unterschied und eine Annäherung an Russland kann auch aus diesem Grund nicht in frage kommen!!

Was versprechen sich die Bürger Russlands vom Herrn Putin???

Putin ist ein Guter Präsident für den Westen, denn er garantiert die Sanktionen für weitere 6 Jahre, was den Russen eher schadet, darum ist Putin kein guter Präsident für Russland.

Was ich mich schon lange frage ist, was versprechen sich die Bürger Russlands von Putin, der Rubel ist nix wert, der Ölpreis wird von den USA bestimmt,die einnahmen für Russland brechen immer weiter ein, ein drittel aller Russen leben unter der von Russland festgesetzten Armutsgrenze und den Bürgern Russlands droht die Isolation.

Was versprechen sich die Bürger Russlands vom Herrn Putin???

Putins sog. "Wunderwaffen" waren wahrscheinlich nur sog. Wahlkampfgetöse, um einen großen Teil der Bevölkerung für sich einzunehmen und ihnen soziale Versprechungen zu machen. Soziale Verbesserungen sind aber nur möglich, wenn er die russische Wirtschaft ankurbeln kann und seine Versprechen einhält. Die Landbevölkerung ist ja sehr bescheiden und ist schon mit kleinen Verbesserungen zu überzeugen. Putin ist für sie eben immer noch der "Zar", der alles besser machen kann.

Wenn in Deutschland die Rüstungsausgaben gekürzt werden.....

....... dann ist das ein Regierungsbeschluss. Und dahinter steht eine Partei oder eine Koalition. Und die Opposition kontrolliert das Ganze zusätzich.

In Russland beschliesst 1 Männle das gleiche und das selbe Männle kontrolliert sich selbst.

Es lebe die russische Demokratie.

@Am 19. März 2018 um 17:16 von Forengedöns


Wieso denn? Ich finde es nur fair, die ukrainische Regierung zu unterstützen. Außerdem ist es strategisch wichtig für uns. Wir sollten unsere Interessen vertreten, Putin vertritt ja auch seine.

Richtig, wir sollten unsere Interessen vertreten, und nicht die Putins oder Poroschenkos. Und daher kann eine direkte Gas Pipeline mit Umgehung der Ukraine nur zu unserem Vorteil sein. Gleichzeitig sollte man unabhaengig von der Route des russischen Gases sehen, das man sich von selbigem nicht zu abhaengig macht.

Danke Putin!

Von Moskau geht damit eindeutig ein Signal der Entspannung aus, totz der völkerrechtswidrigen NATO-Ost-Erweiterung. Damit zeigt Putin seine moralische Überlegenheit gegenüber dem Westen und seinen Verteidigungscharakter.

Das Feindbild muss erhalten bleiben!

Russland ist ein militärischer Konkurrenten der USA. Dieser muss den USA auch erhalten bleiben, denn ohne ein klares Feindbild sind die exorbitanten US-Rüstungsausgaben nicht zu rechtfertigen. Außerdem möchten die USA ihr Frackinggas in Europa absetzen. Das günstigere russische Gas stört da natürlich und die Entstehung eines eurasischen Wirtschaftsraumes "von Lissabon bis Wladiwostok" (Putin) gilt es sowieso zu verhindern.

Da die EU ist trotz Trumps "America first!"-Politik nicht gewillt ist, eine eigene Politik zu betreiben, wird man auch in Europa die Annäherungsversuche Putins abblocken.

Die Transparenz russischer Waffenkäufe äh Investitionen

In China und Russland gelten andere Maßstäbe als im Westen. Rüstungsausgaben fließen in den Haushalt nicht so transparent ein als dass wir Sofa-Verbal-Kämpfer im Forum die Zahlen hier und dort einfach miteinander vergleichen können. Vielleicht kriegt der Putin ja bei bestimmter Munition einen Sammel-Rabatt und fürs gleiche Geld mehr, weil er sowieso schon immer größere Mengen abgenommen hat...usw.

Fakt ist, dass eine Schwalbe noch lange keinen Sommer macht und die Ankündigung ein paar weniger Rubel rollen zu lassen hier schon bei den Putinfreunden wahre Propaganda-Verzückung auslöst und der böse Westen ja gaaanz böse ist.

Vielleicht kann der Putin ja auch ein bisschen sparen, nachdem 3 seiner "unaufhaltbaren Wunderwaffen" so viel Sprenkraft haben wie 1.000 Hiroshima-Atombomben...da kann man sich zurücklehnen und den Trump mal machen lassen...

um 17:16 von Forengedöns und @John Bowie

"Wir sollten unsere Interessen vertreten, Putin vertritt ja auch seine."
Völlig richtig!
Das typische der Marktwirtschaft ist nun mal der freie Handel mit seinen Nachbarländern. Und dazu gehört eben auch das Ölgeschäft. Wer hinter jeder Handelsbeziehung nur den politischen Hintergrund sieht, sollte sich etwas mehr mit dem Handel und der Wirtschaft beschäftigen.
Und wenn sich Russland dabei unter Druck gesetzt fühlt, dann hat es eben auch nichts von Marktwirtschaft verstanden.

Unverständlich,

wie wenig Anerkennung diese großartige Ankündigung von Putin hervorruft. Nach Umfragen wird eine Annäherung an Russland von der Mehrheit gewünscht, was aber beständig von unserer Politik ignoriert wird und auch die Medien haben scheinbar nur einseitige Mäkler im Programm. Es gibt auch andere Stimmen, die gehört werden sollten. Diese Miesmacherei gegen Russland ist nur noch peinlich!

@Hugomauser

Wenn Sie nicht die Stärke einer Armee über das Geld vergleichen wollen, sondern über die Truppenstärke, dann müssen sie aber auch die Länge der Landesgrenze sowie der Verteidigten Landfläche in ihrer Rechnung berücksichtigen.

Und die Pazifik Truppen der USA können sie getrost mit rein rechnen. Sonst müssten sie sämtliche russischen Truppenverbände hinter dem Ural ja auch aus ihrer Gleichung nehmen. Denn diese verteidigen ja gegen Osten.

Anteil Verteidigungsausgaben am Gesamtetat

Wir reden darüber, den Anteil der Verteidigungsausgaben langfristig auf 2% zu heben. Dieser ist in Russland 4,5%. Selbst der der USA würde nach der Kürzung noch weit darunter liegen. Russland pumpt so oder so viel mehr in Waffen, als es sich leisten könnte. Auf dem Rücken der Bevölkerung.

Am 19. März 2018 um 16:26 von traurigerdemokrat

"Ob die NATO die Ausgabenkürzung Russlands als einen aggressiven Akt bezeichnen wird?"

Da bin ich mir ganz sich das der Herr Stoltenberg darin eine Bedrohung sehen wird, wenn das nicht so wäre dann hätte das Aufrüsten ja nicht so viel Sinn.
Und ohne Aufrüsten blühen die Geschäfte nicht sehr gut.

Die Bevölkerung der Krim hat überwiegend für Russland gestimmt.

@16:56 von Krauseberger

Und das wusste auch der Westen. Darum haben sie offiziell keine Wahlbeobachter gesandt.
Die über 100 Parlamentarier haben aber eine korrekte und freie Abstimmung bestätigt.
Ich habe den Bericht eines österreichischen Abgeordneten gehört, der genau erklärt hat, wieso z.B. durchsichtige Wahlurnen nicht der Wahlfälschung dienten, sondern den OSZE-Regeln entsprachen.
Auch sonst sei die Abstimmung korrekt verlaufen.

Und Sie vergessen den Anlass: In Kiew hatte eine nicht legitimierte Putschregierung die Macht übernommen, und speziell gleich eine Einschränkung der russischen Sprache beschlossen. (Die hat später Poroschenko allerdings nicht mehr gegengezeichnet).

– Ausgaben der USA: Das Pentagon allein gab 2009 über 4 Milliarden Dollar nur für seine Propaganda-abteilung aus. Das betraf damals 27000 Angestellte.
Da kann Russland wohl kaum mithalten.

Vielleicht möchte uns Herr

Vielleicht möchte uns Herr Putin die Hand reichen und erhofft so ein Ende des Wettrüstens. Hallo, war ein Scherz, wer würde nicht sagen, jetzt erst recht, oder.
Weiter dreht sich die Spirale des Wettrüstens nach oben, aus Hass oder weswegen.

Das ist beste Unterhaltung

Lässt der russische Präsident nun allen die Luft raus, oder nicht ? Ist das nicht unterhaltsam ?
Egal aus welchen Gründen diese Ankündigung fiel , so setzt Herr Putin doch auf die demokratischen Kräfte im Westen.
Warum ?
Ich glaube vielen ist (nochmal) ein Licht aufgegangen, nach den Reaktionen der Verbündeten auf die Freisetzung eines Nervengiftes im Eu - Ausland.
Rüstung ist keine Spirale wenn einer nicht mitmacht.
Wie hier auch schon andere erwähnten , ist es kaum möglich jetzt noch die geforderten Rüstungsbemühungen aufrecht zu erhalten.
Wer nimmt die Steilvorlage auf ? Da bin ich mal gespannt.
Gibt es noch die Besonnenen , die jetzt endlich aus dem Schatten , der Befürworter der Aufrüstung hervortreten ?
Sich für Dialog und auch Respekt einsetzen , unter dem Damoklesschwert der erstarkenden nato.
Mut zu haben heißt nicht eine Knarre in der Hand zu halten.
Wo ist der Mut geblieben ?

@Krauseberger

"Die USA muss zum Beispiel weltweit über 800 Stützpunkte finanzieren, Russland nur 5."

Achso, die USA muss 800 Stützpunkte finanzieren, deswegen ist ihr Militär Etat so viel höher als der von Russland?

Ich dachte bisher immer der Militär Etat der USA ist so hoch WEIL sie 800 Stützpunkte unterhalten.

Und da hätte ich sofort eine geniale Idee dem Steuerzahler in den USA die Hälfte seines Beitrages zu dieser riesen Summe zu ersparen.

Der olle Säbelrassler aber auch immer ...

Da wird doch bestimmt jemandem in der NATO bzw. den USA ein Grund einfallen warum man auf Grund dieser Meldung die Rüstungsausgaben erhöhen muss, und außerdem mehr Soldaten an der "Ostfront" stationieren sollte.

Den rechtsradikalen Nawalny halten Sie für besser?

@17:10 von Forengedöns
... Abgesehen davon, dass seine Umfragewerte im einstelligen Prozentbereich lagen.

Bekanntlich wollte er den Volkstanz Lesginka, den junge Kaukasier gern vor Zuschauern tanzen, auf öffentlichen Plätzen verbieten.
Und wäre bei uns auch sonst eher bei AfD bis NPD einzuordnen...

Das glaube ich sofort

Russland will weniger für Militär ausgeben.

Russland ist nicht am Konflikt in der Ostukraine beteiligt.

Russland hat keinen Einfluss auf Wahlen in der Welt genommen.

Russland ist ein modernes und offenes Land.

Es gibt keine russischen Trolle in westlichen Medienforen.

Ich glaube das alles.

Nur beim Militär, da geht viel auch über Wirtschaftsförderung.

An 2% wird nicht festgehalten @15:56 von Shantuma

"Ein positives Zeichen aus Russland ... ob die NATO weiterhin an ihrer 2%-Regel festhalten wird?"

Ich warte noch auf den ersten NATO Politiker, der die USA auffordert, ihre Militärausgaben in Richtung 2% zu orientieren. Solange das nicht passiert halte ich es für eine glatte Fehlinformation, dass die NATO 2% anstreben würde.

Ein wirkliches 2% Ziel wäre friedensfördernd, weil es einen Interessenausgleich innerhalb der NATO geben müsste. Das 4%-sind-besser-als-2% Ziel hingegen ist Kontraproduktiv, weil einzelne Kraftmeier in der NATO Alleingänge machen. Unter solchen Umständen sehe ich auch keine Legitimation, warum Deutschland auf 2% aufstocken sollte.

16:32 von Knjas Potemkin

«Gemessen am BIP liegt Russland weit abgeschlagen hinter China und den Saudis.»

Wenn ich solche Kommentare wie den Ihren hier lese:
Herausforderung, "ein wenig tiefer zu graben".

Ausgebuddelt habe ich:
Zahlen zu den offiziellen Militärbudgets (2016) der 20 "bestplatzierten" Staaten aus diversen Quellen.
Die hier genannten stammen von "statista.com" und von SIPRI.

Absolut in Mrd. US-Dollar / % vom BIP

USA: 611 / 3,3
China: 216 / 1,9
Russland: 69,2 / 5,3
Saudi- Arabien: 63,7 / 10,0
Indien: 55,9 / 2,5
Frankreich: 55,7 / 2,3
GB: 48,3 / 1,9
Japan: 46,1 / 1,0
Deutschland: 41,1 / 1,2
Süd-Korea: 36,8 / 2,7
Italien: 27,9 / 1,5
Australien: 24,6 / 2,0
Brasilien: 23,7 / 1,3
VAE: 22,8 / 5,7
Israel: 18,0 / 5,8
Kanada: 17,8 / 1,0
Spanien: 14,8 / 1,2
Türkei: 14,9 / 2,0
Iran: 12,3 / 3,0
Algerien: 10,6 / 6,7

RUS "weit abgeschlagen" hinter CHN ist das ja nun wohl nicht.
Und gegenüber den USA hat RUS (in % vom BIP) "die Nase vorn".

Wenn es um RUS geht, wird in Foren sehr gerne "weisgemacht" …

während Merkel völlig halsstarrisch ist, glänzt Putin mit

Manövern, die den Westen bloßstellen: Russland hat seine Lektion gelernt und lässt sich nicht in ein unsinniges Wettrüsten ein.

Die USA geben etwa 9x soviel für Rüstung aus wie Russland!

@21:53 von schabernack
Danke für ihre Zahlen.
Aber sie bestätigen Putins Argumentation.
Selbst China gibt noch 3x soviel aus wie Russland.
Das war mir z.B. gar nicht bewusst.

D.h. aber auch, die Nato könnte doch wohl erheblich abrüsten.

Oder ist unser Verteidigungssektor jetzt so korrumpiert, wie es früheren Meldungen zufolge der russische mal war?

@Die Ukraine ist...

"Fakt ist, dass eine Schwalbe noch lange keinen Sommer macht ..."

Toller Fakt, aber leider am Thema vorbei.
Der faktenreiche Kommentar den Sie angekündigt haben verpufft mit einem lauen Lüftchen.

Was würden Sie denn sagen wenn Putin angekündigt hätte die Militärausgaben zu erhöhen? Ich glaube nicht das Sie Luftsprünge machen würden.
Ich habe einen guten Grund warum ich gegen das 2%-Ziel der NATO bin, weil ich weiß das Deutschland ganz andere Baustellen hat (bzw die nicht hat).
Mit geht es um Deutschland und nicht um Russland. Und ich schätze viele andere die keinen Lust haben auf die Spirale der Eskalation sehen das genauso.

Putin: Russland will Militärausgaben kürzen ?

Ich sehe das als reine Propaganda,die ganzen High-tech Raketen und Panzer die Er bauen will,kosten um einiges mehr als was Er seinem Volk weismachen will!
Er Putin hat eigentlich eine Historische gelegenheit verschlafen,mit einem Trump in den USA waere eine Annäherung an Europa eigentlich einfach gewesen!

Am 19. März 2018 um 22:03 von

Am 19. März 2018 um 22:03 von L.-Ludwig

während Merkel völlig halsstarrisch ist, glänzt Putin mit

Manövern, die den Westen bloßstellen: Russland hat seine Lektion gelernt und lässt sich nicht in ein unsinniges Wettrüsten ein.

Das sagen Sie,die Realitaet sieht anders aus!

@Hugomauser

"Wenn man vergleichen will, so muss man Truppenstärke, Panzer, Rageten, Kriegsschiffe und so fort vergleichen. Alles Andere ist mumpitz."

Und so erkennt man wo man steht.

Ich stehe auf der Seite der Pazifisten, Sie sind anscheinend ein Militarist.

Ich würde lieber sehen das die Euro statt in die Armee lieber in das deutsche Straßennetz, oder in Brücken, Schulen und anderen öffentl. Gebäuden investiert wird.
Sie sind der Meinung das es besser ist dieses Geld in die Armee zu pumpen.

Ich weiß echt nicht auf welchem Planeten ihr lebt.
Selbst wenn man sowas wie Truppenstärke usw vergleicht reicht die Stärke der EU alleine aus um Russland Parolie zu bieten.

@hellmutant

"... totz der völkerrechtswidrigen NATO-Ost-Erweiterung."

Die NATO-Ost-Erweiterung ist nicht völkerrechtswidrig, aber sie ist ein Grund warum sich Russland bedroht fühlt.
Nicht Russland schließt Lücken, welche von irgendjemanden hinterlassen wurden, sondern die USA und ihre Verbündeten tun dies.

Am 19. März 2018 um 21:53 von schabernack

Sie scheinen heir einiges nicht zu verstehen?

@meinungsquirl

"Solange das nicht passiert halte ich es für eine glatte Fehlinformation, dass die NATO 2% anstreben würde."

Dann korregiere ich mich und sage nicht 2%-Regel, sondern 2%-Untergrenze.
Dann sollten wir beide durchaus zufrieden sein.

Deutschland sollte bei dem Kram eh nicht mitmachen, wir haben wichtigere Dinge in die wir investieren sollten z.B. Infrastruktur.

21:53 von schabernack

«Offizielle Militärbudgets (2016)»

Man könnte diese Budgets auch einmal in Relation zur Gesamtlänge der Außengrenzen der jeweiligen Länder setzen. Und dabei einrechnen, ob sie tatsächlich "mit Bodentruppen angreifbar sind".

Die nördlichen Seegrenzen von Russland und Kanada sind das nicht.
Die Rüstungsausgaben von RUS würden in einem "milderen" Licht dastehen.

Oder in Relation dazu, mit wie vielen angrenzenden Staaten es ungelöste Konflikte gibt. Die Rüstungsausgaben von Indien wären "nachvollziehbarer", gibt es doch seit Jahrzehnten Territorialkonflikte mit PAK & CHN.

Oder zur Zahl der angrenzenden Staaten insgesamt.
Auch hier kommt RUS "besser weg".
CHN & Brasilien auch (nur 2 Länder in Südamerika grenzen nicht an BRA).

Oder zur Bevölkerungszahl.
Da steht RUS gegenüber CHN & USA "noch schlechter da".
Und man erkennt, wie eklatant ungleich die Rüstungsausgaben von Saudi-Arabien zu denen des Iran sind (30:80 Mio. / 10:3 % vom BIP).

Wie auch immer:
RUS-Budget ist (sehr) hoch.

@Am 19. März 2018 um 21:53 von schabernack

Danke fuer die Zahlen, wobei ich mich derzeitig eher frage, wie soviele Staaten mit aehnlichen oder teilweise deutlich geringeren Militaerausgaben als Deutschland auskommen, dafuer aber z.B. Hubschrauber haben die auch fliegen (Kanada).

Sprich die Ausgaben sind gar nicht so entscheidend, wenn man weiss was man dafuer kauft und und den Schrott den deutschen ueberlaesst.

@L-Ludwig 22:03

Putin ist ein Selbstdarsteller, ein Wichtigtuer und ein Typ der enorme Probleme mit seinem Selbstwertgefühl hat, sonst würde er nicht ständig versuchen sein Ego zu befriedigen indem er sich propagandagerecht darstellt.
Ich finde es schlimm dass es Leute in diesem Forum gibt die diesen Diktator (nichts anderes ist er) verteidigen und in den Himmel loben. Wenn ich diese Lobhudelei auf diese KGB Spitzel lese, verliere ich das Vertrauen in die Menschen in unserem Land.

@Hutzenplotz 16:59

Reden Sie schön weiter den russischen Präsidenten schön. Es ist schon grotesk wie einige Foristen meinen zwanghaft Dinge über die russische Wirtschaft und das IWF und die Wirtschaftspolitik Putins zu verbreiten die vorne und hinten nicht stimmen. Von Wegen wie Phönix aus der Asche. Diese Masche diesen Mann hochzujubeln ist durchschaubar und darauf fallen auch Leute wie ich nicht mehr herein!

Darstellung: