Ihre Meinung zu: Kommentar zum Giftanschlag: Viele Theorien, kein Beleg

15. März 2018 - 12:53 Uhr

Steckt Russland hinter dem Anschlag in Salisbury? Ja, sagt die britische Regierung - und verbündete Staaten auch. Aber in dem Fall gibt es viele Spekulationen - doch Beweise fehlen, meint Sabine Stöhr.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (34 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Im Zweifel für den Angeklagten"

"Genau hier sollten wir im Moment aber mal innehalten. Im Zweifel gilt "für den Angeklagten". Da bin ich erstmal ganz bei Außenminister Sergej Lawrow. Zeigt uns doch erstmal die Beweise!"

richtig, Beweise vorlegen ! & dann sollte auch endlich mal versucht werden den Hergang zu rekonstruieren.........
es kann noch nicht mal gesichert davon ausgegangen werden das es sich um einen Anschlag handelt.......
also wie, wann durch wen & warum ist völlig unklar.........
man muß sich garnicht zu weit zurück erinnern wie Tony Blair sich ganz sicher war und eine Lüge verbreitete, (mit schrecklichen Folgen)

Theorie

Viele Theorien aber keine Belege, aber trotzdem werden russische Diplomaten ausgewiesen und man droht auch noch mit anderen Mitteln? Wie kann sowas dann nur sein und ist das Rechtens oder will man einfach Russland in den Schatten stellen, weil es meiner Meinung nach her USA es so will? Ich bin nur sehr froh darüber, das es sich nicht um türk. Spione handelt, denn dann würden hier sich aber einige Ergüsse leisten ohne Ende, wenn es andere Länder sind, dann scheint es auf einmal nicht wichtig zu sein und Spionage ein ganz normaler Fall?

Theorien sind halt keine Beweise

Andernfalls könnten auf Grund von Theorien eine mehr als merkwürdige Rechtsprechung erfolgen.
Da ist es wohl besser wenn auch künftig in zivilisierten Staaten Recht nach Beweislage gesprochen wird.

Nationales Strafrecht und internationale Politik

Es gibt keine internationale Strafverfolgungsbehörden, die Beweise erfassen könnten. In der internationalen Politik zählt die Überzeugung, die aus eigenen, ggf. auch geheimen Quellen gewonnen wird. Sonst müsste man, wenn der Nachbar die Grenze überschreiter, erst Beweise sammeln, bevor man zurückschiessen darf. Die Grundsätze des Strafrechts gelten zwischen Staaten nicht, sondern nur wenn Putin irgendwann mal persönlich vor dem Internationalen Strafgerichtshof steht.

Claudia Bauer meint ....

Danke Frau Stöhr für diesen ausgezeichneten Kommentar. Auch wenn ich nicht ganz Ihrer Meinung bin.

International Politik ist kein rechtsstaatliches Strafverfahren

Ich denke nur nach Beweisen bei Taten international handelnder Geheimdienste zu handeln ist nicht immer Zielführend, aber Russland weis dies gut für sich bei einem Teil der westlichen Bevölkerung zu nutzen.

Am Ende zählt der Kontext und die meinst richtige offensichtliche Erklärung.

Ein Ex-russischer Spion der im Westen lebt stirbt durch ein in Russland entwickeltes Nervengift.
Ich denke der Verdächtige Nummer eins sollte klar sein, und solange der Verdächtige nicht kooperiert in möglichen Ermittlungen muss eine diplomatische Reaktion erfolgen.

Ansonsten wären wir außenpolitisch immer erpressbar.

unbewiesenen kleinen Zwischenfalls Frau May von einem Angriff auf die NATO mit Bündnisverpflichtung spricht und die EU , der Sie ohnenhin nicht mehr anghören will, für Ihre Antirussischen Aktionsplan instrumentalisieren will.

Aufruf zur Verschleppung

schreiben sie doch gleich, dass Sie es lieber billigend inkauf nehmen wenn der Einsatz von Chemiewaffen ohne Folgen für den Hauptverdächtigen bleibt.

Am Besten tischen Sie uns noch eine der absurden Verschwörungstheorien auf, von denen sich keine einzige auf eine rationale Betrachtung des Falles stützt.

Jede andere Theorie ignoriert komplett jedes Indiz dieses Vorfalles und baut auf reinen Vorurteilen auf.

Im Übrigen zeigtr die schwache britische Reaktion, aus welcher Sicherheit heraus Putin überhaupt zu dieser Politik kommt.

Andere Situation

Zitat:""" Normalerweise gilt "Im Zweifel für den Angeklagten". """

Es gibt kein internationales Gewaltmonopol, daher gestaltet sich hier die Beweisaufnahme besonders schwierig.

z.B. kann ein Staat im Ausland, ohne Genehmigung des anderen Staates, keine Durchsuchungsbefehle durchführen oder Zeugen vorladen. Eine angeklagte Einzelperson im Inland hat längst nicht so viele Möglichkeiten die Ermittlungen zu erschweren. Auch können mächtige Staaten per Veto UN-Tribunale verhindern.
Es ist daher nur schwer möglich Straftaten unter solchen Bedingungen zweifelsfrei nachzuweisen.

Dass Staaten stattdessen in solchen Fällen nach "Abwägung der Wahrscheinlichkeiten" handeln, ist verständlich.

Selbst mit russischem Giftgas

Selbst mit russischem Giftgas ist es möglich, müssen es nicht die Russen gewesen sein.
Nach der UdSSR konnte dort jeder einkaufen.
Auch Terroristen.
Und auch westliche Geheimdienste.

Ich bin positive überrascht.

Ich bin positive überrascht. Das nenne ich mal eine Meinung, die auf unseren, den westlichen Werten basiert und die diese Werte auch lebt.

Und natürlich muß im Rahmen der Ermittlungen auch der Background des Opfers gecheckt warden, gerade, weil voreilig und ohne Beweisführung geurteilt wird und sonst die Gerüchtküche weiter befeuert wird.

Schon allein der Fakt, das dieses hochgiftige Material zu letzt nicht in Russland sondern in Asserbeidschan gesichtet wurde läßt die britische These, merh ist es nicht auf wackeligen füssen stehen. Dann kommt noch dazu, das es mehr als 100 Abarten dieser Substanz gibt, die wahrscheinlich nicht alle in einem Labor sondern in der damaligen Sowjetunion verteilt entwickelt wurden.

Eigentlich ein gutes Thema für einen umfassenden Faktencheck.

Am 15. März 2018 um 12:11 von Autograf

" Die Grundsätze des Strafrechts gelten zwischen Staaten nicht, sondern nur wenn Putin irgendwann mal persönlich vor dem Internationalen Strafgerichtshof steht."

Nun, da dürfte er aber ziemlich viel Gesellschaft aus dem Westen haben. Wenn Sie keine rechtlichen Grundsätze mehr kennen, sollten Sie vielleicht einmal ein paar Gesetzbücher lesen. Wieso weigert sich Großbritannien beharrlich, Proben zur Verfügung zu stellen? Befürchtet man, dass Russland damit seine Unschuld beweisen und den wahren Täter ermitteln könnte?

In dubio pro reo

Sehr geehrte Frau Stöhr,

vielen Dank für diesen erfrischend unvoreingenommenen Kommentar!

Wenn es aber, wie Sie sagen, keine handfesten Beweise für eine Urheberschaft Russlands gibt - kommen dann nicht auch andere Täter in Frage?

Das Putin durch ein solches Verbrechen sein Ansehen im eigenen Lande stärken wolle, zugleich aber international Prügel riskiert, scheint im Lichte der Umfragewerte zur anstehenden Wahl wenig plausibel.

Eine ergebnissoffene Untersuchung ist das Mindeste, was wir von jedem Rechtsstaat erwarten sollten. Da der Verdächtige jedoch schon bestraft wurde ist es dafür nun wohl zu spät.

Bei allen ABC "Waffen" gibt

Bei allen ABC "Waffen" gibt es kleine spezifische Unterschiede aus denen man auf die Herkunft schließen kann. Das ist wohl hier der Fall. Im übrigen: das einzige das hilft, ist wohlhabenden Russen mit Verbindungen zu Putin mit Konsequenzen in Großbritannien zu sanktionieren. Wie Außenminister Boris Johnson sagte, die Behörden könnten von solchen Personen Auskunft über die Herkunft ihres Vermögens verlangen. Gegebenenfalls würden diese dann wegen Korruption zur Rechenschaft gezogen. Außerdem sollte die russische Bevölkerung endlich demokratische Strukturen einfordern.

Der Kommentar

...ist gut und man kann ihn so unterstützen.
Bravo TS-hätte nicht gedacht hier in den Mainstreammedien so einen objektiven und neutralen Bericht zu lesen.
Dazu wie gesagt mein Glückwunsch.
Und nochmals-Wenn es Belastbare Beweise gibt in allen Fragen(Doping,Wahlen,Anschläge) dann vorlegen bitte.

WDR, Studio Moskau

brachte schon viel pro-russisches zu Tage: Pleitgen, Krohne-Schmalz. Und nun Frau Stöhr? Das simpelste hat sie übergangen: der Kampfstoff ist eine sowjet-russische Entwicklung, und solche hochkomplexen Kampfstoffe waren auch nach dem Fall der SU nicht auf dem Markt.
.
Indizienbeweise nennt man das. Auch in Deutschland bei jedem Gericht.

Am 15. März 2018 um 12:11 von Autograf

" In der internationalen Politik zählt die Überzeugung, die aus eigenen, ggf. auch geheimen Quellen gewonnen wird."

Und genau da liegt das Problem: Überzeugung statt Beweise. Wenn nun jemand davon überzeugt ist, dass Großbritannien selbst hinter dem Anschlag steckt, bedeutet es nach Ihrem Verständnis, dass Großbritannien der Täter ist. Ich lasse mich mehr von Beweisen überzeugen. Es gab auch einmal die Überzeugung, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besitzt. Dies war die Begründung für einen Krieg.

Die Russen waren es!

Und weil UK und auch die USA das so sagen, ist es auch die reine Wahrheit!
Die Heilsbringer der Welt, die ja niemals lügen würden, um Kriege zu beginnen oder Chaos in anderen Ländern zu stiften, sagen bekanntermaßen doch nur die reine Wahrheit!
Wen interesssiert da noch die Frage, wem diese Mord(versuch)e nützen?
Warum die Russen so dumm sein sollten eine breite Leuchtspur an "Beweisen" nach Rußland zu legen?
Irgendwie erinnert mich das Ganze sehr an den "Fall Gleiwitz".
Es stellt sich jetzt wohl die Frage, wann europäische/deutsche Bürger zu den Waffen gerufen werden, um die "Freiheit" und unsere "westlichen Werte" zu verteidigen.
Angesichts der Kriegstreiberei an der EU-Ostgrenze und in Syrien, sowie dem medialen und dem Wirtschaftskrieg, kann einem Angst und Bange werden.

Der Kommentar zeigt, dass

es noch seriöse Journalisten gibt und bringt etwas Vertrauen in die ÖR zurück.

Die Untersuchung ist beendet.

Nachdem die britische Regierung bereits einen Verdächtigen sanktioniert hat, ist die Untersuchung des Falles de facto beendet.

Würde es sich zu einem späteren Zeitpunkt herausstellen, daß die Sanktionen unbegründet waren, wäre dies eine nie dagewesene Blamage für die Verantwortlichen.

Untersuchungen sind nicht mehr zu erwarten - der Fall ist abgeschlossen bevor er geöffnet wurde.

Subjektive Objektivität

@skydiver-sr: Ich habe eine Frage: Wenn ein Artikel Ihre Meinung stützt, ist er dann objektiv? Wenn Sie einen Artikel als gut beurteilen, hebt er sich dann von den sonstigen Beiträgen der sogenannten „Mainstream-Medien“ ab? Haben Sie eine Art „absolutes Kriterium“, nach denen Sie die Wahrheit oder Falschheit von medialen Erzeugnissen beurteilen?
Oder spiegeln sich in Ihren Urteilen nicht letztendlich doch ihre persönliche politische Neigung und Präferenz wider? Gut ist, was mir gefällt? Was wäre, wenn die Autorin Russland anhand Bonn beweisen kritisiert hätte? Würden Sie dann sagen, dass es ein schlechter Artikel der „Mainstreammedien“ ist?
Nur aus ernstgemeintem Interesse.

Ausgezeichneter Kommentar!

Man muss kein ausgewiesener Russlandfreund sein, um einfachste rechtstaatliche Mechanismen einzufordern!

"Im Zweifel für den Angeklagten" ist eines der wichtigsten Prinzipien, auf die demokratische Gesellschaften aufgebaut sind.

Das hindert gewisse Leute an der Spitze (angeblich) demokratischer Staaten (mal wieder) nicht daran, in der internationalen Staatengemeinschaft Wilder Westen zu spielen. Und die gerade wiedergewählte Kanzlerin hängt sich als eine ihrer ersten Amtshandlungen auch schon wieder dran, als wäre es die größte Selbstverständlichkeit.

Es ist zum fremdschämen!

Insofern danke, danke, danke, Frau Stöhr, für diesen hervorragenden (und durchaus mutigen) Kommentar. Mehr davon!

Am 15. März 2018 um 12:22 von Werner40

"Bei allen ABC "Waffen" gibt es kleine spezifische Unterschiede aus denen man auf die Herkunft schließen kann."

Und deshalb kann man keine Probe herausgeben? Was hat man zu verbergen?

"Auskunft über die Herkunft ihres Vermögens verlangen, aber nur von Personen mit Verbindungen zu Putin?"

Woher andere Personen ihr Vermögen haben, ist scheinbar nicht interessant.

Schuldig?

Der russische Machtapparat verhält sich so wie immer wenn er schuldig ist. Krim, Ukrainekrieg, Völkermord in Syrien oder Staatsdoping... immer dasselbe Verhalten.
Moskau hätte auch mit London kooperieren können. Aber das war wohl nie eine Option.

C-Waffen aus der UdSSR

Man sollte vielleicht noch erwähnen, daß der Erfinder des vermuteten Mittels seit 1995 in den USA lebt ...

Nawalny hat da wohl eher Recht

Was Frau Stöhr hier zum Besten gibt, klingt schon fast, wie Russia Today. Indizien lässt Sie mit einem Nebensatz fallen. Der Kampfstoff ist eine sowjetrussische Entwicklung, und solche hochkomplexen Kampfstoffe waren auch nach dem Zusammenbruch der SU nie auf dem "freien Markt". Wäre auch viel zu komplex. Und was Frau Stöhr hier mit einem Handstrich mal eben so dahinstellt: Putin sucht die Internationale Anerkennung? Woher denn diese These? Bisher ist sowohl russisches Militär als auch Aussenpolitik in Syrien (nebst Keiltreibung zwischen Türkei und NATO) höchst aggressiv und keineswegs auf "Anerkennung" aus.
.
Äußerst schwacher Kommentar, der sich in eine Art Tradition beim WDR, Studio Moskau einreiht: Pleitgen, Krohne-Schmalz...

Was ist die Konsequenz dieses Kommentars?

Im Zweifel für den Angeklagten bezieht sich auf ein rechtsstaatliches Prinzip, bei dem aller Bürger gleich vor dem Gericht sind, es ein Gewaltmonopol gibt, welches das gültige recht durchsetzt. Bei zwischenstaatlichen Konflikten gibt es dies alles nicht. Alle versuche von internationalen Gerichtshöfen bleiben unwirksam, weil es kein Gewaltmonopol gibt, welches für Beweise notwendige Ermittlungen durchsetzen könnte. Glaubt die Autorin wirklich Russland würde Ermittlungen in ihrem geheimdienstbereichrn zulassen? Wer sollte diese vornehmen? Glaubt sie würklich England macht alle Informationen der Ermittlung öffentlich und gibt damit eigene geheimdienststrukturen bekannt? Staaten sind keine bürgerlichen subjekte vor dem Gericht gleich. Sie müssen Konflikte untereinander direkt aushandeln. Wenn die Indizien eindeutig sind und es keine alternative Erklärung gibt. Muss England hier handeln.

@12:11 von Autograf

>>Es gibt keine internationale Strafverfolgungsbehörden, die Beweise erfassen könnten.
<<

Hallo Autograf,

doch die gibt es. Eine davon, den Internationalen Strafgerichtshof, nennen Sie zum Schluss sogar selbst. Im vorliegenden Falle ist es aber insbesondere das Technische Sekretariat der OPCW, welches für die Beweisaufnahme vorgesehen ist. Die entsprechende Konvention legt das Prozedere insbesondere in den Artikeln IX und X fest.

Sowohl Großbritannien als auch Russland sind der OPCW beigetreten.

>>Die Grundsätze des Strafrechts gelten zwischen Staaten nicht, sondern nur wenn Putin irgendwann mal persönlich vor dem Internationalen Strafgerichtshof steht.
<<

Rechtsgrundsätze gelten nicht selektiv nur für Putin, wie sie entlarvend meinen. Im Übrigen wird ausgerechnet der Internationale Strafgerichtshof u. a. von den USA nicht anerkannt.

Naiver Kommentar

Putin will Wahlen gewinnen. Und auf internationaler Anerkennung hat er bisher höchst selbst gepfiffen. Nach allem, was die britischen Behörden sagen, ist es ein russischer Kampfstoff. Den hat wohl sonst niemand "mal eben so". Hat die Kommentatorin wohl nur vergessen....

@12:14 von oxy-moron

"Ich denke der Verdächtige Nummer eins sollte klar sein, und solange der Verdächtige nicht kooperiert in möglichen Ermittlungen muss eine diplomatische Reaktion erfolgen."

Der von ihnen sogenannte Verdächtige will ja kooperieren nur GB gewährt keinen Zugang.

Merkwürdig pro-russischer Kommentar

Woher kam denn der Kampfstoff nach England? Die Indizien sprechen allesamt gegen Russland. Ich traue da eher allen Außenpolitikern, Behörden und auch Herrn Navalny

Kommentar zu ......

War es ein Anschlag?
Ich bin überrascht, hier einen Kommentar zu lesen, der sich mit einer Sache auseinandersetzt, versucht zu kombinieren, zu ergründen. Aller Anfang ist schwer. Obwohl dieser Beitrag eigentlich zu belobigen ist, darf ich weitere Ermittlungsrichtungen suchen. Wer hätte denn noch Interesse an solch einer Tat?

Danke für diesen Kommentar!

Dass Großbritannien das Angebot von Russland, das Nervengift selbst noch mal unter die Lupe zu nehmen, vehement ablehnt, ist mir nicht nur ein Rätsel, sondern regt mich sehr, sehr auf!
Deshalb danke für diesen Kommentar - der endlich mal aufzeigt, dass die ganze Welt sich in diesem Fall allein auf Vermutungen bezieht.

Warum nicht ALLES mal durchdenken ...

Naja, eine These fehlt: Es waren die Briten selber, um den Konflikt mit den Russen bei deren Erfolgen in Syrien und dem bevorstehenden Prestigegewinn durch eine gelungene WM-Ausrichtung einen Strich durch die Rechnung zu machen.
Oder anders ausgedrückt, um beim Bild des Sports zu bleiben: Putin hat international und national gerade einen Lauf. Da kann dann schon mal jemand reingrätschen ...so kurz vorm Torschuss.

Fehlt da nicht noch was?

Dieser unaufgeregte und sachliche Kommentar von Frau Stöhr überrascht mich positiv. Die weitere Berichterstattung zum Fall Skripal sollte sich das zum Vorbild nehmen.

Einen Haken hat die Sache aber doch: Warum belässt es die Autorin bei diesen drei Theorien? Sind die Bestrebungen westlicher Interessengruppen zur Brandmarkung und Isolation Russland denn so allgegenwärtig, dass das überhaupt nicht mehr wahrgenommen wird? Oder dürfen solche Gedanken bei der TS nicht veröffentlicht werden?

PS: Der zweiten Theorie zufolge macht sich übrigens die britische Regierung zum Handlanger Putins.

Hochachtung Frau Stöhr

ein Kommentar, wie man sich ihn wünscht. An der Sachlage orientiert, ohne Vorverurteilung. Ohne das "hätte, wahrscheinlich, mutmaßlich" ausreichen, um Jemanden ganz tief in Ecke der Bösen zu stellen, und Kausalität und Logik zu einfach zu ignorieren.
Das sollte in der Tagesschau der Maßstab sein. Denn das entscheidet, ob man Journalismus als objektiv empfindet, oder mit dem Geruch der Gelenktheit verbindet. Wobei Gelenktheit nicht immer äussere Faktoren meint, auch die innere "Weltanschauung" bzw "Schere" kann die Ursache sein.
Empfehleswert sind übrigens auch die letzten Äusserungen von Fritz Pleitgen zum Thema Russland , findet man schnell über Google. Naja, der gehört ja auch zur alten Garde...

Ja, aber wer braucht schon Beweise?

Der Feind ist klar ausgemacht, und der Kurs ist abgesteckt. Das Ziel ist eindeutig Krieg gegen Russland. Die Frage ist nur was man glaubt damit gewinnen zu können?

Oder .. ein anderes Land ist im Stande

dieses Giftgas herzustellen ?
Wie Nebensia Fachexperten in der UNO zitiert:

... For the British specialists to be perfectly confident that this was a Novichok agent and not any other kind, they would need a control standard for proof. It must be compared to a control substance. They have a collection and they have the formula. In other words, if the UK is so firmly convinced this is Novichok, they have samples and formula and are capable of formulating it themselves.

Also muß UK auch im Stande sein dieses Giftgas herzustellen.

Warum nur läßt die TS dieses aus ?

Gericht - Länderbeziehungen

Es geht ja nicht um einen Gerichtsprozess, hier wird keiner verurteilt oder ins Gefängnis gesperrt.
Daß aber in vielen Fällen zwar der letzte Beweis fehlt aber die Spuren in den Kreml deuten, das gibt GB das Recht, wie hier geschehen einen Warnschuß abzugeben.
Ob der Kreml (wahrscheinlich) schuldig oder (weniger wahrscheinlich) unschuldig war, ihnen wurde klar signalisiert, daß weitere Aktionen eine weitere Eskalation bewirken werden.
Wenn nichts passiert wird sich dagegen auch die Lage wieder entspannen.
Und selbst wenn man Beweise hat, haben die Quellen, und die würden durch eine Offenlegung vermutlich gefährdet werden. Es wird sicher nicht passieren, daß das Spiel der Geheimdienste in den Medien ausgetragen wird. Das wäre einfach nur dumm!

In dubio pro reo

das ist eine so offensichtlich konstruierte Geschichte, die für einen Geheimdienst viel zu unintelligent ist.
Ein russisches Gift zu verwenden..... ein so plakativer Hinweis dass der Täter russischen Ursprungs sei ist idiotisch und daher nicht glaubhaft.

Was würde es auch für einen sinn machen, den ehemaligen Doppelagent viele Jahre nach seiner aktiven Zeit nun zu eliminierren, das hätte man früher machen können. Noch dazu gibt es Methoden die keinerlei Spuren hinterlassen. Also zu töten und gleich die Visistekarte des Täters durch die Verwendung dieses spezielen Giftes zu hinterlassen ist doch zu offensichtlich dass Russland diese Tat in die Schuhe geschoben wird. Gehört wohl zur aktuellen anti-Russland-Kampagne

Craig Murray

Einige Aussagen des ehemaligen britischen Botschafters Craig Murray zum Thema (https://www.craigmurray.org.uk/archives/2018/03/
the-novichok-story-is-indeed-another-iraqi-wmd-scam/):

Porton Down hat in seinen Veröffentlichungen bestätigt, niemals irgendwelche russischen „Nowitschoks“ gesehen zu haben. Die britische Regierung hat keine Informationen, die einem „Fingerabdruck“ gleichkommen würden, wie z.B. Verunreinigungen, nach denen diese Substanz eindeutig Russland zugeordnet werden könnte.

„Nowitschoks“ wurde hauptsächlich entwickelt, um auf Basis von herkömmlichen Bestandteilen in jedem wissenschaftlichen Labor hergestellt werden zu können. Die Amerikaner haben die Einrichtung, die sie angeblich entwickelt hat, studiert und abgerissen. Es entspricht nicht der Wahrheit, dass nur die Russen sie hergestellt haben könnten, wenn jeder das konnte.

@12:18 von Phonomatic

>>
schreiben sie doch gleich, dass Sie es lieber billigend inkauf nehmen wenn der Einsatz von Chemiewaffen ohne Folgen für den Hauptverdächtigen bleibt.

Am Besten tischen Sie uns noch eine der absurden Verschwörungstheorien auf, von denen sich keine einzige auf eine rationale Betrachtung des Falles stützt.

Jede andere Theorie ignoriert komplett jedes Indiz dieses Vorfalles und baut auf reinen Vorurteilen auf.
<<

Hallo Phonomatic,

haben Sie so auch 2003 am Vorabend des Irakkriegs argumentiert? Wenn uns das Beispiel des Irakkriegs eines lehrt, dann das, dass auch westliche Regierungen und Geheimdienste zu jeder Schweinerei und Lüge bereit sind, wenn es den eigenen Interessen dient.

Ihre einseitige Haltung zeigt, dass gerade Sie nicht frei von Vorurteilen sind.

>>
Im Übrigen zeigtr die schwache britische Reaktion, aus welcher Sicherheit heraus Putin überhaupt zu dieser Politik kommt.
<<

Was wäre denn aus Ihrer Sicht eine starke britische Reaktion?

Nervengift Nowitschok = aus

Nervengift Nowitschok = aus Sowjetunion = Täter aus Russland.

...wie billig...

Zugang hatten u.a. 1999 ganz offiziell US-Experten dazu -
Proben sowie Produktionsanlage.

Ebenso hat auch GB Infos darüber - ansonsten hätte GB nicht bestimmen können,dass es sich um Nowitschok handeln soll.

Zudem ist die chemische Strukturformel selbst bei Wikipedia zu finden

& was auch bemerkenswert ist:
das Giftlabor in GB,dass das Gift untersuchte & nun mit knapp 50 Mio.Pfund ausgebaut werden soll,liegt nur
ca. 20 Autominuten vom Tatort entfernt

Und was mich wundert:
Wenn es das SU-Nowitschok gewesen sein soll,wieso ist niemand tot? Nicht,dass es ich jemanden gönne,aber wieso ist niemand tot? Es soll ein mehrfaches giftiger sein als VX & ein Menge eines Salzkorns innerhalb von 30 Sek bis 2 Min töten - soll schnell ist kein Krankenwagen nach der Vergiftung vor Ort gewesen.

Dazu diese extrem schnelle Vorverurteilung Russlands & fehlende Kooperation von GB zur Aufklärung.

"Bei allen ABC "Waffen" gibt

"Bei allen ABC "Waffen" gibt es kleine spezifische Unterschiede aus denen man auf die Herkunft schließen kann."

Ja, nur um die zu erkennen braucht man entsprechendes Wissen und vor allem Proben. Und wenn man dieses Wissen und die Proben hat, dann kann man das Zeug auch selber mischen ...

Bravo Frau Stöhr!

Auf so einen Kommentar warte ich seit Frau May ihre unbewiesenen Behauptungen publik gemacht hat.
Dass ausgerechtet Oberhäupter von Staaten, die sonst nicht Müde werden Rechtsstaatlichkeit einzufordern, einen fundamentalen Grundsatz des Rechtstaates nämlich „Im Zweifel für den Angeklagten“ so völlig außer Acht lassen sagt nichts über den Angeklagten aber eine Menge über die Kläger. Natürlich springt die Trump Administration sofort auf den Zug auf, ein probates Mittel um vom Wahlunterstützungsvorwurf abzulenken. Frau May und Herr Trump, Geschwister im Geiste.

Danke für Ihre Einschätzung, Frau Stöhr

Gwyn Winfield, ein Publizist, der sich unter anderem auf Chemiewaffen spezialisiert hat, weist darauf hin, daß die Symptome, die Skripal laut Berichten zeigte, den gängigen Kenntnissen über die Wirkung von Nowitschok nicht entsprechen. Man müsse demnach womöglich von der Nutzung eines eigentümlichen Giftcocktails ausgehen. (Quelle: German Foreign Policy) Nach dieser Einschätzung sollte man auch bei angeblich sicheren Erkenntnissen wie der Verwendung von Nowitschok vorsichtig sein. Die Briten beschuldigen ohne jeden Beweis die Russen und es scheint, daß London die Lage zu eskalieren gewillt ist.

Seltsam..

... daß in England immer wieder Russen unter "mysteriösen Umständen" ums Leben kommen.

Da fällt einem noch der mysteriöse Abschuß des Fluges MH17 oder die Sache mit den "Grünen Männchen" auf der Krim ein...sehr seltsam alles.

da fehlen aber noch ein paar gute Theorien

Das Gift stammt aus den 80ern und wurde im heutigen Uzbekistan hergestellt. 1999-2002 wurden die Bestände und die Anlage demontiert, und zwar von Spezialisten der USA. Einer der wichtigsten russischen Wissenschaftler lebt in den USA und hat sogar ein Buch mit Formeln und allem geschrieben. Könnte es also ein false-flag Angriff gewesen sein??? Vielleicht wollte man ja nicht wieder in Syrien einen angeblichen Chlorgasangriff durch Die Regierung/Russland inszenieren?

Der größte Nutzniesser ist doch GB und May selber. Sie fordern ein Ende von north-stream 2, damit englisches (und auch amerikanisches) Gas und Öl besser verkauft werden kann, und ausserdem lenkt May so vom schlechten Ablauf des Brexits ab.

PS:
- Er saß 10 Jahre im russchen Knast, wieso wurde er da nicht schon ermordet?
- wie kann es sein, das nur 2 Tage nach dem Anschlag die Engländer genau dieses 'schwer nachweisbare Gift' erkannt haben?
- wieso hat er das Supergift den überlebt?

Mehrere Möglichkeiten

"Folgt die Frage: Wer hat etwas von so einem Anschlag? Da gibt es verschiedene Antworten. Alle sind reine Spekulation."

Die verschiedenen Antworten drehen sich leider nur um Russland, ob oder ob nicht. Es gibt auch andere Player, denen das Ereignis nützen kann und die in Lage wären dieses so zu inszenieren.

Ich habe gelesen YouTube

will gegen Verschwörungstheorien angehen, dann sollte man sich das ein wenig zum Vorbild nehmen und nur auf Tatsachen, auf überprüfte Tatsachen, reagieren und nicht hauptsächlich gleich Putin beschuldigen, trotz eventueller Verdachtsmomente, das Gift käme aus Russland! Wie oft passierten wirtschaftliche Ungereimtheiten die von Deutschland ausgingen, z.B. unerlaubte Hilfe bei Atomerzeugnissen in diktatorisch regierenden Nationen, da ging man auch nicht gleich auf Merkel los! So auch nicht auf die Vorgänger von ihr!

Ich bin sehr erstaunt,

daß es nach den Anschuldigungen die zum Irakkrieg führten, immer noch Menschen gibt, denen man alles erzählen kann. Was ist, wenn in der Ukraine jetzt einige Menschen sich kaputtlachen, daß es so einfach ist, Russland enormen Schaden zuzufügen?
Bin übrigens auch positiv über die sachliche Berichterstattung überrascht.

Unerhört!

Was sagt eigentlich der unermüdliche Aufklärer und Kollege Hajo Seppelt zu so einer völligen Umkehrbehauptung, es sei kein Staatsdoping nachweisbar?
Das ist schlicht und ergreifend falsch.
Und entwertet so auch den restlichen Kommentar.

12:18 von Phonomatic

Um Himmels willen! Derjenige, der hier seinen Vorurteilen freien Lauf lässt, sind Sie selbst. Natürlich gibt es Indizien, die auf Russland verweisen. Aber das täten False-Flag-Operationen beispielsweise auch, sonst wären es ja keine.
Und - zumindest was die öffentlich zugänglichen Indizien betrifft - gibt es eine Menge offener Fragen, im Übrigen gerade bei einer "rationalen Betrachtung" des Ganzen. So ist Skripal schon vor 8 Jahren ausgetauscht worden, und seine ursprüngliche Strafe war ohnehin reduziert worden, nachdem er nach seiner Verhaftung mit den Ermittlern kooperiert hatte. Völlig aus der offiziellen Debatte wird zum Beispiel auch ausgeblendet, was genau er die letzten Jahre gemacht hat, auch da tauchen erste interessante Einzelheiten auf.
Aber klar, wer sich auf Putin eingeschossen hat und damit brav der Vorgabe der kalten Krieger folgt, den interessiert das alles nicht ...
Insofern Danke an die TS für den bemerkenswert nachdenklichen und ausgewogenen Kommentar!

Fakten

"Zunächst ein Blick auf die Fakten: In Großbritannien gab es einen Anschlag. Offenbar mit dem Ziel, zwei Menschen zu töten."

Ist es also schon ein Fakt, dass es ein Anschlag war und kein versuchter Suicid?

Einer fürchtet sich vor der Wahrheit

Sehr richtig Frau Stöhr, GB hat bisher nicht nur keinerlei Beweise, sondern auch keinen etwaigen Ermittlungsstand, geschweige Ermittlungsfakten vorgelegt.
Weder einer int. Kontrollorganisation noch den Beschuldigten mit Namen Russland, wozu GB nach der int. Chemiewaffenkonvenmtion verpflichtet wäre.
Und das nach über 14 Tagen des Giftgasanschlages.
Lässt nur einen logischen Schluß zu:
Der Ankläger möchte nicht, dass die Wahrheit bekannt wird.

@oxy-moron - Nichts dazugelernt.

12:14 von oxy-moron:
"International Politik ist kein rechtsstaatliches Strafverfahren"
> Aber sollten die selbsternannte Wertegemeinschaft nicht genau den Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit folgen? Schließlich möchte man doch besser sein als diese ganzen Regime und Unrechtsstaaten.

"Am Ende zählt der Kontext und die meinst richtige offensichtliche Erklärung."
> Falsch. Am Ende wurde die Hexe ersäuft, die Juden erschlagen und Polen überfallen. Und später stellt man dann fest, dass die "offensichtliche Erklärung" von denen propagiert wurde, die damit ihre eigenen Zwecke verfolgten.

Fingerprints

Ich kann die GB-US-Logik kaum fassen. Jeder Chemiker auf dem Gebiet kennt die Zusammensetzung von Novichok Reagenzien. Die Strukturformeln stehen sogar schon bei Wikipedia. Das Auftreten von Novichok weisst also auf garnichts hin.

Die Weigerung von GB den Russen Zugang zu Proben der Substanz könnte mehr sein als dumme Arroganz. Novichok Substanzen werden nicht so sauber hergestellt wie Aspirin bei Bayer. Es sind die Verunreinigungen, die Aufschluss geben, wer der tatsächliche Hersteller ist.

Danke für diese Stimme der skeptischen Vernunft

Zu Ihrer folgenden Einschätzung, die ich so auch nicht teile, fällt mir noch was Anderes ein:

"Ähnlich wie in Sowjetzeiten wird der Kreml seit ein paar Jahren wieder zum unbekannten Wesen. Darüber hinaus: unberechenbar."

Muss man denn nicht angesichts der Vagheit der Vorwürfe, der Weigerung der UK-Regierung, mit der OPCW zusammen die Vorwürfe zu klären und der aufgrunddessen völlig unverhältnismäßigen unfreundlichen Aktionen gegen Russland, die auch noch von den Regierungen in Deutschland, USA und Frankreich unterstützt werden, erst Recht Zweifel an der Berechenbarkeit unserer eigenen Regierungen bekommen? Warum diese unverhältnismäßigen Aktionen, die eben keine Reaktionen mehr sind?

Was ist das Ziel einer solchen Außenpolitik?
Krieg gegen Russland? Will man die westliche Öffentlichkeit darauf einstimmen? Bereitet die NATO einen Syrien-Feldzug vor?

Russlands Politik ist doch vergleichsweise berechenbar: die tun, was sie sagen und sagen was sie tun und reagieren meist vorsichtig.

Starke Parallelen zum Fall Litwinenko in London 2006

Ich empfehle den neutralen Lesern den Fall "Litwinenko" zu studieren und zwar im Detail. Dann erschließt sich auch, warum Putin abtrünnige Agenten ermorden lässt, koste es was es wolle. Putin ist ein nachtragender, rachsüchtiger Charakter, so Litwinenko.

Im Fall Litwinenko gab bzw. gibt es Beweise. Die Beweiskette führt anhand nachweisbarer Polonium-Spuren der Mörder Kowtun und Lugowoi von London bis Moskau. Kurz nach dem Mord reisten Kowtun und Lugowoi am 03.11.2006 direkt nach Moskau und hinterließen eine Menge radioaktiver Spuren der Substanz. Am stärksten war die Konzentration bei dem Treffen mit Litwinenko. Der gereichte grüne Tee von Lugowoi tötete Litwinenko, ein geflüchteter Ex-KGB-Agent.

Dieser Fall ähnelt sehr stark dem Mordversuch an Skripal.

Warum wurden die ehemaligen KGB-Geheimdienst-Offiziere Lugowoi und Kowtun (bitte googeln) nicht von Moskau ausgeliefert obwohl eindetige Beweise und Akten den russichen Behörden zur Einsicht vorlagen?

Anhand der in meinem Augen

vollkommenen "Überreaktion" von der Nato überhaupt der selbsternannten "Wertegemeinschaft" scheint mir, dass die Opfer nur Mittel zum Zweck waren. Erwähnen möchte ich, dass in England viele Oligarchen ihr Heimstadt gefunden haben die dem "Kremlchef" mindestens die Pest oder auch den Tot an den Hals wünschen und die das Geld und die Verbindungen haben das Nötige zu tun um Russland und seine Regierung mindestens zu diskreditieren. Also auch diese Kreise sollten mal unter die Lupe genommen werden. Denn der Plutonium-Mord und jetzt dieser Mordversuch waren so spektakulär und auffällig so arbeitet kein Geheimdienst es sei denn als "false flag" Aktion um ein bestimmtes Land oder Regierung zu treffen und zu diskreditieren.

@Phonomatic

12:18 von Phonomatic:
"Jede andere Theorie ignoriert komplett jedes Indiz dieses Vorfalles und baut auf reinen Vorurteilen auf."

Wie viele Indizien kennen Sie denn zu diesem Fall? Bitte nennen Sie alle!

@14:29 von Demokratisch

>>
Das simpelste hat sie übergangen: der Kampfstoff ist eine sowjet-russische Entwicklung, und solche hochkomplexen Kampfstoffe waren auch nach dem Fall der SU nicht auf dem Markt.
.
Indizienbeweise nennt man das. Auch in Deutschland bei jedem Gericht.
<<

Hallo Demokratisch,

Ihr Indizienbeweis ist keiner, da solche Kampfstoffe nicht erst auf dem Markt angeboten werden müssen, damit sie in andere Hände kommen. Viel einfacher ist es, sie selber zu synthetisieren. Die dafür notwendigen Strukturformeln sind schon seit Jahrzehnten bekannt.

Über die notwendige Infrastruktur verfügt insbesondere auch jeder westliche Staat und ist damit prinzipiell zur eigenen Herstellung in der Lage.

Bekenntnisse zur Demokratie

Alle Ankläger Russlands haben Bekenntnisse zu demokratischen Grundordnungen abgelegt.
Warum werden diese so schnell obsolet aufgrund eines Angriffes auf mehrere Personen.
Alles Gute den Opfern dieses hinterhältigen Anschlages an dieser Stelle.

Niemand , auch keine Regierungschefin oder willig folgende Vertreter anderer Nationen, sollte in der Lage sein alle Gewalten zusammen zu führen.
Das ist die Kernaussage der Demokratie.

Da gibt es eigentlich auch Gesetze gegen , sie werden aber ignoriert.

Auch hier im Forum wurden diese Grundlagen teils grob missachtet.
Diese Menschen entwerten den demokratischen Rechtsstaat.
Wer jemanden , egal ob Person oder Staat, als Täter denunziert, ihn aburteilt und bestraft, ohne sich um Gesetze des Zusammenlebens zu scheren, gehört einem Lynchmob an. Dabei spielt es keine Rolle ob "Staatsmann" oder eine gemeinsame Organisation.
Die Gruppe macht es nur einfacher.

@Demokratisch 14:29

Ich kann den Kommentar so auch nicht unterschreiben von Frau Stöhr. Mir geht diese Opferrolle die Wladimir Putin und die die russiche Regierung nach Außen zeigen gegen den Strich und gleiches gilt für Foristen die diese Opferrolle auch noch unterstützen.
Gestern fragt ein Forist warum ich angeblich Russland hasse. Ich will ganz deutlich klarstellen, ich hasse weder Russland noch die russische Bevölkerung, ich habe eine extreme Abneigung gegenüber der russischen Regierung und Wladimir Putin.
Ich habe 7 Jahre meines Lebens im Russland Wladimir Putins verbracht und habe persönlich noch keine Regierung auf der Welt erlebt die so unverschämt mit ihrem eigenen Volk umgeht wie die russische Regierung. Man verheimlicht Fakten und Realitäten, man jagt Regierungsfeinde und erstickt jede Kritik im Keim.
Zudem habe ich noch keinen Präsidenten gesehen der so weit von seinem Volk weg ist wie Putin.
Dieses Land und seine Bevölkerung hat einen ehrlicheren Präsidenten und ehrlichere Regierung verdient

Kriegslust

wird scheinbar immer größer und die Vorbereitungen gehen seit Jahren stetig voran.

Die Wahrheit ist schon lange verloren gegangen.

Nutzen tut dieser Konflikt Deutschland gar nicht.

Warum Deutschland mitmischt obwohl es bei einem Krieg mit Russland mit an absoluter Sicherheit grenzend (wieder) völlig zerstört wird bleibt das Geheimnis von Frau Merkel, welche den Konflikt mit Russland immer weiter verschärft, ob in der Ukraine oder in Syrien.

Schutz der eigenen Bevölkerung sieht anders aus. Für den so kommenden Krieg reicht eine Verdopplung des Wehretats bei weitem nicht aus.

Wie kann das sein? In der Geschichte waren kriegslüsterne Herrscher immer bedacht auch gewinnen zu können. Dieses Deutschland unter Merkel nicht. Von Clausewitz graut es.

Die aktuellen Vorgänge betrachtend haben wir als Familie kaum noch Vertrauen und Hoffnung auf Frieden.

Entsprechend laufen die Vorbereitungen Deutschland zu verlassen, statt für geschichtsvergessene Machtpolitiker den Kopf hinzuhalten.

@skydiver-sr 12:22

Wie stehen Sie dann zum parallelen Fall Litwinenko? Hier liegen Beweise gegen Lugowoi und Kowtun vor und zwar so sehr, dass es schon in den Augen brennt.

Warum werden die ehemaligen Geheimdienst-Weggefährten Kowtun und lugowoi von Putin von ihm gedeckt? Ist das ein Zufall?

@demokratisch

"Äußerst schwacher Kommentar, der sich in eine Art Tradition beim WDR, Studio Moskau einreiht: Pleitgen, Krohne-Schmalz..."

genau das ist die Tradition, auf die sich objektiver, ernstzunehmender Journalismus stützen sollte. Orientiert sich an der Faktenlage, erhebt nicht Indizien in den Status eines Beweises, versucht Logik und Kausalität statt "Wunschdenken" und "Weltanschauung " bei der Bewertung einzusetzen.

Wie alle Thesen des Berichtes

Wie alle Thesen des Berichtes zu deuten sind steht wohl schon fest das Russland schuldig ist, nur die Frage des Motives muss noch geklärt werden. Ich frage mich bloß wie blöd man sein muss, die vermeidlichen Spuren so plump nach Russland zu legen.

Theresa May ist wegen des Brexit’s innenpolitisch fast handlungsunfähig und der Rückhalt aus der Bevölkerung schwindet zudem. Ihre Handlungsentschlossenheit könnte Sie unter Beweis stellen, es muss nur ein Mord(versuch) her mit einer direkter Verbindung zum Bösen, und wer eignet sich zur Zeit besser als Russland. Aus einer Mücke wird noch eine Internationale Staatenkriese sterilisiert und fertig ist Handlungsfähigkeit, lange vor jeglichen Beweisen.

Und wer glaubt in einen „Rechtsstaat“ würde so etwas nicht passieren, dem sei an den bis heute fehlenden Beweisen für den Einmarsch der US + UK Armen in den Irak erinnert. (Einschließlich den dramatisch Schilderungen heulender Frauen vor der UNO)

Sehr guter Kommentar

Genau. Man kann doch nicht einfach Behauptungen mit so weitreichenden Konsequenzen raushauen, ohne irgendwelche Beweise zu liefern.

Normalerweise würde man doch erwarten, dass eine Regierung solche konfliktschürenden Anschuldigungen nur verlauten lässt, wenn sie absolut handfeste Beweise hat. Dann wäre das ja legitim. Dann könnte man sagen: "Wir wissen, Russland war es, und hier sind die eindeutigen Beweise. Könnt Ihr alle selbst überprüfen und Euch davon überzeugen."

Aber nein. Die britische Regierung hat nur Vermutungen. "Der Stoff wurde von den Russen erfunden, und außerdem haben die Russen ja auch in der Vergangenheit schon ihre Agenten getötet, wenn diese sie verraten haben. Also war es bestimmt Russland!!!". So in etwa die Haltung der britischen Regierung. Das ist doch Kindergarten.

Ich weiß nicht, ob es die Russen waren oder nicht. Aber ich bin sicher, mit einem etwas kühlerem Kopf und einer rationalen, wissenschaftlichen Herangehensweise würde man deutlich mehr erreichen.

Dieser Grundsatz gilt immer noch

Auf die Frage, was die Hauptaufgabe der Nato wäre, erwiderte der erste Generalsekretär Hastings Lionel Ismay:
“To keep the Americans in. To keep the Russians out. To keep the Germans down”

Mir fällt auch hier wieder

Mir fällt auch hier wieder auf: alle Wege führen nach Moskau. Jede andere Möglichkeit wird, auch hier von Sabine Stöhr, einfach ausgeschlossen. Als Beispiel nur evtl. mafiöse Vorgänge oder aber auch Spielchen fremder Geheimdienste. Liege ich richtig, dass der Mossad je nach Interessenlage durchaus zu ungewöhnlichen Mitteln greift? Oder die CIA/MI6 etc. ? Gerade die CIA hat nun doch nachweislich bei vielen Attacken mit gemacht. Mich stört ganz einfach auch, dass die UNO/NATO/EU und natürlich Merkel bereits instrumentalisiert sind, ohne das Beweise vorliegen. Rechtlich mehr als fragwürdig. Und noch eine Bemerkung zu der pharisäerhaften Haltung in GB: gehört das Töten aus dem Hinterhalt mit Drohnen nicht auch zu diesen unappetitlichen Racheakten wie der evtl. der jetzige Londoner Giftmord?
Wo ist da der Aufschrei!

Übrigens

@Bernd R. 15:00

Gerade weil es eine so offensichtliche Geschichte ist, macht es den FSB, Putin und die russische Regierung noch verdächtiger. Bei Litwinenko behauptete man auch man habe nichts damit zu tun, heute weiß man es war Alexander Lugowoy, er hat sogar indirekt zugegeben, dass er Litwinenko ermordet hat und läuft immer noch frei rum.
So viel zur Unschuldsrolle von Seiten des FSB, der russischen Regierung und von Putin.
Außerdem profitiert doch niemand mehr gerade als Putin und die Regierung?
Wer kann denn jetzt die ganzen restlichen Tage bis Sonntag verbreiten wie böse der Westen, die Opposition und alle Gegner Putins sind? Putin selbst und genau deshalb sind auch die Täter in seinem Umfeld zu suchen. Putin und der FSB wissen wer diesen Anschlag durchgeführt hat. Die haben ihre Leute die ihre Drecksarbeit für sie machen.

@14:46 von DerHeidjer

>>Woher kam denn der Kampfstoff nach England?<<

Das ist eine offene Frage. Russland ist aber nicht die einzige mögliche Quelle.

>>
Die Indizien sprechen allesamt gegen Russland. Ich traue da eher allen Außenpolitikern, Behörden und auch Herrn Navalny
<<

Das können Sie zwar gern tun, ich würde es aber nicht blind tun. Trauen Sie auch blind Toni Blair und Collin Powell?

Nawalny hat keinen Zugang zum Tatort ist auch kein Experte für Chemiewaffen. Warum trauen Sie ausgerechnet ihm?

Stöhrfunk

Hallo tsamm,

vielen Dank für die nach bestem Wissen und Gewissen von Ihnen erstellte Sachlage.
So bleiben die ÖR bestehen.

Libn grus
Karsten

Erinnerungen

Erinnerungen werden wach.
Im Ukrainekonflikt gab es auch so eine Situation.
Da waren ausländische Soldaten eingekesselt.
Nachdem das Problem gelöst war, wurde zurück gerudert.

Im Artikel sind so viele Spekulationen, dass die Interessen GB, der Ukraine und auch anderer EU-Länder nicht erwähnt wurden.

Warum?

Am 15. März 2018 um 15:06 von P.S.

"Ist es also schon ein Fakt, dass es ein Anschlag war und kein versuchter Suicid?"

Vielleicht sollte man die zweite Möglichkeit wirklich in Betracht ziehen.

Ein ungewöhnlicher Artikel für die Tagesschau.

Sehr viele Fragen zu "wem nutzt es", "was ist bewiesen" und zur sonst immer unterschlagenen Unschuldsvermutung.

Eine der wichtigsten Theorien traut man sich aber nicht zu nennen: die Tatsache, dass die USA Zugriff auf die Giftgasbestände hatte und der Erfinder in den USA lebt, lässt die Frage aufkommen "War es eine Aktion unter falscher Flagge" um Russland weiter zu sanktionieren, zu schwächen und weiter zu isolieren.

nachdenken

@oxy-morom:
"Ich denke der Verdächtige Nummer eins sollte klar sein,"

Das war und ist Sinn und Zweck dieser Aktion.

Warum wurde dieses Gift verwendet?

Das verwendete Gift legt die Spur (unnötigerweise) eindeutig nach Russland. Das die Entdeckung des Giftes in UK extreme Wellen schalgen wird, war ein leicht abzuwendendes Risiko (Es gibt Millionen andere Arten jemanden zu ermorden). Schon das sieht mir sehr merkwürdig aus.
Der damals mit Skripal begnadigte Agentenkollege Igor Sutjagin sieht keinen Grund für den Mordversuch. Viele Familienmitglieder von Skripal sind in den letzten zwei Jahren auf ungeklärte Weise Verstorben. Warum hat es jetzt auch seine Tochter erwischt?
Ohne nachvollziehbare Belege und nur mit den vorhandenen Indizien, die auch anders interpretiert werden können, finde ich die Reaktionen der westlichen Staaten unangebracht.

"Der russische Machtapparat

"Der russische Machtapparat verhält sich so wie immer wenn er schuldig ist. Krim, Ukrainekrieg, Völkermord in Syrien oder Staatsdoping... immer dasselbe Verhalten.
Moskau hätte auch mit London kooperieren können. Aber das war wohl nie eine Option"
14:38 von Tarantus

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und überschlagen einfach mal die Krisen und Kriege seit 1948. Auch die in den nah-östlichen Regionen. Da können sie Vergleiche zu dem Verhalten der Großmächten dieser Welt ziehen und feststellen, dass diese Verhaltensweisen nicht nur spezifisch für eine östliche Macht ist.

Wurde schon einmal Kiew ins Spiel gebracht!!

Wie aus den Informationen hervorgeht wurde der angebliche Nervenkampfstoff zwischen den 1970er- und 1980er-Jahren entwickelt.

Zu diesem Zeitpunkt war die Ukraine noch Bestandteil der Sowjetunion, also gab es durchaus Ukrainer, die bei der Entwicklung des Kampfstoffes involviert waren und diesen heute herstellen und einsetzen können.

Schaut man sich die gegenwärtige Haltung Kiews gegenüber Russland an, der nur von Hass und Intrigen geprägt ist, so kann es höchstwahrscheinlich auch Poroschenko oder dessen Geheimdienst gewesen sein.

Sieht man sich dazu die Haltung der Nato, der Nato-Generalsekretär hat in diesem Zusammenhang der Ukraine eine provisorische Mitgliedschaft in der Nato in Aussicht gestellt, schließt sich der Kreis.

Wollte man für den Abschuss der MH 17, nicht auch Russland dafür verantwortlich machen??!!!

@barbarossa2 15:06

Und ich bin noch viel erstaunter, dass nach der Art und Weise wie Putin und die russische Regierung beim Kursk Unglück, bei der Geiselnahme im Moskauer Theater Nord Ost, bei der Geiselname von Beslan, beim Abschuss der MH17, bei der Ermordung Litwinenkos, Politkowskayas, Nemzows bei den Sprengstoffanschlängen auf Wohnhäuser in Russland im Jahr 2000 die eigene Bevölkerung und die Welt angelogen haben überhaupt noch Leute der russischen Regierung und Putin irgendetwas glauben.
Wladimir Putin und die russische Regierung haben mehr gelogen als jede andere Regierung in den letzten 19 Jahren.
Diese Art Unwahrheiten zu verbreiten und sich als Opfer darzustellen gab es schon in der Sowjetunion und die gibt es in der Russischen Regierung und bei Putin immer noch.

@15:09 von Die Ukraine ist überall

>>[...]
Warum wurden die ehemaligen KGB-Geheimdienst-Offiziere Lugowoi und Kowtun (bitte googeln) nicht von Moskau ausgeliefert obwohl eindetige Beweise und Akten den russichen Behörden zur Einsicht vorlagen?
<<

Hallo "Die Ukraine ist überall",

ganz einfach: Weil die russische Verfassung eine solche Auslieferung nicht erlaubt.

Das ist im deutschen Grundgesetz genauso geregelt.

Keine Beweise - aber alle Indizien sprechen gegen Russland/Putin

Und wer bei Agenten und Geheimdienste, Kampfstoffe und Großmächten immer erst einen für sich privat-schlüssigen "Beweis" sucht, muss zum einen erklären, welcher Seite (also wessen Beweisen) er/sie traut. Frau Stöhr, Ihr Kommentar ist naiv.
.
1. Sucht Putin keine Anerkennung, sondern konflikte, offene Konfrontationen. Putin ist kein Schmusebärchen, sondern ein Oligarchen-Kleptokrat, der über Leichen geht.
.
2. Indizien. Die Inidzien sprechen Bände. Und vor jedem Gericht gibt es Indizienprozesse. Wenn es keine Beweise gibt, aber alle Indizien gegen den Angeklagten sprechen, so wird auch in Deutschland danach verurteilt.
.
Also suchen Sie bitte nicht naiv nach Beweisen, die Putin oder dem dortigen Staatsfernsehen ganz recht wären, sondern zählen Sie 1+1 zusammen, und trauen Sie vielleicht eher Demokratien, als dem was sie im Moskauer Studio im Staatsfernsehen sehen und hören können.

Am 15. März 2018 um 15:13 von Magfrad

"Ich habe 7 Jahre meines Lebens im Russland Wladimir Putins verbracht und habe persönlich noch keine Regierung auf der Welt erlebt die so unverschämt mit ihrem eigenen Volk umgeht wie die russische Regierung."

Persönliche Animositäten können oft den Blick verschleiern. Auf jeden Fall hat sich für das russische Volk unter Putin einiges verbessert.

"Zudem habe ich noch keinen Präsidenten gesehen der so weit von seinem Volk weg ist wie Putin."

Dies ist wahrscheinlich der Grund, weshalb er in Russland so hohe Zustimmungswerte hat. Stellen Sie sich einmal vor, dort gibt es sogar demokratische Abstimmungen zu Themen, die hier einfach von oben entschieden werden.

"Dieses Land und seine Bevölkerung hat einen ehrlicheren Präsidenten und ehrlichere Regierung verdient"

Einen Präsidenten vom Schlage eines Boris Jelzin, der Land und Leute verkauft?

Andere Theorie

Wahrscheinlich ,dieser Begriff wird in dem Zusammenhang mit Russland gerne verwendet.Wahrscheinlich hat der US Geheimdienst sich das Gift besorgt um genau das zu bekommen was jetzt los ist. Wahrscheinlich hat sich England das Gift besorgt um vom Brexit abzulenken ,hat wunderbar geklappt.Wahrscheinlich hat ein AFD Anhänger mit seltsamen Motiven seine Hände im Spiel. Wahrscheinlich,Wahrscheinlich,Wahrscheinlich ,ist Schei.... Wahrscheinlich wären Beweise gut. Ein Fakt ist wenn man Russland nicht bedrängt hätte würde die Krim immer noch zur Ukraine gehören und wenn der Ami nicht überall seine Finger im Spiel hätte würde es auch keinen Krieg in Syrien geben, keinen im Irak ,Libyen wäre ein sicheres Land usw.

Nicht pro-russisch: pro-juristisch

Genau das finde ich sehr gut und klar dargestellt in dem Kommentar:
Indizien sind keine Beweise.
Unschuld läßt sich im Zweifel nicht beweisen, also geht es nur andersherum.

In dubio pro reo?

Zunächst muss man anmerken, dass es sich um einen Kommentar, also eine persönliche Meinung der Frau Stöhr handelt.
Dieser neuerliche Mordanschlag auf britischem Boden trägt deutlich die handschrift des russischen Geheimdienstes und der ehemalige Herrscher über diesen ist heute der Präsident.
Dort geschieht nichts ohne Putins Wissen, wenn nicht seine Zustimmung. Er hat in der Vergangenheit alle Schlüsselpositionen, also auch die Führung des FSB, in die Hände seiner Mitläufer gelegt. Nebenbei ist es seit langem Strategie der russischen Führung, sich ständig als der (zu Unrecht) aus dem Westen Angegriffene zu präsentieren, die russischen Medien tun ihr Übriges. "Armes Russland". Auf diese Weise festigt man seine innenpolitische Position.
"Der russische Präsident sucht international nach Anerkennung." Das ist ihm, mit Verlaub, sch...egal und das hat der mindestens in den letzten vier Jahren überdeutlich gezeigt.

@Glasbürger 14:32 Auch Russland beherrscht die Gleiwitz-Lüge

Auch Russland kennt den Fall Gleiwitz. Recherchieren Sie mal, warum Putin einen Grund brauchte, um den 2. Tschetschenien-Krieg losschlagen zu können.

Die Aufzeichnungen des ehemaligen KGB-Geheimdienst-Offiziers Litwinenko sprechen Bände. Deshalb musste er auch sterben, die Mörder Kowtun und Lugowoi, zwei linientreue ehemalige Geheimdienstler und Putinfreunde, wurden vom Kreml gedeckt und laufen in Russland immer noch frei rum.

Litwinenkos Aussagen decken sich mit den Ergebnissen von Mitarbeitern einer Untersuchungskommission zu Tschetschenien, insbesondere zu den Anschlägen auf Hochhäuser in russischen Städten.

Die Mitglieder dieser Untersuchungskommission wurden nacheinander alle ermordet. Die Anschläge waren größtenteils vom FSB selber initiiert worden. Der Nutzen eines toten ehemaligen Doppel-Agenten bzw. Verräters in aller öffentlichkeit ist gewaltig. aber Sie sehen den Wald vor lauter Bäume nicht oder wollen ihn nicht sehen.

@P.S. 15:06

Es wird immer besser. Was muss man im Kopf haben um solche infame Unterstellungen rauszuhauen? Welcher Ex Spion vergiftet sich und seine Tochter selbst um es andern in die Schuhe zu schieben?
Aber Respekt, die Verteidiger der russischen Regierung und Putins graben wirklich jeden Trick raus um die Schuld von sich zu weisen, da schreckt man nicht mal vor dem Thema Suizid zurück. Zeigt wessen Geistes Kind diese Leute sind!

um 15:09 von Die Ukraine

um 15:09 von Die Ukraine ist...
"
Starke Parallelen zum Fall Litwinenko in London 2006
Ich empfehle den neutralen Lesern den Fall "Litwinenko" zu studieren und zwar im Detail. Dann erschließt sich auch, warum Putin abtrünnige Agenten ermorden lässt, koste es was es wolle. Putin ist ein nachtragender, rachsüchtiger Charakter, so Litwinenko.
"

als neutraler Leser landet man auch bei Scaramella - it. Nuklear-Experte.
Und der soll lt. Litvinenko ziemlich nervös bei deren Treffen gewesen sein & nur Wasser getrunken haben.
Dieses Treffen fand statt,bevor Litvinenko sich mit Lugowoi und Kowtun traf.
& Scaramella wies eine ordentliche Dosis von Polonium-210 auf.

...wann & wo wurde richtig erklärt,wie der in Kontakt mit Polonium-210 kam?

Das hat was von damals:
USA macht mit Italien & der schwedischen Armee aus italienische U-Boote als russische auszugeben.
schwedische Armee meldet" russische U-Boote" in heimischen Gewässern

Motiv:
Bevölkerung + Regierung auf anti-russischen Kurs kriegen

"Im Zweifel für den Angeklagten"

Franz Graumann man kann ihnen nur beifplichten.Es hat sich derUmgang mit Ru zu einer gefährlichen Manie entwickelt unbesehen auf Russland einzudreschen.Hat man das Rechtsempfinden gänzlich über Bord geworfen und eine Vorverurteilung nur aus der Kenntnis eines vermeintlichen Korpus Delicti ( Chem. Kampfstoff) als unumstößliche Tatsache einer Täterschaft zur Rechtfertigung einer exemplarischen Bestrafung der nichtbelegten Täterschaft RU zu benutzen?Es ist beschämend das die neue Bundesregierung kaum wenige Stunden im Amt nichts bessers zu tun hat als" wider besseres Wissen "Beizupflichen" ohne die von Deutschland im Allgeimeinen gewohnte Besonnenheit auf diplomatischen Parkett zu praktizieren.Das Einstimmen in den "Chor der "Willigen" zeugt nicht von politscher Klugheit. Sollte nachweislich nicht RU in den Anschlag vewickelt sein wird es Deutschland schwer fallen "sein sich aus dem Fenster lehnen", dem Bürger zu erklären.

15:10 jukep

Berichtigung:
Der Satz sollte lauten "denn der Polonium-Mord und jetzt dieser Mordversuch waren so spektakulär und auffällig so arbeitet kein Geheimdienst es sei denn als "false flag" Aktion.

Kommentar zum Giftanschlag: Viele Theorien, kein Beleg

Wieso wird dann international unterstellung gegen Russland betrieben. Falls die Medien-Berichte stimmen sollten, dann handelt es sich um einen ehemaligen Geimdienstoffiezier aus Russland, welcher vor dem Russischen Gericht zu 13 Jahren Haft/Arbeitslager verurteilt wurde (wegen verrat usw).
Wenn es wirklich Russland sein sollte, dann hätte es die Gelegenheit schon damals auf dem Russischen Staatsgebiet gehabt--> Eine Patrone kostet 30 cent, und man hätte es als Raubüberfall fingieren können usw... Ohne Komplikationen. Dieser Oberst wurde aber durch ein Ausstauschprogramm nach GB gebracht. Dort hat er neben einem Englischen CHemie-Labor Jahrelang gelebt. Auf einmal ist er erkrankt und die Beweismittelaufnahme von den Englischen Behörden waren laut May binnen 48 Stunden fertig, mit der Schlussfolgerung dass Russland dahinter steckt. Trotz abstreitens von Russland und der willigen Zussammenarbeit und der Aufforderung der Zusendung einer Probe-> Nein geht nicht, Ihr seit Schuld Wieso?

Ein wenig Russland "bashing" zur richtigen Zeit...

...England Schulter an Schulter mit der USA. Rechtzeitig zur Russland Wahl und frueh genug um die Stimmung gegen letztere zu lenken. Man koennte meinen hier wird das mediale Fundament und Meinungsbild fuer den naechsten Krisenherd gelegt der wo ganz anders stattfinden wird.

USA auf dem Weg zum Rohstoffgiganten und Russland ist dabei Handelsabkommen mit INDONESIEN (Rohstoffreich) zu verhandeln. USA und England haben schon lange dagegen protestiert. Parallel erstarken Radikal Islamische Gruppen und Parteien kurz vor der Wahl dort... Wer uns dort dann als die Boesen praesentiert wird ist abzusehen.

@Guten Abend 15:21

Wissen Sie warum Forist DerHeidjer Nawalny mehr traut als allen Außenpolitikern, Behörden und vor allem Putin und der Regierungsclique in Russland? Weil Alexej Nawalny besser als jeder von uns die Skrupellosigkeit und die kriminelle Energie des Putin Clans und des FSB kennt.

@Magfrad

"Gerade weil es eine so offensichtliche Geschichte ist, macht es den FSB, Putin und die russische Regierung noch verdächtiger."

das ist einfach nur Sophismus, was Sie hier betreiben. Und das ist vorsichtig ausgedrückt, eigentlich ist es eher der Stil eines Wyschinski wie er ihn bei den Moskauer Schauprozessen angewendet hat.
Macht sich rethorisch ganz gut,
vor allem wenn man die eigenen Ansichten entgegen vorhandener Fakten verbreiten will. Ich halte es lieber mit Sokrates und seiner Maieutik, das ist für eine faire Bewertung weitaus dienlicher.

Was mich wirklich wundert

Dass man nicht gleich noch ein russisches "Staatsdokument" mit dem Mordbefehl dazu gelegt hat. Die Möglichkeit dazu hat doch der britische Geheimdienst. Er konnte ja auch das russische Gift zur Spurlegung beschaffen.
.
Psychologen sagen, dass Ungewissheit/Angst die größte Wahrscheinlickeit für Einflussnahme darstellt. Insofern lässt der Grad von Ungewissheit ( ... dass sich soetwas auch in New York etc. ereignen könnte) darauf schließen, dass es sich bei der ganzen Angelegenheit um eine kalkulierte Inszenierung zum Schüren diffuser Giftgasängste handelt.

15:13 Magfrad

Dieses Land und seine Bevölkerung hat einen ehrlicheren Präsidenten verdient..........
Ich denke das ist Sache der Russen die können sehr gut unterscheiden wen sie wollen und wen nicht. Was sie aber auf gar keinen Fall mehr wollen, ist ein vom Westen gesponserten und hofierten Hoffnungsträger.

Suizid ?

Die eigene Tochter zu töten ist schon recht unwahrscheinlich bei einem Suizid ..., sogar für einen Doppelagenten ...

15:30 von Magfrad

Mit anderen Worten, sie schließen alle anderen Möglichkeiten aus. Etwas Anderes habe ich von ihnen auch nicht erwartet.

Auszug aus den NachDenkSeiten

Als Sergej Skripal 1995 als Oberst des russischen Militärgeheimdiensts vom britischen Auslandsgeheimdienst MI6 „umgedreht“ wurde, war dies wohl das Werk des britischen Agenten Pablo Miller, der fortan als „Führungsoffizier“ von Skripal tätig wurde. Koordiniert wurde die Arbeit offenbar durch Christopher Steele, einem MI6-Agenten in Moskau. Steele war zwischen 2006 und 2009 Abteilungsleiter „Russland“ im MI6. Er war es auch, der damals im Mordfall Litwinenko die Ermittlungen leitete und – entgegen der Indizienlage – Russland als Hauptverdächtigen ausmachte.

2009 verließ Steele den MI6 und gründete seine eigene private „Sicherheitsfirma“ mit dem Namen „Orbis Business Intelligence“. Das Haupttätigkeitsfeld von Orbis war (und ist) es, Vorwürfe gegen Russland zu fabrizieren. Orbis war es, die von einem „privaten Kunden“ den Auftrag erhielt, im Rahmen des sogenannten „Project Charlemagne“ den angeblichen Eingriff Russlands in die Wahlkämpfe Europas zu belegen ...

@Magfrad - Warum nur schwarz und weiß?

15:30 von Magfrad:
"Und ich bin noch viel erstaunter, dass [...] überhaupt noch Leute der russischen Regierung und Putin irgendetwas glauben."

Wie kommen Sie darauf? Wer den voreiligen Anschuldigungen der britischen Seite nicht glaubt, wird auch der russischen nicht blind vertrauen. Entweder ist man naiv oder zu kritischem Denken fähig.

Frage: Wer könnte Interesse an dem Anschlag haben?

Antwort: Vielleicht sah ein „befreundeter“ Geheimdienst sich dazu berufen, die zerrütteten Beziehungen zu Russland vollends zu sabotieren?!

fehlende Verhältnismäßigkeit

Was mich an der Kampagne stört, ist die fehlende Verhältnismäßigkeit der Reaktion auf den Vorfall. Wenn Unschuldige durch Drohnen getötet werden und anderen schlimmen Vorfällen, ist das keine Zeile wert.
Und was mich richtig entsetzt, ist die vorauseilende Solidarität mit Theresa May und ihrer Paranoia-Attacke. Da kann man so ziemlich alles machen und hat die "Verbündeten" immer hinter sich.

Berichterstattung bei TS

Ich bin positiv überrascht, hab mir nicht vorstellen können, dass solche Berichte ich bei TS irgendwann lesen werde.
Endlich kann man auch hier andere, als offizielle Meinungen lesen

Theorien

Ganz klar, es ist natürlich eine Möglichkeit, daß diese Geschichte von GB erfunden wird wegen Ölexporten. Wenn auch nicht die allerwahrscheinlichste Story.
Natürlich ist es auch möglich, daß diese von Putin oder auch anderen einflußreichen Personen im Schatten des Kremls ermordet wurden. Da geht es auch nicht um Ex-Agenten im Ruhestand oder Rache, sondern ganz nüchtern um Abschreckung der aktiven Mitarbeiter. "Wenn du überlaufen solltest, bist du tot, und wir werden dich finden". Eine wesentlich wahrscheinlichere Story, aber nicht die einzige Möglichkeit.
Es ist anzunehmen, daß die Geheimdienste beider Länder viel mehr wissen, als in den Medien und der Öffentlichkeit bekannt ist.
Und dem Ex-KGB Offizier Putin ist Geheimdienstarbeit, Falschinformation und Ablenkung kann der aus dem ff.

@Automatic 15:18

Tut mir Leid, es hat nichts mit Tradition zu tun und mit ernstzunehmenden Journalismus, wenn man Wladimir Putin und der russischen Regierung ins Hinterteil kriecht.
Hier sollte es eben nicht um das Wunschdenken der Verteidiger der russische Regierung deren anti-west Anschauung gehen.
Logik und Kausalität? Lugowoj und Kovtun haben Litwinenko umgebracht, Lugowoy hat dies zugegeben und hier ist es genau so eine Nummer wie damals. Die russische Regierung und Putin haben wieder ihre Lugowojs und Kovtuns die diesen Anschlag durchgeführt haben und können schön nach außen hin verbreiten angeblich nichts damit zu tun zu haben und sich in der russischen Öffentlichkeit als arme Opfer der bösen Antirussland Politik des Westens präsentieren.

London droht, Moskau schweigt doch nicht

Fragen über Fragen, aber keine belastbaren Antworten und Beweise.
Vor dem Richter wird der Angeklagte frei gesprochen.
Gilt dies auch in der Politik?
Aus dem kalten Krieg könnte ein heißer Atomkrieg werden.
Die völkerrechtlichen Regeln, Verträge usw. sollte angewendet werden.
Müsste nicht die Konvention über das Verbot von Chemiewaffen gelten oder legt jeder so einen Vorfall aus, wie es ihm recht ist?
Es bleibt: Wem nützt es!?

Lüge Irak

Tony Blayr ist 2003 auch auf die angeblichen Beweise der USA reingefallen, nun sollen die EU Länder bei diesen Thesen GB beistehen. Die EU, besonders Polen und Deutschland hetzen schon seit Jahren gegen Rußland. Besonders die USA hat ein Intresse daran, daß die EU ein schlechtes Verhältnis zu Rußland hat, weil sie verhindern will, daß die North Stream 2 gebaut wird, um ihr eigenes Schieferöl in Europa zu verkaufen. Es ist übel, was Theresa May da veranstaltet !

Vergleiche..

ich bin schon sehr überrascht, wenn ich hier lese, dass Merkel mit Putin verglichen wird. Wer solche "legitime" Vergleiche anstellt hat noch nicht verstanden, dass Putin nichts anderes als ein durch und durch KGB-ist ist, ein hervorragender Taktiker , der jedoch von Strategie nichts versteht. Deswegen schafft er nicht sein Land zu entwickeln und protzt nur mit angeblichen tollen Waffen und gleichzeitig das "Opfer des Westens" im Dauerprogramm hat. Schade, dass die jungen Leute in Russsland auch diesmal den von den Babuschkas aus der Tundra gewählten "Zaren" weitere sechs Jahre aushalten müssen. Aber wie eine junge Russin vor Kurzem in einer Fernsehsendung sagte, sie sei jung und ihr Trost ist, dass sie ihn eh überlebt und etwas nach ihm kommen wird.
Klar glaube ich den Briten, Amerikanern und Franzosen mehr als einem, der meisterlich permanent versucht zu manipulieren und zu destabilisieren. Auf der Krim waren seine Soldaten nicht, dann doch...KGB Taktiken und Lügen.

Viele Theorien und keine

Viele Theorien und keine Beweise. Dafür Ultimaten, Drohungen und Sanktionen
Für irgend etwas wird es gut sein. Mal sehen wann die NATO um mehr Geld und Waffen bittet wegen der Bedrohung aus dem Osten.

@Ullrich Heinrich

was Sie alles über Russland bzw Putin wissen ist schon erstaunlich. Wenn Sie das auch noch durch Fakten belegen könnten, ich würde Sie glatt als Sachverständigen durchgehen lassen.
Allerdings erst, wenn Sie es belegen können. Ansonsten reiht es sich doch nur ein in das omnipräsente Russland-Bashing, was uns seit Jahren umgibt.

Meine Spekulation...

wäre die, das nur Russland verantwortlich gemacht wird und alles vom MI6 oder einem Verbündeten Geheimdienst inszeniert ist, um Russland weiter zu Sanktionieren. Denn die Sanktionen, wegen der Ukraine, haben wenig Erfolg. Putin und Erdogan sind im Moment sehr im Focus der westlichen Papierdemokratien...

@15:36 von Die Ukraine ist...

Auch Russland kennt den Fall Gleiwitz. ...

Sie verwechseln hier aber das Thema, denn in diesem Fall müsste es heissen: auch das Vereinte Königreich kennt den Fall Gleiwitz.

@Automatic 15:41

Ich betreibe keinen Sophismus und Sie sollten mit Ihren Vergleichen aufpassen. Die Vorgehensweise von Wyschinski wird in Russland doch immer noch durchgeführt unter Putin, da kann ich Ihnen genug Prozesse zeigen in denen genau so vorgegangen wurde. Sophismus betreibt die Russische Regierung mit ihren Gegnern, betreibt Putin mit seinen Gegnern und dafür wird er auch noch von Foristen hier verteidigt!
Ich halte es mit einem Sprichwort: Wer einmal lügt (Beslan, Kursk, Litwinenko, Theater Nordost, MH17) dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
Die russische Regierung und Putin haben so viel und so dreist in unterschiedlichen Lagen gelogen, dass ihnen nichts mehr geglaubt und daran ist man ganz alleine Schuld!
Wenn die russische Regierung und Putin so sicher ist, dann sollen sie beweisen, dass sich zum Zeitpunkt des Anschlages kein russischer Agent in Salisbury aufgehalten hat. Wenn man dafür ein Alibi hat soll man es raushauen, so kann der Tatverdacht entkräften.

Als ich von den Anschlag in Salisburyi gehört habe..

ist mir gleich ein Artikel eingefallen, den ich neulich gelesen habe. In Kurzform:
Unter dem Titel „Washington an seine Verbündeten: Lasst uns Syrien aufteilen“ erschien am 22. Februar 2018 ein Artikel in der libanesischen Tageszeitung Al Akhbar. Der Text basiert auf einem Protokoll, das der Zeitung zugespielt wurde, und in dem ein Treffen in Washington am 11. Januar 2018 zusammengefasst wird.
Die Anwesenden (darunter Benjamin Norman, Experte an der britischen Botschaft in Washington) kamen überein, die Absicht Russlands zu torpedieren, allein über die Zukunft des politischen Regimes in Syrien bestimmen zu wollen.
Folgendes u.a. besprochen:
Satterfield (US-Außenminst.) fügte während des Gesprächs hinzu: „Wir werden die Angreifbarkeit des Herrn Putin während der Wahlen bestens zu unseren Gunsten zu nutzen wissen. Wir werden die Stimmung unter den russischen Wählern intensiv anheizen, mehr Sitzungen im UN-Sicherheitsrat beantragen und begleitend eine Medienkampagne gegen ihn“ starten.

"Moskau trage mit 'hoher

"Moskau trage mit 'hoher Wahrscheinlichkeit die Verantwortung', es gebe 'keine plausible alternative Erklärung'."
Sagen Frankreich und Deutschland und bewegen sich damit im logischen Niemandsland. Es ist ja kein Zufall, dass sich alle, auch der Autor dieses Kommentars, damit aufhalten, über eine russische Motivation zu spekulieren. Das beweist, dass es eben keine offensichtliche oder nur schon wahrscheinliche gibt. Das unterscheidet diesen Fall deutlich von anderen, bei denen zumindest ein russisches Interesse plausibel unterstellt werden kann, auch wenn das allein auch noch nichts beweist.
Und so bleibt nur ein ausgedehnter Ausflug nach Absurdistan. Wie peinlich für die deutsche Regierung und andere, wenn sich dann gelegentlich die wirklichen Hintergründe eines Anttentats herausstellen, das mit einem Nervengift begangen worden sein soll, von dem das OPCW nicht überzeugt ist, das es existiert und es deshalb nicht in seinen Listen führt.

15:30 von Magafrad

"Wladimir Putin und die russische Regierung haben mehr gelogen als jede andere Regierung in den letzten 19 Jahren."

Diese detaillierten Angaben sind zwar beeindruckend, hier geht es aber darum, ob die britische Premierministerin lügt oder nicht. Sie erhebt die Vorwürfe. Sie kehren einfach die Beweislast um, nicht ungeschickt denn damit kann man jedem alles anhängen ohne einen Beweis zu erbringen.

Motive

Ich denke, die Wahlen in Rußland sind nicht das große Thema dabei, da kann jeder davon ausgehen, daß Putin diese haushoch gewinnen wird.
Und viel wichtiger als Putin international zu diskredieren ist, ob man Überläufer für den CIA oder MI6 gewinnen kann oder das erschwert wird.
Vielleicht haben diese Dienste ja zuletzt einen vom russischen Geheimdienst "umgedreht", und das war darauf das Signal aus dem Kreml.
Da kennen wir mit Sicherheit nur einen kleinen Teil der Geschichte.

@jukep 15:48

Richtig dies ist Sache der Russischen Bevölkerung und die wählt am Sonntag. Niemand im Bekanntenkreis von mir wird Wladimir Putin wählen am Sonntag und da handelt es sich um unterschiedlichste Menschen, aus unterschiedlichsten Bildungsschichten und Städten. Einige werden sich wundern am Sonntag.
Habe ich irgendwas von einem von Westen gesponserten Hoffnungsträger erzählt? Dies sind Ihre Worte, es gibt auch noch andere Alternativen zu Putin als vom Westen gesponserte Menschen.
Sobald man es wagt den russischen Präsidenten zu kritisieren wird einem unterstellt man unterstütze vom Westen gesponserte Hoffnungsträger.
Lasst diese Taktik einfach sein, die zieht bei mir nicht! Ich kenne das Land und seine Leute dafür zu gut.

@barbarossa2 15:49

Habe ich 7 Jahre in diesem Land verbracht oder Sie? Ich kenne dieses Land nunmal sehr gut und auch das System Putin und die aktuelle russische Regierung. Ob Sie irgendwelche Dinge da erwartet haben oder nicht kratzt mich da überhaupt nicht. Respektieren Sie mal, dass es Leute gibt, die aufgrund ihrer direkten Erfahrung mit dem System Putin so argumentieren wie ich es tue. Dies hat Gründe und ist kein Zufall.

... Kreml wird unberechenbar ???

Wer von den westlichen Mächten ist noch berechenbar ?
Trump twittert nur, in GB hängt die Regierung am BREXIT- Spinnenfaden, in D dauert es Monate bis eine Reg(ier)ung zustande kommt .
...
Also dann weiter auf Russland dreschen - armes (W)Europa.
... Immer weiter die Arme in Richtung USA öffnen - die Zölle und Strafmaßnahmen werden schon kommen !
...
Was gibt es denn für Beweise ?? KEINE - siehe letzte Sendung Lanz.
Das was uns von der TS präsentiert wird, entspricht nicht der Wahrheit - denn unbewiesene Vermutungen und dubioser Redaktionsnebel sind eben politischer Brandsatz.
Na dann weiter so !

14:56 von Nachfragerin

Einen Haken hat die Sache aber doch: Warum belässt es die Autorin bei diesen drei Theorien? Sind die Bestrebungen westlicher Interessengruppen zur Brandmarkung und Isolation Russland denn so allgegenwärtig, dass das überhaupt nicht mehr wahrgenommen wird? Oder dürfen solche Gedanken bei der TS nicht veröffentlicht werden?
----------------------------
Bin mit Ihnen vollkommen einverstanden. Darf bei TS gesagt werden dass es möglicherweise auch CIA oder MI6 gewesen sind?
BND erwähne ich nicht weil die Jungs nicht mal im Stande sind das Abhören der Bundeskanzlerin zu verhindern....

Autokrat

Putin ist ein Autokrat. Es ist unverständlich, dass hier so viele seine Partei ergreifen.

Und es ist albern, zu vermuten, dass Großbritannien und die USA einen "Krieg" gegen Russland vom Zaun brechen wollen. Man kann nicht einerseits diesen beiden Staaten vorwerfen, dass sie für Geld alles tun, und gleichzeitig behaupten, dass sie einen Krieg gegen Russland bezwecken, der sowohl GB als auch USA wirtschaftlich ruinieren würde.

Albern.

@labernase 15:48 Auszug aus den NachDenkSeiten

Indizien sind keine Beweise.

Sie schreiben aber entgegen der Indizienlage.
Ja was jetzt...wollen Sie relativieren? Sie erreichen mit Ihrem Kommentar das Gegenteil.

Die Beweislage ist eine andere. Gleich zwei ehemalige KGB-Geheimdienstler (Kowtun und Lugowoi) haben eine hohe Konzentration Polonium an sich gehabt. Beide trafen sich mit Litwinenko zum Tee, wobei nur Litwinenko Tee gereicht bekam indem eine tödliche Konzentration Polonium festgestellt wurde. Was wollen Sie denn abstreiten? Dass das Polonium zufällig an Kowtun und Lugowoi "klebte" und in den Tee geraten war...

Orbis schreibt also auf seine Fahne, Vorwürfe gegen Russland zu fabrizieren. Soso. Welch Behauptung von Ihnen. Stichhaltige Beweise können Sie aber nicht vorlegen. Ihr Nickname in Ehren...

Ich schäme mich

für die sogenannten westlichen Rechtsstaaten.
Denn offensichtlich reicht eine Vermutung, etwas gesträubtes Nackenhaar oder die bloße Vorstellung davon, dass es schön wäre, wenn es die Russen gewesen wären - für eine Verurteilung.
Zum Kotzen

"Kreml wird unberechenbar"

Der Kreml war auch früher unberechenbar. Der Bush senior und der Gorbatschow haben 1990 ein bilaterales Abkommen unterzeichnet, in dem sich beide Seiten verpflichteten, große Mengen ihrer chemischen Kampfstoffe zu vernichten, zusätzlich sollten keine neuen chemischen Kampfstoffe mehr entwickelt werden. Die Russen haben damals die Amerikaner vorgeführt, denn zu dem Zeitpunkt haben sie heimlich den Nervenkampfstoff Novichok entwickelt.

@ex_Bayerndödel 15:47

Bei mir verschleiert sich gar kein Blick. Ich kenne dieses Land sehr gut, Sie müssen mir ganz sicher nicht erklären wie die Situation in Russland ist, ich kenne dieses Land besser als Sie es tun. Es ist daher zwecklos jemandem wie mir der 7 Jahre in dem Land gelebt hat, es regelmäßig besucht (Freunde, Bekannte) zu erzählen wie es in Russland aussieht. Sie machen sich nur lächerlich, wenn Sie mir Dinge von einem Land erzählen welches ich bestens kenne, aber verbreiten Sie ruhig weiter Ihr Märchen von der demokratischen Art und Weise wie in Russland regiert wird.
Ich habe nie irgendweas von Jelzin oder einem Jelzin ähnlichen Mensch erzählt.
Aber typisch Putin Verteidiger, sobald man den geliebten Wladimir kritisiert wird man als böser westlicher Mensch tituliert der Politiker gut findet die Land und Leute verkaufen. Diese Argumentation wird langsam langweilig, erfindet mal was neues!

Eine Theorie fehlt noch

eine Theorie, dass der Anschlag von den westlichen Geheimdiensten (oder, besser gesagt, deren kriminellen und außer Kontrolle geratenen Mitarbeitern) durchgeführt wurde, ist dem Autor natürlich nicht eingefallen.
So etwas heisst dann "false flag" Operation.

Das Ziel wäre die Diskreditierung des Gegners (hier : Russland)

@Automatic um 15:18Uhr

Bei allem Respekt, aber die Meinung von Frau Krohne-Schmalz als "objektiven, ernstzunehmenden Journalismus" zu bezeichnen ist ja nur noch grotesk! Statt ihr kann man sich auch Putin´s Sprecher anhören! Ich habe schon viele Talk-Runden mit Frau Krohne-Schmalz verfolgt und immer nur festgestellt, daß nur Putin´s Version der russischen Geschichte wahr ist, daß es natürlich keine Annektion der Krim gab, daß russische Soldaten mit ihren Waffen in der Ost-Ukraine Urlaub machen und zufällig in Kämpfe verwickelt sind, daß es auf der Krim keine "grüne Männchen" gegeben hat, daß Russland natürlich nicht die Rebellen der Ost-Ukraine unterstützt usw. und von den Aktionen in Syrien rede ich garnicht. Ich bin aber auch dagegen, daß reflexartig immer Putin verdächtigt wird. Man hätte Skripal schon jahrelang "verschwinden" lassen können, z.B. per "Unfall". Man sollte einfach die alte Frage stellen :"Cui bono"? Innenpolitisch käme da sogar Theresa May in Frage!

16:07 von Magfrad

Ich halte es mit einem Sprichwort: Wer einmal lügt (Beslan, Kursk, Litwinenko, Theater Nordost, MH17) dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
---------------------------------
Sie haben US-Außenminister Colin Powell der bei der entscheidenden Sitzung des UN-Sicherheitsrats angebliche Beweise für biologische und chemische Waffen sowie für Bauteile atomarer Waffen des Irak vorführte.

Werte Redaktion

"Neues Zentrum gegen Chemiewaffen:
Das britische Verteidigungsministerium kündigte an, ein hochmodernes Zentrum zur Verteidigung gegen Chemiewaffen zu errichten. Hierfür werden 48 Millionen Pfund (umgerechnet rund 54 Millionen Euro) bereitgestellt. Das neue Zentrum soll auf dem Forschungsgelände Porton Down in der südenglischen Grafschaft Wiltshire entstehen. Dort wird auch zu Chemie- und Biowaffen geforscht." So im nebenstehenden Artikel. Zur Vollständigkeit hätten wenigstens zwei Zusatzinformationen gehört:
1. Dieses Zentrum existiert und ARBEITET bereits seit Jahren, und
2. Diese Zentrum liegt nur 13 km vom Tatort des Anschlags, UND des Wohnsitzes des ehem. Kontaktmannes des MI6 entfernt. (Quelle: GoggleEarth)
Merwürdige Zufälle.

@15:13 von Magfrad

>>
Ich habe 7 Jahre meines Lebens im Russland Wladimir Putins verbracht und habe persönlich noch keine Regierung auf der Welt erlebt die so unverschämt mit ihrem eigenen Volk umgeht wie die russische Regierung.
<<

Hallo Magfrad,

ich habe zwei Fragen:

1. Wann haben Sie denn die 7 Jahre in Russland verbracht? Mir geht es lediglich um eine genauere zeitliche Einordnung.

2. Sie schreiben in anderen Beiträgen, dass Sie z. B. Syrien und den Iran bereist haben. Hier schreiben Sie nun aber, dass die russische Regierung von allen Regierungen, die Sie erlebt haben, ihr eigenes Volk am unverschämtesten behandelt. Wie passt das zusammen?

Wie funktioniert eigentlich Mobbing?

"Steckt Russland hinter dem Anschlag in Salisbury? Ja, sagt die britische Regierung - und verbündete Staaten auch."
.
Ach, so geht das! - Bei Mobbing genügen kollektiv vorgetragene herabsetzende Bemerkungen, um die Zielperson "fertig" zu machen.

@Nachfragerin 15:52

Wie ich darauf komme? Man tut es doch, ist doch für jeden sichtbar wie ein Großteil blind die russische Regierung verteidigt und Putin verteidigt. Dies hat nichts mit kritischem Denken zu tun sondern ist pure Absicht. Man behauptet grundsätzlich immer die russische Regierung ist unschuldig, für viele hier scheint dies ein Gesetz zu sein. Darum sucht man dann auch alle möglichen Gründe heraus um dies zu unterstreichen und führt aktiv einen Informationskrieg gegen alle die die russische Regierung und Putin kritisieren. Dieser Informationskrieg wird seit Jahren in diesem Forum geführt, jeder kann es sehen, der es sehen möchte. Bei der AfD, bei Bashar al Assad, bei Trump ist ähnliches der Fall.

Und wo ist das Interesse des Westens analysiert?

Wie kann es sein, dass in einer solchen Situation eine Analyse der Interessen des Westens fehlt ! Ach, ja, die CIA würde soetwas nieeee machen... vielleicht noch ein Land unter falschem Vorwand angreifen (z.B. Massenvernichtungswaffen )
Putin wird die Wahl auch ohne diese Giftgas- Ungehäuerlichkeit massig gewinnen.
Sich durch so etwas international weiter ins abseits zu stellen, kann nicht Russlands Interesse sein, dann eher das der USA.
Ansonsten kann ich der TS leider wieder keinen Punkte für ausgewogenen und objektiven Journalismus geben !!!!!

Am 15. März 2018 um 16:00 von Esmonae

"Klar glaube ich den Briten, Amerikanern und Franzosen mehr als einem, der meisterlich permanent versucht zu manipulieren und zu destabilisieren."

Sie glauben Vermutungen, ich erkenne Beweise an. Und wir, der glorreiche Westen, haben schon oft genug Beweise gefälscht. Destabilisieren kann sich eine Demokratie nur von innen, durch die eigenen Politiker, wenn sie das Vertrauen der Menschen missbrauchen.

Wer war was?

Nachdem sich die Cyber-Angriffe im Rahmen der Olympischen Spiele jetzt doch als false-flag Operation herausgestellt haben, bei denen die Schuld offensichtlich bewusst Russland in die Schuhe geschoben werden sollte, sollte man mit weiteren Anschuldigungen entsprechend vorsichtig sein. Ich gebe da der Autorin völlig Recht: einen Gang runter schalten, die Beweise sichten, und dann überprüfen wer das Schuld sein könnte.

Es wird gerne mal vergessen, das auch andere Ländern hervorragende Geheimdienste haben, die auch ein Interesse daran haben könnten, Russland vom Rest der Welt abzuspalten. Spätestens seit Guantanamo wissen wir, dass z.B. auch die CIA im Zweifelsfall über Leichen geht. Und das sind bei weitem nicht die einzigen.

Der Kommentar-Inhalt

...sieht so "freies Denken in gesetzten Grenzen" aus?

...denn über russische Grenzen hinweg wird nicht gedacht.

Wieso nicht?

Nicht wollen ?
Nicht können ?
Nicht dürfen ?

...auch hierzu kann man zahlreiche Theorien entwickeln,natürlich alles Spekulationen...

Lächerliche Vorwürfe gegen Rußland

Die sollen also ein neues, nur ihnen geläufiges Gift haben, das trotzdem für den Westen nachweisbar ist. Und sollen ein Opfer umgebracht haben, das früher bei ihnen einsaß, wo es viel einfacher gewesen wäre.
Klar, die deutsche Regierung stimmt ohne weiteres in die Anti-Rußland-Hetze ein. Ist ja sowieso das Marionetten-Regime der USA.

Stimme zu. Wir sollen unsere

Stimme zu. Wir sollen unsere Werte auch "Leben" !

16:15 von Magafrad

"Respektieren Sie mal, dass es Leute gibt, die aufgrund ihrer direkten Erfahrung mit dem System Putin so argumentieren wie ich es tue. Dies hat Gründe und ist kein Zufall."

Ihre erfahrene Haltung zum Putin System in Ehren. Allerdings ersetzt dies keinen Beweis der russischen Täterschaft im vorliegenden Vergiftungsfall.

Ein Argument, daß selbst Sie respektieren müssen.

Am 15. März 2018 um 15:41 von Magfrad

"Wissen Sie warum Forist DerHeidjer Nawalny mehr traut als allen Außenpolitikern, Behörden und vor allem Putin und der Regierungsclique in Russland?"

Eventuell weil Nawalny ein rechter Nationalist ist?

@proehi 16:11

Die britische Premierministerin May hat keine Gründe wegen sowas zu lügen und bei allem Respekt, sie ist eine integere und glaubwürdigere Person als der Präsident Russlands.
Stellen Sie doch einfach mal die beiden gegenüber. Auf der einen Seite ein russischer Präsident der bei sämtlichen innenpolitischen Katastrophen wie Kursk, Beslan, Theater NordOst und beim MH17 Abschuss und dem Einsatz russischer Kämpfer in Syrien gelogen hat und aus der Geheimdienstschule Russlands kommt und auf der anderen Seite eine Premierministerin die bei Anschlägen wie Manchester oder Katastrophen wie dem Brand des Grenfell Towers offen kommuniziert hat, nichts verheimlicht und Transparenz zeigt.
Es sollte klar sein wem man da mehr glaubt und wem nicht. Die Last liegt nun einmal bei der russischen Regierung und Putin. Man hat aber nichts getan um die Beweise zu entkräften außer zu sagen, dass alles quatsch sei und man unschuldig ist.
Wenn man weis, dass man unschuldig ist soll man es beweisen.

Stimme zu. Wir sollen unsere

Stimme zu. Wir sollen unsere Werte auch "Leben" !

Stimme zu. Wir sollen unsere

Stimme zu. Wir sollen unsere Werte auch "Leben" !

Stimme zu. Wir sollen unsere

Stimme zu. Wir sollen unsere Werte auch "Leben" !

@ohnein2004 Bitte Kommentar richtig lesen

Ohne auf den Rest meines Kommentars einzugehen, verdrehen Sie nur einen minimalen Part ins Gegenteil. Das ist typisch für die deren Nickname nur einmal und dann nie wieder hier auftaucht und dann immer zu Blockbuster-Themen in Bezug auf Russland. Nicks, die niemals zu anderen Themen hier im Forum statements abgeben. Immer nur knappe kurze Kommentare zu Russland, die Russland-kritische Kommentare verdrehen sollen...das hat Methode.

Sie haben richtig gelesen und sind nicht darauf eingegangen, dass Russland die Gleiwitz-Lüge bekannt ist. Ich verfehle nicht das Thema. Putin brauchte Argumente für den 2. Tschetschenien-Krieg. Die Bevölkerung wurde verseckelt. Die Getöteten der Anschläge wurden vom FSB selbst (bzw. initiiert) umgebracht. Warum nur gehen Sie nicht darauf ein. Warum? Lesen sie also meinen ursprünglichen Kommentar. Litwinenko musste für die Aussagen sterben.

Sieht genau danach aus.

Sieht genau danach aus.

"if the UK is so firmly

"if the UK is so firmly convinced this is Novichok, they have samples and formula and are capable of formulating it themselves."

///

Wenn die Briten "Samples" haben, brauchen sie nichts mehr zu produzieren - es ist schon da!

Ein Labor, daß dazu imstande wäre befindet sich in unmittelbarer Nähe von Salisbury - und soll nun mit 50 Mil aufgerüstet werden.

16:15 von Magfrad

Die Berichte unserer Medien sprechen eine andere Sprache. Sie können doch viel erzählen.
Ich hatte viele russlanddeutsche Kollegen die nach Deutschland kamen, ohne solch einen Unsinn über Putin zu erzählen.

Sehr gut!

Endlich mal ein Journalist, der offen ausspricht, dass viele der Vorwürfe gegenüber Russland nicht mit letzter Sicherheit bewiesen werden können und man daher von Seiten der außenpolitischen Vertreter der westlichen Staaten einfach davon ausgehen darf.

Tatsächlich habe ich den Eindruck, dass es ausgesprochen oft passiert, dass zumindest von außenpolitscher Seite viel zu rasch ein Schuldspruch erfolgt. Ein "im Zweifel für den Angeklagten" scheint die internationale Diplomatie nicht zu kennen!

@MartinBlank - Darf es keinen neutralen Standpunkt geben?

16:18 von MartinBlank:
"Putin ist ein Autokrat. Es ist unverständlich, dass hier so viele seine Partei ergreifen."

Ergreift man Ihrer Ansicht Partei für den Beschuldigten, wenn man sich weigert, in den Chor der haltlosen Anschuldigungen einzustimmen? Frei nach dem Motto: Wer nicht mitmacht, arbeitet für den Feind? (Die dunkleren Kapitel der deutschen Geschichte lassen grüßen.)

Im Grundgesetz heißt es, dass alle Menschen gleich sind. Wer sich auf solche Werte beruft, sollte auch danach handeln.

@Magfrad

"Wenn die russische Regierung und Putin so sicher ist, dann sollen sie beweisen, dass sich zum Zeitpunkt des Anschlages kein russischer Agent in Salisbury aufgehalten hat"

Also ich bitte Sie, wie soll denn ein solcher Beweis aussehen ? Ich stehe weiter zu meine Aussagen betreffend Ihrer Ausführungen hier, diese sind nicht durch Fakten gedeckt. Sie offenbaren eine tiefe Abneigung gegenüber der russischen Führung, wobei sie bewusst immer nur negativ sehen. Ich werde sie sicher nicht überzeugen, aber Ihre Ausführungen disqualifizieren Sie ausreichend.

@Guten Abend 16:30

Geht sehr einfach. Ich habe von 2000-2007 in Russland gelebt, da hat Putin dort regiert. In Syrien war ich 2009 als dort noch kein Bürgerkrieg war, den Iran habe ich letztes Jahr im Juni 2017 besucht.
In Russland war ich auch nach 2007 immer wieder zu Besuch um Freunde zu besuchen und Bekannte. Zuletzt war ich im Januar diesen Jahres in Krasnojarsk, Jekaterinburg und Kasan.
Wie Sie sehen es ist alles sehr passend. Ich weis wovon ich spreche, wenn ich über Russland und insbesondere die russische Regierung und Putin spreche.
Umso unverschämter ist es mir vorzuwerfen ich würde das Land und die Leute hassen, wenn dem so wäre, wäre ich wohl kaum immer noch öfter zu Besuch dort und hätte viele Freunde dort.

@15:41 von Magfrad

>>
Wissen Sie warum Forist DerHeidjer Nawalny mehr traut als allen Außenpolitikern, Behörden und vor allem Putin und der Regierungsclique in Russland? Weil Alexej Nawalny besser als jeder von uns die Skrupellosigkeit und die kriminelle Energie des Putin Clans und des FSB kennt.
<<

Aber jeder weiß doch, dass Skrupellosigkeit und kriminelle Energie kein Alleinstellungsmerkmal Putins und des FSB ist, sondern auch auf westliche Regierungen und Geheimdienste zutrifft. Ein Beispiel dafür (von unzähligen möglichen), dem auch Sie nicht widersprochen haben, hatte ich in meinem Beitrag bereits genannt. Insofern kann Nawalny keine stichhaltige Begründung liefern und Zugang zum Tatort oder Einblick in die Ermittlungen hat er auch nicht. Und nicht zuletzt ist er auch kein neutraler Beobachter.

@Guten Abend 15:31

Guten Abend "Guten Abend"

..das ist richtig, konsequenterweise hätte Lugowoi und Kowtun der Prozess in Moskau gemacht werden müssen. Obwohl die Akten aber dort vorlagen , die Beweislast erdrückend war, wurde die Untersuchung dort beendet. Warum? Darum geht es.

Am 15. März 2018 um 16:29 von Bernd39

"Dort wird auch zu Chemie- und Biowaffen geforscht." So im nebenstehenden Artikel. Zur Vollständigkeit hätten wenigstens zwei Zusatzinformationen gehört:
1. Dieses Zentrum existiert und ARBEITET bereits seit Jahren, und
2. Diese Zentrum liegt nur 13 km vom Tatort des Anschlags, UND des Wohnsitzes des ehem. Kontaktmannes des MI6 entfernt. (Quelle: GoggleEarth)
Merwürdige Zufälle."

Um zu erforschen, stellt man her ... und muss natürlich auch die Wirkung am lebenden Objekt testen? Man muss sich ja verteidigen können und Gegenmittel entwickeln.

16:30 von Guten Abend

2. Sie schreiben in anderen Beiträgen, dass Sie z. B. Syrien und den Iran bereist haben. Hier schreiben Sie nun aber, dass die russische Regierung von allen Regierungen, die Sie erlebt haben, ihr eigenes Volk am unverschämtesten behandelt. Wie passt das zusammen?
-----------------------
@Guten Abend, danke, ins schwarze getroffen!

@alex66 16:29

Tja auf der einen Seite die Iraklüge und 9/11 (da hat die USA mmn auch gelogen) und Lybien(Clinton) und auf der anderen Seite die Ansammlung mit der Wladimir Putin sein eigenes Volk belogen hat. Sie können es drehen wie Sie es wollen, die russische Regierung und Putin hat da mehr zu ihrer Unglaubwürdigkeit getan als jede andere Regierung jedes Landes auf unserem Planeten.

@Magfrad - Sie präferieren Willkür?

16:32 von Magfrad:
"Dies hat nichts mit kritischem Denken zu tun sondern ist pure Absicht."
> Natürlich ist das Absicht. Schließlich leben wir in einem Rechtsstaat und da irritiert es den kritischen Beobachter, wenn die Politik sich über dessen Prinzipien hinwegsetzt.

"Man behauptet grundsätzlich immer die russische Regierung ist unschuldig, für viele hier scheint dies ein Gesetz zu sein."
> Sozusagen. Es nennt sich Unschuldsvermutung und gilt in demokratischen Rechtsstaaten.

"Darum sucht man dann auch alle möglichen Gründe heraus um dies zu unterstreichen [...]"
> So läuft das in jedem Strafprozess. Jedem Angeklagten wird eine Verteidigung zugestanden.

Ich wüsste auch keinen Grund, warum die britischen Regierung glaubhafter sein sollte als die Russische. Beide verfolgen ihre Interessen. Nicht mehr, nicht weniger.

Am 15. März 2018 um 16:32 von Magfrad

"Wie ich darauf komme? Man tut es doch, ist doch für jeden sichtbar wie ein Großteil blind die russische Regierung verteidigt und Putin verteidigt. Dies hat nichts mit kritischem Denken zu tun sondern ist pure Absicht."

Wie nennt man Menschen, die rechtsstaatliche Prinzipien verraten, wenn es gegen jemand geht, den sie nicht leiden können? Sie fordern von Russland ein, das Recht zu beachten, gestehen aber diesem Land keinerlei Rechte zu. Kritisch denkende Menschen werden bei Ihnen zu Verteidigern Putins degradiert.

@MartinBlank

Die Vergangenheit beweist das diese beiden Staaten alles tun um ihre Ziele zu erreichen:
Irak..... hatte keine Massenvernichtugngswaffen.... dann war da noch die Babylüge um die Bevölkerung noch hinter sich zu bringen....
Jugoslawienkrieg.... es begann mit einer Lüge...nur mal googln...
usw....
Diese beiden Länder brechen täglich das Völkerrecht und haben die letzten jahrzehnte hunderdtausende, wenn nicht milliionen menschen wegen rohstoffen und geopolitik auf den gewissen, haben im irakkrieg, jugoslawien, syrien usw. Uranmunition verwendet, die noch die kinder der kinder der damaligen Feinde schädigen und töten wird. Die usa hat tonnenweise nervengift über vietnamm versprüht.
das liese sich noch beliebig verlängern...
Diesen menschen ist jedes mittel recht wenn es ihren zielen diehnt.

@ex_Bayerndödel 16:33

Die glorreiche Regierung der Russischen Föderation hat jedoch was das Fälschen von Beweisen angeht ganz eindeutig die Nase vorn. Die sind darin immer noch die unbestrittenen Meister und dies noch aus der Sowjetzeit. Von Tschernobyl über Beslan, über Litwinenko, über die Geiselname im Theater Nordost, über MH17, über die grünen Männchen auf der Krim, über den Fall Lisa. Lügen Lügen und nochmals Lügen von Seiten der russischen Regierung und Wladimir Putins.

@ karlheinzfaltermeier

Ich behaupte nicht, das z.B Frau Krone-Schmalz in allen Belangen recht hat, jedoch ist mir die Art, wie sie Journalismus sieht, welche Fragen sie stellt, und nach welchen Kriterien sie Schlussfolgerung zieht, deutlich lieber, als ein Journalismus, welcher sich mit Konjunktiven als Schuldzuweisung begnügt, wo der Täter schon vorher ausgemacht ist, wo mit Emotionen Politik gemacht wird. Und der Vorwurf, sie verteidige nur Putins Version. Das sehe ich durchaus nicht so. Man sollte sich doch mal fragen, inwieweit z.B in deutschen Talkrunden der jeweilige Widerpart zu unseren Verfechtern unserer "wertewestlichen" Ansichten zu Wort kommt und seine Version darlegen kann. Passiert manchmal, aber viel zu selten. Es gibt genug Themen, wo ich mir das wünschen würde.

"Steckt Russland hinter dem

"Steckt Russland hinter dem Anschlag in Salisbury? Ja, sagt die britische Regierung - und verbündete Staaten auch."
.
Ach, so geht das! - Bei Mobbing genügen kollektiv vorgetragene herabsetzende Bemerkungen, um die Zielperson "fertig" zu machen."

Zustimmung, die "Welle" lässt grüßen.

Hallo Boris Johnson

TS-Meldung:"Die britische Regierung drohte wohlhabenden Russen mit Verbindungen zu Putin mit Konsequenzen in Großbritannien. Außenminister Boris Johnson sagte, die Behörden könnten von solchen Personen Auskunft über die Herkunft ihres Vermögens verlangen. Gegebenenfalls würden diese dann wegen Korruption zur Rechenschaft gezogen, betonte Johnson im BBC-Fernsehen...."
Man könnte doch unabhängig vom Giftanschlag wegen Korruption gegen die Superkapitalisten aus Russland ermitteln!

KGB-Staat

Als ob der KGB besser wäre. Das ist ja nicht der erste Mord des KGB in England. Wer Massenvernichtungswaffen verwendet, darf auf keinerlei Pardon hoffen.
Russland hat die Chance für Erklärungen verpasst und muss jetzt mit den Konsequenzen leben.
Es waren zuviele Verbrechen in den letzten Jahren, vom Mord an Litwinenko, der Annektion der Krim, MH 17, der Unterstützung der Giftgasattacken Assads.
Jetzt haben diese Terrorakte Folgen, und Russland wird aus dem Kreis der zivilisierten Nationen ausgeschlossen.

Begrenzte Sichtweise

Was die Betrachtung der möglichen Schuldfrage bzg. Russlands betrifft, finde ich den Kommentar regelrecht ausgewogen und fair.

Aber warum wird mit keinem Wort darauf hingewiesen, dass es auch genügend andere Akteure gibt, die diesen Giftanschlag durchgeführt haben können.

Das westliche Geheindienste ebenfalls regelrecht skrupellos sind, dürfte auch der Autorin bekannt sein. Oder muss ich aufzählen, was CIA und MI5 nachgewiesen wurde - von den nicht nachgewiesenen und/oder togeschwiegenen Verbrechen abgesehen.

Nicht einmal die relativ neutrale Möglichkeit eines Racheaktes von ehemaligen "Kollegen" des Doppelagenten wurde erwähnt, obwohl es von mehreren Seiten angesprochen wurde. Dieser Mann hatte sich durch seine Tätigkeit mehr als einen Todfeind geschaffen.

@alex66 14:56

Ja, der FSB ist der größte und perfekteste Geheimdienst weltweit (so wie hier ein Putin-Fan schrieb). Alle Menschen machen Fehler aber die nie. grins Der BND kocht ein ganz eigenes Süppchen bevor sie ihn jetzt so saudumm hinstellen. Hierzu empfehle ich Ihnen seine zeitgeschichtliche Entwicklung und Ziele seit Kriegsende zu studieren. Er ist nun mal stark an die USA angebunden.

Sie wollen doch nicht sagen, dass Geheimdienstschlappen in Russland und der Sowjetunion nicht vorkommen. Studieren Sie mal die Fehlerkette bei der Ergreifung des größten Massenmörders Russlands Tschikatilo. Der mordete sich durch 53 Opfer über 16 Jahre bevor ihn der Geheimdienstapparat (und da war es schon Russland nicht mehr die Sowjetunion) festnehmen konnte. Zuvor brachten aber Polizei und KGB unzählige Unschuldige um und erzwangen falsche Geständnisse. Die Russen waren schon immer gut im Vertuschen...die Bevölkerung wurde erst gewarnt als es schon über 40 Ermordete in Schachy und Umgebung gab..so was.

liebe/r demokratisch,

1. der kampfstoff ist eine sowjetische entwicklung.

2. der kampfstoff ist wegen seiner binaerkomponenten sehr leicht von jedermann herstellbar, wie ein britischer kampfstoffexperte in der bbc unumwunden zugab. seine relativ unkomplizierte herstellung war einer der hauptgruende seiner entwicklung.

3. der kampfstoff wurde zu sowjetzeiten in usbekistan hergestellt. nach dem untergang der udssr waren die ersten, die zugriff auf die fabriken in usbekistan hatten, leider die usa, tut mir sehr leid fuer sie.

4. der kampfstoff kann zum beispiel auch hergestellt werden im britischen kampfstoffforschungszentrum porton down. das liegt nur zehn kilometer nordoestlich von salisbury, also quasi um die ecke und soll ja nun mit vielen millionen britischen pfund noch moderner gemacht werden.

5. die rezeptur des kampfstoffes ist schon seit jahren im internet frei zugaenglich, die grundkomponenten frei verkaeuflich fuer jedermann.

sowas nennt man mindestrecherche. sollten sie auch mal versuchen.

Danke Frau Stöhr

für die deeskalierenden Worte.

@ex_Bayerndödel- Beweise für den russischen Terror gibt es

Die Beweise gibt es ja nun genügend, Litwinenko, Krim, Giftgas in Syrien. Russland trägt für all diese Verbechen die Verantwortung, und jetzt ist das Fass eben übergelaufen.
Jetzt wird Russland für seine aggresive Kriegspolitik und den Terror der letzen Jahre die Rechnung präsentiert.
Da ist der Einsatz von russischen Massenvernichtungswaffen in England nur noch der Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt.
Die russische Terrorpolitik der letzten Jahre wird jetzt endlich sanktioniert, da kannst du Putin noch so begeistert feiern.

Russisches Nervengas

Hier geht es nicht um einen Kriminalfall sondern um die Verwendung von Nervengas. Nervengase gehören zu den Massenvernichtungswaffen. Aufgrund des Chemiewaffenabkommens von 1997, das auch Russland ratifiziert hat, dürfte es diese Nervengase gar nicht mehr geben sondern sie hätten zur Gänze bis 2012 zerstört werden müssen. Wenn jetzt plötzlich in Russland entwickeltes Nervengas auftaucht, wäre es die verdammte Pflicht der russische Regierung alles tun, bei der Aufklärung der Herkunft des beim Anschlag verwendeten Gases zu helfen. Diese Hilfe könnte z.B. darin bestehen, den Verbleib des ursprünglich hergestellten Gases zu dokumentieren. Sich zu erinnern, ob z.B. bei der Vernichtung Teile dieser Nervengase "vergessen" wurden oder sonst wie unkontrolliert weitergegeben sein worden könnten. Vielleicht bestünde auch die Möglichkeit anhand der Detailzusammensetzung die Herstellungsfabrik zu ermitteln. Ich denke, dies war die Erwartung der britischen Regierung. Ist das zu viel verlangt?

liebe/r phonomatic,

sie wollen also eine rationale betrachtung des falles.

gut,

rational ist, zu fragen, warum russland skripal erst begnadigt, freilaesst, sieben jahre in grossbritannien leben laesst, um ihn dann, kurz vor praesidentschaftswahlen mit einem kampfstoff umzubringen, den man ebensogut auch mit einem riesenzeppelin und der leuchtaufschrift "russia" verspruehen koennte?

rational ist, zu fragen, warum sich grossbritannien weigert, dem hauptbeschuldigten zugang zu den unterlagen zu gewaehren, zu denen er sich aeussern soll. rechtsstaatlich ist, dass ein beschuldigter die faire chance erhalten muss, sich angemessen verteidigen zu koennen, indem er ungehinderten zugang zu allen ihn belastenden materialien erhaelt.

rational ist, festzustellen, dass der ehemalige mithaeftlin skripals sutjagin bei radio free europe-radio free liberty, also dem us-auslandssender feststellte, er koenne kein rachemotiv russlands erkennen.

Drei Theorien, drei Ansätze die nach Russland führen

.. und was ist mit dem ganzen Rest?

Wo sind die Bestände aus UDSSR-Zeiten, die angeblich vernichtet wurden?
Wo lebt der "Erfinder" des Giftes?
Wo überall wird das Nervengift heutzutage produziert bzw. kann es produziert werden?
Und wer hat alles Zugang dazu?

Wem nützt die Annahme wirklich, Russland wolle in diesem Fall den Westen provozieren?
In welchen anderen Ländern (Ost und West) gibt es noch weitere Interessen an einem eskalierenden Konflikt zwischen Russland und GB oder EU?

Warum beschuldigt Frau May lauthals Russland, lässt es aber nicht zu, dass dieses (oder auch nur irgendwer) eine Probe untersuchen kann, um tatsächlich etwas zur Herkunft beizutragen?

Wer hat wirklich etwas zu verbergen?

@Guten Abend 16:53

Nawalny hat seine Kontakte und er behauptet nicht irgendwelche Dinge grundlos. Aber war ja klar, Sie zeigen direkt mit dem Finger in die andere Richtung und glauben so einfach könnte man die Schuld der russischen Regierung, Putins und des FSB entkräften.
Sind Sie denn neutral? Dies ist doch das Problem, hier gibt es keine neutralen Leute mehr. Entweder steht man nunmal auf der einen oder auf der anderen Seite, fertig und dies läuft schon seit Jahren so ab.

man erregt sich ueber Unwahrheiten in Facebook

Face News
ist es in der Politik anders ?
und hier wie dort glaubt man eben was man glauben will

Wieso auch Belege, wenn es

Wieso auch Belege, wenn es gegen Russland geht? Um Stimmung gegen Russland zu schüren, musste in der Vergangenheit sogar Pussyriot herhalten....

@Nachfragerin 16:56

Ich präferiere gar keine Willkür, ich präferiere, dass die russische Regierung und Putin und der FSB klar beweisen, dass sie damit nichts zu tun haben. Solange es keine klaren Beweise gibt, dass sie unschuldig sind gilt der Tatverdacht und dafür reichen Indizien aus.
Ich weis schon warum die russische Regierung weniger glaubhaft ist, weil sie aus ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern besteht genauso wie der russische Präsident einer war. Zudem hat die russische Regierungsseite so oft und so unverfrohren die Unwahrheit gesagt, dass man denen nichts mehr glauben kann.

um 16:18 von

um 16:18 von MartinBlank
"
Putin ist ein Autokrat. Es ist unverständlich, dass hier so viele seine Partei ergreifen.
"

...ach wissen Sie:
Früher fanden es hierzulande auch ziemlich viele unverständlich,wieso jemand für einen Juden "Partei ergriffen" hat - schließlich war es ja ein Jude...

...was glauben Sie wohl,wie viele Richter in Deutschland für Personen "Partei ergreifen" - sogar für mal
vorher verurteilte Straftäter - weil die Richter eben nicht danach gehen : XY gefällt mir nicht,also war er das!" bzw.
"er hat mal was vorher getan,also war er es dieses Mal auch"
- da muss schon mehr vorhanden sein,als persönliche Abneigung...

...der Spin zu damals ist auch gar nicht so weit hergeholt:
"jüdische Weltverschwörung" damals - heute "russische Weltverschwörung"

"jüdischer Bolschewismus" damals - heute "der Russe"

Es geht doch nicht um Pro-Autokrat,oder nicht.
Es geht um pro-rechtsstaatliche Denkweise & Praktiken.
Aber dies ist für viele fremd geworden - geht ja um Russland...

Unsinn gleich im ersten Satz....

"Mit einem sehr speziellen, hochgefährlichen Nervengift. Dazu eins, das in der Sowjetunion entwickelt wurde und damit sofort eine Spur nach Russland legt."

Ach so?

Und wann immer Senfgas eingesetzt wird, das von Professor Fritz Haber an der Universität Karlsruhe entwickelt wurde, ist sofort eine Spur nach Deutschland gelegt.

Klar!

Offensichtlich kann jedes Chemielabor der Welt dieses Gift herstellen, egal wo es anno dazumal entdeckt wurde. Und ganz offensichtlich kennen die Briten dieses Gift ganz genau, können es nachweisen und offensichtlich auch selbst herstellen.

Ich finde die ständige Kriegshetzerei unserer Politiker und Medien nicht nur extrem peinlich, sondern auch extrem gefährlich.

Gestern hat die TS

Gestern hat die TS angekündigt dass Russland sich bei der UN verantworten wird.
Heute habe ich hier keine Meldung über diese Sitzung finden können. Hab mich bei Youtube schlau gemacht. Ergebnis - Vertreter von Russland Wassilij Nebenzja hat alles plausibel erklärt. Sowohl US-Vertreter, als auch die Britten konnten dem gesagten nichts entgegensetzen.
Nebenzja hat sie einfach fertig gemacht

@Automatic 16:51

Es ist ein einfaches zu beweisen, dass sich kein Agent und kein Geheimdienstmitarbeiter in der Nähe des Tatortes in Salisbury aufgehalten hat. Dies ist nun wirklich nicht kompliziert für einen angeblich so hochprofessionellen Geheimdienst wie den FSB.
Aber vielleicht ist der FSB doch nicht so professionell wie es uns immer diejenigen die die russische Regierung und Putin und FSB verteidigen verklickern wollen. Ich denke, dass der FSB keinerlei Kontrolle hat über seine Agenten und zu einem Sicherheitsrisiko Russlands geworden ist.
Warum ich eine tiefe Abneigug gegenüber der russischen Führung hege habe ich mehr als genug dargestellt und die ist auch gerechtfertigt.
Dies soll mich also disqualifizieren, weil ich eine Abneigung gegenüber der russischen Führung habe? Vielleicht sollten Sie und andere mal damit klarkommen, dass es eben Leute gibt die gegenüber der russischen Regierung und Putin nunmal ihre berechtigte Abneigung haben anstatt beleidigend zu werden.

16:43 von Magfrad

"Wenn man weis, dass man unschuldig ist soll man es beweisen."

OK, dann soll doch bitte die britische Premieministerin beweisen, daß sie nicht lügt.

@Magfrad

"Tja auf der einen Seite die Iraklüge und 9/11 (da hat die USA mmn auch gelogen) und Lybien(Clinton) ... Sie können es drehen wie Sie es wollen, die russische Regierung und Putin hat da mehr zu ihrer Unglaubwürdigkeit getan als jede andere Regierung jedes Landes auf unserem Planeten."

Das entwickelt sich jetzt aber zu einem Diskussion wie im Sandkasten, wer hat mehr Glasmurmel, oder "der Uwe hat gelogen, der Peter hat aber noch mehr gelogen".
Eine derartige Herangehensweise sollte in der Politik nichts zu suchen haben, und soweit ich mich erinnere, hat sie im Sandkasten auch selten zu einer Konfliktlösung geführt. Da ging es dann solange, bis jemand heult. In der Politik sind die Folgen jedoch deutlich katastrophaler.

Claudia Bauer meint ....

die Warheit zu ertragen fällt Leuten wie Ihnen sehr schwer. Sie hätten natürlich lieber einen dritten Weltkrieg und das alles ohne Beweise, aber die braucht man ja nicht, es geht ja um Rußland.

@ex_Bayerndödel 16:58

Ich verrate gar keine Prinzpien. Ich fordere von de russischen Regierung nur ein, dass man beweist, dass man mit der ganzen Sache nichts zu tun hat. "Es ist alles Quatsch" und "Propaganda aus London" und "Wir sind unschuldig" ist da ein bisschen wenig.
Nochmal ich schätze das Land Russland und seine Menschen sehr, bei der Regierung, dem Geheimdienst und dem Präsident ist es nicht so, die verachte ich.
Es ist auch legitim und ich finde es nicht daneben wenn man dennoch eine Bevölkerung und ein Land schätzt obwohl es von Leuten regiert wird die man widerlich findet.
Im Übrigen degradieren Sie selbst doch jeden der nicht die russische Regierung und Putin in Schutz nimmt und dann werfen Sie mir vor ich würde anderen keinerlei Rechte zugestehen? Vielleicht kehren Sie besser mal vor der eigenen Tür, da gibts genug zu tun.

16:55 von Magfrad

Tja auf der einen Seite die Iraklüge und 9/11 (da hat die USA mmn auch gelogen) und Lybien(Clinton) und auf der anderen Seite die Ansammlung mit der Wladimir Putin sein eigenes Volk belogen hat.
und 16:07 von Magfrad
Ich halte es mit einem Sprichwort: Wer einmal lügt (Beslan, Kursk, Litwinenko, Theater Nordost, MH17) dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht.
------------------
Irgendwann muss es doch gesagt werden: Ihnen geht es nicht um eine sachliche Diskussion hier im Forum, sondern vielmehr um Russland-Bashing

@16:51 von Magfrad

>>
Wie Sie sehen es ist alles sehr passend. Ich weis wovon ich spreche, wenn ich über Russland und insbesondere die russische Regierung und Putin spreche.
<<

Hallo Magfrad,

tut mir Leid, aber Ihre Selbsteinschätzung zu Ihrem Wissen teile ich nicht.

Es passt nunmal einfach nicht, wenn man ernsthaft die russische Regierung unterhalb der syrischen oder iranischen Regierung ansiedelt.

Das sehe auch nicht allein ich so, diese Sichtweise wird gestützt durch die einschlägigen Demokratie- und Pressefreiheitsindizes sowie die auch von westlichen Medien bestätigten Zustimmungswerte in der russischen Bevölkerung zu Ihrer Regierung.

Was die Demokratie- und Pressefreiheitsindizes angeht, ist die Lage in Russland schlecht, keine Frage. Unter dem Level von Syrien und Iran liegt sie aber ganz sicher nicht.

Solche Verschwörungstheorien ...

... hätten noch nicht mal vor einem Amtsgericht Bestand.

17:26 von Magfrad

Zitat, ich traue mich kaum, Sie hier nochmal bloßzustellen. obwohl Sie es ja selber getan haben, mehr als einmal:

"Ich präferiere gar keine Willkür, ich präferiere, dass die russische Regierung und Putin und der FSB klar beweisen, dass sie damit nichts zu tun haben. "

Es kann doch nicht wahr sein, dass wir schon wieder so weit sind. Wenn ich Sie bezichtige, die Katze des Nachbarn vergiftet zu haben, ein Tatverdacht, den ich mir von ein paar Freunden, die mir noch etwas schulden, bekräftigen lasse, dann müssen Sie "klar beweisen", nichts damit zu tun zu haben? Ist das so? Wirklich? Ernsthaft? Gute Nacht Deutschland!

Das einzige, was mich dieser Tage überhaupt noch optimistisch stimmt, ist die Tatsache, dass offenbar immer mehr Menschen diesen ganzen Irrsinn durchschauen. Ob wir den Krieg noch verhindern können? Das allerdings wird immer unwahrscheinlicher.

@barbarossa2 16:46

Ganz ehrlich, ich habe meine Meinung und meine Erfahrung mit der russischen Regierung und Putin gemacht. Sie können dies als Unsinn bezeichnen, ihre Sache. Es ist Ihre Sache wie Sie meine Erfahrungen bewerten. Die Kollegen mit denen Sie dann zu tun hatten waren offensichtlich Leute die vom System Putin profitiert haben und lieber nicht über die kritischen Punkte nachdenken.

noch eine Theorie

es wäre auch noch denkbar, das mächtige Gegner Putins aus Rußland die kriminellen aus russischen Geheimdiensten für diesen Angriff eingespannt haben. Auch das würde einen Sinn ergeben.

Es ist nur fraglich , ob solche Gegner Putins wirklich zu unseren Verbündeten werden können?

@Magfred 17:26

Die russische Regierung und Putin und der FSB können doch gar nicht beweisen, dass sie damit nichts zu tun haben.

Im Allgemeinen deshalb, weil man grundsätzlich nur schwer beweisen kann, dass etwas "nicht der Fall ist". Und im Besonderen, weil man Russland anscheinend keinen Zugang zu den Beweismitteln gewährt, also wie sollen sie überhaupt feststellen oder gar beweisen, dass das Material aus ihrer eigenen oder einer anderen Produktion stammt?

Frau May bzw. jetzt auch die gleichgesinnten Staatschefs verlangen etwas schlicht Unmögliches. Und die Nichtbefolgung dieses unmöglichen Ansinnens nehmen sie als Anlass zum Zündeln.

Ein Narr, wer Schlechtes dabei denkt ...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Skripal-Giftanschlag“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: http://meta.tagesschau.de/id/132431/fall-skripal-was-bislang-bekannt-ist

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: