Ihre Meinung zu: Presse in China: Da kann man nur mit den Augen rollen

14. März 2018 - 11:57 Uhr

Entnervte Grimasse folgt auf blödsinnige Frage - eine urmenschliche Reaktion sollte man denken. Wenn so etwas jedoch auf einer Pressekonferenz in China passiert, ist das ein Fall für die Zensur. Von Steffen Wurzel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.875
Durchschnitt: 2.9 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gruselig

Die chinesische Regierung ist völlig unsouverän. Man muss sich Sorgen um die Reporterin machen. Nicht wie Nordkorea aber in die Richtung. Face control, bald dann thought control?

Geniales

Video!

Es wäre schön...

Wenn eine der internationalen Medien Anstalten, welche dem Vorfall mit so viel Freude internationale Aufmerksamkeit gebracht haben der Frau Liang Xiangyi jetzt eine neue Arbeitsstelle geben würden. Diese steht nun vor den Trümmern ihrer Karriere.

Neid

Für mich sieht das eher nach neidischem Konkurrenzblick aus.

Wenn auch nur für einen Moment sieht die Welt auf die Frau in rot.
"Das hätte ich sein können" dachte sich die Frau in blau wahrscheinlich.

Eher unwahrscheinlich, dass die Frau in blau die Gepflogenheiten ihres Landes nicht kennt und nicht weiss, wie sie sich als Journalistin vor all den Kameras und den Politikern zu verhalten hat.

Meiner Meinung nach, war sie in dem Moment einfach nur Frau - nicht Chinesin oder Journalistin.

Nonverbale Kommunikation ...

- vor allem die Mimik und der Augenausdruck - sind stark mit den Emotionen verbunden. In der totalitären Diktatur Chinas sollen auch solch zutiefst menschlichen Regungen noch kontrolliert und stranguliert werden. Funktionierende Ameisen werden dann eine solche Gesellschaft prägen. Da muss man wirklich Angst haben.

Weltweite antidemokratische Trends

Eine freie Presse als 4. Gewalt einer Demokratie ist eine elementare Säule einer freien Gesellschaft.

Wir sehen gerade, wie in verschiedenen Teilen der Welt demokratische und rechtsstaaliche Standards eliminiert werden.

- China (Zensur)
- Russland (Unterdrückung kritischer Berichterstattung)
- Türkei
- USA ("fake news")
- Philippinen (Töten von Verdächtigen ohne Gerichtsverfahren)
- Polen (Angriff auf die Gewaltenteilung)
...

Dieser Trend schafft einen Nährboden für furchtbare Szenarien.
Wir müssen in Europa aus unserem Dornröschen-Schlaf aufwachen, unsere Politik aufräumen und zusehen, dass wir uns gut aufstellen.
Wir dürfen uns nicht an Uneinigkeiten entzweien. Und wir müssen (leider) wieder verstärkt strategisch denken und handeln.

Erneut ein völlig unstimmiger Artikel

1.: Die Geschichte stimmt so nicht - jedenfalls sagen meine chinesischen Freunde, sie würden die Dame in Blau im chinesischen Internet finden.

2. Hat der Autor schonmal von "Nipplegate" gehört? In den USA wird seither alles leicht zeitversetzt gesendet, damit alles Unliebsame heruasgeschnitten werden kann.

3. Bei uns werden Tweets gelöscht, ganze Facebook-Accounts, und wenn jemand die regierungsnahen TV-Sendungen etwa der ARD kritisiert, ist ihm Häme, Diffamierung usw. sicher, er wird in die ganz rechte Ecke gestellt, verleumdet und denunziert. Quatsch? Sicher nicht, das ist die Realität.

4. AiWeiwei, Vorzeige-"Regimerkritiker", darf ständig ausreisen, auch der ARD Interviews geben. Und ein Land, das sowas zulässt (er verschwindet nicht, wird nicht umgebracht, im Gegenteil), soll die Krise kriegen wegen solch einer Szene?

Es ist verblüffend, mit welcher Arroganz deutsche Journalisten sich über China auslassen. Hier auch noch auf Kosten der Bürger und immer im Sinne der Regierung.

Ob die chinesische Bevölkerung

Es je schaffen wird sich von ihrer Diktatur zu emanzipieren?
Ich persönlich fürchte das der Zug, durch die Digitalisierung, mittlerweile abgefahren ist.

Bei den Bericht hier kann man

auch nur die Augen rollen, es werden spezielle Länder hier ständig in den Fokus genommen & dies aus politischen Gründen, ist schon sehr amerikanisch fehlt nur das Wort "Evil".
Und China als Weltwirtschaftsmacht No.1 in der Welt als so kommunistisch darzustellen ist auch etwas realitätsfremd.
Dabei ist Deutschland was Menschenrechte & Demokratie angeht selber weit davon entfernt ein Vorbild zu sein und wenn man schon über Menschenrechtsverletzungen spricht, gibt es hier wohl Länder bei denen es so gut wie gar keine zurzeit gibt, jahrelang waren Schwarze in Kapstadt am Strand verboten & dort herrscht noch immer der Rassenkrieg, in Grönland begehen ständig junge Teenager und Kinder Selbstmord, weil das halbe Land an Alkoholismus leidet & über ihre eigenen Kinder herfällt. In Somalia herrscht schon seit Jahrzehnten Bürgerkrieg...
Warum hier gegen Russland, Syrien, Nordkorea und China menschenrechtlich ständig gehetzt wird, ist auch keine von der Politik unabhängige Berichterstattung.

Das immer wieder versucht

Das immer wieder versucht wird, mit falschen Tatsachen, ob bewusst oder aus Unwissenheit, China zu verteufeln...

Seit 2006 Reise ich jährlich nach China und eines kann ich sagen der chinesischen Mittelschicht geht es schon lange besser als hier in Deutschland...

...dem ist nichts hinzuzufügen. Die Berichte von Herrn Wurzel zeichnen sich immer wieder dadurch aus, dass sie Objektivität vermissen lassen und eigentlich immer nur das wiedergeben, was man wohl in den Redaktionen in Deutschland als Bild über China dem deutschen Bürger vermitteln möchte.
Den Chinsen sind solche einseitigen Darstellungen eines deutschen Journalisten sowieso ziemlich egal, kurzer Kommentar eines chinesischen Freundes: "Was wollt ihr Deutschen eigentlich, ihr seid auf dem besten Wege Euch als Nation selbst abzuschaffen und meint immer noch Euer Verständnis vom gesellschaftlichen Zusammenleben ist das einzig Richtige"

Granroca 17:30

So, und was stören da schon fehlende Rechte, wenn es dem Mittelstand gut geht...
Ist doch egal, ob man in Ketten liegt, hauptsache man hat was auf dem Teller.
Mit freundlichen Grüßen

..16:18 von Schupunkt

Waren Sie eigentlich schon einmal in China? Ich meine, so richtig dort gelebt? Etwas, dass über eine Touristenreise hinausgeht?

@Granoca das tue ich

@Granoca

das tue ich auch.
Und das ist so geschrieben natürlich totaler quatsch.

Desweiteren war man die längste Zeit Mittelständler sollte man je versehentlich mal auffällig werden.

Vielleicht denken sie mal an die, die ins Gefängnis gekommen sind und betonen nicht so sehr, das die meisten, die immer brav waren und nie eigene andere Meinung hatten (öffentlich) ja ganz gut durchkommen.

Manchmal würde ich es schön finden wenn der eine oder andere einfach mal die Erfahrung macht was es in bestimmten Staaten heißt auffällig geworden zu sein.

Und plötzlich das eigene Kind nicht mehr studieren darf etc.

Falscher Bericht? Mangelhafte China-Kenntnisse!

Wie kommen Sie dazu es als falsche Tatsache zu diffamieren, wenn denn die Bilder und die Beschreibungen schlichte Belege sind, es sei denn Sie nehmen alle Nachrichten als von vornherein als Lüge hin. Wie in diesem Fall ist es sehr verwunderlich, dass Sie überhaupt Nachrichten lesen.

Und Ihr Vergleich von der von Ihnen gesehenen Mittelschicht und diesem Bericht hinkt an allen Ecken und Kanten: niemand leugnet, dass es der chinesischen Mittelschicht besser geht, aber eben nur ökonomisch. Die freiheitlichen Grundrechte - diesbezüglich geht es den Chinesischen Bürgern eher schlechter. Außerdem haben Sie wohl kaum direkten Zugang zu
chin. Medien und Politik. Wie kommen Sie als dazu die alltäglichen Zustände Mittelschicht mit den zugangsbeschränkten Bereichen in China zu vergleichen. Der gewaltige Unterschied liegt darin, dass Sie ganz sicher nicht sehen können was dort außerhalb der Propaganda-Medien zu sehen ist und passiert, und das ersichtliche in der Öffentlichkeit.

Meinungs- und Pressefreiheit

Meinungs- und Pressefreiheit ist in China unbekannt. Der Überwachungsstaat wird immer weiter perfektioniert. Das könnte in einer erneuten Revolution enden.

Völlig unstimmig?

Also mein FacebookAccount wurde noch nicht gelöscht. Und ich bin ein kritischer Citoyen: Kritik an Medien, Politik und Polizei bspw. hat mich noch nicht meine digitale Freiheit gekostet.

Wenn Ihre chinesischen Freunde Nachweise liefern können, dann könnten sie diese an die Journalisten direkt weiterleiten
Das wäre dann auch Mal konstruktiv und nicht nur leere Diffamierung.

systemkonform...

ist offensichtlich nicht nur die chinesische Presse...

Warum muss die Tagesschau Videos auf Twitter verlinken, statt sie selber zu hosten, oder zumindest auf einen anderen Nachrichtensender zu verweisen?

Leider hat man immer mehr den Eindruck, ohne amerikanische Konzerne nur die Hälfte der Nachrichteninhalte der TS sehen zu können.

Darstellung: