Kommentare

Schönfärberei

Warum haben wir denn heute so viele gierige Manager und Politiker? Sind die alle auf der Suche nach Liebe? Warum haben denn die US-Milliardäre innerhalb eines Jahres 18% mehr gehabt? - Aha, verstehe, darauf kommt´s ja gar nicht an. Nein, wenn ich mit besoffenen Kumpels auf der Matratze unter der Autobahnbrücke johle, dass ist wahres Glück, alles andere ist nur eine Illusion!

Dann sollte nun mal erforscht

Dann sollte nun mal erforscht werden, warum Menschen, die schon 60.000€/Jahr bekommen, weitere Lohnerhöhung nicht ablehnen?
Bzw mögliche Mehrbelastungen, die zu höheren Löhnen führen, nicht verweigern?
Wurde auch in den 3. Welt zur persönlichen Zufriedenheit nachgeforscht?
Warum gibts dann kein Einheitliches Gehalt in Höhe von 60.000€/Jahr für jeden?
Dann wären doch alle Glücklich und Zufrieden.
Und nur das kann doch das Ziel sein.

Glückliches Leben

Alles schön und gut. Zuerst muss man materiell sorgenfrei leben können, also mit 60000 Euro netto wäre mir dass problemlos möglich. Aber nur eine kleine Minderheit in Deutschland verdient soviel Geld. Lieben kann man alles mögliche, dass muss kein anderer Mensch sein.

Interessant

Mal wieder das Mantra "Geld macht nicht glücklich".

Das erzählen die Reichen gerne. Und die Armen glauben es gerne, wenigstens ein Trost.

Wahr ist allerdings: wenn jemand weiss was er will, dann macht Geld glücklich. Denn es macht frei in den Entscheidungen und in den Handlungen.

Und witzig ist, Sie erzählen zwar, dass Geld nicht glücklich macht, erklären aber die 3 G zum Glück.

2 Davon, Gesundheit und Genuss, hängen von Geld ab.

Und was das 3. G betrifft: Gemeinschaft.
Wer sich das hat einfallen lassen, der soll mal nach Mannheim kommen. Da werden diese Leute dann feststellen: Gemeinschaft zerrt an den Nerven, denn sie ist laut, unangenehm und hat immer ein falsches Timing.

Obwohl, wenn man genug Geld hat, kann man sich ja auch die Gemeinschaft besser wählen. Bessere Wohngegend, Vereine etc.

Also: Geld macht nicht jeden glücklich.
Aber in einer kapitalistischen Gesellschaft ist es für Glück die Voraussetzung.

Darstellung: