Ihre Meinung zu: Tillerson verlässt US-Außenamt: Kein Wort zu Trump

13. März 2018 - 22:06 Uhr

Das Ende war denkbar unprätentiös. Der geschasste US-Außenminister Tillerson bedankte sich bei seinen Mitarbeitern, gab ein dürres Statement vor Journalisten - und kündigte den Rückzug ins Private an.Von Marc Hoffmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.11111
Durchschnitt: 4.1 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bitter für den Ex ExxonMobil Chef-

Ober schlägt Unter.
Black Rock und Larry Fink stehen wohl dahinter.
Sonst wäre es nicht so weit gekommen.

Für Herrn Tillerson ist es wohl das Beste,

was ihm passieren kann. Wenn D. Trump, die USA gegen die Wand gefahren hat, kann er sich ruhig zurück lehnen. Ich wünsche ihm alles Gute!

Bitte bewertet ihn...

...rückblicked nicht allzu positiv. "Stimme der Vernunft" heißt es in dem anderen Artikel, aber man bedenke, dass diese Einschätzung nur relativ d. h. im Vergleich zur restlichen Trump-Riege gilt. Er ist ein Exxon-Mann durch und durch und außenpolitisch nicht sonderlich kompetent.
Dennoch: Noch mehr hyperideologische Ja-Sager im Weißen Haus lassen Schlechtes vermuten für die Zukunft.
Ich muss mich allerdings schon wundern, warum Trump scheinbar so viele Missgriffe bei seinem Team gemacht hat. Ich dachte er ist so toll darin, die richtigen Leute auszuwählen? Hm.

Jeder kleine Schritt

summiert sich zum großen Ganzen ... Krieg? Wann wird Frau Clinton wieder Außenministerin?

Herr Pompeo bekommt was er verdient.

Ich halte es nicht für erstrebenswert, in der Trump Regierung einen Posten zu bekommen. Ich denke die Amerikaner werden sich für die Isolation ihres Landes, in naher Zukunft, bedanken. Eigentlich tun mir die Menschen leid. Hoffentlich bleibt die Demokratie nicht auf der Strecke.

Loyaler Staatsmann

Tillerson ist eben ein vorbildlicher Staatsmann, 100 pro loyal zu seinem Präsidenten. Und er ist vollkommen integer und glaubwürdig (im Gegensatz zu Lawrow).

Unwürdiges Verhalten eines Präsident

Herr Trump verhält sich wie ein "wildgewordener Cowboy". Dies ist eines Präsident nicht würdig!!!

Nun dann

es scheint das die Falken die Oberhand haben und ob das der Welt gut tut oder sie weiter voran bringt habe ich starke Zweifel.
Zur Zeit bauen die USA viele Baustellen auf und dann wird man aufpassen müssen das nicht der oder andere in die Baugrube fällt, werden wir sehen.

Die Welt wird auf jeden Fall wesentlich gefährlicher werden.

Nur einer von 2 heute

Niemand will Trump's Unsinn mehr mittragen. Gut so!

Ein Mann ganz im Sinne Trumps

Ein Mann ganz im Sinne Trumps und seiner America-First-Überzeugung.

Trumps Überzeugung ist schlichtweg Me-First. Es gibt daneben kein unabhängiges America-First, das ist eine Illusion.

Ganz normal

Ein Regierungschef richtet seine Mannschaft aus. Ein normaler Vorgang. Aber bei Trump ist das natürlich gleich die nächste Katastrophe. Ich kann's nicht mehr hören.

Pompeo hat keine Ahnung von

Pompeo hat keine Ahnung von Außenpolitik. Seine einzige Qualifikation ist Vasallentreue zu Trump. China, Russland und andere Diktaturen wird es freuen. Trump erweist den Demokratien in der Welt einen Bärendienst.

Beispiellos stillos

Was der Kommentator im Hinblick auf Tillersons Verhalten erwähnt, bringt es auf den Punkt: Er wagte es, dem Präsidenten öffentlich zu widersprechen. Ein eigenes Rückgrat zu haben geht ja nun gar nicht in Trumps Kabinett... Man könnte es aber auch anders sehen: Trump ist seinem Minister mehrfach öffentlich an den Karren gefahren. Dies ist nun der traurige Höhepunkt, wenn er zuerst die Presse informiert und twittert. Respektloser geht es kaum. Ein unwürdiges Verhalten für einen Präsidenten, aber das hat er ja schon so oft gezeigt.

Tillerson

Tillerson war kein guter Außenminister. Selbst bei den Punkten, wo seine Position richtiger war als die Trumps hat er sich offenbar nicht durchsetzen können. Dass er dabei die Zustimmung der Gemäßigten bekam reicht nicht. Offenbar ist es ihm nicht gelungen seine Argumente auch überzeugend genug vorzubringen. Wenn er es also wirklich ernst gemeint hätte, hätte er spätestens bei der dritten Bloßstellung durch Trump konsequent sein und zurücktreten müssen.

Jetzt wurde er halt gefeuert.

Der Neue hat nicht mal mehr gute Absichten.

Uns bleibt nur, auf Frieden zu hoffen. Schade, dass wir jetzt ausgerechnet auf Putin und Xi angewiesen sind, wenn wir uns Besonnenheit wünschen. Salisbury lässt mich da pessimistisch werden...

Trump, ein Päsident wie ihn Amerika nicht braucht!

Mr. President bleibt sicht treu und geht tapfer seinen Weg ... immer weiter ins Chaos. Wenn man denkt es könnte nicht schlimmer kommen, da zwitschert sein Vögelchen.
Good bye, Mr. Tillerson.
Gruß Hador

"Kein böses Wort ..."

Manchmal muß man auch nichts (mehr) sagen.

Ich glaube, Mr. Tillerson ist froh, dass er diesen Job nun los ist.

wenn das so weitergeht

Wenn das Tempo, mit dem Trump seine Mitarbeiter feuert, so weitergeht, dann kann bald jeder Amerikaner sagen: ich hab auch mal im Weissen Hause gearbeitet. Der Verschleiss an Personal ist heftig.
Dieser Präsident hat Nerven - meine Güte.
Mit Tillerson geht jemand, der immer wieder zur Zurückhaltung gemahnt hat.
Mal sehen, wie das Theater weitergeht.
Leider finde ich das ganze mittlerweile nicht mehr lustig.
Gibt es eigentlich noch jemand, den Trump noch nicht attackiert, beleidigt oder betrogen hat?
Mal sehen, was China jetzt macht, wenn wirklich Zölle für Millionen Güter erhoben werden sollen.

Tillerson

Auch ein Tillerson hat wohl gemerkt, das es so nicht weiter gehen kann mit einem Trump und das Beste ist, bevor man großen Schaden nimmt.

Tillerson

Tillerson hat nicht wirklich in die aggressive Politik der USA gepasst, daher wird er wohl gegen einen "härteren Hund" ausgetauscht werden.

In sich selbst Verliebte umgeben sich zwangsläufig mit Ja-Sagern

Tillerson hat unter diesen "ungünstigen Umständen" einen guten Job gemacht. Tillerson konnte einem nur Leid tun!
Der CIA-Mann als neuer Außenminister ist sicher "ausgesiebt". Yes Sir ... yes Sir ...
Es sollte niemanden wundern, wenn STEVE BENNON wieder aus der Schublade herausgekrochen kommt, in die er verbannt wurde, bis der "größte Präsident aller Zeiten" und seine Hampelmänner den Chef-Ermittler MUELLER endgültig abgesägt haben.
Dieses Land, dieser Präsident bzw. seine rechtskonservative, rechtsklerikale und militaristische Clique sollten uns Angst und überlegt machen!

re der_mahner

"Ein Regierungschef richtet seine Mannschaft aus. Ein normaler Vorgang. Aber bei Trump ist das natürlich gleich die nächste Katastrophe. Ich kann's nicht mehr hören."

Sicher, ist ja ganz normal, dass ein Regierungschef ständig die Mannschaft verändert. Ob wohl er doch bei jeder Berufung versichert hat, der wäre das Beste, was in Amerika zu finden ist.

Normal ist auch, dass deutsche Rechte weiterhin Trump-Fans bleiben.

Ob die normal sind im Sinne von geistig auf der Höhe, sei dahingestellt.

re werner40

"Trump erweist den Demokratien in der Welt einen Bärendienst."

Trump dient nur einem: Trump.

Caesarenwahn.

@um 22:46 von Konstrukt

Was der Kommentator im Hinblick auf Tillersons Verhalten erwähnt, bringt es auf den Punkt: Er wagte es, dem Präsidenten öffentlich zu widersprechen. Ein eigenes Rückgrat zu haben geht ja nun gar nicht in Trumps Kabinett...

Es ist amüsant zu lesen dass sich gerade hier Foristen über Trumps Entscheid echauffieren wo doch die eigene Kanzlerin noch jeden abserviert hat der sich mal gegen sie gestellt hat. Würde ein Minister die Kanzlerin als Idiotin bezeichnen, der würde hochkant rausfliegen.

Ebenso amüsant sind die Kommentare derjenigen die Tillerson nun in den Himmel loben nachdem sie ihn vor einem Jahr noch als den skrupellosen Manager des bösen Erdölkonzern bezeichnet haben.

Dies ist nun der traurige Höhepunkt, wenn er zuerst die Presse informiert und twittert

Nicht die Presse. Twitter ist nicht die Presse. Twitter ist das Volk. Und das Volk ist sein Chef. Trump erkennt worauf es ankommt. Mit dem Volk zu kommunizieren. Da ist er vielen meilenweit voraus.

mieseste Präsident der jüngeren US-Geschichte

Trump trottelt durchs Weltgeschehen. Wenn wir in einigen Jahren zurückblicken, werden wir ihn als den miesesten Präsident der jüngeren US-Geschichte erinnern.

Vielleicht führt es dazu, dass Präsidialsystem der USA zu überdenken. Diese Machtfülle einer Person zu übertragen bringt nichts.

Am 13. März 2018 um 22:47 von

Am 13. März 2018 um 22:47 von demokrateur -Schade, dass wir jetzt ausgerechnet auf Putin und Xi angewiesen sind, wenn wir uns Besonnenheit wünschen. Salisbury lässt mich da

Putin hat Trump geholfen die Wahl zu gewinnen,mit Xi kommt Trump auch gut aus,hier haben Sie Ihr Traum Team, villeicht alle 3 auf Lebzeiten, mit Besonnenheit,lol !

"Ich muss mich allerdings

"Ich muss mich allerdings schon wundern, warum Trump scheinbar so viele Missgriffe bei seinem Team gemacht hat. Ich dachte er ist so toll darin, die richtigen Leute auszuwählen? Hm."
..
Trump kennt halt so viele gute Leute, die müssen alle mal dran kommen. Und danach Pensionen kassieren.

Es ehrt Tillerson,

dass er nicht nachtritt. Ich fürchte nur, der Pragmatiker und besonnene Tillerson wird durch einen Schrfmacher erwetzt und die amerikanische Außenpolitik wird unkalkulierbar und kriegerischer.

Trump bereinigt sein Umfeld, da er bereits jetzt schon

in den Wahlkampfmodus geschaltet hat. Das liegt zum einen an den Wahlen zum Kongress in diesem Jahr und zum anderen an seiner schwachen Leistung. Er kann nicht anders, als dass er versucht, seine Anhänger zu mobilisieren. Ablenken von Fehlern. Tillerson, den Trump damals mit Freude in sein Team aufnahm, ist heute das Bauernopfer, da er nicht zu 100% hinter Trump steht. Ich kann den US Amerikanern nur wünschen, dass sie in 2,5 Jahren die richtige Entscheidung treffen werden. Trump wird wohl keine zweite Amtszeit erhalten. Aber dafür müssen die Demokraten einen würdigen Gegner aufstellen. Momentan haben sie es nicht getan und je länger sie damit warten, umso größer die Chance, dass Trump doch noch einmal 4 Jahre mehr die Wirtschaft und die US Amerikaner finanziell bluten lassen kann.

Darstellung: