Ihre Meinung zu: Analyse zu Rechtsterroristen: Männlich, Mitte 30, impulsiv

7. März 2018 - 15:07 Uhr

Sie gehen oft impulsiv, aber auch fehlerhaft vor - und immer häufiger sind sie Einzeltäter: Das ist das Ergebnis einer Analyse des Verfassungsschutzes über Rechtsterroristen. Von Michael Götschenberg.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.3125
Durchschnitt: 3.3 (16 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

In der Summe sind das keine

In der Summe sind das keine überraschenden Erkenntnisse, aber manche Details lassen aufhorchen. Die Gruppierungen bestehen einerseits zum Teil aus langjährig aktiven, oft gewaltorientierten Rechtsextremisten, andererseits aber auch aus Personen, die dem Verfassungsschutz bis dahin nicht bekannt waren: Das zeigt, wie stark Gruppierungen und Parteien, die mit dumpfen Sündenbockthematiken arbeiten, den Boden dafür bereiten, zumal Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in den Gruppierungen dominieren und bei den ausgewählten Zielen Migranten, Asylunterkünfte, Moscheen oder linke Kommunalpolitiker im Fokus standen. Da scheint die alte Warnung "Wehret den Anfängen" mehr als geboten.

diffuses Widerstandsmotiv

Die Vielzahl der bisher unbekannten, zuvor unbescholtenen Bürger im Täterkreis sowie die Zielrichtung auf fremdenfeindliche und islamfeindliche Taten sollte genauer ergründet werden und nicht als "diffuses Widerstandsmotiv" abgetan werden.

Ich sehe darin vielmehr die Spitze des Eisberges, sozusagen eine Überreaktion der Ängste der Bevölkerung vor Überfremdung und Enteignung sowie Kulturängste infolge der enormen Immigration der letzten Jahre.

Der grundlegende fremdenfeindliche, potentiell zur fragwürdigen Selbstjustiz führende Denkmechanismus erscheint mir in der Bevölkerung schon viel weiter verbreitet, als nur bei den bereits straftätig gewordenen.

Einfach nur schlimm...

Gewalt - gleich aus welcher Ecke - ist übel und für mich ein Zeichen dafür, dass unsere Gesellschaft keinen Halt und keinen Respekt mehr hat.
Viele Menschen haben das Gefühl von Gerechtigkeit und den Glauben an einen Rechtsstaat verloren und fühlen sich berechtigt, "ihr Recht" selbst in die Hand zu nehmen. Dabei hat der Staat das Gewaltmonopol - er muss sich nur wieder darauf besinnen! In jeder Hinsicht, ohne Ansehen der politischen Richtung und mit aller Konsequenz.

"Wehret den Anfängen"

Da stimme ich Ihnen vollkommen zu.
Mit Erschrecken höre ich selbst und mit mir im Bekannten- und Verwandtenkreis, wie sich in Unternehmen und Organisationen, in Fitnesszentren und Lokalen rassistische, fremdenfeindliche und undifferenzierte Äußerungen von "normalen" Mirbürgerinnen und Mitbürgern immer mehr verbreiten.
z.B. "Ich muss nachts arbeiten, durch die Kälte fahren, damit Frau Merkel in Europa glänzen kann und dieses Flüchtlingsgesindel Geld bekommt". Ich gehöre zu einem Jahrgang, der noch gute Erinnerungen daran hat, wie das mal im letzen Jahrhundert begann... Jede/Jeder ist aufgerufen, dem vehement entgegen zu treten.
Interessant wieviele der sonst hier vertretenen Stimmen jetzt schweigen...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

männlich, mitte 30, impulsiv?

Vielleicht sind die überwiegend männlich und Großteils Mitte dreißig. Aber geistig gefüttert werden sie von 20- bis 90-jährigen, und zwar Männern wie Frauen. In Rostock-Lichtenhagen hätte nicht eine Handvoll Halbstarker ein Flüchtlingsheim belagert und die Bewohner bedroht und verletzt, wären da nicht johlende und klatschende Anwohner gewesen, die sie anfeuerten, und, als Sahnehäubchen, Polizeitruppen, die ihnen tatenlos zusahen.
Den größten Teil der rechten Gewalttäter halte ich für tumbe Marionetten, die Drahtzieher bleiben im Dunkeln oder zeigen sich auf X-Gida-Demonstrationen als Redner. Aber beide werden getragen von einer beängstigend großen Masse "ganz normaler" Bürger. Jeder von uns kennt mindestens ein paar davon.
Es reicht nicht, dass "der Staat" gegen die Straffälligen vorgeht. Wir selbst sind gefragt, das braune Gedankengut zu bekämpfen, jeder von uns begegnet ihm bei Nachbarn und Kollegen, oder gar der eigenen Familie. Dieser Schoß darf einfach nicht mehr weiter gebären.

Zu erwarten... die Nebelkerzen wirken

@ 17:00 von oldi1946

"Mit Erschrecken höre ich ..im Bekannten- und Verwandtenkreis, wie sich in Unternehmen.., Fitnesszentren und Lokalen rassistische,..undifferenzierte Äußerungen von "normalen" .. Mitbürgern immer mehr verbreiten.
z.B. "Ich muss nachts arbeiten, durch die Kälte fahren, damit Frau Merkel in Europa glänzen kann und dieses Flüchtlingsgesindel Geld bekommt""

Es sind ja nun nicht nur AfD und Pegida, die diese Art von Stimmung verbreiten.

Der Focus als Leitmedium von FDP- und csU-Anhängern, die Bild-Zeitung, de Maiziere... sie alle nutzen intensiv "alternative Fakten", Angstschürerei und Manipulation um die schwächeren Bevölkerungsschichten gegeneinander aufzuwiegeln. Früher gegen Arbeitslose und Studenten, dann gegen Sozialhilfeempfänger, heute halt gegen Flüchtlinge.

Und es wirkt... tatsächlich ist die neoliberale Wirtschafts- und Steuerpolitik an den stagnierenden Gehältern, steigenden Mieten und überforderten Polizisten schuld.

Interessiert aber kaum jemanden.

Es ist ein geistiger Offenbarungseid...

Es braucht kaum mehr als grundlegendes Verständnis von Mathe und VWL, um den Bewes zu führen, dass fast all die schlimmen Dinge, über die sich AfDler und Pegidisten - zurecht - beklagen auf den neoliberalen Kurs unserer Regierungen seit Schröder zurückzuführen sind.

Lohnstagnation und massives Wachstum des Niedriglohnsektors dank Agenda 2010 und Merkels Zeitarbeitsgesetzen.

Hallenbadschließungen, verfallende Schulen und kaputtgesparte Polizei dank Steuerrückgang durch Agenda 2010 (Halbierung der Körperschaftssteuer und Kapitalertragssteuer, Wegfall der Vermögenssteuer)
und Steuergeldschenkungen an Banken (Merkels Bankenrettung und "Griechenland"rettung)

Soweit ist das offensichtlich. Und genau darüber beklagt sich doch der Großteil unserer Rechten.

Und was tun sie? Greifen die Schwächsten der Gesellschaft an, und wählen weiter neoliberale Parteien wie FDP, cDU, csU und AfD.

Das stimmt mich ernsthaft traurig... da hat wohl jemand das Konzept des Klassenkampfes nicht verstanden

Wie kommt es, dass bei

Wie kommt es, dass bei Analysen über Rechtsterroristen deren Zusammenarbeit mit Geheimdiensten und die frühe bundesrepublikanische Naziförderung in allen Institutionen und auf allen gesellschaftlichen Ebenen, mit Ämtern vom Staatssekretär und Minister bis zum Bundespräsidenten und Bundeskanzler, nie eine Rolle spielt?
Denn das ist natürlich die Ursache der Alt - und Neunazis sowie für Pegida und die AfD.

Darstellung: