Ihre Meinung zu: Analyse: Der Problemfall von der Leyen

20. Februar 2018 - 14:01 Uhr

Im Ausland bewundert, zu Hause kritisiert. Bei Ursula von der Leyen liegen Anspruch und Wirklichkeit derzeit weit auseinander. Die Verteidigungsministerin gerät unter Druck. Von Christian Thiels.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bei KITA Plätzen

ist die Bundeswehr wahrscheinlich weltweit an der Spitze.

Nachfolgerin der

Nachfolgerin der Kanzlerin?

Mir schauderts, die Frau ist 60. Soll das die Erneuerung der CDU sein?

Familienministerin wird Verteidigungsministerin.... Gute Wahl!

Verkehrsminister wird Umweltminister......

Man, haben die alle Kompetenzen!

Es liegt nicht am Geld

Dass die BW Probleme hat mit der Beschaffung liegt nicht am fehlenden Geld. Wer mit 10 Mrd.€ jährlich für "Beschaffung" nicht in der Lage ist, Schuhe und Zelte zu kaufen, der kann das auch nicht mit 15 Mrd.
Das ist zwar nicht nur die Schuld von Frau vdL, aber unter ihr ist es auch nicht besser geworden, als unter ihren ach so tollen Vorgängern.
Die BW ist personell inzwischen nur noch 1/3 so stark wie zu Zeiten des kalten Krieges. Und für weniger Soldaten braucht man auch weniger Schuhe und Flugzeuge.
Aber der Verteidigungshaushalt ist mitnichten um 2/3 gekürzt worden, so dass theoretisch pro Soldat heute mehr Geld zur Verfügung steht.
Aber das wird ja ausgegeben ohne etwas dafür zu bekommen.

Fehl am Platz

Schuster bleib bei deinen Leisten. Das gilt auch für Ula, gelle!

Schlechter Bericht!

"Ein Oppositionspolitiker berichtet von einem Anruf eines Unionskollegen und dessen eindringlicher Bitte, man möge die Ministerin in den kommenden Tagen nicht zu hart attackieren. Dass von der Leyen im Amt bleibt, galt noch vor wenigen Tagen als ausgemacht"
ARD!!! Was soll das denn für eine Aussage sein??? Welcher mit wem? Oder nicht veröffentlichen, die Gerüchtesuppe!!! Das glaubt ja meine Oma nicht mal...

Dass die Verteidigungsministerin bei den

USA sehr beliebt ist, ist kein Wunder, übernimmt sie doch vollkommen deren Politik der Konfrontation gegenüber Russland. Auf der einen Seite ist sie so sehr darum bemüht, die Erinnerung an die Wehrmacht zu tilgen, auf der anderen Seite arbeitet sie daran, deren Fehler zu wiederholen. So ist es kein Wunder, dass in Deutschland Kritik geübt wird.

Tja der Filz

Wo viel Geld zu holen ist, gibt es auch viele die ihren Teil haben wollen. Und es gab ja auch diejenigen die sagten ihnen wäre es egal welcher Minister unter ihnen dienen würden, sie hätte schon viele kommen und gehen sehen und würden so weiter machen wie bisher.

Ich persönlich wäre dafür in allen Ministerien und Behörden die ersten 2 Führungsetagen gnadenlos auszutauschen.

Dann wäre schon mal alle die weg die nach oben gelobt wurden.
Es würde sicherlich auch den einen oder andern Guten treffen, die sind allerdings in der Unterzahl.

Was soll das ganze Schön-Gerede

Diese Frau verspricht mehr Geld für die NATO, obwohl innerdeutsch dem Wähler etwas anderes verkauft wird.

Dann will sie auch noch mehr deutsche Soldaten überall in der Welt mitmischen lassen.

Was hat die Bundeswehr an Mann und Material dort zu suchen? Mit welchem Recht?

Dass im eigenen Land das Material nicht Einsatz fähig ist, scheint mir nur ein kleineres Problem zu sein.

Das eigentliche Problem wird angeblich im Ausland bewundert.

Die Bundeswehr darbt

und trotzdem wird auch von der GroKo weitgehend daran festgehalten der NATO bald 2% von unserem Brutto in den Rachen zu schmeißen. Das wird dann fast das doppelte davon sein, was wir zur Zeit flott machen, um ungerührt weiter unseren Nachbarn Russland zu brüskieren.

Der Fisch stinkt am Kopf...

Entschuldigung für diesen flapsigen Einstieg. Aber seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten verweist jeder Verteidigungsminister auf seinen Vorgänger, wenn es um Versäumnisse geht. Und jeder verweist auf seine Reformen, die nur noch ein ganz wenig mehr Zeit benötigen, um zu greifen...
Frau v. d. Leyen kümmert sich sehr medienwirksam um Frauen bei der BW oder um das schöne Wort der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Nur die wirklichen Probleme löst sie nicht. Vielleicht liegt es ja auch daran, daß sie nicht vom "Fach" ist. Wenn sie die "groben" Aufgaben lösen würde, dann könnte sie sich um die "feinen" kümmern. Allein sie kann es nicht...

Kriege lassen sich ...

nun mal nicht mit Flachbildschirmen und Damenhandtaschen gewinnen oder im Sandkasten der Kasernen-KITA. Dazu bedarf es funktionierende Panzer, U-Boote, Schiffe, Hubschrauber, Flugzeuge, Munition und warme Unterhosen.
Deshalb ist solch ein Posten nichts für eine "Mutter" die ihren Nachwuchs selber nicht zur BW schickt sondern, für jemanden, der wenigstens mal als "Zetti" Pulver qualm gerochen hat.

Wie lange noch?

Bei unserer Verteidigungsministerin muss ich mich immer wieder wundern, wie sich so jemand überhaupt so lange im Amt halten kann.
Wenn ich mir die letzten Jahre anschaue nur Caos und Leute gegeneinander ausspielen. Angefangen mit dem Sturmgewehr wo am Ende nichts raus kam. Und jetzt haben die Kameraden zum Teil nicht mal passende Kleidung für die Jahreszeit in manchen Teilen der Truppe.
Und da liegt der Fehler klar in der Person. Jemand der auch mal gedient hat denkt anders als irgendwelche Quereinsteiger aus fremden Ressourcen wie Familien Ministerien.
Aber sie hat bei der Kanzlerin gute Karten, und von dem her wird sich nichts ändern.

V.d.Leyen seit Amtsantritt nur überfordert

V.d.L. spricht gern schulmeisterhaft in Talk-Shows auf, allerdings bestätigt es sich zum wiederholten Mal, dass diese hoffnungslos überforderte Frau nur heiße Luft von sich gibt!
Wie kann so eine Person weiterhin als Ministerin noch im Amt sein?!
Ist die ganze BW mittlerweile eine merkelsche-leyensche Kinderkrippe?

Im Ausland...

... angeblich bewundert? Darf man an dieser Stelle fragen wofür? Wenn das so ist, dann bitte schnell auf eine solche Position abschieben. Wenn man sich den Zustand der Bundeswehr ansieht, dann muss einen Schaudern.

Qualifikationen für das Amt des Verteidigunsministers

Wieso ist es in Deutschland die Norm Verteidigungsminister zu ernennen, welche weder im Dienst waren noch ausgiebige Erfahrungen mit der Bundeswehr haben?

Wieso machen wir es nicht wie in Russland, USA, China, Indien etc. und nehmen jemanden, der schon lange im Dienst ist?

Das Verteidigungsministerium schreibt, Zitat:
"Der Bundesminister der Verteidigung ist Inhaber der Befehls- und Kommandogewalt." Anm.: Natürlich nicht im Kriegsfall.

Trotzdem sehe ich nicht, wie eine ausgebildete Ärztin, von der Leyen, dieser Aufgabe gerecht werden kann.

Analyse:Der Problemfall von der Leyen

"Im Ausland bewundert,zuhause kritisiert",so steht es im Artikel.
Die Frage ist da aber,welches Ausland sie denn bewundert ? Höchstens das Ausland,daß mehr militärische Interventionen möchte (Macron in France-Afrika) und von Deutschland ein tätiges mitmachen erwartet.Da ist von der Leyen allerdings die Richtige.

2 oder 4 Jahre

"Nach jahrzehntelangem Sparen könne sie nicht in zwei Jahren alles wieder in Ordnung bringen, sagt von der Leyen dazu selbst. Das ist sicher wahr, doch die Ministerin ist schon seit vier Jahren im Amt."

Ja, also wenn es schon vier Jahre sind, dann ist es unverzeihlich, dass noch nicht alles wieder in Ordnung gebracht wurde, da haben die Kritiker recht. -_-

Ich bin zwar kein Unionswähler, aber es gibt Punkte, da kann man durchaus auch mal die Kirche im Dorf lassen.

Warum erst jetzt Druck?

Das Desaster ist doch seit langem erkennbar.
Gegen diese eingeschworene Clique der Militärs, die alles so machen, wie sie es schon immer gemacht haben, ist nicht anzukommen.

Von der Leyen macht einen guten Job

im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Sie ist nicht vom Fach, das ist in der Politik oftmals nebensächlich. Was derzeit wirklich nervt ist das beinah tägliche Gejammere über den Zustand der Bundeswehr. Wer fällt auf dieses unglaubwürdige Theater rein? Denn seit der Forderung des US-Präsidenten auf Einhaltung eines 2%-Wehretats wird man den Eindruck nicht los, dass gezielt schlechte Nachrichten verbreitet werden. Wer zieht hier an den Strippen? Vermutlich die Waffenindustrie, der größte Profiteur. Den ganzen Oberstrategen, die sich negativ über den Zustand der Bundeswehr äußern, sollte die Verteidigungsministerin schnellstmöglich einen Maulkorb verpassen.

TS geht ja sehr

moderat mit VDL um, das hab ich schon etwas deutlicher gelesen ;-).
In einer Sendung im TV hat man mal einen bekannten Politiker gefragt ob Politiker auch manchmal lügen.
Das Gesicht änderte sich in ein schelmisches Grinsen und die Antwort war " Politiker lügen natürlich nicht, Sie sagen nur meist nicht alles "
Und Deutschland ist bei der Außendarstellung immer und in allen Dingen um Klassen besser als es die Wirklichkeit hergibt.

Das haben sogar schon die Bürger bemerkt was schon erstaunlich ist.

VDL ist für Militär nicht unbedingt prädestiniert würde ich es vorsichtig ausdrücken, es wäre besser wenn in Zukunft das mal jemand vom Fach machen würde.

Auffällig ist auf jeden Fall das seit die Mini GroKo die ja kommt beschlossen hat nicht zu viel Geld für Kriegerische Dinge auszugeben, ein Artikel nach dem anderen folgt um dem Bürger zu erklären das es so nicht geht.

Wenn ich was zu sagen hätte, würde ich Geld kürzen wegen Missmanagement, aber als Bürger hat man da sehr wenig Gewicht.

Sie scheint über das vertrauensvolle parlieren in Englisch und Französisch ihre Kernaufgabe übersehen zu haben.
.
Das ist bei den Ressorts Inneres, Justiz und Verkehr allerdings auch nicht anders...

Das Beharrungsvermögen in der

Das Beharrungsvermögen in der Bundeswehr ist ja auch ziemlich ausgeprägt. Da hat Suder einen schweren Stand. Mit 37 Milliarden € im Jahr sollte sich aber einiges bewegen lassen.

Frau von der Leyen tut nix zielführendes....

außer Probleme weg lächeln!!
Das ist zu wenig und sie an dieser Position zu belassen, halte ich für, wie so vieles von der Kanzlerin, unverantwortlich.
Nicht mal das Problem mit dem G-36 konnte sie lösen, weil es kein Problem war, nur sie hat eines daraus gemacht.
Von ihr hätte ein Aufschrei kommen müssen bei den Koalitionsverhandlungen, um gegen das zusätzliche Verteidigungsbudget von nur 2.0 Mrd. zu protestieren, obwohl zusätzlich 30.0 Mrd. notwendig wären.
Hat irgendjemand was davon gehört?
Natürlich nicht, da hätte sie ja die Kanzlerin erzürnt.

von der Leyen ist eine Frau

und Frauen sind enorm leidensfähig.
Die kippen nicht so schnell weg wie Männer.
Kritik perlt an ihnen ab.
Man hat ja an Martin Schulz gesehen, wie schnell Männer das Handtuch werfen,
wenn es nicht wie gewünscht läuft.
Frauen sind da ganz andere Kaliber.
Einmal an der Macht bekommt man sie nicht mehr weg, sie sitzen jede Krise aus.
Ich denke ganz Deutschland guckt gerade auf Merkel/Spahn und wartet gespannt auf die Entwicklung der nächsten Wochen.
Es würde mich nicht wundern, wenn nach AKK eine weitere Überraschung aus dem Hut gezaubert wird.

Ist das erklärbar?

Parallel-Artikel:
"Um den Beitrag der Bundeswehr zur Landes- und Bündnisverteidigung in Europa wieder erfüllen zu können, "muss eine ganze Menge wieder aufgebaut werden", sagt der Wehrbeauftragte."

Wäre auch mal schön, eine rückblickende Analyse über die Ursachen dieser Zustände anzustellen.

War es nicht so, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und mit dem Mauerfall man allgemein davon ausgehen konnte, dass auf dem Kontinent mit einer dauerhaften Phase der Entspannung gerechnet werden konnte?
2001 hielt Putin eine Rede im deutschen Bundestag, die damals noch als historisch bewertet wurde. Russland wurde Mitglied der G8 und strebte demokratische Verhältnisse an.

Ein hohes Investment in die Landesverteidigung schien da nicht mehr so zwingend, was auch mit der Abschaffung der Wehrpflicht zum Ausdruck kam.

Warum heute Aufrüstung angesagt ist und deutsche Soldaten wieder an der russischen Grenze manövrieren müssen, dieser Diskurs wird meiner Meinung nach nicht objektiv geführt.

Es ist ziemlich wurscht, ...

...wer wo in der Welt Frau vdL schätzt, ihr wohlgesonnen ist oder was auch immer, und sie schon als künftige NATO-Generalsekretärin, Bundeskanzlerin oder was weiß ich sieht. Geschnörkelte Reden und charmantes Lächeln - wer soll sich dafür was kaufen können?
Fest steht, sie hat ihre Hausaufgaben hier in Deutschland, genauer: bei der BW, nicht gemacht. Ich halte diese Frau nicht für kompetent, und irgendwann sollte man dies auch an der richtigen Stelle zur Kenntnis nehmen - wenn es diese Stelle gibt; Frau Merkel ist es jedenfalls nicht.

Frau vdL - suboptimal!

Die hier verfügbaren 1000 Zeichen bei weitem nicht aus, die Fehlleistungen dieser Dame in Bezug auf die Bundeswehr aufzuführen,

Exemplarisch ihr Versuch, die Streitkräfte wie ein Unternehmen zu führen.
Dass Ersatzteile für unsere Soldaten in aller Welt und bei multinationalen Übungen fehlen, weil die Unternehmensberatung die Ersatzteilbevorratung als "totes Kapital" bezeichnet hat, ohne zu berücksichtigen, dass im Einsatz der Bedarf um ein Vielfaches höher liegt, als im Kasernenalltag, ist nur ein Beispiel von vielen, das zeigt, wie wenig sich Frau v.d.L und ihre Freundinnen in das Militär und in Soldaten hineindenken können.

Weitere Stichworte:
Kindergärten in Kasernen
Überstundenregelung
Umgang mit Traditionen und Vorbildern
Kasernendurchsuchungen nach "Nazi-Material"
usw usw

...und noch dazu verspricht sie jedem befreundeten Regierungschef, der es mag, dass sich Soldaten der Bundeswehr an vielerlei Einsätzen gerne weltweit beteiligen...

Wasserkopf frißt das Geld

Die Personalstärke der Bundeswehr (ohne Territoriale Verteidigung, die ist komplett weggefallen) hat sich gegenüber 1989 auf ca. 37 % verringert. Dagegen wurden bspw. beim Feldheer die Zahl der Kampf- und Unterstützungsverbände auf weniger als 1/6 geschrumpft. Wesentliche Fähigkeiten wie Flugabwehr, ABC-Abwehr, Fluß- und Brückenpioniere u. v. a. m. sind nur noch rudimentär vorhanden. D. h., ein ohnehin schon vorhandener Wasserkopf muß sich zu gigantischer Größe aufgeblasen haben. Was ich einst als W15 im Stabsdienst an Arbeitsweise und -moral beobachten konnte, unglaublich. Nach 2 Monaten in der freien Wirtschaft hätte die Hälfte des Personals bereits einen Burnout.

Die Probleme sind hausgemacht

Seit den 90´zigern wurde die Bundeswehr buchstäblich kaputtgespart und konträr dazu erhöhten sich die Einsatzgebiete und Einsatzfälle. Jetzt ist Gottseidank ein Umdenken eingetreten und es werden benötigte Mittel bewilligt. Vergessen wird aber, dass die Beschaffung von adäquatem Material nicht von heute auf morgen geht; es braucht einen zeitlichen Vorlauf der bei Systemen einige Jahre betragen kann. Nicht anderes hat die sicherlich kompetente Frau Dr. Suder gesagt. Die Rüstungsfirmen warteten in den vergangenen Jahren nicht gerade auf Rüstungsaufträge aus Germany und hielten dementsprechend keine entsprechenden Kapazitäten vor. Ich denke nicht das man die Schuld Frau vDL dafür geben kann. In meinen Augen ist Frau vdL eine sehr kompetente Frau was leider in der Politikerfrauenriege keine Selbstverständlichkeit ist wie wir wissen (siehe Beispiel einige der Grünen "Spitzenpolitikerinnen").

Frau vdL - suboptimal! ... (15:25 von Frank_Furter )

Was macht eigentlich ein Minister - was macht ein Vorstand, was macht eigentlich ein Trump?
Letztlich wird, im Rahmen des Möglichen Geld verteilt.
Was den fachlichen Krims Krams sollte man Ableitumgsverteiler haben, die etwas mehr als ein gelernter Jurist oder Volkswirt von der jeweiligen Sache verstehen.
Wenn es ein Problem gibt mit Raketenwerfern oder Schützenpanzern, dann braucht es Vorlauf und ein Lastenheft, wenn es eines gibt mit Unterhosen, dann hilft notfalls Amazon schnell und unbürokratisch und die liefern sicher auch Vorort, wo immer das dann ist.
Wenn hier also Probleme aufgebläht werden, dann liegt das entweder am Geld, oder an der bösen Verantwortung, die wieder keiner will.
D. h. entweder macht die Ministerin keine gute Personalpolitik, oder sie zahlt einfach zu schlecht.

Ich hätte da mal eine Frage:

Ich hätte da mal eine Frage: an die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Wie ist das eigentlich, wenn man 6 U-Boote hat und diese nicht einsatzfähig sind, was machen denn die Besatzungen von diesen 6 U- Booten?
Spielen die Tischtennis?
Und die Besatzung bis zum U-Boot Kapitän bekommen die ihren Sollt?
Oder haben die Solldaten andere Aufgaben, wie Staubpuzen im U-Boot?
Was Passiert eigentlich, wenn Deutschland Angegriffen wird, hat dann jeder Soldat auch genug Munition?
Oder hat er nur ein Magazin voll und wenn es verschossen ist, ist dann der Rückzug schon mit eingeplant?
Man sollte vielleicht eher auf Diäten im Bundestag verzichten und der Berufsarmee das Material geben was sie braucht! Mir ist meine Persönliche Sicherheit auf jeden Fall viel wert! Und bin auch der Meinung, dass der Steuerzahler ein Recht auf eine einsatzfähige Armee hat!

Idealbesetzung

Von den Verbündeten geachtet, weil Sie so schön parlieren kann. Im eigenen Land bestaunt, weil sie öffentlich so dynamisch auftreten kann. Beim potenziellen Gegner mit Genugtuung wahrgenommen, weil sie nichts auf die Kette kriegt.

Was will man mehr?

Es wäre denke ich sehr hilfreich die Hintergründe...

Es wäre sicherlich im ein oder anderen Fall sehr hilfreich die Hintergründe (warum ist der betreffende Mangel, die betreffende Nichteinsatzfähigkeit da?) zu benennen anstatt pauschal den Zustand der Wehmaterials so darzustellen? Die Hubschrauber fliegen nicht weil diese schon vor Jahren hätten ausgemustert werden sollen. Behelfsmäßig wurden sie repariert und weiter in Betrieb gehalten (es war halt kein Geld da). Irgendwann traten Risse auf und die Hubschrauber wurden, sicherlich richtigerweise, gesperrt. Es waren also keine mehr zum fliegen da. Ganz unverhofft sicherlich nicht nach dieser Vorgeschichte? Einige der nichteinsatzfähigen Panzer befinden sich in Umrüstungs- und planmäßigen Wartungsinspektionen. Diese Arbeiten sind ganz normale Vorgänge und deshalb müssten diese Fahrzeuge herausgerechnet werden was das fatale Bild etwas abmildert. Das Handlungsbedarf besteht, steht aber außer Frage.

Ich sage nur "Peng" Die Frau

Ich sage nur "Peng" Die Frau ist in meinen Augen unfähig. Ob nun 2 oder 4 Jahre im Amt, wenn es an Zelten fehlt stimmt etwas nicht. Der Fisch stinkt vom Kopf.
Das die Frau weiter Ministerin sein soll ist ein Grund mit NoGroKo zu stimmen.

Frau von der Leyen, bitte treten Sie zurück!

Egal ob als Familien-Arbeits- oder Verteidigungsministerin, überall hat Frau von der Leyen nur Baustellen hinterlassen. Ich denke, es ist schon auch Frau Merkel klar, das von der Leyen als Ministerin überfordert ist, sie kann wohl aber nicht so leicht abgeschoben werden. Aus der Bundeswehr hat sie jedenfalls einen Pflegefall gemacht. Sie sollte im eigenem Interesse, und im Interesse Deutschlands zurücktreten.

Das stimmt so nicht

„Im Ausland bewundert, zu Hause kritisiert“ - das stimmt so nicht. Frau vdLeyens Arbeit genießt auch unter den Soldaten und dem deutschen Volk allgemein große Zustimmung.
Die TS-Artikel der vergangenen Tage, d.h. der eine Fall von Überforderung in der Ausbildung für die Spezialeinheit in Pfullendorf und die mangelhafte Materialbeschaffung ( das Problem gibt es seit 40 Jahren, z.B. Stichwort 'Knobelbecher', s.auch Hubschrauber, s.auch Panzer) haben das Sägen am Stuhl Frau von vdLeyen nur vorbereitet.
Sie soll mal wieder miesgemacht werden, obwohl es alle diese Mängel schon seit langem gibt. Der einzige Unterschied zu ihren Vorgängern: Früher wurde alles unter dem Deckel gehalten.

Eine Katastrophe in der inneren Führung

Frau von der Leyen ist mit ihrem Durchsungserlass von BW-Kasernen nach Gegenständen, Andenken die an die militärische Tradition der deutschen Streitkräfte vor Gründung der Bundeswehr erinnern und die entfernt werden müßten wenn irgendein Zusammenhang mit der Wehrmacht hergestellt werden könne maßlos über das Ziel hinaus geschossen. Ihrem Negieren soldatischer Tradition und soldatischer Werte die es zu allen Zeiten in der deutschen Armee gegeben hat bricht der Truppe das Rückgrat. Wie soll sich jemand freiwillig für eine geschichtslose Truppe wie sie die Bundeswehr nach von der Leyen darstellen soll begeistern. Wie soll jemand freiwillig sein Leben riskieren wenn er sieht wie wenig geschätzt die Truppe wird was sich schon am Stand der Ausrüstung zeigt und einer Führung die nicht weiß was sie will. Ein Trauerspiel, begonnen hat das schon früher ich spreche als Reserveoffizier mittlerweile a.D.

Problemfall - keineswegs

Frau von der Leyen wäre eine hervorragende Außenministerin, um Längen besser als Gabriel u. a. Genossen die ihr nicht das Wasser reichen können. Leider ist sie falsch besetzt als Verteidugungsministerin.

Auf ein Neues

Wenn nicht Ministerin oder Kanzlerin. Es wartet ja noch der Posten des NATO-GS auf sie. Auf der MSC hat sie sich ja schon in Pose gebracht. Irgendwann sind dann deutsche Soldaten im Krieg, irgendwo auf der Welt. Grund egal, Hauptsache Frau vdL hat sich profiliert.

Diskrepanz

Es scheint in unserem Lande immer mehr in Mode zu kommen, die Menschen nach ihrem Auftreten statt nach ihrer tatsächlichen Leistung zu beurteilen. Krass ausgedrückt könnte man sagen: "Frechheit siegt!", ob es sich um den VW-Vorstand, den Vorstand der Deutschen Bank (Verlust = höhere Gehälter und Boni), die Aufsichtsräte von BER bzw. Stuttgart21 (wird schon 2025 fertig und kostet nur 3 Mal so viel) oder die Frau von der Leyen handelt.
.
Seit vielen Jahren (Start unter de Maiziere) häufen sich die Berichte über Mängel bei der Bundeswehr und wird ein Haufen Geld für nicht funktionierenden Schrott ausgegeben. Denn allgemein sind Staatsverträge so abgefasst, dass die "Industrie" für nix haftet, dafür aber beliebig in die Kasse greifen darf. Wie gesagt, Frechheit siegt.

Problemfall von der Leyen?

Frau vdL kann sich sicherlich gut darstellen und fließend mehrere Sprachen sprechen, aber trotzdem gilt, Schuster bleib bei deinem Leisten.
Sie kann noch, wenn sie unbedingt will, 4 Jahre eine andere wichtige Funktion in der der Regierung annehmen. Aber dann sollte auch für sie Schluss mit der öffentlichen Darstellung sein.

Diskrepanz

Es scheint in unserem Lande immer mehr in Mode zu kommen, die Menschen nach ihrem Auftreten statt nach ihrer tatsächlichen Leistung zu beurteilen. Krass ausgedrückt könnte man sagen: "Frechheit siegt!", ob es sich um den VW-Vorstand, den Vorstand der Deutschen Bank (Verlust = höhere Gehälter und Boni), die Aufsichtsräte von BER bzw. Stuttgart21 (wird schon 2025 fertig und kostet nur 3 Mal so viel) oder die Frau von der Leyen handelt.
.
Seit vielen Jahren (Start unter de Maiziere) häufen sich die Berichte über Mängel bei der Bundeswehr und wird ein Haufen Geld für nicht funktionierenden Schrott ausgegeben. Denn allgemein sind Staatsverträge so abgefasst, dass die "Industrie" für nix haftet, dafür aber beliebig in die Kasse greifen darf. Wie gesagt, Frechheit siegt.

@ NeutraleWelt um 14.14 Uhr Altersdiskriminierung

@ NeutraleWelt
Ich verwahre mich gegen Ihre anmaßenden Beurteilungen. Was haben Sie denn gelernt?
Außerdem: Frau vdLeyen hat mit 60 Jahren noch nicht die Pensionsgrenze erreicht und macht ihre Sache gut. Wenn ich da noch an Scharping denke ... - lieber nicht.
Machen Sie sich mal um die Erneuerung der CDU keine Gedanken, dort ist der Schnitt immer noch besser als bei der SPD. Aber was soll's? Die Parteien und Gremien spiegeln eben die deutsche Bevölkerung wider und die Deutschen sind z.Zt. eben insgesamt etwas älter. So what?

Keine Verantwortlichkeiten.

Wenn zu NVA Zeiten an jedem Tag nicht 95% Gefechtsbereitschaft ( anwesende Soldaten + Technik ) gemeldet worden wäre, hätte niemand, vom Kommandeur bis zum Rekruten, Ausgang oder Urlaub bekommen. Da ist so mancher Hauptmann zum Leutnant geworden. Die BW schafft nicht mal 30%. Und keiner wird zur Rechenschaft gezogen. Der Fisch stinkt vom Kopf her und das gewaltig.

Macht sie am Ende gar einen guten Job?

So unsympathisch mir Frau von der Leyen auch sein mag - wenn man immer wieder vom Filz in der Bundeswehr hört, sie aber jetzt massiv kritisiert wird, dann hat sie womöglich mittlerweile den richtigen Ansatz gefunden, den Filz zu beseitigen und eine effizientere Bundeswehr aufzubauen.
Schade nur, dass internationales Ansehen scheinbar davon abhängt, wie kriegsbereit man ist. Weltweite Friedensbestrebungen kann man da wohl vorerst nicht erwarten.

ALLES...

...an der aktuellen Ministerin festzumachen, ist sicherlich so falsch wie unfair.
Ihre Vorgänger glänzten doch wohl auch durch Inkompetenz und Ignoranz.

Nur kann es sicherlich derzeit nicht darum gehen, die Dinge zu beschönigen oder zu relativieren, um die Karriere der Ministerin von der Leyen (auf ihrem wilden Ritt durch die Ministerien) zu schonen bzw. diese nicht zu beflecken.

Es geht vermutlich auch demnächst eher um politische Karrieren als um (Fach-) Kompetenz.
So steht es zu befürchten, dass sich die Dinge nicht zügig verbessern werden, der Lobbyeinfluss nicht begrenzt wird und die NATO-Visionen der Berliner Regierung eher unrealistische Utopien bleiben.

Für die Soldaten (Familienangehörige in Uniform !!!) verheißt dies nichts Gutes.

Die Frage, ob Frau von der Leyen zu schnell zu viel will, um selbst Karriere zu machen und vielseitige Lobbywünsche zu erfüllen,...ist auf jeden Fall gestellt !

Meine Kinder dieser Ministerin anvertrauen ?

Auf keinen Fall !!!

Am 20. Februar 2018 um 15:49

Am 20. Februar 2018 um 15:49 von calyx
Eine Katastrophe in der inneren Führung

Frau von der Leyen ist mit ihrem Durchsungserlass ..(..)maßlos über das Ziel hinaus geschossen. Ihrem Negieren soldatischer Tradition und soldatischer Werte die es zu allen Zeiten in der deutschen Armee gegeben hat bricht der Truppe das Rückgrat. Wie soll sich jemand freiwillig für eine geschichtslose Truppe wie sie die Bundeswehr nach von der Leyen darstellen soll begeistern. Wie soll jemand freiwillig sein Leben riskieren wenn er sieht wie wenig geschätzt die Truppe wird was sich schon am Stand der Ausrüstung zeigt und einer Führung die nicht weiß was sie will. Ein Trauerspiel, begonnen hat das schon früher ich spreche als Reserveoffizier mittlerweile a.D.

nnn

Ich gebe ihnen 100% Recht. Ich werde zum Einsatz gehen, wenn Deutschland mich braucht, nicht wenn eine Groko-Partei das möchte.

Das ist für mich die Lehre aus der Geschichte.

@JohMUC Schlechter Bericht

Sehr richtig! Dass hier jemand am Stuhl der Ministerin sägt, ist nicht zu übersehen. Und die TS gibt sich für solche "objektiven Berichte" her.
Der ganze Bericht ist aus Mutmaßungen und uralten Kamellen zusammengerührt. Die Beschaffung der BW ist schon lange ein Problemfall, vor allen Dingen die langen Laufzeiten von der Planung über die Order bis zur Beschaffung und Kontrolle.
Ministerin vdLeyen ist die erste, die externe Prüfer (BWLer) damit beauftragt hat, die Vorgänge zu überprüfen. Das passt natürlich einigen nicht. Ich vermute, die Heckenschützen kommen aus der Ecke der neuerdings und erstmals genau kontrollierten Abteilungen Wehrtechnik und Beschaffung.

Innhaltslos und eloquent.

Das Ministerpräsidenten Töchterchen gut vernetzt ist und mit anderen Politikern reden kann ist klar. Das hat sie von Kindesbeinen gelernt. Inhaltlich hat sich noch nicht viel geleistet. Ihre Familienpolitik hat sie von Renate Schmidt (SPD) geklaut, die paar Akzente die sie selbst setzte (Herdprämie) waren katastrophal.

Die Unfähigkeit, die Fähigkeiten der Bundeswehr sicherzustellen

Die letzten vier Verteidigungsminister wurden von der CDU/CSU gestellt, unter einer Kanzlerin Merkel. Frau vdL fällt nun das ganze Mismanagement auf die Füße.
Gruß Hador

Ich denke es ist falsch Frau vdL in Misskredit zu bringen?

Wenn ich mir den Bericht anschaue fällt mit zwangsläufig das leidige Thema "G36" ein. Es wurde damals auch der Versuch gestartet Frau vdL in Misskredit zu bringen, dabei stellte sich nichts anderes heraus als dass das besagte Gewehr den damaligen Anforderung die bei der Beschaffung vollumfänglich genügte; die Einsatzanforderungen hatten sich aber mittlerweile geändert und Frau vdL konnte nichts dafür. Ich habe so meine Zweifel das man den jetzigen, sicherlich schlechten Zustand unserer Bundeswehr pauschal Frau vdL in die Schuhe schieben kann weil die Probleme doch eine lange Vorgeschichte haben? Sicherlich ein undankbarer Posten der des Verteidigungsministers?

Frau von der Leyen ist als

Frau von der Leyen ist als Ministerin bestimmt nicht mein Fall. Aber was soll sie denn machen? Sie kann nur die mittlerweile völlig verschrottete Substanz der Bundeswehr verwalten. Wäre sie Verkehrsministerin stünde sie vor einer heruntergekommenen Verkehrsinfrastruktur. Wäre sie Kulturministerin, hätte sie auch nicht mehr viel zu tun. Und als Bildungsministerin müsste sie abgewrackte Schulgebäude schönreden. In Deutschland wurde zugunsten Europas, der Banken und der schwarzen Null alles dem sich fortschreitenden Verfall überlassen. Und so sieht Deutschland heute auch aus.

@Richard Wagner - Kontrollfunktion

Das ist tatsächlich genau die Idee - keinen General als Verteidigungsminister sondern jemanden von Außen. Das ist im Sinne der Gewaltenteilung und den vielen Beispielen wo das Militär nicht mehr kontrolliert wird auch recht sinnig.

Nur ist vdL leider eine Schaumschlägerin, das war sie schon als Familienministerin.

Niemand.

Nein, wirklich niemand bewundert von der Leyen für irgendwas - das ist die personifizierte Inkompetenz.

Ursula von der Leyen

Der Artikel ist aus meiner Sicht völlig daneben und ein Paradebeispiel dafür, wie die Medien Personen attackieren und Stimmung gegen Personen machen, ohne vorher sauber zu recherchieren.

Man hat das Gefühl, dass die Medien sich benutzen lassen, um Personen politisch zu „entsorgen“. Es sind wieder mal die Medien, die Politik zum schmutzigen Geschäft machen und einseitig einen Sündenbock deklarieren.

Die vielen Probleme mit dem Gewehr G36, anderer Ausstattung und dem Personal liegen in Zeiten begründet, die vor der Amtszeit von Frau von der Leyen liegen. Außerdem liegt die Verantwortung für die grundlegenden Veränderungen ohne logische vollständige Neuausrichtung des Bundeswehr beim gesamten Bundestag.

Teflon!

Ursula von der Leyen ist eine Teflon-Politikerin par excellence - in ihren diversen Tätigkeiten in verschiedenen politischen Positionen hat diese Frau nur wenig bewegt und erreicht.
Es ist bereits erschreckend, dass sich eine Politikerin dieses Schlages und dieser Ausprägung dermaßen lang an der Macht halten kann.
Ich erachte es für ein Unding, diese Frau als zukünftige NATO-Generalsekretärin in Stellung zu bringen. Sie hat in ihrer Amtszeit die Bundeswehr weiter heruntergewirtschaftet, ein nicht zu unterschätzender Teil der Ausrüstung ist nicht einmal im Schönwettereinsatz verwendbar, Uboote liegen am Kai, Hubschrauber müssen am Boden bleiben und nicht einmal für eine anständige Winterausrüstung ist Geld da. Ein Trauerspiel, was aufgrund parteipolitischer Interesse Akt und Akt verlängert wird, bis man einen noch besser dotierten Abschiebeposten für sie gefunden hat.

"...dann wird die Ministerin immer wieder als Nachfolgerin

...von Angela Merkel genannt."

Ich bin nicht gläubig aber wenn ich so etwas lese denke ich sofort "Gott steh uns bei".

Man könnte den ganzen Artikel in einem Satz zusammenfassen.

Frau von der Leyen ist eine Blenderin.

Sie stellt sich sehr gut zur Schau aber liefert mangelhafte Arbeit ab. Wenn ich mir so ansehe was sie mit der BW gemacht hat glaube ich immer noch das sie schlicht das Memo nicht gelesen hat das sie nicht mehr Familienministerin ist sondern Verteidigungsministerin.

An der Quelle saß der Knabe

Der Truppe wäre schon viel geholfen, wenn man mal den Wasserbauch von Stabsoffizieren abschafft, den die Bw seit jeher mit sich rumträgt. Auch mein Sohn, selbst Offizier in der Bw, kann nur darüber den Kopf schütteln, dass sich die Bw knapp 20 % mehr Stabsoffiziere hält, als sie eigentlich bräuchte. Und schon als BWL-Schüler lernt man schon im ersten Semester, dass Personalkosten den höchsten Batzen eines Betriebs einnehmen. Dafür fehlt dann am Ende das Geld, um die Soldaten, die im Einsatz den Kopf hinhalten, angemessen auszurüsten. Hier schlummern noch Milliarden vor sich hin, eine Super-Behörde mit x-Stäben, die sich selbst beschäftigt, aber ein Riesentheater vollzieht, wenn die Ministerin selbige Führung in die Pflicht nimmt. Hier wird sich auch absehbar nichts ändern, denn die milit. Führung wird die Bw kaum verkleinern, wenn sie sich dabei selbst den Ast absägt. Das war bei den Ministern vor vdL meines Erachtens noch schlimmer: Eine Krise, so lang wie der 30 jährige Krieg.

V-d-L und die Tradition !

Abgesehen von den ganzen technischen Problemen;
der "Von der Leyens Traditionserlass" ist eine Katastrophe.
Nur noch Plattheiten die im nächsten Satz wieder aufgehoben werden. Die vielhundertjährige Tradition unserer Armee ist auf das Jahr 1956 zusammengeschrumpelt.

"Tradition stärkt den Rückhalt der Bundeswehr in der Gesellschaft".
Die Bundeswehr hat keinen Rückhalt mehr in der Gesellschaft, nicht einmal mehr Akzeptanz. An Schulen darf sie gar nicht mehr erscheinen, ihre Feiern werden gestört, ihre Soldaten als Mörder bezeichnet und viele Parteien feinden die Staatssäule an um im nächsten Augenblick neue Einsatzfelder zu entdecken. Für die Regierung ist die BW eine Parteiarmee.
Ich werde alles dafür tun, daß mein Sohn nicht Leuten wie V.d.L. dient sondern Deutschland.

Freut

mich das sie im Ausland so hoch geschätzt wird,für mich ist sie eine populistische Karrieristin erster Güte,aber ok das sind sie fast alle mehr oder weniger.

16:07 von eine_anmerkung

Gut, für den Zustand der B.W. kann sie nichts. Das sie aber unsere Soldaten in der ganzen Welt verteilen will und damit das Risiko vergrößert, in einem Konflikt hineingezogen zu werden, dafür hat sie meine Zustimmung nicht.

Das Paradoxe an diesem

Das Paradoxe an diesem Artikel, der sich angeblich um die ungenügende Performance von der Leyens dreht, ist der Umstand, dass damit das Mantra der Ministerin - Deutschland brauche mehr Aufrüstung - unterstützt wird.

um 16:07 von eine_anmerkung

"...die Einsatzanforderungen hatten sich aber mittlerweile geändert und Frau vdL konnte nichts dafür."

Als Vorgesetzte hatte sie sich einzulesen und sachkundig zu machen. Dass sich einiges geändert hatte sollte ihr doch klar gewesen sein.
Hatte H&K da nicht Klage wegen Rufschädigung eingereicht?

@Dubemulo um 15.58 Uhr, Ja Sie macht einen guten Job

... "wenn man immer wieder vom Filz in der Bundeswehr hört, sie aber jetzt massiv kritisiert wird, dann hat sie womöglich mittlerweile den richtigen Ansatz gefunden ..." So ist es und genau aus der Ecke derer, die es sich in den Nischen der Beschaffung gemütlich gemacht haben, kommen die Anwürfe. Skandale gab es genug, rausgekommen sind sie erst unter Frau vdLeyens Führung. Ich erinnere an das G36, ich erinnere an die maroden Flugzeuge und Flugzeugteile in Nordholz (gekauft 2004), ich erinnere an die Beschaffung von Waschlotionen u.a. pharmazeutische Produkte. Das mag lächerlich sein, aber ohne die jetzt verschärfte Aufklärung und Kontrolle würde weiterhin alles unter den Teppich gekehrt.

Bürokratie in Vollendung !

Die Bundeswehr sucht nach Fachkräften.
Hat man oft genug gelesen.
Warum dauert es dann fast zwei Jahre von der Bewerbung bis zur Einstellung ?Besonders IT-Fachleute und Ingenieure
berichten das immer häufiger.
Das Bundesamt für Personalwesen in Siegburg ist solch ein bürokratisches Monster geworden,da hat keine Trendwende eine Chance !

14:14 von NeutraleWelt

Nachfolgerin der Kanzlerin?

Mir schauderts, die Frau ist 60. Soll das die Erneuerung der CDU sein?

Familienministerin wird Verteidigungsministerin.... Gute Wahl!

Verkehrsminister wird Umweltminister......

Man, haben die alle Kompetenzen!
////
*
*
Frau v. d. Leyen ist über 20 Jahre von der Lebenserwartung entfernt.
*
Nach Ihrer Logik müssten im Umkehrschluss die 20-Jährigen (nach Strafrecht meist Minderjährig) erst mit 40 in die Politik einsteigen dürfen.

Führungsverantwortung...

ist unteilbar. Somit darf man es der Ministerin aber auch den Parlamentarieren jetzt nicht einfach machen! Der Wehrbeauftragte und nicht zuletzt die von der Misere in der Bw unmittelbar betroffenen Menschen weisen seit Jahren auf die Mangelwirtschaft hin- man muss nur zuhören- auch wenn es unbequem ist! Den Bundeshaushalt haben mit Masse auch jene Abgeordnete zu verantworten , die jetzt mal wieder mit Kritik " schnell aus der Deckung "kommen, dies kann man Frau v.d.L. zu Gute rechnen. Im Sparwahn sind letztendlich alle mit für den seit Jahren gelebten Schrumpfkurs der Bundeswehr verantwortlich. Verweise auf den Koalitionsvertrag sind nun auch Ablenkungsmanöver, denn haushaltswirksam ist hier für die Bundeswehr gar nichts beschlossen! Er ist eine -Absichtserklärung der mögl. Koalitionäre zu dem was sie tun möchten- sonst zunächst nichts! Somit haben SPD Mitglieder mit ihrem Votum zur GroKo auch die finanzielle Zukunft der Bundeswehr in der Hand

Am 20. Februar 2018 um 14:36 von Bernd Kevesligeti

Danke, an die französischen Rohstoffinteressen hatte ich leider erst gedacht, als ich meinen Beitrag abgeschickt hatte.

re richard wagner

"Qualifikationen für das Amt des Verteidigunsministers

Wieso ist es in Deutschland die Norm Verteidigungsminister zu ernennen, welche weder im Dienst waren noch ausgiebige Erfahrungen mit der Bundeswehr haben?

Wieso machen wir es nicht wie in Russland, USA, China, Indien etc. und nehmen jemanden, der schon lange im Dienst ist?"

Schauen Sie sich doch mal unter den NATO-Staaten um. Die Mehrzahl der Verteidigungungsminister und der -ministerinnen sind Ungediente.

Das ist überhaupt kein Kompetenzmerkmal.

um 14:35 von Richard Wagner

>>"...Wieso machen wir es nicht wie in Russland, USA, China, Indien etc. und nehmen jemanden, der schon lange im Dienst ist?..."<<

Weil einer solcher "jemand" im eigenen Filz großgeworden wäre und aufgrund der daraus resultierenden Betriebsblindheit an den jetzigen, sicherlich schlechten, Verhältnissen schwerlich was ändern könnte. Um die Einsatzbereitschaft der genannten Armeen ist es im Vergleich zu uns in Deutschland auch nicht besser bestellt; im Gegenteil. Diese Länder hauen nur weit mehr Milliarden in dieses Thema rein. Folglich bleibt auch in Relation mehr über. Das ist der Unterschied.

@drefeldinjo 14:43

Sind dann die Einzelheiten zu den Mängeln alles fake news ? Natürlich wird da an Strippen gezogen, aber wenn z.B. die "Ausrüster" keine guten Ware abliefern, können sie ziehen so viel sie wollen.

Eine Ministerin ,

die deutsche Soldaten weltweit einsetzt gehört entlassen .Dazu alle die diesem zustimmen,
Die Bundeswehr ist eine reine Verteidigungsarmee, mit Heimatgebundenen Aufgaben . In fremden Ländern hat die Bundeswehr nichts zu suchen.
Unsere erwachsenen Kinder in Kriegsgebiete zu schicken ist verwerflich hoch vier.

Über die Führungsfähigkeiten von ..

Frau von der Leyen kann man sicher trefflich streiten. Ich persöhnlich finde Sie macht einen guten Job und kann sich immerhin das Aufbrechen der vepfilzten Beschaffungsstrukturen auf die Fahne schrieben. Daran könnten sich gar manche Kabinetskollegen ein Beispiel nehmen - Ganz vorn Gesundheit! ...

Trotzdem! Mir scheint, daß der Grund für die permanente Berichterstattung über den Zustand der BW ein ganz anderer ist. Schließlich muß man dem Bürger das Einschwenken auf das 2%-Ziel ja nun irgendwie verkaufen! ... Traurig! ... Denn eigentlich hatte man sich ja noch vor der Wahl dagegen ausgesprochen! ... Aber OK. Wenn man so wie Frau von der Leyen eine Rolle in der Welt spielen möchte. Ist das wohl der Preis den man dafür zahlen muß. ... Nur ob die Welt dadurch wirklich sicherer wird ... !??? ... Solange wie wir die BEantwortung dieser Frage allein der Politik überlassen vermutlich nicht!

um 16:30 von S1

>>"..Als Vorgesetzte hatte sie sich einzulesen und sachkundig zu machen. Dass sich einiges geändert hatte sollte ihr doch klar gewesen sein.
Hatte H&K da nicht Klage wegen Rufschädigung eingereicht?"<<

... und soweit ich mich erinnern kann auch gewonnen (H&K) was eine Bestätigung meiner Aussage ist. Frau vdL blieb doch nicht anderes übrig als den gespielten Ball aufnehmen zu müssen (Gutachten, Gegengutachten...). Wie gesagt war Frau vdL völlig zu Unrecht bei diesem Thema in Misskredit gebracht worden. Hätte Sie bei Ihrer Doktorarbeit abgeschrieben wäre es einfacher gewesen.

Ministerin völlig überschätzt

Frau Dr. v. d. L. erinnert mich immer wieder an den "Überflieger" und Ex-Dr. Freiherr von Guttenberg: Beide können aus dem Stegreif in einer unglaublich geschliffenen Sprache Sätze hinzirkeln, bei denen Andere ewig rumfeilen müßten. Irgendwie beeindruckt das so, daß man über die Inhalte hinwegsieht. Tut man das nicht, erkennt man nur Aktionismus und jede Menge Schaum.

Bereitschaft vs. Fähigkeit

In meinen Augen eine Rhetorik geschulte Blenderin, die offensichtlich glaubt, das Ansehen einer Verteidigungs-Ministerin stiege mit der Bereitschaft zum Krieg. Nein, nicht die niederschwellige Bereitschaft zum Waffengang ist es, die Frieden sichert, sondern notfalls die Fähigkeit dazu. Und da hapert es bei uns gewaltig.

Mit ihrer Bereitschaft zum Krieg ist vdL allerdings tatsächlich eine "würdige" Nachfolgerin Stoltenbergs als NATO-GenSekretärin. Mir grauts.

14:43 von Manfred Korte

Warum erst jetzt Druck?

Das Desaster ist doch seit langem erkennbar.
Gegen diese eingeschworene Clique der Militärs, die alles so machen, wie sie es schon immer gemacht haben, ist nicht anzukommen.
///
*
*
Ich erlebte 2000 das Schiffskurbelwellen für 2.000,-- DM von Schnellbooten verkauft wurden, 2002 habe ich diese nach Wilhelmshaven zurücktransportiert, für je 10.0000,-- Euro.
*
Wartung wurde eingestellt, und für die Fregatten am Horn von Afrika umgewidmet.
*
Die Verwaltung für die reduzierte Flotte blieb erhalten.
*
Für jedes ersetzte Schiff muss die jetzt sicher noch einmal aufgestockt werden?

Knobelbecher

Die Tochter einer Bekannten hatte sich für eine höhere Laufbahn in der BW entschieden. die Grundausbildung brach sie ab, weil sie und andere mit der Bestiefelung allerhand Probleme hatten.
Dabei ist sie wahrlich kein Weichei weil sie seit Jahren recht erfolgreich dem Kickboxsport nachgeht.
Jetzt hat die Polizei halt eine fähige Auszubildende mehr.
Ein 30 km - Marsch mit Gepäck täte der Ministerin in diesen "Schuhen" auch mal ganz gut. Mal sehen welche Figur sie danach abgeben und welch hochsprachliche Einlassungen direkt danach folgen würden.

@Duisburg um 14:48

"Frauen sind da ganz andere Kaliber.
Einmal an der Macht bekommt man sie nicht mehr weg, sie sitzen jede Krise aus."
Diese Eigenschaft hat ja wohl kaum etwas mit dem Chromosomensatz eines Menschen zu tun - ihre Aussage ist ein pauschales No-Go.
Ich bin möglicherweise älter als Sie, aber der Meister des Aussitzens war nach meinem Empfinden bisher Helmut Kohl, eindeutig ein Mann und vielleicht der Lehrmeister der Damen, die Sie im Visier haben.
Zu Ursula von der Leyen kann ich nur sagen, dass sie offensichtlich einen Ministerposten hat, auf dem sie sich mit ihren Qualifikationen nicht auszeichnen kann und für den sie nach meiner Wahrnehmung auch nicht brennt - das ist alles lauwarm und unambitioniert. Aber auch hierfür gibt es genügend männliche Beispiele unter ihren Vorgängern und Ministerkollegen.

Naja, Kriege sollten wir so

Naja, Kriege sollten wir so nicht mehr führen können. Und dafür gebührt den Verteidigungsministern der letzten Jahre großer Dank.
Trotzdem aber gibt es Politiker und Generäle, die Gewissenlos genug sind, die Bundeswehr trotz ihres katastrophalen Zustandes in Kriegsgebiete und Kampfhandlungen zu entsenden.
Das ist Unfassbar!

Erbärmlich

Von insgesamt 244 Kampfpanzern sind aktuell 149 NICHT einsatzfähig.

Von unserem Aushängeschild Leopard II sind von insgesamt 39 (39? Halten wir eigentlich nur Verkaufsmuster vor?) sind 30 NICHT einsatzfähig.

Ca. 2/3 der vorhandenen Flugzeuge und Hubschrauber sind NICHT einsatzfähig.

Alle 6 U-Boote sind in Reparatur. Erst Mitte 2018 wird angeblich eines davon fertig.

Anders als ERBÄRMLICH kann man das doch gar nicht bezeichnen! Dass die VDL sich nicht selbst lächerlich vorkommt, kann ich nicht verstehen. Mit Tag 1 im Amt hätte es bei mir oberste Priorität, das instand zu setzen, was wir schon haben, bevor ich an neue Rüstungsprojekte auch nur denken würde. Alles andere als eine Einsatzbereitschaft von 100% ist absolut inakzeptabel. Das wäre mein Anspruch an mich selbst.

Es stellt sich die Frage

was ist denn in den ganzen Jahren mit all den vielen Milliarden die für eine relativ kleine Armee für Landschutz gesehen.
Ein 180 000 Person Heer sollte doch mit 37 Milliarden er haltbar sein.
Das Jammern wird ja immer schlimmer seit die USA auf die 2 Prozent pocht, auf was will man denn den Bürger vorbereiten.
Deutschland sollte sich mal darauf konzentrieren was im Grundgesetz für unsere Bundeswehr vorgesehen ist.

Wir haben so viele Dinge im Land im Argen liegen das wohl mal jemand prüfen muss was mit dem ganzen Geld gemacht wird.
Vielleicht sollte auch mal geprüft werden ob die Preisgestaltung stimmig ist, Material für den Staat oder Bundeswehr sind teilweise 10 mal und mehr teurer als normal.
Aber nicht besser.

Gruß

Wer will denn so etwas?

Wenn die Ministerin tatsächlich ihre Arbeit so gut machen würde, wie zu erledigen sie vorgibt, und ihre Pläne so umsetzen würde wie sie sie ankündigt, dann hätten wir größere Probleme als jetzt.

Der dann noch teurere Laden wäre in Schuss und die hoch motivierte Truppe würde allerwergens auf der Welt "Frieden stiften".

Wer will denn so etwas? Lasst die Frau mal in Ruhe so weiterblenden und gut ist.

Wofür brauchen wir noch die Bundeswehr?

Eine marode Bundeswehr ist für mich überhaupt kein Grund, mehr Geld für die Rüstung auszugeben, im Gegenteil: Mit kaputten Waffen können keine Kriege geführt werden, und Gegner, gegen die wir uns verteidigen müßten gibt es auch nicht mehr. Statt zum Beispiel gegen unseren Lieblingfeind Russland millitärisch aufzurüsten, sollte man besser mit diplomatischen Mitteln abrüsten, das ist besser für den Frieden und viel billiger. Und gegen Terror hilft die Nicht-Einmischung in die Angelegenheiten anderer Kulturen und Länder.

Ein Irrenhaus

Schlimmer, viel schlimmer ist die Blindheit des ganzen Auslands, bzw. derer, die auf den Buehnen tanzen.

Zum einen

ist es überhaupt nicht einzusehen, warum Deutschland in aller Welt militärisch mitmitschen muss.

Zum anderen sollte man, wenn man schon unbedingt mitmischt, auch das entsprechende Equipment haben. Sonst gefährdet man sich selbst.

Wenn mangelnde Ausrüstung Leben kostet, dann ist das durch nichts zu rechtfertigen. Dafür hat der Verteidigungsminister geradezustehen.

Fr. VdL macht hierbei ihren Job wohl nicht besser als die Vorgänger.

Fragen

an Frau von der Leyen:

Wenn ein Soldat weder patriotisch noch soldatisch sein darf, was hat er dann noch ?

Wie soll der Soldat als höchste Instanz einen Verfassungspatriotismus anerkennen, der mit Mehrheit geändert werden kann ?

Wie kann ein Kampfverband ohne Korpsgeist erfolgreich im Einsatz sein ?

Bundeswehr

Ich erinnere an das Wahlprogramm CDU !!!! 2002
16 Jahre vergangen, nichts hat sich gebessert, im Gegenteil!
Frau von der Leyen eine der vielen kompletten Fehlbesetzungen, dazu die Größte!

"Die Bundeswehr muss wieder voll einsatz- und bündnisfähig werden. Dafür werden wir die notwendigen Korrekturen vornehmen und eine glaubwürdige Finanzierung sicherstellen. Denn die Bundeswehr macht heute eine ideelle, personelle und materielle Auszehrung durch, die zu kaum wiedergutzumachenden Langzeitschäden führt".

Rücktritt

Die Dame war und ist eine grandiose Fehlbesetzung, sie hat das Amt doch nur bekommen weil Merkel unbedingt eine Frau in dem Amt des Verteidigungsministers haben wollte, die Eignung war nicht von Bedeutung und so wie die Bundeswehr zur Zeit da steht kann ich nur sagen: "Danke fürs Bemühen, hat leider nicht geklappt, machen Sie den Posten für fähigere frei, am besten einen altgedienten Offizier!"
Ok die Dame trägt nicht allein die Schuld an der Miesere, aber sie bekleidet dies Amt zur Zeit und sollte die Verantwortung tragen, denn am maroden Zustand hat sie nichts verbessert, eher im Gegenteil.
Und das die Lagerhaltung der Ersatzteile abgeschafft wurde, wird sich als katastrophaler Fehler erweisen, wenn es ernst werden sollte, was -wie die Geschichte zeigt- schneller passieren kann als man denkt. Kriege begleiten die Menschen seit jeher und nur weil wir das Glück hatten/haben in Frieden und Sicherheit zu leben, sollten wir nicht so blauäugig sein zu denken das es für immer so bleibt.

Sie ist für mich hauptsächlich jemand der den

Konflikt mit Russland völlig unnötig mit geschürt, ein neues Wettrüsten unterstützt hat und die Bundeswehr gar nicht schnell genug im Ausland sehen kann.

Einfach verbal abrüsten, dann klingt es besser

Anstatt von "Fähigkeitslücken" an allen Ecken und Enden zu sprechen schlage ich ein paar sprachliche Änderungen vor:

Aus nicht einsatzbereiten Schrott wird die "Normale Einsatzbereitschaft", halbwegs einsatzbereite Bereiche und Materialien werden als "Fähigkeitsspitze" bezeichnet.

Das klingt doch schon alles viel besser, denn jetzt haben wir in der Bundeswehr eine "Normale Einsatzbereitschaft mit vereinzelten Fähigkeitsspitzen". Meine Frage: wieviele Fähigkeitsspitzen sind denn aktuell noch verfügbar, Frau Ministerin?

Frau VdL ist genau der Politikertyp,

der von denen gewünscht ist, die von unserer Form der "Demokratie" am meisten profitieren.

Wer wissen will,was gewünscht wird, sollte das Internet nutzen, um sich punktgenau zu informieren.

Die Bundesregierung finanziert u.a. die SWP + die DGAP. Beides Denkfabriken, die nichts anderes vertreten + publizieren als die Meinung der Regierung auch in militärischer Hinsicht.

Ich persönlich freue mich darüber, dass ich dort lernen kann, welche Absichten verfolgt werden.

Zugleich bin ich als Linker total entsetzt, welche "Wahrheiten" dort verkündet werden

Kriege sind gut für unser Land - Moral ist dabei hinterlich....

Interessierte, politisch links orientierte Foristen sollten meinem Beispiel folgen.

Die Saat für diese Misere wurde schon vor

der Zeit von Frau v.d.L. gesät. Abschaffung der Wehrpflicht, Reduzierung der Truppenstärke, kaputt sparen bis nichts mehr geht. So viel Mist konnte eine Ministerin nicht alleine verzapfen. Es ist schon traurig, dass man eine Unternehmensberatung braucht, um diese, offensichtlichen, Mängel zu erkennen. Wörner ist leider nicht mehr da!

Ein Armutszeugnis

Unterbezahlte und mangelhaft qualifizierte Bundeswehrbediensdete beschaffen komplexe und überteuerte Rüstungsgüter. Die Rüstungsindustrie zieht mit trickreichen Verträgen den Staat über den Tisch.
Hierarchische und ineffiziente Strukturen kosten Geld ohne Ende. Auf einen einsatzfähigen Soldaten (wenn er eine funktionierende Ausrüstung hätte) kommen ca. 9 Verwaltungskräfte.
Unfähige Minister sind nicht in der Lage, die miserablen Zustände zu ändern. Deutschland und seine Soldaten brauchen eine funktionierende Bundeswehr.

Fehler oder Absicht.....

Man darf es fast nicht aussprechen, aber zunehmend gewinnt man den Eindruck als gleitet hier die Bundeswehr bewusst ins Abseits. So mangelhaft in allen Bereichen, das kann kein Fehler sein. Es gibt durchaus Stellen und Länder die eine unzureichende Bundeswehr bevorzugen würden und einen Rückgriff auf Auslandskräfte bevorzugen würden.

@ wenigfahrer

"Ein 180 000 Person Heer sollte doch mit 37 Milliarden er haltbar sein."

Eigentlich sogar mehr als erhaltbar/funktionstüchtig, bei der Summe müßte es auf was vorzeigbares hinauslaufen...

Dem ist aber leider nicht so, der Mief schon aus den Anfangsjahren hat sich durchgesetzt. Die Schiene Soldaten, "zivile" BW Verwaltung und die allmächtige Rüstungsindustrie funktioniert hervorragend, böse Zungen könnten behaupten das wäre Korruption in höchster Vollendung.
Seit dem Aussetzen der Wehrpflicht fehlt es auch an geeignetem Peronal. Es ist schon unterirdisch was sich heutzutage in leitenden Offizierskreisen bewegt.

Gekrönt wird die ganze Misere durch Verteidigungsminister welche wahrlich keine Zierde ihres Amtes sind, die allermeisten davon kamen aus Unionskreisen. Frau von der Leyen reiht sich da nahtlos ein.

Und bei solchen Gegebenheiten sind 37 Milliarden auf einmal doch ganz schön wenig...

Pazifist

ist Frau vdL. Sie sorgt nur dafür, dass die BW nicht in die Lage kommt an einen Krieg teilzunehmen. Jetzt noch die Soldaten von kleinen Scharmützel im Ausland abziehen.
Bitte auch den Waffenhandelsminister Herrn Gabriel dahingehend mit informieren.

Im Ernst, ich möchte keine WK3 und bitte die Bundesregierung alles Mögliche dafür zu tun.
Aufrüstung und Unterstützung zur Kriegsführung in welcher Form auch immer, sind nicht dienlich.

Interessanter Artikel

Nicht wegen der Mängel bei der Bundeswehr, denn die gibt es seit Jahrzehnten und sind sattsam bekannt. Nein der Zeitpunkt ist spannend. Die nächste Groko steht und Merkel hat mit AKK einen starken Akzent gesetzt. ... gegen vdL.

Merkel will unbedingt ausschließen, dass vdL ihre Nachfolgerin wird.
Dass dieser Bericht in der ARD auftaucht zeigt vor allem eins. Die ARD ist das Lieblingsmedium der Kanzlerin. Eben total loyal .

Darstellung: