Ihre Meinung zu: Kurden und Assad-Truppen verbünden sich gegen die Türkei

19. Februar 2018 - 9:39 Uhr

Ohnehin ist das Bündnisgeflecht im syrischen Bürgerkrieg schon komplex - jetzt wird es um noch eine Variante reicher: Angesichts des türkischen Angriffs wollen Kurden und Assad-Truppen kooperieren. Von Jürgen Stryjak.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.05
Durchschnitt: 4.1 (20 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kurden und Assad-Truppen

verbindet eines
es geht um ihre Heimat
den Amis und den Türken auch ?

Kurden und Assad-Truppen ..

Nun gerade das war doch mit etwas gesundem Menschenverstand absehbar.
Auch das wird vermutlich kein dauerhaftes Bündnis werden, aber solange der äußere Feind so übermächtig ist. Die Kurden haben aber auch Pech mit ihren sonstigen "Verbündeten", die sie nun im Regen stehen lassen.
Deutschland sollte sich ein Loch buddeln um mit dem in Grund und Boden Schämen anzufangen. (andererseits, bei wem selber nichts vernünftig funktioniert, wie sollte der einen Verbündeten vernünftig aufrüsten (das Selbstschämen steht hier ja noch wirklich aus).

Erdogan der Vereiniger

Es ist zwar nur ein Zweckbündnis um die Türkei in Schach zu halten, aber wer hätte je gedacht, dass es Kräfte gibt die in der Lage sind die Kurdische Miliz und das Syrische Militär zur Zusammenarbeit zu bewegen.

Das ist doch einer der Zentralen Gründe für den schleichenden Niedergang des "Westens" alle unseren tollen Werte sind bei unseren Politikern doch nur Lippenbekenntnisse, die zugunsten des Profites der Großspender allzu gern über Bord geworfen werden.

z.B. Erdogan zeigt doch nun schon lange genug Anzeichen dafür, das er keinen Wert auf einen freien Staat legt.
Investoren hätten sich schon längst zurückziehen können...
Aber wir denken immer noch darüber nach ihm Rüstungsgüter zu verkaufen...
einfach heuchlerisch.

Wie kurzsichtig ist es denn bitte im Sinne des Profites einen Despoten Aufzurüsten und im gleichem Zug die eigene Bundeswehr in den Tod zu sparen?

Die Türkei griff gezielt zivile Infrastruktur an.

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDK) beschwerten sich, dass die Türkei gezielt zivile Infrastruktur und zivile Gebiete angreife. So soll die Mehrheit der 668 seit dem 20. Januar gezählten Luftangriffe zivilen Siedlungen und Stadtvierteln, Trinkwasseraufbereitungsanlagen, Schulen, Krankenhäusern und Bauernhöfen gegolten haben.

Somit ist das wahre Gesicht...

der YPG und des Assad Regimes enthüllt. Da die Türkei Nato Partner ist, sollte Deutschland seine Solidarität mit der Türkei kundtun.

Bündnisse

Die syrische Armee hat sich in den letzten 6Jahren als kampfstark und hochmotiviert gezeigt-sie war militärisch nicht zu besiegen.
Der Angriff der TRK auf Syrien ist rechtswidrig.
Deshalb ist dieses Bündnis richtig.
Selbstverständlich hat die TRK das Recht sich und ihre Bürger zu schützen-aber auf ihrem Gebiet und an ihrer Grenze-nirgendwo anders.
Und -by the way-so erfolgreich ist die TRK in Syrien nicht,bei allem was man so sieht liest und hört.
Ich denke der Spuck ist schnell zu Ende wenn die SAA dort eingreift

Und in solche Kriege pumpt

Und in solche Kriege pumpt die deutsche Regierung Geld und Waffen. Hier schießt jeder seinem “Freund“ in den Rücken und schon morgen ist der Freund dann Feind. Gerade so, wie man es braucht oder eine neue Konstellation es nötig macht.
Den Krieg kann man wohl am besten so beschreiben.

Keiner weiß, was er tut, aber alle machen mit...

Und das ist auch der Grund, warum der Krieg nie zu Ende sein wird. Denn es gibt keine 2 Seiten, die sich gegenüber stehen. Das ist ein Krieg mit ständigem Partnertausch. Ein sogenannter “Schlachtfeld-Gang-Bang“

Klasse

Bald Blick da keiner mehr durch.
Aber auch interessant wie in Zeiten sich die Kooperationen ändern.
In Syrien hat die Wertegemeinschaft wieder einmal aller beste Arbeit geleistet.

Die Orwellsche Berichterstattung

beginnt. Wer ist mit Wem verbündet? Wo sind die Rebellen und wo sind die Bösen? Unterstützen die Bundewehr und die USA kurdische Terroristen oder Freiheitskämpfer?
Wer beschützt Christen, Aleviten und Jesiden?

Was nun liebe ts

Im anteren artikel beschreibt ir diese truppen als freiheitskaempfer?
Nun kämpfen genau diese mit syriens armee seit an seit.
Ergo Assad und seine armee stehen demnach fuer freiheit und frieden oder was jetzt.?

Weiter machen solange es

Weiter machen solange es hilft die Türken aus Syrien zu jagen. Da ist jedes Mittel recht. Natürlich auch die IS !

Das wird eine Eskalation

auslösen, die noch keiner übersehen kann. Auf jedenfall stehen die Amerikaner jetzt in der Zwickmühle - Pro Kurden - Contra Assad - und was wird mit der Türkei und vor allem mit Russland, das ja bekanntlich Assad unterstützt? Amerikaner, Russen, Kurden und Assad gegen die Türkei? Was machen die demokratischen Streitkräfte im Irak? Werden sie die gegebene Situation zur Intervention nutzen? Und wer wird dann noch mitmischen? Eine gefährliche Situation entsteht hier, die ganz schnell zu einem heftigen Flächenbrand in der Region werden kann.

Es ist syrisches Gebiet

Die Türkei greift syrisches Hoheitsgebiet an, von daher war es nur eine Frage der Zeit wann die Regierung darauf reagiert. Die Assad-Armee muss eh ein Deal mit den Kurden gemacht haben, es hat keine Angriffe der Kurden auf die Soldaten von Assad gegeben, wie auch umgekehrt. Klar das es jetzt zu weiteren Problemen kommen wird. Der Konflikt wird die Mächte USA, Russland, Iran und Türkei sehr beschäftigen. Aus dem Grund dürfen keine weiteren Rüstungsgüter von Deutschland in die Türkei geliefert werden.

Türkei

Wenn das stimmen sollte, dann müsste Assad einverstanden sein damit, das Syrien geteilt wird, also ein Teil abtreten an die PKK bzw. dessen Ableger PYD/YPG. Die haben es nicht mal ohne Hilfe von USA geschafft sich gegen den IS zu stellen und nun denken die, die könnten über eine Türkei siegen? Wovon träumen die Nachts? Eigentlich ist ein Krieg seitens der Türkei gegen Syrien schon lange fällig. In Suchmaschine eingeben: Öcalan Damaskus. Die syrische Regierung hatte damals schon den Terrorführer aus Syrien die PKK kooperieren lassen, gut dann ist nun die Zeit gekommen, denen ihre verdiente Lektion zu erteilen. Wer nicht hört muss eben spüren.

Aha

jetzt ist Baschar al-Assad plötzlich der Gute?
Die YPG springt wie ein Affe vom Ast zu Ast
aber auch dieser Ast wird nicht lange halten

Wann kommt mal ein sachlich ausgewogener Artikel?

Auch die TS und ihre Korrespondenten könnten langsam mal zur Kenntnis nehmen, dass es sich um die reguläre Syrische Armee handelt und nicht um Truppen des Machthabers. Jede Koalition zur Beendigung des Krieges in Srien sollte begrüßt werden. Hoffentlich hört das Morden bald auf. Von der Bewertung des "Türkischen Angiffs" nach dem Völkerrecht, wieder kein Wort. Die YPG muss sich entscheiden, denn "Diener zweier Herren" kann man auf Dauer nicht bleiben. Hoffentlich entscheiden sie sich für Syrien.

Bravo, eine gute

Bravo, eine gute Entscheidung!
Es geht gegen einen gemeinsamen Feind, der IS-Kämpfer versorgt hat und jetzt ins Land eingefallen ist. Und dort auch versucht politisch einzugreifen und eine Pro-Türkische Gesellschaft zu erzeugen (nächster Krisenherd in ein paar Jahren mit separatistischen Bewegungen? Putin kann da weiterhelfen, er hat Erfahrung!).
Putin kann sich ja überlegen, was wichtiger ist: Billiger Urlaub und Gemüse oder sein Flottenstützpunkt.
Kann sich aber alles regeln. Nach dem Austritt der Türkei aus der Nato neuen Flottenstützpunkt in der Türkei, russische Panzer für die Türkei. Und seinen Freund Assad fallen lassen.
Wofür war dann nochmal dieser Krieg unter russischer Beteiligung? Terrorismusbekämpfung? Dann wäre jetzt mal eine Ansage gegen Erdogan angebracht.

Jeder gegen Jeden

Man muss sich nur mal die Bilder genau anschauen.
Die Waffenvernarrtheit der Kämpfer sticht ins Auge. Der Grund der kriegerischen Auseinandersetzung tritt völlig in den Hintergrund, Hauptsache eine Flinte in der Hand. Zu ballern gibt es immer was und wenn Grund zum Schießen da ist, dann schafft man sich einen.
Warum wer auf wen schießt interessiert kaum jemand, als Ziel ist jeder recht.

Das Ganze zeigt doch

klar, dass sich Konflikte nicht militärisch lösen lassen.

Was für eine Nachricht

Ich würde mich nicht wundern wenn diese Nachricht als Fake entlarvt wird oder in irgendeiner Art und Weise von der syrischen Führung dementiert wird.

Es wäre gut ...

... wenn die USA auch hinter ihren Verbündeten stehen und gemeinsam die Angriffe der Türken kontern würden.

Vielleicht realisieren sie inzwischen, dass die Türkei kein verlässlicher Partner ist - weder in der NATO noch in der EU - und drängen die EU nicht mehr dieses Land aufzunehmen.

Angst

Oh jetzt muss die Türkei aber Angst bekommen, gegen welche zu kämpfen, die es alleine nicht mal mit der IS aufnehmen konnten :). Mein Tipp an diese:
Lasst es sein, sonst müsst ihr eine bittere Erfahrung machen, das man gegen diese mit auf der Welt stärksten Armee mit paar Wendehälse wie PYD/PKK/YPG nicht gewinnen kann und was sagt der Freund des PYD/YPG dazu, das die doch angeblich wieder mit Assad arbeiten oder was hält Assad von USA? Mir kommt das Ganze eher etwas erfunden vor. Und was meint Russland als weiterer Akteur dazu? Eins steht bombenfest: Selbst wenn die ganze Welt an der Seite der YPG/PYD/PKK Terroristen stehen würde: Die Türkei kann und wird diese entlang seiner Grenze nicht dulden. Eindeutig genug?

Klingt gar nicht gut

Krieg Syrien gegen die Türkei, und das mit deutschen Panzern und was weiß ich an Waffen auf türkischer Seite.
Hoffentlich nimmt Deutschland diese Gelegenheit wahr, um sich gänzlich und auf Dauer aus jeglichen Waffengeschäften mit dem Natopartner Türkei zurückzuziehen.

Wortwahl

Herr Assad ist nicht "Machthaber", sondern gewählter Präsident seines Landes. Auch wenn seine letzte Wahl immer noch Viel zu wünschen übrig lässt, kann man zumindest die Umstände dieser Wahl halbwegs nachvollziehen. Über die Wahlen in Rojava hingegen wissen wir praktisch kaum etwas, in den Gebieten der so beliebten Islamisten wie Idlib oder Ghuta finden erst gar keine statt.

Es gibt auch keine "Assad-Armee". Die Rede ist von der Syrisch-Arabischen Armee. Diese gab es schon lange vor Assad und es wird sie auch nach Assad geben.

Es gibt weiterhin auch keinen Anlass, über die Zugehörigkeit Afrins zu Syrien im Konjunktiv zu schreiben. Afrin ist integraler Bestandteil Syriens - Indikativ.

Danke.

Friendly fire

Weiß eigentlich noch irgendjemand worum es in diesem Krieg geht?

Ich glaube jetzt sieht man das wahre Gesicht der YPG. Sie kämpft jetzt mit Assad gegen die Türkei. Bis vor kurzem waren die beiden Lager angeblich noch verfeindet.

Will Assad jetzt seine Gasbombem gegen türkische Soldaten richten.

Geht´s noch?

Ich glaube Assad hat sich damit abgefunden das Nordsyrien schon verloren ist und er dort nie mehr seinen Einfluss geltend machen kann. Er unterstützt jetzt einen möglichen kurden Staat in Nordsyrien.

Somit hätte er die möglichkeit gegen den verkümmerten Rest der Opposition vorzugehen und könnte wenigstens den verbleibenden Rest Syriens unterjochen.

Ich frage mich als jemand mit kurdischen Wurzeln: Warum geht die türkei nicht mit Kurden im Nordirak so um? Vielleicht, weil Sie nicht die PKK unterstützen?

" Ein Kurdenvertreter gab

" Ein Kurdenvertreter gab gegenüber Reuters zu bedenken, dass die Russen ein syrisch-kurdisches Abkommen mit Argwohn betrachten könnten, weil es das Verhältnis Russlands zur Türkei belasten würde.
Die geplante Kooperation zwischen dem Assad-Regime und den Kurden wird vermutlich auch das kurdische Verhältnis zu den USA belasten. Die Kurden wären dann zugleich Verbündete Assads wie auch der USA, denn die US-Armee unterstützt die Kurden in Syrien beim Kampf gegen den IS."
.
Da bin ich jetzt baff! Ein Schwellenland schaft es indirekt Russland, USA, Nato, Assad und Kurden gegeneinander auszuspielen!
Und hat als Ass noch den Iran im Ärmel.
.
Alle Optionen offen! USA -> Nato, Russland -> Nato raus, neuer Freund, wenn alles nicht klappt, heiliger Krieg!

Sehr geschickter Schachzug

Da hat man seinem Partner eine Hintertür geöffnet aus dem unseligen Afrin ohne Gesichtsverlust abzuziehen.
Diese Blitzkrieg Erdogans lief nicht so wie geplant.
Die Kurden sind halt keine Söldner und kämpfen um ihr Land.
Ohne Russlands Zustimmung würde Assad keine Truppen schicken.
Fragt sich jetzt nur ob Erdogan klug genug ist die Chance zu ergreifen.

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Das war mein erster Gedanke, als...

...die Türkei mit ihrer Aggression in Nordsyrien anfing. Es wundert mich nur, dass es solange gedauert hat, bis sich Kurden und die syrische Armee zusammengetan haben. Denn die syrischen Kurden und die syrische Regierung hatten bisher nie irgendwelche Probleme miteinander. Zumal: für die syrische Regierung sind es nicht zuletzt auch syrische Bürger. Ein Eingreifen seitens der syrischen Armee ist daher mehr als nur angebracht.

Am Anfang

Am Anfang stand die Vision von mehr Partizipation, Transparenz und Demokratie in Syrien. Heute nur noch Chaos und der Tod droht von allen Seiten.

@Wolfgang Ostermann 09:00

Somit ist das wahre Gesicht
der YPG und des Assad Regimes enthüllt. Da die Türkei Nato Partner ist, sollte Deutschland seine Solidarität mit der Türkei kundtun.
##
Erdogan ist schon längst kein zuverlässiger NATO-Partner mehr, er fällt der NATO in den Rücken und greift die syrischen Kurden in ihrer syrischen Heimat an.
Die USA sind ebenso unzuverlässig, der IS ist besiegt, dann sollten sie den Kurden beistehen, gegen Erdogan.
Die EU braucht eine eigenständige EU-Armee
und raus aus der NATO.

SAA und YPG als Gegner?

Wie kommt die Tagesschau dazu, YPG und syr. Armee als Gegner darzustellen? Die syr. Armee zog sich 2012 aus Nordsyrien zurück, und übergab die Kontrolle der Gebiete an die YPG. Die Verwaltung, namentlich die Lehrer, wurden von Damaskus weiter bezahlt. Keinesfalls wurden die syr. Regierungstruppen von der YPG aus Nordsyrien vertrieben, wie der andere heutige Artikel der Tagesschau nahelegt.

Das Verhältnis zwischen beiden war nie so schlecht, und beide Seiten sahen in islamistischen Gruppen jeder Couleur immer einen gemeinsamen Feind. Kampfhandlungen spielten sich zwischen beiden Seiten kaum ab, und wenn wurden sie, wie in Aleppo oder Hasakah, schnell beigelegt. Qamishli wird z.B. überwiegend von der YPG kontrolliert, der Flughafen und der Grenzübergang aber von der syrischen Armee. Das gute Verhältnis zwischen PKK und syrischem Staat geht bis in die Zeiten von Hafiz al-Assad zurück.

Was das Verhältnis zwischen YPG und syrischem Staat belastet hat, waren die Avancen der USA an die YPG,

09:28 von Hackonya2

«Eigentlich ist ein Krieg seitens der Türkei gegen Syrien schon lange fällig. […] gut dann ist nun die Zeit gekommen, denen ihre verdiente Lektion zu erteilen. Wer nicht hört muss eben spüren.»

Seit wann ist denn der Krieg der Türkei gegen Syrien fällig?
Und vor allem - warum?

Ich kann gewisse Vorbehalte der Türkei gegenüber kurdischen Bestrebungen der Eigenständigkeit in der Türkei verstehen. Erst recht gegen den Terror der PKK.

Die Mittel allerdings, die die Erdoǧan-Regierung gegen die PKK im eigenen Land einsetzt, sind kaum (oder gar nicht) besser als die der PKK.

Die offene Aggression der Türkei gegenüber den Kurden in Syrien ist nicht nur widerlich, sie widerspricht auch jeglicher Art von internationalem Recht.

Aber Sie stehen ja offensichtlich auf dem Standpunkt, die Türkei dürfe denen, "die nicht hören wollen, jederzeit eine verdiente Lektion erteilen."

Eine völlig indiskutable, selbstgerechte, überhebliche, menschenfeindliche und demokratieverachtende Einstellung …

@Hackonya2 09:28

Zitiere:
Wenn das stimmen sollte, dann müsste Assad einverstanden sein damit, das Syrien geteilt wird, also ein Teil abtreten an die PKK bzw. dessen Ableger PYD/YPG.
##
Die syrischen Kurden, ihre YPG
kämpft nicht gegen Assad.
Sie haben die Autonomie auf ihrem Land in Syrien, mehr wollen sie nicht.
Sie verteidigten ihr autonomes Gebiet gegen Angriffe durch den IS und nun gegen Angriffe durch die
die ausländische Türkei.
Die Türkei kämpft nicht gegen den IS, sie ist ihr Verbündeter, sie möchte die syrischen Kurden vernichten
und sich ihr Land unter den Nagel reißen.

Macht

Herr Cavusoglu hat diesbezüglich gesprochen. Wenn die Truppen kommen um die YPG zu bekämpfen gibt es keine Probleme. Sollten sie kommen um die YPG zu schützen wird uns niemand aufhalten können. Meine Damen und Herren das osmanische Reich ist nicht tot. Es hat geschlafen und wacht gerade auf. Die jetzigen Weltmächte werden nicht für immer Weltmächte bleiben....

Spätestens jetzt

Spätestens jetzt, wo sich die kurdischen Truppen mit der Armee Assads verbündet hat, wird aus dem angeblichen Antiterrorkampf der Türkei eine feindliche Invasion, egal, was man von Assad hält.
Es ist schon schlimm genug, was Erdogan mit den Kurden auf dem eigenen Gebiet betreibt, aber jetzt fällt er auch noch in ein Nachbarland ei, um dort einen Angriffskrieg zu führen. Allein schon, die kurdischen Peschmerga in Syrien und dem Irak mit der PKK gleichzusetzen, ist an Absurdität kaum zu überbieten. Auch ist unbestritten, dass der Daesch jahrelang von türkischer Seite unterstützt wurde. Seitdem aber der Zugang abgeschnitten ist, verliert der Daesch. Darum, und nur darum geht es hier.

Am 19. Februar 2018 um 09:28 von Hackonya2

"Die haben es nicht mal ohne Hilfe von USA geschafft sich gegen den IS zu stellen und nun denken die, die könnten über eine Türkei siegen?"

Gegen den IS, der von der Türkei unterstützt wurde?

Am 19. Februar 2018 um 09:00 von Wolfgang Ostermann

"Da die Türkei Nato Partner ist, sollte Deutschland seine Solidarität mit der Türkei kundtun."

Bedeutet dies, dass Nato-Partner immer im Recht sind, auch wenn sie andere Länder überfallen? Dann sollte aber Deutschland schleunigst die Nato verlassen.

@Hackonya2 (09:28)

Wenn das stimmen sollte, dann müsste Assad einverstanden sein damit, das Syrien geteilt wird, also ein Teil abtreten an die PKK bzw. dessen Ableger PYD/YPG. Die haben es nicht mal ohne Hilfe von USA geschafft sich gegen den IS zu stellen und nun denken die, die könnten über eine Türkei siegen? Wovon träumen die Nachts? Eigentlich ist ein Krieg seitens der Türkei gegen Syrien schon lange fällig. In Suchmaschine eingeben: Öcalan Damaskus. Die syrische Regierung hatte damals schon den Terrorführer aus Syrien die PKK kooperieren lassen, gut dann ist nun die Zeit gekommen, denen ihre verdiente Lektion zu erteilen. Wer nicht hört muss eben spüren.
___

Kurzfassung: Sie halten einen Angriffskrieg auf einen souveränen Staat unter Angabe zweifelhafter Gründe für richtig und für eine gute Sache. Daran werde ich Sie bei passender Gelegenheit erinnern.

Großer Krieg ?

Türkei gegen Syrien( und Iran - da dann mit Israel, vielleicht auch Irak) - dann brennt es von Pakistan bis ans Mittelmeer. Und die ach so starken Osmanen sollten sich nicht überschätzen: das ist gefährlich. das Völkerrecht könnte gute Hinweise geben - immer schön in den eigenen Grenzen bleiben.

@nikioko, 15:23 - Kurdische Peschmerga in Syrien?

"Allein schon, die kurdischen Peschmerga in Syrien und dem Irak mit der PKK gleichzusetzen, ist an Absurdität kaum zu überbieten."

Es gibt in Syrien keine Peschmerga, und in Afrin schon gar nicht. Dort ist die YPG, die ist der militärische Arm der PYD, die widerrum Teil der KCK ist, also der Öcalan-Dachorganisation, der auch die PKK angehört.

15:13 von R.E.A.L.I.T.Ä.T

das osmanische Reich ist nicht tot. Es hat geschlafen und wacht gerade auf. Die jetzigen Weltmächte werden nicht für immer Weltmächte bleiben....

So ist es. Und der Westen wird überrascht sein, weil sich eine grenzenlose Naivität breitgemacht hat.

@koffergriff (09:29)

Aha
jetzt ist Baschar al-Assad plötzlich der Gute?
Die YPG springt wie ein Affe vom Ast zu Ast
aber auch dieser Ast wird nicht lange halten

____

Die Situation ist viel zu komplex, um zwischen gut und schlecht zu unterscheiden und mit einfachen Denkmustern "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" vorzugehen.
Sicherlich sind die Kurden und das Assad-Regime verfeindet. Gleichzeitig haben aber beide den Daesch und das diesen unterstützende Erdogan-Regime als Feind. Die türkische Offensive hat nämlich nur einen einzigen Grund: den Versorgungsweg für den IS wieder frei zu bekommen, damit dieser Assad und die Kurden bekämpft.
Mit dem IS ist die Türkei nämlich ähnlich verfeindet wie zur Zeit das Assad-Regime mit den Kurden. Und erst wenn der gemeinsame Feind (also Assad/Kurden bzw. Erdogan/Daesch) besiegt ist, geht es wieder gegeneinander.

Am 19. Februar 2018 um 15:13 von R.E.A.L.I.T.Ä.T

"Meine Damen und Herren das osmanische Reich ist nicht tot. Es hat geschlafen und wacht gerade auf. Die jetzigen Weltmächte werden nicht für immer Weltmächte bleiben...."

Nun, das Ziel Großes Osmanisches Reich verfolgt die Türkei seit geraumer Zeit. Wenn ich bedenke, was das Reich damals schon an Leid gebracht hat, wird mir übel. Aber die Türkei ist ja NATO-Partner. Jeder in Deutschland sollte wissen, was hirnlose Bündnistreue schon angerichtet hat.

15:29 von ex_Bayerndödel

Sie haben es auf den Punkt gebracht. Ich hoffe, daß es in Deutschland noch führende Experten gibt, die die derzeitige Situation richtig einschätzen können.

@Scotch Bingeington (09:37)

Wortwahl
Herr Assad ist nicht "Machthaber", sondern gewählter Präsident seines Landes. Auch wenn seine letzte Wahl immer noch Viel zu wünschen übrig lässt, kann man zumindest die Umstände dieser Wahl halbwegs nachvollziehen.

____

Die sogenannte "Wahl" war eine Scheinwahl und Herrn Assad als Machthaber zu bezeichnen, ist daher völlig legitim, schließlich ist er ja nicht demokratisch gewählter Präsident des Landes, sondern hat das Amt von seinem Vater geerbt, ähnlich wie Kim in Nordkorea (wo es übrigens auch Scheinwahlen gibt).

bitte nachdenken

@Wolfang Ostermann:
Ziel war es von Anfang an Syrien in einen NATO-Krieg zu verwickeln.
Und unsere Bundesregierung hat da fleißig mitgemacht.
Wenn die Türkei einen Krieg gegen Syrien will, dann sollen sie ihn gefälligst alleine führen.

Diese Situation zeigt mal wieder wie kriegerisch die NATO-Staaten agieren.

@um 09:39 von Propagandamaschine

"Ich glaube jetzt sieht man das wahre Gesicht der YPG. Sie kämpft jetzt mit Assad gegen die Türkei. Bis vor kurzem waren die beiden Lager angeblich noch verfeindet."

Was ist denn das wahre Gesicht? Wieso sollte sich die YPG nicht mit Assad verbünden, um ihr Land gegen türkische Invasoren bzw. von der Türkei unterstützte Islamistengruppen zu verteidigen? Verfeindet waren beide Lager nie, es gab bislang lediglich eine Art Nichtangriffspakt.

"Ich glaube Assad hat sich damit abgefunden das Nordsyrien schon verloren ist und er dort nie mehr seinen Einfluss geltend machen kann. Er unterstützt jetzt einen möglichen kurden Staat in Nordsyrien."

Die Kurden in Nordsyrien wollen keinen eigenen Staat, sondern eine autonome Region (Rojava).

Ich sage Ihnen als jemand mit kurdischen Wurzeln: die Türkei geht mit den Kurden der autonomen Region Kurdistans nicht so um, da deren wirtschaftliche und politische Abhängigkeit für die Türkei keinerlei Bedrohung eines aufstrebenden Kurdenstaats darstellt.

TS.de berichtet eine Agenturmeldung

Zu der Frage wie man das in Washington und Moskau bewertet, lässt man Kurden zu Wort kommen. Mir ist aus dieser Meldung nicht klar, ob die ARD hier nur ihrer Chronistenpflicht nachkommt oder ob man ernsthaft über die Implikationen dieser - absehbaren - Entwicklung besorgt ist.

@Propagandamaschine (09:39)

Friendly fire
Weiß eigentlich noch irgendjemand worum es in diesem Krieg geht?
Ich glaube jetzt sieht man das wahre Gesicht der YPG. Sie kämpft jetzt mit Assad gegen die Türkei. Bis vor kurzem waren die beiden Lager angeblich noch verfeindet.

____

Tja, angeblich sind Erdogan und Daesch ja auch verfeindet. Can Dündar hat aber das Gegenteil bewiesen und ist dafür nicht wegen Verleumdung, sondern wegen Geheimnisverrats verklagt worden.

Ansonsten ist es die alte Geschichte, die es schon im alten Griechenland gab: sämtliche internen Streitigkeiten werden erst einmal beigelegt und vertagt, wenn die Bedrohung durch einen äußeren Feind kommt. Syrien war bis 1919 Teil des Osmanischen Reiches und Erdogan stößt gewaltig ins großtürkische Horn. Da ist doch klar, dass bei den Syrern das kollektive Gedächtnis wachgerüttelt wird.

@R.E.A.L.I.T.Ä.T

Meine Damen und Herren das osmanische Reich ist nicht tot. Es hat geschlafen und wacht gerade auf. Die jetzigen Weltmächte werden nicht für immer Weltmächte bleiben....

Ich bitte Sie. Die erfolgreiche Unterdrückung der geringfügig kleineren Hälfte der eigenen Bevölkerung ist den Herren der AKP wohl etwas zu Kopf gestiegen.

um 08:59 von Deeskalator

"Wie kurzsichtig ist es denn bitte im Sinne des Profites einen Despoten Aufzurüsten und im gleichem Zug die eigene Bundeswehr in den Tod zu sparen?"
Da machen Sie ihrem Nick aber keine Ehre, wenn Sie zur weiteren Aufrüstung aufrufen. Die Bundeswehr ist durchaus nicht zu Tode gespart. Die vielen Meldungen über nicht einsatzfähige Geräte täuschen das bloss vor. Im Fall eines Falles würden die allermeisten dieser Probleme schnell behoben sein. Solange sie als Argumente für weitere Aufrüstung verwendet werden können, muss man nichts tun, sie sind ja nützlich.

Ach ja... Die armen Türken

Nun ist die USA auch auf der Liste der Feinde. Wird noch interessant wann Erdogan den Amis den Krieg erklärt. So ein stolzes Volk, wäre bei uns verpönt sein Land zu lieben, und dann solche Politiker... Das erneute Ende des Osmanischen Reiches naht.

@NeutraleWelt (09:45)

" Ein Kurdenvertreter gab gegenüber Reuters zu bedenken, dass die Russen ein syrisch-kurdisches Abkommen mit Argwohn betrachten könnten, weil es das Verhältnis Russlands zur Türkei belasten würde.
Die geplante Kooperation zwischen dem Assad-Regime und den Kurden wird vermutlich auch das kurdische Verhältnis zu den USA belasten. Die Kurden wären dann zugleich Verbündete Assads wie auch der USA, denn die US-Armee unterstützt die Kurden in Syrien beim Kampf gegen den IS."
.
Da bin ich jetzt baff! Ein Schwellenland schaft es indirekt Russland, USA, Nato, Assad und Kurden gegeneinander auszuspielen!
Und hat als Ass noch den Iran im Ärmel.

Ich denke, für die USA werden zwei Dinge wesentlich sein:
1. Die Türkei ist gegen Assad.
2. Die Türkei ist NATO-Partner.
Da wird man - zumindest offiziell - die Kurden fallen lassen. Und natürlich gleichzeitig dafür Sorge tragen, dass der IS das Machtvakuum nicht nutzen kann.
Eigentlich kann derzeit nur Russland die Türkei stoppen.

09:22 von Lollipopuganda

Ergo Assad und seine armee stehen demnach fuer freiheit und frieden oder was jetzt
.
wer steht in einem Krieg für Freiheit und Frieden ?
Ponyhofidyll ?
es geht um Interessen auf jeder Seite

15:40 von ex_Bayerndödel ... Ja, ja, Nibelungentreue

Was braucht man eigentlich, wenn man vom modernsten Kriegszeug ausgeht, um, na sagen wir mal 500 Panzer, ebenso viel Flugzeuge und ein bisschen Artillerie klein zu kriegen - ohne Kernwaffen und sonstiges verbotenes Zeug aufzuwenden.
Genau das, sollte man den bedrängten Kurden, Jesiden etc. anbieten, in 10 Jahren sollte es ein freies Kurdistan geben, das auch Territorien der jetzigen Türkei umfasst.

15:45 von nikioko

schließlich ist er ja nicht demokratisch gewählter Präsident des Landes,
.
und das ist Voraussetzung ?

nach unserem Verständnis vielleicht
aber wer weiß wie andere Völker denken

Genau das war von Anfang an ja auch..

das strategische und politische Ziel von Erdogan!

Zur Erinnerung:
Die USA hatte ursprünglich vor, 30.000 SDF Kämpfer, die zumeist ja der YPG angehören, zu bewaffneten Grenzpolizisten ausbilden zu wollen, damit diese dann den Grenzschutz Richtung türkische Grenze selbst übernehmen sollten!

30.000 bewaffnete und zumeist kurdische Kämpfer als Grenzschutz an der türkischen Grenze, ist für Erdogan aber persönlich eine absolute Horrorvorstellung!

Er möchte dann doch viel lieber, -trotz aller persönlichen Abneigungen für Assad-, das die Syrische Arabische Armee und nicht die kurdische YPG, den zukünftigen Grenzschutz Richtung türkische Grenze übernehmen sollte!

Besser die SAA als Grenzsoldaten zur Türkei, als die kurdische YPG, so ist Erdogans Kalkül!

Das ist in Wahrheit auch Erdogans eigentliches strategisches Ziel bei diesen Feldzug, die militärische Bekämpfung der militärisch völlig unbedeutenden PKK ist nier nur ein von Erdogan vorgeschobenes Ablenkungsmanöver!

Was zu bedenken ist

Das entscheidende Stück in dem Puzzle fehlt hier...

und man legt hier keinen Weg darauf das es euch erzählt wird.

Sucht mal bei Youtube nach General Raymond Thomas, Commander of the United States Special Operations Command (SOCOM), beim The Aspen Institute Security Forum an 21 Juli 2017.

Ich denke, nur so kann man die Dimension begreifen, die diese scheinbar kleine Geschichte hat...

Das US Special Forces bei Manbidsch "im Kurdenland" teilweise in YPG-Uniform herumspringen hat man euch hier ja noch erzählt. Aber schaut euch das an und denkt dann nach....

Was nun Herr Erdogan?

Mit der Wahl dieses Bündnispartners werden die Kurden im Hintergrund auch die Russen im Boot haben. Und wir Deutschen werden vielleicht nicht Bündnispartner der Kurden; aber wir sollten alle Aktiväten mit der Türkei solange stoppen, wie die Türkei unter dem Deckmantel Terrorismus ein Volk bekämpft, das lediglich in Freiheit und Frieden in einem eigenen Staatsgebilde leben will. Dies haben wir doch auch im Fall Kosovo und Ukraine massiv unterstützt.

Osmanisches Reich

Wo es endet, wenn man im Grossmannswahn sämtliche Nachbarn bekriegt , kann Herr Erdogan gerne mal in den Geschichtsbüchern über das Dritte Reich oder die Balkankriege der Grossserben nachlesen .....

Darstellung: