Ihre Meinung zu: Im Irak inhaftierte Deutsche: Täterin oder traumatisiertes Opfer?

18. Februar 2018 - 18:20 Uhr

Die 17-jährige Linda W. aus Deutschland muss im Irak ins Gefängnis - unter anderem wegen IS-Mitgliedschaft. Wie es mit ihr und einer zum Tode verurteilten deutschen IS-Anhängerin weitergeht, ist noch offen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.90909
Durchschnitt: 2.9 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieso

"Bei Linda W.s Familie in Sachsen hofft man dennoch auf eine baldige Heimkehr."

Ich kann es nicht nachvollziehen. Sie hat sich der IS angeschlossen, und als die IS die Stadt Mosul noch terrorisierte hat sie nie Bedenken per SMS etc. geäußert gehabt. Erst als die IS in Mosul besiegt wurde, tat es ihr leid.

Ich bin mir sicher dass sie spätestens nach einem Jahr auf Bewährung entlassen wird, dann steigt sie in die nächste Maschine!

Wer aus D zum IS geht

dürfte ausreichend Zeit und Musse gehabt haben um einen solchen Schritt mit allen Konsequenzen zu überdenken. Es gab schliesslich genug Informationen in den Nachrichten.
Auch junge Menschen sollten sich bewusst sein dass Handlungen jeglicher Art Konsequenzen nach sich ziehen.

Reue?

Ob Linda W. ihre Tat bereut? Sicher bereut Sie, gefasst worden zu sein. Auch eine 16 oder 17jährige dürfte genug Verstand haben und wissen, was richtig und was falsch ist. Wenn sie sich also dazu entschlossen hatte, sich dem IS anzuschließen - und dies in einer Zeit, in der in Deutschland alle Medien über die vom IS veranlassten Greueltaten berichtete - muss sie jetzt eben auch die Konsequenzen tragen. Sie gleich als traumatisierten Kind zu diagnostizieren, ist wieder typisch

Ich kann es nicht mehr hören!

Es ist anscheinend zur Gewohnheit geworden bei Tätern immer zuerst nach mildernden Umständen zu suchen, wobei es egal ist wie blödsinnig die Erklärungsversuche sind! Kindheit, Umfeld, der unerfüllte Ponywunsch... schwupp-> traumatisiert(!!!!), ...sie kann nix dafür?!?!? Die Frau war zu der Zeit kein Kind mehr und ist ganz bewusst diesen Weg eingeschlagen. Das war kein flüchtiger Gedanke, sondern geplant! Jetzt soll sie die Konsequenzen tragen!

Es gibt Schicksale über die es Wert ist zu informieren

warum sollte das einer offensichtlichen Verbrecherin wie der hier dargestellten dazu gehören ? Mir tut jeder Euro Leid , den der Staat für solche nachweislich kriminellen ausgibt . Wendet Euch doch Bitte echten Problemen zu statt solche Stories, die im Interesse der Boulevardpresse liegen mögen , aber nicht im Interesse einer Informationsverantwortung öffentlich rechtlich finanzierter Medien erwartet werden zu forcieren.

Täterin oder traumatisiertes Opfer?

Täterin!
Diese junge Frau hat sich gezielt und bewusst für ein Leben im IS entschieden. Und sie wäre sicher heute noch dort, wenn es der IS in Syrien und im Irak geschafft hätte, sich zu behaupten.
Niemand, auch und gerade die junge Generation, kann mir erzählen, dass sie in Zeiten des Internets mit grenzenlosen Informationsquellen nicht gewusst haben, auch was sie sich einlassen. Und es hat ihnen gefallen, was sie sehen, sonst hätten sie diesen Schritt nicht vollzogen.
Junge Menschen dürfen mit 16 (in einigen Bundesländern) wählen, machen mit 17 den (begleiteten) Führerschein und beginnen mit 18 Jahren Wehrdienst oder Studium, werden also früh an eine Eigenverantwortung herangeführt.
Wieso sollte es bei Lisa W. anders sein?

"Täterin oder traumatisiertes Opfer?"

Traumatisiert vielleicht, aber Opfer glaube ich nicht. Was aus der Traumatisierung erwächst, ist im Übrigen auch noch nicht absehbar. Das kommt ganz auf ihre innere Haltung an - von der niemand ein Bild hat. Ich denke das Urteil ist relativ milde.

Bei Linda W.s Familie in Sachsen hofft man dennoch auf eine baldige Heimkehr. Denn jeder, sagte ihre Mutter schon beim Besuch ihrer Tochter, habe eine zweite Chance verdient.

Naja, die Familie kann ich verstehen - allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass man Linda W mit ihren Erfahrungen wieder ganz normal auf irgendeine Schule schickt ...

Überschrift

Ich empfinde die Überschrift etwas unschön, sobald es sich um eine biologische Deutsche handelt, kommt auf einmal in Betracht das es sich um ein traumatisiertes Opfer handeln könne? Dann sollte man das auch in Zukunft bei allen annehmen oder nur wirklich bei Deutschen? Extrawurst erwünscht oder wie?

Linda W.

" Eine zweite Chance verdient" wohl nicht, denn die Opfer dieser Mörderbande hatten nie eine zweite Chance. Im Gegenteil, das Mädchen soll die komplette Strafe im Irak absitzen: Dummheit schützt vor Strafe nicht. Danach soll sie leben wo sie will, aber niemals mehr in Deutschland.

Darstellung: