Ihre Meinung zu: Massaker in Florida: FBI ging Hinweisen nicht nach

16. Februar 2018 - 19:44 Uhr

Das FBI hat ein Versagen im Umgang mit dem Blutbad von Florida eingeräumt. Anfang Januar habe es Hinweise aus dem Umfeld des mutmaßlichen Todesschützen gegeben, denen die Behörde nicht nachgegangen sei.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.6
Durchschnitt: 4.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wieviele Opfer noch?

Wieviele Opfer muss es noch fordern, bis jemand zu diesem Waffengeschäft des USA sagt: STOP!
Im Inland kann jeder Waffen kaufen, als würde man Kaugummis von der Tanke kaufen. Im Ausland verberitet man Lügen von gefährlichen Waffen von Saddam, dadurch entstanden Terroristen und Flüchtlinge. In Afghanistan unterstützte man Terroristen unter "Operation Cyclone". in Syrien unterstütz man den eindeutigen Ableger der Terror Organisation PKK, welche sich dort PYD/YPG nennen, aber die gleiche Ideologie und den gleichen Anführer haben (Öcalan).
Hauptsache die Nachfrage nach Waffen boomt und man kann sich Profit/Vorteile verschaffen? Wo sind den unsere internationalen Demokraten und Menschenrechtler auf einmal oder gehen die auch nur gezielt in einige Richtungen, wegen eher anderen Vorteilen und werden von welchen dafür bezahlt?

Lächerliche Ablenkungsmanöver

Lächerliche Ablenkungsmanöver von Leuten, die nicht zugeben wollen, dass die extrem leichte Verfügbarkeit von Schusswaffen, dazu noch halbautomatischen, sowie auch der Munition immer wieder zu solchen Massakern führt. Irgend ein Verrückter oder auch ein verrückt Normaler findet sich immer. Die gibts auch anderswo, aber anderswo führt das kaum je zu solchen Massenauslöschungen.

Kausales Dilemma

Solch ein Eingeständnis fordert eigentlich unbedingt eine umfassende Klärung der Schuldfrage hinsichtlich von 17 getöteten Menschen ein.

Hätte dies dadurch verhindert werden können und sollten keine Konsequenzen daraus gezogen werden, dann wäre ein bloßes ausgesprochenes Beileid ein Hohn für alle Betroffenen.

Spricht hier die amerikanische Moral oder vielmehr der amerikanische Zynismus in Anbetracht der vorhandenen Waffengesetze und ihrer Folgen? Denn die Sensibilisierung für solche potenzielle Hinweise sollte aufgrund der jüngsten amerikanischen Vergangenheit vorhanden sein.

@um 20:02 von Hackonya2

"Wieviele Opfer muss es noch fordern, bis jemand zu diesem Waffengeschäft des USA sagt: STOP!"
Es hat einfach nichts mit den Waffengeschäften oder -gesetzen zu tun.

"Im Inland kann jeder Waffen kaufen, als würde man Kaugummis von der Tanke kaufen."
Das stimmt nicht.

"Hauptsache die Nachfrage nach Waffen boomt und man kann sich Profit/Vorteile verschaffen?"
Die Waffengesetze werden von einer breiten Mehrheit der USA Bevölkerung getragen (Ausnahmen Hollywood/Journalisten)

@um 20:07 von pnyx

"Lächerliche Ablenkungsmanöver von Leuten, die nicht zugeben wollen, dass die extrem leichte Verfügbarkeit von Schusswaffen, dazu noch halbautomatischen..."

Praktisch alle Schusswaffen, welche nicht vollautomatisch sind, sind halbautomatisch, außer Sie reden von Pump-action Shotguns oder Musketen. Wenn man schon im ersten Satz merkt, dass jemand keine Ahnung von einer Thematik hat, sind die folgenden Argumente leider wenig überzeugend.

Man sollte respektieren,

wie ein anderes Land damit umgeht. Diese kommunistische Gleichmacherei geht mir auf den Geist. Immer nur bevormunden wollen und nur mit großem Glück als Fussgänger die Straße queren können...

Dachte ich mir auch so,

leider kann heutzutage jeder mit Halbwissen eine Tastatur bedienen und macht sich in der Öffentlichkeit lächerlich. Gedient haben wird dieser Schreiberling nie.

Auch heute.de bestätigt diese Polizeipanne

Also auch auf heute.de lese ich dazu, dass das FBI eindeutig gewarnt wurde:

https://tinyurl.com/yde2zcuu
heute.de: FBI wurde vor Täter gewarnt (16.02.2018 19:27 Uhr)

Das Massaker an einer Schule in Parkland (US-Bundesstaat Florida) mit 17 Toten hätte womöglich verhindert werden können. Das FBI gestand in einem Statement, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein. Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter gegeben und dass dieser womöglich einen Überfall auf eine Schule plane.

Das FBI erklärte, der Anruf sei nie weitergegeben worden und habe die Polizisten vor Ort nie erreicht. Man habe nicht weiter ermittelt.

Das nennt man eindeutige Polizeipanne, die nicht hätte passieren duerfen und damit zeigt sich erneut, dass sich diese ganzen Terrorgesetze damit ein fuer alle Male von selbst erledigt haben. Wann werden wir endlich von diesen ganzen Terrorgesetzen befreit??

Versagen des FBI ? Ja, aber

Versagen des FBI ? Ja, aber ausschlaggebend ist das Versagen der US Amerikanischen Bevölkerung, die die Waffengesetze nicht abgeschafft sehen will.

Täter war in psychiatrischer Behandlung - Trump ist mitschuld

Weiterhin berichtet n-tv.de, dass der Täter in pychiatrischer Behandlung war, die Therapie aber abgebrochen hat.

https://tinyurl.com/yd5zyb25
n-tv.de: FBI gibt Panne vor Schulmassaker zu (Freitag, 16. Februar 2018)

Cruz war nach Medienberichten in psychischer Behandlung gewesen, hatte diese aber zuletzt angeblich nicht fortgesetzt.

Aber auch Trump muss sich eine Mitschuld anrechnen lassen, weil er ein Gesetz in Kraft treten ließ, das psychisch kranken den Besitz von Waffen erlaubt:

https://tinyurl.com/yd5zyb25
n-tv.de: FBI gibt Panne vor Schulmassaker zu (Freitag, 16. Februar 2018)

Trump hatte vor einem Jahr ein Gesetz unterzeichnet, das psychisch Kranken den Erwerb von Waffen wieder erlaubte. Er nahm damit eine erst kurz zuvor erlassene Verordnung seines Vorgängers Barack Obama zurück.

Wäre dass nicht so und hätte der Täter keine Waffen besitzen duerfen, dann hätte man diese Tat verhindern können. Trump ist mitschuld!

P72, 20:49

||Praktisch alle Schusswaffen, welche nicht vollautomatisch sind, sind halbautomatisch, außer Sie reden von Pump-action Shotguns oder Musketen.||

Revolver und Repetierbüchsen sind ebenfalls weder Voll- noch Halbautomaten.

@JensL.

Was wollen Sie uns mit ihren Kommentaren sagen?
Und wo kamen bei der ganzen Angelegenheit Kommunisten vor?

@Hackonya2

Sie unterstellen internationalen Demokraten (wer soll das genau sein?) und Menschenrechtlern, dass sie gekauft seien?
Leider kann ich Ihrer sehr einseitigen Sichtweise, nämlich der türkischen und deren Problem mit den Kurden im Zusammenhang mit diesem schrecklichen Massaker nicht folgen.
Auch wenn Sie bei einigen Ausführungen bezüglich der USA nicht Unrecht haben, rechtfertigt das das begangene Unrecht in der Türkei kaum.
Mir liegt die unabhängige Sichtweise auf die Dinge mehr. Alles andere langweilt oder ärgert so manchen User hier im Forum wohl eher.

Darstellung: