Ihre Meinung zu: Human Rights Watch: Massenhinrichtungen von IS-Kämpfern?

9. Februar 2018 - 9:07 Uhr

Nach Recherchen von Human Rights Watch sollen kurdische Sicherheitskräfte im vergangenen Sommer Hunderte IS-Kämpfer ermordet haben. Die Führung der Autonomieregion bestreitet die Vorwürfe.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.9
Durchschnitt: 2.9 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Human Rights Watch

Hat sich "Human Rights Watch" jemals für die 1000e dahingeschlachteten "Ungläubigen" durch die "Kämpfer" des IS interessiert?

Verstehe ich das jetzt richtig?

Es geht doch darum das Terroristen die mehrere Länder überfielen getötet wurden. Diese Terroristen hatten keine Skrupel Frauen, Kinder, alte und Kranke zu massakrieren und feierten dies als Heldentat. Die die immer erzählen das wenn sie sterben würden durch ihren Gott mit 75 Jungfrauen belohnt werden. Na dann ist deren Wunsch doch in Erfüllung gegangen. Es ist doch Schwachsinn zu fordern das die Prozesse bekommen wie bei uns die RAF oder Terroristen der rechten Szene. Nach dem letzten Weltkrieg wurden Soldaten an die Wand grstellt und nur die obersten Politiker und Generäle erhielten faire Prozesse. Warum da unterschieden wurde habe ich nie verstanden.

Fassungslosigkeit...

....wird sich angesichts der ja bis heute andauernden Greueltaten der IS-“Kämpfer“ (um nicht zu sagen: “Mörder“) kaum breit machen.

Mein Mitleid

...hält sich da sehr in Grenzen.Wer anfängt als Irregulärer Kämpfer Soldaten einer regulären
Streitmacht zu enthaupten und bei Lebendigem Leib zu verbrennen und sich hinter Zivilisten versteckt und als Schutzschild benutzt-also die Gebräuche des Landkrieges missachtet, der soll sich nicht wundern wenn ihm das selbe Schicksal widerfährt.

Verstehe die Indizien nicht

"Allerdings liegt das Massengrab laut HRW 40 Kilometer vom Ort der Kämpfe entfernt."

Ich kenne mich mit solchen Taten nicht aus und habe Fragen dazu.

Warum soll ausgerechnet das verdächtig sein?
Warum soll es logisch sein, Menschen lebendig so weit zu fahren und zu exekutieren, aber nicht getötete so weit zu fahren?
(Sollte ein Massengrab generell nicht untersuchen werden, weil es nun Mal normal nicht üblich ist Angehörige in Massengräbern zu beerdigen?)

Hängt das nicht mit der Anzahl der Getöteten und der Bodenbeschaffenheit zusammen? Könnte Grundwasser durch ein Massengrab vergiftet werden? Liegen Dörfer in der Nähe?

Sollen diese Vorwürfe

jetzt die Rechtfertigung für den Angriff der Türkei auf die Kurden im Norden Syriens werden?

@ 09:25 von ostmann

Ich denke da ählich wie Sie.
.
Meines Wissens gibt es im Irak die Todesstrafe. "Außergerichtliche Hinrichtungen und Folter während eines bewaffneten Konflikts seien Kriegsverbrechen." Meint Fakih damit den IS? Mein Mitleid hält sich in Grenzen, wenn Mörder ermordet werden.

"Human Rights Watch" ??? wo

"Human Rights Watch" ??? wo waren die denn als der IS X1000sende ermordet haben?
Sie sollen sich da raus halten denn die Kurden haben ,in meinen Augen, Recht mit ihrem Tun.
Nicht zu vergessen das in diesen Landstrichen auch noch die Blutrache aufrecht gehalten wird.

@von Ostermann.

Da gibt es nur eine Antwort, Nein. Ein komischer Verein bei dem Täter mehr Mitleid erhalten als die Opfer. Aber mal ehrlich, ist das bei uns nicht genauso? Der Vergewaltiger oder Mörder erzählt von seiner schwierigen Kindheit und die Tränen kullern und die Opfer werden zu den Tätern gemacht. Trugen sie aufreizende Kleidung? Klarer Fall, selbst Schuld...

Auge um Auge..wurden die

Auge um Auge..wurden die Opfer des IS? Haben diese Schlächter Gnade verdient? Haben sie Gnade erteilt?
In deren Philosophie gehen sie ein ins Paradies- gut ihnen den Weg zu weisen.

Übel?

Ja,denn ein Unrecht rechtfertigt nicht das andere. Man setzt vielleicht Rache durch aber keinesfalls ein höheres Ziel u. man schadet sich selbst u. seinen Werten die universell bleiben müssen sonst sind es keine mehr.So nachvollziehbar es sein mag aber es war noch nie eine gute Idee so zu denken oder zu handeln.Es bekommt dann eine Beliebigkeit deren sich ununterscheidbar jeder Trottel oder Bösartiger bedienen kann!Am Ende ist Gut von Böse nicht mehr unterscheidbar aus gutem Grund aber jeder würde "es "für sich beanspruchen.

"IS"-Kämpfer ermordet

"kurdische Sicherheitskräfte im vergangenen Sommer Hunderte "IS"-Kämpfer ermordet haben."
/
Die ist doch unter der Aufsicht der USA geschehen!
Obwohl, die USA ermorden jährlich tausente Menschen durch Drohnenangriffe.
Also wird von dieser Seite keine Kritik kommen!

Ja, sieh einer an!!!

Ja, sieh einer an. Da begehen die sogenannten humanistische kurden, Massenmord! Eigentlich wundert das mich nicht. Damit bestätigt es meine Theorie u. was ich den kurden immer vorwerfe. Erstens sind die für die Vertreibung von anderen ethnien in Nordirak u. Nordsyrien verantwortlich. Ich sage nur, die grosse Flüchtlingsströme nach Europa u. in die Türkei. Und jetzt stellt man fest, gemäss HRW, dass die kurden Massenmord begangen haben. Das ist das was man herausgefunden hat. Was mit denen die man noch verheimlicht werden. Wenn die IS-Miliz kaltblütiger Mörder sind, dann brauchen es ja die kurden auch nicht sein. Aber das ist nicht der Fall, seit mehr als 30 verübt die kurdische Terrororganisation pkk in der Türkei diese Art von töten. Dafür gibt es jede Menge Belege.

Ein wenig Stimmung...

...gegen die Kurden machen.
Dann fällt es nicht so schwer das Vorgehen der Türkei in Nordsyrien zu ignorieren.
Auch wenn ich ein absoluter Gegner der Todesstrafe bin, hält sich mein Mitleid für IS-Kämpfer in Grenzen. Ich habe das Video gesehen, in dem man den jordanischen Piloten bei lebendigem Leib verbrannt hat.
Ich glaube, so etwas gerät bei uns sehr schnell in Vergessenheit.

IS Terroristen

Es gibt keine IS Kämpfer.
Das sind Terroristen, die sich regelmässig zu ihren Anschlägen bekennen.

Es wäre schön, wenn das endlich hier auch mal so betitelt würde.

Human Rights Watch

Diese und ähnliche Organisationen kann man doch nicht ernst nehmen.
Der IS hat Hundertausende von Toten und Verletzten auf dem Gewissen und ist weiterhin für die Kriege dort verantwortlich.

Am 09. Februar 2018 um 09:25 von ostmann

"Human Rights Watch"

Hat sich "Human Rights Watch" jemals für die 1000e dahingeschlachteten "Ungläubigen" durch die "Kämpfer" des IS interessiert?"

So ist es in der angeblich freien Demokratischen Welt leider, man sorgt sich um die Täter aber nicht um die 10 fach höheren Opfer.

Wenn "Human Rights Watch" und die ganzen anderen NGO´s immer das bezahlen müssten was Sie fordern wäre ganz schnell ruhig um einige Dinge.

Wieviel Unschuldige hat der IS gemeuchelt und gequält und ermordet und macht es noch ?.

Gruß

naja

Da schmeißt man doch lieber eine 'mother of all bombs'. Sind die Opfer dann anders tot? Ist das keine Exekution?

Human Rights im Krieg?
Ist das nicht der Widerspruch schlechthin?

Ich möchte hier aber in keinster Weise abstreiten, dass es fast immer auf allen Seiten zu übermäßigen Greultaten durch irgendwelche neurotischen Psychopaten kommt.

Wer ist "Human Right Watch?"

Wer ist "Human Right Watch?" Es gab Zeiten, da hätte kein Journalist eine solche nicht nachvollziehbare und damit unseriöse Quelle zitiert. Schon garnicht ohne zweite Guelle, ohne Gegencheck. Jetzt muß man wohl die Kurden madig machen, um den rechtswidrigen Angriff unseres türkischen Natopartners und EU-Aspiranten zu rechtfertigen.

@ostmann

Ja, haben Sie .. bitte googlen ..

Ihr Kommentar hört sich eher nach einer Rechtfertigung für Exekutionen an, um ihre Wut zu befriedigen .. nicht?

Was tun, mit besiegten radikalen Islamisten?

Beim Krieg zwischen Ländern war es noch einfach. Der Befehl kam von den Regierenden und wenn diese weg waren, war die meisten Soldaten froh, dass es vorbei war und gingen nach Hause.
.
Doch was ist mit besiegten Islamisten? Menschen die ihr Leben opfern um andere in den Tod zu reißen. Ihre Überzeugung endet nicht mit der Gefangennahme. Lebenslang einsperren? Psychotherapie?
.
Nein, ich bin nicht für Massenmord. Aber ich habe ein gewisses Verständnis, dass dort, wo der IS meuchelnd durch die Gegend zog, die Angst herrscht, dass auch besiegte Islamisten die nächste Gelegegenheit nutzen, wieder loszuschlagen. Dass dort eine endgültige Lösung gewählt wird.

Es ist mir unverständlich,

Es ist mir unverständlich, wie man sich für IS Mitglieder, die hemmungslos jeden, der nicht ihn das IS Schema passt, eiskalt ermorden. Wie kann man sich für solche Mörder stark machen?
Verkehrte Welt, die Kurden versuch(t)en, die normalen Menschen vor diesen kranken IS Individuen zu schützen, nun sollen sie dafür angeprangert, womöglich noch bestraft werden?
Jetzt werden bestimmt wieder irgend welche gute Menschen von sich geben, dass jeder das Recht auf einen Prozess hat. Aber jeder normal denkende Mensch wird mit mir überein stimmen dass es Grenzen gibt.
Wer so hemmungslos fanatisch unschuldige Menschen ermordet wie die Typen vom IS, der hat in meinen Augen jegliches recht auf Humanität verspielt.
Humanität ist für Menschen, nicht für eiskalte Monster.

Ein großes Dank an die Kurden, dass sie diese Bestien beseitigt haben.

@ostmann

Ja genau meiner Meinung, und es einen "bewaffneten Konflikt" zu nennen ist für mich ohnehin nur "harmless speach". Es wird weichgespült soweit möglich, ein Krieg ist ein Krieg und das "Schlachten" von Menschen ist Inhalt von Kriegen "PUNKT". Kriege sind pervers und werden, egal wie diese Konflikte betitelt werden, immer eine perverse Angelegenheit bleiben die die abartigste Seite eines Menschen hervorbringt!

@ ostmann 9:25 Was soll die

@ ostmann 9:25
Was soll die Frage? Natürlich haben sie das. Oder wollen sie sagen HRW lege bei Terroristen andere Maßstäbe an?
Es mag vielleicht sein das in der Berichterstattung über Terrorismus (der ohnehin gegen jede Rechtsstaatlichkeit umd Menschenrechte verstößt) diese Komponente etwas untergeht bzw. nicht nochmal explizit hervorgehoben werden muss.

Und nun...

....Kurdenbashing zur Rechtfertigung der Aktionen des Türkischen Militärs? Selbst wenn Frau M. mit Herrn E. eine intensive Freundschaft pflegt und Deutschland gerne seine Waffen in die Region liefert, sollten wir uns daran erinnern, dass es vor allem die Kurden waren und sind, die den IS unter großen Opfern bekämpft haben. Ich bin froh, dass die Krake des "wahren" Islam, gelebt durch den IS, durch die tapferen Kurden den einen oder anderen Arm verloren hat.

Sagte nicht ...

Irgend ein deutscher Politiker : wir sollten uns nicht scheuen sie zu töten ! Damit meinte er die Is Terroristen ! Tut mir leid aber ich kann diesen getöteten Is Terroristen nicht nachtrauern !

verwunderlich

Irgendwie kommt es mir so vor, dass die IS oder Islamisten in den letzten zwei Jahren zunehmend heruntergespielt werden.
Alleine in Sindschar (Nordirak) hat die IS über 5.000 Menschen ermordet. In Alepoo hat die Al-Nusra (auch bekannt als "Rebellen") ganze Stadtteile geplündert und niedergebrannt, usw....

Kriegsvölkerrecht

So sehr dies auch dem "gesunden Empfinden" zuwider laufen mag:

Nach dem Kriegsvölkerrecht haben die Kämpfer des IS zwar als Partisanen bzw. Freischärler zu gelten und nicht als reguläre Truppen.
Das Kriegsvölkerrecht billigt ihnen dennoch nach dem Zusatzprotokoll von 1977 einen Kombattantenstaus zu, da hierfür nur noch das offene Tragen von Waffen als Erfordernis gesehen wird. Sie sind nach der Haager Landkriegsordnung und der Genfer Konvention als Kriegsgefangene zu behandeln, da Vorgesetztenstrukturen vorhanden sind, improvisierte Uniformen und weithin sichtbar offen Waffen getragen werden.

Der "Kriegsgerichtsbarkeitserlass Barbarossa" (Keitel), welcher eine von diesen Grundsätzen abweichende Bekämpfung von Partisanen definierte, wurde in den Nürnberger Prozessen eindeutig als Kriegsverbrechen identifiziert.

Insofern ist eine Aufklärung des Sachverhaltes geboten. Die Abscheu gegenüber den barbarischen Taten des IS kann keine Kriegsverbrechen legitimieren.

@ benni0279 - wofür die USA so alles herhalten müssen...

.............Dies ist doch unter der Aufsicht der USA geschehen!.............

Die Gefangenen zu töten könnte man im Zusammenhang mit Rache sehen.

Dies den USA anzulasten könnte man als Form einer Selbstbefriedigung betrachten.

Aha, so dreht sich der Wind!

Offensichtlich haben die Kurden ihren Zweck erfüllt. Und nun, wo sie von der Türkei zusammengeschossen werden, muss man es erreichen, dass die Emotionen sich gegen die Kurden wenden: Massenhinrichtungen. Fehlen noch Chemiewaffen etc., und zack sind die Kurden auf dem Müllhaufen der Geschichte, und niemand hat noch Mitleid.

Nur das Übliche

Offiziell zeigen sie sich alle als Einheiten, die Konventionen achten, aber hinter der Bühne erfolgt die brutale Abrechnung und menschenverachtende Handlungen, leider tun das in Kriegen fast alle, keiner zeigt moralische Bedenken, wenn es darum geht den verhassten Gegner auszuschalten und das ist noch ein harmloses Wort.
Die Menschlichkeit bleibt draußen vor.

Auge um Auge,

Zahn um Zahn, das ist nun mal in etwa das Rechtsverständnis im Islam. Da sollten wir uns mit unseren Urteilen zurückhalten.
Für die IS-Fanatiker empfinde ich kein Mitleid. Ihre Untaten sind noch sehr gegenwärtig und sicher noch nicht zu Ende, da ihr Fanatismus leider sehr ansteckend ist und weiter verbreitet wird.

Auch mein Mitleid für die Mörderbande IS

hält sich in Grenzen.Ich habe schrecklichen Videos von Hinrichtungen der sogenannten Ungläubigen durch IS Mörder gesehen daher
mein Mitleid hält sich in Grenzen!

Mitleid mit den IS-Schergen?

Nein.

Jetzt sind sie im Paradies mit 77 99-jährigen Jungfrauen. Das war ihr Wunsch.

Alles gut!

Wenn ich diese Kommentare lese...

... frage ich mich, wohin sich unsere Welt entwickelt.
Wie sagte Ghandi?
"An eye for an eye will leave everyone blind."

Ich unterstütze HRW darin, solche Taten aufzuzeigen und ich glaube ihnen auch. Was man nie vergessen darf ist, dass es nicht DIE Kurden gibt, DIE Syrer, DIE Türken...
Es gibt keine einheitlichen Gruppen dort, nur Individuen mit mehr oder weniger Einfluss.

Meiner Ansicht nach sollten die Kurden der Sache nachgehen, sie aufklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen.
Irgendeiner muss wieder mit rechtstaatlichen Mitteln und Verfahren beginnen, sonst wird das Chaos dort nie enden.
Und das zum Schaden aller, wie Ghandi schon vor ca. 80 Jahren festgestellt hat...

Ich kann nur

davor warnen, den Krieg in Syrien mit westlichem Gedankengut zu verbinden. In Syrien findet kein Krieg statt sondern ein Massaker. Es wird gerichtet und hingerichtet. Der Eine setzt Gas ein, der Andere bombardiert gezielt Schulen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen, die Türken annektieren Gebiete in Syrien, führen Krieg gegen angebliche Terroristen, die Kurden, unterstützen oder haben den IS unterstützt und träumen vom großen islamischen osmanischen Reich. Die Kurden / Peschmerga wurden als Freischärler gebraucht, jetzt bekämpft man sie. Man muss sich von humanistischem Gedankengut trennen können, um das zu verstehen, was in Syrien passiert. Der IS und sein radikal-islamisches Gedankengut und die darauf folgenden Taten haben jedes Anrecht auf Menschenrechte, Genfer Konvention und Gnade verwirkt. Es geschieht, was Geschehen muss.

Andere Länder, andere Sitten.

Andere Länder, andere Sitten. Wer sich (teilweise noch als Ausländer) mit einem Gewehr um den Hals in ein Kriesengebiet begibt, um dort seine Weltvorstellungen durchzusetzen, darf sich nicht wundern, wenn er umkommt. Schließlich hat er das ja billigend "für die gute Sache" in Kauf genommen.
Hoffentlich war unter den Hingerichteten kein "Deutscher", könnte die erste Amtshandlung von Herrn Schulz werden......
Wenn ich mir überlege, wie sehr Deutschland um die Rückführung von Mördern und Kriminellen bettelt.... Da fällt mir gerade Trump ein: Die, die wir frei gelassen haben, sehen wir dann auf dem Schlachtfeld wieder.

@Hueseyin, 09.56h

Darauf habe ich gewartet, dass der erste Erdogan-Fan kommt und den Überfall der Türkei auf Syrien zum heiligen Krieg erklärt.
Die IS-Mörder tolerieren, sie sogar unterstützen und in Krankenhäusern der Türkei pflegen und dann gegen die schimpfen, die den Hauptanteil am Kampf gegen diese Verbrecher getragen haben.
Massenmorde sind nicht zu rechtfertigen, aber die fadenscheinigen Argumente der Türkei erst recht nicht.

Ein paar 'Rückkehrer' nach Europa weniger...

... die sind jetzt im Paradies, wo sie hingehören und müssen nicht mehr in zivilisierte Gesellschaften 'integriert' werden.

Immer wieder verstörend;

wenn man sieht so auch hier bei vielen Foristen bei aller Symphatie wie einfach gestrickt die Welt;Moral oder sonstiges gestrickt sein muß um die eigene u. vermeindlich Normen aller oder Anderer zu befriedigen.Es hat mich noch nie für das Böse eingenommen aber ich bin schon immer skeptisch geworden wenn alles ganz klar u. einfach ist so das man nur das Richtige oder die Richtigen trifft mit seinem Urteil. Als wäre die Welt so gestrickt als könne man sich gar nicht vertun mit eben seinem Tun? Was aber Unterscheidet ? Die gleichberechtigte Moralvorstellung der Gegenseite oder muß etwas universell anwendbar sein um Bestand zu haben im Namen von Recht;Gesetz;...........Wo lande ich wenn ich mich überhöhe u. der Gegenseite nur die Schuld zubillige? Also wo soll wer was wozu noch unterscheidbar machen wenn absolut jeder auf dem Schaffott landet je nachdem wer gerade stärker ist?
A.T. -Altes Testament?Aug um Aug?

Human Wights Watch - Drehtürpolitik mit US-Außenministerium.

Da wird vor Ort oft solide Arbeit geleistet und im Vorstand sitzen dann Leute, die die Politik des US-Außenministeriums vertreten - egal ob Informationen stimmen oder nicht.

Deren Direktor Kenneth Roth missbrauchte Fotos von Gaza und Kobana - nach der Bombardierung durch Israel bzw. die USA - um sie Assad in die Schuhe zu schieben.

Er wurde zu einem der aggressivsten Vertreter der Bombardierung Syriens durch die USA.

Da hat er sich nicht ganz durchgesetzt. Aber sein Ziel hat er wohl noch nicht aufgegeben.
Quellen: Yalla la Barra, 2015
Syrian Free Press 2015
Vgl. auch Tim Anderson, 2016, S. 121 f

Interessant das sie nur eine Seite betrachten

Die "Kurden" wie sie automatisch pauschalisieren leben auch in der Türkei. Diese "Kurden" üben dort seit Jahren Bombenanschläge aus.
Die "Kurden" sind aber nicht die "Kurden" die sie meinen.
Denn selbst in der AKP Regierung sind diese "Kurden" Mitglied und regieren die Türkei mit.

Reden wir von Kurdischen Kämpfern die Contra-Türkei eingestellt sind? (PKK, YPG) oder von Kurden wie z.B. Peschmerga die Pro-Türkei sind?

Aber die "Kurden" sind nicht nur die Guten wie in ihren Augen, die machen nicht nut gutes.
Auch diese Morden und töten und vertreiben.

Die Opferrolle hat aber anscheinend bei ihnen 100% gewirkt und zeigt Wirkung.
Fragen sie mal türkische Familien die bei Attentaten ihre Mitglieder verloren haben.
Denn die guten "Kurden" mache ja nichts böses.

Sie sitzen hier in Deutschland und geben etwas von sich wovon sie wahrscheinlich 0% Ahnung haben. Geschweige denn irgendwie in Kontakt gekommen sind.
Außer das es in den Medien kommt und sie vllt. einen Türken kennen...

Wäre nur gerecht

Die IS-Kämpfer haben alle selbst entweder grauenhafte Verbrechen begangen - man denke nur an den Völkermord an den Jesiden - oder solche Verbrechen ermöglicht und unterstützt. Die Todesstrafe wäre da nur gerecht.

@ 09:56 von Hueseyin

"Ja, sieh einer an. Da begehen die sogenannten humanistische kurden, Massenmord! Eigentlich wundert das mich nicht. Damit bestätigt es meine Theorie u. was ich den kurden immer vorwerfe. Erstens sind die für die Vertreibung von anderen ethnien in Nordirak u. Nordsyrien verantwortlich. Ich sage nur, die grosse Flüchtlingsströme nach Europa u. in die Türkei."
.
Ihr Kurden-Bashing wundert mich jetzt nicht wirklich! Ach, die Kurden sind wieder mal für die Situation verantwortlich? Die Flüchtlinge sind also vor den Kurden geflohen, nicht vor dem IS? Der IS ist also eine andere Ethnie?
.
Sind Sie der verlängerte Arm Erdogans?

Erleichterung

Wer sich einmal die Hinrichtungen und unmenschlichen Gräueltaten des IS angesehen hat und das habe ich, wird mit Erleichterung feststellen, das diese Unmenschen nicht eingesperrt werden und dann wieder wie im Irak seinerzeit geschehen, massenhaft aus den Gefängnissen fliehen und ein neues Kalifat gründen. Die bereits bekannten türkischen Kurdenbasher bei den Foristen, haben 2014/2015 eine mehrere hundert Kilometer lange direkte Grenze zum IS-Kalifat gehabt und nichts gegen den Terrorismus des IS getan. Es gibt viele Beispiele für das Gegenteil. Später wurde der Türkei der IS doch zu gefährlich, da haben sie ihn (halbherzig) bekämpft (in Jarabalus mit kurzer Absprache) . Leider sind Teile dieser Islamisten jetzt in der FSA zusammen mit der Türkei und bedrohen die Kurden (die ach so schlimmen Terroristen). Solange die Türken einen Führer brauchen (Erdogan) wird das auch so bleiben. Kennen wir Deutschen zu gut. Wir wissen das wir die Juden umgebracht haben, die Türken aber die Armenier?

@DeHahn

Die Chemiewaffen gab es 1988 gegen Kurden:
Der Giftgasangriff auf Halabdscha war ein Angriff der Irakischen Luftwaffe auf die hauptsächlich von Kurden bewohnte irakische Stadt Halabdscha in der heutigen autonomen Region Kurdistan. Bei dem Angriff, der am 16. März 1988 gegen Ende des Ersten Golfkriegs stattfand, starben zwischen 3200 und 5000 Menschen.
Es gab damals keine Proteste von Human Rights Watch und die USA heben sogr eine Verunteilung im Welsicherheitsrat abgelehnt:
Kurz nach dem Angriff scheiterte eine Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat am Veto der USA und den Enthaltungen Großbritanniens, Frankreichs, Australiens und Dänemarks
https://de.wikipedia.org/wiki/Giftgasangriff_auf_Halabdscha

@Suworow, 10.16h

Die Polizeikampfverbände und die Einsatzgruppen im 2. WK hatten geregelte Strukturen, waren als ordentliche Kampfverbände ausgewiesen und erhielten von den Siegermächten trotzdem keinen Kombattantenstatus.
Gerade durch die Rote Armee wurden sie überwiegend sofort eliminiert.
Waren das keine Kriegsverbrechen seitens Stalin?
Sie haben recht und da stimme ich Ihnen zu, eine Rechtfertigung für Massenmorde und anderen Gräueltaten generiert das nicht.

IS hat nix mit Islam zu tun

Um es hier auch noch einmal, zum gefühlt millionsten Mal, zu erwähnen: weder kommen solche Terroristen, die Menschen foltern, verstümmeln oder töten ins Paradies noch haben diese Unmenschen etwas mit dem Islam zu tun.

Die ganze Welt konnte mit anschauen, dass der größte Teil der Opfer des IS Muslime waren.

Hier brauch auch niemand zu versuchen, die Verbrechen der Kurden herunter zu spielen.
Wenn sie, wie sie es immer wieder erläutern, angeblich so demokratisch und human allen Menschen gegenüber sind, warum lassen sie sich dann auf das niveau des IS herunter?

Selbst im Krieg und im Kampf gab es mal einen Ehrenkodex - alles Schall und Rauch...

Liebe Kommentatoren/innen,

die Atmosphäre scheint mörderisch zu sein oder doch nicht?

Vielleicht nehmen sich die Kurden

ein Beispiel an den US Schergen?
Irgendwie gibt es wohl Menschen, die an einen "Cleanen" Krieg glauben, den man n nur richtig mit Gesetzen in die Schranken weisen muß.
Himmelarsch- vielleicht sollte man eifach mal verstehen, daß Kriege und Soldaten ein MORDsgeschäft sind und bleiben. Egal wieviele "Interessen" da "verteidigt" werden sollen.
Entweder heissen wir das Geschäft Töten als Ganzes willommen, oder wir werden zu Pazifisten.
Aber das Eine anklagen, und das andere (Überrfall unschuldiger Länder z.B ) gut heissen wegen "Diktator" und so ist verlogen- aber sicherlich passend zur Optimierungsgesellschaft.
In 3 Jahren haben wir Kriege mit "Green Label" wetten?
In etwa so: "Die Truppen der xxx kämpfen garantiert ohne Kindersoldaten, bitte spenden Sie"

Ausgerechnet

HRW klagt da an. Undifferenziert und zynisch wie immer.

Ist das eine Frage?

09:25 von ostmann
"Hat sich "Human Rights Watch" jemals für die 1000e dahingeschlachteten "Ungläubigen" durch die "Kämpfer" des IS interessiert?"
Dadurch, dß alle bewaffneten Kräfte der Region sich ja auf die Fahnen geschrieben haben, den IS ohne Rücksicht zu vernichten, stellt sich diese Frage überhaupt nicht. Wichtig wird es erst, wenn man fragt, wollen "wir" mit den gleichen Methoden antworten? Die Antwort kann nämlich dann nur lauten, dann sind, in diesem Fall die Kurden, wir auch nicht besser als der IS. Wäre das jetzt die Frage?

Hinrichtungen von IS-Kämpfern

Es tut mir leid, aber ich kann mich für die Kritik an der Hinrichtung von IS-Terroristen nicht sonderlich erwärmen.
1. Es ist nicht unsere Gerichtsbarkeit, weil nicht unser Land
2. Die IS-Kämpfer als Kombatanten zu bezeichnen, wie es @Suworow vorschlägt, ist nicht schlüssig, weil die IS Kämpfer keine Partisanen / Freischärler sind, da sie nicht für die Freiheit des eigenen Volkes gegen einen externen Aggressor kämpfen. Es sind Terroristen, die gemäß den Gesetzten und Regeln des entsprechenden Landes abzuurteilen sind. Und wenn das üblicherweise die Todesstrafe ist, dann ist das so. Punkt.
Und ich weine diesen Terroristinen und Terroristen absolut keine Träne nach.

Ein Standgericht wäre empfehlenswert gewesen

Zumindest um der Todesstrafe ein Minimum an Gerichtsbarkeit zu geben.

Mit einem Standgericht sind allerdings bestimmte, in Kriegsgebieten notwendige Auflagen verbunden. Der Nachteil besteht zudem darin, dass sich derjenige, der ein derartiges Standgericht proklamiert, möglicherweise irgendwann selbst einem Gericht stellen muss...

Es ist eine Schande, dass vor allem die Kurden Nordsyriens

als Kriegsverbrecher abgestempelt werden. Jeder denke an Kobane in den Jahren 2013 bis 2015, wo allein in dieser Stadt und in der Umgebung 1 000de wehrlose Kurden von den Mörderbanden des IS massakriert worden sind. Mit Unterstützung der Türkei, s. Beweis Quelle: "Hilferuf aus Kobane. Wir werden von allen Seiten beschossen." Vom türkischem Boden aus gestattete die Türkei am 01.12.2014 einen verheerenden Angriff auf Kobane. Durch das Nadelöhr von der Türkei aus auf die Stadt Kobane fuhr ein Selbstmordattentäter mit PKW und sprengte sich in die Luft. Gleichzeitig wurde von einem Getreidespeicher, vom türkischem Boden aus, das Feuer auf die Kurden eröffnet. 50 Kurden starben allein bei diesem Angriff. Kein Wort der Verurteilung seitens der deutschen Regierung zu den Kriegsverbrechen der türkischen Armee gegenüber den Kurden in der Türkei und in Nordsyrien, s. Beweis Quelle: "Kurdengebiet - Türkei: 80 Prozent der Stadt Sirnak dem Erdboden gleichgemacht." 1 000de Kurden wurden getötet.

Hunderte "IS"-Kämpfer ermordet haben

interessante Wortwahl
"Kämpfer"
wäre die Bezeichnung Terroristen nicht naheliegender,
wenn man die Videos anschaut, wie mitleidlos "Ungläubige" enthauptet werden

@ 10:29 von Nabbes79

"Meiner Ansicht nach sollten die Kurden der Sache nachgehen, sie aufklären und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen."
.
Genau das haben die Kurden gemacht!

Der IS gehört hingerichtet,

denn wer weltweit Menschen tötet , muß sich nicht wundern , wenn ihm gleiches widerfährt.
Diese Idiologie des IS ist zu vernichten, egal wie.

Wer so argumentiert...

09:33 von sprachloser
"Warum da unterschieden wurde habe ich nie verstanden."
...der sollte dann aber bitte nicht argumentieren, wir leben, im Unterschied zu "denen" in einem Rechtsstaat. Den gerade das zeichnet einen solchen aus. Daß wir ALLEN Gräueltaten mit dem Rechtsstaat begenen. (allerdings müßten wir, wenn wir uns den Wortsinn von "extralegalen Tötungen" durch US-Drohnen ansehen, da schon Abstriche machen.)
Da nähert man sich gefährlich Ihren Bewertungen an, wie mit Rechtsbrechern überhaupt umgegangen werden soll.

Kein Mitleid

Diese Mörderbanden haben auch nichts anderes verdient, sollte es so sein. Ich halte es ohnehin für einen Fehler, diese IS-Brut immer nur zu vertreiben, dann richten sie woanders weiter Unheil an. Klingt vielleicht unmenschlich aber gegen die muss ganz hart vorgegangen werden.

Was auch immer an den Vorwürfen dran ist...

... es ist auf jeden Fall Wasser auf Erdogans Mühlen. Ich gehe davon aus, daß sich das die türkische Regierung zunutze macht im Propagandakampf gegen die Kurden.

Ja, der IS hat noch weit schlimmere Dinge getan, ohne Frage. Trotzdem bin ich ehrlich erschrocken, wie viele hier die mutmaßliche Exekution von Kriegsgefangenen (auch wenn der Status unstritten sein mag) unverblümt gutheißen.

Eine solche Handlung lässt sich nicht durch die Auswahl des "richtigen Opfers" nach dem Motto "der hat's verdient" legitimieren. Es gibt kein Recht im Unrecht, Punkt! Selbst der schlimmste Massenmörder hat immer noch einen fairen Prozess verdient.

Das hat auch nix mit "Täter- vor Opferschutz" zu tun, sondern ist ein essentieller Bestandteil eines geregelten, stablien Zusammenlebens . Ansonsten könne wir gleich zu Anarchie, Lynchjustiz und Blutrache zurückkehren.

Mit einem solchen Vorgehen stellt man sich auf die gleiche Stufe wie die Terroristen.

Aha, der IS besteht jetzt aus "Kämpfern"?

Nun ja, dann waren die Hinrichtungskommandos der SS eben auch nur "Kämpfer". Klingt gleich ganz anders. Habt Ihr eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Reicht das noch nicht, was die Bande jahrelang angerichtet hat und noch immer abzieht? Und wenn es so war, dass man diese Verbrecher ihrer gerechten Strafe (nach dort geltenden Rechtsvorstellungen) zugeführt hat, na und? Haben denn die Schreibtischhumanisten von "Human Rights Watch" irgendwann, irgendwo und mit irgend einem Erfolg gegen diese Terrortruppen gekämpft (natürlich nur mit erhobenem Zeigefinger und deutschem Nobelknast)?

versteh ich ned

das ist doch gleiches mit gleichem ..
anders verstehen die das ja sonst nicht!!

10:50 von holzkopp

Selbst im Krieg und im Kampf gab es mal einen Ehrenkodex
.
der kleinste gemeinsame Nenner eben
hat der IS den ?
und dass der IS nichts mit dem Islam zu tun hat ... merkwürdig
berufen die sich doch ständig drauf, schlachten jeden
ab der ihren Islamvorstellungen nicht entspricht

@ holzkopp

Sie schreiben zum gefühlten "millionsten Mal", der IS habe nichts mit dem Islam zu tun.
Auch wenn es noch so oft wiederholt wird, wird es dadurch nicht zur Wahrheit.
Lesen Sie doch einfach mal den Koran und sie werden viele Elemente des IS finden z. B. den Absolutheitsanspruch und den Kampf gegen alle "Ungläubigen" bis "unsere Religion die einzigste ist".

Insofern hat der IS idiologisch viel mit dem Isalm zu tun.

@ (nicht so ganz) sprachloser - 09:46 h: Tatsächlich ...

gibt es nur eine Antwort, aber die lautet: Ja!
Und auch wenn es Ihnen offenbar fremd ist, gibt es sog. Völker- bzw. Menschenrechte, auf die man sich international verständigt hat, und die per se eben nicht auf Glaubensrichtungen oder Ideologien beschränkt sind, - und denen sich HRW verpflichtet fühlt (für Belehrbare: Wikipedia).
Natürlich meinen Viele in den heutigen Zeiten, wenn sie bestimmten Personengruppen Rechte absprechen, weil es diese Gruppen ihrerseits tun, wäre es nur ein rebellischer Schritt gegen "political correctness"; - das ist es aber leider nicht, sondern eine grundlegende Verabschiedung von der Fundamenten unseres Grundrechts. Das schließt auch ein, dass man sich nicht damit herausredet, man würde ihnen dabei nur helfen, ihrem - in bestimmten Details - hirnrissigen Glauben zu folgen.
Das gehört übrigens zu unserer vielzitierten und doch so schützenswerten Kultur, zumindest wenn man die nicht mit der Zeit zwischen '33 und '45 definiert, was es ja auch geben soll!

Wenn man dieses Forum liest

Wenn man dieses Forum liest wird einem wieder gewahr welch dünnes zerbrechliches Band die Zivilisation ist. Menschenrechte? Ist OK wenn sie selektiv angewandt werden. Sind ja Terroristen, haben ja selbst Schuld. Das mag zwar Instinkte befriedigen, zeugt aber nicht gerade von geistiger Reife.
Ja, IS Kämpfer sind Terroristen. Und deshalb gehören Sie den vor den Richter bzw in den Knast und nicht an die Wand. Sonst schafft man nur Märtyrer.
Doppeltes Unrecht schafft noch lange kein Recht.

Vorwürfe gegen Kurden

Steht Human Rights Watch jetzt auf der Lohnliste von Herrn Erdogan?

Und im übrigen: Wer Wind sät wird Sturm ernten. Mitleid für den IS ist völlig unangebracht

Die Mörderbanden des IS, die nachweisbar 10 000de

Menschen massakriert haben, auch Kinder und Frauen, haben meiner Meinung nach den Tod verdient. Viele User regen sich über die Hinrichtungen von Massenmörder auf. Hat einer von Ihnen die ungezählten Kriegsverbrechen seitens der türkischen Armee auf Befehl des Diktators Erdogan gegenüber den wehrlosen Kurden verurteilt? S. Beweis Quelle: "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei Verbrechen an Kurden vor." 1 000de wehrlose Kinder, Frauen und Männer wurden in den letzten Monaten massakriert, s. Beweis Quelle: "Kurdengebiet -Türkei: 80 Prozent der Stadt Sirnak dem Erdboden gleichgemacht." Mitte 2015 hatte diese Stadt ca. 69 000 Einwohner, heute nur noch ca. 4 000. Der große Rest wurde grausam getötet oder gewaltsam vertrieben Vom UNO Kommissar bestätigt, Zitat: "Der UNO lägen Berichte über willkürliche Tötungen, die Vertreibung von Zivilisten und die Zerstörung ganzer Ortschaften in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei vor." Jetzt und heute wird weiter in Nordsyrien gemordet.

Propaganda

Die Propaganda-Maschinerie diverser Geheimdienste, ich nenne jetzt mal bewusst keine Namen, scheint perfekt zu funktionieren.
Der IS, den man selbst erschaffen hat, tötet angeblich im Namen des Islam und schwupps hat man einen neuen Bösen.
Dieses Mal ist es allerdings eine ganze Religion.

Plötzlich werden der nette Gemüseverkäufer, die nette Putzfrau, der nette Fahrschullehrer, der nette Busfahrer zu Terroristen.

Anhand der Kommentare, nicht nur hier im Forum, erkennt man sehr schön, dass die Propaganda wunderbar gefruchtet hat.

Rechtsstaatlichkeit

Man muß doch kein Mitgefühl bei IS-Schergen entwickeln um auf einem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit zu bestehen. Danach gibt es kein mitgefangen, mitgehangen.

Die individuelle Schuld muß von einem unabhängigen Gericht vor einer Bestrafung festgestellt werden. Aus purem Eigennutz und moralischer Hygiene würde ich auf diesem Prinzip bestehen, das hat mit Mitgefühl und Nachsicht mit den Kombattanten nichts zu tun. Besonders dann, wenn man ein eigenes Staatgebilde anstrebt, ist es in besonderem Maße geboten, solche hoheitlichen Aufgaben auch wirklich wahrzunehmen und sich nicht wie eine wildgewordene Räuberbande aufzuführen.

Mich wundert, wie schwer das offenbar zu verstehen ist. Im Übrigen handelt es sich hier um einen bestrittenen Vorwurf, den zu beweisen noch aussteht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Bildungspolitik dringend revolutionieren

Kaum zu glauben wie die Vielzahl der Kommentierenden hier ihren niederen Trieben, der Wut und dem Wunsch nach Rache freien Lauf lassen.
2018 in einem zivilisierten Land mit Schulpflicht, ist das in meinen Augen blamabel.
Dass dies fernab von jeglichen Gesetzen und der Verfassung steht, geschenkt! Auf der anderen Seite schrieb ein User hier bereits von Ghandi, ein Mann der am anderen Ende der Welt vor über 100 Jahren bereits zivilisierter und deutlich klüger war, als die sich hier selbst Enttarnenden.
Zeigt mir wieder deutlich auf, dass wir uns durch unsere Werte sehr viel mehr unterscheiden (und gleichen) als durch unser Äußeres oder den oft kulturell bedingten Glauben.

Aber so etwas fängt eben im Kleinen an. Es müssen dringend Fächer in der Schule her, die Moral und Ethik noch deutlich mehr behandeln. Wie diese Fächer dann heißen, ist zweitrangig. Hier liegt aber ganz offensichtlich einiges im Argen in unserem Bildungssystem.

Die YPG sind doch die Guten?

Waren sie hier doch immer... Trendwende?

Danke 1

Am 09. Februar 2018 um 11:36 von dermulla
Wenn man dieses Forum liest
Wenn man dieses Forum liest wird einem wieder gewahr welch dünnes zerbrechliches Band die Zivilisation ist. Menschenrechte? Ist OK wenn sie selektiv angewandt werden. Sind ja Terroristen, haben ja selbst Schuld. Das mag zwar Instinkte befriedigen, zeugt aber nicht gerade von geistiger Reife.
Ja, IS Kämpfer sind Terroristen. Und deshalb gehören Sie den vor den Richter bzw in den Knast und nicht an die Wand. Sonst schafft man nur Märtyrer.
Doppeltes Unrecht schafft noch lange kein Recht.

———————————

Eigentlich ganz einfach sollte man meinen, aber leider dann doch für viele nicht. Sehr gefährlich kann man nur sagen.
Danke für Ihren ermunternden Kommentar.

Was soll das Ganze?

Es gab glaube ich noch niemals eine bestialischere Miliz als den IS. Unvergessen sind die Bilder wo dessen Kämpfer freudenstrahlend armen Menschen die Köpfe abgeschnitten haben und unvergessen sind die Bilder wo diese feige Miliz den armen jordanischen Piloten bei lebendigem Leib verbrannt hat. Ich hege keinerlei Mitleid für auch nur einen einzigen Terroristen dieser Truppe und bin über jeden von denen heilfroh der nicht überlebt hat.

Danke 2

Am 09. Februar 2018 um 11:43 von proehi
Rechtsstaatlichkeit
Man muß doch kein Mitgefühl bei IS-Schergen entwickeln um auf einem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit zu bestehen. Danach gibt es kein mitgefangen, mitgehangen.

Die individuelle Schuld muß von einem unabhängigen Gericht vor einer Bestrafung festgestellt werden. Aus purem Eigennutz und moralischer Hygiene würde ich auf diesem Prinzip bestehen, das hat mit Mitgefühl und Nachsicht mit den Kombattanten nichts zu tun. Besonders dann, wenn man ein eigenes Staatgebilde anstrebt, ist es in besonderem Maße geboten, solche hoheitlichen Aufgaben auch wirklich wahrzunehmen und sich nicht wie eine wildgewordene Räuberbande aufzuführen.

Mich wundert, wie schwer das offenbar zu verstehen ist. Im Übrigen handelt es sich hier um einen bestrittenen Vorwurf, den zu beweisen noch aussteht.

———————————

Auch Ihnen ein Dankeschön für den Kommentar und das erläutern von Prinzipien, die jugendliche Schüler bereits verstehen sollten.

10:51, iog

>>Liebe Kommentatoren/innen,
die Atmosphäre scheint mörderisch zu sein oder doch nicht?<<

Ja.

Wenn man die Kommentare hier liest, dann versteht man, warum sich Menschen in den Krieg schicken lassen.

Man muss ihnen nur erzählen, daß diejenigen, die sie töten sollen, dies verdient hätten. Dann haben sie überhaupt keine Skrupel.

Dieser Thread hier ist ein sehr gutes Beispiel. Die Foristen stellen sich mit ihren Kommentaren auf die gleiche Stufe mit denen, deren Tod sie wünschen und rechtfertigen, und merken es nicht einmal.

Wie gesagt, so führt man Kriege.

Am 09. Februar 2018 um 11:43 von proehi

Rechtsstaatlichkeit setzt eine funktionierende Justiz voraus.

09:37 von harry_up

Fassungslosigkeit...

....wird sich angesichts der ja bis heute andauernden Greueltaten der IS-“Kämpfer“ (um nicht zu sagen: “Mörder“) kaum breit machen.
////
*
*
Richtig, das wird mit der fehlenden Legitimation der Kurden für Hinrichtungen großzügig verrechnet.
*
Auch weil die Beihilfe durch Lieferung deutscher Kleinwaffen nicht ausgeschlossen ist?

Solche Meldungen sollten vielleicht erst geprüft werden

Aber sicher ist auch , dass sich die IS-Leute mit dem Schlimmsten besudelt haben und es dadurch auch zu solchen Dingen kommen musste. Diese Länder sind und bleiben für uns undurchsichtig.

10:12 von hung108

Und nun...

....Kurdenbashing zur Rechtfertigung der Aktionen des Türkischen Militärs? Selbst wenn Frau M. mit Herrn E. eine intensive Freundschaft pflegt und Deutschland gerne seine Waffen in die Region liefert, sollten wir uns daran erinnern, dass es vor allem die Kurden waren und sind, die den IS unter großen Opfern bekämpft haben. Ich bin froh, dass die Krake des "wahren" Islam, gelebt durch den IS, durch die tapferen Kurden den einen oder anderen Arm verloren hat.
////
*
*
Dadurch sind die Kurden in Syrien zu Hinrichtungen legitimiert?
*
Dann sollten wir vorsichtshalber das PKK-Verbot schnellstens aufheben und nicht nur Waffen liefern und Demonstrationen erlauben?
*

10:35, krittkritt

>>Kenneth Roth missbrauchte Fotos von Gaza und Kobana - nach der Bombardierung durch Israel bzw. die USA - um sie Assad in die Schuhe zu schieben.

Er wurde zu einem der aggressivsten Vertreter der Bombardierung Syriens durch die USA.

Da hat er sich nicht ganz durchgesetzt. Aber sein Ziel hat er wohl noch nicht aufgegeben.
Quellen: Yalla la Barra, 2015
Syrian Free Press 2015
Vgl. auch Tim Anderson, 2016, S. 121 f<<

Ihre Rufmordversuche mittels syrischer und russischer Propagandaseiten und Werken von Apologeten des Assad-Systems sind fast schon als drollig zu bezeichnen.

Es zieht sich wie ein roter Faden durch Ihre Kommentare, daß Sie Unwahrheiten und Spekulationen als erwiesene Tatsachen bezeichnen und dazu auf "alternative Quellen" verweisen.

Mit "alternativen Quellen" kann ich Ihnen auch beweisen, daß die Mondlandung nie stattgefunden hat und Angela Merkel eine Wiedergängerin Mao Zedongs ist.

Aber für viele ist eine Quelle nur dann glaubwürdig, wenn sie alternativ ist...

11:43, proehi

>>Die individuelle Schuld muß von einem unabhängigen Gericht vor einer Bestrafung festgestellt werden. Aus purem Eigennutz und moralischer Hygiene würde ich auf diesem Prinzip bestehen, das hat mit Mitgefühl und Nachsicht mit den Kombattanten nichts zu tun.<<

Genau so sehe ich das auch.

Danke.

Gedanken machen...

Hat der IS anderen Menschen Gnade gewährt? Sie wurden tausendfach enthauptet. Und zwar nicht mit einem Hieb, sondern brutal mit einem Messer. Christen wurden gekreuzigt, andere lebendig verbrannt. Das die unten jetzt richtig aufräumen, ist mehr als verständlich! Diese Menschen sind nicht zu resozialisieren. Sie werden immer eine Gefahr für andere sein und daher ist der Weg der Kurden und anderer der richtige. Auge um Auge, Zahn um Zahn!

Eigentlich kann man nur

Eigentlich kann man nur sagen: Danke für die Drecksarbeit. Bin ich jetzt inhuman? Oder versagen unsere humanistischen Einstellungen vor einem inhumanen System? Ich glaube nicht, dass ich in den Fängen des IS überhaupt noch eine Chance gehabt hätte, die rechte Backe hin zu halten. Ganz im Gegenteil, ich wäre ein verweichlichter Ungläubiger und das letzte was ich hören würde wäre das Lachen des IS. Ich hätte ja noch über die Genfer Konventionen diskutieren können...... In vielen Ländern, besorders muslimischen, gilt noch Auge um Auge. Wir sind bereits in vielen Ländern damit gescheitert, unsere Wertvorstellungen importieren zu wollen.
.
Bleibt nur noch eine Sache: Wer hat dem Morden in Rakka zugeschaut? Wer hat IS-Leute in seinen Krankenhäusern versorgt? Vielleicht noch aktiv unterstützt?

11:39, holzkopp

>>@ holzkopp
Sie schreiben zum gefühlten "millionsten Mal", der IS habe nichts mit dem Islam zu tun.
Auch wenn es noch so oft wiederholt wird, wird es dadurch nicht zur Wahrheit.
Lesen Sie doch einfach mal den Koran und sie werden viele Elemente des IS finden z. B. den Absolutheitsanspruch und den Kampf gegen alle "Ungläubigen" bis "unsere Religion die einzigste ist".

Insofern hat der IS idiologisch viel mit dem Isalm zu tun.<<

Die Bibel können Sie genau so lesen.

Außerdem würde es mich mehr als wundern, wenn Sie den Koran gelesen hätten. Der übrigens über weite Strecken komplett unverständlich ist.

Aber trösten Sie sich. Das ist etwas, was Sie mit dem durchschnittlichen IS-"Kämpfer" gemeinsam haben...

11:36, dermulla

>>Doppeltes Unrecht schafft noch lange kein Recht.<<

Da ist man hier im Forum aber mehrheitlich ganz anderer Ansicht.

Gruselig.

11:33, Azmoguul

>>Natürlich meinen Viele in den heutigen Zeiten, wenn sie bestimmten Personengruppen Rechte absprechen, weil es diese Gruppen ihrerseits tun, wäre es nur ein rebellischer Schritt gegen "political correctness"; - das ist es aber leider nicht, sondern eine grundlegende Verabschiedung von der Fundamenten unseres Grundrechts.<<

Die Sitten verwildern.

Wenn jetzt ein charismatischer "Führer" kommt und dieser Stimmung ein Gesicht gibt, dann ist alles möglich.

Ich lese diesen Thread hier mit konstantem Gruseln.

mal die 1000de Opfer auf Seiten der Türkei betrachtet?

Die PKK verübt Hinterhältige Angriffe und das juckt sie nicht? Fragen sie mal die Familienmitglieder getöteter Polizisten, Zivilisten und Soldaten in der Türkei.
Die werden sie auf offener Straße handfest Klatschen.

Leider legt die PKK/YPG nicht die Waffen nieder.

Ein Staat duldet nur die eigene Armee und keine Terrorischtischen Organisationen.
Ist doch Legitim?

12:49, Der persönliche...

>>Die YPG sind doch die Guten?
Waren sie hier doch immer... Trendwende?<<

Wer glaubt, daß im Krieg Kategorien wie "gut" und "böse" Gültigkeit hätten, befindet sich auf dem Holzweg.

Immer.

Ausnahmslos.

@ 12:45 von McColla

"Es müssen dringend Fächer in der Schule her, die Moral und Ethik noch deutlich mehr behandeln."
.
Wäre das nichts für Sie? Dem IS Moral und Ethik beizubringen?

Wer war es

Eine Kugel im Kopf aller, ist beweiskräftig genug. Für mich nur die Frage, ob es wirklich die Kurden waren. Ich mein ja nur. Kenne mich nicht aus. Aber jede Aussage nehme ich schon lange nicht mehr einfach so, wie es geliefert wird (Fake News betrifft alle Ebenen).

Am 09. Februar 2018 um 12:52 von eine_anmerkung

Doch gab es und es gibt einen Ort dazu. Babyn Jar, heute Ukraine, 29./30. September 1941...
Und das war nicht einmal irreguläre "Milizen".

@ 12:52 von eine_anmerkung

Auch ich verstehe nicht, wie man Menschen, die auf bestialische Art und Weise getötet haben, schon ihre Kinder infiltrieren, die Menschenwürde mit Füßen treten, keine Humanität walten lassen, anders denkende als Abschaum betrachten, noch verteidigen kann. Es hätte jedem IS-Terroristen frei gestanden, seine Waffen nieder zu legen und sich eines besseren zu besinnen. Aber anscheinend haben sie den Kampf vorgezogen für ihre gute Sache. Jeder sollte mit den Konsequenzen seines Handelns leben müsse. Offensichtlich war das so.

@ McColla

"Kaum zu glauben wie die Vielzahl der Kommentierenden hier ihren niederen Trieben, der Wut und dem Wunsch nach Rache freien Lauf lassen."
Aus der Ferne und in einem sicheren Land heraus, lassen sich leicht moralische Wertungen erteilen. Nach Jahren des Bürgerkriegs und den Gräul des IS mag dies menschlich verständlich sein, bleibt aber ein Kriegsverbrechen. Glauben Sie wirklich Ethikunterricht würde etwas helfen ? Nach Jahren des Bürgerkriegs würde auch in Deutschland jegliche zivilisatorische Hemmung fallen. Willkommen bei der Spezies homo sapiens. Ich finde ihre Haltung reichlich überheblich.

12:52, eine_anmerkung

>>Es gab glaube ich noch niemals eine bestialischere Miliz als den IS.<<

Na ja.

Dann tauschen Sie doch mal das "I" durch ein "S" aus.

Die industrielle Vernichtung von Menschen ist durchaus noch mal ne andere Nummer.

Und nichts liegt mir ferner, als die Gräueltaten des IS zu relativieren.

Damit wir uns richtig verstehen.

>>Ich hege keinerlei Mitleid für auch nur einen einzigen Terroristen dieser Truppe und bin über jeden von denen heilfroh der nicht überlebt hat.<<

Der Begriff "Mitleid" ist im vorliegenden Zusammenhang völlig deplatziert.

Und ich, für mein Teil, bin heilfroh über jeden IS-"Kämpfer", der seinen Irrtum eingesehen hat und davon erzählen kann, weil er noch lebt.

Ich hatte einen Lehrer, der glühender Nazi gewesen war und dies auch zugab. Er erzählte und erklärte uns, was für einen Riesenfehler er gemacht hatte. Dieser Lehrer hatte mehr Wirkung auf uns als alle anderen. Er war authentisch. Heutzutage heißt das "Street Credibility".

@ McColla & dermulla

Ihre humanistischen Gedanken in allen Ehren, aber wie wollen Sie Menschen bekehren, die keine Menschlichkeit gezeigt haben und sich nicht bekehren lassen wollen? Sie sind in den Augen dieser Menschen der Feind, nicht nur in Syrien, Irak oder sonst wo, auch hier, wo Sie leben.
Wie sieht Ihre humanistische Lösung aus? Bibelsprüche vorlesen, gemeinsame Gespräche mit den Opfern, oder den Koran interpretieren? Oder lebenslang wegsperren?

Wie sehen Ihre Lösungen aus?

Wow

Vielen dank, damit wird dem Erdogan jetzt auch noch außenpolitisch in die Hände gespielt, damit der weiterhin Völkerrechte verletzen kann.
Erst die Kurden den IS zurückdrengen lassen und sie dann im Stich lassen wenn sie wirklich hilfe gegen einen türkischen "Diktator" brauchen... geht so der Westen mit Verbündeten um. Wer soll uns denn bei so einem Verhalten noch irgendwelche Unterstützungs-Versprechen abkaufen?

Immer der Reihe nach..

Am 09. Februar 2018 um 13:29 von NeutraleWelt
@ 12:45 von McColla
"Es müssen dringend Fächer in der Schule her, die Moral und Ethik noch deutlich mehr behandeln."
.
Wäre das nichts für Sie? Dem IS Moral und Ethik beizubringen?

———————————

Zunächst würde ich es gerne Foristen wie Ihnen beibringen, die sich dem IS moralisch so meilenweit überlegen fühlen und (wie fathaland slim bereits schrieb) dabei nicht merken, wie sie sich auf die gleiche Stufe mit dem IS stellen in der „Argumentation“.
Danach kann man dann überlegen, ob und wie man versucht das Bewusstsein für Menschenrechte zu exportieren.

Terror wirkt

Warum wohl hat der IS seine grauenhaften Morde so öffentlichkeitswirksam vermarktet?

Sicherlich auch, damit der angewiderte Betrachter nicht mehr davor zurückschreckt, selber in die Barbarei zurückzufallen um sich seine vermeintlich heile Welt zu erhalten und genau damit die Fragilität unseres Staatswesens offenbart.

Mord mit Mord bekämpfen zu wollen, geht gar nicht.

Waffenlieferung

Natürlich liefert die Bundesregierung keine Waffen an keine Kriegsparteien .
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Waffenlieferung_an_irakische_Ku...

13:10, fathaland slim @11:39, holzkopp

Mein Kommentar war eine Antwort auf den Kommentar von 11:22 des Kommentators Harald Schulze.

Bin in der Zeile verrutscht.

Verzeihung, lieber Holzkopp, soll nicht wieder vorkommen!

@ 13:45 von fathaland slim

"Ich hatte einen Lehrer, der glühender Nazi gewesen war und dies auch zugab. Er erzählte und erklärte uns, was für einen Riesenfehler er gemacht hatte. Dieser Lehrer hatte mehr Wirkung auf uns als alle anderen. Er war authentisch. Heutzutage heißt das "Street Credibility"."
.
Schön für Sie. In (West-)Deutschland gab es die Nürnberger Prozesse und eine Entnazifizierung. Wir reden hier aber nicht von einer Weltanschauung, sondern von Religion. Wie wollen Sie mit dem Islam verfahren, wo sich Irgendwelche Freiheitskämpfer "Tod den Amerikanern, den Juden und Sieg dem Islam!" auf die Fahnen schreiben? Entislamisierung? Oder IS-Terroristen in die Schulen bringen, um über die Verbrechen zu berichten? Oder wem sollen die IS-Terroristen ihren "Irrtum" berichten?
Sie sind ziemlich naiv......

Keine Gefangenen!

Warum sollten die kurdischen Sicherheitskräfte die IS-Kämpfer in Gefängnisse sperren? Ganz einfache Regel: Ihr habt getötet, ihr werdet getötet. Zwar nicht im direkten Gefecht, sondern im Stil einer Hinrichtung - aber das Ergebnis bleibt gleich. Ein paar Sorgen weniger für die Menschen vor Ort. Geläutert wird von denen niemand und alle haben Blut an den Händen. Die Kurden haben mit der Hinrichtung der Welt einen Gefallen getan.

@Der persönliche... "Die YPG sind doch die Guten?"

Waren sie hier doch immer... Trendwende?
Ich bin doch stark dafür, dass die Tagesschau ihre Kommentarfunktion mit 1-3 inhaltlichen Fragen zum Artikel verknüpft, sodass man mehr gelesen haben muss als die Überschrift um einen Kommentar abzugeben.
"Die Kurden" sind eine große ethnische Gruppierung, die auf mehreren Staatsgebieten unterschiedlich organisiert ist. Die Perschmerga ≠ die Kurden ≠ YPG
Es gibt aber eine Menge K (Kurden), eine Menge Y (YPG) und eine Menge P (Peschmerga) für die gilt:
Y⊊K∧P⊊K∧Y≠P∧Y∪P⊊K
In und mit der in der Tat überwiegend kurdischen YPG kämpfen auch nicht-kurden, und neben Peschmerga und YPG gibt es auch einige Kurden die Erdogan Unterstützer und/oder Islamisten, sogar IS-Kämpfer sind.

13:47, NeutraleWelt

>>
@ McColla & dermulla
Ihre humanistischen Gedanken in allen Ehren, aber wie wollen Sie Menschen bekehren, die keine Menschlichkeit gezeigt haben und sich nicht bekehren lassen wollen? Sie sind in den Augen dieser Menschen der Feind, nicht nur in Syrien, Irak oder sonst wo, auch hier, wo Sie leben.
Wie sieht Ihre humanistische Lösung aus? Bibelsprüche vorlesen, gemeinsame Gespräche mit den Opfern, oder den Koran interpretieren? Oder lebenslang wegsperren?

Wie sehen Ihre Lösungen aus?<<

Ich fühle mich auch angesprochen.

Fanatiker "umdrehen" ist schwer möglich. Da muss der Rechtsstaat greifen.

Es geht den anderen Foristen und mir aber nicht darum, Erwachsene zu besseren Menschen zu machen. Wollte ich das, dann würde ich mich religiös engagieren.

Nein, Wertevermittlung findet in der Schule statt.

Und da heißt es, ganz dicke Bretter mit sehr kleinen, stumpfen Bohrern zu bohren.

Vorbilder könnten Sisyphus sein. Oder Don Quixote. Beispielsweise.

@Am 09. Februar 2018 um 13:41 von imhotep1111: Missverstanden?

Sie argumentieren etwas unverständlich für mich.

Gesetze/Verfassungen werden immer neutral geschrieben und beruhen auf Moral. Deshalb sind sie ja auch unabhängig und sollten nicht von Emotionen getrieben sein.

Ich habe nicht geschrieben, dass ich wüsste wie ich reagieren würde in solch einer Ausnahmesituation. Woher sollte ich das auch? Ich habe mich lediglich auf die Kommentierenden hier bezogen, von denen Sie doch wohl nicht behaupten möchten, diese hätten sich in eine solche Situation reinfühlen und alle Aspekte die dazugehören bedenken können?
Und inwiefern Ethikunterricht in einer Ausnahmesituation "hilft" weiß ich auch nicht. Aber die anderen Mitforisten schreiben ebenfalls aus der Ferne und in einem sicheren Land heraus.

Bei diesem Thema hier geht es doch wohl um das Prinzip, dass Menschenrechte für alle gleich gelten müssen und nicht darum, sich in ein Kriegsgebiet hineinzudenken und danach das eigene Handeln zu prognostizieren.
Das ist sowieso unrealistisch, für jeden.

13:54, proehi

>>Warum wohl hat der IS seine grauenhaften Morde so öffentlichkeitswirksam vermarktet?

Sicherlich auch, damit der angewiderte Betrachter nicht mehr davor zurückschreckt, selber in die Barbarei zurückzufallen um sich seine vermeintlich heile Welt zu erhalten und genau damit die Fragilität unseres Staatswesens offenbart.<<

Und dann, endlich, bricht der Endkampf aus.

So denkt sich das jeder Terrorstratege. Und dann muss er nur noch das Fußvolk für seine weltumspannenden Allmachtsfantasien rekrutieren.

Der angebliche Kalif gehört übrigens auch zum Fußvolk.

Hat von dem eigentlich irgendwer in letzter Zeit irgendwas gehört?

Ich schon Jahre nicht mehr.

13:41, imhotep1111

>>Nach Jahren des Bürgerkriegs würde auch in Deutschland jegliche zivilisatorische Hemmung fallen.<<

Hier im Forum geht das auch völlig ohne Bürgerkrieg.

Wie bitte??

Menschenrechte für (Massen-)Mörder, die sich ihrerseits einen Teufel um Menschenrechte (anderer!) scheren?
Welcher selbsternannte Weltretter kann bloß dermaßen ignorant sein ....!!
Bin eher dafür, denen SÄMTLICHE Rechte abzusprechen!

Wieso ermordet?

Die gefangenen IS Kämpfer bekamen ein zwar altmodisches, aber durchaus zulässiges Standgerichtsverfahren, und wurden bei Schuldspruch anschließend durch die Kurden entsprechend füsiliert!

So einfach ist das!

Das ist doch albern..

..was Sie hier versuchen.

Was für eine humanistische Lösung denn? Sie scheinen den Begriff nicht zu verstehen.
Meine Lösung folgt einem Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat erhält jeder Angeklagte, ganz egal was dieser auch getan hat, ein faires Gerichtsverfahren. Das sind Errungenschaften, die Menschen über Jahrhunderte mit sehr viel Leid und Mühen etabliert haben. Und andere Menschen, die in diese Welt hineingeboren werden, haben nichts Besseres zu tun, als das mit Füßen zu treten.
Ist Hollywood, die eigene Dekadenz, der Konsum dafür verantwortlich?

Oder wie lässt es sich erklären, dass man 2018 in Deutschland ernsthaft darüber diskutieren muss, dass man Gefangene ohne ein Gerichtsverfahren nicht hinrichtet?

Andererseits, wenn ich mich in unserer Gesellschaft umschaue (G20 Ausschreitungen, hasserfüllte "Fans" auf Zäunen bei einem wöchentlichen FußballSPIEL, usw..), jetzt kein großes Wunder. Ich hätte das nur nicht in diesem Ausmaß in einem eher seriöseren Forum erwartet.

@ 14:09 von McColla

"Und inwiefern Ethikunterricht in einer Ausnahmesituation "hilft" weiß ich auch nicht. Aber die anderen Mitforisten schreiben ebenfalls aus der Ferne und in einem sicheren Land heraus."
.
Eben, genau wie Sie. Deshalb sollte man die Beurteilung lieber denen überlassen, die vor Ort sind und besser einschätzen können, was sie dort machen und nicht Ihre ethischen Vorstellungen zu Grunde legen, sondern ihre eigenen.

Menschen?

Wahrscheinlich ist das die grundlegendste Frage hier. Werden IS Kämpfer hier noch als Menschen angesehen?

Wer diese Frage mit einem "Nein" beantwortet, hat schon verloren.

Wer die Frage mit einem "Ja" beantwortet, bleibt im Spiel und muss sich dann weiter überlegen, wieso (nicht an Bedingungen geknüpfte) MENSCHENrechte dann nicht auch für diese gelten sollen.

@'a gutt Mensch' (09.02.18 14:05): Mengenlehre

Hervorragende Darstellung!

Vielen Dank; mal abgesehen davon, daß Ihre Darstellung vollkommen korrekt ist, hat sie - trotz der sehr ernsthaften Themen dieses Berichts / dieser Diskussion - dazu geführt, daß ich wenigstens einmal geschmunzelt habe...

MfG
Detektor

Die Emotionen kochen über

Aber es geht darum, die Todesumstände zu klären, nicht darum weitere Hinrichtungen gutzuheißen oder zu verbieten, oder irgendjemanden nach Deutschland zu holen und zu integrieren.

Daher brauchen wir uns hier eigentlich gar nicht darüber zu streiten.

@ McColla

"Meine Lösung folgt einem Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat erhält jeder Angeklagte, ganz egal was dieser auch getan hat, ein faires Gerichtsverfahren" Am 09. Februar 2018 um 14:20 von McColla

Ihnen ist wohl nicht klar, dass jeder Rechtsstaat auch ein Kriegsrecht besitzt, das vom Recht in Friedenszeiten abweicht und immer (zumindest ist mir nichts anderes bekannt) auch die Todesstrafe beinhaltet.
Dieses Recht kann auch im Ausnahmezustand angewendet werden.

Meinen Sie, in Syrien herrschen normale Zustände?

Is klar..

Am 09. Februar 2018 um 14:24 von NeutraleWelt
@ 14:09 von McColla
"Und inwiefern Ethikunterricht in einer Ausnahmesituation "hilft" weiß ich auch nicht. Aber die anderen Mitforisten schreiben ebenfalls aus der Ferne und in einem sicheren Land heraus."
.
Eben, genau wie Sie. Deshalb sollte man die Beurteilung lieber denen überlassen, die vor Ort sind und besser einschätzen können, was sie dort machen und nicht Ihre ethischen Vorstellungen zu Grunde legen, sondern ihre eigenen.

———————————

Schön einfach machen Sie es sich. Wurden alle IS Kämpfer bisher oder alle Nazis nach ihrer Verhaftung ohne Gerichtsverfahren exekutiert? Nein?
Also geht es auch anders?

Können Menschen, die in Ausnahmesituationen agieren, dennoch Verbrechen begehen und darf man diese dann auch benennen? Sollte man diese nicht sogar benennen und verfolgen? Oder sollte man das wirklich als „Die wissen schon was die tun“ abhaken, wie Sie es vorschlagen? Weil es Ihre eigene Phantasie bedient?

Da mache ich nicht mit.

"Jede Nacht habe es Hinrichtungen gegeben"

Die hat es über einen langen Zeitraum noch viel mehr und noch viel schlimmer gerade und besonders durch den IS gegeben. Den Ruf als Kopfabhacker haben nicht die Kurden bekommen, sondern die Schlächter des IS. Wie oft haben wir von Videos gehört oder manche gesehen, wo der IS Gefangene (Andersdenkende/Gläubige) in Orange Overalls gepackt hat um ihnen dann vor laufender Kamera die Rübe runter zu hauen.

Jeder der Schlächter des IS, der hier in Europa nicht ankommt bedeutet den Schutz von Leben in unserer verweichlichten Gesellschaft, die mit dieser Art des Irrglaubens und des Terrors in weiten Teilen noch immer vollkommen überfordert ist. Die Schlächter des IS , Al Kaidas & Co. (auch Iran) werde ich nie mit solchen gleich setzen, die von der Würde des Menschen reden oder für sie eintreten. Diese Art des Islam ist für mich in weiten Teilen wie ein Gebiet unter Tollwutgefahr (Seuchengebiet).

2016 starben in Europa mehr als 400 Menschen durch die Hand islamistischer Terroristen.

..und noch was..

Am 09. Februar 2018 um 14:24 von NeutraleWelt

Eben, genau wie Sie. Deshalb sollte man die Beurteilung lieber denen überlassen, die vor Ort sind und besser einschätzen können, was sie dort machen und nicht Ihre ethischen Vorstellungen zu Grunde legen, sondern ihre eigenen.

———————————

Ich habe hier in erster Linie die ethischen Vorstellungen/moralischen Abgründe von Mitforisten kritisiert, die sehr wahrscheinlich in einem ähnlichen Umfeld wie ich sozialisiert wurden. Zumindest im weiteren Sinne.

Dass in anderen Gegenden der Welt aus verschiedensten Gründen (leider) andere Maßstäbe angesetzt werden müssen, ist mir bewusst. Macht Falsches deshalb noch lange nicht richtig.

Allerdings ist Deutschland da auch nicht die Krone der Schöpfung. Wie Einige hier eindrucksvoll beweisen. Abgesehen davon, dass man das nicht auf eine Nationalität herunterbrechen kann.

14:18 von Frank von Bröckel

"Wieso ermordet? Die gefangenen IS Kämpfer bekamen ein zwar altmodisches, aber durchaus zulässiges Standgerichtsverfahren,..."

und das haben Sie jetzt genau woher? Im Artikel steht, daß es keine Gerichtsverfahren gegeben hat und die Peschmerga bestreiten, daß die Erschießungen überhaupt stattgefunden haben.

Ja, ja, der tatsächliche Sach- oder Kenntnisstand kann einem schon mal schöne Streiche spielen, aber da darf man dann nicht so zimperlich sein.

@ 14:30 von McColla

"Menschen?
Wahrscheinlich ist das die grundlegendste Frage hier. Werden IS Kämpfer hier noch als Menschen angesehen?"
.
Also von mir nicht, ebenso wenig wie die Verbrecher der NS-Zeit. Ideologie und menschenverachtendes Handel sind ähnlich. Urteil im Schnellverfahren.
.
Wie hätten Sie´s denn gerne?

Bitte um nähere Erläuterung

Am 09. Februar 2018 um 15:34 von Tada
@ McColla
"Meine Lösung folgt einem Rechtsstaat. Und in einem Rechtsstaat erhält jeder Angeklagte, ganz egal was dieser auch getan hat, ein faires Gerichtsverfahren" Am 09. Februar 2018 um 14:20 von McColla

Ihnen ist wohl nicht klar, dass jeder Rechtsstaat auch ein Kriegsrecht besitzt, das vom Recht in Friedenszeiten abweicht und immer (zumindest ist mir nichts anderes bekannt) auch die Todesstrafe beinhaltet.
Dieses Recht kann auch im Ausnahmezustand angewendet werden.

Meinen Sie, in Syrien herrschen normale Zustände

———————————

Bitte liefern Sie für ihre (mMn falschen) Behauptungen Nachweise.

Mir ist nur das Kriegsvölkerrecht bekannt und dieses verbietet das Exekutieren von Gefangenen ganz klar.

Der US-Oberkommandierende der ..

Anti-IS-Koalition Brett McGurk hat nicht nur einmal, sondern mehrfach öffentlich ausdrücklich betont, das IS Kämpfer auf dem Schlachtfeld getötet werden müssen und ausdrücklich nicht gefangen genommen werden sollten!

Es sind also nicht nur die nordirakischen Kurden, die gefangene IS Kämpfer gleich an Ort und Stelle füsilieren, alle anderen Kriegsparteien in Syrien und im Irak verfahren genauso!

Was zu bedenken ist!

@ 15:45 von McColla

"Macht Falsches deshalb noch lange nicht richtig."
.
Ich glaube Sie sind einer der Wenigen, die das mit "falsch" beurteilen. Wenn ich mir die Kommentare durchlese geht der Trend eher zu "richtig".

Es ist eindeutig eine Stimmungsmache gegen die Kurden.

Es ist das Volk, dass nachweisbar unter dem IS und der türkischen Regierung in den letzten 4 Jahren am meisten gelitten hat, Mit 10 000den von Getöteten, darunter 1 000de Kinder und Frauen, siehe Beweise Quelle : "Kurdengebiet - Türkei: 80 Prozent der Stadt Sirnak dem Erdboden gleichgemacht." Panzerbände umstellten diese Stadt mit 69 000 Zivilisten und töteten ca. 65 000 Zivilisten, darunter 100de wehrlose Kinder und Frauen und vertrieben gewaltsam 1 000de aus der Stadt. Heute leben nur noch ca. 4 000 Menschen in Sirnak, s. Quelle: "Menschenrechtsverletzungen: UNO wirft Türkei Verbrechen an Kurden vor." sowie "Menschenrechtler: 88 Tote bei türkischen Angriffen in Syrien." Darunter 29 kurdische Kinder, die von Bomben zerfetzt wurden sowie 100de Verletzte. Zahllose Kriegsverbrechen wurden vom IS sowie vom türkischem Militär und deren Söldnertruppen in der Türkei sowie in Nordsyrien begangen-. Ist es ein Wunder, das ein Teil dieser Schlächter selbst hingerichtet worden sind?

Ich stelle jetzt mal was in den Raum.

Was bedeutet dann die Tötung durch Drohnen? Noch etwas, wie ist nochmal die Kriegsführung des IS im Irak und Syrien gewesen? Selbstmordanschläge, Massaker an nicht Muslime u. s. w.. Klar, die Kurden haben mit Exikutionen das Recht gebrochen. Ich glaube aber, dass, ab einem gewissen Punkt, in einem Krieg, das Recht auf der Strecke bleibt. Wenn das nicht so ist, müsste die Bombadierung deutscher Städte, oder Tötung von Zivilisten in Vietnam, auch wieder auf den Tisch, denn das waren auch Kriegsverbrechen!

Das war kein Krieg gegen DAESH (IS)

sondern die Abwehr von Terroristen. Und bis nicht der letzte der hirnlosen DAESH-Kämpfer oder deren Sympathisanten getötet wurde, gibt es keine Ruhe vor deren sinnlosen Morden.
Man muss das leider einsehen und akzeptieren das es bei solchen Kreaturen kein Völkerrecht und keine Genfer Konventionen gibt. Wenn man diese hirnlosen Schlächter und ihre Helfer nicht aus der Welt schafft, wird das Morden von Unschuldigen nicht aufhören. Eine bittere Erkenntnis von jemand der den Rechtsstaat und das Völkerrecht und insbesondere die Menschenrechte für die wichtigsten Errungenschaften der Menschheit überhaupt hält. Und noch bitterer, dass man in diesen Fällen auch die sog. Kollateralschäden d.h. tote Unbeteiligte im übergeordneten Interesse hinnehmen muss.
Alles andere ist leider Träumerei und löst das Problem nicht.

Am 09. Februar 2018 um 15:56 von McColla

Es gibt Ausnahmen, die sich auf die Haager Landkriegsordnung, Artikel 23 Absatz f beziehen.

So ist zum Beispíel das Tragen der Uniform einer anderen Kriegspartei oder der Missbrauch des Roten Kreuzes (und auch des roten Halbmondes) verboten und kann mit Exekution nach Gefangennahme bestraft werden. Ich verweise auf "Sonderaktion Rabenhügel" im Rahmen der deutschen Ardennen-Offensive im Dezember 1944 und die Reaktion der USA.

Wahrheiten oder Propaganda

hier ist nichts bewiesen - nur behauptungen - wer sagt denn - das nicht ein Schnellverfahren stattgefunden hat ?
oder sollte das nur eine besondere Qual sein das die "Erschießungen" sich über mehrere Tage hinzogen ?
wenn Sie im Krieg den Befehl verweigern - dauert es auch nicht allzulange bis zur Standrechtlichen Erschießung.
der umkehrschluß wäre übrigens keine Gefangenen zu machen ,und solange Kämpfen bis alle Tod sind !
was das wirklich schlimme daran ist - das diese Nachrichten schön vom vorgehen unseres NATO-Partner´s ablenken soll - oder gar als rechtfertigung.
wo bleiben die Nachrichten aus diesen Kampfgebiet - wo bleiben die Nachrichten was mit den Kurden /oder der (wenn noch vorhanden) Opposition in der Türkei passiert ???

Am 09. Februar 2018 um 15:50

Am 09. Februar 2018 um 15:50 von NeutraleWelt
@ 14:30 von McColla
"Menschen?
Wahrscheinlich ist das die grundlegendste Frage hier. Werden IS Kämpfer hier noch als Menschen angesehen?"
.
Also von mir nicht, ebenso wenig wie die Verbrecher der NS-Zeit. Ideologie und menschenverachtendes Handel sind ähnlich. Urteil im Schnellverfahren.
.
Wie hätten Sie´s denn gerne?
———————————

Auf diesem Niveau diskutiere ich mit Ihnen nicht weiter.
Sie müssen selbst entscheiden, was Sie von sich geben und die (in diesem Fall sehr geringe) Konsequenz tragen.

Rache

Auch wenn man sagen kann das IS Tausende Menschen ermordet hat und diese Terroristen die Todesstrafe verdient haben, bin ich dafür sie am leben zu halten.
Chain Gangs, zusammengekettet, mit Schaufel und Besen um Straßen zu räumen, Tote zu beerdigen, Minen und Bomben zu entfernen,.....
Viele Menschenrechtler werden jetzt sagen:"das darf man nicht", aber die IS Anhänger sollen wenigstens ein Teil des Elends wegräumen wofür sie verantwortlich sind. Und dadurch das sie am leben bleiben können sie nicht als "Martyrer" betrachtet werden.

16:30 von linksvonlinks

Stimmt, von den Aktionen unseres NATO Partner wird nichts berichtet.

16:35 von Strubbi

Ich stimme Ihnen zu, einfach das wieder aufbauen lassen, was sie zerstört haben. Eine gute Strategie. Bindet jedoch viel eigenes Personal und ist schlecht zu realisieren. Töten ist jedenfalls die falsche Lösung.

@ McColla

Ich bin ganz bei Ihnen. Menschenrechte sind unteilbar. Da gibt es nichts zu diskutieren.

Stand jetzt: wenige plus 1

Human Rights Watch empfehle ich

ganz genau zu beobachten, was die türkische Armee, zusammen mit ihren Verbündeten, jetzt in Nord-Syrien machen. Vielleicht gibt das auch noch Grund zur Diskussion. Wenn ich die Reden Erdogans verfolge, ist da auch von Vernichtung und Beseitigung der Terroristen die Rede.

@Der persönliche... um 16:24 Uhr

Am 09. Februar 2018 um 16:24 von Der persönliche...
Am 09. Februar 2018 um 15:56 von McColla
Es gibt Ausnahmen, die sich auf die Haager Landkriegsordnung, Artikel 23 Absatz f beziehen.

So ist zum Beispíel das Tragen der Uniform einer anderen Kriegspartei oder der Missbrauch des Roten Kreuzes (und auch des roten Halbmondes) verboten und kann mit Exekution nach Gefangennahme bestraft werden. Ich verweise auf "Sonderaktion Rabenhügel" im Rahmen der deutschen Ardennen-Offensive im Dezember 1944 und die Reaktion der USA.

———————————

Hätten Sie hierzu Quellen?
Ich habe recherchiert und nichts gefunden, das ihre Behauptung stützt. Somit muss ich davon ausgehen, dass Sie sich täuschen oder absichtlich Nebelkerzen werfen.

Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren und bin für konstruktive Kritik offen. Der gesunde Menschenverstand alleine sagt mir aber, dass das exekutieren Gefangener ohne Verfahren (das den Namen verdient hat) in der heutigen Zeit niemals rechtens sein kann.

Stolz gibt die türkische Regierung die Zahlen der getöteten

Gegner bekannt, wieviel sind denn in türkische Gefangenschaft gewandert?

16:09 von NeutraleWelt ./. McColla

"Macht Falsches deshalb noch lange nicht richtig."
Ich glaube Sie sind einer der Wenigen, die das mit "falsch" beurteilen. Wenn ich mir die Kommentare durchlese geht der Trend eher zu "richtig".

Und, NeutraleWelt, wollen Sie damit behaupten die Mehrheit in einem Forum hat recht? Oder setzt Recht außer Kraft? Oder man sollte sich dem Trend der Mehrheit anschließen? Oder einfach schweigen, damit die Mehrheit nicht durch Widerspruch irritiert wird?

Ich jedenfalls bin der Meinung, daß McColla die eindeutig richtige Position vertritt.

An Defender411, Ich gebe Ihnen Recht. Unsere Medien

schreiben wenig zu den begangenen Kriegsverbrechen der Türkei gegenüber den Kurden. Bewiesen von Menschenrechtler vor Ort, von Überlebende von Massaker an Kurden in der Türkei durch Bilder, Zeugenaussagen, Video- und Kameraaufnahmen. Wie wirklich das türkische Militär vor allem in der Türkei Menschenrechtsverletzungen in großer Zahl verübt, sind z.B. zu sehen in Origalkameraaufnahmen, s. Quelle: "Tobias Huch - Der verbrecherische Diktator Erdogan." Sie sehen im ARD Originalkameraaufnahmen wie Zivilisten in der Cizre tote Menschen aufsammeln und auf Karren legen. Doch sie werden ohne Vorwarnung von türkischen Soldaten zusammen geschossen. Der deutsche Bürger Tobias Huch konnte diese Aufnahmen der UNO zuspielen, der UNO Kommissar Said Raad al Husseim bestätigte in Genf Zitat: "Der UNO lägen Berichte über willkürliche Tötungen, die Vertreibung von Zivilisten und die Zerstörung ganzer Ortschaften in den Kurdengebieten im Südosten der Türkei vor." Jetzt in Syrien das Gleiche.

@PeterPans um 16:24 Uhr

Am 09. Februar 2018 um 16:24 von PeterPans
Das war kein Krieg gegen DAESH (IS)
sondern die Abwehr von Terroristen. Und bis nicht der letzte der hirnlosen DAESH-Kämpfer oder deren Sympathisanten getötet wurde, gibt es keine Ruhe vor deren sinnlosen Morden.
Man muss das leider einsehen und akzeptieren das es bei solchen Kreaturen kein Völkerrecht und keine Genfer Konventionen gibt. Wenn man diese hirnlosen Schlächter und ihre Helfer nicht aus der Welt schafft, wird das Morden von Unschuldigen nicht aufhören. Eine bittere Erkenntnis von jemand der den Rechtsstaat und das Völkerrecht und insbesondere die Menschenrechte für die wichtigsten Errungenschaften der Menschheit überhaupt hält. Und noch bitterer, dass man in diesen Fällen auch die sog. Kollateralschäden d.h. tote Unbeteiligte im übergeordneten Interesse hinnehmen muss.
Alles andere ist leider Träumerei und löst das Problem nicht.
———————————
Menschenrechte gewähren keinen Spielraum, das macht sie nämlich sonst automatisch nutzlos.

Darstellung: