Ihre Meinung zu: Türkische Offensive in Syrien: USA rufen zur Zurückhaltung auf

22. Januar 2018 - 16:16 Uhr

Die USA sind über die Offensive des türkischen Militärs gegen die kurdische YPG im Norden Syriens besorgt. Außenminister Tillerson vermied direkte Kritik - genauso wie die Bundesregierung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.2
Durchschnitt: 2.2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Zurückhaltung,

mag manchmal ja gut sein, aber was zuviel ist muß auch benannt werden.
Mit welchem Recht darf ein Staat , seine Grenzen mit Kriegsmaterial verlassen, und andere angreifen?
Das nennt man langläufig doch wohl Krieg,
und ist zu ächten.
Zurückhaltung ist da nicht angesagt ,sondern ein echtes nein so nicht.

Jemanden der letztes Jahr

Deutschland und Europa noch vor einem Religionskrieg warnte (was als Drohung gemeint war), mehr Panzer zu verkaufen als man selbst hat ist aus meiner Sicht nicht dumm sondern gefährlich und grob fahrlässig.

Kollektive Blödheit

Das Ausmaß der kollektiven Blödheit der "westlichen" Regierungen ist unfassbar.

Erst baut man die YPG auf, weil man glaubt sie gut gebrauchen zu können. Und dann läßt man sie fallen.

Wie anders ist ein Aufruf "zur Zurückhaltung" zu verstehen. Wo ist der kollektive Aufschrei?

Damit zieht man sich die nächste Generation von Gotteskriegern und Terroristen heran.

Wie oft müssen wir bei diesem absurde Spiel noch zuschauen?

Seltsam, als der IS vor der

Seltsam, als der IS vor der Grenze stand konnte die Türkei nur deren Öl abnehmen.

Und der Westen schaut tatenlos zu, wie Zivilisten und einer der stärksten Verbündeten gegen den IS, von der Türkei und ihren Al Quai da nahen Partnern, wie die freie syrische Armee, in einem Angriffskrieg zunichte gemacht werden

Westliche Werte...

Wo bleibt denn der Aufschrei all der Verfechter der sog. "Westlichen Werte"? In ein Land einmarschieren, um auf dessen Boden eine "Sicherheitszone" einzurichten, das ist natürlich...etwas, bei dem man direkte Kritik unbedingt vermeiden sollte. Mal wieder Doppelmoral der feinsten Sorte.

Völkerrechtswidrig.

Natürlich ist der türkische Angriff völkerrechtswidrig.
Aber die US-Beteiligung und der Aufbau einer entsprechenden Truppe an der Grenze zur Türkei sind es mit Sicherheit auch.

Kurden

Manche meinen ja das die Kurden ihren Kopf hingehalten hätten und bla bla: Was gibt es den normaleres als das die Menschen, die dort leben selber kämpfen? Die haben dann in meinem oder eher im eigenen Interesse gekämpft? Der Clou dabei: Die YPG/PYD/PKK nutzte diese Gelegenheit und gab nach dem Sieg über den IS, das Land nicht zurück, sondern reißt es sich selber unter den Nagel. Jetzt müssen alle froh sein, das Terroristen über Terroristen siegten?

Türkische Offensive

Der Rheinmetall-Kurs ist ca. 70% binnen eines Jahres gestiegen.
Jetzt geht aber noch deutlich mehr, dank der "frohen Botschaft" aus Kurdistan.
Aber warum wird mir nur immer so kotzelend von solch großartigen Nachrichten?

Klartext reden ist mehr als nötig

und die Narrenfreiheit von Erdogen endlich mit Sanktionen beantworten anstatt weiter Waffendeals zu machen. Bei anderen Staaten hätte man diesen Weg schon längst eingeschlagen.

Türkische Offensive

und alle schauen zu und beschwichtigen. Das war vor 80 Jahren auch so als in die Tschechoslowakei einmarschiert wurde um die eigenen Landsleuten zu schützen.

So werden aus Feinden Verbündete und umgekehrt!

Was haben die Türkei, der Iran, der Irak und Syrien gemeinsam? Alle vier Länder wollen keinen Kurdenstaat, müßten sie doch Territorium abgeben und hätten mit diesem Staat einen potentiellen Unruheherd auch in ihren Länder.
Nun unterstützen aber die USA die Kurden, um mit diesen sowohl Syrien, wie auch den Iran und den Irak in Schach halten zu können. So werden einerseits aus Feinden Verbündete und andererseits aus Verbündete Partner mit verschiedenen Interessen (um es mal freundlich auszudrücken). Der lachende Sechste ist der Russe.

Kann man sich mal einigen?

Wer soll denn bei dem Wust an Adjektiven noch den Überblick behalten?
Allerdings war das seit langem absehbar.
Wie schon seit dem Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan, später der USA, dann im Irak, jetzt in Syrien. Immer wieder werden aus gemäßigten Rebellen plötzlich militante Dschihadisten, aus einer Freien Syrischen Armee plötzlich protürkische Milizen und und und. Ließe sich unendlich fortführen
Eine einmal getroffene Charakteristik beizubehalten fällt wahrscheinlich deshalb schon schwer, weil man selbst entweder nicht weiß, was man dort will, oder (wahrsceinlicher) nicht sagen kann und darf, was die wirklichen Ziele sind.

Panzer aus Deutschland waren für meich keine zu sehen

Und wenn essolche Bilder gibt dürften diese in Deutschland vermutlich nicht gezeigt werden. Deutlich sehen und am Stern eindeutig zu erkennen war die Verwendung von Transportfahrzeugen aus deutscher Ferigung in den Bildern vom Vormarsch der türkischen Truppen auf syrischem Gebiet.
Lastautos, welche vielleicht noch angepasst wurden für kriegerische Verwendung, sind sicherlich keine Rüstungsgüter. Trotzdem machen solche Bilder nachdenklich. Bald gibt es vielleicht auch Panzer, die nicht in Deutschland gefertigt wurde - jedoch deren Fertigung erst durch Hilfen aus Deutschland in der Türkei möglich wurden.
Auch dagegen wird man nichts machen oder machen können.

Unglaublich

Es ist einfach un-glaub-lich wie verlogen und heuchlerisch der Westen nun reagiert.
Als alle in Syrien von oben herab gebombt und unzählige Zivilisten getötet haben, war das wohl ok aber bei der Türkei drehen alle auf einmal am Rad?

Was hatten Amerika, Frankreich und alle anderen westlichen Streitkräfte in Syrien verloren, die nicht einmal eine gemeinsame Grenze wie die Türkei zu Syrien haben?

Warum hintergeht die USA, die anscheinend ein Freund und Verbündeter der Türkei ist, selbige, in dem sie tausende Terroristen an der Grenze zur Türkei mit über 4000 LKW Ladungen an Waffen ausrüsten?

Es ist immer wieder das selbe dreckige Spiel.
Überall wo die USA und der Westen ihre Finger mit drin haben nur Elend und eine unendlich lange Liste an Toten.

Aber immer schön auf die anderen zeigen: der böse Russe, der böse Iraner, der böse Nordkoreaner, der böse Türke.

Zum Glück wachen die Menschen langsam auf und fallen nicht mehr auf die Propaganda des Westens und der USA herein.

Die Lage schein recht unübersichtlich zu sein

Es leuchtet mir zwar ein das sich die Türkei durch eine " Sicherheit Zone " die YPG von der Staatsgrenze fern halten will um Raketen Beschuss seitens der YPG auf das türkischen Gebiet somit ausschalten will,aber Rechtens ist es sicherlich nicht.Dazu sollten erst einmal Gespräche zusammen mit Vertretern der Russen und Amerikaner geführt werden. Sollte diese 30 Km Breite Zone bestehen, dann bitte die Kontrolle durch Blauhelme sichern.M.M.

Und wieder eine

Und wieder eine Vorwärtsverteidigung?

Keine direkte Kritik

Mit anderen Worten, nahezu alle Staaten dulden einen Angriffskrieg gegen ein Nachbarland, weil dort Terroristen vermutet werden?
Gilt das nur für die Türkei oder wird das jetzt für alle Staaten geduldet?
Wer definiert denn den Begriff "Terrorist"?

Wir sehen immer wieder, was

das Völkerrecht bedeutet, wenn es durch NATO-Staaten gebrochen wird - gar nichts. Die Kurden haben die Gebiete vom IS befreit, nun sind sie entbehrlich geworden.

Ein mieses Geschäft.....

Die Kurden haben die Drecksarbeit für die anderen gemacht, die IS gibt es kaum noch, dafür haben sie das höchste Blutzoll bezahlt. Und die tapfersten Soldaten waren sie, viel gelobt von allen Seiten.......... Ein eigener Staat haben sie noch immer nicht. Die Partnerschaft mit Amerika scheint das Papier worauf es steht nichts wert zu sein. Und zu allem Überdruss werden sie jetzt auch noch als Terroristen behandelt, nicht nur von den Türken. Die Unterstützung die es gab für sie ist weitestgehend gestrichen, auch aus Deutschland. Jetzt werden sie auch noch aus ihren angestammten Wohngebieten vertrieben. Auf der Flucht vor Freund und Feind. Welch ein mieses Geschäft ist die Politik doch manchmal. Aber man muss nicht unbedingt Tee oder Kaffee trinken mit solchen Leuten oder.......

Türkei offensive in Syrien

Fast 700 Panzer aus Deutschland,mehr wie Germanie hat,aber deutsche Panzer greifen nicht mit an,solch Hohn, die Kurden hatten dort eine Selbstverwaltung,wo keine Gefahr ausging,aber den Herrn Erdogan passt das nicht und Frau Merkel vor Angst,das die Türkei wieder die Flüchtlinge losschickt,ach wir halten uns wie immer raus!!

ach was sind wir doch besorgt

und bloß aufpassen, dass wir keine Kritik äußern....
geht´s noch?
eben noch am Tisch gesessen und Militärgüter kaufen wollen...
und jetzt wird alles verharmlost...
das ist bei aller Rücksichtnahme im diplomatischen Verkehr einfach nicht möglich, mit solchen Partnern vorsichtig umzugehen und schon auch nicht, weil man einfach keinen Krieg gegen eine kleine Minderheit anzettelt, nach dem Motto, ihr lebt zwar in einem anderen Land, aber klar, wir fühlen uns gestört und dürfen euch mal eben beschießen... und immer gegen die Kurden.. hat der Bundestag nicht den Genozid gegen die Armenier beschlossen...
will man sich gleich wieder zusammensetzen...
und was ist eigentlich mit der Türkei?
wenn Russland sagt, nein danke und die Türei angreift, oder Syriens Staatschef den Angriff auf sein Territorium nicht duldet oder oder
tritt dann etwa auch der Natofall ein und wir müssen dafür noch unseren Hintern hinhalten?
Also politische Elite in der BRD, kommt mal aus dem Quark und sagt mal was dazu...

"Offene Kritik bleib aus"

Die Kurden benutzte man im Kampf gegen ISIS, um eigene Verluste zu vermeiden - und sie sollen nun möglichst schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Es ist widerlich, wie Politiker (nicht nur der USA) ihren geopolitschen Interessen alles unterordnen. Russland nutzt die Situation, um den Einfluss der USA zu schwächen, Assad hofft darauf, dass die Kurden Afrin ihm übergeben und Erdogan sieht eine Chance, sich dauerhaft in Syrien festzusetzen. Laut tagespiegel.de wird in Schulen östlich von Afrin schon Türkisch gelehrt, Erdogan-Bilder zieren Gebäude.

Und was machen "unsere" Regierenden?
Geschäfte mit Panzern, die derzeit gegen die Kurden eingesetzt werden.

LEGITIM

Bei Demonstrationen in Syrien sind YPG-Anhänger mit Fahnen der PKK und Abbildungen von Abdullah Öcalan durch die Straßen gezogen. Die YPG und die PYD leugnen NICHT, Ablegeger der PKK zu sein. Die PKK ist unbestritten eine in Deutschland und den USA verbotene Terrororganisation, die in der Türkei tödliche Terrorakte verübt und sich dazu bekennt.

Wenn sich nun "vor der Haustür" der Türkei in einem durch Krieg destabilisierten Land wie Syrien die YPG (also der verlängerte Arm der PKK) formiert, eine Armee von 30.000 Kämpfern aufbaut, dann ist es nicht nur das Recht der Türkei, sich und sein Volk zu schützen, sondern auch ihre Pflicht. Wenn die Türkei erst aktiv werden würde, nachdem die Terrortruppe sich formiert hat, dann wäre es ggf. zu spät.

Welches Spiel die USA spielt, weiß ich nicht. Erdogan scheint es aber aufgedeckt zu haben. Gut so.

Was sind Terroristen?

Für Erdogan alle, die nicht seiner Meinung sind. Damit erweist er sich in hohem Maß als intolerant. Damit er schalten und walten kann wie er will, hat er sich vom Parlament die entsprechenden Vollmachten geben lassen. So ist jede Rechtsstaatlichkeit in der Türkei beendet. Dass es jetzt gerade die Kurden trifft, die einen wesentlichen Anteil an der Niederschlagung des IS hatten, ist für mich empörend. Hoffentlich reagiert jetzt einmal die Weltöffentlichkeit entsprechend, statt immer nur Israel zu verdammen.

Keine Kririk, keine Werte

Keine Kririk am Angriffkrieg und Vernichtungsvokabular der Türkei seitens der USA und Deutschlands. Klar, die Türkei gehört militärisch ja auch zu "uns", dem guten Westen.

Mit dieser Kritiklosigkeit geht eine erschreckende Wertelosigkeit einher. Welch tiefes Missverhalten und Versagen von Kanzlerin und Aussenminister.

Erdogan gegen Terrorismus?

Wurde Can Dündar, als er von türkischen Waffenlieferungen an Islamisten berichtete wegen Verleumdung verurteilt? Nein, er wurde wegen Geheimnisverrat verurteilt.
Erdogan unterstützte Terroristen, um Assad zu stürzen. Da dies inzwischen nicht mehr so ohne weiteres möglich ist, benutzt er wieder Islamisten für seine Zwecke, er nennt sie jetzt "Freie Syrische Armee" und schickt sie am Boden gegen Afrin vor, um seine Soldaten zu schonen.

Was der türkische Staat in Afrin versucht zu vernichten, ist ein demokratische Projekt mit den Prinzipien Frauenbefreiung, Ökologie und Aufbau demokratischer Strukturen von unten. In Nordsyrien haben die Völker der Region sich ein gemeinsames Leben aufgebaut, jenseits von Nationalismus, religiösem Sektierertum und imperialer Fremdbestimmung.

re Hackonya2

...damit diese die Türkei auch besser terrorisieren können..
Wer hier terrorisiert, ist eindeutig Erdogan, zuerst die eigene Bevölkerung jetzt die Kurden.
Erdogan hat aus dem Genozid an den Armeniern nichts gelernt. Jetzt sind die Kurden das nächste Opfer.

Natürlich hat die Türkei das Recht,

so wie jedes andere Land auch, sich gegen Terrorismus zu verteidigen. Nur muß das auf eigenem Staatsgebiet erfolgen.
Es kann nicht sein, daß auf syrischem Gebiet gekämpft wird, besonders dann nicht, wenn die syrische Regierung extra davor gewarnt hat.

Aus Teilen der Türkei, Syriens, Iraks ...

hätte (mit UN-Mandat und -Unterstützung) schon längst ein eigenständiger, unabhängiger, souveräner Kurdenstaat gegründet werden sollen.

Die USA verstehen die legitimen Sicherheits-Bedenken

... der Türkei und wollen es gemeinsam beseitigen, so heute die US-Seite.

Noch fragen?! Auch die NATO erklärt, die Türkei habe das Recht sich zu verteidigen und ihre Grenze zu sichern.

Deutschland, schäme dich!

Nun werden also die an die Kurden gelieferten deutschen Panzerabwehrlenkwaffen (Typ MILAN) gegen die an die Türken gelieferten deutschen Leopard Panzer eingesetzt. Und umgekehrt. Die deutsche Rüstungsindustrie reibt sich wohl die Hände. Scheusslich!

@ HainFk

Die Bilder der beteiligten Leo2 findet man z.B. auf liveleak.com im Syrien-Channel. Und was heisst, bald gibt es noch andere Panzer: Erdogan hat etwa 1300 Kampfpanzer, davon wie im obigen Text zu ersehen( wenn es denn stimmt) 300 Leo1 und 3X0 Leo2. Der Rest kommt nicht aus Deutschland. Im Vergleich dazu hat D laut "Stern 11/2017 95 einsatzbereite Kampfpanzer" ( google Suche) .

17:41 von WM-Kasparov-Fan

Aus Teilen der Türkei, Syriens, Iraks ... Ja!

Man stelle sich vor

an der polnischen Grenze würden sich meinetwegen IS Terroristen aufhalten und eine Gefahr für DE bilden, und das seit Jahrzehnten. Polen würde deren Aufenthalt dulden und Russland sie mit Waffen beliefern und ausbilden. Ich weiß dass ist kein direkter Vergleich aber einfach mal versuchen eine Emphatie zu entwickeln. Die selbigen Türkei-Kritiker würden einen Aufmarsch der deutschen Regierung/Bundeswehr auffordern und zwar mit voller Härte und Konsequenz. Selbstverständlich auch über die Grenze hinaus. Im Fall Türkei sieht man das Ganze recht gelassen, da in DE relativ egal ist wie Menschen in der Türkei unter Terror leiden. Man kann gerne mit PKK-Kurden symphatisieren, aber man darf nicht den Terror legalisieren, in dem man ewig die Türkei beschuldigt, da sie angeblich durch Unterdrückung selber dafür gesorgt haben. Das ist nämlich eine sehr Oberflächliche und einseitige Betrachtungsweise.

Es handelt sich um 400 Stueck aus einer Lieferung von 751 Stuec

Weiterhin lese ich bei t-online.de dass es sich um 400 Leopard2-Panzer aus einer Lieferung von insgesamt 751 Stueck an die Tuerkei handelt!

https://tinyurl.com/y7mjzmfx
t-online.de: Türkei setzt deutsche Panzer gegen Kurden ein (22.01.2018, 16:19 Uhr | dpa, AP, rtr, AFP, t-online.de, jmt)

Deutschland lieferte 751 Leopard-Panzer an die Türkei

Deutschland hat der Türkei seit den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts 751 "Leopard"-Panzer" geliefert. 354 davon sind vom deutlich moderneren Typ "Leopard 2" und wurden zwischen 2006 und 2011 ausgeliefert.

Von daher... Außerdem hat n-tv.de auch ausgepackt, von welchen Ruestungsschmieden die stammen: Rheinmetall und Krauss-Maffei-Wegmann!

Unverständliches Schweigen

Auch wenn die USA noch so viele Krokodilstränen vergießen. Das Schweigen deutscher Politiker und Meden zu einem tatsächlich brutalem Konflikt ist nur noch erbärmlich.
Wärend Human Right Watch sofort in den Titelzeilen erscheint, wenn in syrische Gefängnissen gefoltert wird, russische Bomben auf Schulen und Krankenhäuser fallen, geht das hier:
https://www.hrw.org/world-report/2018/country-chapters/saudi-arabia
völlig unter.
Oder ist das auch wieder ein Link, dessen Verwendung nur Medien bei bestimmten Themen erlaubt ist?
Hier sei übrigens auf das Waffenexportverbot hingewiesen, das gerade für ALLE Teilnehmer an diesem Konflikt verhängt wurde.
Müssen jetzt wieder Leser Journalisten darauf hinweisen, daß in den Dokumenten wieder einmal das Drittstaatenverbot fehlt?
Wäre ja kein Problem, wenn die Praxis nicht anders aussehen würde. Bulgarien, Katar, Südafrika sind doch schon erwiesenermaßen beim "Transit" ertappt worden!

Alle verdienen an solchen Kriegen mit

Deutsche Panzer rollen wieder,gutes Geschäft und was der Aussenminister Gabriel von sich gibt ist auch nur scheinheilig,oder die ganze Weltbevölkerung.Hauptsache es kommen keine Flüchtlinge und sowieso ist der Krieg weit weg von USA,EU und Russland,wenn interessiert schon die Kurden?Doch wenn dann irgendwelche verrückten Islamisten in Berlin Attentate verüben,müssen gleich noch mehr Terrorgesetze durchgepaukt werden,die es sowieso schon seit RAF zeiten gibt.
Erdogan hat Waffen an die IS und Al-Nusra beliefert,und das sind die wahren Terroristen.
Die Kurden leben seit über 5000 Jahren auf diesem Gebiet.Die Weltgemeinschaft soll endlich nicht wegschauen,wenn solche Regime wie die Türkei einfach Menschen verhaftet oder einfach ein Nachbarland angreift um unschuldige Kurden zu töten oder vertreiben.So lange die Kurden nicht ihren eigenen Staat bekommen werden so lange werden sie weiter kämpfen,194 Staaten gibt es auf diesen Planten,und die Kurden mit ca 35 Millionen bevölkerung sollen kein

Schön zu Wissen...

Dass die Türkei gehasst wird. Ansonsten kann ich mir die Äusserungen hier nicht erklären. Türkei schickt 2 LKW‘s Waffen an die Turkmenen, heult man in Deutschland obwohl Deutschland tausende Waffen an die Peschmerga geschickt hat. Jeder wusste dass die Waffen später bei der PKK auftauchen würde.
Keinem stört es dass die USA 4.000 LKW‘s an Waffen in diese Region geliefert hat. Hat das was mit Türkenhass in Deutschland zu tun?

Ich wünsche mir

dass die "prokurdische HDP" sich endlich von PKK und deren Ableger distanziert, die PKK die Waffen niederlegt und man politisch Lösungen für Probleme sucht. Jeder Türke und Kurde wünscht sich dies, außer die extremisten auf beiden Seiten, welche die Minderheit bilden. Ich hoffe, dass dies irgendwann möglich ist. Und wenn beide Parteien sich näher kommen, wäre das strategisch nicht im Sinne der imperialistischen Großmächte. Wie heisst es so schön teilen, schwächen, regieren. Ich hoffe, dass sich Türkei mit Erfolg verteidigen und dies nicht zulassen wird, am liebsten in Frieden mit den Kurden ("nicht PKK-Kurden")

17:41 von WM-Kasparov-Fan

Aus Teilen der Türkei, Syriens, Iraks ...hätte (mit UN-Mandat und -Unterstützung) schon längst ein eigenständiger, unabhängiger, souveräner Kurdenstaat gegründet werden sollen.
--------

Wenn die Welt gerecht wäre - ja.

Ist sie aber nicht. Noch immer bestimmen die Interessen der Stärkeren das Schicksal der Schwächeren. Noch immer fressen die Gesunden Starken die Kranken Schwachen.

Wann überwinden wir endlich den Darwinismus? Und zwar nicht wie Erdo vorschwebt, in dem man ihn in den Schulen gerne leugnen würde, sondern in dem wir durch Vernunft die paar wenigen Führer schnappen und bestrafen, die immer wieder Kriege anzetteln. Und so der Welt mehr Frieden bringen und vielen Tausenden den Tod ersparen.

Teuflisches Konglomerat

Ein Land der NATO (Türkei) greift einen Verbündeten (YPG) eines NATO-Mitgliedes (USA) an und das in Absprache mit NATO-Gegnern (Russland) und Kriegsverbrechern (Assads Gasangriffe).
Und ein NATO-Staat (Deutschland) will Waffen dazu liefern.
Na ja, in Punkto Genuzid hat dieses Konglomerat von Staaten durchaus Gemeinsamkeiten.

Am 22. Januar 2018 um 17:32 von Bergschneider

"Was sind Terroristen?"

Terroristen sind Menschen - oder auch Staaten, die ihre Interessen mit Gewalt und ohne Rücksicht auf andere durchsetzen. Ich glaube, einige Staaten verhalten sich wie Terroristen und bezeichnen die Länder, die sich nicht unterwerfen, als Schurkenstaaten.

Zurückgedrängt aha

Auch Saddam's Propaganda Maschinerie hatte immer wieder verkündet, dass den Invasoren schwere Verluste zugefügt wurden und dies nur noch eine Frage der Zeit wäre, den endgültigen Sieg davon zutragen.
Jedenfalls bis jetzt keine Meldungen dieser Art vernommen. Nur das türkischen Kräfte und die der syrischen Befreiungsarmee aus mehreren Richtungen von Azez kommend nach Afrin marschieren.

um 16:55 von Der_Mahner

"Westliche Werte "

Mein Gott, es geht um Umsatz in der Rüstungsindustrie, da müssen sich doch die geheuchelten westlichen Werte wie immer hinten anstellen! Die zählen bei unseren Politikern doch immer nur bei Aktionen anderer, außerhalb der Nato.
Wieder einmal das gewohnte Trauerspiel !

@ 17:15 von holzkopp

Da haben sie völlig recht, wo immer die USA und der Westen die Hand im Spiel hat, gibt es lange Listen von Toten. Die gibt es bei Russland und dem Iran definitiv nicht. Tote schreiben keine Listen mehr. Oder das Papier ist alle ... Oder kennen Sie eine Liste der Toten des sowjetischen Afghanistan-Krieges? Des von Nordkorea begonnen Korea-Krieges und der in Nordkorea Ermordeten? Der Opfer des Vietkong während und vor allem nach dem von diesem begonnen Vietnamkrieg? Oder Opfer der Verfolgung der Palästinenser durch Jordanien im Jahr 1970? Ab mehr als 10.000 Toten pro Monat hört man einfach mit dem Schreiben auf.

@ 17:37 Inge N.

Can Dündar hat selbst zugegeben dass er nicht beweisen kann dass die Waffen an IS gegangen ist aber vermutlich an die Oppositionellen. Wer hat tausende Waffen an die anderen Oppositionellen Peschmerga geschickt? Syrien ist kein Nachbarstaat Deutschlands. Wenn ein Staat sich Sorgen machen sollte dann ist es die Türkei. Bild lesen bildet nicht.

Bravo Katharina

Bravo Katharina Willinger,
das nenne ich ojektive Berichterstattung, besser geht nicht , Hut ab...

Türkische Offensive in Syrien

Da sieht man wieder die Janusköpfigkeit der türkischen Politik. Die Palästinenser haben natürlich ein Selbstbestimmungsrecht und wenn Israel im Gaza-Streifen gegen die Hamas vorgeht, weil dies wieder mal ungelenkte Raketen auf isaelische Städte und Zivilisten feuert, dann beschimpft Erdogan die Israelis als Terroristen. Wenn die Türkei den Kurden dagegen die Selbstbestimmung verweigert, kurdische Politiker einkerkert und demokratisch gewählte Bürgermeister absetzt und militärisch im Ausland gegen Kurden vorgeht , dann sind plötzlich die Kurden die Terroristen.

... mimt der US-Bock den Gärtner ?

Die knallige TS-Überschrift nimmt jene USA aus dem kritischen Blickfeld , die durch ihr Handeln in Syrien - völkerrechtswidrig - aktiv beigetragen hat, dass es jetzt zu dieser militärischen Eskalation auf syrischem Boden zwischen Kurden und der Türkei gekommen ist.

Es ist richtig, jetzt Besonnenheit und Zurückhaltung anzumahnen. Aber meine Frage bleibt:

Wird da nicht der US-Bock zum Gärtner gemacht, wenn man das nicht hinterfragt?

Es waren die USA, die Kurden, YPG, US-freundliche Bewaffnete in Syrien massiv (aktuell weiterhin) mit Waffenlieferungen und weiterer milit. Unterstützung gefördert haben.

DAS war Auslöser für dieses Handeln der Türkei in/gg Syrien jetzt. Tatsachenfeststellung ist keine Rechtfertigung

USA sind DAUER-Besatzer in Syrien. USA unterhält völkerrechtswidrig über 10 Militärbasen in Syrien (13 aktuell)

Die syr.Kurden sollten DIREKT an den Gesprächen um die Zukunft Syriens teilnehmen
mit US-Schutz hat sich YPG in Syrien ausgebreitet in nicht-kurd. Gebiete..

@Hackonya2

Sie behaupten: "Die YPG/PYD/PKK nutzte diese Gelegenheit und gab nach dem Sieg über den IS, das Land nicht zurück, sondern reißt es sich selber unter den Nagel."

Am 17. März 2016 rief eine Versammlung von kurdischen, assyrischen, arabischen und turkmenischen Delegierten die autonome Föderation Nordsyrien aus.
Die Verwaltung soll die multiethnische und -religiöse Situation in Nordsyrien widerspiegeln und besteht jeweils aus einem kurdischen, arabischen und christlichen-assyrischen Minister pro Ressort. Insgesamt wird der Plan verfolgt, ein demokratisches System aufzubauen im Sinne des selbstverwalteten demokratischen Konföderalismus nach den Ideen von Abdullah Öcalan, so wird beispielsweise auch eine Frauenquote von 40 % in der Verwaltung angepeilt.

Nur Behauptungen

Dass die Türkei die IS mit Waffen beliefert bzw. versucht hat zu beliefern ist eine reine Behauptung, welche nie belegt werden konnte. Die Türkei hat sich dazu geäußert und gesagt, dass die Waffen für die in Syrien lebende Turkmenen waren, damit die sich verteidigen können. Jeder glaubt der Version, was ihm mehr nützt!!! Die Türkei wurde wegen Ihrer Engegement im Kampf gegen den IS von Russland und USA oft gelobt. Diese Propaganda, Türkei hätte IS mit Waffen beliefert, ist haltlos. Can Dündar wurde verurteilt, weil er ein Staatsgeheimnis -und zwar dass Waffen unterwegs nach Syrien waren- berichtet hat. Dass diese für IS gedacht waren sind Behauptungen die sehr unrealistisch sind.

Kurden

Zum wievielten Mal haben sich die Kurden jetzt von den USA die letzten Jahrzehnte benutzen lassen...? Erst die Schmutzarbeit erledigen lassen, um sie dann wieder fallen zu lassen. Ich frage mich ernsthaft, warum die kurdischen so wenig politischen Weitblick haben, um dies zu durchschauen. Leider wird es so nichts, mit dem eigenen Staat...

Staatsterror

Es gibt auch Staatsterror,wer hat den die IS und Al-Nusra mit waffen beliefert,es war Erdogan,die LKW s die Can Dündar aufdeckt hat,das waren auch alle Terrorsiten.
Wie kann man dann noch schön ins Freitagsgebet,die IS mit Waffen beliefern und dann sagen ich bin ein guter Muslim,oder denken die Türken das der Gott blind ist ?
Die Kurden sollen sich auf niemanden verlassen,wie man sieht lassen sie alle wieder mal in Stich.
Der EU,USA,Russland geht es nur ums Öl und Geostrategie,aber wenn dann Islamisten Terroranschläge verüben oder Millionen durch solche Kriege um Asyl bitten,will sie keiner.
Dann sollten sie auch keine Waffen an die Türkei oder Saudi Arabien oder andere Länder wo es keine Demokratie gibt.

17:00 von Hackonya2

«Manche meinen ja das die Kurden ihren Kopf hingehalten hätten und bla bla: […] Jetzt müssen alle froh sein, das Terroristen über Terroristen siegten?»

Damit drücken Sie selbst sehr exemplarisch aus, woran so gut wie alle Ihre eigenen Beiträge zum Thema "Türkei & Erdoǧan" leiden:

An einer überaus einseitigen, voreingenommenen und teils faktenresistenten Sichtweise.

Alle, die Erdoǧan nicht nach dem Mund reden, und die nicht über seine Stöckchen springen, sind Terroristen.

Um inner-türkische und türkisch-kurdische Konflikte wirklich zu verstehen, und um eine längerfristige Lösung erreichen zu können, ist die gebetsmühlenhafte Wiederholung von: "Haltet den Terroristen!" komplett ungeeignet.

Es mag Ihnen "hochnäsig und anmaßend" vorkommen, dass ich Sie als Deutscher, der die Türkei noch nie besucht hat, darauf hinweise, sich einmal vorurteilsfrei mit "Rojava" und der "Autonomen Region Kurdistan" im Nordirak zu beschäftigen.

Das ist es aber nicht, sondern ehrlich und gut gemeint!

Die Leitschnur der sogenannten Terroristen kann jeder lesen

Jeder kann nach dem "Gesellschaftsvertrag der Demokratischen Föderation von Nordsyrien" googeln, der Leitschnur für die Selbsverwaltung in Nordsyrien ist.

Dezentrale Selbstverwaltung, demokratische Strukturen von unten aufbauen, Gleichberechtigung der Ethnien und er Geschlechter, Verantwortung gegenüber der Ökologie ..., alles Grundsätze, die dem Erdogan-Nationalismus entgegengesetzt sind.

Und das Schlimmste daran ist: Das Ganze hat seinen Ursprung in Büchern von Abdula Öcalan, z.B. "Demokratischer Konföderalismus" oder "Jenseits von Staat, Macht und Gewalt".

Nicht nur Reuters, sondern verschiedene..

Nachrichtenagenturen haben heute gemeldet, das die von der USA unterstützte SDF- Führung Verstärkungstruppen in den Raum Afrin verlegen will, damit diese dort die YPG im Kampf gegen türkischen Truppen militärisch unterstützen!

Mein Fazit:
Das kann ja noch heiter werden!

17:29 von bounty77

"Legitim "
An der türkischen Vorgehensweise ist überhaupt nichts legitim! Wenn man dort subjektiv eine Bedrohung verspürt, so ist der UN Sicherheitsrat anzurufen. Dafür ist er gegründet worden. Was die Türkei jetzt vorträgt ist eine vorgetäuschte Selbstverteidigung auf dem singulären Empfinden einer einzelnen Person heraus, die damit auch zum Kriegsverbrecher mutiert und folgerichtig nach Den Haag gehört. Mit dem Völkerrecht ist das überhaupt nicht in Einklang zu bringen.

Russland in den Medien

Bezeichnenderweise wurde gleich mit den ersten Berichten zum Einmarsch der Türken in Syrien die Rolle Russlands angedeutet und zwar so, als hätten die Russen absichtlich "mitgespielt".

Es kann davon ausgegangen werden, dass Russland durchaus gegen die türkische "Säuberungsaktion" ist, sich aber andererseits nicht im Zugzwang sieht, einzuschreiten. Denn die Kurden bzw. deren militärischer Arm YPG hätten die Wahl gehabt, mit dem syrischen Staat, mit dem sie sich schon lange geeinigt hatten, zu kämpfen, anstatt sich von der USA missbrauchen zu lassen, von den USA selbst geschaffene Destabilisierung und Etablierung der ISIS, die sich vor allem gegen sie gerichtet hatte , im Bündnis mit diesen zu bekämpfen. Ein Kapitalfehler.

Die AKP Türkei bemüht sich nach Kräften, sunnitische Bande zur Spaltung der Kurden zu missbrauchen. Und andererseits ist Afrin ehemalig osmanisch der Kurdenregion Kilis zuzuordnen. Die FAS ist verkommen zur djihadistischen Hilfstruppe der Türkei.das wird sich rächen

Da es sich bei der YPG um eine Terrororganisation handelt

Da es sich bei der YPG um eine Terrororganisation handelt, ist es nicht nachvollziehbar, dass gerade die USA im Kampf gegen den Terror zur Zurückhaltung aufruft. Und bevor irgendjemand belehrend meinen sollte, die YPG wäre keine Terrororganisation, den verweise ich gerne auf den gestrigen Bericht hier auf Tagesschau.de, in dem davon berichtet wird, dass PKK und YPG Verbündete sind.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Türkische Offensive in Syrien“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

http://meta.tagesschau.de/id/130861
/nordsyrien-viele-akteure-unterschiedliche-interessen

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: