Ihre Meinung zu: Ja zu GroKo-Verhandlungen: Nahles rettet Schulz

21. Januar 2018 - 18:38 Uhr

Sie ringen und sie streiten. Sie tun sich schwer. Parteichef Schulz überzeugt kaum. Doch dann kommt Nahles. Am Ende gibt es ein gequältes Ja des Sonderparteitags - und einen "Sieger der Herzen". Von Wenke Börnsen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.083335
Durchschnitt: 3.1 (24 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Sie habe nicht Angst vor Neuwahlen,

... überhaupt nicht
aber was man hat, hat man
4 Jahre lang nen sicheren Job und sein Auskommen
nebst Pensionsansprüche für die Zeit
und was danach kommt ...

Die SPD hätte die alten Koalitionsabsprachen als Voraussetzung

fordern müssen. Bevor es überhaupt Sondierungsgespräche gab.

Die SPD hätte in die USA zu Sanders oder nach GB zu Corbyn schauen können:
In GB hat Labour aus einer ähnlich abgeschlagenen Position wie die SPD nicht nur ein Schub an Parteieintritten erlebt.
In den letzten Wahlen ist sie bis auf 2,4% an die Tories herangerückt (Tories: 42,4%, Labour 40,0%).
Inhaltlich gesehen hat sich Corbyn auf alte sozialdemokratische Themen besonnen und damit wieder Hoffnung geweckt.

na, dann,...

werden wir in einem Monat, wenn die Parteibasis abstimmt, das Fiasko der Eliten erleben. Schulz will sein Partei opfern, damit er politisch überlebt.

Operation gelungen, Patient tot...

Frau Nahles hat wirklich Schulz und (!) sich selbst gerettet - zumindest für ein paar Jahre. Doch das "sich heute zum Zwerg machen, um morgen wieder ein Riese zu sein" eines Kevin Kühnert hat für mich mehr Überzeugung als das weitere Lavieren der SPD-Spitze. Ist mit einer neuen Regierungsbeteiligung nicht die Gefahr viel größer, vom Wähler als eigentlich überflüssig eingeschätzt zu werden? Mit Themen wie Digitalisierung, Globalisierung und der "Herzensangelegenheit" Europa ist doch tatsächlich kein Staat zu machen, sprich eine Wahl zu gewinnen.
Sehr schade für die SPD!

Nahles

Zum ersten mal macht die spd was richtig!!!

was soll uns der Artikel sagen.............?

Realitätsverweigerer rettet Gewohnheitstäter....

Gekämpft hat sie ja

die Nahles das muss man schon anerkennen.
Mit ihrer Rede hat sie Überzeugung Arbeit geleistet.Dagegen war Schulz sehr blass.Sie wird in absehbarer Zeit sicherlich auch den Posten von Schulz übernehmen.Das denke ich.

Das kann man historisch

Das kann man historisch nennen.

Eine knappe Mehrheit von Wahnsinnigen hat den Untergang des kompletten Altparteiensystems beschlossen. Der der verblichenen staatlichen Ordnung auf diesem Siedlungsgebiet ist ja bereits Realität.

Es wird viel Spaß dabei geben, wenn Frau Nahles

der künftigen Regierung so richtig auf die Fresse gibt.
"Aber ab morgen kriegen sie in die Fresse." "Sie", das ist die neue Bundesregierung. Die Neue will vom Start weg jeden Zweifel beseitigen, ob sie der Rolle als streitlustige Oppositionsführerin gewachsen ist.
http://www.zeit.de/politik/deutschland
/2017-09/andrea-nahles-spd-opposition-
bundesregierung

Die SPD hat fertig

Ehrlich, egal, was wie Narrative in die Welt gesetzt werden, die SPD ist unglaubwürdig.

Für die "Groko" zu stimmen, verlängert nur unnötig das Leben einer abgewählten Regierung und ihre schädliche Politik für das deutsche Volk.

Splittergruppe SPD

Den Eliten der SPD ist wohl nicht klar wenn Sie so weiter die leistungsfähigen Bürger, Steuerzahler und Rentner ausbeuten, Bevormunden und Belügen das Sie dann bald eine Splitter und Sektengruppe wie die linke oder grünen sind bei 10% sind!!!

@schiebaer45..

"die Nahles das muss man schon anerkennen.
Mit ihrer Rede hat sie Überzeugung Arbeit geleistet.Dagegen war Schulz sehr blass.Sie wird in absehbarer Zeit sicherlich auch den Posten von Schulz übernehmen.Das denke ich."

Dann gehts aber endgültig in den Abgrund..

Frau N. ist nicht wählbar..

Diesen (total unpolitischen)

@Sisyphos3
Diesen (total unpolitischen) Standardvorwurf kann man sich auch mal sparen. Besonders scharfsinnig ist der nicht.

Immerhin wird in der SPD um den richtigen Weg gerungen. Das passiert in manchen anderen Parteien nicht.

Helmut Schmidt,

der vorletzte SPD-Kanzler und der letzte mit Format und Rückgrat muss diese SPD-Führung zum Glück nicht mehr erleben. Nahles hat mich als jahrzentelangen SPD-Wähler noch nie überzeugt. Klar dass jemand, der beruflich noch nie etwas anderes als Politik gemacht hat, wieder nach einem Ministerposten schielt. Bleibt noch als letzte Instanz die Mitgliederbefragung um erneute 4 Jahre politische Agonie und den vollen SPD-absturz zu verhindern.

Neue Partei

Es wäre schön, wenn es eine neue Partei links von CDU/SPD geben würde. Ein wenig mehr in der Mitte als die Linke mit ihrem Links-Aussen-Flügel. Da würde ich mich wirklich freuen (und viele andere wohl auch).

18:52 von Sisyphos3

Wenn das so reizvoll ist, dann los in eine Partei eintreten und nach oben kämpfen.
Ansonsten ist das nur blabla

Sie begrüße das Ja der SPD Basis,

sagt die Frau Bundeskanzlerin
so ein Parteitag besteht doch aus Delegierten der Landesverbänden
kann man das als "Basis" betrachten

Schallende Ohrfeige

Das knappe Ergebnis ist eine schallende Ohrfeige für die SPD-Spitze. Daran gibt es überhaupt nichts schönzureden. Es ist ihnen nicht gelungen, die Deligierten in vollem Umfange zu überzeugen. Statt dessen hat das Ergebnis gerade so gereicht, in der Schule würde man sagen "vier minus". Und an der Basis gibt es auch kein Vorbeikommen. Von daher glaube ich nicht an eine neue GroKo.

Genossen, unter 10% sind euch sicher

Wer noch der SPD vertraut, dem hat man das Gehirn geklaut.
Der letzte Akt hat für euch begonnen.

wer hat Deutschland verraten? Sozialdemokraten

Ich freue mich schon auf die neue Partei von Frau Wagenknecht.
Dann geht diese Verräterpartei mit Nahles und Schulz entgültig unter 5%!

SPD ....

.... sie brachen letztes Jahr auf um Berge zu erklimmen .......... inzwischen freuen sich Andrea N. und Martin S. bereits über den Sprung auf eine Bordsteinkante, unter lautem Jubel der CDU / CSU, die ihnen bescheinigen welch grandiose Leistung dies ist ....

Ich bin freudig gespannt

auf das Ergebniss der nächsten Sonntsfrage..
ich hoffe und glaube auch, diese SPD wird pulverisiert.

Sie ringen und sie scheitern ...

Es bleibt die Hoffnung, dass nach dem ringen, die Koalitionsverhandlungen an Ostern als gescheitert bekannt gegeben werden. - Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Zu 18:33 von deutlich -Austritt oder Eintritt?

.. Es gibt ja noch einen Mitgliederentscheid und Jede und Jeder, der jetzt austritt, beraubt sich der Möglichkeit, eine Groko unter Merkel doch noch verhindern zu können.

Ja, das wäre eine Überlegung wert, in die SPD einzutreten um diese Krösus-Groko zu verhindern. Man kann danach wieder austreten. Frau Merkel ist dafür kein Grund.
Es ist die SPD, die auf ihrem Sonderparteitag aufgetreten ist wie Krösus.

Zum Wohl vom wem wird regiert? Der eigenen Bürger? Was ist ein Amtseid noch wert? Was Recht, Verträge, Kriterien im Euroland? Brüche am laufenden Band von Beginn an! Sozialdemokraten waren dabei federführend. Weiter wachsende Schuldenberge, Haftung für fremde Schulden zu Lasten von Bürgern als Sparer und Steuerzahler in unbekannter Höhe. Kein einziges Wort dazu!

Versprechungen, Wohltaten und Forderungen grenzenlos ...

... und wie wir wissen, hat Krösus am Ende mit seinem Feldzug sein eigenes Reich vernichtet. Der Widerstand wächst. Der Brexit passiert nicht grundlos.

Sieht jetzt gut aus für die CDU

Good luck SPD!

Kühnert hat mich positiv überrascht

Er hat Ideale. Das ist inzwischen (nicht nur in der Politik, sondern auch in Wissenschaft und Wirtschaft) so selten geworden, das es der besonderen Hervorhebung wert ist. Ich wünsche mir - nicht nur bei der SPD - mehr solche Politiker, die bereit sind für ihre Ideen und Überzeugungen zu kämpfen, zu stehen oder zu fallen - aber sich nicht zu verbiegen. Menschen die Rückgrat zeigen und Charakter statt Geschmeidigkeit und Schläue! Ich habe das von Kühnert nicht erwartet. Ich dachte, seine GroKo Opposition sei abgesprochenes Polit-Theater. Er hat nur knapp verloren. Ich hoffe die Mitglieder der SPD haben mehr Mut und Herz als die Mehrheit der Delegierten. Kein "weiter so" mehr!

Die Basis hat keine Posten....

....und kann die ganze Nummer einfach beenden. Wenn das nicht passiert, ist den Genossen nicht zu helfen. Sie werden dann zu Geschichte, mitsamt der SPD. Siehe Sozialisten in Frankreich....

Ja

Ja es hat gewirkt ,es gibt jetzt für SPD Mitglieder "auf die Fresse" wo falsch wählen .Sie hat erkannt ,dass man Fütterer (Merkel cdu)nicht schlägt.Das Wahlergebnis gibt ihr recht.

Koa-Verhandlungen ist nicht gleich Regierfg

Da können die C-Parteien päffen wie die wollen. Die Koalition ist längst noch nicht verhandelt. Wenn die CSU so weiter provoziert, dann darf Merkel halt Minderheit - oder sie bremst die CSU-Waderlbeißer ein. Als SPD würde och mir dieses Kläffen verbeten und satt mit Rückzug drohen - warum dpielen die diese Oma nicht ?? Warum hat eigentlich Dobrindt bei der Diesel-Affäre so bedeutungsreich geschwiegen? Allmählich könnte ich mich eher mit einer AfD-geführten Regierung anfreunden als mit diesem amorphen Gezerfe.

91541matthias um 19:11

Sie schrieben:
"Dann gehts aber endgültig in den Abgrund..

Frau N. ist nicht wählbar.."
Ach, und Herr Schulz war es?
Solange die SPD es nicht schafft, oder schaffen will, klassisch sozialdemokratische Inhalte (Arbeiter- und Arbeitnehmerinteressen, soziale Gerechtigkeit etc.) in den Kontext einer vornehmlich für Deutsche gemachten Politik einzubetten, wird diese Partei nicht mehr auf die Beine kommen! Diese kruden Themensetzungen, die nicht nur an den Interessen der Wähler vorbeigehen, sondern ihnen sogar widersprechen (Vereinigte Staaten von Europa), sind Ausdruck des Lebens in einer ideologischen Blase und fernab jeder Realität.
Das ist schade, denn die kapitalistisch orientierten Parteien bedürften eigentlich sozialdemokratischer Kontrolle. Aber solange jede Stimme für die SPD auch eine Stimme gegen den Erhalt der Nationen und Nationalstaaten ist, gibt's bei mir nichts mehr zu holen.

mcintyre Wille der Bürger

"Die Geilheit nach Posten ist doch einfach stärker als der Wille der Bürger".

Immer die gleichen haltlosen Behauptungen. Langsam wird das echt nervig. Haben Sie heute eine repräsentative Umfrage gestartet?

Woher kennen Sie die Meinung der Bürger?

Die Umfragen waren sehr unterschiedlich in den letzten Monaten. Von ca. 45 % im September auf 61 % im Dezember jetzt wieder 45% für die Groko. Das ändert sich also ziemlich schnell.

71 Prozent finden einer Umfrage von Emnid zufolge, dass für die Sozialdemokraten ein Nein zur großen Koalition im Falle einer Neuwahl schädlich wäre. SPD-Wähler sehen das ähnlich.

Also ist die Entscheidung für Groko richtig aus Sicht der SPD.

Die Delegierten bekommen auch keine Posten und haben sehr vorbildlich und demokratisch über das für und wider gestritten. Mit Geilheit nach Posten hat die Entscheidung jedenfalls nichts zu tun. Das konnte jeder erfahren, der die Debatte im TV verfolgt hat.

Gut für die CDU

Das ist gut für die CDU, somit ein " weiter so " wie bisher. Leider, kommt es zur GroKo, das Ende der SPD, so wie ich sie als in den 50er Jahren geborener kenne. Das hier nur jeder sein Schäfchen ins trockene bringt werden euch die SPD - Wähler in 4 Jahren nicht vergessen. Da bleibt mir nur noch übrig, der Linken einen kräftigen zuwachs bei den nächsten Wahlen zu prognostizieren sollten sie sich nicht selbst disqualifizieren, da kommt selbst die AFD nicht mehr mit. Schade SPD, die Wähler verzeihen vieles ( Schröder ) aber vergessen nichts.

Es kann schon sein, dass

Es kann schon sein, dass Nahles mit Ihrer Ruckrede die entscheidenden Stimmen geholt hat. Ich habe kurzzeitig gedacht, sie reißt gleich das Rednerpult auseinander.

19:24 von c701

neue Partei von Frau Wagenknecht.
.
zumindest drückt die sich gewählter aus

vertritt vielleicht nicht gerade meine,
aber vernünftige und nachvollziehbare Positionen auf sachliche Weise

19:24 von c701

wer hat Deutschland verraten? Sozialdemokraten

Ich freue mich schon auf die neue Partei von Frau Wagenknecht.
Dann geht diese Verräterpartei mit Nahles und Schulz entgültig unter 5%!
////
*
*
Klar und die haben ja ganz andere Referenzen, wie z. B. den 28 Jahre- Soli.
*
Aber richtig, das war ja kein reiner Sozialismus?
*
Irgendwann könnte es ja mal funktionieren,
irgendwo auf der Welt.

Wetten?

Frau Nahles wird nicht Ministerin, sondern bleibt Fraktionsvorsitzende.

Im wirklichen Leben

müßten die roten Genossen mit Hilfe einer Fachkraft Hartz beantragen, aber upps, daß haben sie ja mit eingerührt..

Der schwarze Peter wurde jetzt an CDU/CSU abgegeben

Nahles und Schulz können sich jetzt endspannt zurücklegen und sich köstlich amüsieren,
wie sich jetzt die zerstrittene Union selbst zerfleischt.

Seehofer hat ja schon angekündigt, es werde kein endgegenkommen geben.
Somit wird wohl nie ein Koalitionsvertrag geschlossen werden können.
Mutti Merkel muß wohl bald eine CDU-Sitzung einberufen , ob man sich wohl besser
von der CSU trennen sollte um mit den anderen Parteien auch ohne Neuwahlen noch Groko verhandlungen beginnen zu können.

"Wer hat uns verraten ..."

Dieses historische Kampflied, mit dem die Kommunisten 1930 gegen die Sozialdemokraten Stimmung machten, steht beispielhaft für die Feindschaft innerhalb der Linken zu dieser Zeit. Von dieser Zerstrittenheit profitierten am Ende die Nationalsozialisten, die nach der Machtübernahme dann alle Linken (darunter Kommunisten und Sozialdemokraten) verfolgten.

Daran sollte man sich vielleicht mal erinnern, wenn man das Lied so bedenkenlos zitiert.

Sisyphos3

"überhaupt nicht
aber was man hat, hat man
4 Jahre lang nen sicheren Job und sein Auskommen
nebst Pensionsansprüche für die Zeit
und was danach kommt ..."

Sie stehen wirklich für eine niveauvolle Debatte, wie man sie von AfD Anhängern kennt.

Na Ja

Durch die zusätzlichen Vereinbarungen liegt jetzt der Ball bei der CdsU. Warten wir mal die Reaktionen von Dobrindt und Co. ab. Der Einstieg in die Abschaffung der 2 Klassenmedizin und auch das Thema befristete Arbeitsverträge wird dort schon genügend Widerspruch erzeugen. Die Groko ist noch lange nicht in trockenen Tüchern. Ohne eine Bewegung in diesen Punkten wird die Basis nicht zustimmen.

Die Partei wird es bereuen

aber immerhin konnten ein paar SPD-ler Ministerposten sichern.

Das die Union groß mit sich "nachverhandlen" läßt bezweifle ich, besonders die CSU wird das verhindern wollen mit Blick auf baldige Wahlen.

Ich hoffe, falls die SPD doch was durchsetzen kann dass es ausnahmsweise was Gutes für Deutschland und den Menschen hier ist, nicht der üblichen SPD-Politik entspricht das dieses Land und seine Bewohner ganz am Ende oder überhaupt nicht bedacht werden

kein Mut, kein Mumm

die SPD ist zerrissen und handlungsunfähig

Totengräber

Nun hat sich die SPD selbst demontiert.
Sie haben offenbar nicht den Warnschuss verstanden, dass die Wähler keine große Koalition wollten.
Was hätte die SPD bereits vor vier Jahren ohne große Koalition schaffen können. Allein die Headline "350.000 Renter leben von der Tafel" hätte jeden der SPD-Deligierten rot anlaufen lassen müssen. Jetzt ist es also (wieder) schwarz-rot.
Und ich dachte bei den Worten von Schulz nach der Wahl, eine große Koalition ist keine Option: "Ja, der Mann ist doch besser, als ich dachte. Der schifft die SPD wieder heraus."
Nun gut, die Totengräber der SPD haben jetzt Namen und Gesicht: Nahles und Schulz.

18:57 von Paul Puma

Ich glaube sie tun Schulz unrecht.

Er hätte vielleicht sein Nein weiterhin gehalten, wenn nicht die halbe Welt sowohl innerparteilich als auch von außen auf ihn eingeschlagen hätte

Nahles rettet Schulz

gewissermaßen auch die Kanzlerin
was wären deren Optionen nach einem scheitern ?
Mit der FDP und ihre Person läuft es nicht
Minderheitenregierung, liegt der guten Frau mit Sicherheit nicht
da müsste sie ja das Parlament fragen - gelegentlich wenigstens
und Neuwahlen, ein recht großes Risiko

19:28 von Stefan Rudolf O...

Die Basis hat keine Posten....

....und kann die ganze Nummer einfach beenden. Wenn das nicht passiert, ist den Genossen nicht zu helfen. Sie werden dann zu Geschichte, mitsamt der SPD. Siehe Sozialisten in Frankreich....
////
*
*
Wie lange soll diese Ideologie nach der 89- Systempleite noch Franchiseparteien rechtfertigen.

Gemeinsam (in der Groko) sind wir stark

... im Verteilen von Valium.

Schade - ich hatte mich schon auf heiße Debatten im Bundestag gefreut.
Die Opposition stelle ich mir jetzt folgendermaßen vor:
Die AFD provoziert (weiter) mit unerträglichem Rassismus, die Grünen reagieren empört, die Linke ist mit sich selbst beschäftigt (was ich auch sehr bedauerlich finde).

Die wirklich drängenden Probleme werden weiter ausgesessen. Das einzige, was vielleicht erneuert wird, sind die Sitzkissen.

19:19 von Küstenschwalbe

"" Es wäre schön, wenn es eine neue Partei links von CDU/SPD geben würde. Ein wenig mehr in der Mitte als die Linke mit ihrem Links-Aussen-Flügel. Da würde ich mich wirklich freuen (und viele andere wohl auch).""
#
Da bin ich Ihrer Meinung. Ich bin mir nicht ganz sicher ob Wagenknecht u. Lafontaine nicht schon daran arbeiten mit dem sogenannten" Sammelbecken" für Linke, SPD u. Grüne und andere unzufriedene Wähler eine neue Partei zu gründen.

Chapeau H. Kühnert!

Mein Respekt gilt Kevin Kuhnert, der mit überzeugenden Argumenten in einer klugen, durchdachten Rede seinen Standpunkt erklärte und sich nicht dem doch ziemlich großen Druck der Parteiführung nachgegeben hat.

So eine klare Haltung erwarte ich von ALLEN Volksvertretern!!!!!

Ich hoffe, daß die SPD so klug ist und den JUSO-Chef mit in die Koalitionsverhandlungen nimmt, um die dumm-dreisten Forderungen von Dobrindt und B.Scheuert mit Argumente zu kontern.

Frau Merkel sollte aber endlich einsehen, daß in Koalitionsgesprächen die Ergebnisse von Sondierungen abänderbar sind.

18:52 von Sisyphos3

«Sie [Nahles] habe nicht Angst vor Neuwahlen, ... überhaupt nicht aber was man hat, hat man. 4 Jahre lang nen sicheren Job und sein Auskommen nebst Pensionsansprüche für die Zeit und was danach kommt ...»

Bleiben wir doch mal beim Thema.
Warum wieder auf den "Nebenkriegsschauplatz" Pöstchen, Fressnäpfe und Alimentationen abschweifen?

Und wenn Sie die Pensionsansprüche und die (angeblich) ausufernde Bezahlung der Abgeordneten so sehr reizt - warum sind Sie dann nicht längst selbst Politiker geworden?

Ist kein Lehrberuf - da kann sich jeder versuchen. Und wenn er/sie sich geschickt anstellt, auch "die Pfründe im Bundestag abgreifen".

Aber Obacht - das ruhige Privatleben könnte darunter leiden!

auch wenn Frau Nahles eine gute Karriere in

der SPD bisher hatte und auch noch einiges dort vor hat, aber geht´s noch?
diese Sprache, dieser arrogante Umgang mit andersdenkenden und politischen Gegnern...
niemand ist blöder (das ist ihre Sprach, Frau Nahles) als sie...
das ist abstoßend und wirkt überheblich, als wenn alle anderen keine Ahnung haben...
und ich finde, Sie haben keine große SPD-Polizik als Sozialministerin gemacht..
unter ihrer Ägide sind doch einige Dinge eingeschränkt worden, die jetzt wieder korrigiert werden ... müssen...
Sie haben zwar die Sprache von der Straße... aber keine Ahnung, wie es denen dort geht und auch nicht von denen, die dem bisher entgangen sind... wo sind ihre Ideen zur Eindämmung der 450 € Jobs...
oder wollen Sie das später von Ihren Steuern zahlen, dass diese überwiegend Frauen nicht ihren Lebensunterhalt verdienen können...
Sie haben doch keine Ideen und Visionen für die Zukunft,
Sie gehören zu der Art Politiker, weshalb sich viele von der SPD abgewendet haben..

Wenn gerade einmal 56 % der

Wenn gerade einmal 56 % der Delegierten für eine GroKo stimmen, obwohl nahezu alle Größen von Dreier über Scholz bis Weil überschwänglich dafür geworben und Schäfer-Gümbel und Kohnen zähneknirschend um Zustimmung gebeten haben, dann zeigt das deutlich, wie klar die Basis sieht, dass die schönen Dienstlimousinen für Schulz, Nahles und Co im Gefolge von Merkel direkt in den parteipolitischen Abgrund rollen. Die AfD ist jetzt die stärkste Oppositionspartei. Statt klare sozialdemokratische Kante gibt es weiterhin konturlose Kompromisse, die alle das Punktekonto von Merkel füllen werden. Die einst so stolze SPD wird zur Steigbügelhaltepartei für eine abgewirtschaftete CDU/CSU. Dobrindt hat mit den "Zwergen" nicht ganz unrecht. Nur verwechselt er die Personen. Kevin Kühnert ist heute mit 44 % gegen das gesamte Partei Establishment zum Riesen geworden. Schulz und Co werden wie im Märchen die fleißigen, braven Zwerge sein. Die Erfolge werden (wieder) andere einheimsen.

Ja zu GroKo-Verhandlungen:Nahles rettet Schulz

Die kulturvolle Eiflerin hat wohl eher ihre eigene Karriere retten wollen,dem Gebrüll nach zu urteilen.Das ist ihr vorerst auch gelungen.Aber für wie lange ?

Beim Mitgliederentscheid nützt ihr ein Brüllauftritt aber nichts.

19:27 von MosesII

Am 21. Januar 2018 um 19:27 von MosesII
Sieht jetzt gut aus für die CDU

Good luck SPD!

Re und noch besser für Frankreich ,Italien usw Fiskalunion.

Sehr gut

Die Plätze am Fleischtrog sind gesichert. Und weiterer Zulauf für die AfD auch.

19:34 von paddi

sehen sie das anders

dazu sich hinstellen nach der Wahl,
mit uns nicht ...
tut mir leid
jeder hat so seine Vorurteile im Leben gesammelt
mit 20 dachte ich auch anders, aber mit über 60 ... hat man weniger Illusionen bezüglich
der "Selbstlosigkeit" speziell von Politikern oder sonst im Rampenlicht stehender

Nahles rettet Schulz?

Ich habe mir den Parteitag bei phoenix angesehen und kann diese Behauptung nicht nachvollziehen.

Ich bedaure die Entscheidung des Parteitags, die Argumente der Groko-Gegner fand ich überzeugender.

Die SPD-Spitze ist in meinen Augen komplett unglaubwürdig, mit diesen Leuten wird die SPD keinen Neuanfang hinbekommen, weil die Seeheimer erstens viel zu sehr an ihren Sesseln kleben und zweitens einen inhaltlichen Neuanfang auch gar nicht wollen.

Gerade die Groko-Befürworter haben heute am häufigsten von Verantwortung gesprochen und sind dieser Verantwortung weder ihren Wählern noch der eigenen Partei gerecht geworden.

Dann bleibt nur noch die Hoffnung auf die Mitgliederbefragung - die wird ja dann hoffentlich erstens geheim und zweitens mit Stimmzetteln sein.

@Pinoc Cio Da unterschätzen

@Pinoc Cio
Da unterschätzen Sie aber die Intelligenz der Leute.

so als Hamburger Linker

EX-SPDler und ihr immer noch emotional, tu meiner Oma ja nix, sonst setzt es was, verbunden ...
hat man ja nix zu lachen...
mal folgt die SPD dem HSV ein anderes Mal umgekehrt...
allerdings werden wohl beide absteigen und das könnte gut sein zur Erneuerung und um die alten Köpfe rollen zu lassen...

@19:24 von c701

"Ich freue mich schon auf die neue Partei von Frau Wagenknecht.
Dann geht diese Verräterpartei mit Nahles und Schulz entgültig unter 5%!"

Schön wär's ja. Allein mir fehlt der Glaube.

fürs erste ist es gelaufen

für die SPD. In die Mitgliederbefragung setze ich keine Hoffnung. Die wird die GroKo nicht verhindern, was schlecht für uns alle ist und auch für die SPD, die man abstrafen wird.

Aber es gibt auch Hoffnung. Die Vorherrschaft der Seeheimer ist kein Naturgesetz, Karrieristen wie Schulz, Scholz, Nahles, Oppermann wird es immer und in jeder Partei geben. Aber Leute wie der Juso-Vorsitzende zeigen mir, dass aus der Partei auf lange Sicht wieder etwas werden kann. Die Rückbesinnung auf sozialdemokratische Werte gibt es wohl doch (wieder). Von der derzeitigen Führung braucht man sie zwar nicht zu erwarten, die würden bei einer solchen Forderung nur verständnislos glotzen und könnten sich darunter gar nichts vorstellen. Aber ich erkenne dank Kühnert doch wieder sowas wie Charakter, Werte und Überzeugungen in Teilen der Partei.
Ein kleiner Trost für die Zukunft.

Was haben der Eurokrat Schulz

Was haben der Eurokrat Schulz und der Selfmade Billionär Soros für gemeinsame Interessen das sie so gute Freunde sind ?
Ich vermute beiden liegt die soziale Gerechtigkeit am Herzen, oder ?

Mit Demokratie haben die es nicht so...

Ich zitiere das Sondierungspapier: „Im Bundestag und in allen von ihm beschickten Gremien stimmen die Koalitionsfraktionen einheitlich ab. Das gilt auch für Fragen, die nicht Gegenstand der vereinbarten Politik sind. Wechselnde Mehrheiten sind ausgeschlossen.“

Was gibt es dazu noch zu sagen...

Die Führungsmannschaft

der Spezialdemokraten hat sich über den Tag gerettet mehr nicht. Den langsamen und unaufhaltsamen Niedergang dieser Partei hat sie zu verantworten. Umfragewerte unter 20 Prozent sind einmalig in der Geschichte der SPD und spiegeln die charakterliche Integrität und das intellektuelle Niveau der Mehrzahl der Vorstandsmitglieder unmittelbar wieder.
Glück auf!

Oh weh

Ich dachte schon, ich wäre die Nahles endlich los. Hoffentlich trällert sie nicht wieder ein Kinderlieb im Bundestag. Das ist nämlich nicht ihre Stärke...

Gemischtes Ergebnis

ob Sie Ihn gerettet hat oder sich selber ist eigentlich egal.
Zieht man mal die 45 Stimmen von der Spitze ab die ja nicht gerade gegen sich abstimmen wird, ist es ein recht knappes Ergebnis.
Die Basis ist so nicht da könnte es noch knapper werden, aber die Sektkorken konnte man schon bei der CDU/CSU hören.

Gruß

Armer

JuSo Chef Kühnert, es ist passiert was er zu verhindert suchte. Er wird wohl in einer anderen Partei seine Karriere neu starten müssen, weil sich in 4 Jahren die Rest SPD auflöst in Bedeutungslosigkeit.

Falsch, Demokratie meint,

Falsch, Demokratie meint, auch innerhalb einer Partei, eine andere Meinung vertreten zu dürfen!

@19:24 von Pepinho

".... sie brachen letztes Jahr auf um Berge zu erklimmen .......... inzwischen freuen sich Andrea N. und Martin S. bereits über den Sprung auf eine Bordsteinkante, unter lautem Jubel der CDU / CSU, die ihnen bescheinigen welch grandiose Leistung dies ist ...."

Naja - im Vergleich zu einem Quantensprung (im physikalischen Sinn) ist so ein Hüpfer schon eine grandiose Leistung.

19:40 von schabernack

Und wenn Sie die Pensionsansprüche und die (angeblich) ausufernde Bezahlung der Abgeordneten so sehr reizt
.
geht's darum ?
ich bin sogar geneigt zu sagen die kriegen zu wenig
nichts desto trotz
auch die schauen wie sie zurechtkommen
und warum ich nicht Politiker geworden bin ...
war als junger Mensch mit 20 in einer Partei, das hat mir gereicht
was ich da gesehen habe, was sich da so abspielte.
Also selbstlos habe ich da keinen kennengelernt
und trösten sie sich, mein Gehalt ist nur etwas geringer - bei weniger Stress -
und vorallem kann ich, wenn ich das Haus verlasse, in einen Spiegel schauen .....
aber das muß jeder für sich entscheiden

Herzlichen Glückwunsch an die SPD

An die SPD? Nein, das wäre wohl nicht angebracht, denn die Partei an sich hat heute ja eigentlich verloren. Gemeint sind die Spitzenfunktionäre, denen es um nichts anderes als ihr Posten geht, und die es heute geschafft haben ganz knapp ihre Schäflein ins Trockene zu bringen. Weitere 4 Jahre als Merkels Steigbügelhalter, da kann man mal gespannt sein wo das prozentual für die Genossen endet. Auch dürfte bei den Jusos eine Austrittswelle ohne Gleichen zu erwarten sein. Also wenn ich ein SPD-Parteibuch hätte, dann würde ich dieses morgen auf jeden Fall abgeben.

Schulz wirbt, bittet, verspricht

...der Herr Schulz, und soweit ist es nun (ich erinnere an seine Worte am Wahlabend) doch gekommen.

Ich mag zu befinden... die "Genossinnen- und Genossenpartei" am Ende... und die "Jungsozis" nicht zu vergessen!

@ 19:50 von gaddafifan

"JuSo Chef Kühnert, es ist passiert was er zu verhindert suchte. Er wird wohl in einer anderen Partei seine Karriere neu starten müssen, weil sich in 4 Jahren die Rest SPD auflöst in Bedeutungslosigkeit."

so ist es. das sehe ich genauso!

20% minus X aber die Sozis

20% minus X aber die Sozis sollen nicht jammern. vier Jahre Dienstwagenschlüssel sind ja auch was

Eine Wahl mit Langfristwirkung.

Nach dieser Wahl, nach diesen Verhandlungen und Unstimmigkeiten, nicht nur in der SPD aber auch, wird Deutschland in den kommenden Jahren, als bisher stärkstes Land in Europa, eines der politisch schwächeren Länder in der EU. Damit wird auch die EU deutlich an Einfluss verlieren, dies zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Ich befürchte das Schlimmste ...

Obwohl ich AfD bei der BTW gewählt habe, gehört und gehörte mein Herz immer der SPD. Diese Partei erscheint mir - nicht nur seit heute - entkernt, um ihrer Seele beraubt. Ich möchte einen echten Neuanfang in Deutschland, Reformen und einen Politikwechsel. Dies ist das genaue Gegenteil der Politik von Angela Merkel. Ich bin überzeugt: ohne den Erfolg der AfD hätten die Delegierten den Antrag des SPD Parteivorstands einfach abgenickt und durchgewunken. Manchmal muss man die Menschen eben zu ihrem Glück zwingen. Gerne werde ich wieder der SPD meine Stimme geben, sobald die Genossen bereit sind dieses Land wieder zu führen, anstatt nur den Steigbügelhalter für eine unsoziale Politik zu geben !

19:48 von frosthorn

«Aber ich erkenne dank Kühnert doch wieder sowas wie Charakter, Werte und Überzeugungen in Teilen der Partei. Ein kleiner Trost für die Zukunft.»

Die deutsche SPD sollte sich ein Beispiel an ihren "sozialdemokratischen Brüdern" in GB nehmen.

Da war es zwar kein "Jungspund", der ihnen wieder sozialdemokratische Ur-Werte beigebracht hat, sondern der "alte linke Hase" Corbyn.

Dass eine solche "Rückbesinnung" Erfolg haben kann (und auch in Deutschland hätte!) zeigt das Ergebnis der letzten Parlamentswahlen in GB.

Die Ueberschrift stimmt nicht - immer mehr wenden sich ab

Also diese Ueberschrift hier im Artikel:

http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteitag-groko-101.html

Ja zu GroKo-Verhandlungen: Nahles rettet Schulz

ist absolut falsch, weil immer mehr User und immer mehr große Redaktionen sich von Schul abgewandt haben. Heute Abend hat sogar die heute.de-Redaktion Herrn Schulz den Buettel hingeworfen:

https://tinyurl.com/yb92l9tm
heute.de: Vorsitzender auf Abruf (21.01.2018 18:45 Uhr)

Er bringt seine gesamte Autorität ein. Er wirbt mit aller Kraft für die GroKo. Doch am Ende folgen Martin Schulz nur 56 Prozent der eigenen Delegierten. Was für eine Niederlage.

An diesem Sonntag hängt die politische Zukunft von Martin Schulz kurz am seidenen Faden. Der SPD-Parteitag stimmt über die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit der Union ab. Doch das Votum per Handzeichen ist nicht eindeutig. Es sieht nach einem knappen Ja für die Große Koalition aus. Aber sicher ist sich niemand im Saal.

Bitterer Nachgeschmack

Nahles rettet die Strategie von Schulz und seiner Groko und beschert damit der SPD eine schwere, unberechenbare Hypothek für die nächsten Jahre. In wichtigen Punkten kann die SPD nach heutiger Sicht nur verlieren. Der Unterschied zur CDU wird immer kleiner. Ob traditionelle SPD-Wähler das Geschacher akzeptieren, ist eher fraglich. Schulz wird der SPD schaden. Die Lorbeeren wird Trotz ihrer Schwäche mehrheitlich Merkel einheimsen. Sie ist die Machtzentrale und dirigiert die anderen.

GroKo-Entscheidung

Ob sich die SPD damit einen Gefallen getan hat, wird die Zukunft zeigen. Auffallend ist, dass es Frau Merkel nun geschafft hat, nach der CDU, den Bürgern in unserem Land als Drittes nun auch noch die SPD zu spalten. Und das alles nur aus Machterhalt. Nicht meine Vorstellung von Demokratie...

19:57 von Sisyphos3

«… und vorallem kann ich, wenn ich das Haus verlasse, in einen Spiegel schauen ..... aber das muß jeder für sich entscheiden.»

Unterstellen Sie allen Politikern im Bundestag, sie könnten das guten Gewissens nicht?

Weil sie … oder … oder … sind?

Das Unwohlsein stand Schulz im Gesicht

und wäre Nahles nicht gewesen, wäre die Abstimmung anders ausgegangen. Sie hat Kämpfernatur bewiesen, wenn auch nicht gerade mit Worten, die einer Ministerin in unserem Land zugetraut werden.
Schulz ist m.M. nicht der Mann für die 1. Reihe der SPD, sondern höchstens als Fraktionschef geeignet. Der SPD fehlt ein Mann mit dem Kämpferherz der Nahles und dem Intellekt des Exkanzlers Schmidt. Ausserdem muss er vorzeigbar sein, d.h., er muss ein Mann mittleren Alters sein und keinesfalls Vollbartträger, dies kostet Wählerstimmen.
Ausserdem muss er überzeugen können, nicht wie Schulz nur irgendwelche Forderungen stellen, die mit der CDU/CSU nicht zu machen sind. Eine 20% Partei, deren Mitglieder wissen, dass sie bei Neuwahlen noch mehr verlieren werden,
sollte jemanden ins Rennen schicken, der Frau Merkel nicht nur Paroli bieten kann, sondern wirkliche sozialdemokratische Werte auch durchsetzen kann. Jedenfalls nicht Schulz und die meisten seiner Führungsriege.

19:40 von schabernack

Nachtrag
etwas einfache auf den Punkt gebracht
da sitzen Menschen - zumeist mit übersteigertem Geltungs/Sendungsbewußtsein
die sehen erstmal sich und ihre Vorteile
warum auch nicht !
aber das sollte man beachten, bevor man selbstloses Verhalten voraussetzt
(übrigens habe ich diesen Eindruck auch im Beruf, bei Führungskräften, vor allem in
höheren Positionen, da geht es häufig nicht um Firmeninteressen sondern persönliche)

Die SPD könnte Tausend-Euro

Die SPD könnte Tausend-Euro Scheine verteilen. Meine Stimme nie wieder.

Vertrag

Sollte die SPD mit der Union einen Vertrag eingehen, sollten sie sich auch eine Vertragsstrafe eintragen lassen.

Andernfalls wird die SPD so wie so über den Tisch gezogen und die Union erfüllt keinen einzigen Punkt der SPD.

Folge: bei der nächsten Bundestagswahl ohne SPD regieren. Die Wähler fühlen sich verascht.

um 19:42 von Pinoc Cio

"Und weiterer Zulauf für die AfD auch"
Und da sind Sie sich so sicher, dass diese Partei in 4 Jahren überhaupt noch 12 % oder weniger bekommt?
Das sehen die Jusos viel realistischer.

Angela Merkel, gewohnt souverän und staatsmännisch

Schaut man sich das Video von Frau Merkel im anderen Artikel, der aber hier kommentiert werden soll, an, so erkennt man schnell den Unterschied: Auf der SPD Seite Schreihälse und dann die wohltuend souveräne und staatsmännische Frau Merkel.

Das jede Partei Verantwortung

Das jede Partei Verantwortung in Sachen Regierungsbildung gegenüber dem Wähler hat, war Herrn Schulz bewusst, als er eine grosse Koalition ausgeschlossen hat.
MfG

Mal ehrlich?

Die jetzige Situation hat die SPD ist doch auch dem Mitverantwortliche für Hartz4, Steinmeier, zu verdanken, der als Grüß-August im Schloß Bellevue solange Druck auf Schulz ausgeübt hat und von diesem „Verantwortung für Deutschland“ und Staatsraison eingefordert hat, bis Schulz umgefallen ist.

Meine Hoffnung setze jetzt ich auf Mitgliederbefragung der SPD nach den Koalitionsverhandlungen, damit die SPD, wenn keine besseren Ergebnisse erreicht werden, nicht erneut zu einem Steigbügelhalter für Merkel wird und sich erneuern kann.

20:05 von sellglauwi

GroKo-Entscheidung

Ob sich die SPD damit einen Gefallen getan hat, wird die Zukunft zeigen. Auffallend ist, dass es Frau Merkel nun geschafft hat, nach der CDU, den Bürgern in unserem Land als Drittes nun auch noch die SPD zu spalten. Und das alles nur aus Machterhalt. Nicht meine Vorstellung von Demokratie...
///
*
*
Hat Frau Merkel den Jusochef als Agent Provokateur aufgebaut, böse Frau.
*
Kann die nicht begreifen, das 30,5 % die MInderheit sind?

@ tias

Re haste schon deine Alimentierung ,danach wirds abwärts gehen .Also ein Rat beeile dich damit.

Das verbittert ich mir.
Ich habe meine Meinung für die Teilnahme der SPD an der GroKo vertreten. Das hat nichts mit "Alimentierung" zu tun.
Bleiben Sie bitte beim Thema.

Paul Puma

"werden wir in einem Monat, wenn die Parteibasis abstimmt, das Fiasko der Eliten erleben. Schulz will sein Partei opfern, damit er politisch überlebt."

Die Basis wird ja sagen, wenn der Koalitionsvertrag genügend bietet. Ansonsten wird es eben keine Koalition geben. Ein Fiasko der Eliten ( wer soll das überhaupt sein ) wird es jedenfalls nicht. Und Schulz will und kann seine Partei gar nicht opfern, denn sie ist nicht sein Eigentum und schon gar nicht sein Opferlamm.

Die Frage, die niemand stellt...

Beinahe jeder lässt sich darüber aus, dass die SPD innerhalb ihrer Partei die Sondierungsergebnisse diskutiert.

Warum fragt niemand, warum bei CDU/CSU nur das Präsidium die Ergebnisse abnickt?

Warum fragt niemand, warum CDU/CSU nicht ihrerseits die Mitglieder über den möglichen Koalitionsvertrag abstimmen lässt?

Weis überhaupt jemand, was die Punkte der Union bei diesen Verhandlungen war?

Die SPD praktiziert Basisdemokratie, so schmerzhaft das dem Zuschauer auch erscheint - die Union erscheint (schon seit Ewigkeiten) nur als Kanzlerwahlverein ohne eigenes Programm.

@19:48 von frosthorn

"Aber Leute wie der Juso-Vorsitzende zeigen mir, dass aus der Partei auf lange Sicht wieder etwas werden kann. Die Rückbesinnung auf sozialdemokratische Werte gibt es wohl doch (wieder)."
Hoffentlich behalten Sie Recht. Ich glaube aber nicht, dass ich das noch erleben darf.

19:27 von MosesII

Sieht jetzt gut aus für die CDU

Good luck SPD!
////
*
*
Weiter so mit Pisaträumern und Familienzusammenführung.

schiebaer45

Sehe ich wie Sie.

Wenn die Ehrlichkeit von Nahles ...

... die Ehrlichkeit der SPD-spitze ist, dann misstraue ich dieser Partei zutiefst!

Ja, ich habe mir heute über 6 Stunden lang den Parteitag bei Phoenix reingezogen. Die unehrlichste Rede war in meinen Augen die der Fraktionsvorsitzenden!

Während der Redebeiträge vor ihr hat sie Dialoge mit anderen Präsidialen, ihrem Smartphone und Papieren auf Ihrem Tisch jongliert aber den Rednern wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Ihre Aussage dann am dem Rednerpult (sinngemäß): "Ich habe den Ausführungen der Genossinnen und Genossen aufmerksam zugehört" hat bei mir die erste Schnappatmung ausgelöst.

Dann kam noch das (m.E.) Ammenmärchen von der Frau, die Nahles (angeblich) auf dem Flughafen getroffen hat und die ihr ihr Leid klagte. Glaubt wirklich jemand, dass eine Fraktionsvorsitzende im Flughafenterminal wildfremde Frauen trifft? Die wird doch im Bundestags-Luxus-Shuttle zum Hintereingang der VIP-Lounge gefahren und von ihren Personenschützern gegen Ansprachen Wildfremder beschützt. Lüge #2?

@ Pinoccio

Und weiterer Zulauf für die AfD auch

Die AFD Anhänger sehen in allem einen Zulauf für ihre Partei, daher habe ich mit Ihrer Freude kein Problem. Ihr SPD Bashing finde ich aber nicht fair.

20:08 von schabernack

ich schrieb "ich kann in einen Spiegel schauen"

ob das alle Politiker auch können

das müssen die mit ihrem Gewissen vereinbaren
ob sie ein Gewissen, vorallem wie ausgeprägt haben ?
ich zumindest kann nur Mutmaßungen anstellen, wenn ich in deren Situation wäre
und bin froh nicht Politiker sein zu müssen

Und die Alternative ?

Grundsätzlich ist es doch weniger die Regierungsbeteiligung als mehr die Haltung und der Mangel an charismatischen Politikern die die Unzufriedenheit bei den SPD-Anhängern hervorruft. Schliesslich wählt man eine Partei nicht damit sie in die Opposition geht, hofft aber dass die Partei dort eher zur Besinnung kommt.

Allerdings - es ist immer sehr leicht zu sagen was man nicht will, sollte dann aber auch eine Idee haben was denn die Alternative ist. Auch längerfristig wird es keine Mehrheit für rot/grün geben, mit den Linken zu koalieren würde erst recht Wähler und Basis aufbringen.
Daran würden auch Neuwahlen nichts ändern, die Partei der es helfen würde ist die afd, für eine andere Regierungskoalition sind die Parteien einfach zu weit weg. Und bisher hat auch die Oppositionsbank nie zu echten Veränderungen geführt.

Welche realistische Alternative gibt es denn ?

Das „weiter so“ ist zementiert

Das schlechte Abschneiden von SPD und Union kommt ja nicht von ungefähr. Und unter Teflon-Merkel wird alles seinen sozialistischen Gang weiter gehen. „Iff wüffte nicht, waff wir andeff machen ffollten“. Resultat wird sein, dass mit der nächsten Wahl, sei es in vier oder schon in zwei Jahren die Situation verschlimmern wird. Die Steigbügelhalter der Populisten haben immer noch nicht begriffen, welchen Bärendienst sie der Republik antun. Mir graust vor den nächsten Jahren

Manchmal sollte man auf sein Bauchgefühl hören.

Es ist doch bekannt, dass Entscheidungen, die aus dem Bauchgefühl her ganz spontan getroffen werden, sehr oft bei Anderen anecken. Aber sie sind meistens richtig.

M.E. war die aus Enttäuschung über das schlechte Abschneiden der SPD getroffene Entscheidung in die Opposition zu gehen eine der besten Entscheidungen, die ein SPD-Vorsitzender in den letzten Jahrzehnten getroffen hat.

Da hätte ich mir gewünscht, Herr Schulz wäre bei dieser Frage so beratungsresistent gewesen/geblieben wie die deutschen Politiker in anderen wichtigen Fragen zu sein scheinen.

Denn man kann das sogenannte "Verantwortung für Deutschland übernehmen" in verschiedenen Richtungen auslegen. M.E. macht es sich die SPD-Spitze als auch die meisten anderen Politiker zu einfach, wenn sie nur auf stabile Mehrheitsverhältnisse im Parlament achten und dafür die vielen Probleme in Deutschland vor sich her schieben.

ups

Die Meinung der letzten SPD- Wählerin in meiner Familie: " Das kann doch nicht war sein, die wähle ich nie wieder."
Mein Dilemma: AfD und FDP zu wirtschaftsliberal, SPD nicht vertrauenswürdig, Linke und Grüne zu viele Radikale in ihren Reihen (Antideutsche usw.), Mit C- Parteien kann ich auch nix anfangen.
Gebaltes politisches Elend

"Analyse" "Nahles rettet Schulz"

Wer hat das denn bitte wie analysiert?! Nachdem sie rumkrakelt hat, haben andere Reden gehalten, haben andere Reden gehalten, haben andere Reden gehalten und dann hat mehr als die Hälfte für die "GroKo" gestimmt. Und wo ist da jetzt der direkte Zusammenhang? Der ist von bestimmten Leuten konstruiert, mehr nicht. Wenn man es so nennen will: "Postfaktisch". Auch nachdem sie Fraktionsvorsitzende geworden ist, gab es schon diese Reaktion, sie unbedingt als jetzt gaaanz wichtig installieren zu wollen.

@ Justus um 20:10

Sie schrieben:
""Ca. 17000 Euro im Monat."

sagen Sie, bekäme Meuthen für sein drei Jobs.

Wahrscheinlich haben ihm die Landtagsdiäten nicht genügt und er musste noch ein bisschen aufstocken, der Arme. Geht ja vielen so heutzutage."
Tja, wer gut ist, wird eben an vielen Ecken und Enden gebraucht.

Und auch mit dem hier trifft heute.de absolut ins Schwarze

Und mit diesem letzten Absatz trifft die heute.de-Redaktion absolut ins Schwarze:

https://tinyurl.com/yb92l9tm
heute.de: Vorsitzender auf Abruf (21.01.2018 18:45 Uhr)

Erneuerung? Wo ist das eine Erneuerung? Schulz wird den eigenen Anspruch damit nicht erfüllen können. Und eine beachtliche Zahl von SPD-Delegierten hat ihm das heute auch gesagt. Schulz ist ein geschwächter Vorsitzender. Ein Vorsitzender auf Abruf.

exakt genauso ist es nämlich. Schulz ist stark geschwächt und wird daher nicht gut verhandeln können und daher kann hier nichts Gutes bei dieser GroKo rauskommen und das zweite Problem ist diese rechtspopulistische und rechtsextremistische CSU/CDU/FDP/AfD die absolut nicht verhandlungsbereit sind. Mit sowas kann man nicht vertrauensvoll zusammenarbeiten und erst recht nicht mit solchen ausländerfeindlichen und fremdenfeindlichen Parteien die jedes Gesetz mit Fueßen treten!

Hättste wohl ...

@ krittkritt:
Die SPD hätte die alten Koalitionsabsprachen als Voraussetzung fordern müssen.

Da darf ich einen ehemaligen Kanzlerkandidaten zitieren mit "hätte, hätte, Fahrradkette".

nach der nächsten Wahl...

Frau Nahles sondierte mit den Leuten, denen sie ein paar Wochen zuvor noch angekündigt hatte "auf die Fresse" geben zu wollen. Dabei kam heraus, dass die SPD keines ihrer Anliegen wirklich durchsetzen konnte und damit hat sie jetzt auch noch 56% des Parteitags überzeugt. Respekt!

Nach der nächsten Wahl kann ich mir folgendes Szenario gut vorstellen.
Treffen sich zwei in der Kneipe:
fragt der eine den anderen: "Was hast Du eigentlich gewählt?"

Antwortet der andere: "SPD".

Sagt der eine: "Ach Du warst das."

Frankreich lässt grüßen

Man hätte von den Nachbarn lernen müssen - Frankreichs Sozialisten am Ende.
In vier Jahren kommt die Meldung: SPD bei 15%. Und dann?
Ganz ehrlich: Die SPD braucht niemand mehr. Das schafft auch die CDU alleine.
.
Ich kann für unser Land nur hoffen, dass die SPD nach den verlorenen letzten vier Jahren mehr soziale Gerechtigkeit in die Regierung hineinbringt - angesichts der letzten großen Koalition habe ich aber kein Vertrauen. In die Deligierten sowieso nicht mehr, die Mehrheit lässt sich noch immer mit Durchhalteparolen und falschen Appellen (Verantwortung für Deutschland heißt eben nicht große Koalition) über den Tisch ziehen.
Also: Sollten sie es schaffen - gut. Dann war es aber die große Koalition und nicht doe SPD.
Und wenn nicht, dann erleben wir in vier Jahren einen Umsturz, bei dem mir jetzt schon ganz unwohl wird. Die Verantwortung dafür wird sich dann jeder Ja-Sager-Deligierte geben müssen.

20:16 von Anna-Elisabeth

@19:48 von frosthorn

"Aber Leute wie der Juso-Vorsitzende zeigen mir, dass aus der Partei auf lange Sicht wieder etwas werden kann. Die Rückbesinnung auf sozialdemokratische Werte gibt es wohl doch (wieder)."
Hoffentlich behalten Sie Recht. Ich glaube aber nicht, dass ich das noch erleben darf.
////
*
*
Klar, dann könnte eigentlich auch mal eine Bildungsreform funktionieren, bevor sie von der Nächsten überholt wird.
*
Trotz Tradition hat das System bisher nur in Schulen Erfolgsaussichten, sonst nirgendwo auf der Welt funktioniert, ganz ohne Pisaprüfung.

Schlechtes Sondierungsergebnis

Wenn die CDU (bzw. vor allem die CSU) in den Koalitionsverhandlungen nicht noch Zugeständnisse über die Sondierungergebnisse hinaus macht, dann kann man nur hoffen, dass die Basis diese GroKo stoppt. Ich bin zwar grundsätzlich für eine GroKo, aber die SPD hat sich bei den Sondierungen völlig über den Tisch ziehen lassen. Unter diesen Umständen sollte es die SPD mit ausnahmsweise Lindner halten: Es ist besser nicht zu regieren als falsch zu regieren.

Leider hat die SPD noch immer

Leider hat die SPD noch immer nicht erkannt, dass ihre Stammwählerschaft nicht unbedingt Europa und alle Schutzbdürftigen dieser Welt zuerst retten möchten!

19:19 von Küstenschwalbe

Es wäre schön, wenn es eine neue Partei links von CDU/SPD geben würde. Ein wenig mehr in der Mitte als die Linke mit ihrem Links-Aussen-Flügel. Da würde ich mich wirklich freuen (und viele andere wohl auch).

Ja, das wäre auf jeden Fall eine Überlegung wert. Lafontaine hat das ja kürzlich schonmal thematisiert und mir scheint, die Zeit ist reif dafür. Das muss dann aber etwas besser organisiert werden als zuletzt bei der Piraten-Partei :)

Vernunft

Für die Herbeisehner und Voyeure des Untergangs war es ein schwarzer Tag. Für alle, die hingegen wollen, dass dieses Land sicher, sozial und vorne bleibt, war es ein Tag der Vernunft.
Es geht in Richtung Regierung. Glück auf SPD!

20:08 von Sisyphos3

«… da [im BT] sitzen Menschen - zumeist mit übersteigertem Geltungs/Sendungsbewußtsein die sehen erstmal sich und ihre Vorteile. warum auch nicht !»

Sie kennen alle 709 Parlamentarier? Auch die sog. "Hinterbänkler"?
Und Sie wissen, dass mind. 355 von ihnen (= "Zumeist-Minimum") ein "übersteigertes Geltungs- und/oder Sendungsbewußtsein" haben?

Donnerwetter …

«… aber das sollte man beachten, bevor man selbstloses Verhalten voraussetzt.»

Warum sollte man im BT oder in der freien Wirtschaft "selbstloses Verhalten" voraussetzen? Sozialverträgliches Verhalten, Einsatz für die Mitmenschen (Wähler, Mitarbeiter, "Untergebene") und Verantwortungsbewusstsein sollten erst einmal genügen.

Mehr geht natürlich immer, ist aber nicht zwangsläufige Voraussetzung …

SPD und AfD

Bitte wie geht das zusammen? Wo gibt es überhaupt nur Ähnlichkeiten in den Programmen?

Auch DieLinke muss sich von den SEDlern losmachen

Aber auch die Linke muss sich in diesen SEDlern trennen und dann kann man mit dem Rest von den Linken und den Jusos was neues aufbauen. Das könnte dann eine neue linke Volkspartei werden und zusammen mit den Gruenen und anderen wie der ÖDP, den Piraten, der Frankenpartei, der Tierschutzpartei und der Seniorenpartei könnte man was komplett neues aufziehen im Bund und dass wäre dann endlich was im Sinne von uns Buergern.

Und dann wäre auch diese us-Fremdherrschaft bei uns ein fuer alle Male beendet und auch diese Tentakeln der Tuerkei hier in Deutschland und der EU könnten wir abschlagen und einen Rajoy somit ebenfalls loswerden!

Nie wieder Schwarz in Deutschland, der EU und weltweit! Nieder mit diesen Republikanern in den USA, nieder mit CSU/CDU/FDP/AfD/NPD/Republikanern/Seeheimer Kreis und sowas.

es ist amtlich:

Nahles hat die SPD zum untergang verdammt. ein pyrrhus-sieg wie man ihn lange nicht gesehen hat! hoffentlich hat sie wenigstens 2021 den anstand, ihren platz möglichst geräuschlos zu räumen...obwohl, ich glaube nicht daran.

ihre sich überschlagende stimme heute war sowas von enervierend. damit hat sie die basis geradezu besinnungslos geschrien und konnte danach mit den völlig paralysierten genossen machen, was sie wollte.

unerträglich!

@20:16 von mipfel

Die Frage, die niemand stellt...

Naja, keine Partei ist ja zu `Basisdemokratie´ verpflichtet, oder ? Auch die SPD muss die Mitglieder nicht befragen.
Außerdem, Basisdemokratie ist alles andere als gut :)
Viel zu viel... Bodensatz... an der Basis (siehe Brexit, siehe AfD-Wähler)

Selbstzerstörung

Die SPD findet offenbar Gefallen an ihrer Selbstzerstörung!

Weiter so?

Das klingt so schlecht nicht. Deutschland geht es ganz gut, besser gehen Dinge immer, aber wenn ich mir so einige Parteiprogramme anschaue, weiß ich, daß es deutlich schlechter laufen würde, da bin ich mir sicher.
Für das Grundproblem Deutschlands, die Alterspyramide, können die Politiker aber nichts, und auch wenig daran ändern. Ganz ehrlich, da fällt mir auch keine Lösung ein. Bald wird ein Arbeitnehmer zwei Rentner finanzieren, und das kann nicht funktionieren. Schon jetzt stützt der Staat die Rentenkassen mit fast 100 Milliarden im Jahr, zum Vergleich, die Bundeswehr kostet 30 Milliarden im Jahr.

Prof. SPD hat nicht fertig

Die SPD hat heute auf sehr demokratische Weise darum geringen, für eine schwierige Situation eine Lösung zu finden. Von dieser sehr demokratischen und inhaltlich
guten Form der Auseinandersetzung können sich andere Parteien eine Scheibe abschneiden, vor allem die AfD, wo man tatsächlich nur um Macht und Posten streitet und inhaltliche Auseinandersetzungen mit Nichtbefassungsbeschlüssen verhindert - siehe Vorgang um Petry, als sie über den weiteren Kurs der Partei diskutieren wollte.

Die SPD wird abschließend auch noch die Mitglieder befragen. Demokratischer geht es nicht. Was hat das mit Unglaubwürdigkeit zu tun.

Schulz hat strategisch falsch gehandelt, hat sich mit seiner 100 prozentige Absage an Groko und der plötzlichen Wende danach widersprochen. Er hat sich vergaloppiert, weil er nicht einkalkuliert hat, das die FDP kneift.

Bin ich oder sind die meisten hier schlechte zu Hörer?

Ist es nicht so, dass es bei der Abstimmung darum ging, das man mit der CDU/CSU nun in Verhandlungen geht um eine Regierung zu bilden!
Und wenn die SPD Spitze dann der Meinung ist, das genug SPD auch in den Verhandlungen hängengeblieben ist, ja dann darf sie ihr Ergebnis wieder neu zur Abstimmung der Partei vorlegen!
Und das sind immerhin 440.000,00 Mitglieder die dann abstimmen werden ob sich die SPD wieder von Mutti durch das Parlament treiben lässt, oder diesmal Die SPD die Frau Merkel Vorführt!
Wenn ich Merkel wehre, würde ich ganz schnell die Brocken ihn schmeißen, ist jedenfalls besser als vom Hof gejagt zu werden!
Die heutige Entscheidung der SPD war richtig, ob die nächste richtig ist, ist noch in der Mache!

Nicht gespalten

Ich finde nicht, dass die SPD gespalten ist. In einer demokratischen Partei müssen nämlich nicht immer alle Mitglieder eine uniforme Meinung vertreten. In der CDU gibt es keine Diskussion innerhalb der Partei-Delegierten und keine unter den Mitgliedern. Schade.

Das zeigt mir, dass ich in der SPD richtig bin und ich bin von der Richtigkeit der Koalition überzeugt. Da passiert Politik. "Opposition ist Mist."

@c701 - Zur Hälfte richtig

Ich freue mich schon auf die neue Partei von Frau Wagenknecht.
Dann geht diese Verräterpartei mit Nahles und Schulz entgültig unter 5%!

Auch wenn die SPD unter 5% fällt wird nur ein kleiner Teil zu den Linken abwandern. Aus 2 Gründen werden die Linken gemieden.
Zum einen ist da immer noch die Vergangenheit, die Tatsache dass diese nicht wirkich aufgearbeitet wurde macht sie für viele - da schliesse ich mich mit ein - unwählbar. Zwar mag das auch bei anderen Parteien der Fall sein, jedoch stellen die sich auch nicht als Alternative zum Etablissement dar.
Zum anderen, die Linken machen vielleicht eine ausgezeichnete Sozialpolitik, wenn es aber um Wirtschaftsthemen geht verlässt viele das Vertrauen. Aus Angst es könnte sich etwas zum Negativen verändern verpassen wir die Gelegenheit den Erfolg auch gerecht zu verteilen - nicht zuletzt weil die die von der Ungerechtigkeit profitieren genau diese Angst ausnutzen um ihren Stand zu festigen.
Das wird auch so bleiben.

44% der Delegierten der SPD

44% der Delegierten der SPD wollen gar nicht regieren und Verbesserungen für ihre Wählerschaft erreichen. Warum sind sie dann in der SPD und warum sollte man dann SPD wählen ?

Habe mir heute den Parteitag auf Phoenix angetan,

und fand den Vortrag von Fr. Nahles zwar engagiert aber inhaltlich auch nicht wirklich überzeugend. Und generell stellt sich für mich die Frage, wenn die Befürworter der Groko jetzt eine Chance sehen, in der kommenden Groklo sozialdemokratische Punkte durchzusetzen, dann sei doch die Frage gestattet, warum sie das nicht bereits in der abgelaufenen Groko getan haben.

Wie viel linke Parteien

Wie viel linke Parteien wollen Sie noch?

Der linke Flügel der SPD setzt am Realo- Flügel der Linken an. Dazwischen ist kein Raum für noch eine linke Partei. Noch mehr Zersplitterung braucht außerdem niemand, denn dann scheitert sowohl ihre neue Partei und die Linke an der 5 % Grenze.

Ich halte nichts von der Wagenknecht - Initiative, die genau in diese Richtung geht wie Sie es vorschlagen.

Respekt

Als Linker in der SPD hätte ich als Delegierter heute gegen die GroKo gestimmt. Aber die Art und Weise und die sachliche Tiefe, mit der heute diskutiert wurde (danke an die ÖR für die Berichterstattung) ringen mir Respekt ab.

Die Mehrheit hat anders entschieden, wie ich. Aber ich trage die Entscheidung mit, es ist und bleibt meine Partei und jetzt schauen wir nach vorne auf eine neue und bessere Neuauflage der GroKo.
Glück auf!

SPD und Union Groko

Ich bin Ausländer (Amerikaner) und gestehe, dass ich nur wenig von der Politik in Deutschland mitbekommen habe. Aus meiner Perspektive bin ich aber froh, dass die Groko zustande gekommen ist. Angesicht der Brexit, Katalonien und der Problemen with Polen, Rumänien usw. kann ich mir nur gut vorstellen, dass eine stabile starke geeinte Europe in Gefahr steht. Was für Russland sehr wünschenswert ist. In den USA haben wir schon festgestellt, wie es sich in unsere Wahl eingeschlichen ist. Es braucht die Internet, um unsere Zuversicht und Glauben zu unterminieren. Der Lebensstandard in Deutschland ist vielleicht das Höchste in Europe. Ich druecke mir die Daumen, dass die Groko erfolgreich ist.

Es geht um Deutschland

Selbst wenn die SPD ein paar Prozentpunkte mit Neuwahlen holen würde (was ich nicht glaube), dann würde sie dabei Deutschland schwer schaden. Das hat Herr Lindner schon gemacht, der zum letzten Mal meine Stimme bekommen hat.
Es geht nicht um CDU, CSU, SPD, FDP..., es geht um Deutschland! Und ohne handlungsfähige Regierung werden bald wirtschaftliche Folgen zu spüren sein, dringende Aufgaben wie Digitalisierung und Bildung liegenbleiben.
Eine Minderheitsregierung hat sowohl in Bundesländern wie auch dem europäischen Ausland zu extremer Verschuldung geführt, da Beschlüsse "erkauft" werden. Für mich auch kontraproduktiv.
Das Ja der SPD war das einzig richtige für Deutschland!

@Wolfgang Eitorf - Verhandlungen um eine Regierung zu bilden!

Das interesiert doch hier die ADF Schreiberlinge nicht, die wollen doch nur ihr bashing betreiben.

Zumindest steht seit heute schon ein Verlierer fest. Egal was der möchtegern Kini in Bayern jetzt macht , die CSU bekommt eine kräftige Watschen bei der nächsten Bayern Wahl
und wird in der Union ihren Sonderstatus endgültig verlieren.

@20:18 von hdk

"Das schlechte Abschneiden von SPD und Union kommt ja nicht von ungefähr. Und unter Teflon-Merkel wird alles seinen sozialistischen Gang weiter gehen. „Iff wüffte nicht, waff wir andeff machen ffollten“."

Ich kann Frau Merkel auch nicht leiden, aber die Art, wie Sie sie hier zitieren hat Trump-Niveau.

@LLAP 20:18: Demokratie lässt sich erzwingen

Es geht nicht um das Wahlprogramm der AfD. Dies ist ein verbreitetes Missverständnis. Es geht darum was die AfD in unserem Parteiensystem und innerhalb der Parteien bewirkt. Das fängt schon im Bundestag an: plötzlich wird wieder gestritten - endlich ! Die SPD hat ihre angestammte Klientel verraten, um sich bei der Union anbiedern zu können. Wie erbärmlich ! Wäre es nicht besser, zuzusehen wie die Union selbst die Bürger entfremdet um dann mit einer linken Koalition die Macht zu übernehmen ? Dafür aber scheint Schulz mit seiner "appeasement" Politik die Phantasie zu fehlen ! Es kann doch nicht sein, dass man, egal was man wählt immer Merkel bekommt ! Dann muss eben so lange AfD gewählt werden, bis ein Politikwechsel erzwungen wird.

Am 21. Januar 2018 um 20:48 von Harmut

Soweit sind wir leider noch nicht. Heute ging es nur darum, ob Koalitionsverhandlungen aufgenommen werden. Danach müssen CDU/CSU und SPD entscheiden, ob die Koalition tatsächlich zustande kommt. (In der SPD wird es einen Mitglieder-Entscheid geben. In der CDU/CSU wird nur die Parteispitze entscheiden.)

"Nahles rettet Schulz", die

"Nahles rettet Schulz", die Welt titelt "Schulz müsste Nahles jetzt sehr lange dankbar sein".....
Wollen die Autoren den Lesern ernsthaft weismachen, die Delegierten hätten nicht schon vor Nahles Rede gewusst, wofür sie stimmen?

Nahles hat nichts gerettet!!

Guten Abend,
nun verstehe ich den Aufruf von Wagenknecht und Oskar L.
Sie waren mal wieder klueger und schneller!
Sehr gut haben mir einige Jusos gefallen und auch einige älteren Redner.
Nahles Rede war inkonsequent und arrogant,Schulz demontierte sich fast wieder selbst,vor allem bei seiner letzten Rede vor der Wahl.
Einige haben es angesprochen,mit der CSU wird nichts laufen ,und dieses Ergebnisses ist inhaltlich nicht wegweisend,denn Nachbesserungen wird es nicht geben.
Und besonders demokratisch war es nicht.
Ich verstehe immer noch nicht,warum der Vorstand mitwählen konnte und was an dem Sondierungsergebniss gut sein soll.
Und bei diesem Erbebniss fast wieder triumphierend dazustehen,ist lachhaft.
Schulz und Nahles sind eine einzige Enttäuschung !!
Das ist die Wahrheit.

20:53 von Anna-Elisabeth

@20:18 von hdk

"Das schlechte Abschneiden von SPD und Union kommt ja nicht von ungefähr. Und unter Teflon-Merkel wird alles seinen sozialistischen Gang weiter gehen. „Iff wüffte nicht, waff wir andeff machen ffollten“."

Ich kann Frau Merkel auch nicht leiden, aber die Art, wie Sie sie hier zitieren hat Trump-Niveau.
///
*
*
Das ist aber Mainstreamspeach unsrer linken Belehrungs-MInderheit, bätschi.

um 20:49 von mikeyaa

"Es geht nicht um CDU, CSU, SPD, FDP..., es geht um Deutschland! Und ohne handlungsfähige Regierung werden bald wirtschaftliche Folgen zu spüren sein...."

Korrekt ! Aber warum sollen sich die anderen Parteien sich mit daran schuldig machen, wie die Kanzlerin die gesellschaftliche Spaltung von Deutschland weiter vorantreibt, illegale Waffenexporte und Steuerhinterziehung (Cum Ex usw.) nicht wirklich bekämpft, Volkerrechtsbrüche begeht und neue Rekord im Niedriglohnsektor und der Altersarmut anstrebt.

@mikeyaa

"Es geht nicht um CDU, CSU, SPD, FDP..., es geht um Deutschland! Und ohne handlungsfähige Regierung werden bald wirtschaftliche Folgen zu spüren sein, dringende Aufgaben wie Digitalisierung und Bildung liegenbleiben."

Digitalisierung und Bildung?
Ja richtig es geht um Deutschland und diese Groko wurden schon von den Wählern abgestraft. Das auch nicht zu Unrecht. Eine Neuauflage Groko trotz der Absage der Wähler zu starten, ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Eines der wichtigsten Gründe für die Absage war die Flüchtlingspolitik der Groko. Die Großmacht der Humanität hat zuletzt mit ihrer Willkommenspolitik abgedankt und öffentlich zugegeben, daß sie zu naiv waren.

Jetzt werden dort auch die Grenzen dicht gemacht und das Asylrecht verschärft. Damit ist das letzte Land mit Willkommenskultur in Europa Deutschland.
Wir haben Herrn Schulz deutlich verstanden. Es gibt keine Obergrenze, Asylrecht bleibt unantastbar, Grenzen bleiben offen und man will Familiennachzug haben.

Deutsc

Am 21. Januar 2018 um 20:54 von Möbius

Die AFD aus Protest gegen die etablierten Parteien zu wählen, ist ungefähr so, wie wenn man sich aus Unzufriedenheit mit den Ärzten vom Metzger operieren lässt.

Ich war dagegen

Ich war zwar gegen die GroKo, respektiere aber die Mehrheit in der SPD und ziehe meinen Hut vor der Art und Weise, wie grund-demokratisch und auf welche einem Niveau die Debatte ausgetragen wurde. Da könnten sich alle anderen Parteien eine Scheibe von abschneiden. Aber die CDU scheint eine Diskussion an der Basis ja nicht zu brauchen.

Jetzt ist es eben so, jetzt geht es gen GroKo.
Andrea Nahles hat mich heute fasziniert. Hut ab vor einer großen Kämpferin.

@Werner40

44% der Delegierten der SPD wollen gar nicht regieren und Verbesserungen für ihre Wählerschaft erreichen.

Sie bringen da zwei Punkte in einen Satz, die man etwas differenzieren sollte. Ich glaube nicht, dass diese 44% der SPD-Delegierten grundsätzliche Regierungsverweigerer sind. Vielleicht wollen aber genau wegen der anderen Hälfte Ihres Satzes nicht regieren. Wenn man sich das Sondierungspapier anschaut, dann merkt man schnell, dass die SPD bei den Sondierungen auf ganzer Linie gegen die CSU und den Wirtschaftflügel der CDU verloren hat.

Alle wichtigen SPD-Anliegen (z.B. Klimaschutz, Bürgerversicherung, Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen, Familiennachzug für Flüchtlinge) wurden nicht oder nur in homöopathischen Dosen berücksichtigt. CDU/CSU haben sich in fast allen Anliegen voll oder überwiegend durchgesetzt. Ein Koalitionsvertrag auf dieser Basis bringt eben keine Verbesserungen - daher kann ich die 44% verstehen.

Gespaltene SPD

zu Gunsten der Kanzlerschaft Merkels.
Die AfD ist dann sehr wahrscheinlich stärkste Opposition.
Die Jungen sind wieder die gelinkten: Aus Nein wurde Ja, gegen die Jusos.

Nun wird es ihnen garantiert auf die Füße fallen, aber die Alten werden in der SPD 4 Jahre Zeit finden, Schlupflöcher zu finden.

Umfallerpartei war bisher immer die FDP.
Nun haben wir eine neue Umfallerpartei: SPD!

20:58 von Schwarzseher

"Nahles rettet Schulz", die Welt titelt "Schulz müsste Nahles jetzt sehr lange dankbar sein".....
Wollen die Autoren den Lesern ernsthaft weismachen, die Delegierten hätten nicht schon vor Nahles Rede gewusst, wofür sie stimmen?
///
*
*
Das mit dem damals mündigen Bürger war doch nicht für die Beurteilung von TS-Autoren gedacht.
*
Und bei Trump, Orban und Polen funktioniert die Vorgabe doch auch?

@ Deutschland im

Die sPD bleibt für mich persönlich unwählbar.

Ich nehme Ihnen nicht ab, dass sich das durch ein anderes Abstimmungsergebnis heute Abend geändert hätte.

Mit Nachverhandlungen bei der

Mit Nachverhandlungen bei der Bürgerversicherung light wird es nichts werden. Deutschland ist neben Chile das einzige Land, dass zwei Systeme bei der Krankenversicherung hat. Die Lobby der gut verdienenden Ärzte ist zu mächtig, hier wird die CDU nicht nachgeben und Schulz muss etwas erreichen, er wird nicht liefern können und spätestens bei der Mitglieder Abstimmung ist die Koalition weg. Da kann eine Nahles noch so brüllen, überzeugen wird Sie die Basis ohne Abschaffung des ungerechten Krankenversicherungssystems nicht.

2x Regierunsauftrag

Ich finde die SPD hat zweimal einen Regierundsauftrag erhalten. Zunächst einmal mit der Wahl. Es zählt die Sitzverteilung, nicht die Gewinn/ Verlustrechnung. Dann nach dem Scheitern von Jamaika. Ich habe viel Respekt, dass sie sich dem stellt. Ich denke sie handelt damit im Geiste ihrer stolzen Tradition. Ich bin kein Sozi, aber mich beeindruckt diese Partei.

Ignoranz

In den Reden auf dem SPD Parteitag ist immer wieder aufgeführt worden was die SPD so tolles Erreicht hat. Mindestlohn zb.
Das ist alles sowas von Dekadent. Den Mindestlohn wurde doch gebraucht, weil das Lohndumping wg der Agenda 2010 immer krasser wurde, so das man den Arbeitsmarkt noch halbwegs stabilisieren musste. Und das wird dann als ein toller Erfolg verkauft.

Wirklich Erschreckend. Es wurde von einer Herzentscheidung mit Bauchschmerzen gesprochen. Wo sitzt denn bitte die Gier nach Macht. Im Herzen oder im Bauch?

Die SPD hat sich mit ein paar Milliarden in den Bildungssektor und Arbeitsmarktinvestitionen die gar nichts bringen wieder schwer zum Narren halten lassen.
Ich hoffe auf eine brutale AfD Opposition, wenn es jetzt zur Groko kommt. Und dann wird es wirklich Rund gehen bei der nächsten Wahl. 3,5 jahre weiter diese Despoten am Ruder?! Das wird hart.

Die Insel der Seeligen wird

Die Insel der Seeligen wird immer kleiner. Jetzt gehören schon die fast Hälfte der SPD-Delegierten zu den Unverstandenen. Es muss wohl an denen und an den Millionen anderen Nicht-Verstehenden liegen, wenn die schlaue SPD-Spitze nicht verstanden wird, oder so ähnlich

Völlig untreffend,

und dies wissen Sie! Deshalb ein erbärmlicher Vergleich ohne Sinn und Hirn.

Und die Alternative

Natürlich eine CDU geführte Minderheitsregierung wäre super, denn dann müssten sich alle Parteien anstrengen das Beste für das Volk zu unterstützen, und darum sollten sich diese auch streiten. Jede/r Parlamentarier/in kann mit seinem Gewissen entscheiden falls der Fraktionszwang aufgehoben wird. Frau Merkel könnte dies sicherlich gut organisieren.

Spirit of 1492 Die SPD ist ein Garant gegen Nationalismus

"Diese kruden Themensetzungen, die nicht nur an den Interessen der Wähler vorbeigehen, sondern ihnen sogar widersprechen (Vereinigte Staaten von Europa), sind Ausdruck des Lebens in einer ideologischen Blase und fernab jeder Realität."

Sie bestimmen, was das Interesse der Wähler ist? Woher kennen Sie überhaupt das Interesse der Wähler, dass Sie häufig mit dem der AfD gleich setzen. Aber die AfD artikuliert nicht das Interesse des Volkes, sondern steht gerade mal für 13% der Wähler.

Zur ideologische Blase?

Adenauer sagte am 06.03.1946:

"Ich hoffe, daß in nicht zu ferner Zukunft die Vereinigten Staaten von Europa, zu denen Deutschland gehören würde, geschaffen werden".

Also keine ideologische Erfindung von Schulz, sondern vom ersten CDU Kanzler der Republik.

Adenauer hatte Recht. Die Überwindung des Nationalismus ist tatsächlich im Interesse der Bürger. Der Nationalismus hat in Europa genug Unheil angerichtet. Und die SPD ist ein Garant für den Kampf gegen rechts.

@Dafür um 21.04h Herrlicher

@Dafür um 21.04h
Herrlicher Vergleich, danke dafür. Man sollte mit Afd Jüngern nicht diskutieren, Argumente: nein danke.

21:01 von Dafür

Am 21. Januar 2018 um 20:54 von Möbius

Die AFD aus Protest gegen die etablierten Parteien zu wählen, ist ungefähr so, wie wenn man sich aus Unzufriedenheit mit den Ärzten vom Metzger operieren lässt.
////
*
*
Ich lebe als längjähriger Berlin- und Interzonenspediteur in einer SPD-Hochburg in der die sozialdemokratische Qualifizierungs und Integrationsindustrie schamlos über die Zuteilung abkassiert.
*
Bei kleinem extra Genossenbetrug kamen schnell 6,5 Mio Sozialabzocke zusammen, nach 13 Monaten Behandlung gab es keine Verantwortlichen.
*
Als langjährig Selbständiger fühle ich mich in dieser Armutsstadt hier wie in einem Selbstbedienungsschlachhof.

@ Möbius

Das fängt schon im Bundestag an: plötzlich wird wieder gestritten - endlich !

Aber nicht um Politik, denn daran haben die meisten ADF-Protagonisten gar kein Interesse.

Nahles verhandelt bis wir quietschen

Wer soll Leute wie Nahles noch ernst nehmen, die behaupten, sie könnten 80% ihres Wahlprogramm umsetzen?
Gab's da nicht die Forderung nach einer Bürgerversicherung? In den Sondierungsgesprächen ist davon die paritätische Finanzierung übriggeblieben. Die Topverdiener sind weiterhin von ihren Solidarpflichten befreit.

Ich fürchte, Frau Nahles wird verhandeln, bis die Beobachter quietschen vor Lachen. Aber natürlich nur die Beobachter aus Unionskreisen. Der große Rest der Bevölkerung wird noch weniger zu lachen haben als in der letzten Legislaturperiode.

Hoffentlich bleibt uns die SPD bald ganz erspart.

Argumentativ schwach

@ yolo:
Gespaltene SPD zu Gunsten der Kanzlerschaft Merkels. Die AfD ist dann sehr wahrscheinlich stärkste Opposition.

Zahlenmäßig vielleicht, aber nicht argumentativ.
Außerdem ist die SPD nicht gespalten, es gibt lediglich mehr als eine Meinung. Hoppla, wir leben ja auch in einer Demokratie.

@Dafür

"Die AFD aus Protest gegen die etablierten Parteien zu wählen, ist ungefähr so, wie wenn man sich aus Unzufriedenheit mit den Ärzten vom Metzger operieren lässt."

Die AFD ist die letzte Hoffnung.
Es gibt in Europa kein einziges Land mehr, das Flüchtlinge aufnehmen will ausser Deutschland.

Selbst die große Nation der Humanität - Schweden dankt ab und schließt die Grenzen, verschärft das Asylrecht und sind sogar gezwungen mit Militär zu intervenieren.

Norden (Dänemark und die skandinavischen Länder), Osten (Polen), Süden (Schweiz, Österreich) und Westen (Frankreich) nehmen keine Flüchtlinge mehr auf.

Was glauben Sie wo die Flüchtlinge noch hingehen können? Ihr habt doch Schulz' s Rede mitbekommen. Keine Obergrenze, offene Grenzen, Asylrecht unantastbar und Familiennachzug soll kommen.

SPD ist Untergang Deutschland's. Diese Partei gehört nicht zu Regierungsverantwortung.
Es geht darum nicht das letzte Land mit Willkommenskultur in Europa zu bleiben. Das wäre eine Katastrophe.

Demokratisch argumentieren

Leider wird in der Diskussion oft vergessen, dass es in westlichen Demokratien - aus guten Gründen - drei voneinander unabhängige staatliche Gewalten gibt: Regierung, Parlament (Parteien) und Justiz.

Daher muss man korrekt zwischen den SPD-Parteipositionen und den SPD-Ergebnissen einer Regierungs-Sondierung unterscheiden.

Das SPD-Schulz-Bashing ist daher unsinnig: Jeder weiß, dass die SPD ohne die bremsenden Dobrindt und Merkel eine gute und vernünftige Politik gestalten könnten. Das zeigt gerade der aktuelle Parteitag. Daher hat der Juso-Vorsitzende innerhalb der Partei recht, aber Schulz als Regierungssondierer auch!

Solange das Volk zu 30% CDU/CSU wählt, ist nicht mehr fürs Volk rauszuholen ... Merkel ist die Bremse, nicht Schulz und die SPD! Das werden auch die Koaltionsverhandlungen aufzeigen.

21:02 von BotschafterSarek

@Werner40

44% der Delegierten der SPD wollen gar nicht regieren und Verbesserungen für ihre Wählerschaft erreichen.

Sie bringen da zwei Punkte in einen Satz, die man etwas differenzieren sollte. Ich glaube nicht, dass diese 44% der SPD-Delegierten grundsätzliche Regierungsverweigerer sind. Vielleicht wollen aber genau wegen der anderen Hälfte Ihres Satzes nicht regieren. Wenn man sich das Sondierungspapier anschaut, dann merkt man schnell, dass die SPD bei den Sondierungen auf ganzer Linie gegen die CSU und den Wirtschaftflügel der CDU verloren hat.
Alle wichtigen SPD-Anliegen (z.B. Klimaschutz, Bürgerversicherung, Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen, Familiennachzug für Flüchtlinge) wurden nicht oder nur in homöopathischen Dosen berücksichtigt. CDU/CSU haben sich in fast allen Anliegen voll oder überwiegend durchgesetzt.
///
*
*
Welche Anliegen der CDU zum Schaden Deutschlands wurden durchgesetzt?

@svakul

Natürlich eine CDU geführte Minderheitsregierung wäre super, denn dann müssten sich alle Parteien anstrengen das Beste für das Volk zu unterstützen, und darum sollten sich diese auch streiten.

Das sehe ich etwas zwiegespalten. Grundsätzlich haben Sie nicht Unrecht, aber die Union würde dann allein die Exekutive stellen und kann im Rahmen der vorhandenen Gesetze mit Verordnungen tun und lassen, was sie will. Auch bei Entscheidungen im Rat der Europäischen Union entscheidet im Regelfall die Regierung, nicht das Parlament.

21:14 von Mannemer Bub

@ Möbius

Das fängt schon im Bundestag an: plötzlich wird wieder gestritten - endlich !

Aber nicht um Politik, denn daran haben die meisten ADF-Protagonisten gar kein Interesse.
////
*
*
Klar Verfahrensprozeduren wie Beschlussfähigkeit können doch die alten Demokraten mit Ihren Parteiinteressen nicht auch noch berücksichtigen?

@ Möbius 20.54

"Es geht nicht um das Wahlprogramm der AfD. Dies ist ein verbreitetes Missverständnis.
.....

Dann muss eben so lange AfD gewählt werden, bis ein Politikwechsel erzwungen wird."
****

Das ist aber sehr oberflächlich und leichtsinnig von Ihnen und anderen "Protestwählern"...
Dieser(!) Politikwechsel in Unkenntnis der AFD-Programmatik wird Ihnen dann wohl ziemlich auf die Füße fallen.. -;))

Eine Aufrechte

Eine tolle Rede von Andrea Nahles. Echte Politik mit Herz und Verstand. Und Eifeler Schnauze.

Am 21. Januar 2018 um 21:10 von svakul

In einem Punkt möchte ich Ihnen widersprechen. Bei einer Minderheitsregierung wird es aufgrund schwieriger Mehrheitsbildung im Bundestag einen noch viel strengeren Fraktionszwang geben als heute, denn die Regierung wird kaum mit jedem Abgeordneten einzeln verhandeln können. Es wird also leider das Gegenteil dessen eintreten, was Sie erhoffen.

21:19 von Mannemer Bub

Argumentativ schwach

@ yolo:
Gespaltene SPD zu Gunsten der Kanzlerschaft Merkels. Die AfD ist dann sehr wahrscheinlich stärkste Opposition.

Zahlenmäßig vielleicht, aber nicht argumentativ.
Außerdem ist die SPD nicht gespalten, es gibt lediglich mehr als eine Meinung. Hoppla, wir leben ja auch in einer Demokratie.
///
*
*
Klar, Streit gibt es ja nur in der AfD?

Meine Anerkennung

Die SPD mag nicht sexy sein und hat beim Wähler beileibe keinen Rückenwind und das könnte trotz dem Ja heute auch noch ein Weilchen so bleiben.

Aber die SPD war m.E. am Ende mit ihrer Entscheidung am professionellsten.

Jamaika war in wenigen Minuten Geschichte, die CDU ist seit Monaten nicht mehr spürbar, die CSU denkt nur an ihre LTW und hat alle Ambitionen auf die Aussetzung des Familiennachzugs reduziert (und gleichzeitig auf die Erhöhung der Mütterrente gesetzt- es gibt also Familien und Familien, ganz christlich...).

Gewonnen ist dennoch noch lange nichts. Die SPD darf noch länger keinen Ball verloren geben. Es ist im Moment vielleicht nur ein schwaches Momentum, aber es ist auf ihrer Seite.

Macht was draus!

Die Mehrheit hat entschieden

Diese Entwicklung ist doch sehr erstaunlich zumal die SPD eine Koalition unter der Kanzlerin explizit ausgeschlossen hat. Die „neue SPD der neuen Mitte“, ausgerufen durch Altkanzler Schröder, unterscheidet sich zu wenig von der CDU. Sollte dies nicht wieder rückgängig gemacht werden sehe ich keine Zukunft für die SPD. Egal ob Groko oder nicht.

Deutschland und Europa!

Es ist vollbracht, aber noch nicht ganz.
Zuerst Koalition, dann Regieren, aber diesmal richtig und im Sinne aller.
Im Sinne der deutschen Bürger der europäischen und der gesetzten und versprochenen sozialen Gerechtigkeit, denn es wird mit Sicherheit keinen zweiten Anlauf geben.
Dieser Weg war bis jetzt und wir auch weiterhin kein leichter sein, aber er ist eine Herausforderung, derer es sich zu stellen gilt, hat man sich erst einmal um das Amt beworben mit all seinen Verantwortungen.
Stephan Weil entarnt sich als Sympathieträger, Frau Nahles als Kämpferin und Schulz ist stolz, froh und bedankt sich.
Jetzt heisst es als sozialistische Partei aber auch als Christdemokraten zu überzeugen und die Karre und damit ist die Wahlschlappe gemeint, aus dem Dreck zu ziehen.
Damit dies gelingt muss man Abstand nehmen von einem System welches die Welt, die immer mehr digitale Züge annimmt und die uns Menschen immer mehr untereinander und voneinander entfremdet.
Es gilt die Gefahren zu erkennen.

Nach Koalition kommt die SPD-Erneuerung?

Ich gehe von einer Koalition der Union-SPD aus. Das ist das derzeit beste für Deutschland und die Menschen weltweit. Damit die SPD nicht weiter bei den Wählern abschmiert, müssen sie sich besser vermarkten. Vielleicht tut sich über ihre zukünftigen Minister eine neue Führungskraft hervor.

Nach spätestens 2 Jahren Regierung will die SPD ja alles neu bewerten. Meine Hoffnungen liegen dann klar im Personalwechsel. Mit Schulz oder Nahles geht die SPD eher auf 10%, statt wie mit Dreyer, Weil oder Scholz auf 30%. Das wissen mittlerweile auch alle SPD-Mitglieder.

@ Boris.1945

Klar Verfahrensprozeduren wie Beschlussfähigkeit können doch die alten Demokraten mit Ihren Parteiinteressen nicht auch noch berücksichtigen?

Wer inhaltlich nichts mehr zu melden hat, fängt halt mal an, in der Geschäftsordnung zu stöbern. Mehr läuft doch nicht am rechten Rand.

@Boris.1945

Welche Anliegen der CDU zum Schaden Deutschlands wurden durchgesetzt?

Definiere "Deutschland". Zum Schaden der Menschen in diesem Land gibt es nach wie vor keine faire Krankenversicherung, in der alle Menschen entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit belastet werden und solidarisch für die Gemeinschaft einstehen. Es gibt weiterhin keine soziale Sicherheit für viele Arbeitnehmer, die sich von einem befristeten Vertrag zum nächsten hangeln müssen und sich keine gesicherte Zukunft aufbauen können. Und am allerwichtigsten: Deutschland ist kein glaubwürdiges Vorbild mehr beim Klimaschutz. Was sollte andere Staaten davon abhalten, es uns gleichzutun und die Klimaziele nicht mehr ernsthaft zu verfolgen?

"Diese Entwicklung ist doch

"Diese Entwicklung ist doch sehr erstaunlich zumal die SPD eine Koalition unter der Kanzlerin explizit ausgeschlossen hat. "
..
Nachdem Jamaika jämmerlich gescheitert ist, muß jetzt regiert werden. Nochmal wählen kostet unnötig Geld, ergibt fast dasselbe Ergebnis und lähmt unser Land weitere Monate lang.
Die SPD muß jetzt mitregieren. Punkt !

Sisyphos3

"mit 20 dachte ich auch anders, aber mit über 60 ... hat man weniger Illusionen bezüglich
der "Selbstlosigkeit" speziell von Politikern oder sonst im Rampenlicht stehender"

Offensichtlich waren Sie mit 20 Jahren der Realität näher und Alter bewahrt nicht vor einer wenig realistischen Beurteilung von Politikern, denen Sie ja grundsätzlich nur egoistische Motive unterstellen.

Manchmal führt Alter wohl zu einer Verbitterung, die einer realistischen Beurteilung anderer aber nicht förderlich ist. Ich versuche das mit meinen auch über 60 Jahren zu verhindern.

Es gibt sicher egozentrische und egoistische ( z.B. Trump, den Sie seltsamer Weise ungleich nachsichtiger beurteilen und der mit seiner Steuerreform vor allem Reiche und damit sich selbst bereichert ) und auch korrupte Politiker. Politiker ind eben nicht besser und perfekter wie andere Menschen.

Schulz hat vieles falsch gemacht, das kann man ihm vorwerfen, aber er ist kein selbstsüchtiger, unmoralischer Politiker.

Ein Lob auf Andrea Nahles

Hervorragende Rede von Andrea. Besonders den klaren Seitenhieb auf den in den Medien viel gelobten "redegewandten" Kevin Kühnert, dass seine politische Zielsetzung, mit der Linken irgendwann eine Regierung auf Bundesebene zu schmieden, völlig absurd ist. Es bleibt eher ein Traum von Oskar Lafontaine. Auch Kevin erinnert an den Oskar in seiner SPD-Zeit: Guter Redner (bis hin zum Demagogen) und gerne den "Saubermann" spielen. Das kommt bei den Delegierten gut an, wie wir wissen. Aber "schöne Sprüche" rhetorisch eingepackt sind schnell gesprochen. Schwerer ist es, diese politisch in Verantwortung gegenüber der Partei und dem Land praktisch umzusetzen.
Wenn Andrea Nahles und den anderen Ministern nun wegen ihren Ämtern "Opportunismus" vorgeworfen wird, dann kann schon eher gelten, dass Kevin "als Sieger der Herzen" die Debatte in dieser schwierigen Situation für die SPD als Profilierungsplatform für seine eigene politische Karriere geschickt ausgenutzt hat.

Großen Respekt an die SPD

Nicht für das Abstimmungsergebnis, aber für die Art und Weise wie trotz konträrer Auffassungen während der Debatte miteinander umgegangen wurde. Es ist greifbar, wie wenig leicht es sich die Partei damit macht sich festzulegen in welche Richtung sie geht.

ad Kevin Kühnert

Da hat sich nach vielen Kommentaren jetzt ja doch einmal jemand über Herrn Kühnert, den angeblichen "Sieger der Herzen" geäußert. Und natürlich lobend ("Klare Haltung"...). Aber was für "überzeugende Argumente" hatte der Juso Chef eigentlich? Er war dagegen - wie seit 68 jeder Juso Chef immer. Das ist logisch, denn man muss sich ja profilieren. Hat geklappt. Jetzt kennt man ihn. Und sonst? Wie will er die SPD regenerieren? Hatte er Antworten auf die Frage nach sozialer Politik in der globalen Weltwirtschaft? Wie man im Zeitalter des Internets die Multis kontrolliert? Wie man mit dem demographischen Wandel umgeht - Stichwort Migration -, der letztlich auch auf die Ausbeutung der dritten Welt durch die erste basiert? Hat er irgend etwas Inhaltliches gesagt?! Vielleicht zu Klimawandel oder Insektensterben oder Bildungsmisere oder.... Nein. Er ist dagegen, dass die SPD mitregiert, d.h. Probleme anpackt. Und er kann reden. Und lustige Sottisen gegen Dobrindt loslassen. Also nur heiße Luft.

Kann mal einer sagen

Wann die SPD die Menschen nicht verraten hat?Es gibt genung Beispiele.Aber der Mensch ist ja so,das er vieles schnell vergisst.
Werte SPD Aufwiedersehn bei 5%.

Lassen wir mal das FDP

Lassen wir mal das FDP bashing.
Lindners Entscheidung die Sondierungsgespräche zu beenden war gold-richtig .Ich denke, dass etwa 50% der abstimmungsberechtigten Sozialdemokraten ihn irgendwie verstanden haben müssen .

Das Leben ist selten geradlinig

@ heinzi123:
Die Mehrheit hat entschieden. Diese Entwicklung ist doch sehr erstaunlich zumal die SPD eine Koalition unter der Kanzlerin explizit ausgeschlossen hat.

Tja. Aber selbst eine Partei muss manchmal ihre Meinung ändern, zumal dann, wenn es Gründe dafür gibt.
Und ich verrate Ihnen nochwas: ich selbst bin vor Jahren vom Rennrad aufs Mountainbike umgestiegen, obwohl ich meiner damaligen Freundin immer sagte, dass ich das nie tun würde.

21:01 von Dafür

Der Spruch war mal wirklich gut und passend.

Neuwahlen?

Warum geht eigentlich jeder davon aus, dass es im Falle eines Nichtzustandekommens der GroKo, zwingend Neuwahlen geben muss?
Die logische Option ohne GroKo wäre doch die Minderheitsregierung, zu der sich die SPD ja bekennen könnte, indem sie zusichert den Fraktionszwang fallen zu lassen, damit sinnvolle Gesetzesentscheide eine Zustimmung bekommen würden. Alle anderen müssten dies natürlich auch tun.
Die Situation in der sich die SPD aktuell befindet ist selbstgemacht. Die FDP lässt die Jamaikaverhandlungen platzen und Merkel scheint keine Minderheitsregierung zu wollen. Wenn die SPD sich nicht hätte in die Ecken drängen lassen und nicht direkt nach Steinmeiers Aufruf umgefallen wäre, hätte man zu recht darauf hinweisen können, dass sie für das Scheitern der Möglichkeiten 2 und 3 nichts können.
Dann noch forcieren, dass Merkel die demokratischste Lösung Minderheitsregierung verweigert und es deshalb Neuwahlen geben wird und schon wäre man halbwegs aus dem Schneider gewesen.

21:01 von Dafür

Super Kommentar!!!!!!!!!!

Kann ich mich anschließe

@ altes Haus:
Großen Respekt an die SPD. Nicht für das Abstimmungsergebnis, aber für die Art und Weise wie trotz konträrer Auffassungen während der Debatte miteinander umgegangen wurde.

Jop. Seh ich ganz genau so.

@realliberal

Lindners Entscheidung die Sondierungsgespräche zu beenden war gold-richtig

Naja, wenn ich mir das Sondierungspapier von schwarz-rot anschaue, dann ist da kaum etwas drin, was die FDP nicht hätte mittragen können. Die Besserverdienenden werden entlastet (siehe Abbau der SolZ), die Unternehmen werden nicht weiter belastet (Erhöhung des Spitzensteuersatzes verhindert, befristete Verträge weiterhin unbegrenzt möglich und so weiter). Das ist doch genau das, was die FDP will ....

21:40 von yaz

Natürlich will sich der Juso-Vorsitzende profilieren. Das kann er in der Tat nur, wenn er dagegen ist. Den Menschen und SPD-Mitgliedern hilft das nicht. Betrachtet man die Historie solcher Leute auf den Posten, dann haben sie ein paar Jahre später neue Meinungen und passen sich ihrer Umgebung besser an. Besser sie passen sich gleich an, was ja die meisten auch machen.

Schlicht geil

@ Dafür:
Die AFD aus Protest gegen die etablierten Parteien zu wählen, ist ungefähr so, wie wenn man sich aus Unzufriedenheit mit den Ärzten vom Metzger operieren lässt

Man liest hier manchmal einfach geile Kommentare.

@21:21 von Orfee: Die AFD ist die letzte Hoffnung.

Wenn man sich für kein anderes Thema als Flüchtlinge interessiert, ist die AfD vielleicht die Partei der Wahl.

Dann muss man aber ignorieren, dass die AfD keine umsetzbaren Lösungen hat, sondern nur Polemik macht. So manchem reicht das vollkommen.

Sobald man sich für ein zweites Thema interessiert, muss man sich nach einer anderen Partei umsehen, die einem zumindest realistische Lösungsmöglichkeite anbietet. Ob sich diese dann umsetzen lassen, muss man abwarten.

Was Deutschland nach all den Jahren der Politik für Wirtschaft und Reiche braucht, wäre ein klein wenig Politik für die, denen es nicht so gut geht, aber daran besteht wenig Interesse, in der SPD nicht und bei allem was rechts daneben liegt schon gar nicht. Am allerwenigsten bei der AfD.

Verantwortung

Danke an die SPD (das war knapp ...), dass sie sich der Verantwortung stellt. Das Ergebnis ist wichtig für Deutschland und Europa. Es geht hier um mehr als um NoGroKo Befindlichkeiten. Auch die typische Polemik / Propaganda von (ganz) links und rechts ist auch immer wieder gleich und nichts Neues.

Keine Neuwahlen

Es kann keine Neuwahlen geben. Wenn Groko scheitert, dann bleibt nur eine Option und das wäre die Minderheitsregierung.

Bei Neuwahlen würde nicht nur SPD sondern auch CDU/CSU bzw. Frau Merkel verlieren selbst deswegen, weil sie nicht in der Lage ist eine Regierung zu bilden. Neuwahlen bedeuten auch die Verstärkung der AFD zurecht, weil die anderen Parteien nicht in der Lage waren etwas zu liefern.

Neuwahlen kommen bei Scheitern der Groko überhaupt nicht infrage. Das kann man mit Sicherheit ausschließen.

Die Option zu Groko ist die Minderheitsregierung und das ist nicht so schlimm wie man es befürchtet. Zumindest nicht für die Demokratie in Deuschland.

Geringfügig

@ Orfee:
Bei Neuwahlen würde nicht nur SPD sondern auch CDU/CSU bzw. Frau Merkel verlieren

Ja, aber nicht viel. Nach neuesten Umfragen käme die GroKo auf 53%. Bei der BTW im September waren es glaube ich 53,4%.

Die Merkel in ihrem Lauf...

halten weder Kühnert noch die Basis auf.
Medien und Mandatsträger haben jetzt ausreichend Zeit die Basis weich zu kochen und werden diese Zeit auch nutzen.
Die deutsche Wirtschaft ist mir relativ egal, ich bin ihr seit geraumer Zeit ja auch egal...
Na dann man " weiter so"

Mitdenkende Genossen

ca. 50% der abstimmungsberechtigten Sozialdemokraten haben gegen die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit den Unionsparteien gestimmt . Ergo, die Entscheidung der Freien Demokraten die Sondierungsgespräche abzubrechen scheinen wenigstens sie irgendwie verstanden zu haben..

und noch eins...

wird viel auf Schulz herum gehackt und er wird für schwach gehalten...
doch...
diese Größe, einen solchen Sonderparteitag abzuhalten und diese große Bandbreite an verschiedenen Auffassungen Kritiken zuzulassen, hat noch keiner zugelassen...
Typen wie Gabriel schon lange nicht...
und der Ruf nach Härte in der Führung oder Führung überhaupt ist in dieser Phase aus meiner Sicht falsch, es zuzulassen und sich aussprrechen lassen und zuzuhören, jedenfalls die Möglichkeit dazu zu geben, und Gefahr zu laufen, dass alles Geschaffte eingestampft wird...
das ist große Stärke

Eigentlich kein SPD-Anhänger

Aber ich hoffe auf die Basis und finde der September ist ein prima Wahlmonat. Bis zum Sommer ist vielleicht ein wenig knapp. Oder bestehen massive Ängste vor einer bestimmten Partei? ((Ja!!)). Also demokratischer wären Neuwahlen nach dieser Misere schon.

@Mannemer Bub

Nach neuesten Umfragen käme die GroKo auf 53%. Bei der BTW im September waren es glaube ich 53,4%.

Richtig, deshalb ist die immer wieder erhobene Forderung nach Neuwahlen absoluter Quatsch. Hinterher ergeben sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die gleichen Koalitionsmöglichkeiten wie jetzt. Wenn es nicht zu einer großen Koalition kommt, ist eine Minderheitsregierung der sinnvollere Weg - auch wenn der gewaltige Risiken birgt, da viele Dinge eben keinen Parlamentsbeschluss brauchen, sondern von der Exekutive entschieden werden können.

Nahles rettet und ruft ...

schreiben Sie.

Ich hab mir das wirklich angetan. Und ich war entsetzt.

Die Frau rief nicht - sie schrie schon hysterisch alle zusammen.

Und was ich auch sah: irgendwie - bei der Verkündung des Ergebnisses. Schulz stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben.

Nahles sah aus, als hätte man ihr etwas weggenommen.

Entweder sie dachte ernsthaft, dass das Gebrüll die "Genossen" stramm stehen lässt und 80% zustimmen - oder sie hoffte, dass abgelehnt wird, damit sie einen kleinen "Zwergenaufstand" starten kann, um Schulz zu entmachten.

Auf jeden Fall war sie alles andere als happy.

Aber das Geschrei - und das sind die Leute, die sich dann über den immer rauer werdenden Ton in "unserer Gesellschaft" beschweren.

Sie bezeichnen das als "Rufen" und klagen mit.

Ja - der Fisch, der Kopf und der Geruch.

Der Mensch wird eben durch das geprägt, was er in der Öffentlichkeit serviert bekommt.

Und Nahles - das war peinlich.
Und die Leute, die sich anbrüllen liessen!

Wels, Brandt, Schmidt,

Wels, Brandt, Schmidt, Schroeder... die SPD hat die noch immer Verantwortung uebernommen, auch zum eigenen Nachteil. Sie ist inzwischen die älteste sozialdemokratische Partei der Welt... aus Verantwortungsbewusstsein, nicht aus Opportunistmus

Basis ist für die GroKo

@ AKraft:
Medien und Mandatsträger haben jetzt ausreichend Zeit die Basis weich zu kochen und werden diese Zeit auch nutzen.

Wieder die bösen Medien?
Aber Spaß beiseite. Die Basis ist noch mehr für die GroKo, als die Delegierten, weil die einfachen Mitglieder der Ansicht sind, dass man nur in der Regierung konkret etwas verändern kann.

@Küstenschwalbe

Ja - darauf hoffte ich auch.
Einfach eine klassische sozial-demokratische Partei.

Inzwischen hab ich die Hoffnung begraben.
Ich beobachte nur noch interessiert.

@21:41 von wega

"Kann mal einer sagen
Wann die SPD die Menschen nicht verraten hat?"

Das war irgendwann vor Schröder.

"Aber der Mensch ist ja so,das er vieles schnell vergisst."

Wenn das wirklich auf alle zuträfe, hätte die SPD nicht so viele Wähler verloren.

Aber im Prinzip haben Sie schon Recht. Ich staune auch immer wieder, was der Wähler alles zu verzeihen scheint.
Aber manchmal hat man eben nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

21:21 von reinbolt48

Solange das Volk zu 30% CDU/CSU wählt, ist nicht mehr fürs Volk rauszuholen ...

Genau das sehen aber sehr viele Leute, und eben auch sehr viele Mitglieder der SPD anders. Es wäre mehr rauszuholen gewesen, denn die Union ist auf einen Kompromiss angewiesen, nicht die SPD. Von daher hätte die SPD... 75% fordern und 70% auch durchsetzen können. Gefühlt stecken im Sondierungsergebnis 15-20% SPD. Genau das ist der Grund für die Unzufriedenheit und die Kritik. Die SPD hatte die mehr oder weniger einmalige Chance, richtig viel vernünftiges und soziales einzufordern. Und die Union hätte es schlucken müssen, da sie ja weder eine Neuwahl noch eine Minderheitsregierung will.
Das ist ungefähr so, als würde mir meine Versicherung 20.000€ für entstandenen Schaden anbieten und ich lehne ab und will nur 6000€ ;)

um 21:53 von darkblue

Das ist der meist gesagte Satz der Regierungsbeteiligten und doch überzeugt er mich nicht.
WIr haben eine parlamentarische Demokratie und es sollte selbstverständlich sein, dass jeder Parlamentarier nach seinem Gewissen handelt.
Das sollte sich auch, ohne den vorherigen "Treuschwur" auf ein Papier, dass in den letzten Regierungszeiten nie vollständig umgesetzt, oder gar gebrochen wurde,(Koalitionsvereinbarung) möglich sein.
Für die SPD, wäre es kein Problem, ihre Überzeugung durch Zustimmung oder Ablehnung zu zeigen.
Für die CDU/CSU wäre es natürlich fatal, denn sehr schnell würden sich die Gemeinsamkeiten mit der AFD zeigen. Ob Wirtschaft, AN-Rechte, Soziales oder Innenpolitik ist die AFD wesentlich näher an der CDU, wie es die SPD sein sollte.
Die SPD muss sich von der CDU abgrenzen, das geht nicht mit der CDU und das geht auch nicht in 8 Wochen Wahlkampf. Also ist der nächste Absturz vorprogrammiert. Den alten Platzhirschen scheint das egal, die Jungen fürchten um die Zukunft .

@um 21:19 von Mannemer Bub

Gespaltene SPD zu Gunsten der Kanzlerschaft Merkels. Die AfD ist dann sehr wahrscheinlich stärkste Opposition.

Zahlenmäßig vielleicht, aber nicht argumentativ.
Außerdem ist die SPD nicht gespalten, es gibt lediglich mehr als eine Meinung. Hoppla, wir leben ja auch in einer Demokratie.
---
Ach, nein!
Wenn die CDU /CSU unterschiedliche Positionen als Union nach außen tragen, ist das immer ein gefundenes Fressen.
Bei der SPD heißt das lapidar : Demokratieergebnis!

Dann sind die Regeln für andere Parteien ja auch gesteckt und genehm, oder?

GROKO

Auch wenn es viele Kritiker an dieser Koalition gibt und weiterhin geben wird, so wünsche ich doch der SPD, sowohl den jungen als auch den älteren, herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung und auf weiteres Gelingen, sowohl ich auch den Koalitionspartnern, viel Glück wünsche zum Gelingen weiterer Gespräche im Sinne der Bürger Deutschlands.
Man sollte doch eben die Hoffnung und den Glauben auf bessere Zeiten nie verlieren.
Hätten die Überlebenden das nach 1945 getan, wäre Deutschland nicht das Deutschland welches es heute ist.
Der Geist friedlicher Revolutionen, könnte dann doch irgendwann auf nährbaren Boden stossen.
Warum nicht gerade jetzt, und dies als Beispiel an die gesamte Welt, an viele hoffnungsvolle Völker und als Beispiel einer funktionierenden Demokratie mit all dem was sich davon erwartet wird und was man von solch einem Begriff ableiten kann und sich erhofft.
Es gilt nicht nur die Zeichen der Zeit zu erkennen, sondern auch neue Zeichen des Zusammenhalts zu setzen.

Jubel!

Endlich geht's wieder voran - mal schauen wohin...

@schiebaer45

"Sie wird in absehbarer Zeit sicherlich auch den Posten von Schulz übernehmen.Das denke ich.
"
Möglich, aber das wäre nicht hilfreich. Frau Nahles kommt bei vielen Menschen sehr negativ rüber...

Rundungsfehler

@ realliberal:
ca. 50% der abstimmungsberechtigten Sozialdemokraten haben gegen die Aufnahme von Koalitionsgesprächen mit den Unionsparteien gestimmt .

Um genauer zu sein 43,4%. Warum glauben Sie, dass man das aufrunden sollte?

@um 21:30 von Mannemer Bub

@ Boris.1945
Klar Verfahrensprozeduren wie Beschlussfähigkeit können doch die alten Demokraten mit Ihren Parteiinteressen nicht auch noch berücksichtigen?

Wer inhaltlich nichts mehr zu melden hat, fängt halt mal an, in der Geschäftsordnung zu stöbern. Mehr läuft doch nicht am rechten Rand.
---

Spaltung ist halt Spaltung; egal welcher Partei.
Da hilft kein Rausreden.
Mehr ist hier nicht festzustellen, als dass einige gern mit mehrfachem Maß anlegen.

Menschlich

@tisiphone:
Schulz stand die Erleichterung ins Gesicht geschrieben.

Auch ein Parteivorsitzender ist nur ein Mensch. Wundert Sie das wirklich ernsthaft?

Die Totengräber der SPD haben heute gewonnen

Die großen Verlierer der letzten Bundestagswahl schachern nun die Ministerposten aus.
Martin Schulz war ein vermeintlicher Hoffnungsträger, entpuppt sich als größter Wahlbetrüger.
Aber Schuld haben die anderen!!!!
Die FDP haben Rückrat gezeigt, danke.
Aber Martin Schulz gibt Lindner die Schuld für den eigenen Wahlbetrug. So viel dummes Zeug!!!

Schulz gerettet

Schulz wurde also gerettet. Dass ein 100%Parteivorsitzender das überhaupt nötig hat ist schon bezeichnend. Aber wenn man sich die Rede der Retterin anhört "die Wähler zeigen uns einen Vooooooogel" muss einem um den Rest der Partei auch bange werden, sowas überzeugt die Genossen? Nun denn. Schulz ist also gerettet. Und die SPD? Ist die auch gerettet? Was sagen die Umfragen, wo bleibt die Sonntagsfrage? Zahlen zu desaströs, oder kommen die erst nach Mitternacht?

Ich denke mal

das ist schon alles vorab so besprochen worden,es wird wieder eine Groko geben.
Für mich ist die SPD mittlerweile unwählbar geworden .Ob es Deutschland damit besser gehen wird bezweifle ich ,man siehe Schulen die geschlossen werden, Straßen, Brücken,Renten,Krankenversicherung, usw ,es geht immer weiter Bergab.Ich bin selbstständig im Bereich Bau, aber mit allen den ich spreche sagen das selbe,lange boomt das nicht mehr so,die großen sind Satt und die kleinen bleiben auf der Strecke.

@ Grohlis

Also demokratischer wären Neuwahlen nach dieser Misere schon.

Wozu? Wir haben doch gerade gewählt und ich wähle sicherlich nicht plötzlich anders. Seit September habe ich keine Umfrage gelesen, bei der eine der Parteien mehr als 2% gewinnen oder verlieren würde.

Darstellung: