Kommentare

Die Geilheit...

... nach Posten ist doch einfach stärker als der Wille der Bürger.

die alte Ruine SPD

sie raucht noch.

Schade

Damit ist die SPD unwählbar für mich geworden. Schade, ich hatte gehofft, sie würden sich noch mal aufrappeln.

Schade

362 Ja-Stimmen und 279 Nein-Stimmen, das ist die Spaltung der SPD!!

Projekt 12 ist eingeläutet

Die Wendehals-SPD hat soeben offiziell Projekt 12% eingeläutet.

Heulen oder Weinen,

aber nicht zur Freude!

Wech damit

Ich wünsche Neuwahlen ohne die Sozialverräterpartei SPD.

Wie vermutet

und erwartet ist das natürlich positiv ausgegangen.
Nun geht es weiter bis in 4 Jahren mal wieder die Stimme gefragt ist vom Bürger.

Gruß

Die SPD hat ihr Todesurteil gefällt

Die SPD hätte auf ihren Juso-Vorsitzenden hören sollen, dieser war der einzige mit Verstand. Schade tut mir leid für die Partei :/

Kurz

Und knapp: Na endlich !

schön geschoben

.... na war das nicht klar? umfallen bis zum geht nicht mehr, auf das er machterhalt der alteingesessenen begossen werden kann.

Der Karren steckt im Dreck, also rütteln wir ihn noch fester, gehen den Willen des Volkes!

Na ja nun, dann ist ja alles ...

entspannt und man kann die Nacht kommod durchschlafen. Manch einer wird's nötig haben.
Die ewigen Quengler werden was zu quengeln haben und der Rest wird abwarten was kommt.
Übung haben sie ja, ein völliges Desaster wird's also nicht geben.

Somit hat sich

das Ende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands eingeläutet.

#nogroko

Dieses Thema hat das Potential, die Partei erneut zu zerreißen.

Wenn es...

Wenn es zu einer erneuten großen Koalition kommen sollte,
und die SPD bei den nächsten Bundestagswahlen bei 12%
landet, wäre es spannend zu sehen, ob die jetzigen
Befürworter dann noch darauf ansprechbar sind oder ob man
nur noch eine einzige große Staubwolke sieht.

Wahldesaster

Was war das denn für eine mittelalterliche Abstimmung! Per Akklamation öffentlich mit minutenlangen Halten der Stimmkarte, wo Funktionäre und der Vorstand (allein die schon 45 Stimmen) die Mehrheit halten. Noch nie was von freien und geheimen Wahlen gehört? Erbärmliche SPD!

Super

Ich find's super. Danke. Mit meiner Stimme geht's in die Regierung.

Richtig bitter... Einen

Richtig bitter... Einen Neuanfang und das werben von Vertrauen fängt man mit einem offenem Wortbruch nicht an. Ich hoffe das Hr. Kühnert von den Jusos seinen Idealen und Prinzipien treu bleibt um aus der SPD wenigstens in späterer Zukunft wieder eine glaubwürdige Partei zu machen.

Ende der Sozialdemokratie

Wenn jetzt nicht in der nächsten Legislaturperiode ein wunder geschieht, ist das jetzt der Anfang vom Ende der Sozialdemokratie.
Eigentlich schade, aber andererseits für eine Partei, die nur noch nach Posten schielt und in weiten Bereichen zum Büttel der CDU/CSU geworden ist, die logische Konsequenz.

SPD

eine Partei schafft sich selbst ab.

Da kann man ja nur vermuten

Das Elend geht weiter wie gehabt.
Die Armen werden ärmer die Reichen reicher
die Schlangen in den Tafelläden und Suppenküchen länger.
Egal mit oder ohne SPD.
Das Geschwätz von Heute ist Morgen bereits Schnee von Gestern da darf man sich ganz sicher sein.

Super!

Ich war am hadern ob ich die SPD in Zukunft noch wählen würde, so als Umfallerpartei 2.0 nach Seehofers CSU.
...jetzt weiß ich es!
Helmut Schmidt, Brandt und Co. durften das Gott sei Dank nicht mehr erleben!

Suizidale Partei Deutschland

"Arroganz der Macht"

Scheindemokraten

Das war eine öffentlich sichtbare Gefolgschaftsabstimmung für Parteifunktionäre und Berufspolitiker.
Wenn jemand Angst um sein Mandat/Posten hat,weil die Chefs genau hinschauen, ist keine ehrliche Abstimmung möglich. Einfach schäbig, Herr Schulz!

Was eine Chaotentruppe !

Die SPD beschädigt mit diesem Ergebnis ihre eigene Führungsmann- und frauschaft.

Sehenden Auges

Immer dann. wenn diese Republik eine starke sozialdemokratische Partei braucht, versagt diese. Siehe Hartz, Mini-Jobs usw. und sie versagt nicht nur, nein, sie macht auch noch die Drecksarbeit für das bürgerliche Lager. Es ist Zeit zu schreiten in eine neue Zeit, ohne diese elende Partei. Mir ist kotzübel.

Warum nicht über Wahlurne entschieden?

Eine geheime Wahl wäre doch sicher ehrlicher gewesen!

Das wars für mich

Das wars für mich mit der SPD ... Früher immer gewählt, dann aufgrund der Agenda-Verbrecher nicht mehr, dann wieder Hoffnung und für Bundesstag gewählt - und jetzt nichts ... ich habe das letzte Mal SPD gewählt, ob nun im Bund, Land oder Kommune, klingt nach Sippenhaft - aber das ist keine SPD mehr ...
Die "Alten" können so weiter pfuschen, schließlich haben sie sich ihre Mandate und Pöstchen gesichert, lass sie pfuschen und unter gehen ...

Adieu sPD...

Wir sehen uns bei unter 10% in vier Jahren. Und das völlig verdient.

Sehenden Auges

Immer dann. wenn diese Republik eine starke sozialdemokratische Partei braucht, versagt diese. Siehe Hartz, Mini-Jobs usw. und sie versagt nicht nur, nein, sie macht auch noch die Drecksarbeit für das bürgerliche Lager. Es ist Zeit zu schreiten in eine neue Zeit, ohne diese elende Partei. Mir ist kotzübel.

Ja zu GroKo

Ich finde es mit kleinen Bauchschmerzen gut, dass die SPD Koalitionsverhandlungen aufnimmt. Doch wäre ich dafür, mehr noch in den Verhandlungen durchzusetzen, Profil zu zeigen. Es gibt noch Spielraum. Wichtig wäre mir das Thema Vermögenssteuer zu mindest Verhandlungsthema zu machen und einen Schritt in diese Richtung zu schaffen. Ohne SPD gibt es keine Regierung, und dies muss Frau Merkel langsam mal kapieren.

Zu knapp, schlecht für die SPD

Das knappe Ergebnis zeigt, dass die nächste GroKo die SPD in die Bedeutungslosigkeit stürzen könnte.

Eine schlechte Entscheidung. SPD-nahe Ziele, wie z.B. der Klimaschutz, fielen schon bei den Sondierungen zum Opfer. Wenn das bei den Koalitionsverhandlungen so weitergeht, kann sie SPD froh sein, bei künftigen Wahlen über 15 % zu kommen.

SPD: "ja" zur GroKo

Unfassbar! Verräter!
Hoffentlich ist diese Partei bald ganz von der Politbühne verschwunden.

Tschüss SPD

Das war dann der endgültige Todesstoß für die einst so stolze "Sozialdemokratische" Partei Deutschlands.

Seit Gerhard Schröder und dem neoliberalen Seeheimer Kreis geht es stetig bergab und keiner will es glauben. Die Medien geben der SPD den Rest in dem sie ihnen falsche Vorschläge unterjubeln.

Frau Merkel kann dann beruhigt weitere vier Jahre nichts tun, aussitzen, alternativlos nichts tun.

Schlimm ist das genau das was passieren wird gerade die AFD Stimmen in die Höhe schnellen lassen wird. Ein Armutszeugnis der SPD.

Der Gnadenstoß für die SPD

Sehr schön, die SPD schafft sich selber ab!

Also ein Weiter-so

Also ein Weiter-so mit Frau Merkel.
Koalitions-Aussagen des SPD-Vorsitzenden am Wahlabend laufen unter 'Geplänkel von gestern'. Und zugleich wundert man sich, warum Bürger die Glaubwürdigkeit der Regierungsparteien in Frage stellen

Ja zu GroKo

Gut für Deutschland, gut für die Menschen, gut für die SPD!

Gutes Ergebnis

Nun muss die Union mehr Zugeständnisse machen, sonst wird es mit einer neuen gemeinsamen Bundesregierung Nichts.

Ist halt ärgerlich, dass so viele kleine Parteien nur Protest und extreme Positionen bevorzugen (ausgenommen die klugen Köpfe der Grünen).

Mitgliederentscheidung

Ich hoffe auf die Mitgliederentscheidung, die dann dieses Ergebnis revidieren wird. Ansonsten sehe ich schwarz für die Zukunft der SPD.

Die Nutznießer eine GROKO hätten nicht abstimmen dürfen

Es ist ganz einfach. Den ganzen Parteitag über hat sich eine deutliche Mehrheit von GROKO-Gegnern zu Wort gemeldet, und immer wieder flammte begeisterter Beifall bei deren Beiträgen auf. Ich finde, daß die 45 Mitglieder des Parteivorstandes die durch jede Menge Posten und Pöstchen von einer GROKO ihren Vorteil haben würden, an der Abstimmung nich hätten beteiligt werden dürfen. Denn sie stehen unter einem Interessenskonflikt. Dann hätte NOGROKO gewonnen.

Um Himmelswillen! Diese

Um Himmelswillen! Diese Wendehalspolitik wird der SPD den Todesstoß versetzen. Was war das mal eine stolze und aufrichtige Partei....schade!

Entsetzlich und unglaubwuerdig !!!

1933 ging die Partei standhaft in der Opposition unter , aber aufrechte Sozialdemokraten kaempften im Untergrund , 2018 geht die Partei in der Regierung unter , die SPD ist zu einer neoliberalen KamzlerInnenpartei verkommen. Die 68er Generation sichert sich ihre Posten und ihre Altersversorgung, die ehemailgen und noch wenig werdenen SPD Waehler duerfen der Altersarmut entgegen sehen. Gerechte Politik sieht anders aus.

Claudia Bauer meint ....

wie traurig, das wars für die SPD.
Die Partei ist zum "merkleschem Wahlverein " mutiert.
Kein Rückrat, keine Kraft zur Erneuerung, der heutige Tag ist der Abgesang einer ehemals stolzen und großen Volkspartei.

Der Weg in die Bedeutungslosigkeit

Der schlechtmöglichste Ausgang für die Sozialdemokratie. 2021 gibt es dann verdiente 15%

53% bei massiver Unterstützung der 'Oberen'

ist ja nicht doll.
Man braucht kein Prophet zu sein, um zu sagen, dass dies soo
bei der Mitgliederbefragung nicht durchgeht.

Größte Fehltentscheidung der SPD ever!! NOGROKO!!

Dass hier:

http://www.tagesschau.de/inland/spd-sonderparteitag-103.html

Die SPD hat den Weg für Koalitionsverhandlungen mit der Union freigemacht. Die Delegierten stimmten beim Parteitag in Bonn nach mehrstündiger Debatte für eine entsprechende Empfehlung der Parteispitze.

war die allergrößte Fehlentscheidung der SPD. Und die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten und die Umfragen strafen diese GroKo-Träumer von Union und SPD völlig zu recht ab. Der Absturz von Union und SPD hat begonnen:

http://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Tja... werte Union und werte SPD:

die Mehrheit ist gegen euch und will euch nicht!!

Tiefe Spaltung

Das Ergebnis zeigt, wie tief die SPD gespalten ist. Darüber hinaus ist die GroKo damit noch lange nicht in trockenen Tüchern. Denn es steht noch die Entscheidung der Basis aus. Und bei diesem äußerst knappen Ergebnis Heute hege ich die Hoffnung, das die Basis einer GroKO nicht zustimmt.

nur Mut

endlich zeigt die SPD mal Mut und Verantwortung. Es wurde höchste Zeit. Parteigeplänkel ist zwar gesund, aber es sollte nicht dazu führen, dass keine Verantwortung übernommen wird. Statt sich in der Opposition für die nächsten Wahlen zu erholen, kann und muss sie jetzt zeigen, was sie drauf hat. Es geht um Mut, Verantwortung und Initiative.

verlessliche Partner

Die Cdu kann sich auf die Spd immer verlassen. Die Spd spurt schon ... da reicht ein kurzer Ruck mit der Leine.
Das wird eine naechste Wahl werden .. und Bayern?

Tja

Schade um die SPD. Das wird ihr sicher schaden und sie wohl bei der nächsten Wahl noch mehr Stimmen kosten. Zumal man ja vermutlich ihre Handschrift wieder nicht in der Regierung wird erkennen können.

Andererseits finde ich das gut, da viele der Stimmen, die die SPD dadurch wohl verlieren wird, an die Grünen oder an die Linke gehen werden. Das könnte dann endlich wieder soziale Politik ermöglichen.

"Lasst uns Meister im

"Lasst uns Meister im Gestalten (auf dem Rücken der Deutschen) sein"

Und Tschüss (s)P(d).

SPD sagt Ja zu GroKo-Verhandlungen

Und sie sagt Ja zu ihrem weiteren Weg in die Bedeutungslosigkeit,wie sie schon etliche sozialdemokratische Parteien mit ähnlichem Kurs in Europa hingelegt haben.
Immerhin über ein Drittel Nein-Stimmen.Da haben sich die Karrieristen noch mal durchgesetzt aber es zeichnet sich ab,daß das eine der letzten Male gewesen sein könnte.

Die "Alten" haben ihre Jobs

Die "Alten" haben ihre Jobs gesichert, mehr nicht und nur auf Zeit. Die SPD wird nun vergehen was sie auch verdient hat. Eine neue Volkspartei steht schon längst bereit.

Genossen sind käuflich,

sollte jeder schon bei Schröder mitbekommen haben.

Basis

Hat entschieden. Viel Glück SPD, gute Rede von Herrn Schulz. So kann man gestalten nicht in der ewigen Oppositionsrolle wie einige kleinparteien.

Wir sehen ...

dann die SPD 2021 bei unter 20%.

Und natürlich dem Wunsch zu regieren ...

Gut so!

Unterschiedliche Auffassungen führen zu einem Ergebnis, das sich dem weiteren Dialog mit der Union nicht verweigert. Alles in Allem: Das ist praktizierte Demokratie.

Auf wieder sehen SPD

10% bei der nächsten Wahl sind vielleicht noch drin.
Euch geht es nur um eure Posten, somit ist der Untergang besiegelt.

GroKo

Ich bin erleichtert! Alles andere wäre nicht gut für die SPD gewesen.

Und was wähle ich nun?

Jetzt ist es genug!

Ich bin erleichtert

Alles andere wäre nicht gut für die SPD gewesen!

Hatte mich verhört, sorry

Hatte mich bei der Bekanntgabe der Abstimmungsergebnisses verhört. Deshalb hätte in diesem Fall auch eine Änderung der Prozedur nichts gebracht. Schade daß die SPD einenso kleinmütig weinerlich verdrucksten Vorstand hat.

Na Herzlichen Glückwunsch

da sind die Delegierten ja ebenso clever wie die Parteispitze. Viel Spaß in einer GroKo SPD und in 4 Jahren als kleinste Fraktion die noch im Bundestag vertreten ist. Nach Agenda 2010, Teil2 des Abgesangs der deutschen Sozialdemokratie. Merkel in eine Minderheitsregierung zwingen wäre eure Chance gewesen. Die Feigheit der Kanzlerin dies zu tun und stattdessen Neuwahlen dem vorziehen, wäre eure Gelegenheit gewesen vielleicht sogar zu punkten.
Somit gehts aber nur noch in eine Richtung für euch, die politische Bedeutungslosigkeit aufgrund fehlender Glaubwürdigkeit.

ich hoffe jetzt auf die Mitglieder. Die sollen nein sagen

Spd muss nicht, als die Steigbügelpartei der Cdu in die Geschichte eingehen.

Das ist der Weg in die Einstelligkeit

Die SPD hat nun ihren Untergang beschlossen. Sie geht damit den Weg anderer Sozialdemokraten in Europa. Die Atempause von 4 Jahren wird ihr nicht viel nützen.

Komischerweise werden denen, die dagegen gestimmt haben, die Trümmer dieser Partei vor die Füße fallen während die alten nochmals zum Ende ihrer Karriere einen warmen Posten ergattern konnten.

Im Herbst sind Wahlen in Hessen und Bayern.

Na dann, Glück auf.

Unglaublich

Schämt Euch, Ihr Genossen! Weitere 4 Jahre Stillstand. Deutschland verliert den Anschluss an die Moderne der Zeit (hinkt eh schon China hinterher) und nun das: die SPD verkauft sich, bricht Versprechen und verlackmeiert den Wähler. Kein Mensch wollte die GroKo noch einmal - bis auf die, die Ihre Sessel behalten wollten und die, die einen bekommen wollen. Warum ich noch wählen gehe? Vorbei. Bei der nächsten Wahl gönne ich mir lieber mehr Freizeit, da Wählerwille keine Rolle bei CDU/CSU und schon gar nicht bei der SPD spielt. Wie traurig. Zu einem Kind würde man glatt sagen: „Schäm Dich!“

Neue Groko...

Damit haben sie sich ihr eigenes Grab geschaufelt.

uninteressant

Eigentlich ist es völlig uninteressant, was die Gegner der SPD von links und rechts hier kundtun. Wer hier schreibt, dass er ab jetzt nicht mehr SPD wählt, hat das vermutlich ohnhein nicht mehr getan. Ich denke, eine schlussendlich gute Entscheidung und wir werden sehen, was die Koalitionsverhandlungen jetzt bringen.

endlich ist der Tod der Spd eingeläutet worden

Sie landen hinter der AFD

zu Schade 2

Liebe Orestie, das ist die Viertelung der SPD.
wenn man die erste Spaltung (mit der USPD) mitzaehlt, sogar die dritte :-).
Haette wir keine Autos, koennte man von der Steigbuegelhalterpartei reden...

Bei der SPD fehlt der rote Faden

Das Ergebnis war zu erwarten. Eigentlich ist Christian Lindner an der Misere der SPD schuld. Hätte er die Sondierungen nicht abgesagt, wäre heute für die SPD alles im grünen Bereich.
Was ist das für eine Strategie der SPD, die innerhalb von einigen Wochen auf den Kopf gestellt wird.
Was ist an diesem Sondierungspapier so "großartig"? Das ist höchstens Mittelmaß.

Ende einer Traditionspartei

Herr Schulz hat heute sein politisches Grab geschaufelt und die Marginalisierung der SPD eingeleitet. Diese Koalition aus Verlierern, die sich rein aus Machterhalt am Leben halten will, kann nicht lange existieren.

Dass hier riecht nach Abtimmungsbetrug

Ehrlich gesagt:

dass hier

http://www.tagesschau.de/inland/spd-sonderparteitag-103.html

Nach einer mehr als vierstündigen Debatte fiel eine erste Abstimmung der mehr 600 Delegierten per Handzeichen so knapp aus, dass Sitzungsleiter Heiko Maas sie wiederholen lassen musste. In der folgenden Abstimmung wurde jedes Votum einzeln ausgezählt.

riecht mir gewaltig nach Abstimmungsbetrug! Wie war denn das Ergebnis bei der ersten Abstimmung?? Und warum wurde das Ergebnis aus der ersten Abstimmung nicht anerkannt, werte SPD-Bosse?? Passte da einigen SPD-Oberen das Abstimmungsergebnis nicht?? Kann man dieses Ergebnis wegen möglichem Abstimmungsbetrug anfechten??

Riß durch die SPD

Die knappe Zustimmung zeigt wie die SPD jetzt gespalten ist. Viele Menschen werden der SPD nun den Rücken drehen. Sie werden von ihrer Partei enttäuscht sein.

Man hätte es nicht so weit kommen lassen sollen. Damit verabschiedet sich die SPD als Volkspartei von der politischen Bühne.
Das wird die SPD niemals überleben.

Groko wurde schon von den Wählern abgewählt und das als die Groko noch viel stärker im Parliament vertreten war, die AFD noch gar nicht im Bundestag sich präsentieren konnte. Selbst als sie viel stärker waren, konnten sie den Wählerverlust nicht verhindern.

Jetzt mit dem selben Personal wollen sie es besser machen mit deutlich geschwächter Zustimmung nicht nur im Land sondern auch in der EU und mit einem Präsidenten wie Trump statt Obama.

Das nennt man einfach Selbstmord.

wen hat das überrascht?

Mich jedenfalls nicht. Ich habe mir in diesem Forum die Finger wund geschrieben und dabei schon immer genau dieses Ergebnis prophezeit. Obwohl ich mir ehrlich im Innersten das Gegenteil gewünscht habe.

In sein Verderben rennen, ja. Da sind sie nicht die ersten. Sehenden Auges, ja. Auch da sind sie nicht allein. Entgegen aller Warnungen. Naja, wenn man's nun mal besser weiß. Aber wieder und wieder und wieder? Das ist schon was besonderes.

"SPD sagt Ja zu GroKo-Verhandlungen"

Nun ja mit etwas Nachdenken und wenn man weiß, wer bei uns die Fäden in der Hand hält, weiß man wie so ein Bühnenstück zum Ende ausgeht nach außen hin natürlich alles Demokratisch, solange wie es nicht beim Regieren zu Störungen kommt.

Das Ende

der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und meiner Stimme für die SPD. Ich warte auf den Aufruf von Oskar Lafontaine für die neue Sozialdemokratische Mitte mit Richtung zum Sozialismus.

Neuwahlen

Wieso? Es hat gerade Wahlen gegeben und vermutlich gibt es bald auch eine Regierung? Ich denke, es gebietet der Respekt vor dem Wähler, nicht sofort nach Neuwahlen zu rufen, wenn einem das Ergebnis nicht passt.

die Geschichte wird darüber urteilen,

wie und ob eine ehemalige Arbeiterpartei hier und heute ihren Niedergang eingeleutet hat

Warum sollte man Herrn Schulz

Warum sollte man Herrn Schulz in Zukunft in zentralen Fragen noch glauben?

Na, Potzblitz! Wie unerwartet!

Zitat: "SPD sagt Ja zu GroKo-Verhandlungen"

Na, Potzblitz! Wie unerwartet!

Also: weiter so, wie bisher. Wer hätte das gedacht!

SPD Parteitag

Parteitag war Glanzstück für offenen und fairen Diskurs unterschiedlicher Positionen.

Jetzt kommt es darauf an

bei den anstehenden Koalition Verhandlungen Verbesserungen die in dem Sondierung Programm noch strittig waren für die SPD rauszuholen. Nach Frau Nahles : Es wird verhandelt bis es quietscht. Ganz so sicher bin ich mir aber nicht das dort noch viel Spielraum besteht. Und zu guter Letzt muss das Verhandlung Ergebnis noch die Zustimmung der Mitglieder erhalten.Also noch ist nichts in trockenen Tüchern.M.M.

Mit blauem Auge davon gekommen

Nur 362 Ja Stimmen. Eine Mehrheit von 82
Stimmen. Bei der Mitgliederbefragung wird das zweifellos anderes ausgehen!
Da wird man nicht direkten Einfluss nehmen können! Auf jeden Fall können vorläufig einige Leutchen ihre Dienstwagen noch ein Paar Wochen behalten! Das Ja war
peinlich! Die Basis wird es richten müssen.
Die SPD ist dem Abgrund so nahe wie noch nie! Das Wählervotum wird nicht respektiert! Die CSU wird nicht nach geben. Die betrachten das Sondierungspapier,
genau wie Fr.Merkel schon als Koalitionsvereinbarung. Im Herbst wird nicht nur in Bayern gewählt sondern auch
in Hessen. Vorher noch Kommunalwahl
In Schleswig Holstein im Mai! Mal sehen was die Wende von der Wende bringt!

Wer sich bewegen muss, ist der Seeheimer Kreis und Union

Ich kann diese Entscheidung -- bei allen Bauchschmerzen die die anderen Mitglieder und auch viele politisch interessierte Mitbürger damit haben -- letztlich nachvollziehen. Dass die SPD mal mehr vorweisen muss als vor allem einer anderen Partei das Kanzleramt zu sichern, steht außer Frage. Hier dürfen diejenigen, die nachher die Entscheidungen treffen sollen, nicht so oft das Spiel der "Alternativlosigkeit" mitspielen wie es in den vergangenen Jahren der Fall war.

Dem Punkt, dass bei den Positionen der Union und vor allem deren Bedeutung für alle Anderen nicht so sehr hingeschaut wird wie bei der SPD und den Grünen, kann ich ebenso zustimmen. Es sollte mal herausgearbeitet werden, wem ein "Weiter so" z. B. bei der Austeritätspolitik, bei Waffenexporten und bei der Verkehrs- und Klimapolitik hilft und vor allem was für gravierende Folgen das für alle anderen hat! Dann wäre auch klar, warum sich an der Stelle die konserativen Kräfte auch jenseits der SPD dringend mal bewegen sollten.

Die Gegner der GroKo haben

Die Gegner der GroKo haben großartig gekämpft und es war eine Freude ihren Reden und Argumentationen zuzuhören. Auch wenn sie knapp "verloren" haben - das Ergebnis wird (hoffentlich) der Parteiführung einiges zum Nachdenken mit auf den Weg geben. Insgesamt war der Parteitag für mich ein kleines Highlight was das Niveau der Diskussionen betrifft.

Noch gibt es lange keinen

Noch gibt es lange keinen Koalitionsvertrag und die CSU wird mit Blick auf die Landtagswahl in Bayern imaginäre SPD-Nachbesserungen aktiv torpedieren....
Der SPD steht das Wasser bis zum Hals, bezeichnend, wie man die Angst vor AfD-Stimmengewinnen bei etwaigen Neuwahlen schürte, um GroKo-Gegner auf Kurs zu bringen....

Armes Deutsche

Armes Deutsche Volk.
Deutschland wird von einem Kabinett regiert, das, die Mehrheit des Volkes nicht möchte.
In diesem Fall scheint Demokratie wirklich kommisch zu sein.
Liebe Grüsse aus Ungarn.

SPD-Zukunft

@Orestie: So sehe ich das auch, es sei denn, die SPD überrascht mit echter Sozial-Politik.

Das war doch von vornherein klar.

Die eigenen Posten sind doch am wichtigsten.
Wenn die SPD mit ihrer schlechten Politik so weitermacht, geht sie so oder so den Bach runter.

Der Luxusdampfer Deutschland

Der Luxusdampfer Deutschland wird weiter von einer kurzsichtigen Kanzlerin durch die Weltmeere geschippert.
Die Mannschaft die erst gemeutert hat, trägt Sie jetzt wieder auf Ihre Schultern zum Steuerrad.

Achtung !!!

Nun liebe SPD Mitglieder liegt es an Euch dieses elendige Trauerspiel zu beenden. Ihr könnt mit eurer Ablehnung des Koalitionsvertrages Geschichte schreiben und Merkel,Schulz und Drehofer zum Teufel jagen.

Alles gut soweit

Es hätte wesentlich schlimmer kommen können.

Nein ist das neue Ja

So ist das bei Martins SPD:
nein heißt ja und ja heißt nein.

Das hat weder was mit Bauch noch mit Verstand zu tun, sondern mit nicht vorhandener Führungsstärke. Und anstatt über das Stöckchen zu springen das Steinmeier seinen alten Parteigenossen zum Machterhalt hinhält, packen sie ihrem Hundertprozentmessias schwerste Steine in den Rucksack. Man kann um Deutschlands Willen nur froh sein, dass die SPD maximal Juniorpartner wird, für die Übernahme von Verantwortung ist die Partei alles andere als geeignet.

"scheindemokratie"

ich war erfreut das wort lesen zu dürfen. jedoch überwiegt meine wut darauf, dass es zu jener politik, die klar abgewählt wurde, keine demokratische alternative gibt. wir sehen in cottbus worauf das alles hinausläuft. zudem wird die massive erhöhung der grundsteuer die mieten und die wohnkosten für die berufstätigen massiv erhöhen. merkels politik ist weder sozial noch humanitär. die sozialsysteme werden zusammenbrechen, der gesellschaftliche zusammenhalt zerstört. es zeichnet sich bereits an. ist das Ihr ziel, frau dr. merkel, frau nahles, herr schulz, herr gabriel, herr steinmeier?

Was haben Herr Schulz und

Was haben Herr Schulz und Herr Soros gemeinsam das sie so gute Freunde sind ?

grosseskotzen

wie lautet ein spruch:
wer hat uns verraten,.....die sozialdemokraten.

um 17:03 von Karin Kortmann

Sehe ich genauso! Auch wenn ich kein GroKo-Befürworter war - der Parteitag war ein Beispiel dafür, dass das Pflänzchen Demokratie noch lebt. Lag aber wohl auch daran, dass es um sehr viel ging.

Posten sind wichtig,

damit die Fetten noch fetter werden und die Dummen so bleiben wie sie sind. Justizminister ist doch auch ein Amt.

Wollen die Bürger Weiter-so?

Die Spitze der SPD merkt nicht, dass die Bürger wirklich angefressen sind von diesem jubelnden Weiter-so mit Ausweitung der Zuwanderung und Soziale-Netzwerke-Beobachtungsgesetz. Statt immer neue Sonntagsreden auf Ehrlichkeit und Demokratie zu halten, wäre heute mal die Gelegenheit zum Umsetzen der eigenen Aussage vom Wahlabend gewesen. Verpasst, liebe SPD. Na dann, bis zur nächsten Sonntagsrede

Glückwunsch an #NOGROKO

Fast die Hälfte der Delegierten habt ihr hinter euch! Beim Mitgliederentscheid gewinnt ihr das Ding! Ich drücke von Herzen die Daumen!

Nun bleibt abzuwarten was die

Nun bleibt abzuwarten was die Verhandlungen als Ergebnis bringen. Und immerhin wird in der SPD diskutiert und argumentiert, fundamental demokratische Tätigkeiten, die der CDU/CSU zuwider sind!
Nun haben es dann wenigstens die 400.000 SPD-Mitglieder in der Hand. Es bleibt spannend.

Reifeprozess

"..Parteien seien kein Selbstzweck, sondern dafür da, das Leben der Menschen zu verbessern."
und:
"Man muss nicht um jeden Preis regieren. Das ist richtig. Aber man darf auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen. Das ist auch richtig."
Sollte Herr Schulz in diesem von links betriebenem Zermürbungsprozess gereift sein?
Es wäre schön! Nun heißt es gestalten!
Das knappe Ergebnis zeigt aber, das die Parteibasis weit links steht - allerdings geht es ihr nicht um Themen im ursprünglichen SPD-Sinn, welche das Leben der arbeitenden und steuerzahlenden Bevölkerung verbessern würde, sondern um Utopien einer anderen Gesellschaft, für die sie gerne der Bevölkerung in die Kassen greifen würde - dafür wurde sie abgewählt und stellt nur noch 15% der wahlberechtigten Bevölkerung dar.
Bleibt zu hoffen, dass diese % so gering bleiben bis die Utopien verraucht sind.
Entdeckt die SPD die arbeitende und steuerzahlende Bevölkerung wieder - dann gerne!
Die CDU/CSU hilft dabei sicher gerne!

Opfer für die EU

Man kann es auch anders formulieren.
Die Partei SPD wird für die EU geopfert genauso wie in Frankreich.

Mit dem Motto von Herrn Schulz in Zukunft wird es sowieso keine Nationalstaaten mehr geben. Damit wird die Partei SPD sowieso überflüssig, weil alles von Brüssel kontrolliert wird.

gut für die Spd

die Posten bleiben

Geisterfahrer

Wie kann man so dumm sein und mit "Ja" antworten. Die SPD ist noch viel dämlicher als ich sie gehalten habe.

Ich hätte mir ja ein "Nein" gewünscht

Evtl. hätte das auch die Singerei im Anschluss an die Abstimmung verhindert. Und wenn schon Singerei, warum dann immer solche schrägen Pathos-Lieder zur Einzelklampfe? Grauselig.

Andrea Nahles sagt, "sie wolle verhandeln, bis es quietscht".
Bis es oder bis sie, Angela Merkel, quietscht? So oder so, lustige Vorstellung.

Es wird also zu Koalitionsverhandlungen und vermutlich zu einer weiteren GroKo kommen, so die CSU sich nicht irgendwie irgendwo noch völlig quer stellt. Die Grundlagen sollten ja eigentlich in den Sondierungspapieren abgesteckt sein, großartige Änderungen erwarte ich da nicht mehr.

Aber das knappe Abstimmungsergebnis (nur 56% pro) signalisiert wenigstens der CDU (und vor allem der CSU!), dass sie der SPD schon noch ein Stück weit entgegenkommen müssen, damit der SPD-Mitgliederentscheid die GroKo nicht doch noch (überraschend) platzen lässt.

Dann stünde evtl. die CDU/CSU als "Regierungsverhinderer" da, was ihr bei möglichen Neuwahlen gar nicht gut bekommen könnte …

wie erwartet

die Delegierten haben wie erwartet abgestimmt. Es sind halt Funktions,- und Mandatsträger dieser Partei, aber keineswegs die Basis!
Wie die Basis, wenn man sie denn abstimmen lässt, abstimmt, werden wir sehen.
Aber ich denke, die Jusos sind auf dem richtigeren Weg. Die derzeitige Parteispitze kann eine Mehrheit ohne Union ja schon nicht einmal mehr denken ...

Ja zur Groko

Einfach nicht mehr wählbar...
Und tschüss SPD...

Super!

Man kann jetzt schon vorhersagen, dass die SPD bei der kommenden Bundestagswahl erneut ein Rekordergebnis einfahren wird.
Bei den anstehenden Koalitionsverhandlungen hat diese Partei noch die kümmerlichen Ergebnisse aus den Sondierungsgesprächen wegzuverhandeln und dann kann man sich ganz der Postenvergabe widmen.

darf ich der Hoffnung so vieler hier

dass die SPD-Mitglieder das Blatt noch mal wenden, einen kleinen Dämpfer verpassen? Ich würde mir das ja genau so wünschen wie Ihr, aber:

Geht mal in Euch und versucht, Euch zu erinnern, wann zum letzten Mal die SPD-Basis ein Vorhaben der Führung abgelehnt hat. Fällt Euch nicht ein? Eben ...

Es ist schon sehr enttäuschend, welches Bild speziell die Juso SPD abgibt. Lieber sich zur Taube auf dem Dach setzen und unerfüllbaren Träumen nachhängen, als aktiv für ihre Wähler eintreten.

Jetzt kommen doch erst einmal Verhandlungen.

Die vielen negativen Kommentare wundern mich eigentlich nicht. Das sind meist sowieso keine SPD Wähler und die ärgern sich jetzt, dass die SPD die Chance hat eigene Vorstellungen durchzusetzen.
Besonders die FDP dürft sich schwer darüber aufregen, da sie es ja verpaßt hat für ihre reiche Klientel einzutreten.

Ich habe mein Kreuz auf dem Wahlzettel gemacht, damit sich meine Partei für mich einsetzt. Ich habe meine Partei nicht dafür gewählt, um mir die tollsten Dinge zu versprechen und nichts dafür zu tun (als Opposition sind die Möglichkeiten ja schon arg eingeschränkt)

Glückwunsch Jusos

Super 44 % gegen GROKO.
Und das bei der Beteiligung von einer Menge Funktionsträger bei der Abstimmung.

Schlechtes Ergebniss.

Guten abend;
ich habe schon des oefteren solche Entscheidungsprozesse miterlebt-in Parteien und Gewerkschaften;alles was unter siebzig Prozent liegt fuehrt frueher oder spaeter zur Spaltung!
Besonders demokrstisch war es nicht;erstens darf der Vorstand bei dieser machtstrategischen Frage nicht mitabstimmen-zweitens haette man natuerlich nach der ersten Abstimmung die geheime Wahl beantragen muessen.Ansonsten sind die Delegierten nicht wirklich frei in der ehemaligen Bastapartei!
DIeses Vorgehen erinnert mich an rumaenische oder italienische Verhaeltnisse!Bei allem Respekt vor deren Bevoelkerung!

SPD sagt Ja zu GroKo-Verhandlungen

Das Abstimmungsergebnis der SPD vom heutigen Tag hat jedenfalls den Begriff der Politik(er)verdrossenheit nicht gerade in Abrede gestellt, sondern allerhöchstens nur noch mehr befeuert.
Wieso auch im Bundestag mit knappen Mehrheiten regieren, wenn man auch wie der absolutistische König bequeme und satte Mehrheiten hat.

geschlossener Text13:48 von kleinermuck2012

Da kann Herr Schulz reden wie

Da kann Herr Schulz reden wie er will. Keiner glaubt ihm mehr.
MfG
////
*
*
Haben Sie jetzt Ihren Irrtum schon erkannt?

Das ist die richtige Entscheidung

Die Entscheidung zur GroKo ist jedenfalls richtig. Die SPD kann ihre Ziele nur in einer Regierung durchsetzen, nicht in der Opposition.

Ich bin SPD Wähler und ärgere mich über Schimpftiraden von Menschen, die ohnehin nie SPD wählen würden (egal, wie die Partei entscheidet).

Wie erwartet!

Die Schreckensgespenster haben wieder Wirkung gezeigt. Da macht man lieber alles, was die Schwarzen sagen. Wahrscheinlich, weil weite Teile der Parteispitze selbst gar keine soziale Politik mehr wollen.

Neuwahlen wären keine Schande gewesen. Machen andere Länder auch. Wahrscheinlich würde die FDP ins Bodenlose stürzen, die Stimmen würden bei CDU und Grün landen, und wir bekämen eine schwarz-grüne Regierung. Was für eine Katastrophe!

Aber in dieser "sozialdemokratischen" Partei geht es nur noch um Posten, Dienstwagen und drei warme Mahlzeiten. Herzlichen Glückwunsch und gute Nacht!

demokratisch abgestimmt...

Die SPD hat gezeigt, das sie immer noch eine Volkspartei ist und mit ihrer Entscheidung Koalitionsverhandlungen aufzunehmen eine Entscheidung für unser Land getroffen. Wichtig ist jetzt, was bei den Koalitionsverhandlungen raus kommt und ob das Ergebnis für einen großen Teil der SPD Anhänger zufriedenstellend ausfällt. 100 % SPD Forderungen werden wohl nicht umgesetzt werden können....

Also ...

... ich bin froh angesichts dieses Ergebnis. Bedeuted es doch den Untergang der SPD und endlich werden die Fronten geklärt.
Wurde ja auch mal Zeit, daß dieses Feigenblatt des Großkapitals, das uns eine ausgeglichene Parteilandschaft vorgaukeln sollte aus der Politik verschwindet.
Denn die Linke (damit ist nicht die Partei gemeint) weiß schon seit der Gründung der SPD - wer hat uns verraten, die ...

Tiefe Spaltung

@ Thomas Wohlzufrieden,21.01.2018:Die SPD ist wieder auf dem Stand des Jahres 1999,unter Gerhard Schröder,mit Seiner unsäglichen AGENDA 2010.Oskar Lafontaine,hatte deshalb im Jahre 1999,Seine Konsequenzen gezogen.Wie sagte einst der verstorbene Querdenker der CDU,Dr.Heiner Geißler:"Mit Oskar Lafontaine,hat die SPD,Ihren besten Mann verloren".Dies aus dem Munde,eines ehemaligen Amts- richters und Elite-Schüler der Jesuiten,spricht für sich.

Welche Ziele?

Wie dereinst Hartz4?

Ich verstehe das Bashing

Ich verstehe das Bashing gegen die SPD nicht wirklich. Immerhin findet hier eine Befragung der Partei statt, zunächst, ob die Ergebnisse der Sondierungsgespräche für weitere - richtige - Koalitionsverhandlungen ausreichen. Nun hat das Verhandlungsteam die schwere Aufgabe, das Beste für die Parteimitglieder rauszuverhandeln und dann stimmen ALLE Mitglieder darüber ab, ob es passt. Ausgang offen. Und es stimmen dann nicht nur die ab, die jeden Tag in den verschiedensten Gremien um Mehrheiten kämpfen müssen.
Wo sind denn diese Legitimationsverfahren in der CDU/CSU? Ach ja, alles unter Parteivostand ist ja Zwerg, der zwar zahlen aber nicht mitbestimmen darf.

Die SPD hat es sich erkennbar

Die SPD hat es sich erkennbar nicht leicht gemacht mit dieser Frage. Aber keine Sorge, die User-Kommentare in den Internetspalten machen sichs dafür umso einfacher...

Nicht fair

@ Claudia Bauer meint .... wie traurig, das wars für die SPD.

Das ist für mich nicht hilfreich und nicht zielführend, denn Sie sprechen sonst immer für die Linkspartei.

Gute Nacht

der Parteitag war ein Glanzstück an Aneinandervorbeireden.
Die Chefs versicherten immer: seid froh mit dem was ihr habt, mehr gibts nicht !!
Die dicke boese Frau schimpfte die Leute aus (erinnerte mich etwas an FJS beim CSU-Parteitag)
und die Basis versuchte den Chefs zu erklaeren, dass niemand mehr ein Stueck Brot von denen nimmt, weil die so asoziale Politik machen.
Voellig aneinander vorbei, und die Chefs mit 180 Sachen in die Sackgasse der Renten- und Krankenprivatisierung.
Armes Deutschland, armes Europa.

Die SPD-Spitze versteht die

Die SPD-Spitze versteht die Bürger nicht und jetzt versteht die SPD-Spitze schon die knappe Hälfte ihrer Delegierten nicht. Diese Abweichler sind aus Sicht der SPD-Führung wahrscheinlich irgendwelche Ignoranten, die gerne Fake-News aufsitzen und denen die Situation eben noch nicht oft genug erklärt worden ist

Austritt aus der SPD

Groko ist eine weitere Lüge unserer ehrwürdigen SPD. Was Schulz und seine Freunde veranstalten ist nicht weiter zu akzeptieren . Nach fast 30Jahren Mitgliedschaft bei der SPD habe ich soeben meinen Austritt erklärt. Wenn Schulz eine Groko als Neubeginn der SPD sieht, dann aber ohne Merkel , Schulz , Gabriel und Seehofer. Für die SPD ist diese Groko das Ende. Merkel und Schulz sollten eine Partei der Lügner(Merkel Maut / Schulz keine Groko ohne Bürgerverschicherung)gründen. Beide sind darin sehr geübt

16:37 von Peter Goge

Am 21. Januar 2018 um 16:37 von Peter Goge
Super

Ich find's super. Danke. Mit meiner Stimme geht's in die Regierung.

Re haste schon deine Alimentierung ,danach wirds abwärts gehen .Also ein Rat beeile dich damit.

16:46 von ChriKuh

Um Himmelswillen! Diese Wendehalspolitik wird der SPD den Todesstoß versetzen. Was war das mal eine stolze und aufrichtige Partei....schade!
///
*
*
Klar, wer die Bankrotterklärung des Systems 1989 verdrängen kann, der kann auch sonst die Orientierung verlieren.

Schade ...

... aber nun ist es passiert! Wir sind aber alle keine Hellseher, können nur vermuten welchen Lauf die Geschichte der SPD nun nimmt. Fest steht das die Partei nun in der GroKo gefangen ist, denn nun wird nichts mehr abgebrochen oder für gescheitert erklärt. Die Mitglieder werden das Ergebnis zwangsweise absegnen müssen, das scheint mir sicher! Tun wird sich da in den Verhandlungen nicht mehr viel. Es wird aber erst mal die letzte GroKo sein, denn über 50% wird es vermutlich auf absehbare Zeit mit den beiden Parteien wohl nicht mehr reichen ....

Der Schulzzug fährt nach Nirgendwo

Nun darf er also noch etwas der SPD-Vorsitzende bleiben, der Schulz. Doch wenn man mal ehrlich ist, wer aus diesem unterwürfigen Laden will denn sonst die Kasperle-Aufgabe des Vorsitzenden machen. Die Liste der SPD-Vorsitzenden wächst ja dann ins Unendliche. Das was die CDU überhaupt nicht wagt zu verändern - siehe (nur 7 Vorsitzende), kann bei der SPD gar nicht häufig genug verändert werden.
Schulz darf nun also noch etwas einen auf SPD-Chef machen, obwohl es vielen nur Bauchschmerzen bereiten wird und doch wissen viele, dass auch alle anderen in der SPD es nicht können oder laut Medien nicht können.
Vom heutigen Tag fährt der Schulzzug nach Nirgendwo, doch er kann theoretisch auch noch die Mitgliederbefragung bei den Koalitionsverhandlungen und die Kanzlerwahl überfahren.

362 Stimmen für die Groko bei

362 Stimmen für die Groko bei 45 Stimmen des Vorstandes und offener Wahl. Wenn man
dann noch bedenkt wie die Delegierten wahrscheinlich in ähnlichen Modus gewählt wurden......... dann dürfte die Abstimmung der Mitglieder, wenn diese demokratisch und geheim verläuft, anders ausgehen.

Na dann

kanns ja jetzt (nein..besser erst in 2 Jahren) mit einer rechts-rechts Regierung losgehen.Ich denke die AfD hat nun mit der SPD endlich einen würdigen (und vor allem unverdächtigen) Partner gefunden, beim Abbau des Restsozialstaates und bei der Erfüllung industrieller Geheimwünsche.

Langfristig vs. aktuellen Erfolg

Ich finde, dass in der öffentlichen Debatte einiges unter den Tisch fiel und letztlich nur eine Meinung gepusht wurde: "Ja zur GroKo aus Verantwortung für Deutschland." Ich finde diese Verknüpfung nicht richtig und nicht gerecht, denn die SPD hätte auch Verantwortung übernommen, indem sie gute, fundierte Oppositionsarbeit geleistet hätte und so das selbstgefällige Durchregieren ohne ernsthafte Diskussionen unterbrochen hätte. Jetzt ist die AfD Oppositionsführer und die SPD wird genau das tun, was sie seither getan hat. Ich habe oft die SPD gewählt und die liegt mir am Herzen. Doch die Tendenz geht immer weiter nach rechts, Parteilinke werden weitestgehend ignoriert. Auf lange Sicht wäre eine Nein sehr viel besser gewesen. Doch Politik denkt kurzfristig, leider...

@17:01 von Ferri

Prinzipiell gebe ich Ihnen Recht, wobei ich Lindner unterstellen muss, nie eine Jamaica-Koalition eingehen zu wollen. M.E. wollte er nur, dass die CSU absagen würde, um sagen zu können, er hätte es versucht. "Leider" hat die CSU ihm diesen Gefallen nicht getan.

Und ja, das Sondierungspapier ist selbst bei wohlwollender Betrachtung allenfalls unteres Mittelmaß.

Da dürften Herr Schulz und

Da dürften Herr Schulz und Frau Nahlles zufrieden sein, Posten gerettet.
Frau Merkel und ihre Politik werden der SPD den Rest geben.
Ich denke im Gegensatz zu diesen Leuten regional, sprich an Deutschland, dann Europäisch und dann Global.
Bei den kommt Deutschland mit großem Abstand an die letzte Stelle.
Wie ich in mehren Kommentaren in den letzten Tagen so gut formuliert gelesen habe: Wir brauchen neue unverbrauchte Politiker mit neuen Ideen.
Ein Weiter So in diesem Land wie bisher halte ich für falsch.

Naja, bei der csucsu ist das

Naja, bei der csucsu ist das normal.
Da heisst das demokratischer zentralismus.
mein vater ist ausgetreten, als die c-partei der ortsbuergermeisterin vorschriften machte,
dann trat die ganze cdu im ort aus, die neue waehlergemeinschaft existiert noch heute in fallersleben und stellt den ob.
wer bei denen nicht spurt fliegt raus, aber die hamburger spd ist da sehr aehnlich, das kenn ich von meiner mutter her ;-).
politik ist das Bohren dicker Bretter ...

Es ist....

traurig, daß es unter den SPD-Mitgliedern, aber auch unter den Usern immer noch viele gibt, die von einer "Arbeiterpartei" aus Bebels Zeiten schwärmen und immer noch nicht kapiert haben, daß es diese Masse an "Arbeitern" garnicht mehr gibt und fast alle Forderungen Bebels schon lange erfüllt wurden. Beschämend ist auch das Verhalten der Jusos, die sich wie immer dadurch auszeichnen, daß sie grundätzlich gegen alles sind. Das war auch bei Brandt, Schmidt und Schröder nicht anders! Natürlich ist von den Jusos keiner bereit seinen Fehler einzugestehen oder Verantwortung zu übernehmen, wenn bei einer eventuellen Neuwahl die SPD mit den Juso-Parolen noch weiter absackt! Diese Pseudo-Intellektuellen haben immer noch nicht kapiert, daß man keine Wahlen gewinnt, wenn dauernd auf eventuell vorhandene oder eingebildete, aber lautstarke, gesellschaftliche Randgruppen verwiesen wird. Gewinnt man aber keine Wahlen oder geht in die Opposition, kann man auch nichts an der Sachlage ändern!

SPD sagt Ja zu GroKo-Verhandlungen

Damit hat sich die SPD komplett abgeschossen! Viele der Wähler werden sich jetzt rechts orientieren was für eine Schande.

Es war zu erwarten,

dass die Delegierten dem Druck aus Parteivorstand und Medien nachgeben, trotzdem schade. Die SPD begeht Selbstmord aus Angst vor dem Tod und begibt sich wieder in den Kernschatten einer plan- und lustlosen Union, deren wohl einziges Ziel der Machterhalt ist.Der große Sozialdemokrat Julius Leber, der seinen Widerstand gegen Hitler 1944 mit dem Leben bezahlte, schrieb im Jahr 1928: „Zum einen nicht die Verantwortungsfreudigkeit, zum anderen nicht den Mut zu haben, also eine Politik des Durchlavierens festen Entschlüssen vorzuziehen, das ist der größte Fehler, den eine politische Partei machen kann

Spaltung

Wenn eine Partei sich so unsicher ist mit einer Koalitionsbildung, daß fast die Hälfte sogar dagegen stimmen, dann sollte man das auch nicht weiter forcieren.

Zu einer Parteiführung gehört auch sich von Prozessen, die eine Partei zur Spaltung führen könnten zu vermeiden. Diesen Weg mit Gewalt weiter zu gehen, wird der SPD gewaltig schaden.

Die Menschen, die gegen Groko waren, werden sich schon aus eigener Überzeugung, der Partei den Rücken kehren. Diese Wähler, Mitglieder oder Abgeordnete werden sich anderen Parteien wenden.

Selbst die Zusage zu ergebnisoffenen Gesprächen war ein großer Fehler. Die Partei verliert damit auch ihre Glaubwürdigkeit, wenn sie zuerst sagt wir stehen definitiv nicht für eine Koalition zur Verfügung und am nächsten Tag schon mit Frau Merkel an Verhandlungstisch sitzt.
Heute wurden wieder Versprechungen gemacht. Wir werden nachhaken ohne Absprache mit CDU/CSU.

Herr Schulz spielt derzeit den Totengräber für die SPD.

CDU und SPD haben fertig, sie

CDU und SPD haben fertig, sie wissen es nur noch nicht.

Die letzte GroKo hat bei der Wahl geradezu gigantische Stimmenverluste eingefahren:

CDU und SPD haben das schlechteste Ergebnis aller Zeiten erzielt.

Und was hat man daraus gelernt?

Rein gar nichts.

Man macht in allen wichtigen Themen genauso weiter wie bisher.

Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, warum die Mehrheit der Deutschen dieses verantwortungslose "Weiter so" satt hat - und was das für zukünftige Wahlen bedeuten wird.

Eine GroKo der Wahl-Verlierer braucht kein Mensch, und dieses Land schon gar nicht.

I

Oh

Liebe SPD,
ein Meisterstück.
Damit habt Ihr die Opposition mit hoher Wahrscheinlichkeit abgeschaltet. Niemand dort wird mit der AfD zusammenarbeiten können oder wollen. Und während sich die Opposition selbst beharkt, wird dann so weiter regiert wie vorher...

.... was dann ja erst im nächsten Wahlgang zur Katastrophe führen wird.

Wie kann man nur so kurzsichtig sein! Wo ist Eure Verantwortung? Ihr hättet den Kopf der Opposition bilden müssen, nicht den linken Hinkefuß der Regierung.

Die Mitglieder werden hoffentlich NEIN sagen

Ansonsten stimme ich anderen Kommentatoren zu: "Projekt 12" wartet schon. Über Zwischenstop "Projekt 15" im Jahr 2019.
Und die FDP kommt ihnen von unten entgegen, überholt die SPD eben 2019 bei 15%.
Aber die CDU wird auch deutlich runtergehen mangels junger Wähler - bei etwa 25% könnten sie sich 2021 einfinden. Das werden höchst interessante Optionen dann, besonders wenn "Jamaika" wegen völlig unvereinbarer Positionen von gelb und grün wieder nicht zustande kommt... Es wird auch nicht für rot-rot-grün reichen.
Bliebe noch schwarz-gelb-blau (blau = AFD).
Irgendwie hab ich das Gefühl, es wird 2021 diese Koalition aus rechts-rechtsliberal-rechtspopulistisch....

Auch..

vor 4 Jahren hat die Spd nur mit Bauchschmerzen zugestimmt, jetzt ist die Spd gespaltener denn je, das wird sich sowohl bei den Landtagswahlen als auch bei den nächsten Bundestagswahlen bemerkbar machen, jeder potentielle Spd Wähler wird nur das Postengeschacher merken.. für mich ist die Entscheidung der Anfang vom Ende, Projekt 15 läuft soeben an.

@mcintryre

Der Wille welcher Bürger?
Floskeln wie "das Volk" und "Wille der Bürger" bringen uns doch nicht weiter bzw. zu einer Regierungsbildung.

Und den SPD-Delegierten pauschal "Geilheit nach Posten" zu unterstellen, finde ich bösartig.
Immerhin sind das ja die Leute, die seit Wochen und Monaten, Wochenenden mit eingeschlossen, in Endlossitzungen darum kämpfen, einen gangbaren Weg zu finden.
Wir brauchen dann nur mal schnell einen Satz in die Kommentarspalte zu schnoddern.

Weiter so

56 % der Genossen stimmen zu. Waren das nicht einmal 100 % ? Wie geht das denn ?
Die SPD-Basis total zerstritten und selbstverfleischend, gut das der Name Afd nicht genannt wird. Jetzt kommt es um die Umfaller-Partei CSU mit Seehofer und Söder an, ob das Gewurstle so weitergeht.

Wenigstens ist auf die SPD verlass

dass die Umfallen und ihre Posten behalten wollen war doch klar .Die ganzen "Sondierungen " waren doch nur Theater fürs Volk . Eine GroKo nach Neuwahlen ohne Merkel und Schulz wäre vielleicht noch eine Option gewesen ,aber so wird sich das Thema SPD von selbst erledigen und die CDU wird sich bei der nächsten Wahl auch irgendwo bei 25 % wiederfinden. Also weiter so wir schaffen das.

17:57 von gedde99

"" Nach fast 30Jahren Mitgliedschaft bei der SPD habe ich soeben meinen Austritt erklärt. Wenn Schulz eine Groko als Neubeginn der SPD sieht, dann aber ohne Merkel , Schulz , Gabriel und Seehofer. Für die SPD ist diese Groko das Ende.""
#
Ich kann Sie voll verstehen. Mir ging es seinerzeit genauso. Nur mein Austritt war Schröder mit der Agenda 2010.

Lernresistenz

muss man der SPD seit heute bescheinigen. In vier Jahren wird die AFD zweitstärkste Partei sein, denn die SPD will einfach zum wiederholten Male einfach so weiter machen. Auch wenn nun alle Posteninhaber versichern, das wird nicht passieren, wird sich natürlich nichts ändern. Weiter so....

guter Parteitag!

Auch wenn ich selbst sehr gegen eine weitere Groko bin, so bin ich nach diesem Parteitag stolz, Mitglied der SPD zu sein.

Das Ergebnis ist schade und ich hoffe auf ein Nein der Basis.

Dieser Parteitag war aber ein guter erster Schritt in Richtung Erneuerung.

Ich habe allen genau zugehört und versucht, mir eine eindeutige Meinung zu bilden.

Das ist mir nicht gelungen.

Ich habe weiterhin Bauchschmerzen dabei, dagegen zu sein, eben weil kleine Verbesserungen für die Menschen, um die es geht, besser sind als keine.

Ich möchte aber auch, dass die SPD in der Zukunft noch in nennenswerter Größe da ist, so dass sie auch dann noch für die Menschen da sein kann.

Im Moment ist es ja auch eher so, daß die meisten Menschen gar nicht wollen, dass die SPD versucht, Verbesserungen für sie zu erkämpfen. Sie denken, die CDU wird das schon richten oder sie wollen lieber, dass die Afd sich für sie stark macht. Wenn sie das möchten, sollten sie das auch kriegen.

@ Demokratieschue @ 17.01

"Wie war denn das Ergebnis bei der ersten Abstimmung?? Und warum wurde das Ergebnis aus der ersten Abstimmung nicht anerkannt, werte SPD-Bosse?? Passte da einigen SPD-Oberen das Abstimmungsergebnis nicht??"
****

Es wurde ja nur per Handzeichen abgestimmt.
Die Parteiführung hatte wohl mit einem eindeutigen Ergebnis gerechnet - man konnte aber dann ohne zählen nicht bestimmen, wer die Mehrheit hatte. Deshalb wurde nochmal gestimmt und dann einzeln ausgezählt.

Trotzdem wäre eine geheime Abstimmung per Wahlurne sicher besser und unzweifelhafter gewesen..

Noch ist nichts verloren

Nach diesem Desaster mit 51,66 % Ja-Stimmen bleibt nur noch die Hoffnung auf die Mitglieder, die nach den dann vorliegenden Koalitionsvereinbarungen entscheiden MÜSSEN!
Hoffentlich tun sie das Richtige.
Ich hoffe auch, dass der Junge Juso K. In Zukunft die alte Garde richtig aufmischt und nicht wie Frau N. endet.
Wenn es wieder zu einer 4 jährigem bleiernen Zeit unter Merkel wird, ist die SPD am Ende. Sicher.

Gute Nacht, SPD !

Eine "Vernunftentscheidung" war das mitnichten! Demnach hätten die Delegierten gegen die GroKo stimmen müssen. Dieser Tag wird als historische Fehlentscheidung der SPD in die Geschichte eingehen ! Merkels Politik wäre ohne die Unterstützung der SPD nicht möglich: eine desaströse antirussische Außenpolitik, Arbeitsplatzabbau durch Förderung der Globalisierung, Umverteilung von unten nach oben. Ein schwarzer Tag für die SPD!

Warum sollte sich ein SPD

Warum sollte sich ein SPD Wähler „rechtsorientieren“, weil er glaubt, zu wenig soziales im Sondierungspapier zu finden? Als ob FDP oder AfD oder CDU/CSU sozialer wären!!
Neoliberaler Fundamentalkapitalismus ist dann die Alternative oder zählt doch nur der Tritt auf den Schwächeren (Flüchtling/Fremden/Obdachlosen/ ...)? Wer soziale Gerechtigkeit will, wählt Die Linke oder die SPD, die davon in der Regierung zumindest etwas umsetzen könnte, wenn sie wollte.

Wie staatstragend selbszerstörerisch sein soll,

geht mir nicht in den Kopf. Hätte die SPD Koalitionsverhandlungen nicht zugestimmt, dann wäre die Zukunft der Partei mehr als unbestimmt geworden. Diese Entscheidung zeigt Verantwortungsgefühl.

Aufgeschoben: das ist vernünftig

Wenn die Partei so in sich gespalten ist, ist es wohl vernünftig, die Endfassung der Koalitionsvereinbarungen abzuwarten, und es in einer Mitgliederabstimmung gründlich zu entscheiden. Anstatt dass eine knappe Mehrheit eines Parteitages vorgreift.

Der größte Nachteil einer GroKo ist nicht die GroKo-Regierung (so schlecht war die gar nicht, sage ich als Mitglied einer ganz anderen Partei), sondern dass die AFD Oppositionsführer wird. Denn die versteht sich nicht als demokratische Opposition, die darauf schaut ob die Regierung Fehler macht, sie benennt und was anderes vorschlägt -- sondern die AFD glaubt, als Opposition dürfe sie jetzt die parlamentarischen Verfahren zerstören und Leute jagen. Das war der Hauptgrund, dass ich die SPD lieber als Opposition gesehen hätte. Aber wenn von 6 Fraktionen im Bundestag 4 nicht regieren können oder wollen... haben wir ein Problem. Da gibts keinen Grund der SPD Vorwürfe zu machen.

wo hin es geht

wenn man lügt hat die FDP mit ihren versprochenen Steuersenkungen und über 18% zu unter 5% schon mal vorgezeigt.

Ich denke die SPD kann froh sein nach der Lüge von Schulz es gäbe keine grosse Koalition bei den nächsten Wahlen die 15% zu erreichen.

Was war das für eine seltsame Abstimmung!!

Ich habe mich über die Modalitäten der Abstimmung gewundert! Warum gab es keine
geheime Abstimmung mit der Wahlurne?
Wurde da vielleicht gemauschelt?

Gut so!

Ich freue mich sehr, dass sich eine - wenn auch knappe - Mehrheit der SPD-Delegierten für die Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien gestimmt hat.
Sehr wahrscheinlich klappt es jetzt auch mit einer GroKo-Neuauflage.
Das Wichtigste dabei ist die Tatsache, dass dann die AfD die größte Oppositionspartei stellen wird und auch als solche erkannt wird. Das wird die AfD hoffentlich noch weiter stärken!

Gut, dass die AfD nun sehr wahrscheinlich

Oppositionsführerin im Bundestag wird. Man stelle sich vor, die Schulzumfaller wären Oppositionsführer geworden. Was wäre das dann für eine Opposition! Aber wahrscheinlich werden nach 3 1/2 Jahren die CDUlersogar noch weinerlich sagen: "Wir konnten ja nix auf die Beine stellen, wir hatten ja 3 1/2 Jahre die Opposition in der Regierung!" So unterschiedlich wird der Begriff "Opposition" wahrgenommen.

Die jetzige Situation hat die SPD ......

doch auch dem Mitverantwortliche für Hartz4, Steinmeier, zu verdanken, der als Grüß-August im Schloß Bellevue solange Druck auf Schulz ausgeübt hat und von diesem „Verantwortung für Deutschland“ eingefordert hat, bis Schulz umgefallen ist.

Meine Hoffnung setze jetzt ich auf Mitgliederbefragung der SPD nach den Koalitionsverhandlungen, damit die SPD nicht erneut zu einem Steigbügelhalter für Merkel wird und sich erneuern kann.

GroKo

Nun ja, diese Entscheidung war zu erwarten, aber sie zeigt die Unzufriedenheit vieler SPD Mitglieder. Wenn die Sondierer den Koalitionsvertrag nicht mit entsprechenden Inhalten füllen, war dies nur ein Aufschub für das Scheitern einer Großen Koalition. Ein Mitgliederentscheid wird garantiert anders ausfallen. Mein Appell an
die SPD Mitglieder: Nur wer dabei bleibt, kann seine Stimme einbringen.

Frau Nahles Beitrag - das

Frau Nahles Beitrag - das muss es doch im Netz irgendwo geben? (ja steht schon da.)
So wie die da rumschreit ...
offensichtlich konnte sie der Kritik intellektuell nicht folgen. "Wir werden verhandeln, versprochen ... ich kann nichts versprechen, was dabei rauskommt" -
dann dreht die csucsu ihr wieder eine Nase, wie gehabt in den letzten Jahren, und wenn sie Glueck hat darf sie weiter Hartz-Geld vom Sozial- in den Verwaltungsetat schaufeln und auf Parteitagen die Leute anschreien.
Alles wie gehabt.
Bis auf die Wahlergebnisse.
Projekt 18 ist nun durch, mit Agenda 2020 muesste die SPD nun einstellig werden...?

Jetzt mit Verhandlungen beginnen

Erreichtes übernehmen und nachbessern.

1. Leiharbeit muss an den Arbeitsplatz gekoppelt werden, nicht an den Arbeiter. Ist ein Arbeitsplatz mind . 18 Monate von einem Leiharbeiter besetzt muss der Arbeitsplatz in einen unbefristeten Arbeitsplatz umgewandelt werden.

2. Mindestlohn muss auf 12€ angehoben werden.

3. Die Größe des Tierbestands auf Bauernhöfen muss an die Größe der landwirtschaftlichen Flächen gekoppelt sein. Sprich die Gülle muss, im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen, auf der eigenen Fläche aufgebracht werden.

4. es müssen Schutzzonen ausgewiesen werden, in denen nicht gefischt werden darf.

5. Plastiktüten werden verboten. Auf Dosen und Getränkeflaschen muss grundsätzlich Pfand berechnet werden.

adieu SPD

Ohne die Stimmen des Parteivorstandes, wäre es wohl 50:50 ausgegangen.
So eben 56:44 wenn ich richtig gerechnet habe.

Insgesamt wird sich die SPD mit dem "Ja" keinen gefallen getan haben.
Vokspartei adieu, sage ich da nur. Denn Volkspartei darf man sich ja nur über 20% nennen.

Ich hoffe, dass die SPD nicht,

aufgrund von Profillosigkeit, in 4Jahren, in die Bedeutungslosigkeit verschwinden wird. Eine Neuorientierung sieht anders aus.

Ich habe 40 Jahre DDR hinter

Ich habe 40 Jahre DDR hinter mir. Jede Wahl, die nicht geheim abläuft ist nicht frei und Demokratisch. Ich hoffe, dass die Mitgliederbefragung nicht nach der gleichen Methode verläuft. Ich traue einen solchen Betrug der Führung der SPD zu

17:02 von frosthorn

«Wen hat das überrascht? Mich jedenfalls nicht. […]
Obwohl ich mir ehrlich im Innersten das Gegenteil gewünscht habe.»

Sie haben ja die "Wirkmechanismen innerhalb der SPD" in einem früheren Thread mit dem Beispiel des SPD-Beschlusses: "Das Wasser der Flüsse soll ab jetzt bergauf fließen" humorvoll-anschaulich beschrieben.

Erst die zweifelnden Gesichter, dann der flammende Appell an die Geschlossenheit, schließich das: "Auf geht‘s, gemeinsam packen wir's an!"

Sie vergaßen nur zu erwähnen, dass ganz am Schluss noch gemeinsam zur Einzelklampfe gesungen und der "Einheitsgeist" beschworen wird.

Ich denke, mein Vater (ein einfacher Arbeiter, ein eher wenig politischer Mensch, ein SPD-Stammwähler aus Tradition) würde sich im Grabe herumdrehen, könnte (müsste) er das SPD-Spektakel des Jahres 2018 noch miterleben …

An alle aufrechten Sozialdemokraten, liebe Jusos!

Jetzt ist der Moment, der Partei den Rücken zuzuwenden. Mit dieser Partei ist sozialdemokratische Politik für das Volk nicht mehr realisierbar, wie auch die erbärmlichen Sondierungsergebnisse, die seitens der SPD völlig am Bedarf der Menschen in diesem Land vorbeizielten (mehr Europa? Familiennachzug für Flüchtlinge? Das hat doch alles rein gar nichts mit der Realität der meisten Bundesbürger zu tun!). Zu weit hat sich die Partei mittlerweile dem bürgerlichen Lager angenähert und damit die Arbeiterschaft, die es trotz Industrie 2.0 immer noch gibt, sträflich im Stich gelassen.

Aber grämt Euch nicht! Schließt Euch ohne Verzagtheit den Linken an, wenn es Euch darum gehen sollte, wieder sozialdemokratische Politik in Deutschland wirkungsvoll umzusetzen. Daher: Tretet aus der SPD aus! Um den dann noch verbliebenen Rest der SPD um den Seeheimer Kreis wird niemand mehr eine Träne nachweinen. Er wird sich eh zeitnah der CDU anschließen.

Mit einem herzlichen Glück Auf!
Björn Mahr

Martin S. aus Würselen ...

es gehört schon einiges dazu mit Erfrierungen aus einer Sauna zu kommen - der Mann aus Würselen schafft auch das tatsächlich.
Verfolgt man die Reden, Ankündigungen und Versprechen der letzten 8 Monate des Martin S. aus Würselen und vergleicht es mit dem was er heute von sich gibt, dann fällt mir spontan >> dr. jekyll and mr. hyde << ein. Hat der Mann eigentlich einen Zwillingsbruder?
Martin S. ist DAS Musterbeispiel eines Berufspolitikers der dafür sorgt, dass Politikverdrossenheit zunimmt und in gleichem Masse die Glaubwürdigkeit dieses Berufsstandes abnimmt. Liebe alte Dame SPD: Euer 100% Mann aus Würselen ist nicht euer Messias - er ist leider euer Totengräber ... Schade um eine einst mal so grosse Volkspartei.

16:43 von Erich Kästner

Das knappe Ergebnis zeigt, dass die nächste GroKo die SPD in die Bedeutungslosigkeit stürzen könnte. ///

Re
die Wahl Ja hat es ausgelöst und danach haben die Leute keinen Einfluss mehr!!! Die Ja sager waren es.

//
Eine schlechte Entscheidung. SPD-nahe Ziele, wie z.B. der Klimaschutz, fielen schon bei den Sondierungen zum Opfer.
//
Re mal wieder Falsch.Das Versagen der letzten Jahre unter Merkel wo in der Umweltpolitik versagt wurde, haben die SPD jetzt ein weiterso gewählt.Es reicht halt nicht immer wie sie auf Trump und seine Umweltpolitik zu schimpfen ,ein klein wenig muss man schon selbst tun .Schimpfen reicht nicht wäre dann nur Grüne Wahlprogramm.

Pfund für die SPD?

Der knappe Ausgang soll ein "Pfund für die SPD" sein, da ihre Machtposition (20,5%!) ggü. den Koalitionspartnern CDU/CSU weiter gestärkt sei?

Es ist eher ein Ausdruck der Schwäche, wenn die SPD ihre Utopien mit dem "Asyl für Alle"
und Familiennachzug, keine Abschiebung von Straf- und Intensivtätern sich durchsetzt, dann wird die SPD weiter an die AfD Wähler verlieren und auch CDU/CSU in den Abgrund stürtzen.

Gewinner wird sicher die AfD, wenn die GroKo keine Verantwortung übernehmen will oder kann.

Die folgenden Landtagswahlen werden es zeigen.

Mut zum Ungewohnten!

Allen, die jetzt hier so pauschal auf die SPD schimpfen, ihren Untergang herbeireden oder -wünschen wollen, sei ins Stammbuch geschrieben, dass die Welt leider nicht so einfach ist, wie man sie sich manchmal denken möchte. Auch wenn mir selbst alles andere als eine weitere GroKo lieber wäre, halte ich dennoch die Parteitagsentscheidung für richtig. Dieser hat ja nicht für eine GroKo gestimmt, sondern lediglich für Verhandlungen. Wenn das Ergebnis dieser Verhandlungen steht, wird die Basis darüber abstimmen, ob es ein erneutes Bündnis mit CDU und CSU gibt. Das ist so vernünftig wie demokratisch. Allenfalls eine CDU/CSU-Minderheitsregierung wäre als Lösung der derzeitigen Situation denkbar und meiner Ansicht nach durchaus eine sinnvolle Alternative. Neuwahlen wären ein Riesenaufwand für nichts, denn es ist voherzusehen, dass deren Ergebnis nur leicht veränderte Verhältnisse bedeuten würden. Und was dann? Noch mal alles vorn vorn? Also Mut zum Ungewohnten, Mut zur Minderheitsregierung!

@ Romantik pur

„Alles Geld, was der Staat ausgeben will,muss der Bürger erst einmal verdienen“

Genau, und ich erwarte von der SPD, dass sie sich wieder mehr dafür einsetzt, dass der Bürger das was er verdient hat, auch bekommt und nicht nur das oberste 1%!
Es ist wirklich tragisch, dass die Opfer der Agenda2010 glauben, die neoliberalen rechten Spalter und Hetzer der AfD wollten hieran was zum Guten ändern .

des Wählers Stimme wird

des Wählers Stimme wird umgesetzt, weiter so, es gibt nichts was erkennbar falsch ist.
der Mardin als Vizekanler ein beschämendes Bild.
ach und ich bin sicher rechtsradikal, weil ich für mich das so nicht will

Weitere Forderungen

Für Obdachlose müssen die gleichen Programme laufen wie für Flüchtlinge.

Personen, die nicht berechtigt sind in D zu leben, müssen das Land verlassen und zwar in das Land über das sie eingereist sind

Manager und Politiker haften für die von ihnen verursachten Schäden.

Ende der SPD ???

Für mich ist die SPD und vor allen Dingen
Schulz und Nahles unglaubwürdig geworden.

"Viele der Wähler werden sich jetzt rechts orientieren was für eine Schande."

Sich der AfD zuzuwenden, weil man als SPD-Anhänger mit der GroKo nicht einverstanden ist?
Das ist wie in der Kneipe aus der Toilette zu trinken, weil einem das Bier nicht schmeckt.

Aber ernsthaft, wenn jemand meint, dass die SPD in einer GroKo keine soziale Politik machen kann, der wählt doch dann nicht die AfD und schafft damit auch noch den letzten Rest an sozialer Sicherheit ab.
Bei der Bundestagswahl erhielt die AfD, mit ihrem "Wir schaffen den Sozialstaat ab" Programm mehr Stimmen als die Linkspartei. Folglich sind mehr Menschen der Meinung, dass die Sozialleistungen in Deutschland viel zu hoch sind, als der Meinung, dass der Staat mehr für Arme, Kranke und Rentner tun müsste.

@Royal Tramp 18.25

Nein, jetzt ist sogar der völlig falsche Moment, bei aller Enttäuschung über die Parteivorderen. Es gibt ja noch einen Mitgliederentscheid und Jede und Jeder, der jetzt austritt, beraubt sich der Möglichkeit, eine Groko unter Merkel doch noch verhindern zu können.

Am 21. Januar 2018 um 18:21 von landart

"Ein Arbeiter ist ein Mensch mit Erwerbstätigkeit (Lohnarbeit), die weitgehend aus physischer Arbeit ohne Selbständigkeit besteht. "
Sagt zumindest Wiki und für Angestellte gibt natürlich auch eine Definition.
Das ist aber nicht in allen Ländern so, Angestellt beziehen nach alter Definition ja Gehalt und waren meist eine Stufe höher als Arbeiter.

Heute ist das wohl anders, da sind wohl auch Tätigkeiten auch mit drin, der Begriff Arbeiterpartei ist heute eher mit Volkspartei umschrieben.
Da die SPD zur Zeit aber nur noch zirka 15 Prozent der Bürger erreicht nach Wahlstimmen ist das wohl auch schwierig mit der Beurteilung.
Die größte Partei sind ja die Nichtwähler wenn man das mal so bezeichnen will.

Gruß

für mich ist die SPD gestorben

Die Menschen wollten Veränderung, weil sie unzufrieden sind mit der bisherigen Regierung.

Jetzt geht´s weiter so.

Bei der nächsten Wahl wird es noch mehr geben, die in andere Lager wechseln.

Für mich ist die SPD gestorben, samt Schulz.

Schade :(

Schade :(

Beginn des Projektes 14% - ganz wie in Baden Württemberg

Mit dieser Schlangengurkerei und den irrsinnigen Versprechungen des Herrn Schultz (Mister 100% !) bis hin zum massiven Geldfluss nach Brüssel-Europa ist das Projekt "14 % für die SPD" bei den nächsten Wahlen eingeläutet.

Zur Erfüllung braucht es kaum Anstrengung. Das läuft von selbst.

sehr schlechtes Ergebnis für

Schulz und den Parteivorstand
bereinigt um die 45 Stimmen des Vorstandes
ist das ein Patt
das bedeuted das Koalitionsverhandlungen völlig sinnlos sind weil die SPD dort nichts reißen kann.
Damit ist Sie Ihre Basis und die Posten los,
dann gibt es hoffentlich einen Neuanfang.
Für die Bevölkerung ist so eine Partei nun endgültig nicht mehr wählbar!

Schade...

eine Minderheitsregierung wäre ein klares Bekenntnis zur Demokratie gewesen...

Nun mauscheln die alten Parteien wieder mit einander und vergessen dabei mal wieder das Volk

Befristete Arbeitsverhälnisse sicherer machen

Mit dieser Forderung ist die SPD in den Wahlkampf gezogen. Ihrem Ziel sind sie ein wenig näher gekommen. Das gilt zumindest für die Arbeitsplätze der direkt an der Regierung Beteiligten.

Man kann nur staunen

Mit welcher Leidenschaft hier zum x-ten Mal die gleichen Parolen, Prognosen und Pejorative geschrieben werden, die seit 2 Wochen schon in jedem Thread zum Thema geschrieben worden sind.

Meine Glaskugel sagt

Die SPD wird von den Linken die Cdu von AFD ersetzt in ein paar Jahren dazu verschwinden die Grünen für immer wie in Östreich .Nur um die Jungen (juso)spd tut es mir ein klein wenig leid.

Jetzt gilt´s

Eine Minderheitsregierung hat den Vorteil, dass der gesamte Bundestag, also alle gewählten Volksvertreter zustimmen müssen oder ablehnen können. Das spiegelt den Volkswillen viel besser wieder. Es darf natürlich keinen Fraktionszwang geben und die Abstimmungen müssen offen sichtbar sein. Dann sehen wir auch, wie unsere Abgeordneten ticken und können ihnen öffentlich zustimmen oder sie ablehnen. Das wäre viel transparenter und demokratischer ist aber natürlich von mächtigen Seilschaften so nicht gewollt. Die Abstimmungsanträge sind durch die Parteiprogramme und die Tagespolitik gegeben. Jetzt muss die SPD ihre zusätzlichen Forderungen in die GroKo einbringen, die ihr auch bei der nächsten Bundestagswahl wichtig sind und der nächste SPD-Parteitag muss darüber abstimmen. Dann sehen wir auch klar, was die CDU/CSU, eine angeblich christliche Partei, nicht will. Die Flüchtlinge müssen zum Großteil mit ihren Angehörigen wieder zurück in ihre Heimat. Wir haben übrigens genug Not in der EU

18:33 von GeMe

@18:03 von zauberschuh: viele Wähler werden sich jetzt rechts...

"Viele der Wähler werden sich jetzt rechts orientieren was für eine Schande."

Sich der AfD zuzuwenden, weil man als SPD-Anhänger mit der GroKo nicht einverstanden ist?
Das ist wie in der Kneipe aus der Toilette zu trinken, weil einem das Bier nicht schmeckt.
////
*
*
Bereits bei der letzten Wahl haben sich 470.000 Wähler von dem von Ihnen zitierten Trinken auf der SPD-Toilette zur Afd abgewandt.

Der Bundedpräsident bat

die spd, sich nach dem Jamaika-Desaster nochmal in sich zu gehen und offen zu sein für Sondierungsgespräche. Ich fand und finde das richtig. Im Hinblick auf die Situation in Europa und der gesamten Weltlage sage ich gegen dieses Bashing hier: wir brauchen dringend eine funktionierende Regierung. Die SPD muss in Zukunft deutlich besser kommunizieren, was in einer Regierungsarbeit ihre Handschrift trägt. Z. B. Der Mindestlohn!
Wie albern, dieses ‚Tschüss, SPD‘ , als wären wir ganz allein auf der Welt. Und mal ehrlich: wann hat es in der Union je einen solchen demokratischen Prozess gegeben, dass die Basis mitbeteiligt ist an so wesentlichen Entscheidungen? Ich gehöre keiner Partei an, deshalb kann ich hier klar sagen: das sind keine Umfaller, sondern sie haben sich durch den Bundespräsidenten nochmals in einen Denk-und entscheidungsprozess begeben. Weil es eben nicht nur um unser Land geht, sondern um sehr viel mehr. Mit Umfallen hat das nichts zu tun.

Seid Schröder hat sich die

Seid Schröder hat sich die SPD ja schon abgeschaft.

Es ist wichtiger geworden sich den Großkonzernen und Kapitalisten anzubiedern, als entschlossen den Arbeitern`rinen und der sozialen Gerechtigkeit zu dienen.

"Alle Räder stehen still wenn........"

Was würden die Gründer dazu sagen?
Wären sie noch in dieser Partei?

Die es doch tatsächlich noch wagt sich
Sozialdemokratische Arbeiter Partei Deutschland zu nennen.

Ich Glaube nicht.

Für die Basis die Jusos und uns alle
tut es mir sehr leid.

Schade schade....traurig traurig

16:43 von Harmoniemensch.

Ohne SPD gibt es keine Regierung, und dies muss Frau Merkel langsam mal kapieren

Re und das ist klar aber ein paar Posten und der Fall ist erledigt.Nach 4 Jahren kann dafür das Wort Volkspartei gestrichen und kleinstpartei eingeführt aber 4 Jahre Fressnapf wars wohl wert.

.."fundamental demokratische Tätigkeiten, die der CDU/CSU zuwider sind!
Nun haben es dann wenigstens die 400.000 SPD-Mitglieder in der Hand. Es bleibt spannend."

Bemerkenswert, was da am Grundgesetz vorbei verbreitet wird und was daran besonders demokratisch sein soll.

Art. 63/64 GG
Der Bundespräsident ist auch noch gefragt und der/die Bundeskanzler/in wird vom Bundestag gewählt. Es entscheiden die als Volksvertreter gewählen Abgeordneten, nicht irgendwelche Parteimitglieder.

Es gibt andere Möglichkeiten, egal wie sich die SPD entscheidet und ob sich die CDU/CSU auf die Zusatzforderungen einlässt. Da bestellt und fordert eine Siegerpartei auf Augenhöhe? Wie realistisch ist das bei 20%?! Wer soll die Rechnungen bezahlen?! Tsipras das Vorbild, Ex-BFM-Schäuble, Kanzler Kurz die Buhmänner in der EU. Schuldenmacher sind die Helden. Zu EZB, €, Schuldenschnitten, Entwertung der Eigenvorsorge, der Sparer kein einziges Wort. Eine Schuldenunion hat keine Zukunft. BREXIT der Anfang!

Wird damit der Untergang der SPD eingeleitet?

Eines ist sicher > die AfD wird sich freuen. Etwas von den Stimmen enttäuschter SPD-Wähler wird sie erhalten.
Eine Chance hat die SPD vielleicht noch - wenn Herr Schulz keinen Posten in der Regierung bekommt.
Aber was macht denn Herr Schulz dann? Geht er zurück in die EU?
Hoffentlich nicht das auch noch.

Phrasen, Phrasen, Phrasen...

kamen aus dem Mund des großen Vorsitzenden, sonst nur sehr wenig Substantielles. In so einer Sitzung erwarten die Delegierten aufrüttelnde, mit Herz und Emotionen vorgebrachte Worte. Das günstige Abstimmungsergebnis hat die SPD überwiegend Andrea Nahles zu verdanken, die die Delegierten noch einmal aufgerüttelt hat.

Ich bin kein Freund der SPD und habe gehofft, daß die Mitglieder dem Vorstand nicht folgen. Dennoch beglückwünsche ich den Vorstand.

Wenn sich jetzt aber CDU/CSU beeindrucken lassen sollten und sich auf "Nachbesserungen" einlassen, nur um eine GroKo zustande zu bringen, dann geht es auch ihnen nur um Posten und nicht um das Wohl der Bevölkerung.

Das Votum des SPD-Präsidiums war einstimmig.

100 % des SPD-Präsidiums hat mit Ja gestimmt.
Das Ergebnis ist so eindeutig wie das Ergebnis bei der Wahl von Schulz.

@ deutlich

"Nein, jetzt ist sogar der völlig falsche Moment, bei aller Enttäuschung über die Parteivorderen. Es gibt ja noch einen Mitgliederentscheid und Jede und Jeder, der jetzt austritt, beraubt sich der Möglichkeit, eine Groko unter Merkel doch noch verhindern zu können."

Ich sehen keine Möglichkeit, wie der Mitgliederentscheid eine GroKo noch verhindern können soll. Zumal: Wer glaubt denn wirklich, dass diese verbrauchte und ausgelutschte Partei in der Politik überhaupt noch irgendwas bewegen wird können. Man hat ja schon bei den Sondierungen gesehen: Die Verhandlungsführer der SPD haben noch nicht einmal im Ansatz die Fähigkeit, sich irgendwo irgendwie gegen den bürgerlichen Block durchsetzen zu können.

Ich sehe daher allein bei einer einzigen Partei noch die Möglichkeit, dass diese zukünftig in dieser Hinsicht etwas bewegen wird können, und das sind trotz aller Phantastereien in vielen Bereichen die Linken.

Desaster

Die Mitgliederbefragung am Ende der Koalizionsverhandlung wird der Parteispitze den Weg weisen, aber das ist dann zu spät. Der Schaden ist bereits angerichtet. Bei Forsa hat die SPD schon die 18% erreich
http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm
und jetzt geht es erst richtig los.
Fraglich ist nur, wer davon profitiert, denn die Linke ist es offensichtlich nicht. Der trauen die Wähler nicht bis zur Nasenspitze. Der Schaden für die CDU wird sich auch in Grenzen halten, wie immer.

Jeder wahre Demokrat in Deutschland hofft, dass die

279 Sozialdemokraten, die gegen die Fortsetzung der GroKo gestimmt haben, die Basis gegen eine Fortsetzung der Politik der sozialen Ungerechtigkeit gewinnen. Die wenigen Almosen der Sondierungsgespräche für das deutsche Volk, vor allem für die mittleren und unteren Bevölkerungsschichten, sind ein Hohn für ca. 18 Millionen Deutsche, die weniger als 1 036 Euro im Monat für Mietzahlung und zum Leben zur Verfügung haben. Das reiche Deutschland hat heute nachweisbar, siehe Quellen: "Deutsche Renten am niedrigsten in ganz Europa" sowie "Deutschland hat die meisten Obdachlosen." Jeder 2. Europäer, der heute wohnungslos ist, ist ein Deutscher, belegt und bewiesen, siehe Quelle: "Wohnungslosigkeit - 850 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung." Trotz Wirtschaftsboom werden von den Regierenden vor allem die Reichen, Vermögenden bedacht. Ohne Bürgerversicherungen wird keine Besserung für Millionen Menschen in Deutschland erreicht. Die Altersarmut sowie die Armut insgesamt bleiben bestehen

18:37 von Ignoranz_HH

Schade...

eine Minderheitsregierung wäre ein klares Bekenntnis zur Demokratie gewesen...

Nun mauscheln die alten Parteien wieder mit einander und vergessen dabei mal wieder das Volk
///
*
*
Klar, das man sich jeden Tag neu beweisen muss, das ist in dieser Republik nur den Selbständigen zuzumuten.
*
Das Drittel öffentlich rechtlich abgesicherter Abgeordneter auf den Führungsbänken möchte sich eine MInderheitsregierung nicht zumuten.
*
Wenn sich die nötigen Stimmen nicht von demokratischen Abgeordneten ohne Fraktionszwang ergeben, dann wissen wir was mit unserer Demokratie los ist.
*

Dagegen sein ist einfach!

Ich frage mich, welcher der Kommentatoren der Debatte heute auf Phoenix gefolgt ist?
Welche Partei leistet sich diese fruchtbare Diskussion außer der SPD? Sie ist die Einzige, in der die Parteispitze nicht alles durchwinkt. Und nun wird sie dafür kritisiert? Dabei ist das gelebte Demokratie, auf die die SPD-Mitglieder stolz sein können.
Und an die Kritiker: Ja, die SPD kann in die Opposition gehen? Aber werden dann Ziele der Partei umgesetzt? Wird dann die Schere zwischen arm und reich kleiner? Nein, a la Lindner wird sie eher noch größer.
Ich kann nur feststellen: Meckern ist einfach, denken nicht. Und der beschlossene Antrag, der bewusst Nachverhandlungen einschließt (worüber natürlich wieder nicht berichtet wird), öffnet die Möglichkeit für weitere Verbesserungen für die Bürgerinnen und Bürger. Und genau darum geht es.
Aber interessant ist an den Kommentaren, dass offenbar viele die Ergebnisse schon kennen. Dabei haben die Parteien noch nicht einmal miteinander gesprochen.

Eine echte demokratische

Eine echte demokratische Auseinandersetzung !! Hut ab SPD , ich finde die Nörgler und Zweifler sollten das einfach akzeptieren. Keiner weiss was für die Partei besser ist und ob das das Ende oder der Neuanfang der SPD ist. Wir werden sehen.

Die AfD kam auch zu Wort

Die AfD kam auch zu Wort ...

Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Scharping nannte die AfD "Dummköpfe"
(https://www.youtube.com/watch?v=pWp-G0-TGKg).

Der aktuelle SPD-Bundesjustizminister Maas möchte die AfD "bekämpfen". Wie er das machen möchte und wann er endlich einmal das Versprechen wahr machen möchte und endlich einmal die AfD "entlarven" wird, war aus der Rede von Hrn. Maas leider nicht zu entnehmen.

(https://www.youtube.com/watch?v=X3pc3ksf_kY)

@GeMe 18:33

Was für ein ungewöhnliches, aber sehr treffendes Bild, @GeMe. Ja, Humor ist, wenn man trotzdem lacht, sagt man. Auch ich finde es erstaunlich, wie viele Menschen auf pauschale und einfache Sprüche der angeblichen "Alternative" hereinfallen, ohne die Augen aufzumachen und zu sehen, dass diese Partei, wenn sie überhaupt stringent formulierte Ziele und Vorstellungen hat, alles andere ist als eine Vorkämpferin für soziale Gerechtigkeit. Zudem hätte ich, käme diese Partei jemals zu einer Mehrheit, ernsthafte Bedenken, was demokratische Verhältnisse in unserem Land betrifft. Dann sogar - so unsäglich das sein mag - lieber noch eine weitere mühselige GroKo-Runde.

Mehr Emotionen bei Groko-Gegnern, statt Sachlichkeit

Bei den Groko-Gegnern innerhalb der SPD habe ich kein Verständnis, weil sie der SPD schaden. Es ist arrogant sich aus einer Regierung raushalten zu wollen und zu hoffen, dass eine Bundesregierung noch weniger macht für die eigene Klientel. Schön, wer von seinen Eltern eine Ausbildung/Studium finanziert bekommt oder ordentlich was erbt/erbte.

Mal was zum Sondierungsergebnis: 150.000 Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose, Milliarden für Bildung, mehr Geld für viele Geringerverdiener, Parität in der gesetzlichen KV etc.

Ohne das Sondierungsergebnis hätten die Menschen nicht mehr in den Taschen.

@ Essayist

" Im Hinblick auf die Situation in Europa und der gesamten Weltlage sage ich gegen dieses Bashing hier: wir brauchen dringend eine funktionierende Regierung."

Wir haben eine funktionierende Regierung, die - wenn auch nur geschäftsführend - im Amt ist. Und wie man an den wirtschaftlichen Basisdaten merkt, hat sich das bisher nicht im Geringsten nachträglich ausgewirkt. Daher akzeptiere ich Ihre Panikschiebung nicht! Wenn die SPD nicht in eine GroKo geht, dann wird nicht von heute auf morgen in D Anarchie ausbrechen, die Gesetze von gestern gelten dann auch weiterhin, internationale Verträge sowieso und es werden dann auch weiterhin neue Gesetze beschlossen werden, mit dann - so hoffentlich bei einer Minderheitsregierung - demokratischeren Entscheidungsfindungsprozessen wie bisher (Stichwort: undemokratischer Fraktionszwang).

16:41 von MosesII

Eine geheime Wahl wäre doch sicher ehrlicher gewesen!
.
zählt das
oder die Abwahl der GroKo
der SPD scheint der Wähler nichts zuzutrauen
ob´s am Programm liegt, da müssen SPDler was zu sagen

@18:22 und 18:32 von Witzlos2016: Forderungen

Um Ihre Forderungen umzusetzen, müsste es eine Regierung unter der Beteiligung der Linkspartei geben und die Linkspartei müßte deutlich mehr als 15% haben.

Die Tendenz geht aber zur Zeit genau in die entgegengesetzte Richtung. Wie man an den Wahlergebnissen sieht, wünschen fast 25% (FDP + AfD) der Wähler, dass die Reichen reicher und die Armen ärmer gemacht werden.
Während jedoch die FDP noch einen Rest an sozialem Gewissen hat, immerhin will sie die Arbeitslosenversicherung und Hartz IV beibehalten, ist dieses bei der AfD völlig verloren gegangen.

Erdrutschartiger Absturz

Fest steht ab Heute, das Martin Schulz die Partei nicht mehr hinter sich hat. Der Rekordverdächtige Absturz von 100 Prozent auf etwas mehr über fünfzig Prozent ist ein Armutszeugnis, wie es die SPD in ihrer langen Geschichte noch nie einem Parteichef ausgestellt hat. Hoffentlich deutet die Basis dieses Ergebnis richtig.

Gut, daß es Politiker gibt

Ich hätte nie gedacht, daß ich einmal so etwas sagen würde. Wenn, und ich hoffe, daß die vielen Menschen, die hier schreiben, daß dies der Tod der SPD wäre, und wie enttäuscht sie über das Ergebnis sind, nicht repräsentativ sind, muß ich das Verantwortungsgefühl der meisten Delegierten loben. Und wenn ich heute ein Statement vom OB Reiter/München höre, wie sich die Jusos "geschickt" um die Delegationsplätze bemüht haben, halte ich die manipulative Haltung der Jusos für höchst fragwürdig. So drückt man seine Meinung in einer Partei nicht durch. Wenn man mit seiner Politik selbst die Mehrzahl der eigenen Leute nicht überzeugen kann, dann gehört diese Politik in die Schublade. Wollen die Leute, die die Entscheidung für fehlerhaft halten, wirklich solche Zustände in Deutschland, wie in Italien.

18:48 von m.g

850 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung.
.
und wer will noch mehr reinholen,
statt erstmal Wohnungen für die hier Lbende bereitzustellen?
... und was soll ne Bürgerversicherung bringen ?
faire Löhne und etwas mehr Druck für Leistungsverweigerer,
wären auch ne Option

von huubr 16:50

kann und muss sie jetzt zeigen, was sie drauf hat. Es geht um Mut, Verantwortung und Initiative.

Re kennen wir aus der Vergangenheit und mich hats nicht überzeugt.Gleiche Leute gleiche Posten gleich weiter so,das zeigt die SPD mal Mut und Verantwortung und Initiative aber nur bei Posten und Alimentierung.Ein Schlussstrich und dann Neuwahlen hätte geholfen aber der spruch trift jetzt aus Angst vor dem Tot begeht sie jetzt Selbstmord .Selbstmord für ein Posten als Bürrohilft bei Merkel ist schon Traurig und zeigt nur ,dass es keine fähigen Politiker bei der SPD gibt.

Verbesserungen durch die GroKo

Hier nochmal ein Teil der Punkte, die die SPD in den Sondierungen durchsetzen konnte:
- Zurück zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassen
- Mehr Geld für den Wohnungsbau
- Einschränkungen bei den Rüstungsausgaben
- Keine Waffenlieferungen mehr an Staaten im Jemen-Krieg
- Garantierte Rentenzahlungen bis mindestens 2025
- Einstieg in ein Einwanderungsgesetz, das schon seit Jahrzehnten gefordert wird
- Wiederermöglichung des Familiennachzugs (wenn auch eingeschränkt, da sonst gar nicht durchsetzbar)
Liebe Kommentatoren: Ist das eigentlich unsozial und falsch? Und was passiert mit diesen Themen, wenn die CDU diese alleine oder mit der FDP anpackt? Lest doch bitte mal das komplette Papier! Und dann bedenkt, dass so etwas ohne Kompromisse nicht zustande kommt!

Dass es hier nur um Postengeschacher geht, ist hingegen völliger Unsinn, denn mit Abstand die meisten Delegierten des SPD-Parteitages sind ehrenamtlich tätig. Und die haben sich ernsthaft mit den Themen auseinandergesetzt.

Danke an die Umfaller von der SPD

Bei der AFD knallen jetzt die Sektkorken. Gerade haben sie die SPD in der Wählergunst überholt.

BreiterBart

Der gleiche Mist nur in grün bzw. in diesem Fall schwarz-rot. (ist ja eh das Gleiche!)."

So etwas kann man nur schreiben, wenn man sich für die Sondierungen von Jamaika und rot grün nicht interessiert. Aber von ihnen bin ich oberflächliche zumeist polemische Argumentation gewohnt, die Vorurteile als Realität verkauft und sich auf das Verbreiten von Überschriften reduziert.

Den Zusammenhang Euro und Arbeitslosigkeit zu behaupten, ist eine dieser inhaltslosen Überschriften.
Erklären Sie doch mal, warum der Euro die Hauptursache für Arbeitslosigkeit sein soll und nicht strukturelle Schwächen wie die fehlende Produktivität wegen fehlender Infrastruktur oder nicht konkurrenzfähiger Produktionsmittel und fehlender staatliche Strukturen.

Dieses Sondierungspapier legt im Gegensatz zu Jamaika eine Reform der EU in den Vordergrund, um diese Länder zu unterstützen.

Und wenn Sie jetzt antworten, der starke Euro würde den Süden Europas überfordern, dann begründen Sie inhaltlich das warum.

An Ignoranz_HH, Ich sehe es ähnlich wie Sie.

Das einfache Volk war und ist für die Regierenden der GroKo in den letzten Jahren und auch heute Nebensache. Die Geschichte zeigt es eindeutig, wer nach Abzug der Miete zum Leben 416 Euro monatlich bekommt kann davon nur das Notwendigste bezahlen. Auch für Millionen von Rentner, vor allem Frauen, wird eine Rente nachweisbar von 400 - 700 Euro im Monat gezahlt, siehe Quelle: "Deutschlands Renten. Weltweit nur drittklassig." Unsere Politiker schauen nicht in unsere westlichen Nachbarstaaten, wo jeder Rentner, jeder Bedürftige nach Abzug der Miete Minimum zum Leben monatlich 1 000 Euro (Österreich) bis 1 600 Euro (Dänemark) erhält. Beweis Quelle: "In Sachen Rente steht es zwischen Österreich und Deutschland 4 : 0." In den Ländern Schweiz, Luxemburg, Belgien, Niederlande, Dänemark, Norwegen u.a. haben sämtliche Politiker, auch die Rechten, für diese Mindestrente bzw. Mindestabsicherung gestimmt. Menschlich und solidarisch in den Bürgerversicherungen gesetzlich verankert. Nur in D. nicht.

Am 21. Januar 2018 um 17:54 von StepHerm

"Ich verstehe das Bashing gegen die SPD nicht wirklich. "
#
#
Eine andere Meinung wie Sie zu haben ist also Bashing?
Was haben Schulz & Nahles am Wahlabend um 18:10 Uhr in die Mikrofones gesagt, schon vergessen.

@ Lutz59

"Wird dann die Schere zwischen arm und reich kleiner? Nein, a la Lindner wird sie eher noch größer."

Natürlich nicht, aber aus der Opposition heraus kann die SPD wirksam Beschlüsse torpedieren, die gegen die Interessen der kleinen Angestellten und Menschen gerichtet sind, und so ein exponentielles Auseinanderklaffen der sozialen Disparitäten in diesem Land verhindern. In einer GroKo ist das infolge des Koalitionsvertrages und der Koalitionsräson schlicht nicht möglich! Genau deshalb auch das Anliegen der CDU, die SPD in diese "Knechtschaft" zu zwingen, weil sie weiß, dass man hiermit die SPD nahezu komplett neutralisieren kann.

Zumal: in 4 Jahren findet sich dann die SPD bei nur noch 15% wieder und wird sich anschließend dauerhaft nicht mehr in irgendeiner Regierungsverantwortung befinden, weil man sie schlicht und einfach nicht mehr braucht.

Daher: Opposition jetzt und bei der nächsten Wahl mit +25% selbst die Regierung stellen!

to be stupid - first

Zustände in Deutschland, wie in Italien
.
man sollte auch nicht übertreiben ....
und die mögliche Alternative Minderheitenregierung,
funktionieren in ganz Europa
dann wäre das Parlament wenigstens gestärkt

Mich gruselt... vor den stupiden Ja-Sagern

die der Meinung sind aus Staatsraison müsse das so sein und das, was wir jetzt erleben wäre alternativlos. Jene Foristen, die so argumentieren sollten mal einen Blick in die deutsche Geschichte werfen.

Nicht Staatsraison hält demokratische Staaten zusammen... das funktioniert in absolutistischen Regierungsformen, sprich Diktaturen. Der Wille und die Möglichkeit zu gestalten und wenn sich abzeichnet, das man in einer bestimmten Konstellation das Land nicht vorwärts bringt der Mut zum "nein" ... das wäre Demokratie gewesen. Aber mit der Groko senkt sich erneut die Bleiglocke über Deutschland. Die Groko ist sicher weiter fähig, das politische Tagesgeschäft abzuarbeiten. Das kann sogar wirtschaftlich erfolgreich sein, solange die Konjunktur anhält. Das die soziale Kälte, an deren Entstehung ironischer Weise die SPD entscheidend mitgewirkt hat sich verschärfen wird, wenn es nicht mehr so toll laufen wird, werden die Deutschen ab Ende 2018 möglicherweise erleben ...

@to be stupid - first

Zitat
"wie sich die Jusos "geschickt" um die Delegationsplätze bemüht haben"

Die Deligierten sind für 2 Jahre "fest" gewählt - ebenso gibt es Ersatzdeligierte, die ebenfalls zuvor für eben die zwei Jahre fest gewählt wurden.

Daher ist das, was der OB gesagt haben soll, eine Lüge und entspricht nicht der Satzung der SPD.

Wir sehen uns

Ich hoffe das dem Wenigfahrer mal ein Messerer in die Quere kommt und seine Arbeit richtig erledigt.

um 17:30 von steeleye

Armes Deutsche Volk.
Deutschland wird von einem Kabinett regiert, das, die Mehrheit des Volkes nicht möchte.
In diesem Fall scheint Demokratie wirklich kommisch zu sein.
Liebe Grüsse aus Ungarn.

Re
gebe dir absolut Recht und grüsse zurück nach Ungarn

Wenn es jetzt weiterhin nicht zu einer Regierungsbildung kommt .

... dann kommt es zu Neuwahlen, bei denen die SPD den Wählerinnen und Wählern nichts zu bieten hätte. Wer wählt denn dann eine solche zerstrittene Partei, die in ihrer breiten Mehrheit nicht weiß, was sie will.

17:34 von Mammut2010

Lag aber wohl auch daran, dass es um sehr viel ging
.
um was denn ?
seine Pfründe die nächsten 4 Jahre zu sichern
sich bis zur nächsten Wahl retten - besser mogeln

18:49 von Lutz59

«Aber interessant ist an den Kommentaren, dass offenbar viele die Ergebnisse schon kennen. Dabei haben die Parteien noch nicht einmal miteinander gesprochen.»

Ich kenne die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen selbstverständlich noch nicht - wie sollte ich auch.

Es ist ein Gefühl, das mich zu der Meinung gelangen lässt, es werde zu einer erneuten GroKo kommen. Ein Gefühl, das sich aus drei Komponenten zusammensetzt:

1. Angela Merkel scheut eine Minderheitsregierung wie der Teufel das Weihwasser.

2. Die SPD folgt ihrer "staatstragenden Verantwortung". Die Parteispitze sieht mehr Möglichkeiten, das in einer Regierungskoalition umzusetzen, was sie als "sozialdemokratische Inhalte" ansieht. Mehr Möglichkeiten, als sie sie bei einer konstruktiven Zusammenarbeit mit einer Merkel-Minderheitsregierung hätte.

3. Wie die CDU/CSU (und Bundespräsident Steinmeier) möchte auch die SPD erneute Wahlen vermeiden.

Die SPD befindet sich in einer sehr schwierigen & fordernden Situation!

Gute Entscheidung

Ich bin wahrlich kein SPD-Wähler, doch diese Entscheidung ist momentan die beste Alternative. Der linke Flügel der SPD mit seinem anachronistischen Klassenkampf und einfältigen Parolen wird sicher toben.
Die ganze Wahl wurde von der SPD versaut. Erst ein erbärmlicher Wahlkampf. Dann Ausstieg aus der Koalition. ( Soetwas sagt man vor der Wahl !! Viele Wähler fühlten sich betrogen ) Jetzt evt doch eine Koalition. Soetwas stärkt keine Partei. Sofortige Neuwahlen würden höchstwahrscheinlich massive Verluste auch sofort realisieren. Folge : Völlige Bedeutungslosigkeit in der Oposition. Man wäre bezüglich der Anzahl der Sitze auf die AFD neidisch. So allerdings hat man einige Jahre Zeit, um das Image durch konstruktive Politik aufzupolieren.

19:02 von Sisyphos3

18:48 von m.g

850 000 Menschen haben in Deutschland keine Wohnung.
.
und wer will noch mehr reinholen,
statt erstmal Wohnungen für die hier Lbende bereitzustellen?
... und was soll ne Bürgerversicherung bringen ?
faire Löhne und etwas mehr Druck für Leistungsverweigerer,
wären auch ne Option
////
*
*
Aber Renten- und Pensionsangleichung haben gegen Familiennachzug auch keine Chance bei der SPD.

re micha k.

"Eine Minderheitsregierung hat den Vorteil, dass der gesamte Bundestag, also alle gewählten Volksvertreter zustimmen müssen oder ablehnen können. Das spiegelt den Volkswillen viel besser wieder. Es darf natürlich keinen Fraktionszwang geben und die Abstimmungen müssen offen sichtbar sein. Dann sehen wir auch, wie unsere Abgeordneten ticken und können ihnen öffentlich zustimmen oder sie ablehnen."

Und wenn Sie "Ihren" Abgeordneten ablehnen, wen interessiert das dann?

@ Lutz59

"Liebe Kommentatoren: Ist das eigentlich unsozial und falsch? Und was passiert mit diesen Themen, wenn die CDU diese alleine oder mit der FDP anpackt? Lest doch bitte mal das komplette Papier! Und dann bedenkt, dass so etwas ohne Kompromisse nicht zustande kommt!"

Nein, die Themen sind durch & durch sozial, aber an der Lebensrealität der meisten Bundesbürger zielen diese komplett vorbei.

Paritätisch? 0,5%? Was für ein Ding! Ich kaufe mir davon sofort ein neues Auto! Super! Einschränkung bei den Rüstungsausgaben? Verdammt... wo komme ich dann so günstig an Schnellfeuerwaffen? Keine Waffenlieferungen mehr in Kriegsgebiete? Toll! Hatten wir aber eigtl. schon! Wird wieder ein Rohrkrepierer... und außerdem: Was hat das mit mir zu tun? Garantierte Rentenzahlungen bis 2025? Super! Was wird denn aber in 20 Jahren sein? Familiennachzug? Schön für die Flüchtlinge, aber für mich komplett irrelevant.

Also: Wo ist da der große soziale Wurf für die hiesige Bevölkerung? Please, come again!?

@Am 21. Januar 2018 um 19:03 von paddi

Zitat: "Den Zusammenhang Euro und Arbeitslosigkeit zu behaupten, ist eine dieser inhaltslosen Überschriften.
Erklären Sie doch mal, warum der Euro die Hauptursache für Arbeitslosigkeit sein soll und nicht strukturelle Schwächen wie die fehlende Produktivität"

Schon zig Mal erklärt.

1. Länder wie Griechenland haben traditionell ihre Wettbewerbsfähigkeitsdifferenz zu Ländern wie D durch eine Abwertung der eigenen Währung ausgeglichen, was ihnen nicht mehr möglich ist. Im Euro hat Gr es schwer bis unmöglich, diese Wettbewerbslücke auszugleichen

2. Mit dem Beitritt zum Euro ist das Zinsniveau bspw. in Gr von einem Tag auf den anderen gefallen, was Gr in die Lage versetzte, die Schulden, die sie haben überhaupt anzuhäufen.

3. Diverse "Rettungs"instrumente führen dazu, dass die strukturellen Probleme erst gar nicht angegangen wird. Durch die ausgebaute "Rettungs"archtitektur besteht ein Anreiz, weiterhin auf Pump zu leben, eigentlichen strukturellen Probleme aber nicht anzugehen!

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „SPD sagt Ja zu Koalitionsverhandlungen mit Union“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:
https://meta.tagesschau.de/id/130824/ja-zu-groko-verhandlungen-nahles-re...

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: