Ihre Meinung zu: Abschlussbericht: Las-Vegas-Schütze handelte allein

20. Januar 2018 - 15:01 Uhr

Von einem Hotel in Las Vegas feuerte ein Attentäter auf Konzertbesucher, tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte. Nun liegt der vorläufige Abschlussbericht der Ermittler vor.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (1 vote)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es wäre nicht der erste Bericht, der Fragen offen lässt.

"Das Massaker warf nicht nur in der US-amerikanischen Gesellschaft viele Fragen auf - doch die können die Ermittler auch dreieinhalb Monate später nur unvollständig beantworten."

Wenn er wirklich alles ohne Mitwisser geplant und ausgeführt hat, kann man definitionsgemäß nicht mehr von einer "Verschwörung" sprechen.
Aber auch die offensichtliche Verschwörung des 9-11 wurde nur unzureichend aufgeklärt.

Mit Einzeltäterthesen haben ja auch wir in D. schon Erfahrungen.

Lüge.........

im Netz belegt.........die Fotos welche jetzt neu veröffentlicht wurden sind ein Witz.........ein paar verteilte Waffen aber kaum Patronenhülsen.........bei tausenden abgegebenen Schüssen..............

Einzeltäter?

In Deutschland hätte man wenigstens noch den Waffenverkäufer als Mittäter wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Da hat die amerikanische Justiz noch erheblichen Nachholbedarf.

@ krittkritt

Vieles lässt sich eben im Nachhinein nicht mehr klären. Dass der Täter tot ist, macht die Aufklärung nicht einfacher. Dennoch bin ich klar gegen Verschwörungstheorien, insbesondere bei 9/11.

Fehlendes Motiv

Der Multimilionär war keineswegs Bankrott. Er besaß Mehrere Immobilien und überwies noch direkt vor dem Massaker seiner Freundin einen hohen Betrag.

In verschieden Viedeos ist klar zu erkennen, dass auch aus anderen Stockwerken geschossen wurde. Tonaufnahmen belegen außerdem unterschiedliche Schussgeräuche die parallel abgefeuert wurden.

Wie erläutert der Abschlussbericht diese Aspekte?

Puh, da hat man ja noch mal

Puh, da hat man ja noch mal Glück gehabt, weil da hat sich nur mal wieder der ganz normale amerikanische Durchschnittspsychophat gemeldet und keine IS oder wie das Gesoxe heißt..

Waffenflut eindämmen

Wenn es so war, das ein Einzeltäter für dieses entsetzliche Massaker verantwortlich war, dann ist es erschreckend, wie viel Leid und Elend ein einziger anrichten kann. Und es wäre ein gewichtiges Argument dafür, die völlig aus dem Ruder gelaufene Waffenflut in den USA endlich einzudämmen.

re franz.graumann

"im Netz belegt.........die Fotos welche jetzt neu veröffentlicht wurden sind ein Witz.........ein paar verteilte Waffen aber kaum Patronenhülsen.........bei tausenden abgegebenen Schüssen.............."

Im Netz belegt?

Damit kann ich auch beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist.

Jederzeit

Egal, ob in den USA oder D, Kommentare ähneln sich: Der /Die war so nett, Nein-keine Auffälligkeiten, usw. Was ich nicht nachvollziehen kann ist die Angabe, dass dies ein Abschlussbericht sei. 87 Seiten sind dafür nicht wirklich lang und das Zitat:"Er plante seine Tat akribisch" lässt mir die Haare zu Berge stehen. Das Umfeld nimmt Veränderungen sehr wohl an anderen war, aber die "Angst jemand für etwas zu beschuldigen, was sich dann als falsch heraus stellt" ist größer als die Verantwortung des Einzelnen ggü. der Gesellschaft. Wir kommunizieren mit allem, was die Technik hergibt. Und so werden auch in Zukunft diese Akte passieren und viele werden den Kopf schütteln und fragen: "Warum hat denn keiner was getan?" Irgendwie hat man gespürt das was anders ist, aber ich war mir nicht sicher.... Wachsam bleiben und den Mut haben Jemanden anzusprechen. An der Reaktion können wir z.T. erkennen, ob alles in Ordnung ist oder eben nicht. Der Einzelne braucht Mut, sich dem entgegenzustellen.

re initiative neue

"In verschieden Viedeos ist klar zu erkennen, dass auch aus anderen Stockwerken geschossen wurde. Tonaufnahmen belegen außerdem unterschiedliche Schussgeräuche die parallel abgefeuert wurden.

Wie erläutert der Abschlussbericht diese Aspekte?"

Gleichzeitige, aber unterschiedliche Geräusche, mit der Tonqualität von Handy Videos.

Ganz klar.

Möglicherweise wollte

Möglicherweise wollte Mr.Paddock einfach mal im Mittelpunkt des Interesses stehen , was ihm zweifellos mit seinem erweiterten Suicid auch gelungen ist - er hat aber daran keine lange Freude gehabt. Auch Psychiater können über die Ursachen nur spekulieren. Die Ermittler werden selbst im "Umfeld" des Täters kaum ehrliche Antworten erhalten, denn falls ein Nachbar oder ein Verwandter von der bevorstehenden Gewalttat Wind bekam, tut er gut daran, dies nicht zu Protokoll zu geben, - es sein denn er möchte als Mitwisser gern selbst auf die Anklagebank. Die liberalen Waffengesetze in Arizona kann ich n i c h t dafür anschuldigen, denn statt Feuerwaffen kann auch ein Lkw (am besten wohl ein Tankwagen) maximale Opferzahlen bewirken.

@karwandler

"Im Netz belegt?
Damit kann ich auch beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist."

natürlich kann man das........& niemand zwingt sie dazu zu sehen........sie kennen wahrscheinlich auch kein Opfer oder deren Angehörige......ich übrigens auch nicht.......ich habe einfach nur eine andere Sicht.......

@15:57 von KowaIski. Sind Sie auch gegen den offiziellen

Bericht?
Der ist nämlich definitionsgemäß auch eine "Verschwörungstheorie".
Wahrscheinliche Tatsache ist: Es gab eine Verschwörung. Die Details der Tat wurden nicht bekanntgegeben und es waren mehrere Personen beteiligt.

Es hat - aus nachvollziehbaren Gründen - keinen Prozess mit einem eindeutigen Ergebnis gegeben.
Und der Bericht hat Lücken, die natürlich zu neuen Hypothesen (ohnehin der passendere Ausdruck) Anlass gaben und immer noch geben.

Das gute an Einzeltätern ist

Das gute an Einzeltätern ist, dass man sich sofort wieder sicher fühlen kann, wenn dieser Einzeltäter verhaftet oder anderweitig ausgeschaltet wurde. Man sollte die psychologische Wirkung des Abschlussberichtes daher nicht unterschätzen.

re franz.graumann

"sie kennen wahrscheinlich auch kein Opfer oder deren Angehörige......ich übrigens auch nicht"

Selbst wenn würde das weder Ihnen noch mir irgendwelche Einsichten oder Informationen dazu eröffnen.

Ich sehe da eine bedauerliche Irrationalität in Ihren Beiträgen.

Diese Geschichte ist, rein

Diese Geschichte ist, rein logisch betrachtet, reichlich seltsam:

Warum schleppt ein einzelner Schütze 30 Waffen ins Hotelzimmer ?

Warum braucht die Polizei 75 Minuten, bis sie im Hotelzimmer ist ??

Warum sollte ein reicher weißer Multimillionär auf weiße Countryfans schießen? (Rassismus kann es ja nicht gewesen sein.)

Fragen über Fragen.

Eines steht aber fest: Es ist daraus ein weiterer Versuch geworden, den Amerikanern strengere Waffengesetze einzureden.

I

um 18:20 von Coolest Monkey

>>Das gute an Einzeltätern ist,
dass man sich sofort wieder sicher fühlen kann, wenn dieser Einzeltäter verhaftet oder anderweitig ausgeschaltet wurde. Man sollte die psychologische Wirkung des Abschlussberichtes daher nicht unterschätzen.<<

Wahrscheinlich.
Und genau deswegen (wenn kein Einzeltäter) darf/muss wieder die Waffenlobby profitieren ... Es ist & bleibt ein Paradoxon!

re demokratie-jetzt

"Diese Geschichte ist, rein logisch betrachtet, reichlich seltsam"

Vielleicht beginnt der Fehler schon damit, dass Sie das Verhalten eines amoklaufenden Selbstmörders "rein logisch" erklären möchten ...

Abschlussbericht!

Das erinnert mich iwie an das Attentat auf J.F.K.
Damalst hieß es auch, es war ein Einzeltäter(Oswald). Obwohl gut ein Dutzend Zeugen sich sicher waren, das aus verschiedenen Richtungen geschossen wurde. Das ist bis heute noch der bestgehütete Geheimnis der amerikanischen US Geschichte und viel Stoff für Verschwörungstheoretiker.
Und auch in diesem Fall werden wir es wohl nie erfahren ob er jetzt alleine gehandelt hat oder Helfer hatte. Wobei wir in diesem Fall hoffen dürfen das in vielleicht 25 Jahren die Akten frei gegeben werden.

re der-europäer

"Das erinnert mich iwie an das Attentat auf J.F.K.
Damalst hieß es auch, es war ein Einzeltäter(Oswald). Obwohl gut ein Dutzend Zeugen sich sicher waren, das aus verschiedenen Richtungen geschossen wurde. Das ist bis heute noch der bestgehütete Geheimnis der amerikanischen US Geschichte"

Was für ein Geheimnis wird denn da gehütet?

Dass es widersprüchliche Zeugenaussagen gab ist kein Geheimnis. Sogar Sie wissen das.

Dass keine davon verifiziert werden konnte ist auch kein Geheimnis.

"Und auch in diesem Fall werden wir es wohl nie erfahren ob er jetzt alleine gehandelt hat oder Helfer hatte"

Haben Sie denn eine plausible Vermutung, dass der Abschlussbericht nicht den Tatsachen entspricht?

Oder ist es mal wieder so ein allgemeines: die offizielle Wahrheit kann grundsätzlich keine sein?

@um 19:12 von Der_Europäer

Also mit anderen Worten, solange die Polizei nicht sagt, was sie denken, hält sie was geheim.
Den Polizeibericht gibt es und wenn sie mehr wissen, geben sie die Infos an ein US-amerikanisches Gericht weiter. Bisher konnte ja keiner dieser Verschwörungstheoretiker, einen anständigen Beweis erbringen.
Übrigends, zu diesen angeblichen Zeugen: Es behaupten mittlerweile mehr Menschen Zeugen gewesen zu sein, als überhaupt anwesend waren. Das sind hauptsächlich Leute, die sich wichtig machen wollen.

Seltsamster Fall

Warum hat der Typ im ganzen Hotelzimmer Waffen verteilt? Auf jedem offiziellen oder geleakten Bild sind immer ein Haufen Waffen zu sehen. Und das Zimmer war ziemlich groß. Der hatte bestimmt 30 - 40 Gewehre da hin geschafft. Was wollte der mit so vielen Waffen?
Und warum hieß es erst der Laptop hätte keine Festplatte mehr und jetzt gibts plötzlich Kinderpornographie?

um 20:07 von warumnichtgleichso

"Bisher konnte ja keiner dieser Verschwörungstheoretiker, einen anständigen Beweis erbringen."
Naja, diese forensische Audio-Analyse fand ich schon ziemlich spannend und überzeugend. Heißt nicht das es wahr ist oder so, aber auf jeden Fall unterhaltsam.

Einzeltäter der in den Mittelpunkt wollte

Was haben Eric Harris und Dylan Klebold und Mark David Chapman gemeinsam? Die waren alle jeweils Täter welche einfach nur den Fame wollten und in die Geschichte eingehen wollten. Paddock war mmn genauso ein Typ.

Artikel unvollständig / schlecht übersetzt

Der *vorläufige* Abschlußbericht [die TS-Überschrift ist irreführend!] ist leicht zu finden (Suchbegriffe: Stephen Paddock report). Warum dann so ein schlechter Artikel?

- P. klagte über Übelkeit, nicht "Krankheit" - "I feel ill" = "mir ist übel" (dict.leo)
- P.s Arzt beschrieb schräges ("odd") Verhalten mit wenig gezeigter Emotion
- Der Arzt vermutete eine bipolare Störung [früher: manisch-depressiv, eig. Anm.], Paddock wollte aber nicht weiter darüber reden
- Seine Freundin beschrieb ihn als im letzten Jahr distanzierter; beschrieb eine Mysophobie ("germaphobic")... und eine starke Reaktion auf Gerüche.
- Der Arzt empfahl Paddock Antidepressiva (nicht 'irgendwelche' Psychopharmaka), die der ablehnte... wohingegen er eine Verschreibung angstlösender Medikation akzeptierte. P. schien ängstlich bzgl. Medikation, lehnte "oft" ab, sie einzunehmen
- laut Zeugen spielte P. mit mehreren zehntausend (!) Dollar zugleich... bekam darum Extraleistungen (zB Gratisräume) der Casinos

Artikel unvollständig (2)

Noch ein Detail, das ich nennenswert finde:

Von Okt 2016 bis Sept 2017 kaufte P. *55* Schußwaffen, hauptsächlich Gewehre verschiedener Kaliber. Dazu 100 "firearm related items" (etwa: Dinge/Gegenstände, die mit Schußwaffen zu tun haben), u.a. Munition, Schnellfeuerkolben, Zielfernrohre.

(Die Freundin hielt das übrigens für ein Hobby.)

@Initiative Neue...

Was für Videos meinst Du? Und was für Tonaufnahmen? Links bitte...

Darstellung: