Kommentare

Eilmeldung???

Ich frage mich ernsthaft, ob das tatsächlich eine Eilmeldung wert ist. Als Eilmeldung wird dieser Inhalt eher zu Spam

Alternative Fakten...

...sind als Unwort (sind aber doch 2 Worte?) bestimmt eine Eilmeldung wert...

Irgendwie verkommt die Deutsche Sprache immer mehr: Es gibt keine alternativen Fakten! Es ist kein Unwort, sondern einfach Unsinn!

Na ja, trotzdem allen noch einen schönen Tag ohne "Hasssprech" und hoffentlich nicht zu viel "Starkregen"...

Wahre Ironie

Ja, so etwas bewegt halt die Welt. Das Unwort des Jahres ist hier eine

+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG+++EILMELDUNG

wert. Wahre Ironie angesichts der Tatsache, was das Unwort ist.

Sehe ich auch so!

Zitat: "Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt"

Richtige Wahl!

Schließlich werden wir tagtäglich mit "alternativen Fakten" in den sog. Leitmedien konfrontiert. Wird höchste Zeit, dass man diesen Missstand anspricht und entsprechend mit der Wahl zum Unwort des Jahres würdigt.

Toll!

Diese Eilmeldung habe ich dringlichst erwartet. "Erwartet" ist hier doppeldeutig gemeint!
Wie wird diese Jury eigentlich gewählt oder ernannt oder beauftragt, nach Wörtern zu suchen?

Sowas...

...ist heute also eine Eilmeldung wert?

Politisch korrekt?

Es gab schon so manche Anwärter auf diesen Titel, aber die TU Darmstadt scheint stets darauf bedacht zu sein die politische Korrektheit über die Fakten zu stellen.

Für mich wäre das Unwort des Jahres eher "Schutzsuchender", das in deutschen Medien zu völlig unpassenden Ereignissen immer wieder verwendet wurde.

Ich glaube hier kann man mit

Ich glaube hier kann man mit Fug und Recht sagen, dass dies sehr gerechtfertigt ist. Allein schon dieses eine Interview mit Conway wird in die Geschichte eingehen. Es ist nur die Frage, wie dies betitelt werden wird. Eher "Als Amerika drohte in eine Oligarchie zu verkommen" oder "So und nicht anders habt ihr eurem neuen Herrscher zu dienen"

ERGEBNISOFFEN

Ich würde "ERGEBNISOFFEN" als Wort des Jahres küren. Ich finde das ist alternativlos.

Das geht doch heute

viel einfacher und hat sich schon ein ganzes Weilchen durchgesetzt bei Politikern und auch Presse.
Dazu braucht man keine "alternative Fakten" sondern zeigt einfach nur die guten Fakten und die negativen lassen wir weg.
Die Jury sollte sich lieber mal um die Deutschsprache und die Werbung kümmer so das bei Werbung und sonstigem auch Deutsche Sprache genommen wird, damit es auch jeder versteht.

Gruß

Aha

Das wäre wohl auch meine Wahl gewesen.

Ein Wort (eigentlich eine Wortgruppe) wie ein Unwetter, bei dem man nicht weiß, was 2018 als Ergebnis hinten raus kommt (alternativer Frieden, alternative Politik, alternative Gentechnik, alternative Landwirtschaft, alternatives Klima, alternative Abgaben, alternative Bildung, alternativer Sozialstatus, alternative Computertechnik, alternative Schuldenberge, alternative Menschenrechte, alternative Demokratie, alternative Pflege- und Sterbehilfe, ...).

Ein paar Alternativvorschläge ...

Ich habe ein paar Alternativvorschläge für das Unwort des Jahres, etwa:

- Goldstücke
- Fachkräfte
- politische Korrektheit
- Willkommenskultur
- "Je suis ..."
- "Deutschland ist bunt"
- u.v.m.

... oder "oute" ich mich dadurch als ein lupenreiner "Rechtspopulist"?

Ja!

Die Administrationen.....

in den USA bleiben rätselhaft, sind aber auch auf eine bestimmte Art spannend! Für mich jedenfalls war und ist rätselhaft, wie eine Kellyann Conway es zur Sprecherin von Trump gebracht hat - oder auch nicht?(#Metoo ?) Immerhin wird sie mit ihren "alternativen Fakten" in die Geschichtsbücher eingehen. Bedenklich finde ich nicht den Charakter von Frau Conway! Deren Verhalten findet man täglich auf der ganzen Welt! Bedenklich sind die Gruppierungen und Seilschaften, die meinen, auf Menschen wie Frau Conway nicht verzichten zu können!

mein Kandidat...

meine Kandidaten wären
- Einzelfall
oder
-Eilmeldung
oder
- alternativlos

Unwort/e

Streng genommen geht es um "das Unwort". Insofern halte ich "Alternative Fakten" zwar weiterhin für eine üble sprachliche Erfindung, aber ich hätte mir ein wirkliches Einzelwort gewünscht. Hat sonst den Anschein, als würden sprachwissenschaftliche mit politischen Kriterien gemischt..

Alternative Fakten

Die Jury der Sprachkritiker, Sprachwissenschaftler die ganz faktisch von den Kultusministern der Länder bezahlt werden, wählt mal wieder ein Wort, welches nicht zur Demokratie und Menschenwürde passt.

Die Jury sagt, was man besser nicht sagen soll. Sie will den öffentlichen Diskurs um bestimmte Worte, die sie für unangebracht hält, verringern. Die Meinungsfreiheit, ein zentraler Punkt der Demokratie und Menschenwürde soll also durch öffentliche Ächtung gelenkt werden. Im Auftrag der Politik.

Geht so

Der Begriff ist ja nun so doof, dass sich die gute Frau damit so richtig selbst ins Knie geschossen hat. Der Begriff ist daher eher als Waffe gegen Trump eingesetzt worden.

"Fake News" fand ich viel 'unwortiger', da damit im verstärkten Maß auch versucht wurde normale Nachrichten zu diskreditieren oder versehentliche Fehler zu bewusster Lüge und Propaganda zu stilisieren.

Alternative Fakten oder wenn

Alternative Fakten oder wenn die hiesige Regierung behauptet das was sie durchsetzt sei alternativlos, beschreibt alles das Gleiche.
Den §1 gewisser Eliten.
Und dieser §1 besagt ich habe immer recht auch wenn ich kein Recht habe.

Verschleierung ist auch gegeben

wenn einseitig auf bestimmte Fakten abgehoben wird. Wenn zum Beispiel die Entwicklung eines hohen Beschäftigungsgrads als Jubelmeldung durch die Edelfeder-Medien geht ohne die Entwicklung des Arbeitsvolumens dagegen zu stellen.

Dann wär's nämlich keine Meldung mehr im Sinne interessierter Kreise.

Mal schön auf dem Boden bleiben, Freunde........

Bin ich eigentlich der einzige...

... den es stört, dass das "Unwort" des Jahres mehr als ein Wort ist?
Genauso beim Jugendwort "I bims"?

Gute Entscheidung

Als Kellyanne Conway im Januar 2017 gesagt diesen berühmten Satz "You're saying it's a falsehood and Sean Spicer, our press secretary, gave alternative facts to that." gesagt hat, war mir klar, dass das unbedingt das Unwort des Jahres werden muss :-)

Gute Wahl

Wir gewöhnen uns an so manche Neologismen ohne noch weiter darüber nachzudenken. "Alternative Fakten" wäre eigentlich ein unverdächtiger Begriff; natürlich kann es zu einem Punkt unterschiedliche Fakten geben. Allerdings war es in dem Kontext, in dem Frau Conway ihn gebraucht hat schlicht ein Euphemismus für Schwindel. Genau wie die so beliebten "Fake News" einfach nur "Lügen" sind.
Sprache beeinflusst unsere Wahrnehmung und man kann durch Verwendung unterschiedlicher Begriffe für ein und die selbe Tatsache die Wahrnehmung dafür stark beeinflussen.
Im Unterschied zum "Wort des Jahres" oder gar dem "Jugendwort" finde ich bei der Wahl der "Unwortes" gut, dass wir mal wieder zum Nachdenken darüber angeregt werden, war wir täglich so hören, lesen oder sagen.

Naja

Naja, ich wuerde ehern Seenotrettung als Unwort waehlen. Bei spiegelglatter See, sind intakte Boote nur selten in Seenot. Modernisierungsgegner und Schutzsuchende stehen da auch noch recht weit oben.

Bei der Wortkombination "Alternative Fakten" sollte man auch vorsichtig sein. Wenn die Alternativen Fakten oefters ehern an der Wahrheit dran sind als die Fakten ohne das Alternativ davor, sollte man mal darueber nachdenken, wie man seine politische Botschaft transportieren will. Mit solchen Fakten landet nicht nur die Botschaft recht schnell in der runden Ablage, sondern man erreicht insgesamt nur noch die Fanboys. Der Rest steckt gedanklich langsam aber sicher gleich das ganze System dahinter in dieselbe Ablage.

Die politische Botschaft aus der Nachricht einfach mal raus zu lassen, waere mir allerdings wesentlich lieber. Ja, das gelingt nie zu 100%, aber wenn man wenigsten erkennen wuerde, dass man sich Muehe gibt, waeren die restlichen 5% gut zu ertragen.

"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt

Nun ist es also gekürt worden - das langerwartete Unwort des Jahres 2017. Der Begriff "Alternative Fakten" ist von der Jury in Darmstadt erwartungsgemäß zum Unwort des Jahres erklärt worden. Er setzte sich vermutlich damit gegen den zweitplatzierten Begriff "Sondierungspapier" durch.
Die Medien in Deutschland haben leider diesen Begriff selber erfunden und salonfähig gemacht, als sie die vier Amtseide von Präsident Obama in 8 Jahrem, die in Wirklichkeit nur 2 Amtseide gewesen sind umgedeutet und gleichgesetzt haben mit den 4 Amtseiden von Präsident Roosevelt in 12 Jahren.
Man sollte eigentlich von Medien andere sorgfältigere Methoden annehmen, doch hier scheinen Hopfen und Malz verloren. Also so viel kann man doch gar nicht falsch machen.

"Alternative Fakten" Unwort des Jahres 2017

Dabei denke ich spontan an die Veröffentlichungen der Bertelsmann-Stiftung.

In diesem Zusammenhang freue ich mich immer wieder darüber, dass Meinungsfreiheit auch wenn sie dergestalt geäußert wird, auch bei der ARD noch veröffentlicht wird.

Egal was mancher Politiker behauptet oder manche Medien schreiben, fast alles kann sich der interessierte Bürger und Wähler heute binnen Sekunden aus dem Internet zusammen suchen.

Ach ja, gleich nach der Bertelsmann-Stiftung denke ich dann an die Troll-Fabrik in St. Petersburg nebst Russia Today und Sputnik.

Aus Lüge wird verharmlosend :

Die " Unwahrheit " und "Die Alternative Fakten" für grenzenloses Lügen in Politik und Gesellschaft..

Diffamierung durch

"Außerdem prangerten die Sprachwissenschaftler die Formulierung "Genderwahn" an. Mit diesem Ausdruck würden in konservativen bis rechtspopulistischen Kreisen zunehmend Bemühungen um Geschlechtergerechtigkeit in undifferenzierter Weise diffamiert."

Mit dieser Aussage disqualifiziert sich die "sprachkritische Jury" und betreibt selbst Diffamierung: Die undifferenzierte Zusammenwerfung "konservativ bis rechtspopulistisch" diskriminiert Menschen mit konservativen und/oder rechten Ansichten. "Rechts sein" heißt zunächst nichts anderes als den Menschen zunächst die Verantwortung für das eigene Schicksal selbst aufzuerlegen und sich nicht auf Hilfe Dritter oder des Staates zu verlassen. Die Jury sollte zunächst lernen, dass "rechts" und "konservativ" per se nicht negativ sind, ehe man das Wort "populistisch" ins Felde führt und so viele Menschen diffamiert. Wie wäre es mit "populistisch" als Unwort? Der reflexartige Gebrauch im Zusammenhang mit "rechts" verhindert eine sachliche Diskussion.

10:45 von dr.bashir/ Alt facts sind paradox

Ja, die Wahl ist gut. Stimme mit Ihnen auch überein. Aber: "Alternative Fakten" ist ein Paradoxon! Fakten haben keine Alternative. Je näher man sich dem Kern einer Sache nähert, umso weniger Möglichkeiten der Varianz existieren bei gleichbleibendem Beobachtungspunkt. So haben sie Aspekte, je nach Blickwinkel, das ja. Aber Fakten sind und bleiben Fakten, sonst wäre sie keine Fakten. Doch genau das versuchen uns die Verwender vorzugaukeln: Dass es gleichzeitig aus einer Perspektive zwei Fakten gibt. Das mag in der Quantenwelt gelten, in unserer jedoch ist es absurd!

10:33 von noch_ein_Kommentar

Alternativlos war schon 2010 das Unwort

Elegant Verbrämt

Es ist zwar elegant Verbrämt aber die systematische Manipulation der Meinung geht weiter.
So wird erreicht das unerwünschte Fakten nicht mehr ausgesprochen werden.

mein Unwort

Und mein Unwort ist:

INTEGRATION

... insofern es nicht mathematisch gemeint ist.

@Unabhängiger Denker

Für mich wäre das Unwort des Jahres eher "Schutzsuchender", das in deutschen Medien zu völlig unpassenden Ereignissen immer wieder verwendet wurde.

Das als Unwort zu wählen würde die vielen Zehntausende echte Schutzsuchernde diskreditieren.

Gehört die Übernahme der

Gehört die Übernahme der DDR-Sonderrenten durch den Westen im Sondierungspapier auch zu den alternativen Fakten?
Die Umstellung der Renten im Westen und der Zusatzversorgung im Westen kostet mich insgesamt rd. 1000 Euro. Das war alternativ?
Und wieso kosten uns die Sonderrenten der DDR soviel? Warum durfte bei uns im Westen gekürzt werden, im Osten aber nicht?

"Alternative Fakten" sind für einige doch sehr nützlich, für die die Einheit ungefragt finanzieren müssen, sind sie eher schlecht.

10:39 von baalmcdohl/ weit hergeholt

Sie schreiben tatsächlich: "Die Jury sagt, was man besser nicht sagen soll. Sie will den öffentlichen Diskurs um bestimmte Worte, die sie für unangebracht hält, verringern. Die Meinungsfreiheit, ein zentraler Punkt der Demokratie und Menschenwürde soll also durch öffentliche Ächtung gelenkt werden. Im Auftrag der Politik."
Also, das empfinde ich doch als sehr weit hergeholt! Klingt nach Verschwörungstheorie. Ich glaube, Sie überschätzen die Wirkung des "Unworts des Jahres".
Natürlich wird die öff. Meinung automatisch und schon seit jeher gelenkt durch das, was aufs Tapet kommt und das, was nicht, durch die Art wie und worüber man im Einzelnen berichtet, auch durch offene und versteckte Bewertungen, wie z.B. aktuell in der Frage (No)GroKo. Hier jedoch eine Methode zu erkennen, halte ich für völlig überzogen. Sie haben doch die Freiheit, zu sagen und zu schreiben, was Sie denken!

Alternative Fakten

wie der Begriff von gelebter Meinungsfreiheit, u.A. auch hier im Forum?

@baalmcdohl

Die Jury sagt, was man besser nicht sagen soll. Sie will den öffentlichen Diskurs um bestimmte Worte, die sie für unangebracht hält, verringern.

Für unangebracht hält? Wer hält sowas denn für angebracht? Es gibt keine "alternativen" Fakten, sondern es gibt entweder Fakten oder Lügen - und letztere sollte man auch so nennen.

dr.bashir

natürlich kann es zu einem Punkt unterschiedliche Fakten geben.

Unterschiedliche Fakten im Sinne von sich ergänzende Fakten durchaus. Aber bei sich widersprechenden "Fakten" ist eins eine Lüge.

Mein Vorschlag wäre....

Sprach-Jury zum Unwort des Jahres 2018 anmelden. Wer braucht diese sich selbst beweihräuchernde Jury schon. Selbstherrlich bestimmen, welches für sie das Unwort des Jahres ist. Man fühlt sich allmählich in eine dunkle Vergangenheit zurückversetzt. Auch da gab es schon eine Sprachpolizei.

"Alternative Fakten" zum Unwort des Jahres 2017 gekürt

Dann ist die Kanzlerin Merkel ja natürlich mal wieder davon gekommen. In ihrem Fall hätte das Unwort des Jahres ja auch "Alternativlose Fakten" lauten müssen.

@privat23 11:15

Schön, dass es mal jemanden gibt der über die Bedeutung des Wortes aufklärt. In letzter Zeit hört man ja nur noch die Stimmen die entweder von links oder rechts übertreiben. Diese sind sich in der Bedeutung dieser Neologismen sogar einig. Die Rechten kritisieren damit Hilfe an Sich und bewirken, dass man sofort in die rechte Ecke gestellt wird, wenn man sie in ihrer eigentlichen Bedeutung benutzt. Die Linken interpretieren es genauso, wie die Rechten, damit sie sich besser über die Unmenschlichkeit der Verwender aufregen können. Der politische Kampf ist auch ein Kampf um die Deutungshoheit über Begriffe, wie es vorher schon bei Ludwig Erhard erkennbar war. Sowohl Rechte wie Linke ziehen ihn zur Unterstützung ihrer Ansichten heran. Mit Links und Rechts sind im oberen Teil eher weniger Gemäßigte gemeint, im unteren eher solche. Meiner Ansicht nach ist diese Aufteilung auch nicht mehr zeitgemäß. Es gibt genug Menschen die in derartige Kategorien einfach nicht mehr hinein passen.

11:04 @Quereinwerfer

"Fakten haben keine Alternative."
Wenn man die absolute Wahrheit kennt kann man das behaupten. Abgesehen von den von ihnen angeführten Ungenauigkeiten die jede Statistik, Messung begleitet gab es oft genug gerade in Sozialwissenschaften ganz neue Erkenntnisse, die vermeintliche Fakten zu nicht Fakten machten. Weil die Statistik nicht wirklich repräsentativ war, weil eine vermeintliche Korrelation durch Datenauswahl zustande kam, weil man ganz neue Erkentnisse bekam. Dazu braucht man sich nur die vielen neueren Erkenntnisse im Zuge der 'Marshmellow' und ähnliche Experimente bei Kindern oder Experimente zur Intelligenz bei Tieren anschauen.
'Fakten' sind keine Absolutheit beanspruchende Offenbarungen sondern bestenfalls fehlbare wissenschaftliche Ergebnisse.

@ BotschafterSarek

Und es gibt Halbwahrheiten und Axiome.

Haben Sie ehrlich noch nie etwas von sich widersprechenden Statistiken gehört? Ganz viele alternative Fakten, die alle auf derselben Datengrundlage beruhen können. Aber je nach politischer Ausrichtung, ergibt es dann andere Fakten als Begründung für seine Forderung.

Nur ein Teil der Wahrheit

Immer wieder werden die Amtseinführungs-Bilder Obama/ Trump vergleichend gezeigt, um darzulegen, dass bei Trump kaum Menschen anwesend waren. Die Aussage, Trump habe seinen Amtseid vor fast leeren Rängen abgelegt, hatte ihn erbost und zur lächerlichen Aussage hinreißen lassen, noch nie hätten so viele Menschen einer solchen Veranstaltung beigewohnt. Ätsch und bätsch halt ...

Nur: Will man weiterhin behaupten, dass zu keinem Zeitpunkt mehr Menschen vor Ort waren als bei dem stets dargebotenen Foto? Das Video der Feststunde ist doch noch heute einsehbar, dort kann man sehen, dass etwas später sehr wohl mehr Menschen als auf eben diesem Bild anwesend waren. Entstand das Foto etwa zu einem rel. frühen Zeitpunkt und muß nun als Beleg für etwas dienen, das insgesamt gar nicht durchgehend so war? Dann wäre Trumps Aussage zwar kindisch, die Darstellung in vielen Medien jedoch wäre fraglich, da sie nur einen Teil der Wahrheit darstellte.

Oder irre ich?

@BotschafterSarek (11:19 Uhr)

Unterschiedliche Fakten im Sinne von sich ergänzende Fakten durchaus. Aber bei sich widersprechenden "Fakten" ist eins eine Lüge.

Es können auch beide Aussagen unwahr oder unvollständig sein, oder im ursprünglich dazu gehörigen Zusammenhang betrachtet mitunter sogar völliger Unsinn sein. "Alternative Fakten" und (komplette) "Fake News" schließen einander nicht aus.

Mehrere Worte?

Einige Nutzer scheinen verwirrt, dass das (Un)WORT des Jahres aus mehreren Wörtern besteht (nicht jedoch aus mehreren Worten!).

Das Wort "Wort" hat zwei verschiedene Bedeutungen: erstens mit dem Plural "Wörter". Zusammengesetzt aus Buchstaben bilden sie durch Leerzeichen getrennt Sätze. Sie stehen z.B. auch im Wörterbuch (nicht Wortebuch) und sind die kleinste selbstständige Einheit mit Inhalt oder Bedeutung.
Zweitens mit dem Plural "Worte". Sie beschreiben auch mehrere Wörter mit einem gemeinsamen Sinnzusammenhang. Beispielsweise das geflügelte Wort, das Wort zum Sonntag, ein Sprichwort oder das Wort Jesu, was durchaus auch mal mehrere Sätze umfassen kann. In dieser Kategorie findet sich dann auch das Unwort des Jahres.

Also ist "deutsche Sprache [zwar] schwere Sprache", wie zuvor bemerkt worden ist, aber auch sehr präzise Sprache.

@BobbyJack (14:53 Uhr)

Wörter bestehen aus Buchstaben, Worte bestehen aus Gedanken. Und doch bezeichnet man zum Beispiel Sprichworte als Sprichwörter. Ich würde sie wiederum als Wortgruppen bezeichnen, deren Wörter in einer bestimmten Reihenfolge gesprochen einen bestimmten Sinn ergeben. ;-)

"Bin ich eigentlich der

"Bin ich eigentlich der einzige...
... den es stört, dass das "Unwort" des Jahres mehr als ein Wort ist?
Genauso beim Jugendwort "I bims"?"

@ Patrick Gnewikow und mehrere andere

In dieser Aufzählung fehlt noch das "Sprichwort", das schon seit vielen Jahren so gut wie immer aus mehr als einem Wort besteht. Endlich weist mal jemand auf diesen Skandal hin! ;-)

Darstellung: